Astronomie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Leben auf anderen Planeten?

838 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Menschen, Leben, Weltall ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Leben auf anderen Planeten?

08.04.2016 um 19:52
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb: Dein Merkurbeispiel passt nicht zu einer hypothetischen Erde im Orbit eines Roten Zwergsterns.
Ach nein? Richtig, denn der Merkur dreht seine Nachtseite wenigstens langsam auch mal ins Sonnenlicht, sonst wäre sie noch kälter.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Im Gegensatz zu Merkur ist die Erde vulkanisch aktiv, heizt also von unten einen Ozeanboden ständig erneut auf, so dass ein Durchfrieren bis zum Grund tatsächlich unwahrscheinlich ist.
Daß die Erde nur wegen des flüssigen Wassers tektonisch so aktiv ist, spielt da wohl keine Rolle. Nee, Du, da haben wir ne klassische Köpenickiade, ohne A kein B, ohne B kein A. Mal kurzfristig nen Einzelevent, aber nach nem geologischen Augenblick gefriert wieder alles bis zum nächsten Event. Auch diese Erkenntnis mit der Flüssigwasserabhängigen Tektonik ging vor ner Weile um und war womöglich 1998 noch nicht bekannt.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Die für das Modell wesentlichen Parameter sind jedoch der Atmosphärendynamik und dem Strahlungseintrag des Sterns entnommen.
Atmosphärendynamik, eben! Und welche Atmosphärendynamik auf der Erde verhindert einen Temperaturrückgang von den Tropen bis zur Arktis um 80grd - allein auf der Tagseite? Bist Du darauf eingegangen? Nö. Oder bist Du wenigstens darauf eingegangen, daß Windgeschwindigkeit und Atmosphärendruck miteinander reziprok korelieren und damit eine dichtere Atmosphäre auch keine bessere Temperaturregulierung hinbekommt? Nö, auch nicht.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Und da ergibt sich nun mal für eine Atmosphärendichte von 1,5 bar und einem Strahlungseintrag von 0,8 bezogen auf den Erdwert eine Temperaturverteilung, die auch auf der Nachtseite dauerhaft flüssiges Wasser ermöglicht.
Hast Du die Erklärung dafür verstanden, die zugrundeliegende Berechnung nachvollzogen? Hast Du die Erklärung und die Berechnung überhaupt gefunden in dem Artikel? Oder glaubst Du es einfach nur, weil der es sagt? Benenn doch wenigstens mal die Parameter, die dafür festgelegt wurden.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Merkur hat übrigens auch keine Atmosphäre
Richtig. Mit Atmosphäre hätte der Merkur nur noch 400 oder 300grd Temperaturunterschied zwischen Tag- und Nachtseite.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Der untermeerische Vulkanismus der Erde ist ja wesentlich auf die Plattentektonik zurückzuführen, und diese wird in Gang gehalten, weil es hinreichend viel Oberflächenwasser gibt.
Immerhin haste das noch erkannt. Mußt Du nur noch die Konsequenzen draus ziehen.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Also: Wenn genug Wasser vorhanden ist, bleibt eine einmal eingesetzte Plattentektonik in Gang und heizt damit automatisch über Vulkanismus den Ozeanboden auf. Damit wird ein ständiger Wärmefluss aus dem Planeteninneren aufrecht erhalten, der anderweitig zum Erliegen käme - wie es eben beim Merkur offenbar geschehen ist.
Ja, sorum könnte die Köpenickiade ebenfalls laufen. Was freilich auch für die Tagseite des SRP gelten muß, wo die Temperaturen dann aber doch zu warm würden. Letztlich verlöre der Planet so dann doch all sein flüssiges Wasser. Sorum oder sorum, keine guten Aussichten.


1x zitiertmelden

Leben auf anderen Planeten?

08.04.2016 um 21:04
@perttivalkonen

Grundsätzlich habe ich es nicht nötig, von Dir in Jargonsprache angemacht zu werden. Wenn Du meinst, ein besseres Modell entwerfen zu können, das genauere Prognosen ermöglicht, dann steht es Dir frei, das zu tun. Einstweilen gehe ich davon aus, dass die Autoren nicht so ungebildet gewesen sind, die Grenzen ihres Modells realistisch genug einzuschätzen. Deine Einwände sind derart daneben, weil das Modell überhaupt nicht substantiell tangierend, dass es sich eigentlich gar nicht lohnt, darauf einzugehen. Ansatzweise tue ich das doch, um Dir zumindest aufzuzeigen, warum das alles nicht stichhaltig ist.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Richtig, denn der Merkur dreht seine Nachtseite wenigstens langsam auch mal ins Sonnenlicht, sonst wäre sie noch kälter.
Das glaube ich nicht. Ohne Atmosphäre kühlt die Oberfläche sehr schnell ab. Du kannst mir aber gern vorrechnen, wie kalt Merkur im sonnenfernsten Punkt werden kann, wenn man das immer noch aufgeschmolzene Innere und den deshalb immer noch vorhandenen Wärmefluss (der wegen der dickeren Kruste sehr schwach sein muss) berücksichtigt. Du kannst es aber auch meinetwegen sein lassen, denn die Verhältnisse auf Merkur sind für das Modell ohnehin irrelevant. Wie Du magst ...
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Daß die Erde nur wegen des flüssigen Wassers tektonisch so aktiv ist, spielt da wohl keine Rolle.
Hübscher Strohmann! Von "nur" war bei mir nicht die Rede. Trotzdem netter Versuch ...
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Und welche Atmosphärendynamik auf der Erde verhindert einen Temperaturrückgang von den Tropen bis zur Arktis um 80grd - allein auf der Tagseite?
Du übersiehst dabei, dass die Erde ungebunden rotiert. Und daraus ergibt sich eine andere Atmosphärendynamik als bei gebundener Rotation. Und wie die aussieht, kannst Du in dem Artikel nachlesen - und ggf. weiter recherchieren, falls es Dich interessiert. Nur als Hinweis: Bei gebundener Rotation entfällt die Corioliskraft. Außerdem haben wir bei gebundener Rotation einen einzelnen warmen Fleck und einen einzelnen kalten Fleck.

Da gibt es dann keine zonalen Winde wie bei ungebundener Rotation über die Längengrade hinweg - was übrigens ein Grund dafür ist, dass die Pole auf der Erde kalt bleiben - sondern einen Luftmassenaustausch über die Terminatorlinie hinweg, die sich beständig entlang eines einzelnen Längengrades erstreckt. Und dann ergibt sich ein Luftmassenaustausch auch über die Polregionen hinweg, der sich in nichts von einem Luftmassenaustausch in den Äquatorregionen unterscheidet.

Darum ist übrigens auch die Venus am Boden überall gleichwarm, weil die Atmosphäre auf diese Weise viel effizienter durchmischt wird als es bei zonalen Winden der Fall wäre - aber das nur am Rande. Ach ja, die Venus wird exogen erwärmt und nicht endogen - auch das nur am Rande ...
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Benenn doch wenigstens mal die Parameter, die dafür festgelegt wurden.
Lesen musst Du den Artikel schon selbst. Ich bin nicht dafür zuständig, Dir als Lesehilfe zu dienen. Überhaupt gefällt mir nicht der Ton, den Du hier anschlägst. Lass das bitte.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Mit Atmosphäre hätte der Merkur nur noch 400 oder 300grd Temperaturunterschied zwischen Tag- und Nachtseite.
Oder nur noch 4 oder 3 Kelvin, wenn die Atmosphäre dicht genug wäre. Und nun?
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Letztlich verlöre der Planet so dann doch all sein flüssiges Wasser.
Behauptest Du keck, ohne dafür einen Nachweis zu liefern. Über Atmosphäre und Meeresströmungen würde ein Temperaturausgleich stattfinden, der ein Verkochen auf der Tagseite sowie ein Ausfrieren auf der Nachtseite verhindert. Lies noch mal den Artikel. Dort wird das ausführlich dargestellt. Weiterhin übersiehst Du geflissentlich, dass der UV-Eintrag, der die Wassermoleküle aufspalten würde, bei einem Roten Zwergstern minimal ist.

Das Strahlungsmaximum ist hier im Infrarotbereich, so dass es auf so einem Planeten zwar hübsch kuschelig warm - möglicherweise auch heiß - aber nicht notwendigerweise auf lange Sicht auch staubtrocken werden kann, weil der Wasserdampf über Winde zuverlässig auf die Nachtseite verfrachtet wird, wo er vorhersehbar wieder auskondensiert und über Strömungen wieder in flüssiger Form auf die Tagseite gelangt, um dort aufs Neue wieder in die Dampfform überzugehen.

So, und wenn Du bei Deinem nächsten Post keine ordentliche deutsche Sprache gebrauchst, mache ich erst einmal den Deckel bei Dir zu, bis Du Dich wieder abgeregt hast. Es liegt ganz bei Dir ...


1x zitiertmelden
melden

Leben auf anderen Planeten?

08.04.2016 um 22:58
@perttivalkonen
Beitrag von perttivalkonen (Seite 31)

Mit der Antwort bin ich mehr als zufrieden! Vielen Dank!
Das "frühe Erlebnis" hast du jedoch ausgezeichnet gemeistert, wie mir scheint.
Ich hatte sehr früh ein leichtes Leben, enorm viele Freiheiten, auch wenn ich sie mir teils nehmen musste hatte ich einen sehr verständigen Vater, der mir stets Mut machte.

LG Pertti.... Z.

Ps bin mal gespannt wie euer beider Diskurs hier endet ;)
Vlt geb ich noch meinen Senf drauf....


melden

Leben auf anderen Planeten?

08.04.2016 um 23:13
Man könnte vielleicht mit ganz viel Fantasie, Geduld und Geld den Mars in eine lebensfreundlichere Welt umwandeln.

Oder vielleicht wird aus dem Mars oder einer der Jupiter- oder Saturn-Monde mal eine interessante Welt, wenn die Sonne sich aufgebläht hat, was aber hoffentlich noch lange dauern wird.


melden

Leben auf anderen Planeten?

08.04.2016 um 23:53
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Wenn Du meinst, ein besseres Modell entwerfen zu können, das genauere Prognosen ermöglicht, dann steht es Dir frei, das zu tun.
Besser als welches? Du hast hier ja keines vorgestellt, nur nen Link gesetzt. Wenn Du also jemandem diesen Rat erteilen willst, dann doch besser Dir selbst.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Einstweilen gehe ich davon aus, dass die Autoren nicht so ungebildet gewesen sind, die Grenzen ihres Modells realistisch genug einzuschätzen.
Daß die Forschungsgeschichte weitergegangen ist und damit einige Parameter der Studie hinfällig geworden sind, schert Dich nicht?
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Deine Einwände sind derart daneben, weil das Modell überhaupt nicht substantiell tangierend, dass es sich eigentlich gar nicht lohnt, darauf einzugehen.
Zeigst Du zwar nicht auf, aber was solls, Du zeigst ja auch sonst nicht die Parameter, Herleitungen, Berechnungen der Studie auf, wenn jemand nachfragt, wie die zu ihrem Schluß da gekommen sind. Lieber argumentierste mit einem "die hamsich damit beschäftigt, also glaub ichs".
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Ansatzweise tue ich das doch, um Dir zumindest aufzuzeigen, warum das alles nicht stichhaltig ist.
Und mit welchen guten Argumenten tust Du das? Mit einem
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Das glaube ich nicht.
Na super! Toll argumentiert! Und wie gehts weiter?
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Ohne Atmosphäre kühlt die Oberfläche sehr schnell ab.
Klar kühlt der Merkur sich schneller ab ohne Atmosphäre. Aber -150°C sind ja wohl nicht das Minimum, zu der ein Himmelskörper an der Oberfläche ohne Sonneneinstrahlung fähig ist. Der Mond z.B. schafft es auf -160°C- Und Pluto bewegt sich unterhalb -200°C. Der ist ja auch nicht mehr warm in seinem Innern, könnt man sagen, aber das ist der mond ja auch nicht. Wieso kühlt dessen Oberfläche in der Mondnacht nicht ebenfalls auf unter -200°C ab? Weil das Weltall in größerer Sonnennähe auch in der Schattenseite von Himmelskörpern wärmer ist? Nein, sondern weil die Mondnacht nur rund zwei Wochen dauert. Da hat die Mondoberfläche nicht genügend Zeit, um auf ein paar Dutzend Kelvin abzukühlen!

Und nun schauen wir uns Mond und Merkur noch mal an. Beide haben eine an der Sonne gemessene Rotationsdauer um sich selbst von etwas über 29 Tagen. Bei Licht erwärmt sich der Mond nur auf +130°C, der Merkur auf satte 430°C. In der Nacht aber, da kühlt sich der Mond auf -160°C ab und der Merkur sogar auf -170°C! Daß Merkur mehr als doppelt so schnell auskühlt und sogar tiefer abkühlt, ist bemerkenswert (wer weiß, vielleicht ist das ein ähnliches Phänomen wie beim Abkühlen von heißem und kaltem Wasser, auch wenn der Mechanismus da ein anderer ist). Aber wenn der Mond beim nächtlichen Abkühlen nicht an seinem unteren Limit angekommen ist, da er im Innern kalt ist und es wie bei Pluto durchaus kälter geht, kann auch der Merkur bei praktisch identischer Abkühldauer nicht an seinem unteren Limit angekommen sein. Denn je näher ein Objekt an sein Abkühllimit kommt, wenn die Abkühlung nur über elektromagnetische Strahlung funktioniert, desto langsamer kühlt das Objekt ab. Wie wir aber sehen können, reichen 170 Tage gerade nicht aus, daß ein Objekt ein Abkühllimit erreicht.

Der Merkur muß also bei einer längeren Nachtdauer noch deutlich mehr abkühlen können.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Hübscher Strohmann! Von "nur" war bei mir nicht die Rede.
Hä? Von "nur" hab ich gesprochen. Ein Strohmann war das nicht. Sondern die Eröffnung der folgenden Zeilen von mir, eben daß die Tektonik ohne flüssiges Wasser weitgehend zum Erliegen kommt.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Du übersiehst dabei, dass die Erde ungebunden rotiert. Und daraus ergibt sich eine andere Atmosphärendynamik als bei gebundener Rotation.
Dank ungebundener Rotation ist die Atmosphärendynamik größer. Und selbst da schaffts die Atmosphäre nicht, nen gemäßigten Ausgleich zwischen Zenit-beschienener und gerade noch beschienener Region hinzubekommen. Das ist doch gerade der knackpunkt meiner Aussage. Wenns da schon 80grd Temperaturunterschied sind, wie groß isser erst bei ner gebundenen Rotation, allein auf der beschienenen Seite! Und dann noch die Temperaturdifferenz zur Nachtseite!
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Und wie die aussieht, kannst Du in dem Artikel nachlesen
Und ich hab Dir schon mal gesagt, dort wird es behauptet, aber die zugrundeliegende Herleitung kannst Du gerne mal raussuchen und hier wiedergeben. Ich diskutiere mit Dir, nicht mit dem Artikelschreiber. Wenn Du meinst, mit dessen Artikel was zu belegen odgl., dann bring auch Du die Argumente vor, die es dort gibt. Das hier:
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Nur als Hinweis: Bei gebundener Rotation entfällt die Corioliskraft.
das jedenfalls ist keine Erklärung. Denn gerade die Corioliskraft sorgt für Windbewegungen und für Temperaturausgleich. Schön, daß die bei gebundener Rotation arg minimal ist, das ist gerade ein Argument gegen einen wohltemperierten SRP!
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Außerdem haben wir bei gebundener Rotation einen einzelnen warmen Fleck und einen einzelnen kalten Fleck.
Bei einem Planeten mit homogener Oberfläche haben wir dasselbe auch bei schneller Rotation, nur verlaufen die Isothermen da nicht so hübsch rund. Mit anderen Worten: was Du da anführst, ist kein Beleg, für gar nichts.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Da gibt es dann keine zonalen Winde wie bei ungebundener Rotation über die Längengrade hinweg - was übrigens ein Grund dafür ist, dass die Pole auf der Erde kalt bleiben
Zonale Winde sind gut für globalen Temperaturaustausch, denn zonale Winde geben den Konvektionsströmungen Geschwindigkeit mit auf den Weg. Nicht ohne Grund sind nicht die zonalen, sondern die aus zonal und Konvektion gebildeten "schräg" verlaufenden Winde die stärksten, ausdauerndsten und temperaturbeeinflussendsten, Passat, Monsun, Scirocco...
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Darum ist übrigens auch die Venus am Boden überall gleichwarm, weil die Atmosphäre auf diese Weise viel effizienter durchmischt wird als es bei zonalen Winden der Fall wäre - aber das nur am Rande.
Is nur falsch. Die "Winde" der Venus als Temperaturaustausch kannste vergessen. 2m pro Sekunde - wie lange soll da ein wärmeres Lüftchen unterwegs zu ner kälteren Region sein, ohne seine Wärme längst schon abgegeben zu haben! Nein, bei der Venus reicht schon der Treibhauseffekt der dicken Atmosphäre aus, daß es überall gleich mollig warm ist. Da kann die Temperatur aus dem Venusinneren nicht raus.

Durchmischung einer quasi stehenden Brühe, echt der Hammer!
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Ach ja, die Venus wird exogen erwärmt und nicht endogen - auch das nur am Rande ...
Bei jedem Planeten ist die Herkunft der Oberflächentemperatur zumindest z.T. (hauptsächlich) exogen, das ist klar. Aber die Temperaturverteilung, von der ich sprach, die ist endogen. Und bei der Venus rührt auch ein gut Teil der Temperatur von innen.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Lesen musst Du den Artikel schon selbst.
Nee, is Dein Part. Du hast hier ne These vertreten, also isse Dein Job, diese These zu unterfüttern. Links als Quellenangabe für das im Beitrag Geschriebene, gerne. Links als weiterführende Angebote, toll. Aber Links als Argumenteersatz? Nö. Wenn Du diskutieren willst in nem Diskussionsforum, dann bitte4, tu es. Wenn Du meinst, jemand anders kann das, z.B. ein Artikelschreiber, dann lad den Typen hierher ein, dann kann der diskutieren. Du kannst dann gerne schweigen und nichts posten. Wenn aber Du willst, dann hast auch Di die Arbeit, für Deine Argumente selber aufzukommen. Seit wann ist es mein Job, mir die Argumente meines Gegenübers selbst zusammensuchen zu müssen?
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Überhaupt gefällt mir nicht der Ton, den Du hier anschlägst. Lass das bitte.
Und mir gefällt nicht, wie Du hier Behauptungen aufstellst, ohne sie auf Anfrage zu unterfüttern, stattdessen die Bringschuld umkehrst, wie Du meine Darlegungen nicht inhaltlich behandelst, sondern mit Adhominems, und und und. Würdest Du das lassen, müßtest Du meinen Ton nicht ansprechen.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Oder nur noch 4 oder 3 Kelvin, wenn die Atmosphäre dicht genug wäre. Und nun?
Da hast Du recht. In dem Falle gäbe es sicher gleichmäßige Temperaturen mit nur wenigen Grad Schwankung. Merkur wäre eine konstante Gluthölle. Leben wäre auf solch einem Planeten nicht möglich. Und nun?
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Behauptest Du keck, ohne dafür einen Nachweis zu liefern.
Und das aus Deinem Munde. Wenn bei einem SRP auf der Nachtseite flüssiges Wasser vorkommt, dann zirkuliert das auch. Kommt es auf der Tagseite an, verdampft es. Eben weil die Temperaturunterschiede mehr als 100grd sind. Ein Teil des Wasserdampfes wird von der Atmosphäre wieder allmählich zur Nachtseite getragen, wo es abschneien kann. Aber ein Teil wird wie auf der Venus den Planeten verlassen. Über kurz oder lang wird das gesamte planetare Flüssigwasser davon betroffen sein, und der Planet hat kein zirkulierendes Wasser mehr.

Ich dachte ehrlich, das versteht sich von selbst nach meinen Ausführungen. Hätt ich nicht von ausgehen sollen, entschuldige. Oder auch nicht "entschuldige", denn was machst Du im nächsten Satz?
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Über Atmosphäre und Meeresströmungen würde ein Temperaturausgleich stattfinden, der ein Verkochen auf der Tagseite sowie ein Ausfrieren auf der Nachtseite verhindert.
Also das behauptest jetzt aber Du keck, ohne dafür einen Nachweis zu liefern. Daß das im Artikel steht, als Behauptung, das weiß ich selber. Wo das aber hergeleitet und sauber berechnet wird, das weiß ich nicht, das solltest Du jetzt endlich mal auf den Tisch legen.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Weiterhin übersiehst Du geflissentlich, dass der UV-Eintrag, der die Wassermoleküle aufspalten würde, bei einem Roten Zwergstern minimal ist.
Was Rote Zwerge weniger an UV-Licht abgeben, macht die größere Nähe einer habitablen Zone am Stern erheblich wieder wett. Kommen noch mehrmals täglich Flares hinzu, die bis das 100 bis 10.000-Fache an UV-Intensität ausschütten.
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:So, und wenn Du bei Deinem nächsten Post keine ordentliche deutsche Sprache gebrauchst, mache ich erst einmal den Deckel bei Dir zu, bis Du Dich wieder abgeregt hast. Es liegt ganz bei Dir ...
Nee, bei Dir. Argumentiere richtig, ordentlich, sachbezogen, wälz Deine Bringschuld nicht auf mich ab, klemm Dir Adhominems wie "der hat sich beschäftigt, der musses wissen" usw. usf.

Ansonsten hab ich natürlich vollstes Verständnis, daß Du merkst, hier keine Argumente vorbringen zu können, und jetzt schon mal nen Grund vorschiebst, demnächst aussteigen zu können, ohne daß es nach Argumentemangel aussieht.


1x verlinktmelden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 07:43
@perttivalkonen

Da Du Dein Selbstinszenierungsspielchen nicht lassen kannst, schlage ich vor, dass Du mit Deinen "Einwänden" mal bei Ludmilla Carone aufschlägst (Den Link zu ihrem Blog hatte ich gesetzt). Bestimmt kann sie Dir die kompetente Auskunft erteilen, die Du vorgeblich benötigst. Wenn ich Dir einen Rat geben darf: Mit derlei eitlen Tänzchen, wie Du sie hier aufführst, kommst Du dort nicht weit. Ich bin gespannt, ob Du Dich traust. Natürlich lese ich dort auch mit, denn ich will ja wissen, wie es weitergeht ... :D


melden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 10:18
@Monasteriker

Das sind interessante Links, besonders die Ausführungen in "Scienceblogs", wo man in einfachen Worten aus erster Hand etwas über die Forschung erfährt. Es scheint also möglich zu sein, das ein Planet auch bei einer gebundenen Rotation lebensfreundlich ist. Ein Klimamodell, das von dem der Erde verschieden ist, und das trotzdem zu einer belebten Welt führen kann, eine Alternative zu der "ewigen" Suche nach einem Planeten, der am besten ein Zwilling der Erde sein sollte, und das bei Roten Zwergsternen Anwendung findet, dem häufigsten Sternentyp in unserer Galaxis...

Es dürfte interessant sein, wie dieses Modell mit der unterschiedlichen Verteilung von Landmassen zurechtkommt, mit Ozeanen und -nicht zu vergessen- dem Einfluß von Leben...

@Niederbayern88

Wenn man bedenkt, das nach derzeitigen Erkenntnissen das Leben auf der Erde schon sehr früh entstanden ist und das unter urtümlichen Bedingungen, die in keinster Weise irgendwie etwas besonderes sind, dann kann man schon davon ausgehen, das es weit im Universum verbreitet ist. Was dann allerdings im weiteren Verlauf der Geschichte aus diesem Leben wird, steht auf einem anderen Blatt. Das Leben kann auch auf der Strecke bleiben oder nur in einigen wenigen Nischen existieren. Aber auf Planeten, die der Erde ähnlich genug sind, könnte es sich auch zu einer intelligenten Art weiterentwickeln...

@perttivalkonen

Das Ergebnis der Studie lässt sich nicht so ohne weiteres von der Hand weisen. Ein Team von Wissenschaftlern hat 165 Planeten mit einem Supercomputer simuliert und ist -rein rechnerisch- zu dem Schluß gekommen, das es Atmosphärenmodelle gibt, die zu einer lebensfreundlichen Umwelt führen. Inwieweit sich das Modell dann der Realität wiederfindet, gilt es noch herauszufinden. Aber anscheinend ist ihre Arbeit hier auch noch nicht beendet...

Der Vorteil terrestrischer Planeten die in der habitablen Zone um Rote Zwerge liegen, ist der, das man sie den Umständen entsprechend relativ leicht aufspüren und mit modernsten Instrumenten auch untersuchen kann. Wenn also keine gravierenden Gründe gegen ein Modell sprechen, dann muß man abwarten, was die Zukunft bringt...


1x zitiertmelden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 10:19
Auch interessant...

Eine Studie über das Verhalten von Magnetfeldern rotationsgebundener Planeten ergab, das diese wahrscheinlich durch die einseitige Erwärmung verstärkt werden können, ein Effekt, der besonders in der Frühphase zum tragen kommt, gerade zu einer Zeit, in der ein noch junger Stern seine aktive und für eine Planetenatmosphäre gefährliche Phase durchläuft. Das so gestärkte Magnetfeld könnte also die Atmosphäre und auch Leben sogar vor einem aktiven Stern schützen. Ursprünglich wurde davon ausgegangen, das rotationsgebundene Planeten gar keine Magnetfelder haben und völlig von den Aktivitäten des Sterns abhängen, nun scheint aber gerade das Gegenteil der Fall zu sein...
In den meisten Simulationen hielt das Magnetfeld auch für die gesamte Lebensdauer der Planeten an, berichten die Forscher: „Wir waren wirklich begeistert, als wir bemerkten, dass die rotationsgebundene Erhitzung einen Planeten sogar vor dem schädlichen Einfluss ihres nahen Sterns schützen kann, da sie es dem Kern ermöglicht, abzukühlen. Genau auf diese Weise entstehen die meisten planetaren Magnetfelder.“

„Da Sterne mit geringer Masse in den frühen Phasen ihres Sternenlebens – also während der ersten Milliarden von Jahren – am aktivsten sind, können die Magnetfelder also genau zur richtigen Zeit existieren, wenn das Leben sie am meisten braucht“. Am stärksten sei der Effekt bei Planeten innerhalb der habitablen Zone im Umfeld kleiner Sterne mit einer Masse von weniger als der Hälfte unserer Sonne.
http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/magnetfelder-auf-rotationsgebundene-felsplaneten-um-rote-zwerge201509230/


melden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 10:47
Zitat von wolf359wolf359 schrieb:zu dem Schluß gekommen, das es Atmosphärenmodelle gibt, die zu einer lebensfreundlichen Umwelt führen
Wo widersprech ich dem denn? Bereits in meinem ersten Beitrag schrieb ich, daß es auf solchen Planeten durchaus flüssiges Wasser geben kann. Das habe ich nirgends ausgeschlossen. Nur für den Fall, daß es auf der Nachtseite flüssiges Wasser gibt, sehe ich schwarz, daß ein solcher Planet dieses behalten kann.

Wogegen ich hier argumentiert habe, das ist die Auffassung, daß ein gebunden rotierender Planet auf beiden Hemisphären moderate, lebensfreundliche Temperaturen haben kann. Warum ich dem nicht folge, habe ich dargelegt. Wenn jemand mir widersprechen will, dann erwarte ich, daß mir bessere Argumente entgegengehalten oder daß meine entkräftet werden. Ein "Wissenschaftler sind zu dem Schluß gekommen" ist kein Argument, das ist ein Adhominem, egal ob sie auch noch nen Computer verwendet und 165 Planeten berücksichtigt haben. Wennse zu diesem Schluß gekommen sind, dann habense diesen Schluß doch sicher auch hergeleitet. Mit irgendwas begründet. Das wäre dann das Argument. Und wenn Du Dich an dieser Diskussion beteiligst, erwarte ich eben auch, daß Du nicht einfach nur den Schluß der Wissenschaftler benennst, sondern die Herleitung. Monasteriker versagt da auf ganzer Länge.


melden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 10:50
Wennse zu diesem Schluß gekommen sind, dann habense diesen Schluß doch sicher auch hergeleitet. Mit irgendwas begründet. Das wäre dann das Argument.
Wobei man in diesem Fall die beteiligte Fachkraft direkt ansprechen könnte, um die Begründung zu erfahren. Aber das scheint ja gar nicht beabsichtigt zu sein. Na ja ...


1x zitiertmelden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 11:03
@wolf359

Das sind in der Tat überraschende Befunde, die man herausgefunden hat. Inwiefern sich das auf das tatsächliche Vorhandensein von Leben auf solchen Planeten auswirkt, muss sich erst noch erweisen, wenn man mit den nächsten Generationen von Großteleskopen hinschaut, um Spektren zu ermitteln, aus denen sich dann verdächtige Gas-Signaturen herausfiltern lassen. In Bezug auf SETI bin ich allerdings skeptisch. Dazu sind die Möglichkeiten des Verfehlens von Radiosignalen dann doch zu groß, falls es dort Zivilisationen geben sollte bzw. gegeben haben sollte. Aber hinhorchen sollte man schon ...


melden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 11:07
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Wobei man in diesem Fall die beteiligte Fachkraft direkt ansprechen könnte, um die Begründung zu erfahren. Aber das scheint ja gar nicht beabsichtigt zu sein. Na ja ...
Dann sprichse doch an! Ich diskutiere mit Dir, nicht mit Leuten, die Du erwähnst. Und ich diskutiere hier, nicht dort, wo Du mich hinschickst. Wie gesagt, Dein Part, den Du nicht mal eben auf mich abwälzen kannst.


melden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 11:14
@perttivalkonen

Ich denke, da liegst Du falsch. Mein Part war, die Frage von Kuno zu beantworten. Das habe ich getan und mit einem verlinkten Fachartikel belegt. Was Du Dir dann daraus zurechtgewurstelt hast, um es dann als "Einwand" hier vorzubringen, hat mit mir nichts mehr zu tun. Dazu müsstest Du Dich dann an die Leute wenden, die Dir diese Einwände - so es denn welche sein sollten - erörtern können. Immerhin habe ich Dir eine Anlaufstelle verlinkt, wo Dir geholfen werden kann. Was Du daraus machst, ist dann wieder Deine Entscheidung.


1x zitiertmelden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 11:19
@Monasteriker
Zitat von MonasterikerMonasteriker schrieb:Das habe ich getan und mit einem verlinkten Fachartikel belegt
Moin.. könntest du bitte nochmal deinen Post mit diesem Fachartikel verlinken!?
Würde mir Zeit sparen.
NG


melden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 11:21
@Z.

Bitte sehr: Beitrag von Monasteriker (Seite 31) :)


melden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 12:05
@Monasteriker
Danke...

Man sieht gleich das hier Enthusiasten dran gearbeitet haben, :) was das Paper, obwohl umfänglich spekulativ, nicht weniger Interessant macht. In den letzten 16 Jahren dürfte jedoch noch einiges passiert sein, vor allem was die nötigen Simus betrifft die die Spekulationen fundieren könnten... hoffe da gibts aktuelleres zu? Also falls...

Nun noch mein Senf:
Ich kann die Reaktion von Pertti, das obige betreff schon nachvollziehen. Ist ein schönes Paper, "aber" wenn man gerne etwas nachvollziehbarer wüsste ob sich Leben tatsächlich auch auf Rotationsgebundenen festsetzen kann (vor allem die hier angedeutet Atmosphärendynamik betr.), nicht soo ganz befriedigend... ähm.

Also Danke euch beiden für die vielen Infos die Ihr losgelassen habt.
Ich schau mal ob es noch was aktuelles zu dem Thema gibt.
NGse Z.


1x zitiertmelden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 12:07
@wolf359
Zu aller erst. Grüße an einen Stern :) Auch wenn ich dich eher aus Star Trek kenne.

Man muss halt auch bedenken: Früher hatte man "Basiswerte" wo man gesagt hat: "Man braucht Wasser, Sauerstoff und einige andere Komponenten und schon hat man fertige Bedinungen für Leben"
heute aber weiß man, dass auch in Orten Leben existiert wo man dachte "Da kann doch nichts leben"


1x zitiertmelden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 12:25
@Monasteriker
Also... wie es aussieht gibt es noch weitere interessante Ansichten zu Rotationsgebundenen.

ZB. die hier, etwas aktueller:
http://arxiv.org/pdf/1502.01952.pdf
Planets in the habitable zone of lower-mass stars are often assumed to be in a
state of tidally synchronized rotation, which would considerably affect their putative
habitability. Although thermal tides cause Venus to rotate retrogradely,
simple scaling arguments tend to attribute this peculiarity to the massive Venusian
atmosphere. Using a global climate model, we show that even a relatively
thin atmosphere can drive terrestrial planets’ rotation away from synchronicity.
Wers gerne auf Deutsch beschrieben hätte:
http://www.weltderphysik.de/gebiet/astro/news/2015/atmosphaere-verhindert-gebundene-rotation/
Doch so muss es nicht kommen, wie Leconte und seine Kollegen zeigen. Auf einem rotierenden Planeten schwankt die Temperatur durch die Einstrahlung des Zentralsterns im Tagesverlauf. Das führt zu „thermischen Gezeiten“ der Atmosphäre, zu einer Aufheizung und Ausdehnung der Lufthülle im Tagesrhythmus. Durch die thermische Trägheit der Planetenoberfläche sowie der Atmosphäre befindet sich der Gezeitenberg dieses Phänomens aber nicht exakt unter dem Zentralstern, sondern hinkt ein wenig hinterher. Dadurch kann die Anziehungskraft des Zentralsterns an dem thermischen Gezeitenberg ansetzen, ein zwar kleines, aber signifikantes Drehmoment auf den Planeten ausüben und so seine Rotation beeinflussen.
Die Astronomen kennen diesen Effekt von der Venus, die durch die thermischen Gezeiten ihrer sehr dichten Atmosphäre keine gebundene Rotation aufweist.
Hoffe ihr hattet das nicht schon durch....

Sehr interessant wie ich finde.
Alien ein nettes Wochenende.... ;)
Gse Z.


melden

Leben auf anderen Planeten?

09.04.2016 um 12:41
Zitat von Niederbayern88Niederbayern88 schrieb:heute aber weiß man, dass auch in Orten Leben existiert wo man dachte "Da kann doch nichts leben"
Diesem Irrtum sitzen viele auf. Was Du da ansprichst, zeigt nur, daß Leben, wenn es erst einmal existiert, durchaus fähig ist, über kurz oder lang auch in sehr unwirtliche Lebensbedingungen vorzudringen. Unter welchen Bedingungen Leben überhaupt erst einmal entstehen kann, das ist ne ganz andere Frage, und diese zu beantworten hilft kein Verweis darauf, wo existentes Leben sich überall anpassen kann.

Schick ein paar Menschen nach Grönland, und sie werden sich Iglus bauen und mit Knochen statt Holz feuern. Aber schick ein paar Babies dahin, und sie sterben.


melden