Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Erich von Däniken

23.973 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: UFO, Ufos, Ufologie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Erich von Däniken

16.09.2016 um 20:26
@BioGenEthiker
Du hältst Dich mit Kleinigkeiten auf. So sollte z.B. für die Festspiele das ganze Gizeh-Plateau unter Wasser gesetzt werden. Wenn ich nicht irre ging US damals davon aus, dass das Wasser irgendwie berghauf floss :D

Auf die Knochen kam er glaube ich, weil in der Chefrenpyramide ein Sarg voller zersplitterter Stierknochen gefunden wurde.


3x zitiertmelden

Erich von Däniken

16.09.2016 um 20:38
@FrankD
Zitat von FrankDFrankD schrieb:ein Sarg voller zersplitterter Stierknochen
Dann würde ich jetzt gerne mal sehen, wie eine Explosion außerhalb eines Sarges Knochensplitter in einen Sarg befördern kann. :D


melden

Erich von Däniken

16.09.2016 um 21:07
@off-peak
Ich weiß nicht, da gelagert oder wasauch immer. Frag ihn, wenn er wieder da ist.


melden

Erich von Däniken

16.09.2016 um 21:11
Zitat von FrankDFrankD schrieb:Auf die Knochen kam er glaube ich, weil in der Chefrenpyramide ein Sarg voller zersplitterter Stierknochen gefunden wurde.
Waren die nicht in Bitumen eingeschlossen? Oder habe ich das falsch in Erinnerung?


melden

Erich von Däniken

16.09.2016 um 21:15
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:
http://www.chufu.de/Cheops/Sonnenbarke/barke23.html
Wow!
4600 Jahre alte Seile -- und sehen aus, wie frisch aus'm Laden vom Kolonialwarenhändler um die Ecke. :D

Die Bildunterschrift lautet:
Reste der ursprünglichen Seilverbindungen aus Palmenfasern.
Mit diesen oder ähnlichen Stricken wurden die Bootsplanken der "Cheops"Barke zusammengebunden.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Soweit zu Seilen die Spekulativ wären.
Die Seile zum Anbinden oder Zusammenbinden sind nicht spekulativ.
Jedoch Schnürsenkel zu Lastenzugseilen "hochzurechnen" halte ich für sehr spekulativ.

Dein (Frank Müller-)Römertopf ist für mich ungenießbar.
Zu viele exotische Zutaten und Geschmacksverstärker.

Es geht hier um Dinge, die DA waren (...und nachgewiesen sind...) und nicht um Dinge, von denen angenommen wird, dass sie da waren.

.


2x zitiertmelden

Erich von Däniken

16.09.2016 um 21:16
@Commonsense
Das sind die von denen Däniken immer redet, im sogenannten Serapeum in Sakkara. Die aber in der Form wie von ihm beschrieben überhaupt nicht existieren.


melden

Erich von Däniken

16.09.2016 um 21:20
@FrankD

Ach, von dem habe ich's also...schande über mein Gedächtnis.

...na wenigstens passt es in den Thread :D

Geht man denn davon aus, dass die Tierknochen zeitgleich mit dem Pharao in die Pyramide kamen, oder eher davon, dass sie später hineingelangten?


melden

Erich von Däniken

16.09.2016 um 21:27
@Commonsense
Die lagen Im Sarg der Chefren-Pyramide, da sollte eigentlich ein Pharao drin liegen. Die Pyramide war allerdings auch geöggnet und geplündert gewesen lange bevor er erste nuzeitliche Forscher, Belzoni, den Eingang wiederentdeckte.
Warum da Tierklnochen drin waren, weiß keiner.


melden

Erich von Däniken

17.09.2016 um 00:02
Zitat von skyzeskyze schrieb:Also spöckenkieke hat schon recht, auch wenn es erstaunlich gut gemacht ist, sieht man die einzelnen Brüche durch das Abklopfen vom Meißel.
hqdefault

Und hier findet kein Fachmann dieser Welt Meißelspuren.
Von den primitiven Versuchen einer Gravur abgesehen, welche in größtmöglichem Widerspruch zur Bearbeitungsmethode der Box selbst steht.
Das Serapeum ist der Schlüssel zum Verständnis sämtlicher "Ancient Technology".
Wer annähernd erahnen kann (oder mittels Ausbildung in Physik stringent folgern muss), welche (Desintegrations-)Kräfte durch Interferenzen aus Eigenresonanzfrequenzen freigesetzt werden können, bzw. um was es sich explizit beim Hutchinson-Effect handelt, der hält das neue, alte Wissen in Händen. Dies ist ein kalter Prozess. Keine Hitze, kein Druck, keine Verbrennung, sondern kontrollierte Desintegration & Reintegration molekularer Strukturen, wie vorgeführt von John Hutchinson und durch die schlichte Existenz der Resonanzverstärker ["Särge" lol] und deren typischer Bauweise bewiesen.

Ich empfehle bei min 22.11 genau zuzuhören. Die Stimme des Führers reicht schon aus, um den hoch eigenresonanzfähigen Granit anzusprechen (man kennt das bspw. von der Kunst, mit entsprechend gefüllten Gläsern [Eigen-Resonanz-]Töne zu erzeugen, bzw. Musik zu machen).
Man stelle sich das nun entsprechend professionell angetriggert und auf einem hohen, kontrollierten, industriellen Level vor.
Sämtliche Bauformen der Anlagen selbst (Serapeum, Pyramiden) sugerieren ebenfalls eine Konzeption als funktionstüchtige "Apparate", zu dt. Resonanzverstärker.

Youtube: The Mysterious Serapeum of Egypt Full Movie
The Mysterious Serapeum of Egypt Full Movie


serapeum-map e


Einen generellen Überblick über die "Ancient Civilisation" gibt dieser hervorragende Vortrag von Brian Foerster:

https://www.youtube.com/watch?v=CZYfmfH8y-c


..........

PS: @FrankD Kommt da noch was (Zitate) bezüglich deiner Aussage, im Papyrus Westcar würde das "WIE" der "PLANUNG" "BESCHRIEBEN", oder möchtest Du da eher Graß drüber wachsen lassen? Das bloße, von einem späteren Erzähler einem anderen, früheren Erzähler in den Mund gelegte Erwähnen des Namen Cheops und sein Studium eines nicht nachvollziehbaren Tempel des Thot zur Errichtung (s)einer zukünftigen Grabstätte, enthält weder ein "WIE" noch "BESCHREIBT" es irgendwas, von einer "PLANUNG" völlig abgesehen. Das sollte selbst jemandem wie Dir klar sein. Es sei denn er erfindet sich eine Geschichte.


1x zitiertmelden

Erich von Däniken

17.09.2016 um 00:13
Hier hab ich mal das Durcheinander von Däniken zu entwirren. http://www.palaeoseti.de/doku.php/afrika/aegypten/serapeum_saqqara (Archiv-Version vom 20.12.2016)


melden

Erich von Däniken

17.09.2016 um 00:15
Kommt da noch was (Zitate) bezüglich deiner Aussage, im Papyrus Westcar würde das "WIE" der "PLANUNG" "BESCHRIEBEN", oder möchtest Du da eher Graß drüber wachsen lassen?
Wurde doch schon gepostet.


1x zitiertmelden

Erich von Däniken

17.09.2016 um 00:20
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Wurde doch schon gepostet.
Verstehst Du eigentlich den Sinn der Aussage:
Das bloße, von einem späteren Erzähler einem anderen, früheren Erzähler in den Mund gelegte Erwähnen des Namen Cheops und sein Studium eines nicht nachvollziehbaren Tempel des Thot zur Errichtung (s)einer zukünftigen Grabstätte, enthält weder ein "WIE" noch "BESCHREIBT" es irgendwas, von einer "PLANUNG" völlig abgesehen.
?


melden

Erich von Däniken

17.09.2016 um 00:27
Zitat von TiglatpileserTiglatpileser schrieb:Und hier findet kein Fachmann dieser Welt Meißelspuren.
interessant woher hast du denn nun diese Info? Und hast du sie auch mal gegengeprüft? Du stehst doch so auf Fotos.

Ich hab mal einen Fachmann dazu gefragt, der meinte Hervorragende Arbeit, aber für heutige Verhältnisse selbst für nen Grabstein zu ungenau. ich such das bei Gelegenheit mal raus, da gibt es diverse Probleme die sie aufgrund der primitiven Technik nicht lösen konnten.


melden

Erich von Däniken

17.09.2016 um 00:34
Jedoch Schnürsenkel zu Lastenzugseilen "hochzurechnen" halte ich für sehr spekulativ.
Und schon wieder kommste mit dem selbe Schei* daher. Immer hübsch weiter ignorieren, und immer hübsch weiter von Schürsenkeln reden, so als trüge das was aus.

Kennst Du Ti? Ti war ein Beamter. Unter anderem Hoffriseur. Und zwar in Ägypten. Altes Reich. Fünfte Dynastie. Seine Mastaba steht in Sakkara, genauer in der dortigen Nekropole.

Und das schöne ist, die Korridore und Räume seiner Grabanlage sind mit Bildern verziert. Da gibts zum Beispiel diese Darstellung altägyptischer Schnürsenkelherstellung.
rope making2-quibbell

Aber es gibt noch mehr zu sehen. Ein Boot. Mit Segel. Und Schnürsenkel-Takelage. Und das Segel wird mit zwei Schnürsenkeln ausgerichtet.
ti 3

Schnürsenkel haben im Alten Ägypten schon so früh eine überragende Rolle gespielt, daß gleich mehrere Hieroglyphen draus gebildet wurden. Zum Beispiel Wikipedia: Tether (hieroglyph) - der "Schnürsenkel" für Esel & co. Oder Wikipedia: Wick (hieroglyph) - tatsächlich mal was Kleines, nämlich ein Öllampensenkel. Oder wie wäre es mit Wikipedia: Bowstring (hieroglyph) dem Schnürsenkel von Pfeil und Bogen? Selbst die Namenskartusche ist ein Stück Seil, ein Pharaonensenkel, sozusagen.

Außer Schnürsenkeln gabs ja nix.
Tja, eigentlich wollte ich Dir mit dem "Weglassen" nur eine Peinlichkeit ersparen.
Denn natürlich (...wie konnte ich das außer Acht lassen...) hat man Stricke oder Seile auch zum Anbinden von Schafen, Ziegen und gelegentlich von Schlangenhalsgiraffenelefanten verwendet.

Die enormen Zugkräfte dieser Tiere sollten auf keinen Fall unterschätzt werden -- ja, es ist sogar möglich, dass auf der Narmer-Palette die "Zugmaschinen" für den zukünftigen Pyramidenbau verewigt wurden. :ask:
Dein Getrolle geht echt auf den Senkel. Das Binden wilder Tiere - Großkatzen immerhin - issn bißchen ne andere Hausnummer als das Anpflocken von zutraulichem Hausgetier. Aber darum geht es nicht einmal. Sondern um die Einsetz-Art von Seilen. Das Fixieren zweier Schuhhälften und das Fixieren von Ziege und Pflock-im-Boden, so unähnlich es auch erscheint, ist die selbe technologische Leistung. Wenn jemand erst einmal gelernt hat, mit einem Seil zwei Sandalenhälften miteinander zu verbinden, fällt ihm der Gedanke nicht schwer, alle möglichen Objektpaare so miteinander zusammenzubinden. Ziege und Pflock etwa. Wenn hingegen nur ein Objekt damit verknüpft wird, sodaß am anderen Ende ne Menschenhand bleibt, dann ist das ne andere Funktion, ei anderer technologischer Einsatz des Seiles. So wird nämlich a) etwas am Wgkommen gehindert oder b) etwas zum Mitkommen gebracht. Beides lebt von Zug und Bewegung. Dabei isses egal, ob ein Kind ne Tigerente auf Rädern hinter sich herzieht oder hunderte Menschen nen Steinklumpen mit Schlitten oder ohne. Wer das eine kennt, kommt auch aufs andere.

Daß man für das Umherzerren eines 70-Tonners ein stabileres Seil - oder mehr Seile - benötigt als beim Bändigen eines Panthers oder eines Segels, ist nicht nur klar, sondern auch irrelevant, da wie gesagt bis zum Neuen Reich sich die Technologie der Seilherstellung nicht geändert hat. Was jene Späteren konnten, vermochten diese Frühern ebenso, vorausgesetzt, die konkrete Einsatz-Art für Seile war schon bekannt.

Naja, und das war sie nun mal.
Mit "schei*egal" hat man in der Tat schon vieles erreicht.
Du vielleicht. Ich für meinen Teil belaß es aber nie dabei. Bei mir kommt immer auch Sachbeitrag. Das Eigentliche. Und bei Dir? Senkelgelabere. Lustigmachversuche zu
bärenstarken Schlangenhalsgiraffenelefanten?
Echt, so ein sachfreies Gesülze. So wie das, welches mir noch zuletzt ins Auge sprang.
Über 1000 Jahre Entwicklungsstillstand? -- Erstaunlich!
Ja, da staunste, was? Selbst in Gesellschaften mit ständigen Innovtionen gibt es Bereiche, in denen die Technologie sich über 1000 Jahre und mehr nicht verändert. Die Deichsel bei von Tieren gezogenen mehrachsigen lenkbaren Fuhrwerken etwa blieb nahezu 2000 Jahre lang praktisch unverändert. Und in mnchen Regionen transportierte man Wasser und verteilte es auf Felder im 20.Jh. noch immer so wie im urbanen Neolithikum.

Daß für Dich sowas unvorstellbar-wundersam erscheint, wirft nur ei schlechtes Licht auf Deinen Kenntnisstand, desavouiert hingegen mitnichten das, was Du so verwundernd bemängeln wolltest.

Naja, den Rest spar ich mir gleich ganz. Habs überflogen und gemerkt, daß DU echt nur noch trollst. Und auch icht mehr antworte willst. Kei Wunder, wo Dir die Sachargumente eh schon seit ner Weile ausgegangen sind.

Na dann Pfüeti!


1x verlinktmelden