Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Selbsterkenntnis

lemar
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis

18.05.2011 um 22:54
@kickboxer85
du scheinst die essenz des eingangspost nicht verstanden zu haben.

ich kann dir versichern das angst nichts mit dieser erkenntnis zu tun hat.
du sagst das das , was du unter Gott verstehst, freiheit sei. ich kann dir sagen, das die wahre freiheit darin beruht, gott zu sein.
das klingt in denohren eines religiösen menschen vllt. etwas vermessen, aber ich kann dir zeigen das kein "höheres wesen" notwendig ist um inneren frieden, freiheit und zuversicht zu finden.

denn dieses gefühl ist individuell.
glaube ist individuell.
und genau deshalb liegt es in der verantwortung eines jeden, diese individuallität der andern zu akzeptieren und zu respektieren.

jemanden zu raten etwas zu tun birgt eine verantwortung in sich, die letztlich für die schultern des ratgebenden zu einer schweren bürde werden kann. andererseits unterdrückt sie den individualismus desjenigen, dem dieser rat gegeben wurde.

mfg


melden
Anzeige

Selbsterkenntnis

18.05.2011 um 23:51
Die Frage was das menschliche Bewusstsein ist lässt sich mit der Frage beginnen, warum der Mensch meint, alles sein zu müssen, warum er kein anderes gleichberechtigtes Du neben sich duldet, warum das Du ihn kleinmacht. Gott oder das erste Prinzip dient ihm dazu, seine Unterordnung als von oben gegeben anzunehmen. Dies ist das Stadium der Religion. Doch der Mensch ist fähig Gott zu sein, indem er mit Gott spricht, diese Ungeschiedenheit gibt es in den Momenten der Erleuchtung. Viele erleben sie ab und zu, manche nie. Es ist wie ein Blitz.

Das sogenannte Ego ist die Suche nach der Liebe, die einer anderer Mensch vollständig für einen sein soll und in der familiären Bindung ist der Vater und die Mutter alles für das Kind. Erst später im Heranwachsenden tritt hervor, dass Vater und Mutter doch nicht vollständig so sind und nicht vollständig lieben können und ihre Liebe nicht vollständig auf das Zielobjekt, das Kind, richten konnten, sie konnten etwas verteilen aber nicht ganz da sein. Das ist die Erkenntnis des Liebesverlustes, nicht mehr alles zu empfangen, nicht im Zentrum, sondern im Abseits zu stehen. Auch die vorgespielte Liebe führt schließlich zu diesen Zustand.

Die Erkenntnis des Liebesverlustes ist der Ansatzpunkt aller Süchte. Süchte sind Suchen nach der vollständigen Einheit der umfassenden Liebe. Nun ist aber die Frage, wie man diesen Zustand des Einsseins erreicht und vermittelt. Es ist eben keine Kopfsache und noch weniger Intellekt-Sache, es ist die Verbindung des inneren Sinns bzw. 6. und 7. Chakras mit dem Herzzentrum.

Selbsterkenntnis ist nicht nur reflektieren mit einem kalten, vielleicht sogar argwöhnischen Verstand, es ist nicht werten. Es ist das Herausbrechen aus dem Angelernten, der Konvention, den auferlegten Facetten gesellschaftlicher Erwartungshaltungen, was man denkt zu sein und was man denkt was andere über einen denken, wie man denkt dass man andere für sich vereinnahmen und im Sinne eigener Erwartungshaltungen manipulieren kann. Schließlich ist es ist der Verlust der Identifikation. Erst durch den Verlust der Identifikation und dadurch Nachahmung gelangt man zu einer Mitte, aus welcher heraus der Liebesverlsut einem immer wieder begegnen wird, aber in einer anderen Form und man beginnt zu lieben durch die Erkenntnis.


melden
lemar
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis

19.05.2011 um 12:15
@mitras

mal davon abgesehen, das ich nicht ganz verstanden habe, was du mir sagen willst. aber erklärungs versuche die selbst eine erklärung brauchen sind nicht gerade produktiv.

und mit jedem weiteren post, der in diese richtung verläuft, gewinne ich den eindruck, daß keiner so richtig meinen eingangspost versteht.

es geht mir nicht darum, jemanden einen weg in die Selbsterkenntnis zu zeigen, sondern zu vermitteln, das dies schon seit tausenden jahren geschehen ist. nur leider sind wir von falsch verstandenem glaube so vernebelt, das kaum noch jemand in der lage ist, die hand vor augen zu erkennen.
und dazu tragen auch solch schwammige begriffe wie Chakra oder Seele mit bei.

ein Christ wird mir die sache mit den worten der Christen erklären. das wird ein Buddhist nicht verstehen. dieses prinzip ist umgekehrt das selbe.
wir stehen also nicht nur vor verständigungsproblemen, sondern auch vor ideologischen problemen. von dem problem der borniertheit will ich gar nicht erst anfangen, das eh das größte aller probleme.

reduziert auf das wesentlich, kann man mit einfachen und für jedermann verständlichen worten sagen, wo der mensch im kreislauf der natur steht. wir sind teil eines kreislaufes, der sich auf ein habitat beschränkt und dessen gesetzen unterliegt. auf grund unserer entwicklung und der tatsache, daß wir in der lage sind unser wissen zu speichern und nicht nur instinktiv weiter zu geben. das ist ein wichtiger aspekt in der entwicklung zu dem was wir geworden sind.
da wir wissen speichern können, sind wir auch in der lage es weiter zu geben. das haben wir auch schon immer getan. und jetzt muß ich dir leider sagen das unser intellekt sehr wohl etwas mit selbsterkenntnis zu tun hat.
denn nur durch das erfassen von dem was wir sicher wissen und nicht nur zu wissen meinen, sind wir in der lage schlußfolgerungen zu ziehen, die jeder nachvollziehen kann der sich auf der gleichen stufe befindet wie der das wissen weiter gibt.

wenn nun im religiösen sinn, dinge zu tragen kommen die individuell interpretierbar und eigendlich nicht empirisch sind, dann bilden sich meschen ein, das ihr wissenstand ausreicht, für sich selbst eine erklärung zu finden. dadurch wird eine realität erschaffen, die sich andere, die sich mit diesen erklärungen zufrieden geben, weil sie selbst nicht den intellekt besitzen (oder nicht in der lage waren sich diesen anzueignen), zu eigen machen.

was ist passiert? eine realität wurde erschaffen die nur so strotzt von individualismus und interpretation, erschaffen von wenig gebildeten menschen, weitergegeben an andere deren horizont nicht weiter reicht als bis zum tellerrand. diese realität ist gespikt mit mankos. Nichtbeweisbarkeit, Esoterik, Fantasie und falscher Interpretation von natürlichen vorgängen, die mit Wunder oder Magie betitelt werden.

mfg


melden

Selbsterkenntnis

19.05.2011 um 13:10
lemar schrieb:Wenn jeder von uns den Geist Gottes in sich hat und wir nach seinem Ebenbild geschaffen wurden und wenn es wirklich wie im Himmel so auf Erden ist,
warum suchen wir dann noch nach Antworten?
Vllt weil man es schwer erkennt...

Der Geist Gottes schwebt über den Wassern.
Er hat die Form eines Menschen.
Und der Mensch erkannte sich darin.

Und als Gott starb, und in die Unterwelt hinabzog,
bewirkte dies die Fruchtbarkeit.
So sind die Götter das Leben selbst, welches sie dafür geben.

Daraus entstand das Opfer.
Um nach aussen was zu geben
was im Innen Frucht tragen soll.

es ist unten wie oben, und oben wie unten.
Was in anderen Worten bedeutet, wie im Innen so ist es im Aussen,
der Mensch ist das ganze Universum, wir bewegen uns IN uns selbst.
Und kreieren uns selbst.
es gibt keine Grenze,
sie besteht nur durch die Haut, die Oberfläche
der Materie,
welche scheinbar eine trennung der erschaffenen Dinge bewirkt.

Der Gott am Himmel ist das Bild des Orion.
Das Bild des menschen.
man sehe es sich mal genauer an. Und es war wohl jenes Spiegelbild an den Wassern des Himmels, welches wir 'erschaffen' haben um uns selbst zu erkennen.

Als Abbild des inneren Gottes.


melden
lemar
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis

19.05.2011 um 14:06
@snafu

klingt interessant! könnte ägyptisch sein? sach mal!

würde mich zu mindest nicht wundern. die waren erkenntnistechnisch richtig weit vorn.
wenn man sich mit dieser epoche beschäftigt und mit offenem geist und augen an diese epoche herangeht, stellt man schnell fest wie fortschritlich diese gesellschaft wirkllich war.

aber wie komm ich jetzt auf Ägypten? Egal.
ist jeden falls ein schöner post!

mfg


melden

Selbsterkenntnis

19.05.2011 um 18:00
@lemar
Einen Bezug zum Eingangspost ist wirklich nicht gegeben, aber zum Thema Selbsterkenntnis auf jeden Fall. Wer sich selbst kennt, kennt die Welt. Wer die Welt kennt, kennt die in sie verstrickten Menschen. Umgekehrt kennt der in die Welt verstrickte Mensch sich selbst nicht, darum muss er Selbsterkenntnis üben, um frei zu werden von dem was er für "sich" hält, nämlich seine Vorstellungen über sich.

Das ist, zusammengefasst, die Lehre des echten Christentums und des Buddhismus sowie auch des Taoismus.


melden

Selbsterkenntnis

19.05.2011 um 18:16
Also bei mir ist es so..............Ich lebe jetzt und hier. Fertig!

Das was ich lerne lerne ich jetzt und setze es in der Zukunft ein, Gott ist für mich noch immer eine Erfindung wodruch man früher Leuten die Angst genommen hat und Hoffnung gesschenkt hat.

Heute ist es immer noch so, mal abgesehhn von den wirtschafts Kirchen.


melden
lemar
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis

20.05.2011 um 10:07
@mitras
wer die welt kennt.....

das ist leider manchmal etwas schierig. und die meißten, die es von sich behaupten, mißbrauchen es für eroberung und tot.
wenige sind so weit, das es ein gewinn für die mehrheit darstellt.
über gott zu philosophieren, heißt über dieses allgem. bewußtsein zu philosophieren. wie es uns vorteile bringt und wie es uns selbst erkennen läßt. liegt mMn in der hand eines jeden selbst.

mfg


melden

Selbsterkenntnis

20.05.2011 um 11:10
@lemar
Die Menschen wären weniger egoistisch wenn sie einander trauen könnten. Leider sind die meisten Menschen nicht vertrauenswürdig, sodass sich der restliche Teil anpasst.

Anstelle des Vertrauens tritt das Geld und der Vertrag. Im Vertrag unterschreibt man seine Abhängigkeit, den Vertrag zu erfüllen. Es wäre natürlich gut ihn zu erfüllen, wenn es jedoch aus nachvollziebaren Gründen nicht so ist, dann greift ganz logisch die Justiz zu mit Sanktionen und anderem. Der Vertrag muss erfüllt oder annuliert werden, der Zwang liegt im Denken und im System.

Aus freien Menschen werden Knechte, die ihre Pflichten nicht mehr mit Freude und Wohlgefallen erfüllen, sondern wegen des Vertrages, durch den sie Privilegien der Teilhabe an der Gesellschaft erhalten, z.B. in Form von Geld. Dadurch wird jeder zum Händler, der seine Arbeitskraft in den Dienst fremder Interessen stellt. Das Eigeninteresse, das in einem höheren Sinn sich gemeinschaftlich steigern könnte zu einem Gemeinschaftsinteresse an anderen, am Betrieb, am Werk, wird herabgezogen. So schmort die Gesellschaft in einer Art selbst produzierten materialistischen Hölle und verwertet nicht nur Natur, sondern auch sich selbst wie einen Schindergaul.

Dabei sollte das Leben zur Steigerung von Lust, Glück und Gemeinschaft dienen. Teilen beginnt eben nicht erst, wenn es eingefordert wird, sondern wenn das Prinzip verstanden worden ist, dass jeder geben muss damit alles im Fluss bleibt. Es reicht auch nicht aus, nur materiell wie ein Roboter seine Arbeit zu verrichten, dies ist zu wenig, der Mensch sollte lernen sich ganz zu geben und sich dabei wieder ganz zu empfangen und so würde eine bessere Welt entstehen.


melden
Fabius
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis

20.05.2011 um 13:47
Ein prima Beitrag ! Damit kann ich eine Menge anfangen.

@mitras


melden

Selbsterkenntnis

20.05.2011 um 14:59
Hare Krishna

Lieber@lemar

Selbsterkenntniss - Selbst = Erkenntnis ? - was sagt dieses zusammengesetzte Wort aus ?

Das selbst was ist das ?

Ist es das ich /ego - mit seinem menschlichen Geist und Körpersystem ? Ich heiße so und so - ich bin der und der, ich habe den und den Titel - ich bin Deutscher - Inder - Amerikaner - Russe - Chinese - ich bin Katholik - Protestant - Jude - Muslim - Hindu - Buddhist - Atheist - Halbgott Engel - Dämon - oder Gott - ich bin gut - ich bin böse - ich bin neutral - alles das ist nicht das selbst - sondern immer nur der Ausdruck ,die Relative Wahrheit, eine Halbwahrheit - die propagiert und vertreten wird unter den Menschen, denn alles das was oben steht macht den Menschen aus, er ist Mensch und wird so bezeichnet.

Das ist gewiss wahr - doch ist es nur so lange wahr, solange dieser Mensch mit allen Bezeichnungen lebendig ist, lebt. Nach dem tot des Körpers ist er nicht mehr wahr - denn der Körper vergeht er lebt nicht mehr und sein ich /ego, seine Titel und Bezeichnungen eben so.
Sie sind in der Regel nicht mehr lebendig selbst wenn man sie lesen kann.

So was war nun, "das" was "lebendig" war, es als lebendige Wahrheit erscheinen lies und allen mitteilte das ich/ego, wo ist es?

Da dieses ich/ego sich nicht mehr bewusst ist - denn der tote Körper kann alles dieses definitiv nicht mehr mitteilen, ist es absolut vorbei mit dem Köper. Obwohl ein jeder sehen kann das der Körper da liegt, sich nicht mehr rührt oder spricht oder sonst etwas, ist er tot und das was ihm bewusst am leben hielt und sich mit teilen konnte ist auch nicht mehr da- den sonst müsste er reagieren.


Ist das selbst die bewusste kraft des ich /egos - das bewusste sich als ich/ego bewusst zu sein ?

Es kann mit sich selbst Gespräche führen - es kann heilig sein oder brutal - lebend spenden oder Leben nehmen.

Das selbst löst sich vom Körper, bei Bewusstlosigkeit ist es nicht im Körper - der Körper mit seinem System ist bewusst - los. Das Bewusstsein ist gelöst - es hat sich kurz vom Menschenkörper gelöst - niemand kann mit diesem Körper sprechen - der Körper reagiert nicht auf die rufe, flehen,. schreien - rütteln und massieren der um ihn stehenden.Die andren sind sich dessen bewusst "wissen" aber nicht das sich das Selbst = "Seele" vom Körper zwischenzeitlich gelöst hat - in dem Moment wo sich das Bewusstsein wieder im Körper befindet reagiert er auch wieder, funktioniert er auch wieder, nicht sofort optimal - weil das bewusste Selbst sich erst wieder ganz optimal hinein versetzen muss an alle Systeme des Körpers ankoppeln muss.

Das ist nicht nur bei Bewusstlosigkeit so sondern auch bei vorsätzlicher Vergiftung - Drogen - Alkohol - Stress - hier ist das bewusste selbst umnebelt und dringt auf Grund der betäubten Intelligenz die ja als Richter funktioniert (richtig - falsch - ich weiß nicht) auf allen möglichen gebieten des Körpersystems. So konzentriert sich das selbst auf die im Unterbewusstsein gelagerten wissenswerte - die völlig unerkannt waren und jetzt als Wirklichkeit erscheinen- als Realität erscheinen - weil die Intelligenz zwischenzeitlich unterdrückt außer Gefecht ist.
Darum ist es auch sehr schwer einem betrunkenen irgend etwas, was er/sie als richtig sieht aber vollkommen irrsinnig ist auszureden es existiert - für diesen - man muss warten bis das Gift abflaut.

Bei Operationen ist es genau so, hier wird doch kontrolliert Gift gegeben - das Bewusstsein ist nicht im Körper sondern befindet sich wie die Luft unischtbar um den Körper herum, ist sich aber nicht selbst bewusst, weil nur teile des Schmerzsystems lahm gelegt worden sind.

Erst bei Herzstillstand wird das Bewusstsein = selbst = Seele schockiert - so das sie sich bewusst jetzt als sich selbst wahr nimmt - und ihren bewusstlosen beinahe toten (nicht mehr funktionierenden Körper)spontan verlassen hat, aber immer noch in der unmittelbaren nähe sich aufhält - erst bei wieder Aktivierung des Herzmuskels dem energetischen Zentrum des selbst das von hier aus denn ganzen menschlichen Körper mit seiner bewussten elektrisch ähnlichen Energie - kraft - wieder animiert in ihren Körper ein zu treten - das bewusste selbst = Seele tritt nie mit einem schlag in den Körper sie gleitet in den Körper - des wegen dauert es in der Regel auch eine kleine weile bis sich das selbst des ganzen Körpersystem wieder bewusst ist.

Selbsterkenntnis handelt also darum dieses "selbst" das Bewusste = die Seele) kennen zu lernen und zu wissen was es ist, wie es funktioniert.

Fragen wir das selbst - wenn wir soweit gekommen sind, was es mag - wofür es sich interessiert, dann wird es mit starker Interesse des göttlichen des inneren Geist seins antworten und sich darauf konzentrieren - es wird bewusst das falsch ich /ego bitten sich mit seinem menschlichen Geist - dem Sinn und dessen sinne und der Intelligenz ihm hilfsbereit zur Verfügung zu stellen.
Genau an dieser stelle brechen die meisten dann ein - sie verneinen - weisen ab - ignorieren und wollen weiter das tun was sie bisher getan haben selbst wenn sie jetzt wissen das es schädlich für ihren Körper seinem System und dem Selbst = Bewusstsein = Seele ist.

Wer sich selbst, das Bewusste = Selbst =Seele erkannt hat - ist nicht mehr in der Lage negativ gegen sich selbst oder anderen weder zu denken noch zu handeln oder reagieren.

Egal was an negation das falsche ich/ego will - wird es ihm nicht erlaubt - tut es es trotzdem bekommt das Körper System enorme Gewissens Bisse - ein starkes schlechtes gewissen - das doch - durch das bewusste, sich selbst, Seele - seine Göttlichkeit erkannt zu haben, geschmälert wird um dann mit der zeit und Training (Wunsch - Willen ) ganz zu verschwinden - das Objekt verliert dann seinen Genussreiz es wird ungenießbar unvorstellbar.

Das so erkannte selbst, die Seele, das Bewusste sein - konzentriert sich nun auf seine pflichten sich selbst gegenüber,durch Meditation - Gebete - dem Verständnis, das es überall leben im Kosmos gibt, das Gott existiert als oberstes bewusste sein und seinen - Mitmenschen - Tieren - Pflanzen, durch Liebe - vertrauen - Hingabe - Verständnis - Hilfe wenn es dieses wünscht ,als dienende kraft beizustehen - also selbstlos zu handeln und nur wenn es erwünscht ist.
Das bewusste Selbst, Gottes Fragment = Seele, ist in allen lebenden Körpern egal wie klein oder wie groß, egal wie schön oder hässlich - egal wo in diesem Universum oder andren Universen.

Jeder hat den freien willen dieses zu realisieren oder auch nicht - das kann man nur selber machen niemand kann das für einen selbst erledigen. Weder Gott - Halbgott - Engel - Dämon - Mensch -Tier oder Pflanze kann das, sie alle können nur zeigen - weisen - Rat geben -. Das ist gut so.

Hari Bol
liebe grüsse
Bhakta Ulrich


melden
Fabius
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis

20.05.2011 um 15:14
Auch ein sehr guter, tiefsinniger Beitrag ! Gefällt mir :D

@BhaktaUlrich


Nur: Was ist denn nun das Selbst? Meinst du damit unsere Seele? Und wenn es nicht das Ego ist, wo ist dann das sogenannte ICH-Bewusstsein?


melden

Selbsterkenntnis

20.05.2011 um 20:16
Hare Krishna

Lieber@Fabius

Die reine Seele - das individuelle reine ich kommt ins Universum und bekommt ein wenn man so will materielles "ich" das nennt sich Ahankara = Falsches ich - dieses erste falsche ich - hat Arme - Beine - Körper einen einen Kopf 5 Wissens aneignende Sinne und fünf arbeitende Sinne - Intelligenz - das ganze ist feinstofflich so ähnlich wie wir uns hier unter Menschen Geister vorstellen nur sehr viel schöner wissender bewusster.

So steht die Seele über diesem ersten feinem falschen ich - die Seele ist nicht ganz von diesem feinen ich überschattet - und erkennt sich selbst recht gut also ihre göttliche Abstammung ist ihr bewusst.

Doch muss sie auf Grund ihrer individuellen Entscheidungen - das sie im Dienste des Universellen Gottes steht (haben alle Seelen durch gemacht) und dabei machte sie Fehlentscheidungen - die sie langsam aber sicher immer mehr in verdichtet Materie hinunter zog bis sie eines tage hier in der dritten Dimension dem ersten von 7 Himmeln = Bewusstseinsebenen ankam.

Bei ihrer Ankunft hier auf bekam sie noch ein falsche ich/ego ich bin der und der - Mensch und und. und. über gezogen - das im Prinzip gleich dem feinen Stoff Körper gleicht nur dieser ist viel grober und kann bei weitem nicht das was der feine stoff Körper kann.Die Materie ist hier in der Milchstraße am dichtesten - speziell in ihren außen kanten.

Die Seele das bewusste steht über dem ersten falschen ich - das erste falsch ich - das bei uns Menschen als Unterbewusstsein das eigentlich nichts spezifisches aussagt, bekannt ist und bei weitem so gut wie unerforscht ist - man anerkennt zwar eine Art Unterbewusstsein - aber wie es funktioniert und was es beinhaltet weiß man nicht. Das erste falsch ich steht also über dem menschlichen ich/ego mit sienem menschlichen Geist - das erste falsch ich -hat sich in das menschliche ich hinein kopiert und verliert so ihr wissen - durch die Identität ich bin Mensch - die Seele die das Bewusstsein ist wünscht und will kann nun nicht durchdringen da da beide falschen ich sich nun selbst als Mensch anerkennen - der grobe menschliche Körper nimmt sich selbst als ich Geist war - und macht was er will oder was er von Geburt anerzogen indoktriniert dogmatisch und im laufe der Zeit und der Umgebung (Raum Erde) sich angeeignet hat - so kann sich die Seele nicht selbst als das bewusste erkennen selbst wenn ihr Bewusstsein das nun zweimal kopiert ist versuch durch zu kommen - so wird es in der regle von beiden falschen ich/ego (die sich hier im menschlichen Körper überlagern abgewiesen.

Erst bei religiösen Kontakt - fängt dieses Gebilde an zu wackeln - es wird bei plötzlicher tödlicher Krankheit - Handikap - Invalidität - oder Todesfällen von intimen Familienmitgliedern oder Freunden fast gänzlich auseinandergerissen und kommt mehr oder weniger für kurze zeit ganz durch und nimm wahr was weder das erste falsch ich oder das mencshliche falsche ich wahr zu nehmen im stand ist. Doch fallen die menschlichen groben ich - Geister allzu oft in ihre Abhängigkeit von der Materie und dem materiellen Genuss zurück - und damit ist ihnen ein noch mehr verdichteter Körper in Zukunft (Reinkarnation) gesichert. Nichts geht verloren da der menschliche Körper zu dem wird was hier auf erden als Elemente bekamst ist und das Bewusstsein mit dem ersten falschen ich sich mit noch einem gröberen Stoff Körper identifiziert und darin lebt und dann als falsche ich Geist sich als bewusstes muh - oder mäh - wau - miau und andres oder einfach im Wald als Baum steht und nirgends wohin gehen kann.

So ist es dann schon mehr als ärgerlich wenn diese ihr leben nicht in ihrer abgesetzten lebens zeit fertig leben können - die Kuh lebt ca 30 Jahr - die Ganz ca 10 Jahre - das Schwein ca 20 Jahre u.s.w. Sie müssen alle nochmal in den selben Körpertyp Inkanrieren bis ihre abgesetzte Lebens zeit erfüllt ist und dann durch die materielle Körper Evolution wieder zu einem intelligenten Körper gelangen - das kann mitunter bis zu 4 Millionen Jahren dauern.

Hari BOl
liebe grüsse
Bhakta Ulrich


melden
Fabius
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis

21.05.2011 um 00:18
@BhaktaUlrich

Dieser obige Beitrag von Dir ist mir zu verworren. Daraus werde ich nicht schlau.

Von einem "falschen" Ich, wie du schreibst, halte ich gar nichts. Es ist zwar Deine Bezeichnung, aber ein Ich ist nie falsch, nach meiner Ansicht. Jedes Ich ist echt ! Es gibt keine falsches Ich. Und dass sich gleich schon zwei falsche Ichs neben einem echten Ich aus der Seele im Menschen aufhalten sollen, halte ich, entschuldige, für Nonsens.

Der Körper hat auch kein eigenes Ich. Sonst würde sich dieser ja laufend mit der Seele streiten. Und da der Körper ohnehin stirbt, und dann zerfällt, würde ja auch sein Ich zerfallen. Dann würde dem Selbst aber eben genau dieses, mit welchen es (das Selbst) sich zu lebzeiten identifiziert hat, ja fehlen. In so einem Moment würde die Seele sich aber ja dann selbst nicht mehr kennen, gar nicht mehr wissen, wer sie ist und womit sie sich identifizieren soll?

Sagen wir mal so, möglich wäre es. Nur, ich glaube es nicht. Auch von deiner Reinkarnationslehre halte ich nicht all zu viel. Jedenfalls nicht dahingehend, dass eine Menschenseele wieder zurück in einen Tierkörper geht. Wenn es eine Reinkarnation gibt, dann wäre die menschliche Seele da sie schon beim Menschen angelangt ist, auch auf einer Stufe, die es ihr wohl ermöglichen würde, nochmal als Mensch geboren zu werden, aber nicht als ein Tier.

Und wenn es solche Arten von Reinkarnationen gibt, wo eine Menschenseele mehrere Menschenleben benötigt, dann ist die Frage: Was passiert mit dem Ich-Bewusstsein? Behalte ich dieses oder wird es ein völlig anderes, neues Ich? Letzteres würde so viel bedeuten wie die Vernichtung der eigenen Identität. Denn was MICH als ICH ausmacht, wäre dann nicht mehr vorhanden, wenn die Seele bei einer Reinkarnation ein neues ICH bekäme. Denn das wäre wie ein neuer, völlig fremder Mensch, in welchen sich ein neues ICH mit dem neuen Menschen identifiziert. Und das kann ich mir bei einem Gott, der seine Wesen aus Liebe erschaffen hat, nicht vorstellen.


melden

Selbsterkenntnis

21.05.2011 um 09:38
Hare Krishna

Lieber@Fabius

Mir ist das vollkommen klar, das wenn man so etwas ließt sich der verstand und die Logik dagegen sträubt.

Was waren wir bei der Geburt - ein Säugling nennen wir das - dieser Säugling - ist lebendig - aber kann er bewusst sprechen ? Das kann er nicht weil die Werkzeuge dazu noch nicht entwickelt - aus - gewickelt sind so das WIR ihn verstehen können - Der Säuglingskörper ist so zu sagen der Prototyp des eigentlichen erwachsenen Menschen - alle Prototypen haben es so an sich, das sie verbessert werden müssen sie haben immer irgend welche Aspekte die neu justiert werden müssen.

Der Säugling hat einen natürlichen Überlebensmechanismus - er schreit wenn er hungrig ist - die erste laut Abfolge, die wenn gehört von der Mutter zum ersten sprachlichen Laut Erfolg führt.

Würde der Säugling in freier wild bahn schreien würde er nicht überleben - es gibt genug Raubtiere die so eine Chance nicht vorübergehen lassen würden.

Der Säugling hat auch noch kein "ich" Bewusstsein, obwohl wir alle ihn individuell erkennen können - fast er uns als gleich auf - er ist "wir" die Feinstofflichen und noch nicht ich - lässt man einen Säugling in den Spiegel schauen erkennt er sich nicht und das tut er in der Regel nicht bevor er 1½ - 2 Jahre ist - dann erkennt das nun Kleinkind sich als ich, als ein verschiedenes Individuum von allen andren.

Das Gehirn hat nun bis zu diesem Zeitpunkt genug laute gesammelt und gehört das das Kleinkind im Gehirn gespeichert hat und nun durch erkennen vergleichen zu Worten und kurzen Sätzen die erkannt werden zu Objekten und Subjekten als korrekt erkannt werden und ausgesprochen werden. Gibt man einem Kleinkind eine Erklärung wenn es fragt "was ist das" - wird es im Kontext nicht alles verstehen - sondern nur das was es wieder erkennt, es vergleicht das gesagte mit dem was es begriffen hat und wird das Objekt oder das Subjekt dann auch so nennen , was bei uns dann Heiterkeit oder Frustration auslösen kann.

Das erkennen des mencshlichen ich bin der und der, wird nun von allen in der Umgebung des Kleinkindes vehement gestützt und gefördert - so das es auf gar keinen Fall irgend wie einen Vergleich erfährt das es noch etwas andres gibt - warum weint denn das Kleinkind - wenn es offenbar keinen Grund dafür gibt - das Kleinkind ist in der Lage fein zu fühlen - das Unterbewusstsein ist beim Säugling und Kleinkind so gut wie offen - so können Ausstrahlungen von andren Subjekten fein gefühlt werden, es sieht so aus das es keinen Grund geben würde wenn eine unbekannte Person zu dem Säugling oder Kleinkind spricht aber es fängt an zu weinen - weil es es keine Eindrücke von diesem Gesichtstyp - Menschen - Tier oder Pflanzen Typ hat und die Ausstrahlung der Person merkt, also fühlt, negativ, positiv, viel stärker als ein erwachsener Mensch.

Der Säugling kommt also mit einem vom Unterbewusstsein gesteuerte Satz Fertigkeiten die dem der Erwachsenen überlegen sind - was das intuitive das Ahnen - das Erahnen angeht. Diese kann es nicht durch eine koordiniert Sprache ausdrücken sondern nur durch laute die aber nach und nach von jedem verstanden werden - weil ein jeder diese laute in seinem Gehirn selber gespeichert hat.

Das feinstoffliche falsche Ich, ist damit beschäftigt sich an das Menschliche System abzukoppeln und das dauert mindestens 2 Jahre bevor dieses sich als ich Mensch erkennt, es muss sich als ich bin der und der erkennen können - das feine ich - das im Unterbewusstsein vorhanden ist - wie alle zum Menschenkörper gehörenden Funktionen werden sie bewusst nach und nach in den menschlichen Körper hinein kopiert - und sind jetzt "mein" bezogen - das ist mein Körper und dessen Funktionen.Damit hat das Unterbewusstsein das erste falsch ich sich komplett als Mensch
identifiziert.

Wo sollen nun die Informationen - des feinen Stoff ich im Körper gelagert sein - wo könnten sie ohne viel platz zu verbrauchen komprimiert sein - da vermute ich, das alle Informationen auf der DNA liegen - da diese ja auch individuell Unikat sind - ich vermute auch - das die Resultate von Handlungen und Reaktionen aus früheren Leben auf der DNA liegen und mit dem Lebens - Zeit - Ablauf sich als Impulse - Katalysatoren bemerkbar machen.

So kann man vermuten das Sympathie und Antisympathie - ein Impuls sind - der uns warnt abweisend oder offen freundlich zu sein.

Alle in andren leben erlebte Gefühle = Resultate - über das göttliche und Gott - oder gegen Gott werden so auch im laufe des voranschreitenden Lebens sichtbar - indem sich Interesse oder Ablehnung dafür zeigt.

Das finden des idealen Lebenspartners liegt meiner Meinung nach auch als Impuls auf der DNA - denn die Liebe auf den ersten blick ist meiner Meinung oft der ideal Partner aus dem letzten leben der genauso so aussehen sollte wie im letzten leben.

Wenn der ideal Partner in diesem leben nicht auffindbar ist auf diesem Planeten,werden dann spezifische Merkmale des Idealpartners in Augenschein genommen bei Übereinstimmung wird dann zusammen gelebt - wenn man dann beide übereinkommt mit den Fehlern des andren zu leben und freundschaftliche innige liebe =akzept zu einander entwickelt - werden beide sich nicht mehr als Partner in der Zukunft treffen sondern als Freunde.

Warum ist der Mensch plötzlich so angetan von einem Tier - Haustier und erhält eine innige liebe aufrecht zu diesem. Die Seele in diesem Tierkörper ist ein Seele aus einem vorherigen leben, Sympathie und anti Sympathie bestimmen - von welche Art das Tier sein soll - entweder die Rasse mit ihren typischen Charakterzügen das Aussehen und oft die Individualität spielen eine rolle.

Tiere sind Wesen die Gefühle - Ängste und Freude äußern die denken - sie können erkennen - wie der menschliche Säugling, so eignet sich auch der Welpe die Menschen Sprache an, er kann sie verstehen - er kann sogar mehr, er kann sie fühlen er kann Emotionen viel früher wahr nehmen als der Mensch, er kann nur nicht sprechen wie der Mensch, weil im das Programm - die Kopie dazu fehlt, es ist nicht so ausgebildet wie beim Menschen und doch warnt er uns wenn er etwas bemerkt das vielleicht gefährlich werden kann.Wenn der Hund kein Verantwortungsgefühl entwickelt hätte wäre es ihm egal dann würde er auch nicht bleiben wollen. Denn Futter findet er über all dazu brauch er den Menschen nicht.

Der Hund ist dem individuellen Menschen hingebungsvoll ergeben - wenn er vom Menschen mit Respekt und sogar Akzept = liebe behandelt wird, selbst wenn er sehr schlecht behandelt wird wird er den Menschen warnen. Der Hund lässt sein Leben ohne mit der Wimper zu zucken für seinen Lieblings Menschen.

Wenn so ein Tier nicht beseelt sein soll, nicht einen feinen Stoff Körper mit einem "ich" haben soll - das Tier hat wie der Mensch meiner Meinung nach ein Unterbewusstsein - das sogar besser ausgeprägt ist als das des Menschen - fast alle Tiere die sich zähmen lassen - zeigen auch Gefühle handeln und reagieren. Nur sie müssen so reagieren und handeln, während der Mensch mit seinem übergeordneten Verstand und der Intelligenz sich vorher überlegen kann was die Konsequenz ist ohne jemals zu vor in so einer Situation gewesen zu sein.

Wenn ein religiöse Dogma behauptet das Tiere keine Seele haben - sollte man sich wirklich fragen was die Konsequenz - dieses Dogma ist - wenn ein Tier keine Seele hat dann kann man es auch essen (fressen) - dieses Dogma und dann noch von religiösen Menschen, die wie Gott sein wollen - der sie in seinem Bilde geschaffen hat also liebe und nächsten liebe, nicht nur verbreiten, sondern selbst den andren lebenden Wesen vorleben sollen geht hin- schaltet und frisst deren Körper- das ist mehr als primitiv und keine Art von entschuldigung ist gut genug.

Wenn nicht einmal der Mensch erkennen will, das die Seele nicht ihm, sondern das der Mensch der Seele untergeordnet ist, da sie das lebende bewusste ist und nicht der Mensch, dann befindet sich der heutige Mensch noch immer im tiefen Geistigen dunklen Mittelalter - da hilft ihm auch die beste moderne Technik nichts..

Der falsche menschliche Ich/Ego Geist - streitet sich doch andauernd mit der Seele - das tun sie durch den Sinn - Verstand - mit seinen sinnen - jedes mal wenn der menschliche Geist=Ich/Ego etwas will was ihn selbst oder andren weh tun könnte, jetzt oder in der Zukunft, wird er von der Seele ihrem feinem falschen ich ausgeschimpft - der Menschlich Geist ICH denkt: Angelika werde ich heute zurecht stoßen, so das sie es merkt es muss so sein das viele es mitbekommen dann tut es richtig gut (weh).

Das falsche feine ich der Seele denkt - so schlimm war es nicht - das falsche menschliche ich sagt: nun hör aber auf das war schlimm genug - alle haben es zu hören bekommen - nun soll sie es selber merken. Das feine ich der Seele sagt: das ist doch peinlich für sie wenn alle es hören.
Das menschlich ich sagt: genau so soll es sein das bestimme ich. Das feine ich der Seele sagt : tu es nicht du weißt nicht ob das wahr ist. Das menschliche ich sagt: das ist mir egal, und tut es dann.

Nur dass ein paar Wochen später alle andren diese Person dann aus frieren - sie nicht einladen - ihr aus dem Wege gehen, alle andren werden eingeladen. Es ändert sich alles wieder zum guten - wenn das fein ich der Seele sagt: sprich nun mit Angelika und versöhne dich aus, es war nicht richtig was du gemacht hast. Das menschliche falsch ich sagt : du spinnst wohl - niemals eher breche ich mir das Bein. Einen Monat später trifft diese Person die sich tatsächlich das Bein bei einem Fahrradsturz zugezogen hat Angelika in der Einkaufstasse, sie können nicht einander ausweichen, das feine ich der Seele sagt: Jetzt - sie grüßen sich und nun sagt die Person die sich das Bein gebrochen hat : Angelika ich möchte mich bei dir für mein schlechtes benehmen dir gegenüber entschuldigen und bitte dich um Verzeihung.Angelika stutzt schaut genau hin und nickt, lächelt sogar und zeigt Mitleid mit dem Beinbruch.

Dies beiden Seelen haben sich ausgesöhnt sind weitergekommen - sie werden versuchen sich gegenseitig nicht mehr weh zu tun.

Das Ich Bewusstsein ist von Anfang an gegeben als wir ins Universum eintraten - dieses erste falsche ich, weil auch dieses nicht ewig besteht, sonder nur solange bis die Seele wieder in Gottes reich zurückgekehrt ist, kopiert sich immer als falsches ich /ego in die Körper die gröber sind und identifiziert sich so das die Seele es schwer hat sich selbst zu erkennen.

Die Seele wird sich niemals mit der Materie identifizieren wenn sie hier im Universum rein wäre.
Hier wird sie durch die formbare Materie alles erleben was sie will und wünscht alles. Die Seele ist Geist wie Gott - Bewusstsein wie Gott - lebt ewig wie Gott- hat wissen wie Gott - Bewusstsein wie Gott - doch ist sie nicht allwissend - ist glückselig wie Gott und hat transzendente Form wie Gott - nur ist sie niemals allumfassend wie Gott. Sie ergänzen und dienen hingebungsvoll liebend = akzeptierend einander und das kann schon in diesem Universum erlebt werden wenn es Gott gefällt.

Hari Bol
liebe grüsse
Bhakta Ulrich


melden
Fabius
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis

21.05.2011 um 13:07
@BhaktaUlrich

Gut, fangen wir einfach bei der Geburt an. Dass ein Säugling sich seines Selbst noch nicht so recht bewusst ist, kann man beobachten. Er erkennt sich noch nicht als das was er jetzt ist. Nicht sein Spiegelbild und vielleicht nichtmal seinen Körper, dass das jetzt SEIN ist.

Nur: Dennoch weiß dieser Säugling instinktiv etwas von sich, nämlich dass er IST. So ungefähr ist das vielleicht auch bei den Tieren, wobei man auch da Unterschiede findet. Bei den Wirbeltieren ist das schon etwas höher entwickelt und ausgeprägt als etwa bei den Wirbellosen Tieren. Wobei ich die Fische nochmal gesondert betrachte.

Allmählich fängt das eigentliche SEIN im Körper sich mit seiner Gestalt, Form, was ihn eben nun ausmacht, an zu identifizieren, ES, das SEIN wächst sozusagen allmählich in die menschliche Gestalt erst hinein. Damit entwickelt sich in ihm auch das ICH. ES, das SEIN identifiziert sich mit seinem Körper und entwickelt ein ICH-Bewusstsein. Das ist wahrscheinlich jenes, welches du als "falsches" Ich bezeichnest.

Nun, was aber geschieht beim Sterben? Was bleibt? Das "falsche" Ich kann nicht als derjenige, mit dem es sich identifiziert hat, nämlich mit seinem Körper weiterleben, da der Körper ja sterben muss. Also müsste es in seinen ursprünglichen SEINszustand zurückkehren als eben das, was es sozusagen bei der Geburt auch schon hatte.

Nur macht das eigentlich überhaupt keinen Sinn, wenn eine SEINsform immer wieder, in den verschiedensten Formen und Körpern von vorne anfangen muss und wenn es diese wieder verlässt, wieder in seinen ursprünglichen SEINszustand zurück fällt. Das mag eine nette Freizeitbeschäftigung sein um die Ewigkeit irgendwie herum zu kriegen, aber Sinn macht das nicht.


In deinem Post sind schon recht interessante Gedanken vorhanden, trotzdem kann ich dir nicht alles glauben, was du da schreibst. Aber das ist natürlich "mein" Problem :D

Was diese Sympathie oder Antipathie zu einem anderen Menschen, oder zu einem Tier angeht, da denke ich etwas anders drüber. Nur weil jemand Hunde mag, muss dessen Seele nicht unbedingt früher ein Hund gewesen sein... Das ist mir etwas zu einfach gedacht. Denn dann müssste so jemand alle andere Tiere sehr unsympathisch finden, was ja auch nicht der Fall ist.

Ich gehe nicht nur von einer rein materiellen Evolution aus, sondern ebenso auch von einer geistig-seelischen Evolution. Im Grunde ist alles was sich rein materiell abspielt auch nur ein Abbild dessen, was sich auf der geistigen Ebene vollzieht. - Nun, das bedeutet für mich: In erster Linie hat sich die Seele entwickelt, und zwar in dem sie alle seelischen Spezifika aus denen unsere materielle Welt besteht, sozusagen durchläuft. Daraus hat sich (nicht nur materiell) dann eine Menschenseele gebildet. Allerdings das hat einige millionen Jahre gedauert. Bedeutet, jede Menschenseele besteht auch aus allem was sie umgibt. Sie ist ja selbst sozusagen daraus hervorgegangen.

Vom Einzeller angefangen zu einem immer komplexeren Zellverband, entwickelte sich nicht nur die rein äusserlich-materielle Form und Gestalt, sondern vor allem die Seele selbst !

Es haben sich also verschiedentliche seelische Spezifika aus der Natur in immer komplexere Seelenverbände zusammengeschlossen, vereinigt, ihr altes Bewusstsein als was weiß ich, Schnecke, Regenwurm, Vogel, Fisch aufgelöst und zu einem höheren Bewusstsein vereint, welches dann zB. als Tiger oder Giraffe seine nächste Daseinsstufe antritt usw... solange bis alle Lebensformen durchlaufen sind und eine so immer wieder völlig neu gebildete und sich vervollkomnete Seele schließlich die geistige Reife besitzt um schließlich als Menschenseele geboren zu werden.

Auch da muss sie sich nun mit ihrer neuen Form als einen Menschen erst anfreunden, sich identifizieren lernen. Denn die früheren Bewusstseinsformen verschmelzen zu einem völlig neuen Bewusstsein. Es ist wohl alles noch da (denn es gibt nichts, was verloren geht), es ist sich dessen als Mensch aber nicht mehr bewusst. Ich gebe dir aber insoweit durchaus Recht, dass davon im Unterbewusstsein noch Informationen vorhanden sein können, die uns als Ahnen oder Erahnen dann noch als Reste davon in Erinnerung kommen können.

Insofern ja, haben Tiere sehr wohl Empfindungen, Gefühle und eine Seele. Allerdings würde ich sagen, es sind eher Seelenanteile, da die Seele des Menschen erst eine vollständige ist. Je weniger Seelenanteile ein Tier, ein Lebewesen hat, um so weniger ist es auch Empfindungsfähig und um so weniger ist es sich seines Lebens als was auch immer, bewusst. Das ist so meine Ansicht darüber.


Mit "wem" sich der Mensch intern eigentlich streitet, das frage ich mich allerdings auch. Der Bauch hat ja kein Bewusstsein. Und wenn er auch eines hat, so ist es dem menschlichen Bewusstsein aber nicht bewusst, da dieses in ihm dominiert. Kann es nicht sein, dass es eher die Seele selbst ist, die da spricht? Die nach etwas, was ihr gut tut, was ihr Wohlbefinden steigert, im innern spricht? Und dass man dann rein körperlich auf etwas "Lust" bekommt ist dann nicht der Körper selbst, dem danach ist, sondern die Seele. Der Körper re-agiert dann nur auf die seelischen Wünsche entsprechend und schüttet irgendwelche Hormone aus, oder steigert die Produktion von Magensäften... So herum könnte es ja auch sein, oder?

Neben dem Bauchmensch spricht dann noch der Kopfmensch und der Herzmensch in einem (nicht mit Worten versteht sich). Ich würde daher eher von inneren Kräften sprechen, die entweder im Zwist miteinander sind, oder im Einklang. Am Ende siegt immer irgend eine Kraft in einem, die dann dazu führt, dass der Mensch "entsprechend" handelt.

Der Vorteil des Menschen ist dabei, dass er fähig ist, über sein eigenes SEIN im Denken, im Fühlen und im Handeln auch noch selbst zu reflektieren. Ich glaube, wenn er das nicht kann oder zu wenig praktiziert, kann er sich auch nicht sonderlich weiter entwickeln. Dadurch wird man sich seines SELSBT auch erst mehr und mehr bewusst. Denn ansonsten agiert der Mensch doch eher wie eine programmierte Maschine, die auch nicht fragt:Warum handele ich eigentlich so? Im sich dessen Bewusst werden und selbst hinterfragen, warum bin ich so wie ich bin, da liegt der Schlüssel zur "Selbsterkenntnis".

Wer sich nie fragt: Warum war ich jetzt eigentlich traurig, ängstlich, wütend, freudig oder hasserfüllt, gerührt oder was auch immer, warum habe ich jetzt so reagiert, der, so meine ich, wird immer in diesen seltsamen Mustern verbleiben und sich nicht weiter entwickeln. Allerdings dann werden sich wahrscheinlich äussere Veränderungen ergeben, die dafür da sind, so jemandem einen Stups zu geben, damit er mal über sich ins Nachdenken kommt. die Welt in der wir leben ist eben sehr komplex und unsere eigene Seelenwelt ist es ebenso. :D


melden

Selbsterkenntnis

21.05.2011 um 16:06
Hare Krishna
Lieber Freund

@Fabius

Wir sind in unsern Auffassungen nicht so sehr voneinander entfernt das was ich beschreibe soll dich keineswegs überzeugen - denn dann wäre meiner Auffassung nach Manipulation - das wünsche ich nicht - denn worüber schreiben wir beide hier und tauschen unsere Gedanken aus. Es sind individuelle Gebilde über das selbst, die Seele und die Assoziationen des individuellen menschlichen Gehirns - Resultate von gedachten zirkeln aus andren Unterhaltungen - oder nicht zu ende gedachte Zirkel und keineswegs Wahrheiten den dann müssten wir beide es wissen.

Da jede Seele individuell ist also Unikum wird es schon kompliziert alleine durch den menschlichen sprach Gebrauch - wenn wir beide uns darüber persönlich unterhalten und diskutieren könnten würden automatisch andre Anpassung Kriterien eine rolle spielen und die gegenseitige Bereitschaft den anderen richtig - korrekt zu Verstehen würde gesteigert werden oder auch nicht. Aber es geht auch so prima danke für dein Verständnis und deine Bereitschaft..


Die alten Veden informieren - das die Seele nicht erst im Universum zur Seele wird - sondern von Anfang an so wie Gott nicht geboren ist sondern sein Fragment ist - man kann sich das so vorstellen - das die Seele aus einer Gottes Expansion aus ihm her raus tritt und genau so erscheint wie Gott selbst in seiner speziellen Expansion doch nicht Gott als Gesamtheit ist.

Eine Gottes Expansion z.b. der Allmächtige Vater bewohnt in der spirituellen Welt nur einen gigantischen selbst leuchtenden immateriellen Planeten - aber es existieren unendlich viele dieser speziellen Planeten im reiche Gottes - das keines Fall mit irgend einem materiellen Universum verglichen werden kann.

Jede existierende Seele hier in diesem Universum hat nur eine Gottes Expansion die sie alles anziehend hingebungsvoll liebt und verehrt - da Gott in seiner Expansion auch persönlich ist und in dieser Expansion ganz souverän die ihm zugewandten hingebungsvollen liebenden Seelen liebt und doch Gleich mit allen andren Expansionen ist - er/sie ist immer der Ganze Gott.

So liebt Lord Brahma - der als der erst geboren Sohn Gottes also mit einem feinen stoffköper der aus reiner Intelligenz besteht, Sri Krishna der so in dieser Form nicht immer im Universum anwesend ist, er ist immer als seiner selbst in allen Atomen und lebenden Körpern vorhanden. Dieser Lord Brahma ist nun in einer Inkarnation als Jesus Christus auf Erden und im Universum bekannt als er selbst sagt das er Gottes Sohn ist und das er selbst die Tür zum reiche Gottes hier im Universum geöffnet hat die niemand außer ihm schliessen kann.

So ist Jesus Christus in seiner originalen Form Lord Brahma, der erst geborene Sohn Gottes hier in diesem Universum und er ist der Verwalter und Schöpfer von allem was ist in diesem Universum - er schöpft alles nach Gottes Plan den er als Jesus den allmächtigen Vater nennt und als Brahma Krishna - Radha - Krishna - Vishnu - Rama - Balarama - Nirsimhadeva - Kurma -
Vamana Parsurama - Sita Ram - Buddaha - Kalki - Govinda und unendliche viele Namen mehr.

Alle diese Namen haben eine spezielle Form und Aspekte - Eigenschaften - alle diese Namen werden von ganz individuellen spezifischen hingebungsvollem Seelen geliebt und werden wieder mit diesen formen im Reiche Gottes zusammen leben - dem erst geboren ab - schreiben zu wollen das er nicht in der Lage ist die Expansionen Gottes zu wissen - ist dann schon ein starkes Stück.
Selbst verständlich weiß der erst geboren da er die Körper (Prototypen) der Seelen geschaffen hat wer sie sind - aber er ist nicht in der Lage eine Seele zu er schaffen - diese sind wie er selbst direkt von Gott - deshalb hat der Erst geboren auch einen natürlichen Respekt zu allen Seelen.Er kann nicht ewiges Leben selbst geben - doch kann er in besonderen fällen einen Körper der 311 Billionen Jahre hält Erschaffern für eine geeignete Seele.

Niemand kommt dem erst geborenen gleich - und er ist es der alle Bewusstseinsebenen - Galaxien und alle Bevölkerungskörper - Rassen - Arten - Schaft.

Solche Körper werden hierarchisch nach Gottes Verständnis - Bewusstsein - Religiosität - Irreeligiosität - Geistiges wissen - Empirische wissen - Göttliches benehmen - tierische benehmen - dämonisches satanisch benehmen - den Seelen zu gewiesen.

Die Seele bleibt nie das mit was sie sich beschäftigt - doch bleiben die Geistigen Eindrücke in z.b. dem menschlichen Gehirn dem feineren Stoff Gehirn im Astoralkörper teil weise erhalten. Komplett werden die geistigen eindrücke = Handlungen und Reaktionen = deren Resultate in der Überseele Gottes eigenes selbst im Körper komplett festgehalten und sind so jeder zeit für Gott ersichtlich - aber nicht der Seele.

Erst wenn sie erkennt das sie selbst hier im mencshlichen Körper ist und sie erkennt das Gott der Lenker in diesem Körper ist, sich wieder mit ihm verbindet und wieder das alte hingebungsvolle liebes Verhältnis zu der erkannten Expansion Gottes pflegt - erst dann geht es direkt nach Hause und auch nur wenn Gottes will.

Selbst wenn dieser Körper der als Grundlage vielleicht tierische ahnen hatte und der Seele es schwer fällt dem menschlichen Geist ego/ich zu vermitteln, das nicht der Körper das ewig lebende weder wird noch ist - sondern die Seele, muss bei ihrem wieder eintritt ins reich Gottes alles ablegen was irgend nur Materie ist, alles, auch das Ich, das ich, das sich mit der Materie identifiziert hat.
Etwas anders verhält es sich mit dem erst geborenen Sohn Brahma und diejenigen die ihm als Jesus Christus folgen, sie kommen erst stufen weise zum Paradies das zu oberst in diesem Universum liegt und niemals verloren geht - doch müssen alle warten bis das Universum implodiert, dann wird dieses Paradies Brahma Loka von ihren letzten materiellen anhaften die gegensätzlich zu andren Planet Systemen - Brahma Loka ist eigentlich die höchste Bewusstseinsebene hier im Universum. - sehr gering ist, gereinigt und tritt so mit ihren Billionen von lebenden Brahma - Christus Anhänger Seelen ins Reich Gottes ein und nimmt dort seine Stellung als transzendenter gigantischer Planet in der transzendenten immateriellen Welt Gottes wahr.

Betrachte bitte das was ich schreibe immer als Geistes Anstöße oder Geistes Austausch nichts andres. Ich tue es ebenfalls so.

Hari Bol
liebe grüsse
Bhakta Ulrich


melden
Fabius
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis

21.05.2011 um 17:49
@BhaktaUlrich

Sehr viel Lesestoff und leider komme ich da nicht mehr mit. Aber einen Gedanken davon greife ich mal auf, weil mir dieser selber schon gekommen ist, nämlich dass die Seele gar nicht erschaffen wurde, sondern als Teil oder wie du es nennst Fragment Gottes, schon immer da war.

Ich persönlich habe darüber eine ein klein abweichende Auffassung. Seele ist etwas anderes, aber das was IN der Seele ist und dieser das eigentliche Leben gibt, ja das war schon immer. Das nennen wir als Christen zB. den "Gottesfunken", welchen Gott in jede Seele hinein gelegt hat. Und dieser ist tatsächlich so etwas wie ein Fragment Gottes, vielleicht sogar ein Fraktal Gottes. Also ein kleiner Teil des großen Ganzen aber eben vom Wesen her gleichen Ursprungs.

Ich sehe den Menschen in etwa so: Der Kern unseres Selbst ist jener Gottesfunke, ein fraktaler Bestandteil der Gottheit selbst, daher nicht erschaffen, sondern schon immer gewesen. Ungeboren, Ungezeugt, Ungeschaffen. Um diesen herum ist die Seele gekleidet und diese wird vom Geist Gottes in uns belebt. Und um die Seele herum ist der materielle Körper gekleidet, welcher sein eigentliches Leben widerum aus der diesen belebenden Seele erhält.

So steht die Seele mit ihrem Sein in einem beständigen Spannungsfeld zwischen materiellem Körper und immateriellen Geist. In unserem irdischen Leben ist das eine Einheit, aber beim Sterben wird diese wieder aufgelöst. Und je nachdem von was die Seele dann mehr durchdrungen ist, da wird sie dann auch ihr weiteres Bestehen haben. Von der rein materiellen Form zu stark durchdrungen, wird sie wohl weitere materielle Leben führen (müssen). Von der geistigen Form durchdrungen kann sie in andere geistige Sphären aufsteigen. So ungefähr sehe ich das. :D


melden

Selbsterkenntnis

21.05.2011 um 18:13
So ein wenig habe ich die letzten Beiträge überflogen, da es mir zu mühsam ist, alles ausführlich zu lesen.
Ich erlaube mir daher ein wenig beizutragen zum Thema Seele:


"Und Gott sprach: lasset uns den Menschen machen nach unserem Ebenbild".
Ich denke, die Seele ist das Ebenbild Gottes.
Für mich ist die Seele "ein Funke Gottes", also tatsächlich ein Teil von Gott, welcher am Ende - wenn also wirklich keine Welt mehr existiert - zu Gott (in Gott) zurückkehrt.


melden
Anzeige
YYY
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Selbsterkenntnis

21.05.2011 um 18:42
@lemar
"Wenn jeder von uns den Geist Gottes in sich hat und wir nach seinem Ebenbild geschaffen wurden und wenn es wirklich wie im Himmel so auf Erden ist,
warum suchen wir dann noch nach Antworten?"
ich hab hier mal ein ganz anderen ansatz zum thema!
das zitat oben stammt ja wohl mehr oder weniger aus der bibel, oder?
also, mal angenommen man kennt das ganze drumherum nicht, könnte man doch auch annehmen hier geht es um eine ausserirdische intelligenz (der begriff "gott" gehört für mich dazu), die genmanipulation betrieben hat. "wie im himmel (das weltall) so auch auf erden"


melden
298 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt