Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Katastrophen-Thread

444 Beiträge, Schlüsselwörter: Krise, Winter, Katastrophen, Überschwemmungen

Katastrophen-Thread

05.02.2012 um 16:56
@slm


ja..ist echt heftig mit der Kältewelle, die uns da gerade erfasst und ich hoffe, dass sie nicht so lange anhält..immerhin haben wir schon Februar und es geht auf den Frühling zu. Aber erschrocken habe ich letzten Mittwoch einen Kranichzug gen Süden fliegen sehen...mir ging da durch den Kopf, dass der Winter doch evtl. länger dauern könnte, als uns lieb ist.... :(


melden
Anzeige

Katastrophen-Thread

05.02.2012 um 16:58
AUSTRALIEN

Anfang letzten Jahres hatten die Australier schon mit der Jahrhundert- oder sogar mit der Jahrtausendflut zu kämpfen. Es scheint sich auch dieses Jahr zu wiederholen...


http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-02/australien-flut-flucht
Australien wird immer wieder von extremen Wetterereignissen getroffen. Während derzeit in Queensland die Wassermassen viele Grundstücke gefährden, haben die Menschen nördlich der Stadt Perth mit Buschbränden zu kämpfen. In Queensland starben im vergangenen Jahr mindestens 30 Menschen bei Überschwemmungen. Es waren die schwersten seit Jahrzehnten, Tausende Häuser und landwirtschaftliche Flächen wurden beschädigt.


melden

Katastrophen-Thread

05.02.2012 um 17:19
Tja habe da heute im TV einen Bericht über die Klimaerwärmung gesehen (leider habe ich nicht darauf geachtet welcher Sender gerade lief, habe nur wegen Werbung ein wenig rumgeschaltet und dabei halt dort gelandet). Dort wurde unter anderem exakt dieses Wetterverhalten, als möglich dargestellt wenn die Erwärmung über 1,5°C betragen würde. Ich weis der Kliamwandel wird sehr kontrovers Diskutiert und ich würde nicht unbedingt behaupten, dort alles zu Wissen. Aber es ist schon seltsam, daß viele Szenarien der Erwärmungstheorie dem Stand des Wetters folgen, wärend andere am Rätseln sind, wie es zu dieser Häufung von extrem Wetterlagen kommt. 2005 ist z.B. der Amazonas (!!!!!!!) im Regenwald zum Teil trocken geblieben, es fehlte Wasser und die dortigen Menschen mussten mit Wasser versorgt werden um nicht zu verdursten. Dies am wasserreichsten Flusssytem und noch wichtiger im Feuchtgebiet Nr. 1 der Erde. Auch wurden dort erstaunliche Vorgänge bei den Pflanzen beobachtet, eine positiv Reaktion. Wenn ich das ganze richtig Verstanden habe bedeutet dies nichts anderes als, daß die Photosynthese nicht mehr Funktioniert und statt Sauerstoff, CO2 von den Pflanzen abgegeben wird. Erkenntlich war dies Anhand von Daten über die Zusammensetzung der Atmosphere über den Gebieten. Ich selber habe diese Grafiken vorher noch nie gesehen und war von daher ein wenig erschüttert. Das die Photosynthese unter gewissen Bedingungen umkehren kann dies wusste ich noch aus der Schule, in Bio und Chemie wurde Uns dieser Vorgang mal vermittelt Aber damals haben wir dies alle, als gegeben hingenommen und es wurde für die Arbeiten später behalten. Das ich jemals so einen Effekt anhand von Daten und Grafiken über einem realem Gebiet sehen würde, nun damals wäre ich vermutlich lachend darüber weg gegangen und es als Humbug abgetan.


melden
slm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Katastrophen-Thread

05.02.2012 um 17:21
@soulpeace

ich hätte eigentlich gedacht, dass wir mitten im Hoch-Winter sind, nicht nur was die Kälte betrifft.
Frühling wird`s erst am 20. März (!), und im März ist es oft noch sehr kalt. Auch im April, der eh macht, was er will, wie es so schön heißt...

In welcher Ecke wohnst du denn? Ich dachte, die Kraniche seien schon im November gen Süden gezogen. Aber na ja, bei den bis kürzlich milden Temperaturen... Es gibt sicher auch immer wieder mal Vögel, die zu geschwächt sind, um weiterfliegen zu können, das ist dann jetzt auch bitter.

Die Kältewelle an sich kann doch eigentlich für uns Menschen gar nicht das Problem sein. Schnee und Eis sind doch im Februar nichts total Ungewöhnliches. Mir scheint eher die Art, wie wir mit den Naturgegebenheiten umgehen, das Problem zu sein. Wo sehe ich da was falsch?

Zu Australien fällt mir noch zusätzlich Süd-Amerika ein. Da herrscht auch allerorten Ungemach. Das gibt wirklich zu denken. Und falls wir im Mai auch noch Schnee haben, na ja, dann...


melden

Katastrophen-Thread

21.02.2012 um 16:27
Base data
EDIS Number: ED-20120220-34250-GBR
Event type: Enviroment Pollution
Date/Time: Monday, 20 February, 2012 at 17:12 (05:12 PM) UTC
Last update: ---
Cause of event:
Damage level: Moderate
Geographic information
Continent: Europe
Country: United Kingdom
County / State: Scotland
Area: Dounreay Nuclear Plant
City:
Coordinate: N 58° 34.654, W 3° 45.233

Die scheinen ein mittleres Problem zu haben.


melden
Paka
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Katastrophen-Thread

21.02.2012 um 20:04
Sieht aus als wäre ein Nuklearkraftwerk betroffen.


melden

Katastrophen-Thread

21.02.2012 um 20:26
Jo befürchte ich auch, sonst wäre auf der Karte kein Nuklearzeichen vermerkt, scheint aber nicht so schlimm zu sein, denn in den Nachrichten ist bisher nicht darüber gekommen.


melden
slm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Katastrophen-Thread

19.04.2012 um 13:44
Afrika war, ist und wird wohl weiterhin ein Thema für den Katastrophen-Thread bleiben.

Nach drei Dürren in zehn Jahren droht der Sahel-Zone erneut eine Hungersnot.

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,815485,00.html


Und hier noch ein bisschen Hintergrundinformation:



http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Sahel-Dürre


melden

Katastrophen-Thread

19.04.2012 um 19:22
@slm Stimmt wieder einmal eine üble Dürre dort und ein Ende scheint wohl weiterhin nicht in sicht zu sein.


melden

Katastrophen-Thread

28.04.2012 um 18:50
Hm, entweder bekomme ich in letzter Zeit nichts mehr mit oder es gibt momentan wirklich weniger "riesen" Katastrophen. Aber wenn ich mir hier die letzten Posts durchlese, bekomme ich die anscheinend nur nicht mehr mit...


melden

Katastrophen-Thread

28.04.2012 um 19:02
@Sockenzombie Naja riesen Katastrophen eher weniger, ausser Sahel und Pakistan ist weniger los. Erstaunlich wenn ich bedenke wieviel sonst abgeht an Beben, Vulkanen usw..


melden

Katastrophen-Thread

28.04.2012 um 19:13
Sorry Haiti vergessen, da ist Land unter gemeldet. Die armen Menschen dort, erst das Beben mit den vielen Opfern und Schäden udn nun diese Flut.


melden

Katastrophen-Thread

29.04.2012 um 03:03
@Sockenzombie


Könnte daran liegen, dass darüber kaum was in den Nachrichten war. Scheinen nur kleinere Katastrophen gewesen zu sein.


melden
slm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Katastrophen-Thread

29.04.2012 um 07:47
@infest

"nur kleinere Katastrophen" ist gut...

Wenn man jedes größere "Natur"-Ereignis - meist sind diese Katastrophen ja ein Zusammenspiel von Naturkräften und menschlichem Fehlverhalten -

( seien es - nur z.B. - Flussbegradigungen statt Flussauen, Rodungen der Bergwälder und/oder Bauen der Häuser direkt am Fluss , und/oder Unterwegssein bei Extremwetter usw. usw. ) -

als Jahrhundertereignis grell aufbereitet, relativiert sich da einiges. Wen interessieren da noch die Schlammlawinen und Bergrutsche, bei denen eine 2-stellige Zahl von Menschen umkommt und einige Tausende ihre Häuser verlieren...



Als Sonntagmorgenlektüre empfehle ich dann allgemein mal diese Zeitung, nichts Außergewöhnliches, bei dem einem schlecht wird. Aber immer mal gut, über den Tellerrand zu gucken.

Edit: http://latina-press.com/natur-umwelt/


melden

Katastrophen-Thread

29.04.2012 um 08:07
Was ich auch für eine der größten Katastrophen halte, sind die Tränen der Meerjungfrau oder die sogenannten "Pellets", aber auch als "Tränen der Meerjungfrau" bekannten winzigen Teilchen aus Plastik die schon eine Gebiet in den Weltmeeren so groß wie Europa eingenommen haben!

70% vom Plastikmüll sinken auf den Boden der Meere

30% schwimmen oben.

Eine Windel brauch fast 600 Jahre, bis sie vollständig zersetzt ist vom Wasser.

Es sterben bis zu 100 000 Meereslebewesen pro Jahr. Der Plastikmüll wird irrtümlich als Nahrung (Plankton) angesehen. Und dann verenden viele Tiere trotz voller Mägen. Muttertiere füttern damit irrtümlich ihr Jungtiere. Und in größeren Plastikteilen können sich Meeresbewohner verheddern und sich damit strangulieren.

t9EKxn0 plastik

Das ist echt so schlimm und es wird einfach ignoriert. Guten Nacht Erde. Echt, das wird noch größer werden, das Problem. Keiner unternimmt was dagegen, keiner!


melden

Katastrophen-Thread

29.04.2012 um 22:09
@Jantoschzacke Tja eine weitere Baustelle welche zu bearbeiten gilt. Leider sind ausser div. Umweltgruppen und Unis niemand wirklich gewillt da etwas gegen zu Unternehmen. Die Ozeane sind halt die grösste und vorallem billigsten Müllkippen der Erde. Aber keine Sorge ich gehe davon aus die Natur wird Uns Menschen über kurz oder lang die Rechnung quittieren und diese wird nicht gut ausfallen!


melden
leserin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Katastrophen-Thread

30.04.2012 um 02:24
auf N24 läuft ab 2.30 Uhr a Global warning..

ist nur einfache Info.., falls es jemand schauen mag.


Gute Nacht


LG


melden

Katastrophen-Thread

30.04.2012 um 11:38
@leserin Eine Wdh. von gestern Abend aber dennoch sehr Interessant. Sie sind dabei gut auf Klimaerwärmung im natürlichem Zyklus und dem vom Menschen gemachten eingegangen.


melden
leserin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Katastrophen-Thread

30.04.2012 um 18:20
ich bin eingeschlafen dabei..., ich war doch schon zu müde.., aber man kann die Doku auf n24.de auch online ansehen.

LG


melden
Anzeige

Katastrophen-Thread

23.06.2013 um 22:17
Überschwemmungen in Indien: 6 500 mögliche Tote !!!

Unglaublich welche Zahlen da bereits im Umlauf sind, aljazeera schreibt schon von 6500 möglichen Toten.

Ganze Dörfer sollen weggespült worden sein. Mehr dazu hier: http://www.qicknews.de/Forum/viewtopic.php?f=42&t=109&p=8458#p8458


melden
305 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Soldat Fliege58 Beiträge