Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

USOs

176 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Usos ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

USOs

18.10.2006 um 10:00
@Polos

Nun, wenn du z.B. anhand meiner geposteten Literaturhinweise etwasweiter
recherchierst, wirst du zumindest zum sogenannten Abstract der Publikationgelangen, in
dem in Kurzform Arbeit und Ergebnisse, die der jeweiligen Publikationzugrundeliegen,
erörtert bekommen.

"Bitte, zeig mir die Daten, die jedenMeter des Meeresbodens
kartografieren. Klare Daten, ohne viel drum und dran."

Nun, wenn du über
entsprechende Software verfügst (Surfer, ODV etc.), kannst dumit GEBCO oder ETOPO-Daten
dir entsprechende Gebiete in z.T. enorm hoher Auflösungerstellen.

Wie du selbst
vielleicht bemerken wirst, widerspricht sich deineAussage - ich kann nicht auf der einen
Seite "jeden Meter des Meeresbodens" inDatenform fordern und dann auch noch "Klare Daten
ohne viel drum und dran" fordern.
Was nutzt dir ein einzelner klarer Vektor? NIX,
oder???

"Selbst wenn manversucht es immer wieder in irgendwelche vorbestimmte
Theorien zu drücken"

Na, na, na...als ob hier die üblichen Verschwörer zugange
wären.
Alleineanhand der von mir weiter oben geposteten Literaturhinweise sollte
doch klar, werden,dass es der Erklärungen bzw. Erklärungsversuche (und häng dich BITTE
nicht am"Versuche" auf - so funktioniert Wissenschaft nun mal.Verifikation,
Falsifikation....) verschiedene gibt...und nicht nur "vorbestimmteTheorien"....

Anderweitig kann ich ja auch behaupten, die USO-Freaks haben alsallem übergelagerte
vorbestimmte Theorie DIEJENIGE, dass sich alle (vermeintlich!!!!)unerklärbaren Phänomene
auf USOs und die kleinen grünen unterseeischen Männchenzurückführen lassen.
Gelle?


melden

USOs

18.10.2006 um 17:07
@polyprion ,

--Nun, wenn du z.B. anhand meiner geposteten Literaturhinweiseetwas weiter recherchierst, wirst du zumindest zum sogenannten Abstract der Publikationgelangen, in dem in Kurzform Arbeit und Ergebnisse, die der jeweiligen Publikationzugrundeliegen, erörtert bekommen. --

Hauptsache etwas gepostet, das man esselbst nie gelesen hat ist unwichtig, was? :) So kann man natürlich auch eine Diskussionführen. ;)

--entsprechende Software verfügst (Surfer, ODV etc.), kannst du mitGEBCO oder ETOPO-Daten--

Ich verfüge nicht über solche Programme, stell doch malein Bild rein, damit man wenigstens zu sehen bekommt, was du meinst. Hoffentlich sind esnicht nur die Tiefenangaben.


--so funktioniert Wissenschaft nun mal.Verifikation,
Falsifikation....) verschiedene gibt...und nicht nur "vorbestimmteTheorien"....--

Habe mir jetzt einige "Quellen" von dir angeschaut und nichtswirklich überzeugendes gefunden. Es werden Theorien entwickelt und dann fahren sie mitden Schiffen raus um diese zu bestätigen. Bringen ein Paar dürftige Resultate, die keinewirkliche Erklärung liefern (sie bezeichnen es immer als eine "mögliche Erklärung") unddann werden solche Texte erstellt. Wirkliche Beweise und DIE genauenForschungsergebnisse, gibt es nicht.

Auserdem sind die USOs nicht von"USO-Freaks" entwickelt worden, sondern sind dokumentierte Vorfälle. (Zum Teil durch dieMilitärs registriert) Und solange die Wissenschaftler mit irgendwelchen Gasenherumbasteln um ihre Theorien zu bestätigen, bewegen sich in den Meeren unerforschteObjekte. Natürlich kann ein Skeptiker (oder ein Ignorant?) blind auf die ungelesenenwissenschaftlichen Publikationen vertraeuen, andere Menschen tun es allerdings nicht.

Und übrigens, kann keine einzige Wissenschaftliche Publikation die USO-Phänomenebeschreiben. Die Wissenschaft kann solche Objekte nicht erklären. Somit ist die Theorievon Aliens/Wasserbewohnern/etc. nicht so abwegig.


melden

USOs

18.10.2006 um 18:37
@andreasko
---"ich meine mal gelesen zu haben,da erst 2 % der weltmeere erforschtwurden"---

Kommt dir das selbst nicht wirklich ausgesprochen wenig vor?



@Polos
Hier mal eine Seite, auf der du die Antarkis ohne Eis sehenkannst:

Wikipedia: Antarktis

Wieso sollte die Karteim Kilometerbereich ungenau sein? Schon einmal etwas von Seismologie gehört?

Wikipedia: Seismologie

Wenn ich die Tiefenverhältnisse imOzean messen kann, so kann ich auch einen Karte des Meeresbodens erstellen.

Wikipedia: Ozeanboden

Meinst du, da fährt einer mit einemwinzigen U-Boot runter ohne zu wissen, wo es dort langgeht? Oder es würden Glasfaserkabeldort verlegt ohne zu wissen, wie lang so eines werden wird?

Eine Stadt würde mitEcholot-Untersuchungen auf jeden Fall auffallen. Wir sprechen hier von einer STADT.


---"Ich habe das z.B. auf die Gebiete in Amazonas bezogen (Bäume),[...]"---

Schön, schön so ein Baum direkt im Wohnzimmer, oder direkt auf der Straße. Wie willstdu denn eine Stadt direkt im Amazonasdschungel errichten? Die Atztekenstädte standen auchauf einer gerodeten Fläche und nicht direkt im Dschungel. Sogar die waren so clever, ihreStädte nicht im Dschungel zu errichten, sondern auf einer Lichtung. War auch sichererwegen der Tiere.


Und es ist schon sehr witzig:
In anderen Threads regtsich jeder auf, weil die heutigen Satellieten einem angeblich jeglichen persönlichenFreiraum nehmen, weil sie ja ALLES sehen und auch jeden Mitesser im Gesicht und hier istvon Quadratkilometer großen Flächen die Rede, die bis dato unentdeckt sein sollen.


melden

USOs

18.10.2006 um 19:08
@pyroraptor ,

Ich bitte dich.. "Antarktis ohne Eis" und dann ein Verweis aufWikipedia.. :D

Aber du hast mich da auf eine Idee gebracht..

"Obwohldie Tiefsee den größten Teil unseres Planeten einnimmt, ist über sie weniger bekannt alsüber die Oberfläche des Mondes. Dies ist bedingt durch ihre relative Unerreichbarkeit:wenige Länder haben tiefseetaugliche Unterseeboote oder ausreichend große Schiffe, umProben aus der Tiefsee heraufzuholen. So erfordert eine Probenahme in 8000 m Tiefebereits 11 km lange Kabel. Ebenso dauert es 24 Stunden, ein Gerät in diese Tiefeherabzulassen und wieder heraufzuholen. Die Geräte und Fahrzeuge sind sehrkostenintensiv, ein großes Forschungsschiff kostet zehntausende Dollar pro Tag. Tiere,deren Verhalten untersucht werden soll, müssen überdies in ihrem Lebensraum beobachtetoder in speziellen Druckbehältern heraufgeholt werden, da sie die enormen Druckänderungennicht lebend überstehen würden. Aufgrund der Nahrungsknappheit sind Tiefseetiere außerdemgewöhnlich nicht sehr zahlreich, so dass viele Proben notwendig sind, um eine Artüberhaupt nachzuweisen."

Quelle: Wikipedia

--Eine Stadt würde mitEcholot-Untersuchungen auf jeden Fall auffallen. Wir sprechen hier von einer STADT.--

Sicher.. :) Eine Zivilistation, die durch das Universum reist wird sich nichtabschirmen können.

--Wie willst du denn eine Stadt direkt im Amazonasdschungelerrichten?--

Unterirdisch geht es ohne Probleme. Und das habe ich auchgeschrieben. ;)


--Und es ist schon sehr witzig:
In anderen Threads regtsich jeder auf, weil die heutigen Satellieten einem angeblich jeglichen persönlichenFreiraum nehmen, weil sie ja ALLES sehen und auch jeden Mitesser im Gesicht und hier istvon Quadratkilometer großen Flächen die Rede, die bis dato unentdeckt sein sollen. --

Sicher, mit einer so hohen Auflösung "dass man ein Gesicht sehen kann", wielange dauert es dann den gesammten Planeten abzusuchen? Sicherlich etwas länger um dieMitesser auf einem Gesicht zu zählen.
Desweiteren, sagte ich bereits, dass man dieBäume usw. von OBEN sehen kann. Was UNTER IHNEN ist, sieht man NICHT.


melden

USOs

18.10.2006 um 19:10
-als- statt "um" ;)


melden

USOs

18.10.2006 um 19:35
"Wirkliche Beweise und DIE genauen Forschungsergebnisse, gibt es nicht."

Sorry,aber wenn du mit den Methoden heutiger Forschung nicht vertraut bist, solltest du dichnicht so despektierlich äußern.
Glaub mal nicht, dass die "könnte"´s in der Forschungnicht bis zu einem gewissen Grad statistisch abgesichert sind!

Wenn du DASnatürlich als "Siehst du, da unten können DOCH Basen sein" interpretierst, gebe ich zubedenken, dass ja auch ein fliegender rosafarbener Elefant möglich sein kann, obwohl manbis dato noch keinen gefunden hat...


melden

USOs

18.10.2006 um 19:48
@polyprion ,

jetz mal nicht auf den "Bermuda Dreieck" bezogen, wo gibt es dennwissenschaftliche Erklärungen oder sagen wir mal "rationale Theorien" für denUSO-Phänomen?

P.S. es wurden noch keine "rosa Elefanten" von Militärs gesichtet.


melden

USOs

18.10.2006 um 20:25
http://topufo.com/ (Archiv-Version vom 03.11.2006)


melden

USOs

18.10.2006 um 21:29
ähm...@Prometheus


du postest hier einen link, der gar keine usoszeigt....zumindest hab ich da auf anhieb nix von gelesen...
kannst du bitte malerläutern, warum du diesen link ohne weiteren kommentar gepostet hast?


melden

USOs

19.10.2006 um 17:06
@Polos
Antarktis ohne Eis... klar ohne Eis. Was ist daran so besonders? Was ist so"schlimm" an Wikipedia? Du hast doch auch einen Textauszug von Wikipedia zitiert zurUnterstützung deiner These. Allerdings weiß ich nicht, weshalb, denn ich widerspreche demInhalt deines Auszuges nicht. Es liegt in der Natur der Sache, dass dort unten kaumjemand war, was jedoch nicht heißt, dass da unten dann eine Stadt eines Unterwasservolkesexistiert.

Man muss sich den Sprung mal vor Augen führen:
In 10.000 m warnoch kaum jemand. Alles klar, dann wohnen da irgendwelche Superwesen. Wovon ernäheren diesich dort? Von Seegras und Fischen? Dann wäre der Ozean aber bald ziemlich leer, wenn mantäglich eine komplette Stadt nur damit versorgen wollte.

Na klar, wenn einemnichts mehr einfällt, dann weißt man einfach auf eine Supertechnologie dieser Wesen hin.Wenn die durch das All fliegen können, dann haben die natürlich auch die Möglichkeit in10.000 m Ozeantiefe einen Tarnschirm zu aktivieren. Woher willst du wissen, dass es sowäre? Du vermutest doch nur. Kommt man dir mit Gegenargumenten, wendest du stets nur ein,"ja, aber es könnte doch aber sein, dass...".


---"Unterirdisch geht esohne Probleme. Und das habe ich auch geschrieben."---

Genauso eine hanebücheneTheorie: Eine Stadt UNTER dem Amazonasdschungel. Wie ernäherst du solch ein Volk? DerBoden unter dem Dschungel ist enorm nährstoffarm.

Nebenbei bemerkt habe ichhier in einem meiner allerersten Beiträge mal spaßeshalber die Behauptung aufgestellt, imDschungel wären geheime Start- und Landebahnen von Aliens entdeckt worden. Davon, dassjemand diese Theorie noch weiterführt, wäre ich nicht ausgegangen...


melden

USOs

19.10.2006 um 17:07
UFO'S USO ops sorry


melden

USOs

19.10.2006 um 17:43
mal zurück zur tiefsee..

müsste man tatsächlich unter einer kuppel leben?
oder würde es reichen einfach unmengen luft in die tiefsee zu pumpen,durch den druckdes wassers würde die luft irgendwann garnicht mehr nach oben steigen können..man könntedoch theoretisch in einer riesigen luftblase leben,oder würde das nicht funzen?


melden

USOs

19.10.2006 um 17:49
@pyroraptor ,

--Antarktis ohne Eis... klar ohne Eis. Was ist daran sobesonders?--

Daran ist nichts besonderes. ;) Ich wollte nur darauf hinweisen,dass meine Befürchtung der Genauigkeit der Angaben durchaus stimmte. Aber natürlichwurden die Geräte nicht darauf abgestimmt nach versteckten Städten zu suchen.

Was das Leben im Ozean angeht, so gibt es dort so viele Nährstoffe, dass es für einenicht all zu große Zivilisation durchaus reichen würde. Der Ozean könnte ohne Problemenoch viel Mehr Nährstoffe liefern, wenn man sich nur nicht so barbarisch, wie diefischereiindustirie, verhalten würde. Dazu ist auch keine "Supertechnologie" nötig,sondern nur etwas Kontrolle und Planung.


--Wenn die durch das All fliegenkönnen, dann haben die natürlich auch die Möglichkeit in 10.000 m Ozeantiefe einenTarnschirm zu aktivieren. Woher willst du wissen, dass es so wäre?--

Es gibtObjekte, die aus dem Meer kommen und mit einer unglaublichen Geschwindigkeit in die Luftschießen. Es gibt "U-Boote" unbekannter herkunft, die 100x schneller, als jedes andereU-Boot sind. Aber natürlich, wenn man diese Tatsachen anspricht, dann kommen die"Skeptiker" ;) mit: "Ach, das war doch nur n besoffener Fischer, der das gesehen hat".Das ist kein wirklicher Gegenargument.
Und ja, ich halte es für möglich, dass dieseObjekte aus Basen kommen, die unter Wasser angelegt sind. Eigentlich braucht man in10.000 m Tiefe nichteinmal einen Tarnschirm um unbemerkt zu bleiben, sondern nur einegeschickte "Gebäude"-Verteilung.


--Genauso eine hanebüchene Theorie: EineStadt UNTER dem Amazonasdschungel. Wie ernäherst du solch ein Volk? Der Boden unter demDschungel ist enorm nährstoffarm.--

Das Essen kann man auch innerhalb dieserStadt züchten. Soweit es mir bekannt ist, gibt es bereits Technologien, die es erlaubenz.B. Fleisch zu züchten. Warum sollte eine hochentwickelte Zivilisation nicht etwasähnliches schaffen? Sie müssten ja nicht an Dschungelerde kauen. Desweiteren muss dieses"Volk" auch gar nicht SO riesengroß sein. (Das war nur deine Annahme.)


--Nebenbei bemerkt habe ich hier in einem meiner allerersten Beiträge malspaßeshalber die Behauptung aufgestellt, im Dschungel wären geheime Start- undLandebahnen von Aliens entdeckt worden. Davon, dass jemand diese Theorie nochweiterführt, wäre ich nicht ausgegangen...--

Ich führe "deine" Theorie nichtwirklich fort, sieh es als eine Nebendiskussion. (Die übrigens von DIR vorangetriebenwurde. ;))


melden

USOs

19.10.2006 um 18:45
Ah nee was denken die sich noch alles aus...?


melden

USOs

19.10.2006 um 19:02
Also, Platz um in der Tioefsee was zu verstecken gäbe es genug. Und finden würde mansowas auch nicht sofort, finden tut man nämlich nur was man sucht. Es gäbe zwar dieMöglichkeit das man dann sowas findet wenn z.B. grad Vermessungen für Ölvorkommen etc.laufen, diese betreffen jedoch immer nur einen kleinen Teil des Meeresboden. Und ob derenAufösung klein genug ist eine solche Stadt von einem Geröllfed etc. zu unterscheiden, istdann nochmal eine Frage.

Es mag ja sein das es Karten vom Meeresboden gibt, aberaufgrund welcher Datenlage und in welcher Auflösung? Ich nehme an das man mehr darüberweis wie es UNTER dem Meersboden aussieht, als auf seiner Oberfläche.



Also möglich wäre das schon, aber was heisst das?


melden

USOs

21.10.2006 um 13:17
@Polos
Weshalb sollten die Abmessungen nicht stimmen und weshalb sollte eine Stadtunter dem Eis keine Annomalien hervorrufen, welche auffällig wären?

In 10.000 mTiefe gibt es kaum noch Nährstoffe. Außerdem ist es dort unten dunkel und kalt. DieFrage der Nährstoffversorgung hast du nicht zufriedenstellend beantwortet, ebenfallsnicht die Frage der Versorgung mit Energie. Einfach darauf hinzuweisen, dass es ja nocheine andere Möglichkeit der Energiegewinnung geben könnte und dass der Ozean noch mehrNährstoffe liefern könnte (was hat das damit zu tun, ob sie JETZT Nährstoffe haben?), istnicht sonderlich zufriedenstellend.


---"Eigentlich braucht man in 10.000 mTiefe nichteinmal einen Tarnschirm um unbemerkt zu bleiben, sondern nur eine geschickte"Gebäude"-Verteilung."---

"Tiefseegräben finden sich ausschließlich in Bereichender Subduktionszonen und folgen damit den Plattengrenzen der Erdkruste: Hier schiebensich schwere Krustenteile mit etwa 10 cm pro Jahr unter leichtere. Dabei wird nicht nurOzeanboden in große Tiefen gezogen, sondern auch Krustenmaterial aufgeschoben, so dasssich, in Begleitung häufiger Erdbeben, nicht selten vulkanische Inselketten an derlandzugewandten Seite der Gräben bilden."

Quelle:Wikipedia: Ozeanboden

Sicherlich relativ schwierig, untersolchen Bedingungen eine Stadt stets unversehrt zu halten...

Aber, lass michraten, diese Bewohner haben wahrscheinlich eine Technik, die sie vor solchenBeschädigungen bewahrt...


---"Das Essen kann man auch innerhalb dieserStadt züchten. Soweit es mir bekannt ist, gibt es bereits Technologien, die es erlaubenz.B. Fleisch zu züchten."---

Link?


---"Warum sollte einehochentwickelte Zivilisation nicht etwas ähnliches schaffen?"---

Wieder malbloße Vermutung.


---"Desweiteren muss dieses "Volk" auch gar nicht SOriesengroß sein. (Das war nur deine Annahme.)"---

Hängt davon ab, wie lange siebereits hier wären. Jedes Volk vermehrt sich nun einmal. Na ja, vorausgesetzt, sie habengenug zu essen in der Antarkis, unter dem Dschungel oder in 10.000 m Tiefe...

@UffTaTa und polos
---"Es mag ja sein das es Karten vom Meeresboden gibt, aberaufgrund welcher Datenlage und in welcher Auflösung?"---

http://www.dmkn.de/1779/meerestechnik.nsf/3CBB4175CEC76491C125719E00364769/$File/wille_schallbilder_marineforum_07082006.pdf

http://www.abendblatt.de/daten/2005/09/26/485929.html?prx=1

http://www.gfz-potsdam.de/bib/pub/schule/syserde/Emmermann_SystemErde.html

http://www.springer.com/dal/home/geosciences?SGWID=1-10006-41-114007-0&SHORTCUT=www.springer.com/sgw/cda/frontpage/0,11855,1-10006-41-114007-0,00.html

http://www.innovations-report.de/html/berichte/geowissenschaften/bericht-275.html

http://freenet.de/freenet/wissenschaft/natur/meere/rov/index.html


melden

USOs

21.10.2006 um 13:45
@pyroraptor ,


--Weshalb sollten die Abmessungen nicht stimmen und weshalbsollte eine Stadt unter dem Eis keine Annomalien hervorrufen, welche auffällig wären?--

Die Abmessungen sind ungenau, wenn du das nicht sehen solltest, dann kann ichdir leider auch nicht helfen. und eine Stadt würde unentdeckt bleiben, wenn man es miteiner entsprechenden Technologie unbemerkbar machen, bzw. abschirmen würde.


--In 10.000 m Tiefe gibt es kaum noch Nährstoffe. Außerdem ist es dort unten dunkelund kalt.--

Ob es in 10.000 m Tiefe "kaum noch Nährstoffe gibt", das lassen wirmal so im Raum stehen. Ich möchte nur ungern auf den Wikipediaartikel verweisen odersonstige Links dazu liefern, weil es im Endeffekt sowieso unwichtig ist. Die Nähstoffekann man auch aus den oberen Schichten bekommen. Deswegen kannst du ruhig über denNährstoffanteil in der Tiefe spekulieren.


--Einfach darauf hinzuweisen,dass es ja noch eine andere Möglichkeit der Energiegewinnung geben könnte und dass derOzean noch mehr Nährstoffe liefern könnte (was hat das damit zu tun, ob sie JETZTNährstoffe haben?), ist nicht sonderlich zufriedenstellend.--

Wir haben ein USOPhänomen, Objekte die schneller sind, als jedes U-Boot, die fliegen können undoffensichtlich unverwundbar gegenüber den Militärwaffen sind. Da wäre es natürlichverrückt anzunehmen, dass eine mögliche Zivilisation, die diese Dinge gebaut hat, sichmit neuartgen Energiequellen versorgen kann. Es ist auch sicherlich unwichtig zuerwähnen, dass keine unsere derzeit existierende mobile Quelle, soviel Energie, die fürdie USOs von nöten wäre, liefern könnte.

Und wie bereits gesagt, der Ozean hatgenügend Nährstoffe zu bieten und was man nicht aus dem Ozean holen kann, das kann mansich auch züchten.


--Sicherlich relativ schwierig, unter solchenBedingungen eine Stadt stets unversehrt zu halten... --

Wenn man Stellenherausfindet, die geeignet sind und nicht so oft von Erdbeben etc. betroffen sind, dannist es kein Problem.


--Link?--

http://www.helles-koepfchen.de/artikel/1392.html

Schnitzel aus dem Labor,schmeckt sicherlich lecker. ;)



--"Warum sollte eine hochentwickelteZivilisation nicht etwas ähnliches schaffen?"

Wieder mal bloße Vermutung.--

Nicht wirklich eine Vermutung, sondern eine Weiterentwicklung der Theorie, basiertauf dem USO-Phänomen.
Hohe Technologie (USOs) = Hoher Fortschritt in anderenBereichen.
Eine bloße Vermutung ist es sicher nicht. ;)


--Hängt davonab, wie lange sie bereits hier wären. Jedes Volk vermehrt sich nun einmal. Na ja,vorausgesetzt, sie haben genug zu essen in der Antarkis, unter dem Dschungel oder in10.000 m Tiefe...--

Komischerweise schrumpft die Bevölkerung imweiterentwickelten Europa.. deswegen kann man nicht wirklich sagen, dass sich eineZivilisation unbedingt riesengroß werden muss, nur weil sie existiert.


Undzu den Links möchte ich sagen, dass kein einziger davon wirklich aussagt, dass diegenauen Karten des gesammten Meeresbodens existieren. Sie sagen nur aus, dass esForschungsgruppen gibt, die die Meere erforschen. Aber dagegen sagt ja niemand etwas.


melden

USOs

21.10.2006 um 13:48
Wir haben ein USO Phänomen, Objekte die schneller sind, als jedes U-Boot, die fliegenkönnen und offensichtlich unverwundbar gegenüber den Militärwaffen sind. Da wäre esnatürlich verrückt anzunehmen, dass eine mögliche Zivilisation, die diese Dinge gebauthat, sich mit neuartgen Energiequellen versorgen kann.

Da niemand weiß, wases überhaupt damit auf sich hat, kann auch niemand sagen, ob eine von Dir erwähnte"mögliche Zivilisation" dafür verantwortlich ist.

Spekulationen über angeblicheFähigkeiten angeblicher Zivilisationen sind also wertlos.


melden

USOs

21.10.2006 um 13:56
@Jeara ,

--Da niemand weiß, was es überhaupt damit auf sich hat, kann auchniemand sagen, ob eine von Dir erwähnte "mögliche Zivilisation" dafür verantwortlichist.--

Nun ja, ob es niemand weiß, das überlassen wir mal dem Bereich derAnnahme. ;)


--Spekulationen über angebliche Fähigkeiten angeblicherZivilisationen sind also wertlos.--

Die Spekulationen über die Fähigkeitenmöglicher Zivilisationen sind in diesem Zusammenhang durchaus nicht wertlos. Es gibt dieUSOs es gibt die UFOs, es gab bereits Berichte über Begegnungen mit Wesen, die eindeutigIntelligent, jedoch nicht menschlich waren. Warum ist dann die Annahme so verrückt, dasses auf der Erde von (mir aus) "Alien-Kolonien" geben kann?

Das ist überhauptnicht wertlos, sondern ziemlich interessant. ;)


melden

USOs

21.10.2006 um 14:10
Ich möchte Dir Dein Interesse nicht nehmen, also spekuliere ruhig weiter.

Annahmen mit weiteren Annahmen zu begründen war aber schon immer wertlos. Und daswird sich auch nicht ändern, nur weil polos es interessant findet.

;)


melden