Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tatsächlich Schlafstarre?

22 Beiträge, Schlüsselwörter: Geist, Alptraum, Schlafstarre, Schlafparalyse, Schlaflähmung

Tatsächlich Schlafstarre?

23.03.2017 um 15:33
@eM_Be
Wenn ich stress und wenig schlaf habe, kriege ich eher die Schlafparalysen. Bewegungsunfähigkeit, lautes summendes Geräusch, verzerrte Sicht vom Schlafzimmer oder einem anderen Ort, mit oder ohne "Besucher". Manchmal begleitet mit dem Gefühl, aus dem Körper gerissen zu werden und durch den Raum zu schweben oder durch die Welt nach unten zu fallen. Oder auch mit dem Gefühl, aufzustehen und durch den Raum zu gehen. Alles, was ich sehe gehört noch zum Traum, auch wenn ich mein Schlafzimmer sehe, in Wirklichkeit sind die Augen zu. Und wenn ich glaubte, mich ein Stück bewegt zu haben, war das auch Einbildung. Genannte "Besucher" sind nicht deutlich zu erkennen, sie halten sich immer im Augenwinkel auf und man kann den Blick nicht auf sie richten. Meistens schwarze Schatten, die sich über einen Beugen oder neben dem Bett stehen. Ein Mal hatte ich Aliens, die auch nach mir griffen ... aber das war ein "Sonderfall" bei 41° Fieber. (Wenn ich da jetzt so dran denke, haben die Schlafparalysen ungefähr da angefangen, vielleicht war der Fiebertraum der Auslöser ... )

Wenn ich keinen Stress habe und so lange schlafen kann wie ich will (ich schlafe auch dann unruhig, weil unregelmäßig ) neige ich eher zu den anderen Arten von hypnagogen Halluzinationen. Meistens ohne oder nur mit sehr kurzer Lähmung. Das sind dann die Dinge, die sich so real anfühlen. Ich fühle mich klar, wach und bei vollem Bewusstsein und alles kann gesehen und gehört werden, als wäre es echt. Einige der Effekte halten noch kurz an, nachdem ich mich bewegt oder aufgesetzt habe. Da sind die schon genannten Schritte über die Matratze, Gewicht von etwas, das mir auf dem Rücken sitzt und in den Nacken atmet, das Geräusch dieser Atmung. Das Gefühl angestoßen, gedrückt oder gepiekst zu werden. Geräusche von Schritten oder Gepolter im Raum, das Geräusch von einer lauten Holz-Ratsche oder einem Buch, das flach auf den Tisch fällt. Stimmen, die ganze Sätze formulieren, aber meistens Blödsinn reden. Schlagzeug-Musik oder E-Gitarren-Riffs. Schwarze Fäden, die im Raum meistens an hervorstehenden Gegenständen haften und sich wie Tentakel bewegen. Schwarze Käfer an der Wand, schwarze (seltener rot leuchtende ) Kugeln, die durch die Luft schweben, mit oder ohne Tentakel-Fäden. Schwärme von sehr schnellen, sehr kleinen Fliegen in der Luft. Schwarze Symbole und Kritzeleien an der Wand. Verzerrte Wahrnehmung von Objekten (zum Beispiel Staubsauger sieht aus wie Hund ). Seltener Rufe oder Schreie. Richtig real wirkende Gestalten habe ich in dem Zustand noch nicht gesehen, nur ein Mal hoppelte lautstark die schwarze Kugel weg, war aber nicht wirklich eine Gestalt. Die Halluzinationen beschränken sich hauptsächlich auf taktile Wahrnehmung, akustische Wahrnehmung und was optische Halluzinationen angeht sehr einfache Dinge wie eben schwarze Insekten (keine komplexen Dinge wie Menschen oder so ).
Was du beschreibst, also die Schritte über die Matratze mit dem Gefühl, dass sie sich unter dem Gewicht nach unten drückt, ist übrigens sehr charakteristisch für "meine Symptome" und kommt recht häufig vor.

Ich hoffe, der Textsalat kann dir irgendwas sagen ;)


melden

Tatsächlich Schlafstarre?

27.12.2018 um 17:05
Hallo. Als ich einmal kaputt von der Arbeit kam, legte ich mich tagsüber schlafen, und als ich irgendwann aufwachte, war das Zimmer schon ziemlich dunkel (Frühjahrszeit- schätze war so zwischen 20:00 und 21:00 Uhr).
Ich lag für eine Minute ruhig und ausgeruht im Bett, wollte aufstehen, merkte aber dass ich es nicht kann.
Da wusste ich sofort dass ich noch in einer schlafparalyse steckte (war auch meine erste)
Mir kam Panik über und ich hatte das Gefühl beobachtet zu werden. Ich hatte sogar schiss dass gleich eine Gestalt von unter meinem Bett vor meine Füße rausgekrochen käme. Ich hatte tatsächlich ziemlich panische Angst.Zum Glück war ich ein wenig informiert über schlafparalyse und laß einmal dass man mit kleinen körperbewegungen sich allmählich davon befreien kann. Also fing ich an mich zu konzentrieren und meinen kleinen Finger der rechten Hand zu bewegen, darauf folgten die anderen Finger, die Hand, der Arm und dann konnte ich mich komplett bewegen. Und das bedrückende Gefühl war plötzlich weg. Niemand war im Raum.
Als ich daraufhin genauer darüber nachgedacht habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass mir mein kopf einen Streich gespielt hat und ich aufgrund hilfloser Bewegungslosigkeit mir bewusst gemacht habe, dass mit mir in jenem Zustand alles gemacht werden könnte ohne dass ich mich wehren könnte

Fazit zu meiner Erfahrung: wenn du eine schlafparalyse hast, kann es sein dass dein Hirn dir einen Streich spielt


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

99 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Treppentraum14 Beiträge
Anzeigen ausblenden