Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

173 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Menschen, Alien, Universum ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 12:48
Zitat von UffTaTaUffTaTa schrieb:Was würde gegen eine räuberische Spezies von Schnecken mit feinfühligen Rüsseln sprechen? Die notwendige Gruppenintelligenz hat sich bei der Schleichjagt, dem Verstecken und dem gemeinsamen Umzingeln der Beute gebildet. Die Rüssel waren ursprüglich zur Nahrungsaufnahme verwendet worden und haben sich im Laufe der Zeit zu Greifwerkzeugen umfunktioniert.
Aha ... und die können dann Raumschiffe konstruieren und auch noch steuern ... ? ;o)


1x zitiertmelden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 12:49
Wie gesagt, es gibt ernsthafte wissenschaftliche Überlegungen, wie ET aussehen könnte, wenn er uns denn mal besucht. Und mit Sicherheit wird er nicht als Schnecke in der Kommandozentrale rumschleimen ... :o)


1x zitiertmelden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 12:51
Zitat von nesspercenessperce schrieb:Aha ... und die können dann Raumschiffe konstruieren und auch noch steuern ... ? ;o)
Was spricht dagegen?


melden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 12:59
@wolf359

Ich stimme dir zu, aber Ich glaube das es unmöglich ist das sich eine Lebensart so weit entwickelt um Interstellare Reisen zu machen, man kann vielleicht die Technologie entwickeln die nah an die Lichtgeschwindigkeit rankommt, aber die entfernungen sind meiner meinung nach einfach zu groß um sich auf die Reise zu machen, und da draussen Lauern noch andere Gefahren die man überwinden muß.


melden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 13:00
Zitat von nesspercenessperce schrieb:Und mit Sicherheit wird er nicht als Schnecke in der Kommandozentrale rumschleimen
Mit Sicherheit gibt es viel mehr Möglichkeiten wie Leben aussehen und sich verhalten könnte als sich der Mensch vorstellen kann. Der Mensch ist eh nur in der Lage maximal das was er kennt,. neu zu kombinieren. Dementsprechend sind auch die menschlichen Vorstellungen von nicht-menschlichem Leben, durch die menschliche Erfahrungen massiv beschränkt. Und nicht nur die meschlichen Erfahrungen, sogar die ganze irdische Biosphere, auf denen ja diese Überlegungen als einziges "Beispiel für Leben" ja basieren, ist massiv beschränkt da alles Leben ja auf der gleichen Urzelle basiert und damit schon mal beschränkt ist. Eine andere Evolution würde von einer ganz anderen Urzelle abstammen und ganz andere Möglichkeiten entwickelt haben. Z.B., keine Trennung in pflanzlich/tierisch, sondern andere oder keine Kategorien dieser Art. Usw. usf., aber leider kommt man bei Gedanken dieser Art halt ganz schnell an die eigenen, menschlichen Grenzen da man selber eben nicht über seine Erfahrungen hinaus gehen kann.


melden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 13:03
@UffTaTa

Sehe ich genauso.


melden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 13:05
@jimbonda

Das Begrenzende in deinem Beispiel ist dabei die Lebenszeit des Individuums. Was aber wenn es eine Rasse gibt die ihre Lebenszeit nach Jahrzehntausende zählt? Oder der die Lebenszeit des Individuums überhaupt keinerlei Rolle spielt, da ihre Gesellschaft eben nicht auf Individuen aufbaut sondern auf einem, wie auch immer gearteten, Kollektiv.

Was wenn dieses Leben gar nicht sein ganzes Leben leben muss, sondern sich, wie Sporen, über große Zeiten in einer Art "Tod" überdauern kann. Was wenn sie eine Werteystem haben das interstellare Reisen erzwingt? So wie die Wallfahrt nach Mekka ist für sie die Verbreitung ihrer Spezies über alle Abgründe höchste religiöses und gesellschaftliche Pflicht? Usw. Usf. Es gibt viele Möglichkeiten.


melden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 13:08
@UffTaTa

Möglich ist es schon, aber das übersteigt meine Menschliche SF vorstellungskraft :)


1x zitiertmelden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 13:19
Zitat von jimbondajimbonda schrieb:Möglich ist es schon, aber das übersteigt meine Menschliche SF vorstellungskraft
Das ist das Grundproblem an der Sache. Man kann sich da aber etwas trainieren indem man sich die ganzen "Exoten" der Welt näher anschaut, da hat ja die irdische Evolution schon Sachen geschaffen die fern-ab des "normalen" menschlichen Vorstellung ist. Spinnt man solche Nischenentwicklungen weiter, nimmt an diese Entwicklungen wären der Hauptzweig der Evolution, dann kommt man schon auf abstruse Ideen ;-), die aber immer noch begrenzt sind durch die irdischen Beispiele.


melden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 13:24
Eine nette Idee ist auch die das es ein "Über-Individuum" gibt welches sich über viele Generationen von physischen "Ichs" entwickelt. Erinnerungen werden materiell in Eiweißstrukturen gespeichert. Was wenn es eine Rasse gibt bei denen das Kind diese Erinnerungen "erbt" oder "kopiert"? Durch einen biochemischen Vorgang bei der Geburt? Für solch eine Rasse von "über-Individuen" wäre die Zeit längst nicht mehr so begrenzend wie für Menschen. Die könnten richtig große, lang dauernde Projekte in Angriff nehmen, wie eben interstellare Reisen.


1x zitiertmelden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 13:53
@UffTaTa

Stimmt, das ganze Problem ist das wir Menschen einfach alles auf uns projizieren, und denken wir sind das maß Aller dinge, aber schon alleine auf unserem Planeten gibt es Lebewesen die in vielen sachen einen Vorteil gegenüber uns haben, wie z.b. die Kommunikation auf weite Entfernungen zwischen Walen.

Ich habe zwar eine Relativ gute Vorstellungskraft, aber egal was für eine weit entwickelte Zivilisation ich mir vorstelle, immer ist die größe des Universums, und die Riesen entfernungen der Faktor der mich nicht daran glauben lässt das Interstellare Reisen möglich sind.

Auch Wenn es eine Spezies gibt wie in deinem beispiel, bleiben aber immer noch viele Fragen offen, wie z.b. das Material woraus das Raumschiff gebaut wurde, es müsste ja genauso "unsterblich" sein wie die Spezies, dann der Energieaufwand der benötigt wird um so ein Raumschiff anzutreiben usw. da sind so viele Faktoren die berüksichtig werden müssen die es mir einfach nicht zulassen an Interstellare Reisen zu glauben.


1x zitiertmelden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 14:03
Zitat von jimbondajimbonda schrieb:Auch Wenn es eine Spezies gibt wie in deinem beispiel, bleiben aber immer noch viele Fragen offen,
Klar, logisch. Ist ja nur mal ein bisschen "Rumgespinne" von mir um zu zeigen das viele der Probleme, die den Menschen vor interstellaren Reisen hindern, nicht unbedingt auch für andere Rassen gelten müssen. Was für uns ein unüberwindliches Hinderniss, könnte für eine andere Rasse gar nicht existieren oder ein Vorteil sein.

Trotz alledem, der Weltraum ist kein geeigneter Platz für planetares Leben. Das wird auch für andere Rassen gelten und an ein Leben außerhalb eines Planeten braucht man nicht zu denken. Das ist nun wohl wirklich zu abstruß.

Anderseits könnte es sein das der Weltraum selbst, so tödlich er ist, die Lösung für das Problem darstellt. Mit der Theorie der Panderspermie haben wir ja eine Idee darüber entwickelt. Vielleicht gibt es noch Möglichkeiten die darüber hinaus gehen. Also interstellare Reisen als passiver, physikalischer Effekt. Warum müssen immer lebendige Individuen die Reise antreten? Warum nicht mikroskopische Robeter im Strahumgsdruck einer Sonne oder einer ganzen Galaxie? Warum einzelne schweren Sonden und nicht Abermilliarden an kleinen "Informationsviren".

Vielleicht sollten wir die Aliens nicht in UFOs suchen, sondern unter dem Mikroskop?


melden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 16:26
Wow... das hier ist der wohl interessanteste Trööt den ich hier seit langem gelesen habe. Keine Anfeindungen, reiner Meinungs- und Phantasieaustausch.

Macht weiter so, das Thema ist unheimlich interessant und viele von euch haben Teile von dem ausgesprochen, was ich genau gepostet hätte.

Was haltet ihr von dem Gedanken, dass vor allem die Größenrelationen von uns einmal völlig ausser Acht gelassen werden sollten? Unser Universum ist für uns das größte, die Gesamtheit der Existenz stellt es dar. Was aber wenn für eine andere Zivilisation unser Universum etwas ist, wie für uns die Atom- oder Molekularstruktur? Für uns zu groß um es zu beobachten, für andere Entwicklungen sind wir zu klein, garnicht greifbar.

Anderer Theorieansatz: Ein Planet als ganzes als Lebewesen, keine Kolonie, keine Völker, ein einziges überdauerndes Lebewesen, wie eine Art "intelligenter Pilz". Selbst auf unserem Planaten gelten Pilze als die größten lebendigen Strukturen mit (ich glaube ich las davon) im größten Falle über 60km² Ausdehnung. Ein Plannet, bevölkert von einem einzigen Individuum, so groß das er andere Planeten sozusagen aufsaugt oder auffrisst und so seine Energie (= Wärme) aufnimmt um weitere tausende Jahre duchs eiskale Universum zu treiben, bis zum nächsten "Opfer"


1x zitiertmelden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

07.09.2010 um 16:46
Ich bin für Tentakel !


melden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

08.09.2010 um 01:42
@nessperce

Kraken haben schon ein gewisses Potential. Ich könnte mir vorstellen, das es irgendwann Arten mit größeren Gehirnen geben könnte, die dazu noch länger leben. Die Zeit mit brauchbaren Gehirnen Erfahrungen zu sammeln muß nur lang genug sein, damit nach einer Anzahl von Generationen eine kulturelle Entwicklung angestoßen werden kann. Das ist natürlich ein Vorgang, der länger dauern kann. Beim Menschen waren es einige Millionen Jahre, bevor er sich von den ersten Frühformen zum heutigen Menschen weiterentwickeln konnte. Es wäre eine Frage der Umweltbedingungen, ob diese Entwicklung vielleicht auch bei Kraken ein Weg der Evolution sein kann.

Es gab in unserer Vorzeit so einige Insekten, die eine für heutige Verhältnisse beachtliche Größe hatten. Sie könnten durchaus über Gliedmaßen verfügen, mit denen sie ihre Umwelt in einem größerem Maßstab manipulieren. Wenn die Insekten aber aufgrund besonderer Umweltbedingungen sehr groß werden, dann gäbe es auch genug Platz für ein vielfach strukturiertes Gehirn. Es müsste nur durch die Umweltbedingungen als für das Überleben nützlich selektiert werden. Und wer will sagen, das es irgendwo im All nicht Orte gibt, an denen genau das passiert ?

Das waren aber nur Beispiele. Wirklich sicher sind wir ja nur bei der einzigen uns bekannten humanoiden Lebensform: dem Menschen. Deshalb meine ich ja auch, das wir mit einem gewissen Prozentsatz humanoider Aliens rechnen müssen. Der Mensch könnte ein evolutionäres Erfolgsmodell sein, jedenfalls solange er überlebt...

@jimbonda

Eine interstellare Raumfahrt ist sicher kein Zuckerschlecken, aber das sind andere Dinge auch nicht, und trotzdem wurden sie ausprobiert. Man nehme nur mal die ersten Entdecker, die sich mutig in die unbekannten Weiten der Ozeane gewagt haben, mit teilweise schlechten Schiffen, mieser Verpflegung, einer halb meuternden Mannschaft und mit sehr mäßigen Karten, allein aufgrund irgendeiner vagen Annahme oder einer alten Sage. Diese Reisen dauerten auch oft jahrelang und führten zu großen Entdeckungen. Natürlich sind auch einige Schiffe untergegangen. Heute sind wir da schon besser dran. Wenn wir jemals eine interstellare Raumfahrt entwickeln sollten, dann werden wir schon lange über die Ziele im Bilde sein, die wir dann ansteuern wollen. Wir hätten genauere Instrumente, bessere Schiffe und eine Mannschaft von Freiwilligen.

Dazu müssten wir natürlich zuerst einmal einen brauchbaren Antrieb entwickeln.
Wenn es ein Nahelichtgeschwindigkeitsantrieb wäre, könnte die Besatzung von der Zeitdehnung profitiern, jedenfalls theoretisch. Vor einem Flug mit Menschen hätten vielleicht einige Schimpansen ein paar Runden mit dem Schiff gedreht, natürlich automatisch gesteuert, versteht sich, um die Zeitdehnung an einem praktischen Beispiel zu erforschen, vielleicht wäre das aber auch gar nicht nötig.

Man kann natürlich nie wissen, was uns an Unbekannten in den Tiefen des Raumes erwartet, aber irgendetwas ist ja immer...


1x zitiertmelden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

08.09.2010 um 01:55
Zitat von RR_ValmontRR_Valmont schrieb: Ein Planet als ganzes als Lebewesen, keine Kolonie, keine Völker, ein einziges überdauerndes Lebewesen, wie eine Art "intelligenter Pilz"
Für ein sehr primitiver Organismus noch vorstellbar, ohne Konkurrenzdruck durch rivalisierende Arten kommt jedoch die Evolution zum Stillstand.
Zitat von RR_ValmontRR_Valmont schrieb:Ein Plannet, bevölkert von einem einzigen Individuum, so groß das er andere Planeten sozusagen aufsaugt oder auffrisst und so seine Energie (= Wärme) aufnimmt um weitere tausende Jahre duchs eiskale Universum zu treiben, bis zum nächsten "Opfer"
Planeten "treffen" sich nicht und ein Leben außerhalb eines Planeten kann sich wohl wirklich nicht entwickeln. Den bei aller "Spinnerei" gehe ich davon aus das die evolutionären Mechanismen immer wirken müssen und die materielle Basis bei allem Leben vorhanden ist, egal wie abstruß es erscheinen könnte. Das sind die verbindenden Elemente und die Grundvoraussetzungen.
Zitat von wolf359wolf359 schrieb:Der Mensch könnte ein evolutionäres Erfolgsmodell sein
Genau so gut könnte er eine absonderliche Randerscheinung sein. Bei der geringen Datenlage kann man darüber keinerlei Aussage treffen außer das er sich eben auf der Erde entwickelt hat. Was viel oder sehr wenig bedeuten kann.


melden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

08.09.2010 um 02:14
Gibt es sie? Falls ja, dann stellt sich mir die Frage, ob sie Bist du intimrasiert?


melden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

08.09.2010 um 02:16
@UffTaTa

Der Mensch hat nicht immer auf die Dinge einen unmittelbaren Einfluss, die seine Existenz bedrohen. Wenn beispielsweise ein großer Asteroid droht auf die Erde zu stürzen, dann wäre es entscheidend, wann das genau passiert. Passiert es in einer frühen Phase unserer menschlichen Entwicklung, ist dieser Teil der Evolution definitiv beendet, und Mutter Natur muß noch mal von Vorne anfangen. Passiert es zu einem Zeitpunkt, an dem wir über eine brauchbare Asteroidenabwehr verfügen, dann können wir unseren Weg weitergehen. Es sind auch böse Zufälle, die über unsere Existenz entscheiden können, unabhängig davon, ob wir eigentlich ganz brauchbare Lebewesen sind oder nicht...

Ob der Mensch wirklich eine überlebensfähige Intelligenz ist, muß er noch unter Beweis stellen. Dazu gehört auch, sich einer Gefahr bewußt zu werden, und sorgfältig vorauszuplanen, um ihr zu begegnen. Das Dumme dabei ist nur, das wir oft nur dann die ungeheure Gefahr sehen, in der wir alle schweben, wenn sie uns gegenübersteht. Es dauert eine gewisse Zeit, bis wir uns der gefährlichen Zukunft bewußt werden und geeignete Gegenmaßnahmen -hoffentlich rechtzeitig - ergreifen. Vielleicht ist das ein Kriterium, das über unsere Tauglichkeit entscheidet. Aber auch hier gibt es Umstände, die wir nicht vorraussehen konnten, oder auf die wir keinen Einfluss haben. Wir können eigentlich nur unser Bestes tun, um zu überleben, das sollten wir aber dann auch tun...

Der Mensch ist keine Randerscheinung, sondern ein Paradebeispiel für die oben dargestellte Problemlage. Ich glaube, das alle intelligenten Lebewesen irgendwann vor ähnlichen Problemen stehen, wie wir, es kommt "nur" darauf an rechtzeitig das nötige zu tun und eine gehörige Portion Glück zu haben, solange man das nötige noch nicht tun kann...


1x zitiertmelden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

08.09.2010 um 02:54
Zitat von wolf359wolf359 schrieb:Ob der Mensch wirklich eine überlebensfähige Intelligenz ist, muß er noch unter Beweis stellen.
In Bezug auf Evolution und Leben braucht man nicht immer solch große Ansprüche zu stellen. Der Mensch hat bis jetzt seine evolutionären Vorteile bewiesen, sonst würden wir das jetzt nicht im Forum schreiben. Und der ganze modische Pessimismus ala "Der Mensch wird sich selber ausrotten/Ist zu blöd zum überleben/usw. usf. " geht mir nur noch auf den Keks. Das langweilt.
Zitat von wolf359wolf359 schrieb:Ich glaube, das alle intelligenten Lebewesen irgendwann vor ähnlichen Problemen stehen
Na, wenn du zu meinen beliebst. Ist halt reine Spekulation.


melden

Gibt es menschenähnliche Lebewesen im Kosmos?

09.09.2010 um 03:14
Man könnte sich fragen, ob wir mit menschenähnlichen Aliens wirklich besser dran wären, als mit Exoten, die sich in ihrem Aufbau und in ihrer Kultur weit von uns unterscheiden. Man könnte sagen, das wir mit den menschenähnlichen Aliens wahrscheinlich eine ganze Menge gemeinsam haben werden, und das diese Gemeinsamkeiten irgendwann ein starkes Band sein könnten, das eine längerfristige Zusammenarbeit ermöglicht, inklusive Technologietransfer.

Andererseits hätten die menschenähnlichen Aliens eine ganze Reihe von Bedürfnissen mit uns gemeinsam. Auch wenn sie nicht unsere Erde für sich selbst nehmen wollen, könnten sie uns in näherer Zukunft unseren Lebensraum im All streitig machen. Es wäre möglich, das sie auf allen erdähnlichen Welten in unserer näheren Umgebung Kolonien gründen. Für uns bliebe dann nur die Erde und ein vielleicht umgestalteter Mars als zukünftige Heimat...

Exotische Aliens dagegen könnten uns vielleicht weniger nützlich sein, ja vielleicht gäbe es auch kein gemeinsames Band, das eine Zusammenarbeit ermöglichen könnte, aber dafür würden sie ihre Lebensräume wahrscheinlich nicht auf erdähnlichen Welten suchen, sondern nur an Orten, die ihrer Heimat ähnlich wären. Exotische Welten, die durch eine Reihe von seltsamen Umständen ebenfalls eine Form von Leben entwickelten. Man könnte vielleicht sogar in einer friedlichen Koexistenz in ein und demselben System siedeln.


melden