Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

437 Beiträge, Schlüsselwörter: Mörder, Soldaten, Tucholsky
crusi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 21:15
@kiki1962

Das kommt uns allen zugute .. "Staat" bedeutet "Wir". Es herrscht nun mal die Globalisierung.
Und ihr leben lassen diese Soldaten, weil sie freiwillig unser Land im Ausland verteidigen. Soweit ich weiß, sind Wehrpflichtige nicht dazu gezwungen, sich an den Auslandeinsätzen zu beteiligen. Wenn sie töten, ist es kein Mord, sondern Notwehr oder eine andere Grenzsituation. Sie haben keinen Schussbefehl zu befolgen. Für diejenigen, die nicht wissen, was ein Mord überhaupt ist, der sollte man bei Wikipedia nachschauen. Heimtückisch ist so eine Grenzsituation in 90% der Fälle nicht.

Aber ihr seid anscheinend dogmatische Sozialisten die nicht objektiv und rational denken.


melden
Anzeige

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 21:28
crusi schrieb: Wenn sie töten, ist es kein Mord, sondern Notwehr oder eine andere Grenzsituation.
Mich würde interessieren wieviele Opfer dieser Satz gerade verhöhnt


melden
crusi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 21:34
@insideman
Ein "Mord" hat den Beweggrund der Heimtücke! Und normale Soldaten tun das i.d.R. nicht.
Die Spezialeinheiten vielleicht. Aber man darf nicht immer alles verallgemeinern, das geht so nicht!

Ich verhöhne hier niemanden...da wird schon wieder alles mögliche hineininterpretiert, nur nichts vernünftiges.

Und ich schweife schon wieder aus. Ich habe keine militärischen Kenntnisse, daher kann ich nur rational interpretieren. Das stelle ich gleich mal klar.


melden

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 21:36
@crusi


So wie man sich hier zurecht beschwert wenn alle Soldaten als Mörder bezeichnet werden, hast du eben allen nen Freibrief erteilt.

Hast du ne Ahnung wieviele Menschen von Soldaten regelrecht abgeschlachtet wurden? Ich zum Glück nicht.


melden
crusi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 21:38
@insideman

Ja und das rechtfertigt euch, ausnahmslos zu verallgemeinern?


melden

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 21:40
@crusi

Was wer wie wann wo?

Wenn du mit euch mich und den Unsichtbaren neben mir meinst...dann kapieren wir beide grade deine Frage nicht.

btw hast von uns "dreien" gerade nur du verallgemeinert.Nämlich indem du jeden Soldatenmord legimitiert hast


melden
crusi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 21:40
Man kann auch nur aus guten Vorsätzen dienen. Diese Personen fühlen sich persönlich angegriffen, wie das Beispiel eines gewissen Users zeigt. Zu recht: Mörder ist ein krasser Begriff, wenn er nicht zutrifft! oO


melden
crusi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 21:43
@insideman

Habe nirgends bewusst geschrieben, dass ich hier Morde, von Soldaten ausgeführt, legitimiere :D
Ich finde das hier absurd :D Ehrlich, ich muss grinsen. Ich hoffe nur, wir missverstehen uns^^


melden

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 21:45
@crusi
stimmt rational ist das nicht was ich schreibe - und schon gar nicht objektiv

ein menschenleben hat für mich einen ganz hohen wert - den höchsten überhaupt - er ist einmalig, besonders er geht verloren mit all seinen träumen, hoffnungen, sehnsüchten, seinen plänen . ..

ich verurteile jene, die andere menschen für ideen, für interessen usw. "opfern" -

ich verurteile jene, die menschen zu etwas nötigen, was sie im "normalen" leben nie tun würden

"ja so ist nun mal unsere welt" - diese aussage ist mir zu oberflächlich
und mir blutet die seele dabei

ich war noch nie in einem kriegsgebiet - ich kenne die berichte meines vaters und ich erlebte seine cholerischen ausbrüche, weil er den schmerz im kopf von den splittern manchmal nicht ertrug - und noch vieles andere mehr

ich sprach mit einer palästinensischen familie -

"emotionale erfahrungen" nehme ich aus den berichten - das wahre grauen, die ängste auch der soldaten, die ihren dienst tun usw. sind für mich durchaus nachvollziehbar -

und darum: heißt es für uns alle: alles dafür tun ,dass menschen nicht sterben müssen - nie wieder krieg - und wer menschen in kriege schickt ist ein verbrecher

warum wird diese haltung so kritisiert? - warum ist es so verwerflich so zu empfinden? nein, die schuld trägt nicht der soldat - die schuld tragen jene, die soldaten rekrutieren und die auch die situation ausnutzen schamlos sogar: siehe die rekrutierung von soldaten aus gegenden mit hoher arbeitslosigkeit in den staaten

diese menschen wurden bewusst verheizt - die zeit sich wirklich dessen bewusst zu werden, was sie da tun hatten sie wahrscheinlich nicht . . (ich denke an den irakkrieg und die menschenrechtsverletzungen, die soldaten ausübten)


melden
crusi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 21:49
@kiki1962

Also es ist höchst respektabel, wenn man an ethischen Normen festhält. Ich will auch gar nicht die Opferrolle diskutieren. Da gibt es kein wenn und aber. Vollkommen richtig, kiki.
Aber die Normen müssen auch greifen, wenn es ALLGEMEIN um (jetzt hier) Soldaten geht. Das sind auch Menschen.


melden

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 21:56
@crusi
das bestreite ich nicht - niemals -

und ich glaube keiner von uns - wirklich keiner kann sich ein bild davon machen, was auf soldaten einfließt und was es mit ihnen innerlich macht

ich habe meine vater in erinnerung - bedauerlich, dass er das trauma, dass er erlebte nie "aufarbeiten" konnte - er hat damit gelebt und wir drei kinder und seine frau auch


melden

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

17.09.2010 um 22:33
Es gibt kein Gesetz, daß einem die Berufswahl vorschreibt oder verbietet. Somit hat jeder der geboren wird potentiell die Chance Soldat zu werden. Somit ist jeder Geborene ein potentieller Soldat. Sollten Soldaten potentielle Mörder sein, so wäre ja jeder der seine Geburt nicht verhindert hat ein potentieller Mörder. Auch die Leute, die immer wieder die Soldaten angreifen...


melden
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

18.09.2010 um 03:57
@jimmybondy

Wie ist denn deine Meinung dazu?

Ohne die soldaten der NATO würdest du jetzt vermutlich nicht so frisch und frei hier schreiben, darüber mal nachgedacht?


melden

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

18.09.2010 um 04:18
ich würde sagen ein soldat ist ein mörder der andere mörder ermordet damit sie ihn nicht ermorden. das ist nicht ganz so schlimm wie ein mörder der andere ermordet obwohl sie nicht vorhaben ihn zu ermorden.

ich habe übrigens heute mittag ein stück von einer ermordeten kuh gegessen, damit mich mein hunger nicht ermordet und ich werde es weiterhin tun, aus bloßem selbsterhaltungstrieb so wie die meisten "berufsmörder" es normalerweise auch tun.


melden

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

18.09.2010 um 08:15
@Puschelhasi

Ich denke nicht das wir ohne Soldaten auskämen und nur Mörder sind Mörder.

Dazu meine ich aber, das man diesen Satz dennoch aushalten können müsse und dieser auch nicht jeglicher Wahrheit entbehrt, bei all dem Greuel welche Soldaten verursachten.


?Wenn wir es dahin bringen, daß die große Menge die Gegenwart versteht, so lassen die Völker sich nicht mehr von den Lohnschreibern der Aristokratie zu Haß und Krieg verhet­zen. Das große Völkerbündnis, die heilige Allianz der Nationen kommt zustande. Wir brauchen aus wechselseitigen Mißtrauen keine stehenden Heere von vielen hunderttau­senden Mördern mehr zu füttern. Wir benutzen zum Pflug ihre Schwerter und Rosse und wir erlangen Frieden und Wohlstand und Freiheit.?

Das sagte immerhin ein Papst,obwohl er natürlich die schweizer Garde nicht abschaffte.^^


melden

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

18.09.2010 um 09:35
@jimmybondy
@robert-capa
@Puschelhasi
@schwarzbock
@crusi
@insideman
@DerFremde
Entkommen wir einmal dieser tödlichen Spirale?, fragt Christa Schyboll
Soldaten: Männer, die offene Rechnungen der Politiker mit ihrem Leben bezahlen. Ron Kritzfel - dt. Chemiekaufmann
Die Militärs und der Krieg

"Wir fressen einander nicht, wir schlachten uns nur." Wenn man mit diesen Worten von Georg Christoph Lichtenberg sich die Militär- und Kriegsfrage auf der Zunge zergehen lässt, wird es nur noch wenige Menschen geben, die dennoch gern und freiwillig zum Schachtplatz gehen - egal ob als Schlächter oder als Schlachtvieh. Wer davon lebt und sich ganz dem "Kriegshandwerk" verschrieben hat, wird und muss es wohl anders sehen, um seinem selbst gewählten (oder in Diktaturen auch auf erzwungenen) Weg überhaupt noch gehen zu können.
Text
Seitdem der Mensch ausreichend viel besitzt, was ihm von einem anderen Menschen genommen werden könnte, ist der Krieg unter den Menschen zugange. Wer glaubt, es gäbe dazu keine Alternative, dem fehlt es an moralischer Phantasie was die geistige Evolution des Menschen angeht. Und wer diejenigen unterschätzt, die umgekehrt an die Kraft zur Überwindung des Krieges glauben, wird einmal eines besseren belehrt werden. In welchem Jahrtausend das jedoch als kollektive Gemeinschaftsaufgabe gelingt - ist noch offen. Aber es wird einmal möglich sein.
für einige scheint die möglichkeit den krieg zu überwinden realitätsfern, naiv, dumm, weltfremd

nun ich halte an der "moralischen phantasie" fest -

wenn menschen a) wegen des einkommens, b) wegen mangelnder möglichkeiten einen job zu finden, sich für einen soldatenberuf entscheiden, dann ist das nicht ausschließlich aus ideellen gründen, sondern aus der "not eine tugend zu machen"

gerade in zeiten hoher arbeitslosigkeit wird es einer armee an rekruten nicht mangeln -


melden

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

18.09.2010 um 09:47
kiki1962 schrieb:gerade in zeiten hoher arbeitslosigkeit wird es einer armee an rekruten nicht mangeln -
Richtig. Nur so konnten die Briten die Welt kolonialisieren.
Was allerdings dagegen spricht als Soldat zu arbeiten, erschließt sich mir nicht so ganz. Besser als von der Stütze zu leben.
kiki1962 schrieb:wenn menschen a) wegen des einkommens, b) wegen mangelnder möglichkeiten einen job zu finden, sich für einen soldatenberuf entscheiden, dann ist das nicht ausschließlich aus ideellen gründen, sondern aus der "not eine tugend zu machen"
Jedenfalls werden sie nicht Soldaten weil sie unbedingt Leute umlegen wollen.
Zu meiner Zeit bekam man übrigens beigebracht den "Feind" (also die bösen Sowiets ;) ) zu verletzen und nicht zu töten.


melden

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

18.09.2010 um 09:54
@Trapper

Und die NVA sowie die Sowjets haben ihre Soldaten lediglich dazu Ausgebildet, das Territorium der DDR bzw. der Sowjetunion zu Verteidigen. Klar gabs auch Pläne für den Fall das der Dritte Weltkrieg ausbricht. Siehe Honeckers Atombunker.

@kiki1962

Du kannst dich auf den Kopf stellen, aber es wird auch in Zukunft Soldaten geben. Das ist unabdingbar wenn überall auf der Welt Marodierende Rebellenarmeen durch die Straßen ziehen.


melden

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

18.09.2010 um 10:01
Es kommt denke ich auch ein bisschen darauf an, WO man Soldat wird.

Hierzulande scheint mir das eher unbedenklich, auch wenn das sicher nicht alle so sehen werden.

Aktuell scheint das Thema auch wieder nicht nur hier diskutiert zu werden:

http://www.neues-deutschland.de/artikel/179482.sind-deutsche-soldaten-moerder.html

Randbemerkung hin, rhetorische Frage her: »Das Soldatenhandwerk«, stellt Gleiss klar, »ist ein Mörderhandwerk«. Das gelte auch bezogen auf den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr. »Er ist völkerrechtswidrig, Talibanführer werden gezielt getötet, immerhin spricht man nun zumindest halboffiziell von einem Krieg«. Gleiss erinnert an den Kunduseinsatz der Bundeswehr, bei dem 142 Zivilisten zu Tode kamen.

Zwar sei das staatsanwaltschaftliche Verfahren lästig, doch »im Grunde ehrt es mich«. Es richte sich im Übrigen nicht nur gegen ihn: »Linke sollen eingeschüchtert werden, indem der Staat ihre Aussagen kriminalisiert.« Diese Einschätzung, teilen die Sprecher der NRW-LINKEN. Katharina Schwabedissen und Landessprecher Hubertus Zdebel fordern die Einstellung des Verfahrens. Der Afghanistaneinsatz breche Recht. »Wer die linken Medien und Autoren, die dies anprangern, kriminalisieren will, macht sich der Mittäterschaft an diesem Krieg und diesem Morden schuldig.«


Das kann man denke ich so sehen, muss man aber sicher nicht. Man sollte diese Meinung aber aushalten können.

Wir haben hier ja auch regelrechte Fronten, der Thread funktioniert ein bisschen nach den Regeln eines Krieges.

Denke darum ist das Beste, wenn ich darum bitte Ihn schliessen zu lassen?

Wie seht Ihr das?


melden
Anzeige

Tucholsky: Soldaten sind Mörder

18.09.2010 um 10:06
@Trapper
Trapper schrieb:Besser als von der Stütze zu leben.
das ist nicht dein ernst - das kommt einer erpressung gleich - einem missbrauch von menschen, die in not sind so was abzuverlangen . . ..
Trapper schrieb:Jedenfalls werden sie nicht Soldaten weil sie unbedingt Leute umlegen wollen.
davon gehe ich aus - wer will schon andere töten und zum täter werden

aber ein soldat muss, wenn es die zeit erfordert, sich diesem stellen

vor ort verteidigt er sein leben und ob nun, wie du es schreibst, der andere nicht erschossen werden soll sondern "nur" verletzt man muss auch damit leben können, einem anderen schaden zugefügt zu haben

es wird einem jemanden zum feind vorgesetzt, der doch eigentlich ganz persönlich für denjenigen kein feind ist

er ist ein mensch wie du und führt aus was er tun muss -

ich finde, dass dies ein ganz großer gewissenskonflikt ist -


melden
467 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
14. Oktober30 Beiträge