Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Eine Art UNO der Religionen

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 00:32
@buddel


alle themen und diskussionen
jedweder sprecher der verschiedenen glaubensrichtungen
sollte sich im klaren sein,
dass die religiöse glaubensmission
immer !
mit drohungen einhergeht!
auf "dem falschen weg" zu sein
beinhaltet in jedem fall schreckliche konsequenzen


Ich kann es nicht verneinen.
Jedoch kann ich sagen was hilft sich damit auseinander zu setzen, gepflegt und friedlich über die Probleme zu reden und Lösungen zu finden die das miteinander ermöglichen trotz der zahlreichen Reibungen die bei den verschiedenen Religionen entstehen. Die Religionen sind und bleiben so wie sie sind. Eben nicht nur mit den Vorteilen die jeder Gläubige alleine bei seiner Religion zu sehen vermag.
Es gibt Reigungen und es gibt Blut und Tod an den Schnittstellen der Religionen. Und das auf allen Seiten versucht duch alle anderen Seiten.
Und da sieht man Handlungsbedarf einer URO, die NICHT mehr oder weniger politische Befugnisse hat als es ohnehin schon hat. Beim Christentum fast keine, beim Judentum und beim Islam doch. DAS wird sich auch durch die URO nicht ändern können und auch nicht sollen da jegliche Einmischung in die Angelegenheiten der jeweils anderen Religion verboten sein müsste. Die URO soll nur ermöglichen das alles nicht auf der Strasse und duch Medien zu klären sondern direkt und persönlich. Medien seien subjektiv und würden die Menschen lenken und manipulieren heisst es doch hier immer wieder. Wieso sollte es dann nicht möglich sein die Probleme direkt zu klären und zu Lösen (sogut es eben geht) als dies alles auf der Strasse oder über Medien zu tun was dann zu Hass und Gewalt führt ?
Nehmen wir doch den Karikaturenstreit und die Wellen die diese geschlagen haben als Beispiel. Die Kirchen hätten das Problem erörtern und verurteilen können und zivilisierte Maßnahmen ergreifen können um zu zeigen das auch der Christ gegen sowas ist. Die Atheisten hätten sich zu Wort melden können und erklären können was es mit Satire auf sich hat. Und eine Gruppe Moslems hätte sich nicht gezwungen gefühlt eine Reise uas Dänemark anzutreten um mit noch einigen gefälschten Karikaturen den Hass im Nahen Osten schüren.
DAS wäre ein Thema bei der URO. Nicht das Mohammed so oder anders war und ob Jesus ähnlich oder ganz anderes sei. Religiöse Inhalte hätten da nichts verloren sondern die entstehenden Probleme bei den Religionen zu erörtern und zu Lösen. Rein irdische Angelegenheiten beim friedlichem miteinander. Und vor allem Vorurteiel abbauen und Verständniss aufbauen u.ä.


melden
Anzeige
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 11:18
Eine URO die nicht Handlungsfähig sein soll, nutzt nichts. Wenn sie aber handelt, ist mir der Machtanspruch zu groß. Die einzelnen Religionen an sich haben schon eine gewisse Macht, sei es das Judentum, das Christentum oder der Islam. Alle drei zusammen hätten mir zu viel Macht.

Im Anfang einer solchen Idee mag das vielleicht noch im Sinne des Erfinders funktionieren, aber was ist in 100 Jahren? Man wird nicht wirklich dazu imstande sein, nur friedlich am runden Tisch über Probleme zu reden und Lösungen zu finden. Dafür sind die Unterschiede in den einzelnen Glaubensauffassungen viel zu groß.

Du sprichst einerseits von Handlungsbedarf und andererseits von einer reinen Beraterfunktion. Das schließt sich aber gegenseitig aus, wehrter blicknixmasta. Ohne zu handeln ist es eine tote Organisation. Wäre sie aber zu gewissen Eingriffsmaßnahmen global und interreligiös befugt, wäre mir dieses gebündelte Machtpotenzial zu groß und zu gefährlich.

Die entstandenen und noch entstehenden Probleme sind die Wirkung der zu unterschiedlichen religiösen Inhalte. Und über diese soll man aber dann nicht reden? Also als reines Hilfswerk zu fungieren, die Fehler und Probleme, die durch die religiösen Inhalte entstehen wieder auszubügeln oder auszubaden ohne über die eigentlichen Ursachen diskutieren zu dürfen, das wird nicht funktioneren.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 11:36
eine solche organisation
würde schon an einer präambel scheitern

buddel


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 11:44
Das glaub ich weniger. Da wird sich eine Formulierung finden lassen, die sich auf den einen Gott beziehen kann, welchen zumindest die großen drei Religionen gemeinsam haben.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 11:45
genau,
wie werden hindus und buddhisten dazu stehen ?

buddel


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 12:06
Ich sprach von den großen drei. Aber die Hindus müssten sich dann auf einen Obergott einigen, welchen sie von ihren vielen hunderten als diesen angäben. Der Buddhismus ist im eigentlichen Sinne keine Religion, sondern vielmehr eine Ideologie, da der Gottesbezug fehlt. Buddhisten dürfen dann leider nicht mitmachen. Schade.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 12:19
von den grossen drei ist zumindest eine ein ziemliches leichtgewicht^^

um so schlimmer,
eine solche organisation auch nur anzudenken,
wenn fast die hälfte der menschheit nicht mit einbezogen werden kann
und einem teil davon sogar noch die religiösität abgesprochen wird
(von der anderen hälfte der menschheit, den atheisten mal ganz abgesehen)
;)

buddel


melden

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 13:21
@Fabiano

Nein nein, Beschlüsse sollen durchgesetzt werden, das ist klar. Also Handlungsfähig sollte es schon sein. Eben wie bei der UNO auch. Und wenn Serbien als Beispiel, es hinterrücks ablehnt Frieden einzuhalten auf dem Balkan der Neuziger, DANN war ja die UNO faktisch auch tot und handlungsunfähig obwohl sie sich ja bemüht hatte (die UNO) Frieden zu stiften und Vermittlungsrollen eingenommen hat.. Das bitte im Hinterkopf behalten.
Und nichts anderes wäre es bei der URO auch. Wenn Beschlüsse dann von jemanden nicht durchgesetzt werden kann oder will, dann darf man ruhigen Gewissens mit dem Finger darauf zeigen. Es gibt auch andere Mittel gewisse Dinge durch zu setzen wie etwa eigene Zusagen DANN auch zurück zu ziehen u.ä. dann müsste man sich vorher den kosten/nutzen Faktor für eigene Taten überlegen und vieles andere mehr.
Jedenfalls muss was getan werden, ihr redet was passiert in 100 Jahren ? Was passiert morgen auf der halben Welt ? Ich weis nur das es noch viele Menschen nichtmal Weihnachten erleben werden nur weil sich die Religionen nicht verstehen, falsch verstehen und sich nicht einigen können.


Im Anfang einer solchen Idee mag das vielleicht noch im Sinne des Erfinders funktionieren, aber was ist in 100 Jahren? Man wird nicht wirklich dazu imstande sein, nur friedlich am runden Tisch über Probleme zu reden und Lösungen zu finden. Dafür sind die Unterschiede in den einzelnen Glaubensauffassungen viel zu groß.


Wenn jedem an seiner Religion etwas gelegen ist, DANN muss er Frieden als oberste Priorität betrachten weil in den Religionen dies so auch gefordert wird.
Ausserdem sind die Unterschiede der Völker genauso groß (genau gleich da Völker und Religionen Hand in Hand gehen) und die UNO funktioniert ja auch so einigermaßen. Wieso soltle das bei einer URO so anders sein ? Sicherlich, schwerer wird es, aber die Chancen für alle Vertreter sind immens und das muss allen klar sein!


Die entstandenen und noch entstehenden Probleme sind die Wirkung der zu unterschiedlichen religiösen Inhalte. Und über diese soll man aber dann nicht reden? Also als reines Hilfswerk zu fungieren, die Fehler und Probleme, die durch die religiösen Inhalte entstehen wieder auszubügeln oder auszubaden ohne über die eigentlichen Ursachen diskutieren zu dürfen, das wird nicht funktioneren.


Über Religionsinhalte darf der eine oder andere nicht diskutieren. Es ist nunmal so. Und da es für alle gleich sein soll, so muss dies ein Tabu sein für alle.
Aber die Auswirkungen dieser Praktiken kann man beeinflussen, es passiert ja schon heute überall auf der Welt (oder schlagen sich Christen und Moslems an jeglicher Schnittstelle die Köpfe ein ?), nur das es nicht immer klappt und es viele Missstände gibt die zu bereinigen sind und überwacht werden müssen von den eigenen Religionsgelehrten und die die befugt sind das zu tun. Und ein Beschluss sollte dann verbindlich sein für die die eigenen Leute. Wer absichtlich sich nicht daran hält wird eben sanktioniert auf einer gewissen Ebenen fernab der Sanktionen von der UNO bekannt.
Jeder redet von Dialog, aber die Platform für diesen will keiner oder wie ?
Ja entscheidet euch nun was ihr eigentlich wollt....
Ist Dialog nun gut oder nicht gut ? Soll es so wie bisher ewig gehen ?



Das glaub ich weniger. Da wird sich eine Formulierung finden lassen, die sich auf den einen Gott beziehen kann, welchen zumindest die großen drei Religionen gemeinsam haben.

Nein, SO ein Grundsatz muss in einer URO nicht vorhanden sein. Alle anerkannten Religionen die global vorhanden sind, sind vertreten. Egal ob eine monotheistische Religion oder sogar Atheist den es auch Weltweit gibt und seine Interessen vertreten will.
Ausgeschlossen sind Sekten die es nur lokal gibt (da sonst jeder seine eigene Religion kurzerhand anmelden könnte und dort mitmachen möchte)
(das ist auch an buddel gerichtet)


Buddhisten dürfen dann leider nicht mitmachen. Schade.

Jeder darf mitmachen, egal ob ein Gott, mehrerer Götter oder auch kein Gott. Also in dem Sinne wäre der Atheist zwar eine Ausnahmeregeleung da keine Religion und kein Gott, aber auch eine große Gruppe vertrit die mit Religion zu tun hat, nur eben keine Religion hat.


melden
geodei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 16:33
Ich möchte das nicht als böse meinen,

aber genau genommen, hat noch keine einzige Religion oder ein Glaube dieser Welt in irgend einer Form
etwas Gutes gebracht. Im Gegeneil, viele Kulturen und ihre Menschen wurden durch Missionare immerwieder entwurzelt und ihrer Schätze und Güter beraubt.

Nehmen wir nur mal Afrika, obwohl es kaum einen Winkel dort gibt, der nicht von Missionaren betreut wird, sind Menschen immer weniger im Stande
ihr Land selbstständig zu bestellen und von den Früchten ihrer Arbeit zu Leben.

Suff, Verwahrlosung, Wirklichkeitsflucht, grausame Kriege, Hunger und Leid

Der Mensch muss sich frei von Glaubensdogmen entwickeln und entfalten können.
Gläubige Menschen sind zudem auch von allen anderen Machtinteressen manipulierbar und wie man sieht auch von unserer gläubigen Ignoranz des billigen und preisgünstigen Wohlstandes!!!

Hab heute in einem Buchladen das Buch "Apokalypse jetzt" gefunden!
der Autor beschreibt genau das wirkliche Problem der Religionen.

...religiöse Menschen, die nicht nur auf die Wiederkehr des Messias warten, sondern das Harmagedon gezielt herbeiführen wollen.
Ich hab solche Versammlungen von fundamentalen Christen selbst miterlebt
....die spinnen wirklich, die Leute und die Welt ist voll davon.
Orthodoxe Juden, die keinen Frieden mit Palästina wollen und fanatische Mosslems
die keinen Frieden mit Israel wollen.

lassen wir mal die Schande der Katholischen Kirche - die Inquisition weg
aber dass sich heute gerade diese Kirche dafür einsetzt, dass Menschen weiterleiden müssen, wenn sie nicht mal im Ansatz Hoffnung auf ein Schmerzfreies
und Menschenwürdiges Leben haben....

dass Kondome verboten sein sollen und obwohl Weltweit zigmillionen Menschen mit AIDS infiziert sind und fast schon jeder zweite ungeschütze Schuss wie russisch Roulette ist..

Das alles, damit irgendwer sich im religiösen Sinne wichtig machen kann und obwohl er und die seinen die tatsächlichen wahren Zusammenhänge für den Erhalt ihres Glaubens ignorieren... schon bedenklich, dieser Unfug

Ich denke Menschen die glauben wollen sollen das ungehindert tun dürfen

aber das Missionieren oder ausüben öffentlicher religiöser Macht sollte um jeden Preis verhindert werden.

Glaube macht abhängig bis radika! Wir haben schon genug Sorgen, die wir mit beten alleine nicht mehr lösen können!!

tut mir leid @BlickNixMasta

ich denke wirklich, dass die größten ignoranten Arschlöcher dieser Welt zuerst mal
zur Gruppe der Tiefgläubigen gehören.

Ich denke auch das jedwede Form von Glauben- auch politischer oder sonst was..
dem Ego dient und somit im christlichen Sinne ausgedrückt das Böse- genannt Satan darstellt.

Glaube ist Glaube, auch an das "Nichtwahre" und somit ist der Glaube als Wahrheitsanspruch eine Lüge und gefährlichste aller Lügen, denn sie ist die Lüge gegen sich selbst.

Pass aber bitte auf, wie ich das meine @BlickNixMasta

Abraham wollte seinen einzigen Sohn zu ehren seines Glaubens schlachten und Gott opfern!!

Ein allmächtiger Gott würde aber mühelos ins Herz eines Meschen schauen können.
ganz ohne eine solche grausame Prüfung

vielleicht hat Gott Abraham damit aber sagen wollen.. pass auf! Ich will nicht Deinen Glauben, ich will dein Vertrauen!!

und was uns das unsere Zeit angehen sol:

Gläubige sind zu allem fähig und je gläubiger um so tragischer!!!!!!!!!!!!!!!!
Und gnade uns, wenn es sich herausstellen sollte, dass Gott ganz etwas anderes ist als die Gläubigen meinen!!!!!!!!!!!!!!

deshalb!! - der Mensch soll glauben was er will, aber bitte nur für sich selbst!

Weil, eine neue Machtzentrale des religiösen Egoismus können wir uns gar nicht mehr leisten.

man könnte es vielleicht, anstatt Glaube zu verbreiten, auch mal mit Vertrauen versuchen, das ist aber nur möglich, wenn wir gar nichts glauben sollen oder wollen müssen!!!!!!!!!!!!!!!!


melden
Cosma_Leah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 17:18
Hi zusammen

Eine internationale Ethik-Institution wäre vielleicht besser. Dabei müsste man gemeinsame ethische Prinzipien ausarbeiten und aufgrund dessen dann entscheiden. Entscheiden ist vielleicht zu viel gesagt, denn ich glaube nicht, dass sich ein realer Machtanspruch erheben lässt. Vielleicht wäre es auch besser, wenn diese Ethikkommission gleich in der jetzigen UNO gegründet wird und als weiterer Aspekt miteinfließt in die Weltpolitik.

Was Küng macht, finde ich jedenfalls gut. Weltethos geht ja in diese Richtung.

LG Cosma Leah


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 17:35
Irgendwie driftet die Idee der URO immer mehr ab. Erst spricht man von einer reinen Beraterinstitution, dann soll sie plötzlich doch im Weltgeschehen eingreifen, erst heißt es, es sei eine religiöse Vereinigung, dann sollen sogar noch Atheisten mitmischen und schließlich läuft es auf eine Ethik-Kommission hinaus... Ich denke das wird nichts. Sorry.


melden
Cosma_Leah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

24.12.2008 um 18:15
@Fabiano

Eigentlich finde ich es nicht schlecht, wenn alle Aspekte durchdacht werden. Das Leben ist nun mal so, man muss abwägen und überlegen, was realistisch ist und was eher ins Reich der Utopie gehört. Trotzdem sollte man seine ethischen Ideale nie aufgeben und versuchen, sie auf irgendeine Weise zu verwirklichen.


melden

Eine Art UNO der Religionen

25.12.2008 um 00:16
schon yogananda hat solche ideen in die tat umgesetzt, im kleinen und wahrlich nicht als weltsache.

ich bin bei der uno der religion aber im grunde genauso skeptisch, wie bei der normalen uno...


melden

Eine Art UNO der Religionen

25.12.2008 um 01:55
@geodei


Nehmen wir nur mal Afrika, obwohl es kaum einen Winkel dort gibt, der nicht von Missionaren betreut wird, sind Menschen immer weniger im Stande
ihr Land selbstständig zu bestellen und von den Früchten ihrer Arbeit zu Leben.


Was meinst du, hat das mehr mit dem verbreiten der Religion in Afrika zu tun oder mit den Ausbeutern fremder Zivilisationen auf dem afrikanischen Kontinent ? Eher die Kolonialpolitik oder eher die für die wirtschaft und Ressourcen harmlose Religionsausbreitung ?
Ich sehe da keine Verbindung von der Religion zu diesem Problem und wäre dankbar wenn du das mal genauer und stichhaltiger erklären könntest...


Der Mensch muss sich frei von Glaubensdogmen entwickeln und entfalten können

Will er aber nicht und da wären sie wieder deine zahlreichen Probleme....
Und das wohin du da abdrifstest hat nichts mehr mit der URO zu tun. Das sind dann philosophische Fragen welche die Gläubigen dann gar nicht mehr hören wollen und es auchn icht tun.... Daher sollte ein Instrument erschaffen werden welches wenigstens alles bisher angesprochene umsetzen könnte. So wie es jetzt ausschaut, schaut es nicht gut aus... und da könnte man was ändern wenn man denn nur wollte....



....die spinnen wirklich, die Leute und die Welt ist voll davon.
Orthodoxe Juden, die keinen Frieden mit Palästina wollen und fanatische Mosslems
die keinen Frieden mit Israel wollen.

Genau DAS wäre eine der Aufgaben der URO diese Missstände abzubauen so gut es nur geht! Es gibt Hardliner bei den Katholiken (allesamt jedoch harmlos, oder kennst du militante ?;)) die sich entweder dem Beschluss des Papstes fügen oder eben keine Katholiken mehr sind. Und wenn der Papst sagt dies und jenes darf nicht geschehen, dann haben sie sich daran zu halten oder tragen die Konsequenzen... Und so kann es auch bei den anderen Funktionieren.....

Gemeinsam die Probleme anpacken, gleichzeitig aber nicht in die Religion der anderen einwirken. Nach dem Motto: 'tue nichts was du nicht willst das dir angetan werden soll'. Und keiner lässt sich von aussen in seine religiösen Angelegenheiten einreden! Aber Dialog kann und soll dennoch da sein und viel mehr ausgebaut werden.
Vielelicht wird es ja mal was ?
Vielleicht der Beschluss eine Synagoge, Kirche und Moshee nebeneinnander zu bauen um näher aneinander zu rücken ? Das der Palästinenserkonfilkt dadurch nie gelöst werden kann ist klar. Aber dann wird er ganz 'normal' (normaler Irrsinn) auf der politischen Bühne geführt und nicht auf der religiösen die ja so nicht ganz stimmt.
Dann kämpfne keine Juden gegen Moslems sondern der Staat Israel gegen die Palästinenser. Vorurteile abbauen, Festgefahrenes lösen, aufzeigen das die Religion dafür nichts kann das der Mensch nunmal blöd ist usw...


wenn sie nicht mal im Ansatz Hoffnung auf ein Schmerzfreies
und Menschenwürdiges Leben haben....

dass Kondome verboten sein sollen und obwohl Weltweit zigmillionen Menschen mit AIDS infiziert sind und fast schon jeder zweite ungeschütze Schuss wie russisch Roulette ist..


BINGO! Genau DAS sollte dann eine URO lösen können oder zumindest Ansätze liefern und Vorschläge.....


Glaube macht abhängig bis radika! Wir haben schon genug Sorgen, die wir mit beten alleine nicht mehr lösen können!!


Mag ja sein, DAS macht die Religion ja aber wie bisher auch ohne eine URO.
Da redest du am ganzen vorbei oder du liest meine Beiträge nicht ganz.
Eine URO soll nur der Menschheit helfen friedlicher und verständnissvoller miteinander umzugehen. Probleme beseitigen die an den Schnittstellen der Religionen entstehen und nichtreligiöse anderweitige Probleme lösen.
Sich beraten, Beschlüsse fassen und diese in der jeweils eigenen Religion auch durchsetzen u.ä.


Gläubige sind zu allem fähig und je gläubiger um so tragischer!!!!!!!!!!!!!!!!

Wei gesagt, DAS ist mit oder URO genauso wie es bene ist und hat mit dieser gar nichts zu tun....



Weil, eine neue Machtzentrale des religiösen Egoismus können wir uns gar nicht mehr leisten.

Hat die UNO Macht ? Nein ? Die URO noch weniger....aber


man könnte es vielleicht, anstatt Glaube zu verbreiten, auch mal mit Vertrauen versuchen, das ist aber nur möglich, wenn wir gar nichts glauben sollen oder wollen müssen!!!!!!!!!!!!!!!!


...genau das ist es worum es bei einer URO gehen könnte: Vertrauen aufbauen zu allen anderen. Und Vertrauen ist und war noch nie da zwischen den Religionen. Zumindest nicht wirklich und aufrichtig. DAS ist es, nur konntei ch mich mal wieder nicht kurz ausdrücken.....VERTRAUEN aufbauen.... wie soll das ohne ein Forum, eine Plattform, eben die URO gehen ? Papst Johannes Paul der Zweite hat so ein ganz kleines bisschen in die richtige Richtung gedacht (so empfinde ich es zumindest), aber der Nachfolger scheint mir da irgendwie nicht diesem Pfad zu folgen und wer weis wieviel Generatioenn vergehen müssen um wieder so einen zu bekommen wie der Johannes Paul der Zweite..... aber so eine 'Richtung' institutionieren wäre vielleicht der richtige Ansatz um sich untereinander die Hand zu geben und gemeinsam eine bessere Zukunft in Frieden und Eintracht zu ermöglichen...

@alle anderen
sorry das ich nicht mehr antworte, ich bin müde und gehe schlafen.....


melden
Cosma_Leah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

25.12.2008 um 18:48
Hi zusammen

Ich denke auch, dass Friedensbemühungen nie schlecht sein können, auch nicht zwischen den Religionen. Die Beschneidung z. B. könnte so in den afrikanischen Ländern besser angegangen werden. Es gab ja schon Bemühungen in diese Richtung, welche eine gewisse Wirkung zeigten, wie sehr, ist schwierig abzuschätzen, doch wenn da wirklich eine tragfähige Kommunikation zwischen den Religionen bestände, könnte es vielleicht doch eine längerfristige Wirkung bedeuten, da die entsprechenden Religionsoberhäupter sich im Konsens eher damit auseinander müssen.

LG Cosma Leah


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

25.12.2008 um 20:04
cosma
und eben dein beispiel zeigt
was eine URO NICHT sein sollte.
die beschneidung ist kein monotheistisch-religiöses kommunikationsproblem
zwischen den grossen religionen

buddel


melden
geodei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

25.12.2008 um 20:26
@Cosma_Leah

soweit ich in Religion informiert bin - (hab zwei 90 jährige Eltern die mich noch heute in die Kirche zwingen möchten) -

haben die Religionen untereinander ein großes Problem,
jede beansprucht für sich, die einzig wahre zu sein!!

Du kannst Dich auf den entsprechenden Seiten hier im Forum selbst überzeugen.

Im übrigen warten einige viele von ihnen schon länger auf den Messias, der erst kommen will, wenn hier das Harmagedon ausgebrochen ist.

So jetzt stell Dir mal vor, die Leute setzen sich an einen Tisch - dann dürfte wohl das Harmagedon nicht mehr lange auf sich warten lassen.

soll jeder denken wie er meint, was er "glaubt" tut er ja doch


melden
Cosma_Leah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

25.12.2008 um 20:58
Hi zusammen

Klar, die Hardliner werden da keine entscheidende Rolle spielen können, doch gibt es schon gemeinsame ethische Grundaussagen in den Religionen, womit man, wie Küng es anstrebt, ein Welt-Ethos mit den gemäßigt Religiösen etablieren könnte, wird ja von Küng und seinen Leuten auch versucht.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

26.12.2008 um 08:39
Da stimme ich eher geodei zu, diese gemäßigt religiösen sind nicht die treibenden Kräfte und es wird sie wohl erst nach Harmagedon geben :D


melden
Anzeige
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Art UNO der Religionen

29.12.2008 um 18:06
Ach ja und allen noch Frohe Weihnachten !!!


melden

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

312 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Beschneidung im Islam2.315 Beiträge