Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

5.376 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Jesus, Bibel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

11.08.2021 um 09:51
Immer wieder erfrischend zu lesen wie man sich selbst den hanebüchensten Quatsch passend zurechtglauben kann. :)

Da kommt Gott/einTeil von ihm auf die Erde, werkelt 30 Jahre rum wie ein normaler Mensch und dann kriegt er plötzlich einen Rappel, fängt an zu predigen, tritt Einigen auf die Füsse und wird umgebracht.
Für einen Gott eine mehr als blamable Vorstellung.
Für manche klingt das nur albern, für andere ist es einfach anbetungswürdig.
Das alte Duplo-Dilemma.^^


1x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

11.08.2021 um 21:09
Zitat von AlibertAlibert schrieb:Echt, es gibt Beweise, dass Jesus übers Wasser gelaufen ist und alle anderen Geschichten auch so stattgefunden haben? Bitte mal einen Beleg dazu.
Ob es für alle Schilderungen Beweise gibt kann ich dir nicht sagen. Aber für etliche. Findet sich übrigens auch in der Bibel. Fängt schon mit der lange (und oft noch immer) in Zweifel gezogene Begebenheit des Sterns von Bethlehem an. Heute weiß man, dass es im 3. und 2. Jhr. v. Chr. - die Geburt Christi wird von vielen Wissenschaftlern vordatiert - eine Konkunktion von Venus und Jupiter gab, bei der zweiten standen sich die Planeten so nahe, dass sie seitens der Erde als ein Stern gesehen werden konnten (https://www.weltderphysik.de/thema/hinter-den-dingen/stern-von-bethlehem/)

Herodes war für seine vielen Ehen (berichtet wird von 10 Ehen, teilweise überschneidend) bekannt, aber auch dafür, dass er nicht davor zurückschreckte, sogar seine eigenen Söhne töten zu lassen. Aus der Familie der Edomiter regierte er gern als jüdischer König, sah jedoch auch in jedem einen Feind und ließ gnadenlos jeden hinrichten, den er als Bedrohung seines Throns und Ansehens wahrnahm. Dann ließ doch mal die Story mit Johannes dem Täufer, der ihm sehr direkt die Meinung sagte, was seinem Weib gar nicht schmeckte. Dass er sich vor dem Todesurteil gegen Jesus theatralisch die Pfötchen wusch befreit ihn doch nicht von seiner Schuld, denn er war Herrscher in Judäa. Dass Jesus ihn ein Dorn im Auge war wurde schon durch dessen zweiten Übergriff auf die Geldwechsler im Tempel klar, denn es gab ja auch die Tempelsteuer. Die dann halt nicht so hoch ausfiel. Das Exempel der politisch befürchteten Konkurrenz durch Jesus wurde durch das Schild mit der Inschrift INRI statuiert. Es sollte jedem klar sein was passiert, der sich als politische Figur, als potentieller Regentschaftskandidat von Judäa sehen möchte. War Herodes in Rom hatte er kein Problem damit, Schweinefleisch zu essen und Göttern zu opfern. - Kannst du gern weiterlesen in "der politische Jesus".
Zitat von AlibertAlibert schrieb:Klar, stellt die ganze Geschichte ja in ein nicht so tolles Licht, also legt man lieber den Mantel des Schweigens darüber.
Na ja, wie dein Post deutlich zeigt hat dieser Mantel des Schweigens große Löcher, was immer wieder veranlasst, etwas zu schreiben, das eher Drogentraumata entspricht oder einfach Wichtigtuerei.
Insgesamt lässt sich feststellen, dass Jesu Leben nicht ansatzweise so widersprüchlich war wie das von vielen Auslegern und angeblich dabei gewesenen.
Wenn ich die Möglichkeit habe, zwischen einer gewalttätigen, durch nichts bewiesenen Geschichte und einer, in welcher Liebe, Mitgefühl, Wiederherstellung von Gesundheit, dem Ansporn zu Eigenverantwortlichkeit und Übernahme von Verantwortung und dem Bemühen von Einheit in Liebe erzählt - man mag mich für schwach halten, aber meine Wahl ist schon getroffen.
Meines Erachtens entsprechen diverse Räuberpistolen dem typisch menschlichen Drang, alle, die besser zu sein bemüht sind, auf ihr niedriges Niveau herunterzuziehen.
Schau dir mal die Szene von Eckhardt von Hirschhausen an wie er genau solches Juristengehabe als evolutionäres Erfordernis beschreibt. Ist wirklich lustig und anschaulich dargelegt. Leider lassen die meisten Leute außer acht, dass so gewalttätige Gedanken wie sie Jesus angelastet wurden in der "Quelle" genau das Gegenteil von Evolution postulieren, denn Evolution behauptet doch, dass nur das Beste weitergegeben wird. Da dürfte es nach über 2000 Jahre wohl nicht mehr so ein Mist geben. Solche Gedanken eigentlich auch nicht.


3x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

11.08.2021 um 21:18
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:War er da noch gar nicht Gott/Gottes Sohn?
Nun ja, zumindest war er SOHN.
Schaust du mal bitte richtig in die Bibel. Da steht in Matth. 3:16
Und als Jesus getauft war, stieg er sogleich aus dem Wasser; und siehe, da öffnete sich ihm der Himmel, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabsteigen und auf ihn kommen.
Quelle: bibleserver.com/Schl.2000

Gleiche Szene in allen drei weiteren Evangelien nachzulesen: Mark. 1:10; Luk.3:22; Joh.1:32.

Die Taufe fand im 30. Lebensjahr Jesu statt.


1x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

11.08.2021 um 21:36
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Da kommt Gott/einTeil von ihm auf die Erde, werkelt 30 Jahre rum wie ein normaler Mensch und dann kriegt er plötzlich einen Rappel, fängt an zu predigen,
Nun, da hat Jesus einigen Menschen von heute was vorausgehabt, er hat nämlich als 12jähriger im Tempel viele Fragen gestellt. Heißt, er hat sich nicht einfach für schlau gehalten sondern sich schlau gemacht, bzw. wenigstens die Meinung anderer unvoreingenommen angehört. Dauerte ja dann immerhin noch 18 Jahre bis er öffentlich auftrat.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:tritt Einigen auf die Füsse und wird umgebracht.
Würde der Eine oder Andere heutzutage mit mir auch gern machen. Vor allem, wenn ich damit Verantwortung ins Spiel bringe, die Übernahme von Verantwortung hinterfrage. Schon Billy Wilde sagte, wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd. Du glaubst doch wohl nicht, dass man gern gesehen oder gehört ist wenn man taktvoll aber konkret sagt was Plan ist.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Für einen Gott eine mehr als blamable Vorstellung.
So blamabel ist die Auferstehung nun wahrhaftig nicht! Und schon gar nicht für Jesus. Kann man nachlesen. Wenn also blamabel, dann nur für Menschen, deren Hauptlebenszweck im Bestreiten dieses Fakts ist. Ob es am mangelhaften Vorstellungsvermögen liegt oder in einer vermuteten Beeinträchtigung persönlicher Freiheiten - das schenkt sich. Mir tut so jemand total leid.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Für manche klingt das nur albern, für andere ist es einfach anbetungswürdig.
In Sachen Humor gibt es leider die unmöglichsten Ausführungen.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Das alte Duplo-Dilemma.^^
Duplo - die längste Praline der Welt? Ist doch toll ;)


2x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

11.08.2021 um 22:16
Zitat von standfeststandfest schrieb:Ob es für alle Schilderungen Beweise gibt kann ich dir nicht sagen. Aber für etliche. Findet sich übrigens auch in der Bibel.
Du siehst aber jetzt bitte nicht den Inhalt der Biebel als Beweis heran. Da hätte ich doch gerne etwas belastbareres
Zitat von standfeststandfest schrieb:Insgesamt lässt sich feststellen, dass Jesu Leben nicht ansatzweise so widersprüchlich war wie das von vielen Auslegern und angeblich dabei gewesenen.
Wie lässt sich das denn feststellen?
Zitat von standfeststandfest schrieb:Wenn also blamabel, dann nur für Menschen, deren Hauptlebenszweck im Bestreiten dieses Fakts ist.
Welches Fakts bitte schön?


2x zitiertmelden
Optimist Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

11.08.2021 um 22:25
Zitat von AlibertAlibert schrieb:Du siehst aber jetzt bitte nicht den Inhalt der Biebel als Beweis heran
in diesem Faden soll es doch um die Bibel gehen, weshalb willst du diese dann nicht als Beweis zulassen? Es geht in diesem Thread also nicht um Wissenschaftliches oder um tatsächliche geschichtliche Fakten.
Es wäre also wirklich nur zu beweisen, was in der Bibel steht - und möglichst darauf bezogen, wie das Verhältnis von Jesus zu seinem Vater ist. ;)


2x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

11.08.2021 um 23:47
Zitat von AlibertAlibert schrieb:Du siehst aber jetzt bitte nicht den Inhalt der Biebel als Beweis heran. Da hätte ich doch gerne etwas belastbareres
Einen schönen guten Abend,

nur bestreiten ist jetzt auch nicht soooo der Beweis.
Hast du mal das Buch gelesen "und die Bibel hat doch recht" von Werner Keller? Da sind auf Wikipedia schon einige Beispiele genannt. Muss man natürlich trotzdem nicht glauben. Dafür bin ich dann wieder dankbar, denn es bringt mich immer wieder in die Situation, meinen Glauben zu hinterfragen und dann froh bin, glauben zu dürfen. Dankeschön.
Zitat von AlibertAlibert schrieb:Wie lässt sich das denn feststellen?
Na durch die Bibel natürlich. Das war doch Thema, auch von dir.
Zitat von AlibertAlibert schrieb:Welches Fakts bitte schön?
Fakt Bibel und deren Erfüllungen von Prophezeiungen, welche wiederum berechtigten Anlass zur Hoffnung gibt, dass der Rest sich auch erfüllt. Du weißt doch, dass es allein auf Jesus bezogen über 700 Prophezeiungen gibt, deren Erfüllung weder er selbst noch die zu seiner Zeit lebenden jüdischen Bürger hatten.


2x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 03:47
Zitat von standfeststandfest schrieb:Findet sich übrigens auch in der Bibel
in Spiderman kommt New York vor. Und die Zwillingstürme. Was sagt uns das jetzt?
Zitat von standfeststandfest schrieb:Werner Keller
hm. ...
Keller selbst relativiert also ordentlich und behauptet nur stellenweise, dass die Bibel mit bestimmten Aussagen Recht habe. Dann kommt Rehork und relativiert noch mehr. Vom ursprünglichen Titel und den damit verbundenen Erwartungen bleibt am Ende nicht viel übrig.
https://tisch-und-sofa.de/werner-keller-und-die-bibel-hat-doch-recht/


melden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 07:58
Zitat von standfeststandfest schrieb:Nun ja, zumindest war er SOHN.
Unnötig hier rumzuschreien. Das lässt deine Ausführungen in keinem besseren Licht erscheinen. :)
Man betet ja nicht jeden Sohn an, von daher war das wohl eher ein Offenbarungseid als eine sinnvolle Antwort.
Zitat von standfeststandfest schrieb:Schaust du mal bitte richtig in die Bibel. Da steht in Matth. 3:16
Die Probleme vieler Gläubigen sind der Zirkelschluss und sklvisches Festahlten an einem fehlerhaften Buch, ohne eine verlässliche Methode die falschen von den wahren Stellen trennen zu können.
Aber du schreibst es ja selbst
Zitat von standfeststandfest schrieb:Wenn ich die Möglichkeit habe, zwischen einer gewalttätigen, durch nichts bewiesenen Geschichte und einer, in welcher Liebe, Mitgefühl, Wiederherstellung von Gesundheit, dem Ansporn zu Eigenverantwortlichkeit und Übernahme von Verantwortung und dem Bemühen von Einheit in Liebe erzählt - man mag mich für schwach halten, aber meine Wahl ist schon getroffen.
Du glaubst dir einfach zurecht was dir in den Kram passt.
Kann man machen, ist mir völlig wurscht.
Zeigt halt nur wunderbar mit welcher Beliebigkeit hier vorgegangen wird.
Zitat von standfeststandfest schrieb:Nun, da hat Jesus einigen Menschen von heute was vorausgehabt, er hat nämlich als 12jähriger im Tempel viele Fragen gestellt.
Wenn du Kinder hast wirst du wissen dass Kinder Fragen stellen. Das ist menschlich. Göttlich wäre wohl eher bereits alles zu wissen.
Zitat von standfeststandfest schrieb:Heißt, er hat sich nicht einfach für schlau gehalten sondern sich schlau gemacht, bzw. wenigstens die Meinung anderer unvoreingenommen angehört.
Allwissenheit am A.... :)
Können wir den Mythos ja schon mal ad acta legen. :Y:
Zitat von standfeststandfest schrieb:Du glaubst doch wohl nicht, dass man gern gesehen oder gehört ist wenn man taktvoll aber konkret sagt was Plan ist.
Äähm...redest du da gerade von dir?
Du erzählst von Dingen die du für den Plan hältst. Das ist ein riesiger Unterschied. Ausserhalb deines Einbildungshorizontes ist das völligirrelevant solange du keine halbwegs tragfähigen Belege für deine Aussagen beibringen kannst.
Zitat von standfeststandfest schrieb:Mir tut so jemand total leid.
Ist für mich OK. Da dein Auftritt bisher nichts Substantielles zu Tage förderte nehme ich mal an es hilft dir beim Einschlafen davon abzulenken. :D
Zitat von OptimistOptimist schrieb:in diesem Faden soll es doch um die Bibel gehen, weshalb willst du diese dann nicht als Beweis zulassen?
Ich musste es mehrfach lesen weil ich es zuerst für einen Scherz hielt. Dann sah ich wer es geschrieben hatte und da wurde es mit klar.
Du meinst das ernst.^^
Das wäre dann so als würde man einen Faden über Harry Potter eröffnen und sich dann ernsthaft fragen warum das Buch nicht als Beweis dafür herhalten kann dass alles so wirklich passiert ist. Das ist XXXXXXx... ähm.... XXXXX....ööh...standesgemäss. :D
Zitat von standfeststandfest schrieb:Na durch die Bibel natürlich. Das war doch Thema, auch von dir.
Ein fehlerhaftes Buch ist deine Referenz? Das wäre dann wieder albern.
Zitat von standfeststandfest schrieb:Du weißt doch, dass es allein auf Jesus bezogen über 700 Prophezeiungen gibt, deren Erfüllung weder er selbst noch die zu seiner Zeit lebenden jüdischen Bürger hatten.
War da von Jesus dir Rede? Oder von irgendeinem der kommen sollte? Um das halbwegs handfest zu machen wäre es unabdingbar zu belegen dass sich die Prophezeiungen auf Jesus bezogen.
Bin schon jetzt gespannt ob dir das gelingt.
The stage is yours.....


2x zitiertmelden
Optimist Diskussionsleiter
Profil von Optimist
beschäftigt
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 09:49
Zitat von OptimistOptimist schrieb:n diesem Faden soll es doch um die Bibel gehen, weshalb willst du diese dann nicht als Beweis zulassen
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Das wäre dann so als würde man einen Faden über Harry Potter eröffnen und sich dann ernsthaft fragen warum das Buch nicht als Beweis dafür herhalten kann dass alles so wirklich passiert ist
ich hatte doch nicht geschrieben, dass die Bibel geschichtliches belegen soll - zeig mal bitte wo?
Insofern ist dein Vergleich irrelevant.

Nein, es geht vielmehr um eine Buchbesprechung und Beweise was genau darin steht.
Und wenn man eine Buchbesprechung über H.Potter machen würde, ginge es eben genauso darum, was in diesem Buch steht ... und natürlich nicht um geschichtliche Beweise.

Das ist hier mein Thread und meine Intention.
Ich wendete mich mit diesen Argumenten nur gegen ein Post eines users, welcher geschichtliche Beweise wollte - welche jedoch für meinen Thread gar nicht relevant sein sollen.


1x verlinktmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 09:50
Zitat von standfeststandfest schrieb:Warum sollte es ein Fehler sein, das Portrait nicht als die Person sondern als genaues Bild der Person zu betrachten?
Ich meinte ja, falls man annehmen würde, Gott sei nicht auch Der Sohn, dann wäre es eine Fehlinterpretation des Betrachters.
Zitat von standfeststandfest schrieb:Da sehe ich weder eine Fehlplanung im Kunstwerk noch in seiner Interpretation. Sonst wäre sie nicht mehr genau, kein Portrait mehr.
Richtig @standfest Ich sehe es auch so.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Ein fehlerhaftes Buch ist deine Referenz? Das wäre dann wieder albern.
Das ist nicht albern @Zyklotrop sondern geht es hier in diesem Thread um den Inhalt der Bibel und möglichst im Bezug auf Gott Vater und Gottes Sohn - nicht etwa, was man dir beweisen könnte. Würdest du den Inhalt der Bibel kennen, dann könntest du auch verstehen, was geschrieben steht.


1x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 10:01
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Würdest du den Inhalt der Bibel kennen, dann könntest du auch verstehen, was geschrieben steht.
Möchtest du bestreiten dass die Bibel Fehler enthält?
Wenn du das nicht möchtest, dann erkläre mir doch bitte mal mit welchen Mitteln du erkennen kannst welche Stellen wahr und welche falsch sind.
Hast du da keine zur Hand, dann bleibt nur noch die Beliebigkeit.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Würdest du den Inhalt der Bibel kennen, dann könntest du auch verstehen, was geschrieben steht.
Geht es sich nur darum was da geschrieben steht, dann bleibt es halt auf Harry-Potter-Niveau, oder geht es sich auch darum was wahr ist?


2x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 10:12
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Möchtest du bestreiten dass die Bibel Fehler enthält?
Wenn du das nicht möchtest, dann erkläre mir doch bitte mal mit welchen Mitteln du erkennen kannst welche Stellen wahr und welche falsch sind.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Hast du da keine zur Hand, dann bleibt nur noch die Beliebigkeit.
Durch Erkenntnis - welche übrigens auch in der Bibel erwähnt wird @Zyklotrop Mit Beliebigkeit hat das nichts zu tun, wenn man danach geht, was geschrieben steht und die Erkenntnis von Gut und Böse einbezieht. Also ertmal Einsicht verschaffen ;)
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Geht es sich nur darum was da geschrieben steht, dann bleibt es halt auf Harry-Potter-Niveau, oder geht es sich auch darum was wahr ist?
Hier in diesem Thread geht es laut TE darum, was in der Bibel geschrieben steht.


1x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 10:36
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Durch Erkenntnis - welche übrigens auch in der Bibel erwähnt wird @Zyklotrop
Heisst übersetzt: Ich bilde mir was ein und bin glücklich damit.
Völlig in Ordnung. :)
Wir müssen jetzt nicht diskutieren dass Menschen jeden Tag durch ihre "Erkenntnisse" getäuscht werden, das kann man wohl als bekannt voraussetzen.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Hier in diesem Thread geht es laut TE darum, was in der Bibel geschrieben steht.
Klar. Und wer sich den "Erkenntnissen", die aufgrund einer fehlerhaften Basis getroffen werden, verschreibt der bleibt halt auf Harry-Potter-Niveau.
Wenn man damit zufrieden ist.
Einfach zurechtglauben und so weitermachen. :Y:


1x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 10:45
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Heisst übersetzt: Ich bilde mir was ein und bin glücklich damit.
Völlig in Ordnung. :)
Wir müssen jetzt nicht diskutieren dass Menschen jeden Tag durch ihre "Erkenntnisse" getäuscht werden, das kann man wohl als bekannt voraussetzen.
Hierbei geht es aber um die Erkenntnisse, welche man erlangt, weil man in der Bibel liest. Diese Widersprüche in der Bibel, welche du meinst, sollten eigentlich mit Aussagen in der Bibel aus der Welt geschafft werden können. Also mit Einbildung hat das auch nichts zu tun, sondern damit, was tatsächlich geschrieben steht -> Also auch hier wieder: erstmal Einsicht verschaffen ;)
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Einfach zurechtglauben und so weitermachen. :Y:
Vielleicht versuchst du einfach mal zu begreifen, worum es im Thema geht @Zyklotrop


3x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 10:47
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Hierbei geht es aber um die Erkenntnisse, welche man erlangt, weil man in der Bibel liest.
Klar.
Die können nicht verifiziert werden und sind deshalb völlig individuell.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Diese Widersprüche in der Bibel, welche du meinst, sollten eigentlich mit Aussagen in der Bibel aus der Welt geschafft werden können.
OK, leg los. Nimm die Prophezeiung von Tyros und die Belohnung Nebukadnezars sowie das Schicksal Ägyptens.
The stage is yours...


2x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 10:52
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Klar.
Die können nicht verifiziert werden und sind deshalb völlig individuell.
Jeder kann doch nachlesen und sich davon überzeugen, wie was in der Bibel geschrieben steht.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:OK, leg los. Nimm die Prophezeiung von Tyros und die Belohnung Nebukadnezars sowie das Schicksal Ägyptens.
The stage is yours..
Nö du @Zyklotrop das hast du falsch aufgefasst --- du selbst kannst dir die Widersprüche aus der Welt schaffen, indem du in der Bibel nachsiehst, was dort geschrieben steht. Ich bin doch nicht für deine Missverständnisse zuständig.

Und was nun hast du zum Threadthema beizutragen? @Zyklotrop


1x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 11:12
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Jeder kann doch nachlesen und sich davon überzeugen, wie was in der Bibel geschrieben steht
Habe ich. Und, du drückst dich ja gerade davor die Fehler der Bibel einzugestehen ( :D ) da wo der blanke Felsen Tyros sein soll auf ewig ist heute eine der grössten Städte des Libanon.
Wie man sich das trotzdem als erfüllte Prophezeiung einreden kann ist mir ein Rätsel.
Zeigt aber schön dass der Glaube an die Fehlerlosigkeit der Bibel ohne Leugnung der Realität nicht auskommt. Und da sind wir wieder bei Harry Potter. :D
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Diese Widersprüche in der Bibel, welche du meinst, sollten eigentlich mit Aussagen in der Bibel aus der Welt geschafft werden können.
Also halten wir kurz fest, du kannst es nicht.
Du versagst gleich beim ersten Beispiel.
Auch eine Leistung. :D


1x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 11:17
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:da wo der blanke Felsen Tyros sein soll auf ewig ist heute eine der grössten Städte des Libanon
Vielleicht kommt das erst noch - wer weiß.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Zeigt aber schön dass der Glaube an die Fehlerlosigkeit der Bibel ohne Leugnung der Realität nicht auskommt.
Veilleicht begreifst du @Zyklotrop irgendwann mal, dass es hier grad einzig und allein darum geht, was in der Bibel geschrieben steht.


1x zitiertmelden

Beziehung zwischen Gott u. Jesus Christus - Betrachtung anhand der Bibel

12.08.2021 um 11:45
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Vielleicht kommt das erst noch - wer weiß.
Ah, da liegt das Problem.
Du kennst die Bibel nicht. :D
3 darum, so spricht der Herr, HERR: Siehe, ich will an dich, Tyrus! Und ich werde viele Nationen gegen dich heraufführen, wie das Meer seine Wellen heraufführt. 4 Und sie werden die Mauern von Tyrus zerstören und seine Türme abbrechen; und ich werde seine Erde von ihm wegfegen und es zum kahlen Felsen machen. 5 Ein Trockenplatz für Netze soll es werden mitten im Meer[3], denn ich habe geredet, spricht der Herr, HERR[4], und es wird den Nationen zur Beute werden. 6 Und seine Töchter, die auf dem Feld sind[5], sollen mit dem Schwert erschlagen werden. Und sie werden erkennen, dass ich der HERR bin. 7 Denn so spricht der Herr, HERR: Siehe, ich lasse Nebukadnezar, den König von Babel, den König der Könige, von Norden her über Tyrus kommen, mit Pferden und Wagen und Reitern und einem Aufgebot und mit viel Volk. 8 Deine Töchter wird er auf dem Feld mit dem Schwert erschlagen. Und er wird Belagerungstürme gegen dich aufstellen und einen Belagerungswall gegen dich aufschütten und Langschilde gegen dich aufrichten 9 und den Stoß seines Mauerbrechers gegen deine Mauern richten und deine Türme mit seinen Brecheisen niederreißen. 10 Von der Menge seiner Pferde wird dich ihr Staub bedecken; vor dem Lärm der Reiter und Räder und Wagen werden deine Mauern erbeben, wenn er in deine Tore einzieht, wie man in eine Stadt voller Breschen einzieht[6]. 11 Mit den Hufen seiner Pferde wird er alle deine Straßen zerstampfen; dein Volk wird er mit dem Schwert erschlagen, und die Gedenksteine[7] deiner Macht[8] werden zu Boden sinken. 12 Und sie werden dein Vermögen rauben und deinen Handelsgewinn plündern und deine Mauern abbrechen und deine prächtigen Häuser niederreißen; und deine Steine und dein Holz und deinen Schutt werden sie mitten ins Wasser schütten. 13 Und ich werde das Getön deiner Lieder zum Schweigen bringen[9], und der Klang deiner Zithern wird nicht mehr gehört werden. 14 Und ich werde dich zum kahlen Felsen machen; ein Trockenplatz für Netze sollst du werden, du wirst nicht wieder aufgebaut werden.
Hesekiel 26,3-14 Elberfelder Bibel
Tyros wurde nicht von Nebukadnezar dem II. erobert sondert Jahrhunderte später von Alexander dem Grossen. Klarer Fehler. Nebudnezar erhielt die versprochene Belohnung nicht und auch das geweissagte Schicksal Ägyptens erfüllte sich nicht. Fehler, Fehler, Fehler. Da ist es schon fast eine Randnotiz dass natürlich auch die Weissagung über das Schicksal von Tyrus in Hose ging.
Und ich werde dich zum kahlen Felsen machen; ein Trockenplatz für Netze sollst du werden, du wirst nicht wieder aufgebaut werden.
Auch das wieder ein epischer Fehler. Tyrus wurde rasch wieder aufgebaut und ist heute eine der grössten Städte des Libanon.
Zitat von NiselprimNiselprim schrieb:Veilleicht begreifst du @Zyklotrop irgendwann mal, dass es hier grad einzig und allein darum geht, was in der Bibel geschrieben steht.
Ich habe aus der Bibel zitiert und dir nachgewiesen dass sie Fehler enthält. Du kannst immer noch nicht erklären wie man sicher falsche von wahren Stellen unterscheiden kann. Ich denke es ist deutlich geworden wie Glaube funktionieren kann. Einfach das Missliebige ausblenden und sich einen Glaubenshomunkulus erbauen dem man dann nachfolgt. :D


Und jetzt kannst du eine eventuelle Schnappatmung einstellen, denn ich überlasse euch wieder euren Glaubensspielchen.


1x zitiertmelden