weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Religionsfreiheit von Kindern

120 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Freiheit, Gesetz, Recht, Verfassung, Körperliche Unversehrtheit

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 22:39
Nun ... es kam in den letzten Wochen (endlich) mal das Thema auf:

'Religiöse Beschneidung an Kindern ist Körperverletzung - und wird durch den Staat rechtlich geahndet'

Dieses Thema ist nun zum Dreh und Angelpunkt geworden und es werden (überall) hitzige Debatten unter allen möglichen Gruppierungen dazu gefochten.


Nun würde ich aber (hier zumindest) gern einmal auf die Eigentliche Kernfrage eingehen, die dahinter steht.

Was wiegt schwerer
Staatliche Gesetze oder die Religionsfreiheit ?

zur Erinnerung:

GG Art. 2
(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletztund nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In
diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.
dem entgegen :

GG Art. 4
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen
Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
Nun hinterfrage ich:
Was hat nach aufgeklärten, weltlichen Maßstäben vorrang ?
Die zusicherung des Rechtes auf freie (von Eltern nicht vorgegebene - oder auch durch diese erzwungene) Entfaltung (für das Kind) oder die religiösen Ansichten der Eltern?

Meiner Ansicht nach ist es klar.

Ich persönlich würde dazu tendieren, dass Kinder bis zum ... sagen wir mal 16. Labensjahr ... frei von jeglichen Religiösen einflüssen (abgesehen von aufgeklärtem Unterricht - und dass NICHT durch Religiöse Träger) zu halten sind.
Dies ist in meinen Augen die einzige Form zur sicherung der tatsächlichen freien Entwicklung von Kindern.


Wie seht ihr das ?


melden
Anzeige
shauwang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 22:56
Auch ein Kind hat ein Recht auf Information,die würden im ,im Falle der religion aber entzogen bzw schwerer gemacht. Mit 14 Kann man immer noch seinen anerzogene Glauben ablegen,das reicht .
Man ist nicht frei wenn man nicht Zugang zu Allem hat.

Handlungen an Kindern würde ich erst dann zustimmen wenn sie selber entscheiden können.


melden

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:00
Gute Idee, leider nicht umsetzbar.

Ich wurde von den Eltern gezwungen in die Kirche zu gehen.
Als ich 16 wurde und die Konfirmation hinter mich hatte, sah man mich nicht mehr in einer Kirche oder sonstige Institutionen.
Bis ich mit 20 Jahren dem Judentum zuwandte.
Dort den Übertritt machte, mein eigener Wille. Ich aber immer noch Probleme habe in die Synagoge zu gehen.
Die Eltern sollen nicht, wenn das Kind nicht will, ihre Religion erzwingen.


melden

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:02
Religionsfreiheit ist für mich alles anbeten was man will. Religion verbinde ich mit Frieden. Beschneiden ist doch wieder so ein altes Überbleibsel aus früheren Tagen, was extrem Gläubige immer noch umsetzen müssen, aber keiner weiß, warum.

Was hat Gott davon, wenn den Menschen die Pillemänner beschnitten werden?


melden

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:12
Nun den Zugang sollen sie gerne haben ...
shauwang schrieb:Mit 14 Kann man immer noch seinen anerzogene Glauben ablegen,das reicht
Das Problem hierbei, welches ich sehe (und welches gewiss nicht unvernünftig ist) ist, dass es für ein Kind gewiss nicht so einfach ist, aus einer Religion(sgemeinschaft) herauszubrechen (zumal es für gewöhnlich ja mit den eigenen Eltern anfängt), wenn es nicht wirklich dieses möchte, aus Angst vor Konsequenzen ...
Also (so behaupte ich) werden viele, die mit Religion eigentlich nichts zu tun haben wollen schlichtweg durch Angst (um soziale/familiäre Stellung) in einer Religion gehalten
Dr.AllmyLogo schrieb:Ich wurde von den Eltern gezwungen in die Kirche zu gehen.
Aus diesem Grund wäre ich ja dafür ein Kind bis zu einem Gewissen alter gar nicht erst in eine gewisse Richtung bedränge zu lassen...

Für eine Umsetzbarkeit zu sorgen, würde dem Staat obligen ... was wie ich dir zugestehen muss in der derzeitigen Form tatsächlich nicht umsetzbar wäre.
KlausBärbel schrieb:was extrem Gläubige immer noch umsetzen müssen
Leider eben nicht nur diese...
Genau da liegt die erweiterung meines oben erklärten Problems, welches aber in anderen Threads auch schon zur genüge diskutiert wird.
Dies wäre ein Punkt der sich nicht einfach so (nach abkehr eines - von Geburt an in
eine Religion gedrängten - Kindes) umkehrbar machen ließe.

Was sich gewiss 'negieren' ließe wäre z.b. eine Taufe, für welche ich persönlich jedoch auch nicht die Notwendigkeit sehe, dass diese 'unbedingt' in den ersten Lebensjahren veranstaltet werden müsste.


melden
pr3dator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:26
komisch, wenn ich mich richtig entsinnen kann, habe ich im Verlauf meiner kompletten Schulzeit nie was von Gott gehört. Da wurden nur Videos geguckt oder rumgealbert oder weiss der Geier was.
Wurde auch getauft ohne zu wissen wofür oder ging in die Kirche und wunderte mich über die Leute da. Hab sie alle ausgelacht und bin meist rausgeflogen..


melden

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:31
Ok ... auch sowas muss es geben ... ^^
Aber eine wertfreie Aufklärung halte ich trotzdem für Sinnvoll... damit man später als Junger Mensch nicht dumm dasteht, wenn man (aus heiterem Himmel) dann auf einmal mit jemanden mit Religiösen Ansichten zu tun hat. Denn man sollte schon (zumindest ein wenig) um deren Religiöse besonderheiten Wissen.


melden
pr3dator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:31
@KlausBärbel
KlausBärbel schrieb: Was hat Gott davon, wenn den Menschen die Pillemänner beschnitten werden?
naaa das hat schon einen tieferen Grund... ich denke dass sie sich nicht so einfach tot onanieren können wie ich. Ich wär im Nachhinein lieber beschnitten worden. Und ich bin "Christ".


melden
Nostromo1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:33
Ich finde auch dass das Kind selbst entscheiden sollte ob es z.B. getauft werden will oder nicht.Aber die Babytaufe scheint sich ja immer mehr durchzusetzen -.-


melden

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:34
@pr3dator
Was spricht dagegen dich heutzutage noch zu beschneiden ?


melden

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:35
Kinder sollten vor religiösen Idoktrinationen geschützt sein, damit sie sich ihre religiösen Werte selbst erarbeiten können.

Meine Kinder haben von uns keinerlei religiöse Erziehung genossen. Wenn sie glauben, dann aus dem Grunde, das sie es selbst gewählt haben.


melden

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:37
@Nostromo1

Vielfach wird die babytaufe durchgeführt, damit man überhaupt einen Kindergartenplatz bekommt. Weil die kommunalen zu geringe Kapazitäten haben und man auf kirchliche ausweichen muß. Und im Kindergarten lernen Kinder halt die ersten sozialen Regeln.


melden
pr3dator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:37
@azrael
keine Ahnung: steh eigdl. schon mit einem Bein im Grab, da macht es nur noch wenig Sinn. Kann froh sein wenn ich Weihnachten dieses Jahr noch erleben darf....


melden

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:39
@pr3dator
ohh... tut mir leid, aber das konnte ich nicht wissen ..
unter diesem gesichtspunkt wäre es wohl aus medizinischer sicht tatsächlich eher gefährlich ... ich bin halt kein mediziner ...


melden

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:44
Ich finde Religion gut. Religion hilft mir. Ich würde meine Kinder total religiös indoktrinieren,
weil ich sonst finden würde, daß ich sie vernachlässige.
Ziemlich sicher würde ich sie auch taufen lassen.
Gruß,
sandra


melden

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:46
@sandra.31

Religiöse Indoktrinationen bei Kindern sollte man ablehnen. Das ist eine Art de Diktatur ^^

Eine Taufe ist im übrigen nix wert. Die Taufe bedeutet: Bekenntnis zu Gott/Jesus und die muß der Täufling wissentlich durchführen.


melden

Religionsfreiheit von Kindern

13.07.2012 um 23:56
@sandra.31
Aufgrund der Überspitzng in deinem Post werte ich diesen als (dummen) :troll:-Post und möchte dich gleichzeitig bitten dies zu Unterlassen.

Sollte dieser Post jedoch tatsäclich (komplett) ernst gemeint sein, so hoffe ich, dass du noch so jung bist, wie ich vermute (was bedeutet, dass du noch zeit hast um wirklich ein wenig über dich und die Welt nachzudenken) und würde dir empfehlen dich nicht unbedacht in Diskusionen zu stürzen.


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Religionsfreiheit von Kindern

14.07.2012 um 00:53
@azrael


Welche freie Entfaltung kann man schon haben, wenn man zwischen einer bis hundert Wahlmöglichkeiten wählen darf?


melden

Religionsfreiheit von Kindern

14.07.2012 um 00:53
@azrael
Prinzipiell würde ich dir ja Recht geben, aber meines Erachtens ist der Gedanke nicht ganz zu Ende gedacht. Wenn das Recht des Kindes auf Religionsfreiheit dadurch eingeschränkt ist, dass die Eltern es ihm bei der Erziehung näherbringen, gilt dann nicht das selbe für alle anderen Werte? Wäre das dann nicht genauso eine Verletzung gegen Art. 2 I 1 GG? Die Eltern zwingen dem Kind doch bei der Erziehung auch ihre unreligiösen Werte und Ansichten auf, schränken also genauso die freie Persönlichkeitsentfaltung ein, wie wenn sie mit dem Kind jede Woche zur Kirche gehen und in die Bibelstunde schicken.
Dazu kommt noch etwas: Zu der Religionsfreiheit gehört nicht nur der Glaube, sondern auch der Nicht-Glaube, also der Atheismus. Insofern wäre eine atheistische Erziehung genauso eine Einschränkung der Persönlichkeit des Kindes und der Religionsfreiheit.
azrael schrieb:Das Problem hierbei, welches ich sehe (und welches gewiss nicht unvernünftig ist) ist, dass es für ein Kind gewiss nicht so einfach ist, aus einer Religion(sgemeinschaft) herauszubrechen (zumal es für gewöhnlich ja mit den eigenen Eltern anfängt), wenn es nicht wirklich dieses möchte, aus Angst vor Konsequenzen ...
Also (so behaupte ich) werden viele, die mit Religion eigentlich nichts zu tun haben wollen schlichtweg durch Angst (um soziale/familiäre Stellung) in einer Religion gehalten
Dementsprechend ließe sich auch das auf eine religionsfreie Erziehung anwenden. Wer fern jeglicher Religion erzogen wurde und ihm das auch so vorgelebt wurde, wieso sollte es für das Kind einfacher sein, dann einer Religion beizutreten als andersrum nach einer religiösen Erziehung die Religion zu verlassen? Ist m.E: gehüpft wie gesprungen.
azrael schrieb:Aber eine wertfreie Aufklärung halte ich trotzdem für Sinnvoll
Wertfreie Aufklärung ist im Grunde unmöglich. Vielleicht bei vereinzelten, aber die breite Masse ist (in unterschieldichen Tendenzen) entweder für oder gegen Religion/Glaube/etc. Also muss man sein Kind entweder nach der Geburt abgeben und in Erziehungslager stecken oder sich von der Vorstellung verabschieden, man könne sein Kind wertfrei über Religion aufklären.

Beeinflussung ist immer dabei und prägend. Und eine unreligiöse Erziehung ist es auch nicht weniger als eine religiöse.


melden
Anzeige
AveCrux
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Religionsfreiheit von Kindern

14.07.2012 um 01:12
Ganz im Gegenteil. Es gibt dazu eine naturrechtliche Begründung: Das Kind hat sich ja nicht selbst geschaffen, sondern wurde von den Eltern gezeugt. Das Kind gehört also zunächst den Eltern und muss zunächst einmal tun, was diese verlangen. Man spricht von der elterlichen Gewalt über die Kinder, die die Kirche immer gelehrt hat.
Und wenn die Eltern ihre Kinder eben in ihrem Glauben erziehen wollen, dann muss das (noch minderjährige) Kind dies halt auch erstmal so annehmen.
Bei ganz grausamen Dingen muss es von diesem Prinzip natürlich Ausnahmen geben, aber es geht nicht, dass die Kinder den Erzeugern entrissen und z.B. vom Staat erzogen werden. Auch die Schulpflicht in Deutschland kommt einer Indoktrination von Staates wegen gleich und muss mehr und mehr bekämpft werden, wie ich das sehe.
Was maßt sich der Staat oder die Gesellschaft an? Hat denn der Staat oder hat die Gesellschaft das Kind geschaffen? Nein, es waren die Eltern. Also hat der Staat auch zunächst einmal überhaupt kein Recht auf das Kind.


melden
120 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden