Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

1.425 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Insekten, Spinnen, Urzeit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

06.02.2021 um 08:53
Zitat von osakiosaki schrieb:Und was ist das schräg links über ihr noch ?
Das sind nur die üblichen Einschlüsse, angewehtes "Zeug".
Da ist nur die Spinne interessant, vielleicht schleife ich noch ein wenig. So sind keine guten Aufnahmen möglich.
Zitat von SonnenenergieSonnenenergie schrieb:Daraus könnte man dann einen Dinosaurier machen
Aber nur im Film :)


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

06.02.2021 um 21:57
Zitat von NONsmokerNONsmoker schrieb:vielleicht schleife ich noch ein wenig
Das wäre sehr wünschenswert, für Spinnentiere bin ich immer zu haben, auch wenn sie leblos im Bernstein eingeschlossen sind.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

07.02.2021 um 15:57
Das ist alles, was die Kamera nach vielem schleifen herausholen kann.
Ich zeigs trotzdem mal.
Von oben kann ich nicht schleifen, weil die Inkluse nahe der Oberfläche liegt, die zudem noch sehr uneben ist.
Das Stückchen ist von Unreinheiten durchsetzt, die die Sicht trüben.
Na, einen Versuch wars wert :)

Pico1-comb


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

07.02.2021 um 17:29
@NONsmoker

Sieht vom Hinterleib wie eine Sackspinne (Clubionidae) oder eine Plattbauchspinne (Gnaphosidae) aus.
Schöne Fotos :)


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

07.02.2021 um 17:31
Zitat von TR6TELOSTR6TELOS schrieb:Sieht vom Hinterleib wie eine Sackspinne (Clubionidae) oder eine Plattbauchspinne (Gnaphosidae) aus.
Schöne Fotos :)
Ja, könnte sein. Schade, daß mans nicht schärfer hinkriegt, auch nicht beim direkten Blick durchs Mikroskop.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

07.02.2021 um 17:54
@NONsmoker

Das man die spinndrüsen und die beine sieht ist doch schon cool
Aber ich verstehe auch, dass man gern das optimum hätte


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

07.02.2021 um 18:21
Zitat von osakiosaki schrieb:Aber ich verstehe auch, dass man gern das optimum hätte
Vielleicht beim nächsten Objekt ;)


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

08.02.2021 um 13:45
Zitat von SonnenenergieSonnenenergie schrieb:Eine Mücke wäre nicht schlecht.
Bei den Insekten (im Baltischen Bernstein) kommen als Inklusen am meisten vor:
Die Dipteren (Zweiflügler ( Mücken und Fliegen)) mit ca. 64%
Es folgen:
Springschwänze
Wespen und Ameisen (Hymenoptera)
dann die Zikaden und Käfer.
Die weiteren Insektenordnungen mit jeweils weniger als 1%

Mücken und Fliegen sind also reichlich vertreten, dabei überwiegen bei den Mücken die Zuckmücken, bei den Fliegen die Langbeinfliegen.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

08.02.2021 um 15:12
Ich würde ja gern mal so eine riesen Libelle mit 30cm Flügelspannweite von Nahem betrachten, aber solch große Insekten waren sicherlich viel zu kräftig um an so´n bisschen Harz kleben zu bleiben und mit absoluter Sicherheit viel zu groß um komplett vom Harz umhüllt zu werden... Aber wer weiß, vielleicht schlummert ja noch irgendwo ein Uralter Schatz... :)

Bei deinem Bernstein mit der Spinne, die du leider nicht ganz scharf bekommst, ist mir aufgefallen, wie schön auch so ein unbearbeiteter Bernstein doch ist und welche Geschichte dieser erzählen kann, in dem die Fließspuren des Harzes so schön erkennbar sind.
Durch das Schleifen und Polieren sorgst du zwar für einen wunderschönen Blick auf das Innere- und das Lohnt sich in jedem Fall, aber es geht leider auch immer etwas Geschichte verloren. :)


2x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

08.02.2021 um 16:40
Zitat von dieLaradieLara schrieb:Durch das Schleifen und Polieren sorgst du zwar für einen wunderschönen Blick auf das Innere- und das Lohnt sich in jedem Fall, aber es geht leider auch immer etwas Geschichte verloren. :)
Das ist wahr.
Deshalb mache ich von allen Stücken vom Urzustand ab durch alle Schleifphasen immer wieder Bilder.
Die sind natürlich nur für mein Archiv.
Zitat von dieLaradieLara schrieb:mit absoluter Sicherheit viel zu groß um komplett vom Harz umhüllt zu werden...
Es gibt Teile von verhältnismäßig großen Libellen.
Diese Fragmente sind rar und teuer, so von ein paar hundert bis über tausend Euro.

Ja, es werden noch viele schöne Libellen irgendwo unerkannt schlummern und vielleicht nie gefunden werden.


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

08.02.2021 um 17:48
Zitat von NONsmokerNONsmoker schrieb:vielleicht nie gefunden werden.
Oh ja, wie so vieles! :) Hat ja auch irgendwie was! :)


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

08.02.2021 um 17:56
Zitat von dieLaradieLara schrieb:Ich würde ja gern mal so eine riesen Libelle mit 30cm Flügelspannweite von Nahem betrachten
Diese Riesenformen von Libellen existierten damals im Karbon,also vor ca. 361 - 296 Millionen Jahren.
Ich glaube nicht, dass aus dieser Zeitepoche Bernsteinen mit Inklusen gefunden wurden sind.
Man hat jedoch einen winzigen Bernstein aus den Trias gefunden der 230 Mill. Jahre ist und damit 100 Mill Jahre älter als alle bisherigen Funde.


01-20281-bernstein3
Zwei neue Arten von Gallmilben in 230 Millionen Jahre alten Bernsteintropfen aus Italien in 1000-facher Vergrößerung aufgenommen: Triasacarus fedelei (links) und Ampezzoa triassica.
© Universität Padua / Stefano Castell
*

Quelle: https://www.scinexx.de/news/geowissen/aelteste-gliederfuesser-im-bernstein-entdeckt/

Wohl kaum, dass es dann noch Karbon Bernsteine gibt. Das wäre für mich etwas sensationelles, denn die Insekten von dieser Zeit unterscheiden sich in vieler Ansichten von heutigen, selbst die Libellen.
Die meisten Inklusen in Bernsteinen, die man findet, sind aus einer Zeit, in der die Insekten und Spinnentiere deren heutige Arten und Gattungen sehr ähnlich bis gleich sind. Die meisten Tiere gibt es daher noch heute.


* 1000 facher Vergrößerung, da kann man sich vorstellen, wie winzig diese Inklusen sind :)


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

08.02.2021 um 18:00
@TR6TELOS
Vielen Dank für die Aufklärung! :)
Das ist alles echt interessant!


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

08.02.2021 um 18:22
Alle Libellen in Baltischem Bernstein gehören zu den Kleinlibellen oder Wasserjungfern (Zygoptera), ausgewachsene Großlibellen (Anisoptera) sind noch nicht nachgewiesen.
Es gibt allerdings den Nachweis einer Großlibelle in Form einer Larve (Bechly und Wichard , 2008).
Der Baltische Bernstein ist allerdings "nur" ca. 50 Millionen Jahre alt.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

09.02.2021 um 08:46
@dieLara

Daß wir von den Riesenlibellen (Meganisoptera) wissen, verdanken wir Versteinerungen.
Hier bei uns in NRW (Hagen-Vorhalle) wurde eine mit 32 cm Flügelspannweite gefunden (Museum für Naturkunde Münster).
Manche erreichten eine Größe von 70 cm. (Da gibt es wohl nur Bruchstücke aus denen man das errechnen kann)
Daß sie solche Riesenformen entwickeln konnten, liegt an der damaligen höheren Sauerstoffkonzentration der Atmosphäre.
Die Tracheenatmung begrenzt die Größe.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

09.02.2021 um 12:32
@NONsmoker
Vielen Dank für die Erklärungen. Das mit der Sauerstoffkonzentration wusste ich sogar, allerdings nur von vielen Dokus, die ich gern gucke, zur selben Zeit wie diese Libelle hat doch auch dieser "Riesen-Tausendfüssler" gelebt, meine ich. Der soll ja auch bis zu 2 Meter lang geworden sein. Das ist so unvorstellbar groß! Generell ist es so spannend, was vor unserer Zeit hier auf der Erde passiert ist und ich der Gedanke daran, dass wir noch gar nicht wissen, was für kleine und große Überraschungen die Erde noch so preis gibt, hat etwas von einem kleinen Abenteuer. :)


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

09.02.2021 um 17:29
Zwei schöne Bernsteine aus Mexiko aus unterschiedlichen Minen.
 KK 1553-800-comb
Als Harzlieferant wird das Johannisbrotgewächs Hymenaea angenommen.

Pico totolapa-800

evtl. Muschelreste:
pico-800


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

09.02.2021 um 20:15
Zitat von NONsmokerNONsmoker schrieb:zwei schöne Bernsteine aus Mexiko aus unterschiedlichen Minen.
Die waren bestimmt nicht billig, oder?


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

09.02.2021 um 21:38
Herrlich, die sehen fast ein bisschen so aus, als wenn sie glühen würden. ;)


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

09.02.2021 um 22:26
Zitat von TR6TELOSTR6TELOS schrieb:Die waren bestimmt nicht billig, oder?
Angemessen ;)
Zitat von dieLaradieLara schrieb:die sehen fast ein bisschen so aus, als wenn sie glühen würden. ;)
Find ich auch.


melden