Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

453 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Ich, Wahrnehmung, Selbst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

28.07.2012 um 09:51
Ein "ich bin ein Mensch", setzt voraus sich selbst erkannt zu haben als Menschen, wobei jeder Mensch nur zu sich selbst "ich" sagen kann als erste Vorraussetzung .

Erkennen wir uns als einen solchen? Oder setzen wir dies als ein soziales Konstrukt voraus, welches immer wieder Brüche aufzeigt, gerade weil wir uns als "ich" erkennen dürfen, auch wenn dies zwei Richtungen aufweist, die zum Menschlichen hin, zu einem höherverstandenen "Ich" und die welche unter das Tierische noch hinunter gehen könnte und sozusagen sich selbst determiniert.
Damit ist das" Ich" heute zuallererst Garant der Freiheit für einen einzuschlagenden Weg.
Früher hatte man es nur stellvertretend im ausgewählten Diener des jeweiligen Gottes und im gottgleichen Herrscher dem man bedingungslos folgte.
Es dient dem Astralen, sowie dessen Begierden und kann dieses befreien und verwandeln sobald es den Geist sucht
Diese Brüche treten ja gerade wegen des nicht voll entwickelten Menschentumes auf, das bedeutet, der Mensch geht einen Entwicklungsweg zu sich selbst sowohl als Einzelner wie als Gesamtheit.

Dieser Entwicklungsweg ist ein innerlicher, während rein äußerlich die Unterschiede des Menschen z.B. gegenüber dem Tierreich minimale sind, sind sie seelisch betrachtet enormer als alle anderen irdischen Gestaltungen.
Hier kann man eine Entwicklung vorraussetzen die nicht allein eine Zeitliche vom heutigen Verständnis aus sein kann, sondern eine die in eine Zeitlosigkeit weist, da der Mensch sein Menschentum vor allem für höhere Erkenntnisse einsetzen wird, die mit dem Erdendasein durchaus nicht enden.
Das Zerrbild hiefür haben wir heute als Raumfahrttechnik, aber das innere Seelische des Menschen wird sich zum Geistigen hin verwandeln und so den ganzen Menschen erneuern und hier ist sein Menschsein wie sein Ich zu suchen.
Man wußte dies schon in den alten antiken Mysterien die aber um der Freiheit willen zunächst verdunkelt wurden, wenn z.B. in Griechenland über dem Tempel stand:
Mensch erkenne dich selbst!
war dies eine erste Vorraussetzung um in das Innere zu gelangen, diese Bereitschaft mitzubringen, ein solches über einen oft sehr langen Weg zu erreichen.
Hier fallen errungenes Selbst und dessen Erkenntnis in Eines, das höhere Ich des Menschen.


1x zitiertmelden

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

29.07.2012 um 21:47
@oneisenough
Du scheinst vorauszusetzen, dass auch die Endstufe der (Selbst-)Erkenntnis, "Ich bin", immer noch in der Getrenntheit stattfindet, in der "ich bin" also nur "ich bin ein Mensch, getrennt vom Rest der Schöpfung", heisst.
Das ist schlichtweg falsch. Das endgültige Ich Bin umfasst die gesamte Schöpfung, und genau deswegen ist diesem "ich bin" ja auch keine Eigenschaft zugeordnet, keine Begrenzung.

Und ebenso ist aus diesem Grund ja auch keine andere Wahrnehmung als die Selbstwahrnehmung möglich, weil der innerste Kern, der wahrnimmt, das Bewusstsein dieser Gesamheit ist.


1x zitiertmelden

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

30.07.2012 um 10:06
gibt es eine Endstufe?
In den Ich-Bin Worten Christi gibt es Eigenschaften qualitativer siebenfacher Art.
Wenn man eine Schöpfung vorraussetzt muß man eine Ordnung annehmen die geistigen Grundlagen folgt, dort gibt es auch diesbzgl. Eigenschaften.
Darüber hinaus wird es schwer sein etwas auszusagen, außer das rein logisch die Negierung mithineinfällt, da nur Spekulationen übrig bleiben.
"Göttlich betrachtet", kann menschliches Denken allein Ungetrennt-Sein vorraussetzen, das aber in der Schöpfung schon Herabsteigendes trennt.
Menschlich muß man die Selbstwahrnehmung üben damit man sich aufrecht halten kann gerade gegenüber einem ungetrennten Sein, sonst würde der Mensch reines Naturwesen bleiben müssen.
Die Ich-Bin Worte Christi sind der Zugang zum individuellen christlichen Geist der dem Menschen seine Besonderheit und sein Ich in der Gemeinschaft erhält. Sie gelten irdisch wie für eine neue Schöpfung, weisen also direkt in eine Zukunft in der das einzelne Ich durch/über Christus den Weg zur Wahrheit und zum Leben beschreiten wird.
Das ist immer innerindividuellste Angelegenheit, weshalb man es in die Beobachtung und Wahrnehmung einschließt. Ja, es ist die eigentlichste WAHR-nehmung.


melden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

30.07.2012 um 10:19
@kore

Vielen Dank für deinen Beitrag.
Zitat von korekore schrieb:Erkennen wir uns als einen solchen? Oder setzen wir dies als ein soziales Konstrukt voraus, welches immer wieder Brüche aufzeigt, gerade weil wir uns als "ich" erkennen dürfen, auch wenn dies zwei Richtungen aufweist, die zum Menschlichen hin, zu einem höherverstandenen "Ich" und die welche unter das Tierische noch hinunter gehen könnte und sozusagen sich selbst determiniert.
Das soziale Konstrukt, welches du hier aufzeigst, ist eine Folge, etwas Zusätzliches. Es bedarf des Gefühls der Anwesenheit.

Dieses Gefühl der Anwesenheit, diese untrügliche Gewissheit, dass es dich gibt, - dieses Gefühl, und nur das, noch ohne jegliche Zusätze oder Anhaftungen, ist das sogenannte ICH BIN. Es ist die unverzichtbare Voraussetzung für alles, was darauf folgt.

Es bedarf zwingend dieses Gefühls der Anwesenheit, welches dir ermöglicht, dich erinnern zu können, wie du heißt, ob du Mann oder Frau bist, wo du wohnst, zu wissen, ob du eine Familie hast, einen Beruf, und dir jede deiner Handlungen ermöglicht.

All dies sind Hinzufügungen zu dem reinen Gefühl der Anwesenheit, die dann das ergeben, was du ein soziales Konstrukt nennst.

Ein ICH BIN gibt es auch ohne all diese Hinzufügungen. Jedes Lebewesen ist ein solches ICH BIN. Es weiß genau „Es gibt mich“. Ohne diese Voraussetzung könnte es niemals das tun, was ein jeweiliges Lebewesen halt so tut.

Das ICH BIN ist der manifestierte Ausdruck von: Ich liebe es, zu sein.




@LuciaFackel
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Du scheinst vorauszusetzen, dass auch die Endstufe der (Selbst-)Erkenntnis, "Ich bin", immer noch in der Getrenntheit stattfindet, in der "ich bin" also nur "ich bin ein Mensch, getrennt vom Rest der Schöpfung", heisst.
Also in dieser Beschreibung erkenne ich nichts wieder, was auf mich zutreffen könnte.

Ein ICH BIN ist zu keinem Zeitpunkt von irgendwas getrennt, wenn man getrennt als unabhängig versteht, egal, ob mal es nun in Anführungszeichen setzt oder nicht.

Oder kennst du einen deiner Gedanken, Handlungen, Gefühle, etc. die du in einer Welt ohne die Andromeda-Galaxie zustande gebracht hast? Sie mag weit weg sein, doch Entfernung ist noch längst keine Unabhängigkeit.

Das ICH BIN ist von absolut nichts getrennt bzw. unabhängig. Dass man seinen Aufmerksamkeitsfokus nicht auf diesen abhängigen Bereich (=das Universum) erweitern kann, hat ganz andere Gründe.
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Das endgültige Ich Bin umfasst die gesamte Schöpfung, und genau deswegen ist diesem "ich bin" ja auch keine Eigenschaft zugeordnet, keine Begrenzung.
Umfassen heißt nichts anderes als Begrenzen. Eine Gesamtheit der Schöpfung gibt es erst dann, wenn man weiß, was sie umfasst. Nicht vorher!

Die Formulierung „die gesamte Schöpfung“ ist das Ergebnis eines Zählvorganges. Denn nur dann, wenn man die Einzelelemente kennt, ist man überhaupt in der Lage, eine Summe bilden zu können. Anders geht das nun mal nicht und man bringt keine Gesamtheit zustande.

Wie eben schon erwähnt, setzt das Bilden einer solchen Gesamtheit außerdem voraus, dass du deinen Aufmerksamkeitsfokus auf genau diese Gesamtheit erweitern müsstest, um die einzelnen Elemente überhaupt vollzählig bemerken zu können. Mit anderen Worten: Du musst deinen Aufmerksamkeitsfokus über das gesamte Universum erstrecken, um wissen zu können, was eine Gesamtheit ist.

Und genau das ist für ein ICH BIN unmöglich, schon allein deswegen, weil es dafür überhaupt nicht konstruiert worden ist. Einem ICH BIN fehlen schlichtweg die Voraussetzungen dafür.

Ein ICH BIN ist ein ganz bestimmter und damit begrenzter, reduzierter Aufmerksamkeitsfokus, der in Form einer Verkörperung (=Materie) das zugrunde liegende Kommunikationsverlangen umsetzt.

Das ICH BIN gibt es nur deswegen, weil es eine bestimmte Form (Raum) besitzt, um damit seine Eigenständigkeit und seine Unterscheidbarkeit zu anderen Dingen erlangen zu können, sowie eine Dauer (Zeit), innerhalb derer es sein kann. Das nennt man Raumzeitlichkeit.

Und diese Raumzeitlichkeit gilt für jedes ICH BIN, ob für deines oder meines oder eines Regenwurms, eines Vogels, oder für welches Lebewesen auch immer.

Und wenn für diese jeweilige Raumzeitlichkeit die Dauer abgelaufen ist, dann verschwindet sie. Und die „Teile“, die einst ihr Kommunikationsmittel bildeten, sprich ihren physischen Körper, werden als Lebensmittel für neue Körper verwendet. Die noch winzigeren Teile, genannt Materie oder Elementarteilchen, die in diesem Moment deinen Kopf zusammenhalten, bildeten einst vielleicht den Rückenpanzer eines Dinosauriers oder die Blüte einer steinzeitlichen Blume, wobei mir die letzte Vorstellung besser gefällt. :)


melden

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

31.07.2012 um 09:37
ich stimme überein das jedes Lebewesen ein Ich besitzt, aber nicht jedes besitzt dieses auf die gleiche Art und Weise.
In einer geistigen Region könnten auch Steine ihr Ich haben, der Mensch verwirklicht dieses wie oben schon gesagt wurde hier auf der Erde, indem er bewußt erkennt und zu Lebzeiten auch erkennt daß er sterben wird.
Dies nehmen Tiere und Pflanzen so bewußt nicht wahr, daß sie sich sagen könnten ja irgendwann endet unser Leben, davon sind sie frei, sie sind eben hier auf der Erde durchaus Attribute eines Geistes der diese Einzelwesen für sein Ichwesen in geistigen Regionen nicht benötigt.
Sie stammen aus der Fülle
Der Mensch hat aber als Einzelner sein Ich im irdischen Leibe zu verwirklichen gegenüber der rein natürlichen Fülle, die in rein natürlichen Gesetzmäßigkeiten auf der Erde lebt.
Er erringt sein Ich hier auf der Erde und dies tut er gegenüber allen anderen Wesen, das ist ja gerade der Grund weshalb es nach zwei Richtungen weist, der astralen die durch den Leib egoistisch aber auch verantwortungsbezogen wirken kann, da sich Astrales über alles ausdehnt, Familie Beruf etc, Besitz Macht, Gier, und der in Geistesregionen umgewandelten Ichheit die den Menschen ans Kosmische wieder anbindet.
Man muß seinen Fokus nicht auf das gesamte Universum ausdehnen um zu wissen was eine Gesamtheit ist, denn der Mensch ist bereits eine.
Er weist über das Zeitliche hinaus in geistige Ewigkeiten, diese sind nicht Wiederkehrungen des irdisch Gleichen sondern kreative Weltgestaltungen in Auf-und Abläufen.


1x zitiertmelden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

31.07.2012 um 14:29
@kore
Zitat von korekore schrieb:ich stimme überein das jedes Lebewesen ein Ich besitzt, aber nicht jedes besitzt dieses auf die gleiche Art und Weise.
Das stimmt. Allerdings sprach ich nicht über das ICH, sondern über das ICH BIN. Das ist etwas vollkommen anderes. Das ist so ähnlich, als würdest du über das Essen sprechen, während ich über das Rezept rede.

Der Unterschied zwischen einem Ich und dem ICH BIN ist so groß, wie der Unterschied zwischen einer Mücke und einem Elefanten.

Wenn jemand über Elefanten redet, wird er nicht verstanden von demjenigen, der über Mücken spricht. Sie reden dann aneinander vorbei. :)


melden

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

01.08.2012 um 08:10
außer wenn der der über Mücken redet Elefanten studiert hätte... :)
Das "Ich", von dem ich rede setzt das Ich Bin vorraus. Es gibt weder ein Ich ohne dessen Träger den Geist, noch gibt es einen Egoismus, ein niederes Ich ohne Sein..Weshalb niederes Astrales sich auf der Erde im Menschen und Tier findet dies das Tier sagt zwar nicht ich bin hat aber ein Sein. In den geistigen Regionen steht dafür aber ein Ich Bin..


1x zitiertmelden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

01.08.2012 um 12:39
@kore
Zitat von korekore schrieb:Das "Ich", von dem ich rede setzt das Ich Bin vorraus.
Ich möchte dir gerne aufzeigen, warum du dich irrst, warum es unmöglich sein kann, was du hier über das „Ich“ und über das „Ich bin“ schreibst. Aber das geht nicht so schnell.

Denn dazu müssten wir beide erst mal bereit sein, unsere bisherigen Überzeugungen darüber zu ignorieren und uns stattdessen gewissermaßen ohne jegliches Wissen dem „Ich“ und dem „Ich bin“ nähern. Bist du dazu bereit? Wenn ja, dann frage ich dich:

Was genau bedeuten die zwei Worte ICH BIN?

Kann man ihnen entnehmen, ob du Mann oder Frau bist? Oder welchen Beruf du gelernt hast? Bedeuten sie vielleicht, dass du ein Mensch bist? Oder zeigen sie deine Interessen, deine Stärken und Schwächen?

Und wie ist das für mich?

Wenn ich von meinem ICH BIN spreche, weißt du dann bereits, mit wem du es zu tun hast? Sagen dir die beiden Worte irgendetwas über meine Überzeugungen oder Ansichten? Kannst du ihnen entnehmen, ob ich ein junger oder älterer Mensch bin? Oder was ich studiert habe und was mein Lieblingsessen ist? Oder was meine Persönlichkeit ausmacht?

Sollten die beiden Worte ICH BIN all das nicht hergeben, was also bedeuten sie tatsächlich für dich? - Bitte erzähle mir nichts, was für andere Menschen gilt, sondern was für dich gilt.


melden

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

01.08.2012 um 12:57
Hallo oneisenough, es berührt mich gerade, wie Du an die Themen heran gehst. Wenn ich nicht wüsste, dass Jiddu Krishnamurti nicht mehr hier weilen würde, wäre ich mir sicher, Du wärst Er!

Er hat Großartiges geleistet und war einer der ganz großes Pioniere des letzten Jahrhunderts in Sachen Bewußtseinserforschung, ein wunderbarer Mensch!

Schöne Grüße, und ach ja, hat nicht geklappt-lach-!


melden

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

01.08.2012 um 17:34
@oneisenough

Ein ICH BIN, ein Mensch, ist eine vorübergehende kommunikative Erscheinung. Und die bedarf deswegen keiner Erleuchtung, weil sie sich aufgrund der zeitlichen Befristung von selbst erledigt.
............................................................................

Die vorübergehende Erscheinung betrifft nur den Körper.....Ansonsten ist der Mensch unsterblich....

Die Erleuchtung betrifft ja nicht den Körper, sondern ist eine Erweiterung des Bewusstsein, das ins Tagesbewusstsein eines Menschen eintritt.....

DAS BEWUSSTSEIN BEDARF KEINER ERLEUCHTUNG; ES IST ERLEUCHTUNG;


Das ICH ist das Allbewusstsein im Menschen der "EINZIGE GOTT"

Das BIN ist die Seele die Aussage....(Gegenpol)

Der materielle Körper ist das MEIN. -" Du sollst keine anderen götter vor MIR (ICH BIN) haben!!"

Zeitlich befristet ist nur der materielle Körper...

Das - ICH BIN - ist nicht begrenzt, also UNSTERBLICH somit wird es nicht von selbst erledigt..

Nur der aus der Sicht des Körpers erfolgt der das Ende auf dieser Welt...

lgr.bording


1x zitiertmelden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

01.08.2012 um 18:00
@bording

Vielen Dank für deinen Beitrag und die sehr konkreten Aussagen darin.

Lass uns bitte mal prüfen, ob sie stimmen. Das Entscheidungskriterium, welches darüber befindet, ob es stimmt oder nicht, bist du selbst. Das setzt allerdings Offenheit, Ehrlichkeit und absolute Korrektheit voraus, also keinerlei Wunschdenken oder Recht haben wollen.
Zitat von bordingbording schrieb:Die vorübergehende Erscheinung betrifft nur den Körper.....Ansonsten ist der Mensch unsterblich....
Wenn für dich der Mensch nicht der Körper ist, dann muss er etwas anderes sein. Dieses andere kann nichts anderes sein, als das Gefühl der Anwesenheit. Denn nur wenn du bemerkst, dass es dich gibt, weißt du auch, dass du einen Körper hast, den du benutzen kannst, Stimmt´s?

Eine vorübergehende Erscheinung heißt deswegen so, weil es sie nicht immer, sondern nur vorübergehend gibt. Dass der Körper eine solche vorübergehende Erscheinung ist, ist wohl eindeutig und du selbst hast es ja auch bestätigt.

Doch wie ist es denn nun mit diesem Gefühl der Anwesenheit? Bemerkst du es ständig und immer, oder ist es ebenfalls nur vorübergehend und wechselhaft?
Zitat von bordingbording schrieb:DAS BEWUSSTSEIN BEDARF KEINER ERLEUCHTUNG; ES IST ERLEUCHTUNG;
Bewusstsein ist doch alles, was man sowohl bemerken kann, wie auch all das, was man selbst noch nicht bemerkt hat. Stimmt´s? - Bewusstsein ist daher der Obergriff für alles, was es gibt. Das ist zunächst die einfachste und präziseste Beschreibung dessen, was mit Bewusstsein tatsächlich gemeint ist. Oder irre ich mich?

Deinen Kühlschrank in der Küche beispielsweise gibt es nur ALS Bewusstsein, weil es für dich nunmal nichts anderes gibt, als das, was sich in deinem Bewusstsein als jeweils bewusster Ausdruck befindet. Ist das korrekt?

Nun gibt es nicht nur Kühlschranke, sondern eben auch noch den ganzen Rest des Universums. All das zusammengenommen ist das Bewusstsein, weil ein Universum nur als Bewusstsein bemerkt werden kann. Auch das ist mehr als offensichtlich.

Wo ist da nun eine Erleuchtung, von der du sprichst?

Ist der Kühlschrank etwas Erleuchtetes, oder vielleicht die Sonne, oder vielleicht du, der die Sonne bemerkt, oder vielleicht ganz was anderes? Wo genau ist da die Erleuchtung, und was bedeutet eigentlich Erleuchtung für dich, wenn es doch offensichtlich ist, dass es all diese Dinge des Universums bereits gibt?

Bevor wir zum ICH BIN kommen, wüßte ich daher gerne, ob für dich etwas Fehlerhaftes oder Unverständliches in meinen Anmerkungen zu deinem Beitrag zu finden ist, und du es mir aufzeigst.


melden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

01.08.2012 um 18:50
@Firehorse
Zitat von FirehorseFirehorse schrieb am 27.07.2012:Entschuldigung, man ist nicht an Freude und Gleichmut gebunden, sondern IST es.
Das kann unmöglich sein. Schon allein deswegen nicht, weil es Gleichmut und Freude nicht gleichzeitig gibt. Das sind zwei voneinander unterscheidbare kommunikative Ausdrücke. Entweder bist du gleichmütig, oder eben voller Freude. Beides gleichzeitig geht nicht.

Und wenn du nun sagst, dass du die Freude BIST, dann kann auch das unmöglich sein. Denn wärst du die Freude, dann wärst du es nicht nur manchmal, sondern ständig. Ich glaube dir daher nicht, solltest du weiterhin behaupten, dass du ständig die Freude BIST und immer nur Himmel hoch jauchzend glücklich bist, wenn du in den Nachrichten hörst, dass ein Kind missbraucht und getötet wurde.

Ein Gefühl, eine Emotion, eine Empfindung, ist immer nur ein ganz bestimmter kommunikativer Ausdruck in einer jeweiligen Situation. Wenn du das Gefühl nicht mehr benötigst, wird es sich auflösen. Du bleibst jedoch weiter vorhanden. Deswegen bist du nicht das, was du fühlst, denn sonst würdest du ebenfalls verschwinden.

Ist das schwer für dich, zu akzeptieren?


melden

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

01.08.2012 um 19:01
@oneisenough
Das ist meine buddhistische Weltanschauung. Du hast eben Deine, es ist in Ordnung.
Das Einzige, was ich noch anmerken möchte: Du hat nicht ganz erfasst, wie das tatsächlich gemeint ist; ich schaffe es als Laie leider nicht, Dir das verständlich zu machen.
Gemeint ist jedenfalls nicht "Freude" als vorübergehende Gefühlsregung; es ist im Grunde alles DASSELBE: unendliche, höchste Freude, Gleichmut, Grenzenlosigkeit.
Begriffe sind - leider - missverständlich.

Grüße!


1x zitiertmelden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

01.08.2012 um 21:46
@Firehorse
Zitat von FirehorseFirehorse schrieb:Das ist meine buddhistische Weltanschauung. Du hast eben Deine, es ist in Ordnung.
Nun, wenn mir eine Weltanschauung erzählt, ich bin dasselbe wie meine Gefühle, obwohl ich etwas ganz anderes bemerken kann, dann ordnet sich diese Weltanschauung ganz von selbst genau dort ein, wo sie hingehört.
Zitat von FirehorseFirehorse schrieb:es ist im Grunde alles DASSELBE: unendliche, höchste Freude, Gleichmut, Grenzenlosigkeit.
Es ist alles Dasselbe bei dir? Das ist aber schade. Ich dagegen finde, ohne Unterschiede macht Gleichheit keinen Spaß. :)


melden

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

01.08.2012 um 21:51
@oneisenough
Es ist dasselbe, aber: es fühlt sich unterschiedlich an! Wir brauchen diese (illusionäre) Vielfalt.
Der Geist drückt sich aus auf unterschiedlichste Weise: innerlich durch Gedanken und Gefühle, äußerlich durch die Phänomene.


melden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

01.08.2012 um 22:01
@Firehorse

Äußerlich … ?

Wo genau beginnt denn dieses Außen? Kannst du die Grenze mal bitte beschreiben ...


melden

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

02.08.2012 um 16:52
Vielen Dank für deinen Beitrag und die sehr konkreten Aussagen darin.

Lass uns bitte mal prüfen, ob sie stimmen. Das Entscheidungskriterium, welches darüber befindet, ob es stimmt oder nicht, bist du selbst. Das setzt allerdings Offenheit, Ehrlichkeit und absolute Korrektheit voraus, also keinerlei Wunschdenken oder Recht haben wollen.


bording schrieb:
Die vorübergehende Erscheinung betrifft nur den Körper.....Ansonsten ist der Mensch unsterblich....

Wenn für dich der Mensch nicht der Körper ist, dann muss er etwas anderes sein. Dieses andere kann nichts anderes sein, als das Gefühl der Anwesenheit. Denn nur wenn du bemerkst, dass es dich gibt, weißt du auch, dass du einen Körper hast, den du benutzen kannst, Stimmt´s?

DER MENSCH IST DIE TRINITÄT KÖRPER; GEFÜHL-SEELE; GEIST.....
ES GIBT MICH; ABER ICH WEIS NICHT IMMER; DAS ICH EINEN KÖRPER HABE; WENN MAN SICH MIT DEM GEIST INTENSIV NACH AUßEN RICHTET......IST ABHÄNGIG VOM BEWUSSTSEIN. WENN MAN EIN SPANNENDES BUCH LIEST; EINEN FILM SIEHT; VERGISST MAN DEN KÖRPER...MAN IST IM GESCHEHEN....NATÜRLICH NUR KURZFRISTIG....


Eine vorübergehende Erscheinung heißt deswegen so, weil es sie nicht immer, sondern nur vorübergehend gibt. Dass der Körper eine solche vorübergehende Erscheinung ist, ist wohl eindeutig und du selbst hast es ja auch bestätigt.

Doch wie ist es denn nun mit diesem Gefühl der Anwesenheit? Bemerkst du es ständig und immer, oder ist es ebenfalls nur vorübergehend und wechselhaft?

DAS IST EIGENTLICH MIT DER 1 ANTWORT INKLUDIERT. DER VERSTAND UND DAS BEWUSSTSEIN SIND ES DIE DIE ZUORDNUNG GEBEN; OB DAS GEFÜHL ÜBERWIEGT; DER KÖRPER ÜBERWIEGT; ODER DER GEIST, ODER ALLE ZUSAMMEN...

bording schrieb:
DAS BEWUSSTSEIN BEDARF KEINER ERLEUCHTUNG; ES IST ERLEUCHTUNG;

Bewusstsein ist doch alles, was man sowohl bemerken kann, wie auch all das, was man selbst noch nicht bemerkt hat. Stimmt´s? - Bewusstsein ist daher der Obergriff für alles, was es gibt. Das ist zunächst die einfachste und präziseste Beschreibung dessen, was mit Bewusstsein tatsächlich gemeint ist. Oder irre ich mich?

WAS UNBEMERKTES KANN NICHT INS MENSCHLICHE BEWUSSTSEIN SONST WÄHRE ES JA BEMERKT WORDEN!!
BEWUSSTSEIN IST DAS "- ICH -" (GOTT) IST ALLGEGENSTÄNDLICH, SOMIT IN JEDEM TEIL DER MATERIE VORHANDEN ....VOM STEIN ANGEFANGEN.....ALLBEWUSTSEIN IST ALLES ......

Deinen Kühlschrank in der Küche beispielsweise gibt es nur ALS Bewusstsein, weil es für dich nunmal nichts anderes gibt, als das, was sich in deinem Bewusstsein als jeweils bewusster Ausdruck befindet. Ist das korrekt?

DIE GEGENSTÄNDE SIND NUR DANN IM BEWUSSTSEIN; WENN DIESE DURCH GEDANKEN VERSTAND ODER SINNESORGANE AUFGERUFEN INS BEWUSSTSEIN KOMMEN

Nun gibt es nicht nur Kühlschranke, sondern eben auch noch den ganzen Rest des Universums. All das zusammengenommen ist das Bewusstsein, weil ein Universum nur als Bewusstsein bemerkt werden kann. Auch das ist mehr als offensichtlich.

DAS UNIVERSUM KANN NUR MIT DEM VERSTAND WAHRGENOMMEN WERDEN, NICHT MIT DEM BEWUSSTSEIN MIT HILFE VON ERFAHRUNGSMUSTERN WIRD VOM VERSTAND EIN BILD "UNIVERSUM" INS BEWUSSTSEIN GELEGT......

Wo ist da nun eine Erleuchtung, von der du sprichst?

Ist der Kühlschrank etwas Erleuchtetes, oder vielleicht die Sonne, oder vielleicht du, der die Sonne bemerkt, oder vielleicht ganz was anderes? Wo genau ist da die Erleuchtung, und was bedeutet eigentlich Erleuchtung für dich, wenn es doch offensichtlich ist, dass es all diese Dinge des Universums bereits gibt?

ERLEUCHTUNG IST NICHT EIN DINGE ZU BEKOMMEN ODER HABEN - NOCH DAMIT IN ZUSAMMENHANG GEBRACHT ZU WERDEN.
DIE ERLEUCHTUNG BETRIFFT DOCH NUR DEN MENSCHEN; DER MENSCHLICHE VERSTAND WIRD ERLEUCHTE; IHM WIRD EIN TEIL DES ALLBEWUSSTSEIN ZUGÄNGLICH, DAHER AUCH ERLEUCHTUNG; ERKENNTNIS; ERLEUTENDE ERKENNTNIS
JESUS KONNTE DESSHALB SAGEN DASS ER DER SOHN SEI; WEIL ER WUSSTE VON WO ER GEKOMMEN IST. WIR ALLE WISSEN DAS NICHT!!

Bevor wir zum ICH BIN kommen, wüßte ich daher gerne, ob für dich etwas Fehlerhaftes oder Unverständliches in meinen Anmerkungen zu deinem Beitrag zu finden ist, und du es mir aufzeigst.

ICH MÖCHTE MIR NICHT ANMAßEN DICH IN IRGEND EINER WEISE ZU KORREGIEREN, ICH WOLLTE NUR MEINE GEDANKEN DAZU BEITRAGEN........

gr.bording


melden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

02.08.2012 um 17:21
@bording

Vielen Dank für das Posten deiner Gedanken.


melden

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

02.08.2012 um 20:01
@oneisenough
Äußere Erscheinungen als Ausdruck des Geistes werden Phänomene genannt, die wir als außerhalb von uns wahrnehmen (subjektiv), die Naturereignisse, auch Gestirne, Galaxien etc.

Alles ist aber Ausdruck des kollektiven Bewusstseins.

Grüße!


melden
oneisenough Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Warum Selbstbeobachtung nicht möglich ist

03.08.2012 um 09:25
@Firehorse

Ich wollte nicht wissen, wie man sie im Allgemeinen nennt, nämlich „Phänomene“, sondern ist wollte wissen, wo genau dieses Außen beginnt und ob du die Begrenzung konkret beschreiben kannst.

Denn ich verstehe es nicht, was du mit „außerhalb der Wahrnehmung“ bezeichnest. Wie soll ich mir das vorstellen? Wo genau ist das?

Liegt der Beginn eines Phämomens für dich, und damit die Grenze zum „außerhalb“, 5 cm von deinen Augen entfernt, oder doch nur 1 Millimeter?

Oder beginnen für dich die Phänomene vielleicht 20 Meter von deinen Ohren entfernt, oder noch weiter?

Beginnt das „Außerhalb“ 2 Meter von deiner Nase entfernt, oder liegt es doch näher?

Oder beginnen für dich sämtliche „äußeren Phänomene“ überall dort, wo die Haut deines Körpers endet, was offensichtlich nicht sein kann, denn viele deiner Sinne reichen viel weiter, als der Tastsinn deiner Haut. Wo also ist die Grenze?

Und wie ist es nun, wenn du Bauchschmerzen wahrnimmst? Ist das Innere deines Bauches ebenfalls „außerhalb der Wahrnehmung“ oder gehört das nicht mehr zu den Phänomenen?

Wo genau ist für dich dieses „außerhalb der Wahrnehmung“?


melden