Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die sieben Todsünden

187 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Bibel, Todsünden ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die sieben Todsünden

30.07.2005 um 12:00
Die sieben Todsünden (Hauptsünden)

1.) Hoffart, Stolz (Pride) – Superbia….

….„Superbia” – Hoffart….

Welchen Stellenwert hat mein Ego, meine Ich-Durchsetzung. Nicht nur die Pharaonen fühlten sich einst als Stellvertreter Gottes auf Erden. Ein alter Grundsatz lautet: "Herrschen darf nur, wer sich zuvor selbst beherrscht". Durch Schmeichelei und Falschheit nach oben zu kommen, erhöht zu werden, ist gefährlich. Ohne Demut droht die Todsünde der Hoffart. "Radfahrer" sind dabei oft die Folge - nach unten treten und nach oben buckeln. Noch schlimmer wird es, wenn man annimmt, die Gottesebenbildlichkeit könne durch eigenes Verdienst allein hergestellt werden. Verleugnen der Geschöpflichkeit oder Auflehnung gegen den Schöpfer birgt tödliche Gefahren nicht nur für den einzelnen Menschen. (Naturwissenschaft, Technik, Medizin,….)

Hochmütiges Auftreten im Namen anderer (des Chefs, Bischofs oder Gottes,...) - um seine eigenen Interessen durchzusetzen - zählt ebenso dazu. Profilierung und Bereicherung auf Kosten anderer….

Achtung vor dem "steinernen Herz": "Ich brauche von niemandem Hilfe, ich kann alles selbst schaffen, niemand braucht Hilfe und Hilfeleistung..."

Die Todsünde ist deswegen so gefährlich, weil sie sich meist fast unmerkbar entwickelt. Der Missbrauch geliehener Autorität und die Härte, andere auszunützen, wird selten rechtzeitig erkannt.



2.) Geiz, Habsucht (Greed) – Avaritia….

….„Avaritia”- Geiz….

"....ein geiziges Auge trocknet die Seele aus" (Sir 14,9). Saturn verschlang seine Kinder aus Angst, sie könnten ihn töten. Er verschlang sie aber auch, um sie reifen zu lassen. Saturn bewahrt uns vor dem Zorn und der Unmäßigkeit, das Bewahren kann aber auch zu lange dauern. Saturn unterstützt den Neid, bewahrt uns vor Wollust und Hoffart - aber so kann kein neues Leben geboren werden und keine Freude zugelassen werden. Saturn eignet sich als Symbol für das Nichthergeben wollen und das Zurückhalten - auch von Gefühlen und Ideen. Das Tückische dieser Todsünde ist ihre Maskierung: So ist etwa Sparsamkeit ein positiver Begriff, der seine negativen Seiten nur ungern preisgibt.

Menschen, die ihre Erfahrungen, ihr Können und Wissen nicht an andere weiterleiten kommen bereits in gefährliche Nähe dieser Todsünde. Geiz tötet: was rastet, das rostet und stirbt schließlich. "Nichtshergebenwollen" kann sich in vielen Bereichen zeigen - von Verdauungsschwierigkeiten bis zur völligen Isolation. Der Volksmund spricht vom "Ersticken am eigenen Geiz". Schlechte Laune, Missmut und Bosheit zeigen von einer inneren Angst, die das Leben ersticken lässt.

Eltern, die ihre Kinder nicht "hergeben" wollen und diese stattdessen allein behüten, sind genauso gefährdet wie der "Konsummensch", der nicht "sein" sondern "haben" will.

"Gut ist der Reichtum, wenn keine Schuld an ihm klebt; schlimm ist die Armut, die aus Übermut entstand." (Sir 13,25) "Wer sich selbst nichts gönnt, wem kann der Gutes tun? Er wird seinem eigenen Glück nicht begegnen. Keiner ist schlimmer daran als einer, der sich selbst nichts gönnt, ihn selbst trifft die Strafe für seine Missgunst" (Sir 14,5.6)

Nur wer etwas hergeben kann - als lieben lernt - kann seinen Geiz überwinden….



3.) Neid (Envy) – Invidia….

….„Invidia” – Neid….

er Neid zerfrisst dein Herz. "Neid und Ärger verkürzen das Leben, Kummer macht vorzeitig alt" (Sir 30,24)

"Doch durch den Neid des Teufels kam der Tod in die Welt, und ihn erfahren alle, die ihm angehören." (Weish 2,24)

Beachte die Parallelen zu anderen Religionen.

Exkurs: Buddhismus - Auszug aus den edlen Wahrheiten:

Die edle Wahrheit vom Leiden: "Geburt ist Leiden, Alter ist Leiden, Krankheit ist Leiden, Sterben ist Leiden; Sorge, Kummer, Schmerz, Trübsal und Verzweiflung, all das ist Leiden; nicht erlangen, was man begehrt, ist Leiden." (Meier E., Khoury A.Th.,Buddha für Christen. Eine Herausforderung. Freiburg 1986. S.73)

Oder: Die edle Wahrheit vom Aufheben des Leidens: "Durch die restlose Aufhebung und Beseitigung der Unwissenheit erlöschen die Karman-Kräfte; durch das Erlöschen der Karman-Kräfte erlöscht der Wille zur Wiedergeburt; [...] durch das Erlöschen der Empfindungen erlöscht das Begehren; durch das Erlöschen des Begehrens erlöscht das Anhaften...." (Ebd., S.73)

Neid ist vielleicht die entscheidende Todsünde. Bei anderen Menschen sehe ich immer nur das Gute, bei mir nur das Minderwertige. Die Folgen des Neids sind Verschlagenheit und Hinterhältigkeit. Neid ist vorzüglich geeignet, von den eigenen Fehlern abzulenken. Das Missvergnügen über sich selbst wird auf die anderen projiziert. Schmeichelei und Neid treten oft gepaart auf. Demagogen wecken oft Neidgefühle, um selbst mehr Macht zu gewinnen.




4.) Zorn (Wrath) – Ira….

….„Ira” – Zorn….

Gemeint ist damit nicht der "gerechte Zorn", der als "Eigenschaft" Gottes bekannt ist. (Vgl. "Eigenschaften Gottes" In: Beinert, Lexikon der Dogmatik). Denn wer liebt zeigt in seiner Treue auch Glut und Heftigkeit.

Während die Bibel den Zorn alleine Gott als Recht zuspricht, warnt sie vor dem Zorn der Menschen. Energie, die ihre Ziel nicht erreicht, kann schnell in Zorn umschlagen. Zorn macht blind, lässt unüberlegt und unbeherrscht handeln und führt ins Verderben (Amoklauf etc...) Zorn zieht uns auf das Niveau des Animalischen und Primitiven. Was im Zorn angerichtet wird, gebiert Kinder, die dann kaum mehr einzufangen sind. Neben dem hitzigen Zorn gibt es aber auch die kalte Wut, die das Leben eines Menschen verbittern und vergiften kann.

"Denkt daran, meine geliebten Brüder: Jeder Mensch soll schnell bereit sein zu hören, aber zurückhaltend im Reden und nicht schnell zum Zorn bereit; denn im Zorn tut der Mensch nicht das, was vor Gott Recht ist…." (Jak 1,19)




5.) Unkeuschheit, Wollust (Lust) – Luxuria….

….„Luxuria” – Wollust….

Sexualität ist eine positive Kraft. Erst das Ausleben der Sexualität um jeden Preis, um des alleinigen Genusses willen, auch verbunden mit der Abwertung des Partners zerstört. Gemeint ist auch das Verführen und leere Versprechen, das bestehende Bindungen zerstört und nichts als Enttäuschung zurücklässt. Kalte Sinnlichkeit ohne Sinn, Erniedrigung und Vergewaltigung des Partners, süchtiges Verhalten ohne Rücksicht auf den Partner. (Prostitution, Kinderschändung, Notzucht,....)

Die leidvolle Erfahrung mancher Menschen zeigt, daß Sexualität oft auch unberechenbar wird und ganze Lebensentwürfe zerstören kann. Nicht wenige Kulturen reagieren daher mit Tabuisierung oder Sexualvorschriften um sich vor einer unberechenbaren Sexualität zu schützen. (Verschleierung, Ausschließen der Frauen/Männer von bestimmten Tätigkeiten,...) Nur im Rahmen von gegenseitiger Offenheit und Vertrauen kann Sexualität längerfristig angstfrei erlebt werden.



6.) Unmäßigkeit, Völlerei, Fresssucht (Gluttony) – Gula….

….„Gula” – Unmäßigkeit….

Das Wort Maßlosigkeit scheint für diese Todsünde gut geeignet. Jede Entfaltung muss mit Maß geschehen. Nur wer den Blick auf das Ganze, auf den Sinn nicht aus den Augen verliert, kann das richtige Maß finden. Dabei soll man sich nicht nur auf die Nahrungsmittelaufnahme (Magersucht, Fresssucht) beschränken.

Auch das Messen mit verschiedenem Maß ist hier angesprochen. "Zweierlei Gewicht und zweierlei Maß, beides sind dem Herrn ein Greuel." (Spr 20;10) Werden in der Gesellschaft alle gleich(mäßig) behandelt, egal ob In- oder Ausländer, Arbeitnehmer oder Unternehmer?

Wer im Übermaß lebt, stumpft oft ab. Wir wissen um die Gleichgültigkeit, mit der wir etwa dem übermäßigen Fernsehkonsum…. (Gewalt, Konsum, Leid, Vergnügen,....) begegnen…..



7.) Trägheit, Überdruss (Sloth) – Acedia….

….„Acedia” – Trägheit….

Müßiggang oder Faulheit bezeichnen oft ein Dahinleben ohne Eigeninitiative. Weiten wir unseren Blick aber auch auf das Innenleben aus, kommt eine viel wichtigere Sichtweise ans Tageslicht: der mangelnde Wille, an seiner Entwicklung zu arbeiten. Das Mißachten der Aufgabe "Werde, der du bist", die Verweigerung der eigenen Reifung, das Mitschwimmen an der Oberfläche der Massenströmungen ist bequem.

Ich kümmere mich nicht um meine Mitte, ich verweigere die Meditation und das Gebet. Meine unbewußten Seiten werden verdrängt, ich stelle mich ihnen nicht. Die Todsünde besteht darin, nicht nach innen zu hören und damit verborgene Talente nicht zu entdecken oder zu entwickeln. "Kommt Zeit, kommt Rat" wird so zu einer fatalistischen Lebenseinstellung pervertiert. Ich lehne meine Eigenverantwortung ab und delegiere sie an die Sterne, die Gesellschaft oder das Schicksal. Helfen sollen nur die anderen, ich bin nur zum Nehmen da. Der Sozialstaat ist zum Ausnehmen da, Eigeninitiative oder Subsidiarität kennt der träge Mensch nicht.

Todsünde kann aber auch heißen, nie ein Wagnis einzugehen, nie etwas zu riskieren, ständig zu flüchten und damit den eigenen seelischen Tod vorzubereiten. Die Selbstschädigung bei dieser Sünde ist sehr groß…..



:{ ….so das waren die sieben Tödlichsten Sünden…. ;)

….und hier noch ein paar Bibelstellen aus den Neuen Testament….


1 Joh 5,16: „Wer sieht, daß sein Bruder eine Sünde begeht, die nicht zum Tod führt, soll (für ihn) bitten; und Gott wird ihm Leben geben, allen, deren Sünde nicht zum Tod führt. Denn es gibt Sünde, die zum Tod führt. Von ihr spreche ich nicht, wenn ich sage, daß er bitten soll. 17 Jedes Unrecht ist Sünde; aber es gibt Sünde, die nicht zum Tod führt.“

1 Joh 2,15.16: „Liebt nicht die Welt und was in der Welt ist! Wer die Welt liebt, hat die Liebe zum Vater nicht. 16 Denn alles, was in der Welt ist, die Begierde des Fleisches, die Begierde der Augen und das Prahlen mit dem Besitz, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt.“

Gal 5,19.21: „Die Werke des Fleisches sind deutlich erkennbar: Unzucht, Unsittlichkeit, ausschweifendes Leben, 20 Götzendienst, Zauberei, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Jähzorn, Eigennutz, Spaltungen, Parteiungen, 21 Neid und Missgunst, Trink- und Eßgelage und ähnliches mehr. Ich wiederhole, was ich euch schon früher gesagt habe: Wer so etwas tut, wird das Reich Gottes nicht erben. 22 Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, 23 Sanftmut und Selbstbeherrschung; dem allem widerspricht das Gesetz nicht.“

Evagrius von Pontus, ein griechischer Theologe (* 346 - 399/400) stellte erstmals einen Katalog von acht Todsünden und bösen Leidenschaften zusammen: Völlerei, Wolllust, Habgier, Traurigkeit, Zorn, geistige Faulheit, Ruhmsucht und Stolz. Eine Reihung erfolgt nach der Ichbezogenheit, Stolz ist damit die schwerste Sünde.

Eine Zusammenschau auf 7 Todsünden geht auf Papst Gregor I., den „Großen“ (590-604) zurück. Er fasste Ruhmsucht und Stolz, sowie Traurigkeit und Faulheit zusammen und fügte den Neid hinzu. Ergebnis einer neuen Reihung war ein jahrhundertelang gültiger Katalog der Todsünden: Stolz, Neid, Zorn, Traurigkeit, Habgier, Völlerei, Wolllust. Im 7.Jhdt. wurde die Traurigkeit durch die Trägheit ersetzt.

Es stirbt die Liebe im Herzen des Menschen. "Die Wurzel aller Sünden liegt im Herzen des Menschen. Ihre Art und ihre Schwere werden hauptsächlich nach ihrem Objekt bestimmt" (Katechismus d. kath. Kirche §1873) Die Todsünde "zerstört in uns die göttliche Tugend der Liebe, ohne die es keine ewige Seligkeit geben kann. Falls sie nicht bereut wird, zieht sie den ewigen Tod nach sich" (Katechismus d. kath. Kirche §1874)

Es sterben damit die Beziehungen zu meiner Mitte, zu den Mitmenschen und zu Gott…..


....:}:}:}:}:}:}..... |)


melden

Die sieben Todsünden

30.07.2005 um 12:28
Die Todsünden gehen auf Evagrius Ponticus zurück, einen Mönch des 4. Jahrhunderts n. Chr. Er hatte auf kirchliche Ehren verzichtet und sich in die Einsamkeit der Wüste zurückgezogen. Dort beschrieb er die "acht Gedanken oder Dämonen", die einen Mönch heimsuchen können: Gula, Luxuria, Avaritia, Ira, Tristitia, Acedia, Gloria und Superbia. Zu Deutsch: Völlerei, Unkeuschheit, Habsucht, Zorn, Trübsinn, Faulheit, Ruhmsucht und Stolz.

Nach seinem Tod wurde die Lehre von der offiziellen Kirche verfemt, aber schon im späten 6. Jahrhundert nahm Papst Gregor die Vorstellung der "acht Dämonen" auf, reduzierte sie auf die mystische Zahl sieben, indem er "Ruhmsucht" und "Stolz" zu "Hochmut" sowie "Traurigkeit" und "Faulheit" zu "Trägheit" zusammenfasste und den "Neid" hinzufügte. Die so entstandene Reihe der Todsünden machte er nun auch für gewöhnliche Gläubige zu einer Art Kanon.<

Traurigkeit und Faulheit wurden also zu einer Sünde zusammengefasst,
der Trägheit.


melden

Die sieben Todsünden

30.07.2005 um 14:35
Hallo,
http://www.rpi.at/wien/Kamper-Dateien/7todsuend_med.htm (Archiv-Version vom 26.08.2005)
oder unter Wikipedia gibt es Infos über die "todsünden"

Wie in jeder Religion werden "Regeln" aufgestellt.
Die Religionen soll eigentlich eine Lebenshilfe darstellen.
Wie z.b. du sollst nicht töten - ist doch wichtig im geselschaftlichen Leben, oder?


melden

Die sieben Todsünden

03.11.2005 um 16:49
Bezüglich der Habsucht:
>
Meyers Lexikon (1888) über den Geiz (wiki)
Geiz kommt mit dem Erwerbstrieb darin überein, daß er auf die Vermehrung, mit der Sparsamkeit darin, daß er auf die Erhaltung des Besitzes bedacht ist, unterscheidet sich aber von beiden dadurch, daß jenes Streben nicht wie bei diesen Mittel, sondern, wie bei der Habsucht die Vermehrung und wie bei der Sparsucht die Erhaltung des Besitzes, Selbstzweck ist, daher er wie jene auch unerlaubte Erwerbsmittel nicht scheut, und wie diese auf die Befriedigung auch notwendiger Bedürfnisse Verzicht leistet. Geringerer Grad von Geiz ist die Kargheit, die sich auf das unentbehrliche Maß von Genüssen beschränkt und zur Knickerei wird, wenn sie auch wirkliche Bedürfnisse übersieht, zur Knauserei aber, wenn sie darauf ausgeht, andre auf kleinliche Weise in dem ihnen Gebührenden zu beeinträchtigen oder zu beschädigen. Der höchste Grad des Geizes, wo derselbe das Ehrgefühl des Menschen völlig ertötet und eine niedrige und verächtliche Gesinnungs- und Handlungsweise zuwege gebracht hat, heißt schmutziger Geiz oder Filzigkeit und der ihm Verfallene Geizhals. Eine Musterschilderung des Geizes (als Knauserei) hat Molière in seinem berühmten Lustspiel "L'Avare" gegeben.<

Parolen wie "Geiz ist geil" und insgesamt diese Stimmung, daß keiner sich "verarschen lassen will" sind dies antichristliche Grundhaltungen? Ich bin kein Christ, doch halte ich die christlichen Todsünden für annehmbare Leitpunkte, um diese Welt in einer akzeptablen Balance zu halten.
Ist der Geiz nicht ein Grundzug eines jeden Egoisten?
Was mehr aber sollte man die verachten, die mit ihrer Einstellung über Menschen lachen, die zu teilen bereit sind, sie als schwach titulieren, und Pfennigfuchserei als eine Tugend ansehen.



q.

It is your flesh that I wear.


melden

Die sieben Todsünden

17.12.2005 um 19:54
Guck dir doch "Se7en" an *lol* - is mein Lieblingsfilm.


melden

Die sieben Todsünden

16.07.2006 um 14:23
Link: www.7todsuenden.ch (extern)

Sorry dass ich so einen Uralt-thread wieder hochhole aber es heisst ja immer man soll dieSuFu benutzen.

Jedenfalls habe ich hier einen interessanten Test gefunden beidem sich (angeblich) herausstellt welcher der Todsünden man am ehesten zuneigt.


melden

Die sieben Todsünden

16.07.2006 um 14:42
Ich habe mit der Wollust und er Völlerei zu kämpfen, jetzt gehe ich wahrscheinlich draufwas? *lol*


melden

Die sieben Todsünden

16.07.2006 um 15:03
Für mich sind die 7 Todsünden genauso wie die 10 Gebote Kontrollmittel der Kirche gegendie sie selbst verstossen.. für n´A****


melden

Die sieben Todsünden

16.07.2006 um 15:32
^^^meine Meinung!


melden

Die sieben Todsünden

17.07.2006 um 23:14
Da bleibe ich lieber bei dem evangelischen grundsatz "der glaube ist alles".

Somuss man sich auch keine Sorgen machen wegen den 7 Todsünden...


melden

Die sieben Todsünden

18.07.2006 um 00:03
Ich glaube an sich sind das noch keine Sünden, aber wenn man ein Verbrechen begeht undder Grund dafür eine der Todsünden, also Neid oder Zorn oder eben eine der anderen ist,ist es als Sünde zu verstehen.
Soweit ich weiß kann man sie ja auch wiedergutmachen, wenn man eine selbstlose Tat vollbringt. Und das macht dann auch Sinn, dennerst begeht man ein Verbrechen aus egoistischen und selbstsüchtigen Gründen und eineselbstlose Tat neutralisiert das dann sozusagen.
Aber keine Ahnung, ich kann da auchfalsch liegen...


melden

Die sieben Todsünden

18.07.2006 um 09:02
Todsünden -- ein von Menschen geprägter Ausdruck!


melden

Die sieben Todsünden

18.07.2006 um 18:19
Link: www.7todsuenden.ch (extern) (Archiv-Version vom 23.07.2007)

Ja klar, in der Bibel steht davon jedenfalls nichts, ist erst im vierten Jahrhundertentstanden.


melden

Die sieben Todsünden

18.07.2006 um 18:39
also ich verscuhe meine todsuende zu unter drueken, denn bei schoenen frauen werde ichsehr sehr schwach........;) :) :)


melden

Die sieben Todsünden

18.07.2006 um 18:54
Dann brauchst du den Test nicht machen, deine Todsünde ist einwandfrei die Wollust. ;)

:D


melden

Die sieben Todsünden

18.07.2006 um 19:00
wenn es mal acht todsünden waren, welche war dann die achte?


melden

Die sieben Todsünden

18.07.2006 um 19:01
Spammen auf allmy ;) :D


melden

Die sieben Todsünden

18.07.2006 um 19:02
Ne kleiner Jux.

Die Antwort steht da unter "Geschichte":

Nach seinemTod wurde die Lehre von der offiziellen Kirche verfemt, aber schon im späten 6.Jahrhundert nahm Papst Gregor die Vorstellung der "acht Dämonen" auf, reduzierte sie aufdie mystische Zahl sieben, indem er "Ruhmsucht" und "Stolz" zu "Hochmut" sowie"Traurigkeit" und "Faulheit" zu "Trägheit" zusammenfasste und den "Neid" hinzufügte. Dieso entstandene Reihe der Todsünden machte er nun auch für gewöhnliche Gläubige zu einerArt Kanon.


melden

Die sieben Todsünden

18.07.2006 um 20:39
Sünden braucht kein Mensch. Gerade schon weil diese einem Verhalten aufzwingen das widerder Natur ist und die Natur ist nunmal das höchste maß und nicht von Menschen erdachteRegeln.


melden

Die sieben Todsünden

18.07.2006 um 20:50
Da die Menschen ein Teil der Natur sind, sind auch ihre Gesetze ein Teil der Natur. Somitist das Befolgen menschlicher Regeln absolut natürlich und nicht gegen die Natur.


melden