weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unsere Welt realistisch betrachtet

142 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Verantwortung
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsere Welt realistisch betrachtet

18.12.2010 um 17:20
Deine Auflistung der sogenannten Farbkontraste ist mir durchaus bekannt und dass wir nichts anderes als Farbe definieren können als eben jene die wir kennen, weil wir sie sehen, ist mir auch klar :D

Dennoch haben Wissenschaftler heraus gefunden, dass bestimmte Insekten zB. eine Wespe auch ultraviolettes Licht wahr nehmen kann. Wie eine Wespe dies aber wahr nimmt, bleibt uns verschlossen. Offensichtlich als eine Farbe die wir nicht kennen. Denn UV-Licht ist unserem Auge ja nicht sichtbar. Es handelt sich aber dennoch um ein Licht aus unserem bekannten Farbspektrum :D

Im weiteren geht das sogenannte Spektrum der elektromagnetischen Wellen ja auch noch weiter. Unsere Farbwahrnehmung ist ja nur ein ganz kleiner Bruchteil dessen überhaupt. Woher wollen wir wissen, ob es nicht Lebewesen gibt, denen sagen wir mal Radiowellen nicht auch als Farbe erscheinen, oder Röntgenstrahlen? Wenn wir es nicht wissen, können wir keine Aussage darüber treffen und sagen: Ausser den Farben die wir sehen gibt es keine? Vielleicht sehen manche Lebewesen Farben die wir nicht kennen? Und wie also sollte ich sie benennen können, wenn ich sie nicht sehen kann?

Nur bin ich nicht so vermessen zu behaupten: Was ich nicht sehe, kann es also nicht geben :D


@nocredit


melden
Anzeige
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsere Welt realistisch betrachtet

18.12.2010 um 18:08
@Fabiano
Fabiano schrieb:Dennoch haben Wissenschaftler heraus gefunden, dass bestimmte Insekten zB. eine Wespe auch ultraviolettes Licht wahr nehmen kann. Wie eine Wespe dies aber wahr nimmt, bleibt uns verschlossen.
Wenn wir herausgefunden haben, dass Wespen UV-Licht wahrnehmen, dann haben wir auch herausgefunden wie sie das tun und auch warum, denn sonst wären wir nicht darauf gekommen.
Das besagt dennoch nicht, dass Wespen andere Farben sehen als wir, sondern das Wespen im Laufe der Evolution ein Zweckorientiertes Organ hervorgebracht haben, mit dem sie vielleicht überhaupt keine Farben, sondern nur ganz bestimmte biochemische Stoffe ganz besonderes gut und leicht finden.

Das selbe gilt für die Schlangen, die vom Sehen her die Augen meist gar nicht benutzen, sondern nur über ihre hochempfindlichen Grubenorgane, mit denen sie über die IR-Strahlung Beute oder Feinde Orten können.

Mit Farben, Farbempfinden, Psychologie der Farben und unter anderem auch mit der Physik der Farben, verdiene ich mein tägliches Brot. Es gibt in der Tat Menschen, welche Gerüche und Farben, Formen und Farben, Töne und Farben immer gleichzeitig empfinden, auch wenn nur einer der jeweils beiden Sinne gereizt wird. Daraus lässt sich schließen, dass das Farbempfinden letztendlich ein Produkt unseres Gehirnes ist und die Welt eigentlich farblos.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsere Welt realistisch betrachtet

18.12.2010 um 18:21
@Fabiano
Fabiano schrieb:Wenn wir es nicht wissen, können wir keine Aussage darüber treffen und sagen: Ausser den Farben die wir sehen gibt es keine
Was Farbe ist oder nicht, bestimmen letztendlich nur wir. Keine anderes Lebewesen auf dieser Welt könnte bewusst Farbe empfinden. Dennoch, was letztendlich in einem anderen Gehirn als Farbe empfunden wird können wir noch nicht einmal sicher sagen, wenn wir uns nur auf uns Menschen beziehen.

Zum Glück kann man mit lichtempfindlichen Halogensilbersalzen und farbigen Filtern nachweisen,
dass Licht tatsächlich farbig ist und diese Hallogensilbersalze sehen sogar Farben genauso wie wir.
Obwohl sie auch Röntgenstrahlen und andere hochenergetische Strahlung wahrnehmen.

Es gibt also eine von uns definierte Physik bezüglich Farben und die zeigt uns, dass es in der Tat nur 6 Farben gibt und alles andere nur Konstrukte unseres Gehirns sind!


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

18.12.2010 um 18:30
@Fabiano
@nocredit

Bin auch schampar froh,
bin ich nicht farbenblind! :D


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsere Welt realistisch betrachtet

18.12.2010 um 18:42
@lilit
solange du nicht behauptest, dass es etwas gibt, was wir nicht wissen können, dass es es gibt
und wir das vorsichtshalber anbeten müssen, weil es es ja geben könnte, kannst du dir Farben ausdenken wieviele und welche du willst.


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

18.12.2010 um 19:16
@nocredit
nocredit schrieb:kannst du dir Farben ausdenken wieviele und welche du willst.
Also bis jetzt haben mir die, die ich sehen kann gereicht!


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsere Welt realistisch betrachtet

19.12.2010 um 10:14
@nocredit schrieb:

"solange du nicht behauptest, dass es etwas gibt, was wir nicht wissen können, dass es es gibt
und wir das vorsichtshalber anbeten müssen, weil es es ja geben könnte, kannst du dir Farben ausdenken wieviele und welche du willst."


Jetzt kommen wir endlich mal auf den Punkt. - Es ist allerdings auch nicht verboten, etwas anzubeten, wenn man davon überzeugt ist, dass es das gibt, auch wenn man es nicht wissen kann. Nur beim "anbeten müssen" stimme ich dir zu. Denn jemanden dazu zwingen kann man nicht, darf man nicht. Aber wer es freiwillig möchte, etwas anzubeten, von dem er überzeugt ist, dass es das gibt, auch wenn er es nicht wissen kann, warum nicht???


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsere Welt realistisch betrachtet

19.12.2010 um 12:52
@Fabiano
Fabiano schrieb:Jetzt kommen wir endlich mal auf den Punkt. - Es ist allerdings auch nicht verboten, etwas anzubeten, wenn man davon überzeugt ist, dass es das gibt, auch wenn man es nicht wissen kann. Nur beim "anbeten müssen" stimme ich dir zu. Denn jemanden dazu zwingen kann man nicht, darf man nicht. Aber wer es freiwillig möchte, etwas anzubeten, von dem er überzeugt ist, dass es das gibt, auch wenn er es nicht wissen kann, warum nicht???
Es ist natürlich nicht verboten. Aber es sollte verboten sein, daraus gegenüber anderen Menschen
eine geringschätzige Bewertung abzuleiten, wenn diese für diese Glaubensüberzeugungen, aus welchen Gründen auch immer keine Identifikation haben, oder haben wollen.

Wie du weist Fabiano, ist dies ein trauriger Teil der Wirklichkeit ist und die Geschichte ist voll von tragischen Gewaltverbrechen im Namen des Glaubens. Wenn sich daraus immerwieder ebensolche
Aggressionen gegenüber Religion, Spiritualität, und Glauben entfaltet haben, weil die Gläubigen nur ihre eigenen Werte als die einzigen wahren guten und richtigen anerkennen - obwohl es da durchaus auch berechtigte Zweifel dagegen geben darf, dann ist die Ursache nicht bei denen zu suchen, die gegen den Glauben sind, sondern bei denen, welche die Welt in der sie leben einer eigentlich nicht realistischen Ursache zuordenen wollen.


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

19.12.2010 um 14:14
wenn ich unsere welt realistisch betrachte komme ich zu dem etschluß das es keinen gott geben kann. und wenn doch dann einen ignoranten,grausamen,kaltblütigen und vielleicht auch bösen gott.
es gibt dinge die täglich auf unserer welt geschehen die sich die meisten von uns nicht mal vorstellen könnten.
damit meine ich nicht die ganzen sachen die täglich in den nachrichten zu sehen sind sondern ereignisse die fernab von menschlichkeit in irgendwelchen verdreckten hinterhöfen,kellern und wohnungen geschehen. menschen die so kaltbblütig agieren das einem das blut in den adern gefriert. die menschen die ja angeblich gottes kinder oder von mir aus schöpfung sind, sind gleichzeitig die bösesten kreaturen die es auf unserer welt gibt.
der mensch ist verkommen und dreckig. man kann hier natürlich nicht nur auf einzelne personen ein solches bild werfen. ich rede vom gesamtbild der menschheit.
alles schöne was es auf unserer welt noch gibt wird irgendwo anders wieder durch grausamkeit aufgehoben.
unsere welt ist kalt und hart. und jeden tag zerschmettern tausende von uns an diesen kalten harten kanten. leid,trauer,schmerz. das sind die dinge die an der tagesordnung stehen.
ich kann nicht behaupten das ich die welt hasse. aber ich hasse all diejenigen menschen die sie zu dem gemacht haben was sie ist. und zwar die wahre hölle.
es gibt doch kaum noch einen tag an dem nicht irgendwelche horrormeldungen die medien unsicher machen und die leute verängstigen.
seien es terrorristen die unschuldige menschen in einem fragwürdigen sinnlosen krieg töten
oder einfach nur irgendwelche kriminellen die andere menschen für nen fünfer zum krüppel schlagen. u-bahnschläger jugendbanden usw. und in genau dieser welt müssen wir jeden tag ums überleben kämpfen. denn treffen von uns kann es jeden. auch diejenigen die jetzt mit einem schmunzeln diesen text lesen und sich innerhalb ihrer vier wände vermeintlich sicher fühlen.
von vielen hört man immer sätze wie: ach was können wir da schon tun.
früher dachte ich immer "hallo bescheuert?". heute nicht mehr. heute verstehe ich. wir als einzelne personen können da gar nichts tun. und selbst wenn wir uns zusammenschließen würden um diese welt zu verbessern würde es genügend menschen geben die uns die knüppel in die beine schmeißen würden.
egal an welchem tag der woche ich morgens die augen öffne kann ich mir sicher sein das mich das was mich außerhalb des hauses erwartet wieder treffen wird wie eion faustschlag ins gesicht. starrende menschen auf den straßen die von bus zu bus hetzen um rechtzeitig an der arbeit zu sein. traurige gesichter,wütende gesichter und immer mehr verzweifelte gesichter.
natürlich gibt es auch momente des glücks. aber leider sind die gefühlt viel schneller verflogen als ein schmerzhaftes erlebniss. was treibt uns eigentlich an diesen wahnsinn mitzumachen und alles über uns ergehen zu lassen?
glaube. bei manchen aber nicht bei allen.
ich glaube nicht ich habe leider keinen grund dafür. ich würde gerne aber es geht nicht.
wobei mir jemand mal sagte wenn man etwas hat an das man glauben kann geht vieles einfacher. ob das nun gott ist oder die heilige fliegende zwiebel spielt da kaum eine rolle.
aber sollte etwas sein das uns halt und hoffnung gibt.
denn hoffnung ist das einzige was manche von uns überhaupt noch über wasser hällt und am ertrinken hindert.
die menschen sind egoistische individualisten. und genau das ist der grund warum wir niemals "alle" miteinanader umgehen können werden. individualismus ist im prinzip nichts verkehrtes. ich finde es sogar wünschenswert. nur der verdammte egoismus ist das was uns fern hält von frieden und freundschaft.
aber nicht nur das ist ein grenze die unüberwindbar scheint. das nächste was uns immer spalten wird ist unsere religion,unser glaube. jeder mensch der in irgendeiner form glaubt ist davon überzeugt das sein glaube der einzig richtige ist.
um zu veranschaulichen wie da so die verteilung ist hab ich mal folgende grafik rausgesucht:

rs68592,1292764480,20100326075140Weltreligionen

allein diese grafik beinhaltet 14 verschiedene religionen. 14 verschieden auffassungen von glauben und weltbild.
14 gründe warum wir menschen uns niemals einig sein werden denn jede dieser 14 religionen ist die einzig wahre. so zumindest im verständniss eines großteils ihrer anhänger.
ich behaupte das religionen spalten und uns voneinander trennen.
und in dieser welt leben wir und werden regiert von menschen die jedes fragwürdige quäntchen macht ausnutzen um ihre eigenen bedürfnisse zu stillen. menschen denen es eagl ist was andere menschen glauben und was sie wollen.
kurz gesagt sieht es so aus das wir zig verschiedene götter haben. und jeder dieser götter ist der einzig wahre. also anwen oder was soll ich da bitte glauben?
am besten nur an mich selbst auch wenn ich kein gott bin. aber ich habe die macht zu entscheiden was aus meinem leben wird. ob ich resigniere oder ob ich vieleicht doch jetzt mal den arsch hoch bekomme und der grauen welt in der wir leben den kampf ansage.

Feingeist.


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

19.12.2010 um 16:17
@feingeist
Full_of_Rage schrieb:natürlich gibt es auch momente des glücks. aber leider sind die gefühlt viel schneller verflogen als ein schmerzhaftes erlebniss. was treibt uns eigentlich an diesen wahnsinn mitzumachen und alles über uns ergehen zu lassen?
Du bist ja drauf!! Empfehle dir dringend einen Spaziergang im Wald!
Das Glück hat es an sich,
nicht dauerhaft zu sein sonst würden wir uns daran gewöhnen und nicht mehr "glücklich" sein können im Moment des Glücks!

Denke Religionsunterschiede und Machtkämpfe darum sind nur ein Teil,
viel grösser ist das errichtete Unheil wegen Masslosigkeit der Menschen und Überbenutzung der Erde wegen Überkonsum!


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

19.12.2010 um 16:33
lilit schrieb:Du bist ja drauf!! Empfehle dir dringend einen Spaziergang im Wald!
@lilit
ob der mir was bringt wage ich mal zu bezweifeln. ubsere welt im gesamtbild gesehen ist böse und verkommen da hilft mir spazieren gehen leider herzlich wenig aber trotzdem danke.


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

20.12.2010 um 08:39
@lilit
@Feingeist

Also wir sind uns ja wohl einig, dass es in unserer Welt viel schlechtes gibt.

Zum Teil gebe ich Feingeist recht und teile seine Meinung, dass die Religion Grund für viel schlechtes ist und das durch die vielen Religionen nie ein einheitliches Bild auf der Welt entstehen wird, da Religion immer Grund für viel Schlechtes war und meiner Meinung nach auch immer sein wird.

Dennoch sehe ich das alles nicht so schwarz wie Feingeist, da es uns nichts bringt zu resignieren und nur trübsal zu blasen.

Einfach die kleinen und großen Freuden des Lebens geniessen und auskosten bis zur letzten Sekunde.
Und schon ist die Welt nicht mehr ganz so dunkel. ;)

Aber versteht mich nicht falsch die Religion ist nicht der Grund von allem Schlechten sonder nur ein Faktor...

Also wie gesagt: Die guten und schönen Seiten des Lebens geniessen und sein Leben so leben, dass man später mit gutem Gewissen sagen kann: Ich hatte ein gutes Leben!

Grüße

Simon


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

20.12.2010 um 08:41
@SaiMen


im prinzip nicht verkehrt was du schreibst aber bei all dem was man täglich ins gesicht bekommt fällt es mir schwehr noch irgendwas zu genießen. selbst dann wenn es mich nicht selbst betrifft.
es berührt mich so oder so. ich bin ein sehr emotionaler mensch und was solche sachen angeht vielleicht auch etwas zu kritisch aber so ist die welt wie ich sie sehe. kalt und hart..


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

20.12.2010 um 08:46
@Feingeist

Klar ich kann manchmal auch nur den Kopf schütteln wenn ich die Nachrichten sehe und werde traurig wenn ich darüber nachdenke wo uns das alles hinführen wird...

Aber genau deswegen zwinge ich mich dazu die Zeit die schönes hervor bringt voll und ganz auszukosten und in meinen Erinnerungen zu behalten.
Das hilft mir zum Beispiel darüber hinweg wenn mal wieder ein Tiefschlag kommt, wenn wieder irgendwo sinnlos Menschen sterben...

Denn wenn wir vergessen das Schöne zu sehen sind wir in dieser Welt verloren.

Gruß
Simon


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

20.12.2010 um 08:48
@SaiMen


das schöne sehen fällt mir mitlerweile nicht mehr so einfach wie ich das gerne hätte. alles was ich noch sehe besteht aus kummer.
ich bin heute morgen auch nicht an die arbeit weil mir das schon wieder alles zu wieder ist.
ich habe mir einen tag urlaub genommen. ich hasse mitlerweile die welt.


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

20.12.2010 um 08:51
@Feingeist

Das ist Schade und Schlimm...

Ich hoffe das wird wieder und du kannst irgendwann wieder etwas positiver reden.
Das kann ich dir nur wünschen, weil ein Leben ohne Freude meiner Meinung nach ein verschenktes Leben ist...

Also KOPF HOCH

Simon


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

20.12.2010 um 08:54
@SaiMen

ach weißt du.......
ich hab viel schönes erlebt. ich habe nie etwas verschenkt.
aber nach und nach wurde alles schöne was ich jemals erlebt habe durch unschöne dinge verdrängt. aber wir geraten gerade off-topic.

also. nein! es gibt keinen gott! es gibt hunderte und jeder ist der beste......


melden
herzbetont
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsere Welt realistisch betrachtet

20.12.2010 um 08:59
SaiMen schrieb:Also wir sind uns ja wohl einig, dass es in unserer Welt viel schlechtes gibt.
Das gibt es, aber diese ganzen verwirrten Möchtegernweltuntergangspropheten und Emos, die das ganze dann noch dramatisieren und aus ihrer Dummheit heraus Schuldige suchen, machen das ganze nicht unbedingt schöner.

Ohne solche Spacken würden wir das überwiegend Gute schätzen und wahren lernen.

@SaiMen


melden

Unsere Welt realistisch betrachtet

20.12.2010 um 09:04
Also deine sichtweise ist ja ok aber etwas zu beleidigend denke ich :D

Ich sag ja auch das wir einfach das Gute schätzen müssen und auch sehen müssen wie gut es uns eigentlich geht.

Dennoch gibt es viel schlechtes auf der Welt und das ist nicht gerade aufbauend...

Aber wie du schon sagst... man kann alles schlecht machen wenn man nur will^^

Also ich blicke positiv in die Zukunft... Sollte etwas schlechtes passieren passiert es auch ohne das ich mir davor Gedanken darüber mache...

Deswegen immer Positiv sein!!!!

@herzbetont


melden
Anzeige
herzbetont
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unsere Welt realistisch betrachtet

20.12.2010 um 09:15
SaiMen schrieb:Also deine sichtweise ist ja ok aber etwas zu beleidigend denke ich
Ich habe doch keinen persönlich angesprochen. Und wer sich angesprochen fühlt, hat sich demnach selber beleidigt. :)

@SaiMen


melden
321 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden