Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie kann ich an etwas glauben?

750 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Menschen, Leben, Liebe ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 19:08
@Reevolution
Zitat von ReevolutionReevolution schrieb:Aber unabhängig von dem was du oder sonstwer glaubt gibt es doch eine Wahrheit und es kann nur eine geben. In dem Beispiel von dir ist es eben so, dass es entweder gerade oder ungerade ist.

wenn du glaubst, dass sie nicht gerade ist, dann musst du zwangsläufig glauben, dass sie gerade ist.oder es interessiert dich nicht, was aber an der Realität nichts ändert, dass es ein Ergebnis gibt.
Nein, ich kann nämlich aus Mangel an Beweisen oder einer Demonstration das die Zahl gerade ist, einfach nicht glauben das die Zahl gerade ist.
Das heisst das ich einfach nicht glaube das die Zahl gerade ist und sonst nichts.

«Ich glaube dir nicht, dass die Zahl gerade ist.»

Bitte erst zu Ende zählen und dann das Ergebnis präsentieren. Solange glaube ich dir nicht und treffe keine Aussage darüber ob die Zahl gerade ist oder ungerade.
Mir fehlt also der Glaube.

«Ich glaube dir nicht dass ein Gott existiert.»

Bitte erst mal ein Logisches Argument hier posten oder Beweise liefern die für einen Gott sprechen. Solange dies nicht geschieht treffe ich keine Aussage darüber ob es Gott gibt oder nicht.
Mir fehlt also der Glaube.
Atheismus.

Es ist also nicht an mir zu Beweisen, sondern der Theist und derjenige der sagt das die Zahl gerade ist, müssen liefern.
Zitat von ReevolutionReevolution schrieb:benso ist das mit Gott nicht unbedingt eine völlig willkürliche Behauptung. Die einen sagen sie glauben!, dass alles was es gibt sich rational erklären lässt, sich alles der Vernunft des Menschen beugen wird und dass es nichts übernatürliches gibt. Als Beweise werden hier dann z.B. die Erkenntnisse der Wissenschaften aufgeführt.


Theisten können als Beweise andere Dinge hervorbringen. Wunder die von vielen Menschen bezeugt wurden, Dinge für die es keine natürliche Erklärung zu geben scheint, was weiss ich noch alles.
Mit der Wissenschaftlichen Methode können wir nun Mal herausfinden was wahr ist und was nicht. Bisher ist dies die beste Methode die wir haben.
Dagegen steht, ein blinder glaube und Behauptungen das es einen Gott gibt.

Aber auch das Argument das du benutzt ist mehr als bekannt. Weil wir an die Wissenschaft glauben, ist es eben okay an Gott zu glauben.
Als wäre dir klar das nur zu glauben eben nichts gutes ist, schon seltsam.

Das Problem ist aber das es verschiedene Arten des glaubens gibt.
Zu glauben das Morgen die Sonne aufgeht, ist eine andere Form des glaubens als der glaube an Gott.
Das die Sonne aufgeht, oder die Erde sich weiterdreht, habe ich nun schon oft erlebt. Ich bin recht sicher das es wieder passiert, aber ich weiss es nicht. Ich glaube das die Sonne aufgeht.

Zu glauben das ein Gott existiert ist ein blinder glaube ohne jeglichen Grundpfeiler.
Dies ist wohl das eine Mal wo das Englische, hier beser ist.
«Faith in God.» blinder glaube
«Believe the Sun will Rise.» Glaube.

So ist dann wissen auch eine Form des glaubens. Denn dies ist dann ein glaube der so gut belegt ist, das es absurd wäre, läge man falsch.

Es gibt 3000 Religionen die auf der Bibel beruhen und noch sehr viel mehr Varianten des Gottes aus dem Buch. Es ist nicht möglich das alle richtig liegen, so sehr sie dies auch behaupten.
Denn sie unterscheiden sich zu sehr dafür.

Aber alle könnten falsch liegen.
Zitat von ReevolutionReevolution schrieb:Es ist beides ein Glaube, so oder so, Theismus oder Atheismus. Was du vermutlich meinst sind die Rahmenbedingungen, die dich überzeugen oder eben halt nicht. Aber die steckst du selber.
Nein, denn wenn nicht glauben ein glaube ist, dann ist Aus ein Fernsehkanal. Nicht Tennisspielen ist dann ein Sport und eine Glatze ist eine Frisur.

Das ist absurd.
Nicht glauben, kann nicht gleichzeitig glauben sein.
Zitat von ReevolutionReevolution schrieb:Ob du den Theisten glaubst oder nicht oder es dich simpel einfach nicht interessiert ändert nichts an der Tatsache dass es einen Gott gibt oder eben nicht.
Aber nicht ich muss die Belege erbringen. Kommen keine, kann ich die Aussagen der Theisten ohne Gegenbeweise für ungültig erklären.
Denkst du nicht das so eine Wichtige Frage mit Beweisen unterfüttert werden müsste?

Bei der Batteriesäure bist du nicht bereit einfach zu glauben:
Zitat von ReevolutionReevolution schrieb:Und Batteriesäure ist nicht Gott. Das mit der Batteriesäure lässt sich immerwieder belegen und es kann niemand dauerhaft das Gegenteil behaupten. Das lässt sich doch derart gut Beweisen bzw. die Gegenseite entkräften, dass das ne klare Sache ist.
Aber bei Gott ist es in Ordnung. Du bist also nicht bereit blind zu glauben das Batteriesäure trinkbar ist, aber Gott, ja also das muss man erst mal unbelegt glauben, kann ja was dran sein.
Deshalb habe ich ja dieses absurde Beispiel auch gebracht, zeigt es doch den Doppelstandart auf mit dem du arbeitest.
Zitat von ReevolutionReevolution schrieb:Nimm das hier:

Wikipedia: Sonnenwunder

So, was ist jetzt belegt? Es waren 10.000de Menschen, auch Atheisten dort, die dieses vermeintliche Wunder gleichsam wahrgenommen hatten.
Gut hier bitte.
Der Wetterbericht aus der Schweiz im Jahre 1917
Seite 8:
https://www.meteosuisse.admin.ch/content/dam/meteoswiss/de/klima/klima-der-schweiz/doc/Witterungsberichte_1910-1919.pdf

Im Oktober ist absolut nichts geschehen, obwohl man offenbar Wetterberichte gemacht hat. War die Sonne also nur In Portugal am 13.10 1917?
Komisch.
Zeugenaussagen sind unzuverlässig und in diesem Fall kein Beleg.
Zitat von ReevolutionReevolution schrieb:Und wenn du nicht sagst, das könnte sein, ich will aber darann nicht glauben, sondern es ist nicht passiert, dann bist du in der Zwickmühle. Verstehst du?
Es ist also keine Zwickmühle es ist Belegbar das anderorts nichts geschah.
Wenn die Sonne einen Zickzackkurs machen würde und nähergekommen wäre, wären alle auf der Erde gestorben. Die Sonne hätte sich dann vermutlich auch so schnell bewegen müssen das sie auseinandergefallen wäre.
Eine absurde Geschichte ohne Hand und Fuss die man sehr leicht widerlegen kann.
Zitat von ReevolutionReevolution schrieb:Makel haben auch Dinge, die einen zu der Ansicht bringen, es gäbe keinen Gott. Blöd finden andere Menschen auch, dass wir von Affen abstammen sollen. Da wirst du vermutlich ja sagen, das ist aber erwiesen durch Belege. Theisten können auch verschiedene (jetzt mal lösgelöst von den Affen) Sachen belegen.
Wir sind selber Affen, stammen also nicht von ihnen ab. Ein Fehler den viele machen.
Das ist erwiesen, macht den Menschen aber zu nichts Besonderen, das ist das Problem das Theisten oft haben.
Wie sind verwandt mit den Menschenaffen, wir können sogar schauen wo die Fehlenden Chromosomen sich Fusioniert haben.
Du weisst ja sicher das uns ein Paar fehlt und wir wissen auch welche beiden das sind. Das ist das Schöne an Beweisen.

Gibt es das denn auch für Gott?
Zitat von ReevolutionReevolution schrieb:Du kennst Schilderungenn hier im Forum. Bist du dir sicher anhand derer ein Urteil bilden zu können? Wenn du von diesen Wundern nichts gehört hast, dann bist du nicht tief genug eingetaucht.
Ja ich bin sicher das ich mir ein Bild gemacht habe das mehr als ausführlich ist.
Meine Neugier geht über das Forum hinaus, die Argumente der Theisten haben sich seit hunderten Jahren nicht verändert, da eben nichts da ist was man Beweisen kann, nur blinder glaube.

Du kannst aber gerne dein bestes Argument für Gott hier posten, dafür ist ja ein Forum gedacht, Am besten vielleicht auf mit einer Definition für Gott.
Sollte ja kein Problem sein.
Wenn wir schon dabei sein, können wir ja auch über die Seele reden.
Was ist das genau?
Ich verstand es immer so das es etwas ist was nach dem Hirntod weiterleben soll. Da ist aber nichts bis jetzt.


1x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 20:39
@Snowman_one
@SpaceDemon
Gleiches Spiel wie zuvor. @Reevolution versteht unter Atheist jemanden der explizit glaubt, das Gott nicht existiert (genau wie ich es auch verstehen würde).
@Snowman_one glaubt nicht, das Gott existiert und nennt sich Atheist. Endlose Diskussion über am Ende herzlich wenig. Kennzeichnend für @Snowman_one Position ist ja nicht, das er Gott ablehnt, sondern das die Beweise ihm nicht ausreichend erscheinen. Mehr nicht. Ja gut dann geh halt los und suche Beweise um dir eine Meinung zu bilden. Bitte auch darüber wie ein Beweis für oder wider die Existenz der Götter überhaupt aussehen könnte (damit es dich überzeugt), denn leider kann man die nicht einfach zählen, wie im Baumbeispiel.

Die Haltung, das die Theisten doch bitte schön Überzeugungsarbeit zu leisten hätten und ihre Meinung für dich begründen müssen, geht mir zu weit. Ohne Missionierungsdrang gibt es keinen Grund warum ein Theist Beweise finden müsste, die ausgerechnet für dich ausreichen um an die Existenz der Götter zu glauben.
Gleiches gilt für einen (harten, echten) Atheisten auch der ist nicht in der Pflicht dir Beweise zu präsentieren um dich von irgendetwas zu überzeugen. Tut mir leid, dieses Spiel funktioniert in Sachen Religion nicht im Ansatz.


2x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 20:43
Zitat von paxitopaxito schrieb:Die Haltung, das die Theisten doch bitte schön Überzeugungsarbeit zu leisten hätten und ihre Meinung für dich begründen müssen, geht mir zu weit.
dinge die man einfach in den Raum stellt ohne logische Begründung und reale Hintergründe nennt man hoax
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ohne Missionierungsdrang gibt es keinen Grund warum ein Theist Beweise finden müsste, die ausgerechnet für dich ausreichen um an die Existenz der Götter zu glauben.
die frage ist halt welchen Sinn ein Missionierungsdrang macht? ist sowas nicht oft mit zwang und Gewalt verbunden?

dabei macht sowas in diesem Zusammenhang ja wenig sinn oder? ich schlag dich bis du an die universelle liebe glaubst? das läuft nicht :D

Missionierung zum Glauben durch Gewalt das dämlichste, was ich je gehört habe leider ist das Realität
Zitat von paxitopaxito schrieb:Gleiches gilt für einen (harten, echten) Atheisten auch der ist nicht in der Pflicht dir Beweise zu präsentieren um dich von irgendetwas zu überzeugen. Tut mir leid, dieses Spiel funktioniert in Sachen Religion nicht im Ansatz.
diese aussage ist als würdest du ihn bitten rosa Einhörner zu beweisen


2x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 20:52
sagt dir dein glaube andere zu verletzten? oder anders gläubige schlechter zu behandeln?

oder anderen deine Ansichten ohne jede Logik und Mitgefühl aufzuzwingen

dann wurde dieser definitiv korrumpiert das ist eben das Problem

sobald man das Grundprinzip aus den Augen verliert, wandelt der glaube an Mitgefühl

diesen um in einen Ego glauben der dem denken entspringt und das ist eben das Problem das wir haben

die Probleme auf der Welt haben wir wegen Gier Hass und Angst - EGO

in meinen Augen ist also jeder Ego glaube an das negative gerichtet (shaitan) ob

sich die gläubigen dessen nun bewusst sind oder nicht


1x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 20:58
Zitat von sarevoksarevok schrieb:dabei macht sowas in diesem Zusammenhang ja wenig sinn oder? ich schlag dich bis du an die universelle liebe glaubst? das läuft nicht
Das nennt man dann schlagende Argumente.
Zitat von sarevoksarevok schrieb:dinge die man einfach in den Raum stellt ohne logische Begründung und reale Hintergründe nennt man hoax
Zumindest in Glaubensfrage reicht es völlig aus zu sagen "ich glaube an ..." Ob dies nun die universelle Liebe, die Todesgöttin oder das Spagettimonster ist, scheint mir da reichlich nebensächlich. Logisch ist erstmal jede Annahme und einen realen Hintergrund gibt es auch - einen Gläubigen.
Zitat von sarevoksarevok schrieb:diesen um in einen Ego glauben der dem denken entspringt und das ist eben das Problem das wir haben
Kurioser Weise wird aber doch genau das gefordert. Liefere Beweise die meinen Verstand überzeugen. Am besten in Textform in einem Internetforum.
Zitat von sarevoksarevok schrieb:die Probleme auf der Welt haben wir wegen Gier Hass und Angst
Dem würde ich zum großen Teil völlig zustimmen.


1x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 21:01
Zitat von paxitopaxito schrieb:Kurioser Weise wird aber doch genau das gefordert. Liefere Beweise die meinen Verstand überzeugen. Am besten in Textform
Wie sonst?

Wieder Bildersprache wie im alten Ägypten?

Irgendwie muss man ja Informationen austauschen

oder Rauchzeichen? :D

3ac7096b0ecdc536 Echnaton-u-Nofretete-Sonne-Amarnarelief-Original anzeigen (0,2 MB)
Zitat von paxitopaxito schrieb:Zumindest in Glaubensfrage reicht es völlig aus zu sagen "ich glaube an ..." Ob dies nun die universelle Liebe, die Todesgöttin oder das Spagettimonster ist, scheint mir da reichlich nebensächlich. Logisch ist erstmal jede Annahme und einen realen Hintergrund gibt es auch - einen Gläubigen.
warum immer glaube?

warum nicht ich spüre die Verbindung mit dem göttlichen tief in mir mir egal ob dich das stört oder nicht?

wenns kalt ist glaubst du dann das es kalt ist oder spürst du es und fertig?

also spürst du die Verbindung? oder erzählst du nur was dir ein anderer erzählt hat?


1x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 21:06
@paxito
Zitat von paxitopaxito schrieb:Gleiches Spiel wie zuvor. @Reevolution versteht unter Atheist jemanden der explizit glaubt, das Gott nicht existiert (genau wie ich es auch verstehen würde).
@Snowman_one glaubt nicht, das Gott existiert und nennt sich Atheist. Endlose Diskussion über am Ende herzlich wenig. Kennzeichnend für @Snowman_one Position ist ja nicht, das er Gott ablehnt, sondern das die Beweise ihm nicht ausreichend erscheinen.
Ja Argumente wiederholen sich manchmal. Die Baumanalogie erscheint mir logisch, aber ich erkläre sie offenbar nicht so dass man verseht wie ich es meine.
Nun ist es an mir zu erklären was ich meine.
Es gibt Götter die ich ablehne, aber bis jetzt ist noch kein Gott hier Definiert worden.
Es gibt Götter die nicht existieren können, da aber mein letzter Beitrag schon so lang genug ist, habe ich das nicht auch noch schreiben wollen.
Dann gibt es Götter wie Zeus, die Blitze erzeugen. Wie sich herausstellte, gibt es diesen Gott gar nicht und Blitze werden nicht von Götter geschleudert.

Aber auch du kannst gerne einen Gott Definieren oder eine Seele.
Darum bat ich dich ja schon im letzten Beitrag, aber den hast du ignoriert.
Dort habe ich auch beschrieben warum ich nicht an ein Leben nach dem Hirntod glaube.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Die Haltung, das die Theisten doch bitte schön Überzeugungsarbeit zu leisten hätten und ihre Meinung für dich begründen müssen, geht mir zu weit. Ohne Missionierungsdrang gibt es keinen Grund warum ein Theist Beweise finden müsste, die ausgerechnet für dich ausreichen um an die Existenz der Götter zu glauben.
Du hast hier deine Meinung in einem öffentlichen Forum in der Rubrik Spiritualität gepostet, bist aber jetzt überrascht das man dann etwas mehr wissen will.
Natürlich möchte ich mehr wissen, bin Neugierig, warum andere an einen Gott oder eine Seele glauben. Normalerweise ist halt der der es behauptet auch der «Experte» und sollte ja auch etwas mehr wissen.

Wenn es dir natürlich egal ist ob du Recht hast, also einfach blind glauben willst, ist das auch okay.

Ich habe einen recht ausführlichen Beitrag geschrieben, der auf weit mehr einging als die Baumanalogie.
Du schreibst aber wieder nur darüber etwas.
Glaubst du mir denn dass wir Affen sind?
Gibt das noch etwas was ich falsch schreib, etwas wo ich gar falsch liege?

Hast du interesse daran über den Beitrag an dich zu diskutieren oder ist dann alles klar und wir sind uns einig. Also es gibt kein Leben nach dem Tod?
Beitrag von Snowman_one (Seite 20)

Falls nein, wartet hier ein Beitrag auf dich, mit Fragen und allem.


1x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 21:45
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Es gibt Götter die ich ablehne, aber bis jetzt ist noch kein Gott hier Definiert worden.
Nur zum Verständnis, meinst hier mit ablehnen deren Existenz du ablehnst?
@Kybela hat das mal relativ gut ausgedrückt, es gäbe Götter die plausibler sind als andere. Auf der einen Seite offensichtlich erfundene wie Spiderman oder Xenu (Xanu?) und auf der anderen Konzepte die zumindest möglich erscheinen, da nannte @Kybela den Pandeismus.
Komplett ablehnen, im Sinne von "existieren definitiv nicht" wird schwierig.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Aber auch du kannst gerne einen Gott Definieren oder eine Seele.
Darum bat ich dich ja schon im letzten Beitrag, aber den hast du ignoriert.
Ich bin dabei. Bisher hatte ich es nie für notwendig befunden meine Glaubensvorstellungen in Worte zu verpacken um sie anderen zugänglich zu machen. Da ich jedoch sogar in mehreren Diskussionen an den Punkt gekommen bin, dass das eine Rolle spielt, versuche ich es. Die Arbeit daran ist sogar öffentlich: Über alte und neue Götter (Beitrag von paxito)
Allerdings noch unvollendet. Immer eine Frage der Zeit die ich dafür aufbringen kann. Außerdem muss ich dabei bestimmt zu persönliche Inhalte weg lassen und es trotzdem noch verständlich halten.
Von daher habe ich dich nicht ignoriert, ich lasse mir nur Zeit mit der Antwort. Bitte um Entschuldigung.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Wenn es dir natürlich egal ist ob du Recht hast, also einfach blind glauben willst, ist das auch okay.
Am Ende ist mir das tatsächlich egal, ob ich "Recht" habe. Ob das was ich annehme objektive Wahrheit ist oder nicht. Entweder es gibt derartiges nicht oder niemand kennt es, es spielt so oder so keine Rolle. In diesem Sinne ist jeder blind, egal woran er glaubt oder nicht glaubt.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Glaubst du mir denn dass wir Affen sind?
Evolutionstheorie? Keine Ahnung, klingt aber doch sehr plausibel. Ich bin kein Wissenschaftsfeind, im Gegenteil.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Also es gibt kein Leben nach dem Tod?
Es gibt meines Erachtens etwas, das den menschlichen Körper verlässt im Sterben. Eine Art Geist, der an einen mir nicht in Gänze bekannten Ort geht. Ich habe so viele Sterbende begleitet, aber dieses "über eine Schwelle treten" war allen gemein.
Ob das dann ein Leben nach dem Tode impliziert, eine Seele die gar unsterblich sein könnte, weiß ich nicht. Ich bezweifle es aber.
Zitat von sarevoksarevok schrieb:wenns kalt ist glaubst du dann das es kalt ist oder spürst du es und fertig?
Beides? Ich glaube das es kalt ist, weil ich es spüre. Und ich glaube, das ich es spüre. Da muss nicht zwingend ein Widerspruch sein.
Zitat von sarevoksarevok schrieb:also spürst du die Verbindung? oder erzählst du nur was dir ein anderer erzählt hat?
Option c) ich glaube, weil ich verpflichtet bin zu glauben. Manchmal spüre ich eine göttliche Verbindung, manchmal nicht.


3x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 21:49
Zitat von paxitopaxito schrieb:Beides? Ich glaube das es kalt ist, weil ich es spüre. Und ich glaube, das ich es spüre. Da muss nicht zwingend ein Widerspruch sein.
? ja Moment also entweder spürst du das dir kalt ist. oder du glaubst das dir kalt ist da liegen Welten dazwischen !
Zitat von paxitopaxito schrieb:ich glaube, weil ich verpflichtet bin zu glauben.
o_O ? ließt du eigentlich was du schreibst ? viel Spaß mit deinem shaitan ich bleib bei Buddha

was da gewogen wurde war das herz :)
Ein Weiterleben nach dem Tod war aber nur für jene möglich, die ein entsprechendes Leben führten. Im Totengericht wurden die Taten eines Menschen gewichtet (bzw. aufgewogen). Je nachdem wie das Ergebnis ausfiel, durfte sich der Mensch auf ein ewiges Leben freuen oder musste einen "zweiten Tod" sterben, der endgültig war.
https://www.aegypten-geschichte-kultur.de/das-totengericht


1x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 22:11
@paxito
Zitat von paxitopaxito schrieb:Nur zum Verständnis, meinst hier mit ablehnen deren Existenz du ablehnst?
@Kybela hat das mal relativ gut ausgedrückt, es gäbe Götter die plausibler sind als andere.
Nach wie vor meine ich das ich die Vorstellungen ablehne die mir präsentiert werden. Also das gleiche ich lehne den glauben und somit deinen Gott ab.

Einen Gott der Allmächtig ist, kann nicht gleichzeitig Allwissend sein. Dieser Gott existiert nicht.
Es Mögen Götter plausibler sein als andere, da sie weniger können. Aber eine Fee die eine Blume erschaffen kann ist auch plausibler als ein Gott er der das Universum, das Leben und den ganzen Rest erschafft, sich dann aber brennend dafür interessiert welche Körperteile ich anfasse und was ich dabei denke.

Trotzdem glaube ich nicht das Feen Existieren, aus Mangel an Beweisen.
Zitat von paxitopaxito schrieb:und auf der anderen Konzepte die zumindest möglich erscheinen, da nannte @Kybela den Pandeismus.
Komplett ablehnen, im Sinne von "existieren definitiv nicht" wird schwierig.
Ja Gott ist alles, hat eben auch seine Makel. Den nun gibt es nichts was nicht Gott ist. Also können wir nie wissen ob es diesen Gott gibt, weil er alles ist.
Ohne den Kontrast zu etwas was nicht Gott ist, lässt sich dieser Gott nicht von einem Gott Unterscheiden der nicht existiert.
Die meisten Götter sind aus anderen Mythen zusammengeklaut, sie sind alle erfunden.
Vieles wiederholt sich halt. Götter die auferstehen, Jungfrauen die Götter gebären usw.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ich bin dabei. Bisher hatte ich es nie für notwendig befunden meine Glaubensvorstellungen in Worte zu verpacken um sie anderen zugänglich zu machen.
Ich bin wohl mehr auf der Suche nach einer Konkreten, «Das kann mein Gott und das tut er», Definition.
Nicht zwingend eine Beschreibung eines Erlebnisses. Denn oft ändert sich die Definition, passt diese nicht mehr, was eine Diskussion unheimlich erschwert.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Am Ende ist mir das tatsächlich egal, ob ich "Recht" habe. Ob das was ich annehme objektive Wahrheit ist oder nicht. Entweder es gibt derartiges nicht oder niemand kennt es, es spielt so oder so keine Rolle. In diesem Sinne ist jeder blind, egal woran er glaubt oder nicht glaubt.
Mir ist es nicht egal. Um einen Atheisten aus Amerika zu zitieren. Ich möchte so viele Wahre und so wenig falsche Sachen wie möglich glauben.
Denn nur so mehre ich mein wissen.
Was mich eben fasziniert ist das bei der Batteriesäure jeder nach Bewiesen fragt, aber bei Gott ist es «egal».
Zitat von paxitopaxito schrieb:Es gibt meines Erachtens etwas, das den menschlichen Körper verlässt im Sterben. Eine Art Geist, der an einen mir nicht in Gänze bekannten Ort geht.
Aber eben dafür gibt es keinen Hinweis. Es gab ja jemand der sagte das die Seele 21 Gramm wiegt, es gibt sogar einen Film darüber. Es stellte sich heraus das er nicht genau genug gewogen hat.
Die Erklärung war einfach, die Konsequenzen für das falsche Wägen, weitreichend.

Der Hinrtod ist das was mein «Ich» für immer verschwinden lassen wird. Ein Sterbendes Hirn kann daraus auch ein paar seltsame Sachen machen, so das wir Tunnel und unbekannte Orte sehen.
Es ist alles erklärbar, so schade es auch sein mag.
Mein Körper wird einem Medizinstudenten helfen, Operieren zu lernen oder etwas über anatomie, denn ich brauche diese Hülse eines Tages nicht mehr. Aber so nütze ich auch nach meinem Hirntod Noch was.


1x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 22:57
Zitat von sarevoksarevok schrieb:ja Moment also entweder spürst du das dir kalt ist. oder du glaubst das dir kalt ist da liegen Welten dazwischen !
Wenn es an der Tür klopft, dann hörst du das dort jemand ist. Und du glaubst dann auch, das dort jemand ist. Oder anders: kannst du spüren das die kalt ist, aber nicht daran glauben? Ergibt m.E. wenig Sinn.
Zitat von sarevoksarevok schrieb:ließt du eigentlich was du schreibst ? viel Spaß mit deinem shaitan ich bleib bei Buddha
Du nun wieder. Nein, meine Götter sind nicht Shaitan. Schräg übrigens das du innerhalb von 3 Zeilen Buddhismus, Islam und altägyptische Religion vermischst.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Einen Gott der Allmächtig ist, kann nicht gleichzeitig Allwissend sein. Dieser Gott existiert nicht.
Doch klar kann er das, ein derartiges Wesen unterliegt sicherlich nicht dem begrenzten Fassungsvermögen menschlicher Logik. Seine Existenz wäre dann höchstens paradox, ein Beweis der Nichtexistenz ist das aber nicht.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Es Mögen Götter plausibler sein als andere, da sie weniger können.
Habe ich ein Glück, das ich nicht an allmächtige Götter glaube. Dafür an Feen.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Ich bin wohl mehr auf der Suche nach einer Konkreten, «Das kann mein Gott und das tut er», Definition.
Nicht zwingend eine Beschreibung eines Erlebnisses.
Das lässt sich in meiner Glaubensvorstellung nicht trennen. Wenn ich es konkret machen müsste, würde so etwas rauskommen wie "meine Göttin hilft den Sterbenden, kann ihnen den Tod leichter machen". Meine Glaube basiert auf persönlichen Erfahrungen, nicht auf Büchern, nicht auf Predigten und nicht auf rationalem Erwägen.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Ich möchte so viele Wahre und so wenig falsche Sachen wie möglich glauben.
Ein frommer Wunsch, überprüfen ob man sich auf der richtigen Spur befindet kann man leider nicht.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Was mich eben fasziniert ist das bei der Batteriesäure jeder nach Bewiesen fragt, aber bei Gott ist es «egal».
Glaubensvorstellungen sind eng verbunden mit Weltvorstellungen / Weltanschauungen / Welterklärungen. Sind sie teil der Basis auf der wir uns die Welt erklären, nicht ein beliebiges Phänomen innerhalb dieser Welt.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Aber eben dafür gibt es keinen Hinweis.
Doch natürlich. Begleite mich mal 5 Jahre auf meiner Arbeit. Was du suchst ist ein (natur)wissenschaftlicher, materialistischer Hinweis. So etwas wie ein Gewicht der Seele (die 21 Gramm). Das es so etwas nicht gibt (nicht geben kann?) heißt nicht es gäbe keinen Hinweis.
Aber auch müsste ich wieder in die persönlichen Erfahrungen gehen, beschreiben, was ich mit Sterbenden erlebt habe. Dem scheinst du aber keine große Bedeutung beizumessen. Was mich nicht mal stört, bleib bei deinem wissenschaftlichen Weltbild, wenn dich das glücklich macht. Aber versuch bitte nicht Berge unter dem Mikroskop zu entdecken.


3x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

09.12.2020 um 23:00
Zitat von paxitopaxito schrieb:Wenn es an der Tür klopft, dann hörst du das dort jemand ist. Und du glaubst dann auch, das dort jemand ist. Oder anders: kannst du spüren das die kalt ist, aber nicht daran glauben? Ergibt m.E. wenig Sinn.
hm ? ja also wenn es an der Tür klopft und da ist keiner dann gibt es 2 Möglichkeiten entweder ein Klingelstreich (und um der ecke hocken Kinder und lachen) oder man hat sich das ganze nur eingebildet verstehst du?
Zitat von paxitopaxito schrieb:Du nun wieder. Nein, meine Götter sind nicht Shaitan. Schräg übrigens das du innerhalb von 3 Zeilen Buddhismus, Islam und altägyptische Religion vermischst.
hmm ? ich habe dir mit dem aus dem alten Ägypten nur ein Beispiel nennen wollen das selbst die alten schon wussten wo

es lang geht ansonsten bin ich Tantrischer Kagyü Buddhist


1x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

10.12.2020 um 00:33
Zitat von sarevoksarevok schrieb:hm ? ja also wenn es an der Tür klopft und da ist keiner dann gibt es 2 Möglichkeiten entweder ein Klingelstreich (und um der ecke hocken Kinder und lachen) oder man hat sich das ganze nur eingebildet verstehst du?
Und eben das ist das große Problem mit dem glauben

Warum überhaupt glauben? Aus Faulheit? Oder schlimmeres?

Ein jeder hat die Wahl sich selbst auf die Suche zu machen falls er (es) noch nicht gefunden hat? (sich selbst)

Und wenn man es gefunden hat, dann braucht man keinen glauben mehr und man hat auch nicht

mehr das Bedürfnis durch Gewalt etc. anderen ihre Ideen ihr wissen aufzuzwingen

Ideen sollten in Diskussionen geteilt werden und logisch besprochen und analysiert sonst kommt nichts

gutes dabei raus :)

glaube nichts nur weil ein Weiser es ges

ich meine wir glauben ja auch nicht mehr das die sonne nicht mehr aufgeht oder? weil? ist doof


melden

Wie kann ich an etwas glauben?

10.12.2020 um 00:47
Zitat von ReevolutionReevolution schrieb:Nimm das hier:

Wikipedia: Sonnenwunder

So, was ist jetzt belegt? Es waren 10.000de Menschen, auch Atheisten dort, die dieses vermeintliche Wunder gleichsam wahrgenommen hatten. Die natürlichen Erklärungen sind hier, was ich zähneknirschend zugeben muss, doch relativ schwammig und erklären wenn nur teilaspekte von dem was dort geschehen ist.

Also dann, die Belege sind geliefert. An dem Punkt klappt das mit der Beweislastumkehr nicht mehr, sondern du musst jetzt belegen, warum 10.000de Menschen lügen, oowohl sie alle das Gleiche wahrgenommen haben, etc. etc.
Wenn du das nicht kannst-und das wirst du nicht können- ist das objektiv ein völlig berechtigter Grund um den Aussagen der christlichen Religion zu folgen.
Es waren sogar mehr als 30.000 Menschen aus teils kilometerweiter Entfernung, die das vermeintliche Wunder gesehen haben wollen. Da die tanzende Sonne von Fatima aber ein exklusiv katholisches Marienwunder ist, wäre dies in dem Fall alleinfalls ein Grund dem katholischen Glauben zu folgen, von den 100.000 weltweiten Mariensichtungen mal ganz abgesehen. Und sind deswegen danach alle nichtkatholischgläubigen Zeugen zum katholischen Glauben übergetreten? Natürlich nicht, denn für die meisten Nichtkatholiken sowie Nichtgläubigen ist es trotz massenhafter Zeugenberichte kein Wunder Gottes, sondern irgendwas anderes, mit dem sie es sich erklären. Letztlich entscheidet auch hier wieder das persönliche Weltbild darüber, um was es sich bzw. ob es nun um ein (göttliches) Wunder gehandelt oder nicht.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Zeugenaussagen sind unzuverlässig und in diesem Fall kein Beleg.
Sie belegen zumindest kein Gotteswunder oder ne Sonne, die an jenem Tage am Himmel tatsächlich "Samba" getanzt hat, aber (in dem Fall), daß da durchaus was war, was damals von zahlreichen Menschen gesehen wurde, was auch immer es letztlich gewesen ist, sei mal dahingestellt. Wirklich aufklären lässt sich das wohl ohnehin nicht mehr.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Wir sind selber Affen, stammen also nicht von ihnen ab.
Genauer gesagt, stammen wir nicht von den rezenten (also heute noch lebenden) Affen ab. Da "Affe" aber kein biologischer Fachbegriff ist, sondern eine Trivialbezeichnung, die man Primaten mit gewissen äußeren Merkmalen gibt, kann der gemeinsame Vorfahre von Mensch und den heutigen Affen daher problemlos ebenso als ein solcher bezeichnet werden, weshalb die Aussage, der Mensch stamme vom heutigen Affen ab, in der Form durchaus korrekt ist.


1x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

10.12.2020 um 08:54
@paxito
Zitat von paxitopaxito schrieb:Doch klar kann er das, ein derartiges Wesen unterliegt sicherlich nicht dem begrenzten Fassungsvermögen menschlicher Logik. Seine Existenz wäre dann höchstens paradox, ein Beweis der Nichtexistenz ist das aber nicht.
Eben nicht. Allwissenheit:
Gott weiss was es Morgen zum Frühstück gibt.
Selbst mit Allmacht kann er dies nicht ändern, denn dann wäre er ja nicht mehr allwissend, da er die Änderung nicht kommen sah.
Gott ist also wegen Allmacht, nicht Allwissend und umgekehrt.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Wenn ich es konkret machen müsste, würde so etwas rauskommen wie "meine Göttin hilft den Sterbenden, kann ihnen den Tod leichter machen". Meine Glaube basiert auf persönlichen Erfahrungen, nicht auf Büchern, nicht auf Predigten und nicht auf rationalem Erwägen.
Ja und nun erkläre mir warum ich dir glauben soll?
Persönlich Erfahrungen sind ja gut, aber nur für dich. Du gibst sogar zu das es nicht rational ist.
Warum soll ich also nicht einfach abtun?


Auch die Definition ist so wage, das man beinahe alles da reininterpretieren kann.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ein frommer Wunsch, überprüfen ob man sich auf der richtigen Spur befindet kann man leider nicht.
Doch, mit der Wissenschaftlichen Methode lässt sich dies bisher am zuverlässigsten bewerkstelligen.
So ist es möglich das Flugzeuge fliegen und ich dir hier schreiben kann. So kann man klar herausfinden ob man auf der richtigen Spur ist.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Doch natürlich. Begleite mich mal 5 Jahre auf meiner Arbeit. Was du suchst ist ein (natur)wissenschaftlicher, materialistischer Hinweis. So etwas wie ein Gewicht der Seele (die 21 Gramm). Das es so etwas nicht gibt (nicht geben kann?) heißt nicht es gäbe keinen Hinweis.
Doch es heisst genau das. Es gibt null Hinweis auf eine Seele. Nicht mal eine vernünftige Definition.
Darüber habe ich schon diskutiert, auch wenn es lange her ist. Es konnte nicht geklärt werden, woher Menschen diese Seele haben, ob gespalteten Persönlichkeiten je eine halbe Seele haben oder Zwei.

Das Konzept von etwas was weiterbesteht, kann nicht demonstriert werden, alles weisst darauf hin, das nichts da ist.
Erst wenn Beweise vorliegen, ist es an der Zeit dies auch zu einem Grad zu glauben, der über blinden glauben hinausgeht.

@Libertin
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Sie belegen zumindest kein Gotteswunder oder ne Sonne, die an jenem Tage am Himmel tatsächlich "Samba" getanzt hat, aber (in dem Fall), daß da durchaus was war, was damals von zahlreichen Menschen gesehen wurde, was auch immer es letztlich gewesen ist, sei mal dahingestellt. Wirklich aufklären lässt sich das wohl ohnehin nicht mehr.
Ja aber die Sonne ist halt nicht nur in Portugal gewesen an dem Tag. Die Nachseite hätte plötzlich in Sonnenschein getaucht gewesen sein müssen, beim Zickzackkurs den sie Sonne beschrieb.
Das es nur dort gesehen wurde, macht es wohl zu einer Massenhalluzination, denn ein solches Verhalten der Sonne, hätte Weltweit konsequenten gehabt.

Ja es lässt sich nicht aufklären, aber da alles nur Lokal gesehen wurde, kann nicht sein.
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Genauer gesagt, stammen wir nicht von den rezenten (also heute noch lebenden) Affen ab. Da "Affe" aber kein biologischer Fachbegriff ist, sondern eine Trivialbezeichnung, die man Primaten mit gewissen äußeren Merkmalen gibt, kann der gemeinsame Vorfahre von Mensch und den heutigen Affen daher problemlos ebenso als ein solcher bezeichnet werden, weshalb die Aussage, der Mensch stamme vom heutigen Affen ab, in der Form durchaus korrekt ist.
Na ja der Satz das man nicht vom Affen abstamme, ist in Kreationistenkreisen durchaus so gemeint, das wir nicht von den Schimpansen abstammen oder von heutigen Lebenden Affen.

Eben weil man was besonders bleiben will, als Mensch. Aber ja manchmal mache ich es mir einfach, springe zur Schlussfolgerung. Ja ich verwende auch vereinfachte Formen von Begriffen, bin aber froh über deine Berichtigung.
Denn hier habe ich zu schnell und zu allgemein geantwortet.


3x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

10.12.2020 um 09:08
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:alles nur Lokal gesehen wurde,
der Papst hat es aus seinem Gärtchen im Vatikan gesehen.

und trotz der vielen tausend Menschen (inklusive Reporter/Fotografen), gab es nicht ein Foto:
Schwebel states, "not only did all those present not see the phenomenon, but also there are considerable inconsistencies among witnesses as to what they did see".

Schwebel also observes that there is no authentic photo of the solar phenomena claimed, "despite the presence of hundreds of reporters and photographers at the field" and one photo often presented as authentic is actually "a solar eclipse in another part of the world taken sometime before 1917
Nicht alle haben etwas gesehen, und die Beschreibungen unterscheiden sich.

Wikipedia: Miracle of the Sun


melden

Wie kann ich an etwas glauben?

10.12.2020 um 12:42
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Ja es lässt sich nicht aufklären, aber da alles nur Lokal gesehen wurde, kann nicht sein.
Nee, wie gesagt, die Zeugenberichten reichen sogar bis in mehreren Kilometern Entfernung bzw. wurde das Phänomen ja nicht nur in der lokalen großen Zuschauermenge beobachtet, darunter eben auch von Nichtgläubigen/ Skeptikern, was eine Ansteckung über andere via Massenhaluzination im Großen und Ganzen ausschließt und es ja gerade so interessant macht, auch wenn es natürlich kein Beleg für ein reales Gotteswunder darstellt, ja noch nicht mal zu einen der "wahrscheinlichsten" Erklärungen macht, aber irgendwas war da.

Letztlich lässt sich das Phänomen für alle, ob gläubig oder nicht, eh nur als Glaubensfrage beantworten.


melden

Wie kann ich an etwas glauben?

10.12.2020 um 16:49
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Eben nicht. Allwissenheit:
Gott weiss was es Morgen zum Frühstück gibt.
Selbst mit Allmacht kann er dies nicht ändern, denn dann wäre er ja nicht mehr allwissend, da er die Änderung nicht kommen sah.
Gott ist also wegen Allmacht, nicht Allwissend und umgekehrt.
Egal wieviele Paradoxien du im Gottesbegriff findest, ändert das doch nichts. Nochmal: Gott unterliegt nicht der menschlichen Logik. Er kann also allwissend und allmächtig sein, auch wenn sich das logisch ausschließt.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Ja und nun erkläre mir warum ich dir glauben soll?
Weil ich ein so netter Mensch bin?
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Persönlich Erfahrungen sind ja gut, aber nur für dich. Du gibst sogar zu das es nicht rational ist.
Warum soll ich also nicht einfach abtun?
Kannst du doch, völlig dir überlassen. Mein Vorschlag wäre, wenn dich diese Frage so brennend interessiert und der Glaube am Ende immer wieder persönliche Erfahrungen benötigt, geh los und sammel Erfahrungen. Begib dich auf deine Suche nach den Göttern.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Doch, mit der Wissenschaftlichen Methode lässt sich dies bisher am zuverlässigsten bewerkstelligen.
So ist es möglich das Flugzeuge fliegen und ich dir hier schreiben kann. So kann man klar herausfinden ob man auf der richtigen Spur ist.
Technische Lösungen zu produzieren ist kein Hinweis darauf, das man einer objektiven Wahrheit auf der Spur wäre. Gerade die wissenschaftliche Methode zeigt uns, das jede Annahme bezweifelt werden kann und sollte.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Doch es heisst genau das. Es gibt null Hinweis auf eine Seele.
Ich spreche nicht von Seelen. Seele impliziert viel zu viel über das ich nichts weiß. Es ging um die Frage ob etwas nach dem Tod weiter existiert, das würde ich bejahen. Und es eher mit Geist bezeichnen als mit Seele.
Dafür haben ich haufenweise "Hinweise" gefunden, wieder in persönlicher Erfahrung. Und nicht in wissenschaftlicher Untersuchung oder rationalem Erwägen.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Das Konzept von etwas was weiterbesteht, kann nicht demonstriert werden, alles weisst darauf hin, das nichts da ist.
Alles? Wenn man durch eine rosa Brille schaut, wird alles rosa. Ich bezweifle, dass sich der menschliche Geist mit den wissenschaftlichen Mitteln unserer Zeit fassen lässt. Ich wüsste nicht mal, wo man da wissenschaftlich ansetzen könnte. Das ändert meine auf persönlicher Erfahrung gebildeten Meinung aber nicht um ein Jota.
Zitat von Snowman_oneSnowman_one schrieb:Erst wenn Beweise vorliegen, ist es an der Zeit dies auch zu einem Grad zu glauben, der über blinden glauben hinausgeht.
Und wer definiert was wann als Beweis gilt? Du? Die Wissenschaftler? Die Theologen?


2x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

10.12.2020 um 16:57
Zitat von paxitopaxito schrieb:Wenn man durch eine rosa Brille schaut, wird alles rosa.
Zitat von paxitopaxito schrieb:Dafür haben ich haufenweise "Hinweise" gefunden, wieder in persönlicher Erfahrung.
Und das Du diese Erfahrungen nicht durch eine rosarote Brille siehst und sie deswegen so interpretierst, wie Du es tust, sagt Dir wer oder was?
Deine rosarote Brille?


2x zitiertmelden

Wie kann ich an etwas glauben?

10.12.2020 um 16:59
Zitat von Vomü62Vomü62 schrieb:Und das Du diese Erfahrungen nicht durch eine rosarote Brille siehst und sie deswegen so interpretierst, wie Du es tust, sagt Dir wer oder was?
Deine rosarote Brille?
Wenn @paxito diese zumindest nutzen würde ... gäbe es diese ganze unsinnige Diskussion nicht

weil dann müsste er ja niemanden mehr überzeugen :)


melden