weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Plasmaantriebsarten

205 Beiträge, Schlüsselwörter: Plasma, Plasma Rakete, Plasma Antrieb
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

22.01.2011 um 10:41
@darkExistence

Danke du hast mir sehr geholfen. Das Minowski-Diagramm erklärt es sehr anschaulich. Muss jetzt nur mal überlegen, ob es dabei wirklich einen Konflikt gibt, oder ob sich von unserem Beobachtungspunkt auch bei meinem Gedankenmodell die Zeit wie eine vierte Dimension verhalten würde. Raumachsen sind ja nur mathematische Modelle.


melden
Anzeige

Plasmaantriebsarten

22.01.2011 um 12:30
Wie wäre es eigentlich, wenn man als Plasma ionisiertes Deuterium und Tritium verwenden würde das man bei einigen Millionen Kelvin und hoher Geschwindigkeit über ein Magnetlinse nach austritt bündeln würde, das zumindest ein Teil des Materials fusionieren würde. Die zusätzliche Energie müsste den Schub doch nochmals enorm steigern oder?


melden
Q-Ball
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

22.01.2011 um 14:02
Zwei Schwachstellen:
1. enorme Hitze
2. enormer Druck
Sonst sicher machbar.


melden

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 02:22
Dr.Shrimp schrieb:@darkExistence

Danke du hast mir sehr geholfen. Das Minowski-Diagramm erklärt es sehr anschaulich. Muss jetzt nur mal überlegen, ob es dabei wirklich einen Konflikt gibt, oder ob sich von unserem Beobachtungspunkt auch bei meinem Gedankenmodell die Zeit wie eine vierte Dimension verhalten würde. Raumachsen sind ja nur mathematische Modelle.
Es gibt keine Konflikte zwischen Zeit und Raum, beide machen ihr eigenes Ding und können in Raum-Zeitkoordinaten vermischt erfasst werden und damit relativistische Effekte erfahrbar machen. Mathematisch erscheint es so, das die Zeit sogar die 5. Dimension eines vierdimensionalen Raums sein könnte. Aber das sind nicht mehr vorstellbare Abstraktionen.
Nach meiner Vorstellung hat die Zeit jedenfalls eine eigene Dimension für sich, die mit dem Raum interagiert, aber nicht durch diesen irgendwie ausgebremst wird, sondern eine eigene Bremse hat.


melden

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 02:39
Noch zum Thema Dimensionen, ich bin froh das in den CERN Experimenten bestätigt wurde, das es vermutlich keine grossen Zusatzdimensionen gibt und sich die M Theorie mit 10 oder 11 Dimensionen in Branen erledigt hat. Vielleicht ist die Natur doch einfacher gestrickt und für uns verständlicher als gedacht.

Sorry für soviel OT, hat mit Antriebsarten nicht mehr viel zu tun, darum auch tschüss jetzt.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 07:51
@darkExistence
darkExistence schrieb:Es gibt keine Konflikte zwischen Zeit und Raum, beide machen ihr eigenes Ding und können in Raum-Zeitkoordinaten vermischt erfasst werden und damit relativistische Effekte erfahrbar machen. Mathematisch erscheint es so, das die Zeit sogar die 5. Dimension eines vierdimensionalen Raums sein könnte. Aber das sind nicht mehr vorstellbare Abstraktionen.
Ich habe da meine eigene Hypothese, die natürlich keinen Anspruch auf Richtigkeit erhebt.

Die Lorentz - Transformation beschreibt im Grunde die Transformation von Koordinaten in zwei gegeneinander verdrehten Koordinatensystemen, nur tut sie dies, soweit ich es verstanden habe für die Projektion zweier vierdimensionaler Koordinatensysteme in den dreidimensionalen Raum

Bei einer solchen Transformation werden Teile der Raumkoordinaten x/y/z zu Teilen der Zeitkoordinate t und umgekehrt Teilbeträge der Zeitkoordinaten zu Teilbeträgen der Raumkoordinaten.

Dadurch, dass die Transformation aber auf einer 3D - Projektion des 4D - Kontinuums durchgeführt wird geht ein Vorzeichen verloren, die Transformation ist damit von der Bewegungsrichtung (aufeinander zu oder voneinander weg) der gegeneinander bewegten Objekte unabhängig.

Wäre sie das nicht dann müsste auch das Großvaterproblem anders aussehen und ich vermute, dass wir, ausreichende Energiezufuhr vorausgesetzt, jeden Punkt des Universums erreichen könnten, ohne dass die Erde gar nicht mehr existiert wenn wir zurückkommen.

Wie gesagt, mehr Fantasie als sonstwas :)


melden
Q-Ball
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 10:25
Die Zeitdillatation ist doch bereits experimentell nachgewiesen. Ich gebe dir insofern recht, dass wir nicht mit Bestimmtheit sagen können, wie es sich mit diesem Effekt bei relativitischen Geschwindigkeiten wirklich verhält.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 17:44
@Q-Ball
Q-Ball schrieb:Die Zeitdillatation ist doch bereits experimentell nachgewiesen. Ich gebe dir insofern recht, dass wir nicht mit Bestimmtheit sagen können, wie es sich mit diesem Effekt bei relativitischen Geschwindigkeiten wirklich verhält.
Ja, natürlich. Der Gedanke an gegeneinander verdrehte Koordinatensystem basiert ja gerade auf der Zeitdilatation und der gleichzeitigen Raumverzerrung

-die beide nur von einem Beobachter am relativ zu ihm bewegten anderen festgestellt werden können


melden
Q-Ball
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 18:35
Es ging um dieses Textstück hier im besonderen:
OpenEyes schrieb:Wäre sie das nicht dann müsste auch das Großvaterproblem anders aussehen und ich vermute, dass wir, ausreichende Energiezufuhr vorausgesetzt, jeden Punkt des Universums erreichen könnten, ohne dass die Erde gar nicht mehr existiert wenn wir zurückkommen.
Und das geht eben nicht. Denn einen Effekt den man schon bei relativ kleinen Geschwindigkeiten beobachten kann, kann man doch dann nicht für größere Geschwindigkeiten einfach außen vor lassen.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 18:37
@Q-Ball
Q-Ball schrieb:Und das geht eben nicht. Denn einen Effekt den man schon bei relativ kleinen Geschwindigkeiten beobachten kann, kann man doch dann nicht für größere Geschwindigkeiten einfach außen vor lassen.
Tu ich ja nicht. Ich möchte dem Effekt nur ein richtungasabhängiges Vorzeichen anhängen :)


melden
Q-Ball
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 18:39
Ja nur wo geht denn bei der Transformation in Vorzeichen verloren? Das müsstest mir dann mal kurz vorrechnen.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 18:45
@Q-Ball
Q-Ball schrieb:Ja nur wo geht denn bei der Transformation in Vorzeichen verloren? Das müsstest mir dann mal kurz vorrechnen.
Ich hab ja geschrieben:
OpenEyes schrieb:Wie gesagt, mehr Fantasie als sonstwas
aber wenn die Rotationsachse um die sich die 4D - Koordinaten drehen und die Drehrichtung von der Bewegungsrichtung abhängt?

Nochmal, wir sind hier im Bereich meiner wilden Spekulationen.


melden
Q-Ball
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 18:48
Na ja irgendwie musst du drauf kommen solche Fantasien zu haben. Ich verlange ja keinen Beweis, nur ich will nachvollziehen wie du drauf kommst.
Übrigens Korordinatendrehungen werden immer in mathematisch positiver Richtung vollzogen.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 20:19
@Q-Ball
Q-Ball schrieb:nur ich will nachvollziehen wie du drauf kommst.
1) Bei Annäherung (des Beobachteten dem Beobachter gegenüber) an die LG verlangsamt sich für den ("ruhenden") Beobachter der Zeitablauf des ("bewegten") Beobachteten.
Das gilt natürlich wechselseitig.

2) Gleichzeitig verkürzt sich der Raum des Beobachteten in Bewegungsrichtung aus der Sicht des Beobachters

3) für den Beobachteten ändert sich aber aus seiner Sicht nichts.

4) das heisst, dass der Beobachtete,wenn er nicht aus einem Fenster schauen kann, bei eingeschaltetem Antrieb aus seiner Sicht problemlos die LG überschreitet (er misst ja eine konstante Beschleunigung und kann/muss sich aus dieser seine Momentangeschwindigkeit errechnen, außerdem erreicht er sein Ziel ja in der errechneten (subjektiven) Zeit, die sich aus der errechneten Geschwindigkeit ergibt)

5) Aus der Sicht des Beobachteten kann also die LG problemlos überschritten werden. Die (natürlich nie erreichbare) höchstmögliche Geschwindigkeit des Beobachteten ist also Unendlich. Für den "ruhenden" Beobachter nähert sich die Geschwindigkeit des Beobachtenden aber asymptotisch der LG.

All das gilt natürlich beidseitig - wer von den Beiden der Beobachter und wer der Beobachtete ist, ist gleichgültig. Beide stellen am Anderen das gleiche Phänomen fest.

Warte - es gibt ja etwas, das die LG tatsächlich erreicht: Photonen.
Für diese müsste die "subjektive" Geschwindigkeit dann Unendlich sein.

Wenn etwas (was auch immer) sich mit unendlicher Geschwindigkeit (subjektiv) bewegt, dann ist es an allen Punkten seiner Bahn (subjektiv) gleichzeitig. Die "Spukhafte Wechselwirkung" drängt sich da als "aha" auf - wenn zwei Photonen den gleichen Ursprung haben und beide an allen Punkten ihrer Bahn gleichzeitig sind ist auch diese Wechselwirkung nicht geheimnisvoll. Die beiden Photonen sind einander ja immer hautnah.

Dies ist der erste Punkt meiner Überlegung.

Fortsetzung folgt, dabei geht es dann darum, wieso eine Verdrehung der Koordinatensysteme von Beobachter und Beobachtetem vorzeichenbehaftet sein kann (und da habe ich jede Menge Schmetterlinge im Bauch, daher Ff morgen) :)


melden
Q-Ball
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 20:52
Ok angenommen ein Raumschiff erreicht die LG, so ist seine Beschleunigung, und das übrigens schon seit Newton, dann Null. Denn dann hätte er ja konstante Geschwindigkeit ereicht. Mehr geht ja auch nicht.
Es gibt übriegns ein relaitivistisches Theorem für die Addition von Geschwindigkeiten unter der LG. Bringt man dieses zur Anwendung so wird deutlich, dass egalk wie schnell man von einem Objekte nahe der LG aus man bescheleunigt nicht schneller als die LG wird. Ein Modell, dass auch sehr gut mit Geschwindigkeiten sehr viel kleiner der LG funktioniert.
Bei Annäherung (des Beobachteten dem Beobachter gegenüber) an die LG verlangsamt sich für den ("ruhenden") Beobachter der Zeitablauf des ("bewegten") Beobachteten.
Das gilt natürlich wechselseitig.
Nein. Denn die Zeit im Inertialsystem vergeht nachwie vor konstant. Das heißt also, die Zeit für den Beobachter dilatiert nicht. Nur der bewegte beobachtete hat diesen Effekt.

Für den bewegten Beobachteten vergeht die Zeit langsamer. Im Umkehrschluss ergibt sich aber nicht, dass die Zeit auch für den unbewegten Beobachter langsmer vergeht, sondern sie ist weiterhin konstant (scheiß wort, mir fällt aber grade kein besseres ein). Lediglich die Zeit auf dem Raumschiff vergeht im Bezug auf die für ihn vergangene Zeit schneller.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 21:00
@Q-Ball
Q-Ball schrieb:Nur der bewegte beobachtete hat diesen Effekt.
Naja - und wer von den Beiden ist denn nun der Bewegte?


melden
Q-Ball
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 21:18
Das ändert absolut nichts. Der Effekt bleibt der Gleiche. Das einzige was sich ändert sind das als ruhend betrachtete System und das als bewegend betrachtete System.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 21:27
@darkExistence
darkExistence schrieb:Es gibt keine Konflikte zwischen Zeit und Raum
Hat kein Mensch behauptet.


melden

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 21:48
@darkExistence
Muss ich einfach eben noch richtig stellen: 10 oder 11 Dimensionale Branewelten sind nicht vom Tisch nur manche Theorien die ausgedehnte zusatzdimensionen vorhersagen die sich wie die uns bekannten verhalten sind vom Tisch. Es kann immer noch unendliche zusatzdimensionen geben die nur für die gravitation erschließbar sind.^^


@Q-Ball
Entweder du verstehst nicht ganz was Open Eyes sagen will oder machst bei der theorie einen fehler.
Also Jeder der keine beschleunigung erfährt darf sagen : ich bin das inertialsystem und alle anderen bewegen sich. Also gehen die uhren bei allen anderen langsamer (sieht von seinem standpunkt so aus). Aber jetzt kann auch jeder andere sagen ich bin das Inertialsystem und alle anderen (auch der der vorher gesagt hat er ruht) bewegen sich und deren Uhren gehen langsamer.

Bei zwei Raumschiffen kann immer der andere sagen : Deine Uhr geht langsamer. Klingt paradox aber das erklärt sich wenn man längenkontraktion und konstans der lichtgeschwindigkeit mit berücksichtigt.

Mfg matti15


melden
Anzeige

Plasmaantriebsarten

23.01.2011 um 22:12
Wie ist es, wenn sich ein Raumschiff nur durch die Ausdehnung des Universums bewegt, ein anderes aber in seiner Bewegung davon abweicht? Dann gibt es einen weiteren Faktor, der Einfluss auf eine Zeitwahrnehmung hat, oder ist das Nonsense?


melden
236 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden