Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

1.559 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Insekten, Spinnen, Urzeit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

10.03.2021 um 23:17
muck


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

11.03.2021 um 12:49
pico m


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

11.03.2021 um 19:02
@NONsmoker

die Fühler finde ich besonders seltsam und eindrucksvoll . . .

das einzelne Flügelchen vom gestrigen Foto, schafft eine leicht melancholische Stimmung. Sicher, es ist immer der Tod, der uns im Bernstein begegnet, aber so ein einzelner Flügel scheint zusätzlich eine traurige Geschichte zu erzählen . . .


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

12.03.2021 um 08:15
Zitat von osakiosaki schrieb:es ist immer der Tod, der uns im Bernstein begegnet
Das ist wahr, aber es ist geschehen.
Doch dadurch erhalten wir Einblicke in vergangene Jahrhunderte, Jahrtausende und sogar Jahrmillionen.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

12.03.2021 um 08:54
@NONsmoker

Wissen und die ästhetik des todes im bernstein ist eine faszinierende mischung . . .


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

12.03.2021 um 08:58
Zitat von NONsmokerNONsmoker schrieb:Mein "grüner" Daumen hat sich heute bei einer Laubendachreparatur blau verfärbt :(
Uh, sieht böse aus.
Wünsche dir gute Besserung.


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

12.03.2021 um 14:17
Zitat von BerlinerLuftBerlinerLuft schrieb:Wünsche dir gute Besserung.
Danke, wird langsam besser. Die Schleiferei lass´ ich aber noch eine Weile.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

12.03.2021 um 23:06
Reste einer Mücke
pico zuck-1000

Die "Fliege" darüber
pico fly-1000Original anzeigen (0,6 MB)


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

12.03.2021 um 23:46
Die feinen Struktueren der Antennen sind hier gut zu sehen:
pico ant-800


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

14.03.2021 um 15:05
Nun komme ich zu meinem "Mymarinchen".
Den hübschen Namen habe ich einem Artikel von Wilhelm Bölsche* entnommen:
"Mymarinchen, oder: Im kleinsten Tier das größte Lebenswunder" (Tiere um uns)

Bölsche schreibt, wie er als Jugendlicher Käfer sammelte, über das Auge des Riesen-Tintenfischs, über Teleskopspiegel, immer im Vergleich der Größe zueinander.
Dann kommt er auf die kleine Schlupfwespe zu sprechen. Das Buch ist über neunzig Jahre alt, ich denke, ich kann einige Zeilen zitieren.
Auslassungen [...] und Einschübe [] sind von mir.

Es gibt aber nun ganz, ganz kleine Wespen, zum Geschlecht der sogenannten Mymarinen und Verwandten gehörig [...] und die doch vollkommen ausgewachsen nur den halben Bruchteil eines Millimeters messen.
Sie liegen damit gerade noch als feinstes Bleistiftpünktchen vor hellstem Hintergrund in der Sehgrenze unseres unbewaffneten Auges. Viele Infusorien, also einzellige Urtierchen, sind bei weitem größer, und doch handelt es sich in der Wespe bereits um einen unendlich raffinierten oberen Organismus, in vielem unserem menschlichen bereits ähnlich, wenn auch aus anderem Tierstamm erwachsen.
[...]
Solche Zwergwespe ist zunächst im ganzen nach Insektenbrauch in eine Art spanischen Stiefels eingeklemmt, den sie zeitlebens als dickes "Hautskelett" als Seitenstück zu unserem Knochenskelett mit sich herumschleppen muß - schon das ein tüchtiger, raumfordernder Ballast.
Von diesem Panzer sind vier flache Rückenplatten noch besonders als Aeroplanflügel ausgezogen, die von den Brustringen her als Motor bewegt werden.
[...]
Speziell bei jenen Mymarinchen können diese Flügel mit Kiel und Wimpern unter Umständen aber auch als Ruder im Wasser benützt werden.
[...]
Selbstverständlich hat auch unsere Wespe vom Reich Liliput die beiden riesengroßen [Augen] der meisten Insekten - aus einer Unmasse Facetten noch wieder unendlich kunstvoll in sich zusammengesetzt.
[...]
Diese Wespen (vom Allgemeingeschlecht der sogenannten Schlupfwespen) leben nämlich erwachsen nur vegetarisch von Blütenhonig. Ihre Brut aber braucht Fleischnahrung. Und zu diesem Zweck müssen sie ihre Eier äußerst raffiniert in andere lebendige Tiere praktizieren, wo die Larven dann auskommen und sich als üble Schmarotzer von dem fremden Fleisch dickfressen. Viele jener Wespen benutzen dazu Raupen oder Puppen.
Klein-Mymarinchen vom Halbmillimeter-Format begnügt sich aber schon mit den Eiern anderer Insekten, die es ansticht und mit einem eigenen Zwergenei bestiftet.
[...]
Da leben am Wasser die bekannten Libellen, viel größer als Mymarinchen.
Gerade in solche Libelleneier soll von diesem aber traditionell gelegt werden.
[...]
Es hilft nichts - Mymarinchen muß also die Prozedur auch für sein Teil nachmachen, in die Flut tauchen, dort (wozu es ja speziell geeignet) herumschwimmen und endlich die Libelleneier mit seinem bösen Kuckucksei bedenken.
[...]
Bis endlich neu auch das Flügeltier wieder zur Stelle hat, das dann auskriecht und macht, daß es möglichst schnell wieder aus dem fremden Wasser herauskommt.



Die schönen Flügel des "Mymarinchens", die mich an Pfauenfedern erinnern:

myma2-ausOriginal anzeigen (0,6 MB)
myma comb

* Wilhelm Karl Eduard Bölsche ( 2. Januar 1861 - 30. August 1939)
Zitat von osakiosaki schrieb am 10.03.2021:das ist ja ein Nadelstich
Stimmt mit Bölsches "Bleistiftpünktchen" überein :)


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

14.03.2021 um 23:33
Zitat von NONsmokerNONsmoker schrieb:Die schönen Flügel des "Mymarinchens", die mich an Pfauenfedern erinnern:
Die sind wirklich wunderschön und wirklich einzigartig, dass diese sooo kleinen, dünnen und "zerbrechlich" wirkenden Flügeln sooo gut erhalten geblieben sind.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

14.03.2021 um 23:39
Ja, immer wieder erstaunlich, wie filigran so etwas ist. Und das in dieser Winzigkeit.
Diese kleinen Schlupfwespen faszinieren mich immer wieder.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

15.03.2021 um 14:13
Ein Leuchttisch ist eine gute Möglichkeit mal grob nach Inklusen zu suchen.

 KK 1844-beschrOriginal anzeigen (0,3 MB)


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

15.03.2021 um 17:28
2021 0315 164625 002-800


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

15.03.2021 um 17:58
So ein tolles kräftiges gelb!

Und generell so wunderschöne und so unterschiedliche Farbtöne bei dem Bild darüber! Die Natur ist schon genial!

Geht's deinem Finger wieder etwas besser?


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

15.03.2021 um 18:04
Zitat von dieLaradieLara schrieb:Geht's deinem Finger wieder etwas besser?
Oh ja, zum Glück. Die gesamte Daumenkuppe war rot, blau und taub. Ich schone ihn noch ein wenig, aber ist OK.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

15.03.2021 um 18:21
@NONsmoker

Prima, dass du die infos über das "Mymarinchen" gepostet hast :)

Die flügel sind ganz zauberhaft - und für uns nur durch deine schöne aufnahme davon überhaupt sichtbar, Dank dafür :)


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

16.03.2021 um 08:47
Zitat von osakiosaki schrieb:Prima, dass du die infos über das "Mymarinchen" gepostet hast :)
Als ich vor Jahrzehnten das erste mal die Mymarinchen-Geschichte von Bölsche las, hatte ich dieses kleine Geschöpf noch nie gesehen.
Zu der Zeit fing ich an, mit einem mir von meinem Onkel geschenkten einfachen Mikroskop die Wunderwelt der Wassertropfen zu erkunden.
Ich habe viel von ihm, der ein begnadeter Maler und großer Naturliebhaber war, gelernt.

Wer weiß, wieviel dieser winzigen Lebewesen ich bisher übersehen habe. Ich werde noch genauer schauen müssen ;)


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

16.03.2021 um 23:55
@NONsmoker

Auch meine eltern legten sehr früh die saat für das interesse zur natur in uns kinder. Bei mir ist sie jedenfalls gut aufgegangen :)

Bin sehr gespannt, welche winzlinge du noch entdecken wirst :)


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

18.03.2021 um 22:20
Von der Vieraugenspinne 'Tetrablemmidae' las ich zuerst bei Jörg Wunderlich in seinen Beiträgen zur Araneologie:
(Die Spinnenfamilien Europas 'Beitr. Araneol.,8(2012)') und (Fossile Spinnen in Bernstein und Kopal 'Beitr. Araneol.,3A(2004)')

Jetzt hab ich eine unter dem Mikroskop, eingeschlossen in Bernstein seit der Kreidezeit.

Pico Tetra 1-916
Pico Tetra 3-911Original anzeigen (0,2 MB)


2x zitiertmelden