Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

12.03.2014 um 23:49
Ich habe mal den gesamten Verlauf nochmal durchgelesen.

Von allen Fragen die aufgeworfen wurden - und letztendlich nur von den Eltern beantwortet werden können - wurde nicht eine geklärt.

Es gibt diverse, teils fragwürdige, Unterstützer.

Auf dieses Forum hier wird sich eingeschossen, obwohl nur naheliegende Fragen gestellt werden.
Es finden sich Foren, da fallen Kommentare jenseits von Gut und Böse, die nirgends Erwähnung finden.

Noch immer ist nicht klar, wie die Familie überhaut in den Fokus des Jugendamtes geraten ist.
Noch immer ist nicht klar, wie entscheidend die Strafanzeige der Halbschwester war.
Noch immer ist nicht klar, wieviele Umzüge es gab, ob Antonya von schulischen Veranstaltungen fern gehalten wurde, ob es einen Freundeskreis gab.

Es wird auf Nebenschauplätzen eifrig gekämpft und diskutiert. Aber es kommt nichts von Substanz.

Es wurde von keinem der User hier behauptet "an der Quelle" zu sein, es war von Anfang an klar, dass auf die frei verfügbare Berichterstattung reagiert und Bezug genommen wird.

Dennoch wird - aus welchen Gründen auch immer - ausgerechnet dieses Forum angegriffen.

Zu keiner Zeit fielen - wie auch immer geartete - Äußerungen gegen Antonya.
Fragwürdig - und entsprechend auch nachgefragt - war das Verhalten der Eltern und des Jugendamtes.

Da stellt sich mir die Frage, was an der hiesigen Fragestellung so bedrohlich ist, dass sich sämtliche Befürworter des aktuellen Vorgehens der Eltern Schandorff so "bedroht" fühlen dass sie meinen, das hier geschriebene in den Dreck ziehen zu müssen.

Wenn ich dann die zuletzt veröffentlichten Dokumente von @RubyTuesday sehe, wird die Darstellung der Familie für mich nochmals unglaubwürdig.

Dementsprechend wäre den Eltern sehr wohl der Kontakt zu ihrer Tochter eingeräumt worden. Aus welchen Gründen auch immer haben sie das aber wohl nicht genutzt.

Für mich ist das ein Beleg dafür, dass es den Eltern eben nicht in erster Linie darum ging Kontakt zu ihrer Tochter zu haben. Vielmehr weist das für mich auf ein Verhalten im Sinne Pomorskis hin, i.S.v. Hauptsache Recht behalten/ seine Vorstellung durchdrücken, im Zweifel auf Kosten des eigenen Kindes.

Das Verhalten der Eltern, genauer gesagt der Mutter und des neuen Partners, gegenüber der Halbschwester von Antonya wurde verschiedentlich mal angedeutet, aber noch nie genauer beleuchtet.
Nach Darstellung der Familie soll die Halbschwester auffällig geworden sein durch Diebstahl und die Verweigerung, sich an aufgestellte Regeln zu halten. Ferner soll zwischenzeitlich eine Borderline-Erkrankung diagnostiziert sein.
Zugegeben, der Umgang mit dieser Erkrankung ist nicht einfach und kann die Eltern zu rigorosen Maßnahmen greifen lassen.
Für mich erklärt sich aber nicht, warum die Eltern es erlauben, dass sich Antonya über ihre ältere Schwester öffentlich und im Internet als "die bekloppte Anne" äußern darf.
Es geht hier um ein krankes Familienmitglied. Dass man damit überfordert ist und Distanz sucht ist das eine - und in meinen Augen nicht verwerfliche.
Dieses Familienmitglied in der geschehenen Form zu diffamieren ist - freundlich ausgedrückt - für mich im höchsten Maße fragwürdig.
Wie an anderer Stelle hier schon mal ausgeführt kommt Borderline nicht von ungefähr und zufällig. Und da stellt sich mir wieder die Frage, ob die Bedenken des Jugendamtes wirklich so willkürlich sind, wie es Untestützer der Eltern gerne darstellen und hätten.

Ohne darauf einzugehen, fast schon nebenbei und ohne weitere Erklärung, wird zur Seite gewischt, dass Kinder praktisch alles tun würden für ihr Eltern, für die Aufrechterhaltung dessen, was ihnen von ihren Eltern als richtig und normal vermittelt wird.
Da wird ernsthaft gefragt, warum denn Antonya nicht aus der Familie geflohen sei, wenn es denn so schlimm gewesen wäre, aus dem Heim konnte sie doch auch fliehen.
Nicht ein Sekunde wird darauf verschwendet, dass die familiäre Situation als normal empfunden wird, dass - selbst wenn das Kind an den Punkt gelangt verzweifelt zu sein, sich unzulänglich und überfordert zu fühlen - es an Perspektiven und Möglichkeiten mangelt. Es ist ein Kind! Sie kennt nichts anderes als die von ihr erlebte Realität!
Aus der Heimsituation gab es die Möglichkeit der Flucht in das bisher bekannte.
Woher bitte soll ein Kind wissen, dass es so, wie es aktuell lebt, nicht richtig ist, dass das Leben auch anders sein kann? Woher soll ein Kind wissen, dass es Anlaufstellen gibt, Menschen die helfen wollen?

All das ist Spekulation was Antonya betrifft, weil ich tatsächlich nicht weiß, was in dieser Familie passiert ist.
Es macht mich aber misstrauisch, wenn ich lese, dass es Angebote gab (s.o. Umgang ab dem 21.07.), diese aber nicht umgesetzt wurden. Die Gründe dafür kennen wiederum nur die Eltern.
Ich frage mich aber, welche Auflagen mich davon abhalten wieder Kontakt mit meinem Kind zu haben.
--------------

Zu den aktuellen Posts: Herr wirf Hirn vom Himmel!
Jetzt soll also eine neue Existenz in Polen aufgebaut werden. Hoffe das klappt besser als der Existenzaufbau in Deutschland mit der Muttersprache.
Btw.: Wo bleibt denn bei dieser Entscheidung Antonyas Wille? War nicht immer die Rede von "zurück nach Hause" und "Abitur in Deutschland"?

Im Grunde hoffe ich im Moment einfach nur, dass es tatsächlich keinerlei Gewaltätigkeiten in der Familie gab und alles nur einem übereifrigen Jugendamtsmitarbeiter geschuldet ist, so dass eine tatsächliche Gefährdung von Antonya nicht gegeben ist.
Ansonsten sollte sie sich vielleich doch schon mal mit der "bekloppten Anne" in Verbindung setzten und sich erklären lassen, wie das ist, wenn man nicht mehr die liebe, kleine, angepasste ist und anfängt seine Grenzen zu ziehen und einzufordern.


melden
Anzeige

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

12.03.2014 um 23:56
Habe leider noch nicht herausbekommen wie man jemanden zitiert, aber amersau ich muss dir sagen, das hast du einfach "super klasse" geschrieben! Du sprichst mir aus der Seele - DANKE.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

12.03.2014 um 23:59
@Luky
Danke :)


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

13.03.2014 um 00:03
@amerasu

Ich unterschreib jedes Wort!

@Luky

Links neben dem Feld, in dem Du schreibst, steht Zitieren/Bild usw.

Wenn auf auf Zitieren klickst, erscheint das, ohne Leerzeichen hinter und vor der ]:
[ ZITAT ]Text[ /ZITAT ]


Kopiere den Text, den Du zitieren willst, füge ihn dazwischen ein und lösche das Wort "Text".

Dort kannst Du auch Leute gezielt ansprechen, in dem Du auf @name klickst. Derjenige wird dann übers System benachrichtigt.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

13.03.2014 um 00:10
@RubyTuesday
RubyTuesday schrieb:Links neben dem Feld, in dem Du schreibst, steht Zitieren/Bild usw.
Danke


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

13.03.2014 um 00:12
@amerasu
Großartige Zusammenstellung. Ich bin wirklich beeindruckt. Kompliment.

Die Besorgnis, die du in deinem letzten Abschnitt ansprichst, die teile ich auch.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

13.03.2014 um 10:38
Also ich bin immer noch nachhaltig beeindruckt von amerasus Beitrag.
amerasu schrieb:Dementsprechend wäre den Eltern sehr wohl der Kontakt zu ihrer Tochter eingeräumt worden. Aus welchen Gründen auch immer haben sie das aber wohl nicht genutzt.

Für mich ist das ein Beleg dafür, dass es den Eltern eben nicht in erster Linie darum ging Kontakt zu ihrer Tochter zu haben. Vielmehr weist das für mich auf ein Verhalten im Sinne Pomorskis hin, i.S.v. Hauptsache Recht behalten/ seine Vorstellung durchdrücken, im Zweifel auf Kosten des eigenen Kindes.
Wenn nun die Phantasie mit mir durchgehen würde und ich annehme, das amerasus Vermutung, dass der Kontakt am 21.07. nicht stattgefunden haben könnte aus dem Grunde, dass sich die Eltern ihr Rückrat von den Behörden nicht brechen lassen wollten. Das sie sich nicht den Anordnungen des Gerichtes beugen wollten, als Bedingung ihr Kind wieder zu sehen, dann frage ich mich, wie das wohl Antonya empfunden haben muss.

Das taffe Mädchen harrt Monate in dem von ihr als grausam empfundenen Heim aus und sehnt den 21.07. herbei, muss dann aber erfahren, das Mama und Papa nicht kommen werden! Wird Antonya gedacht haben, toll Mama und Papa, ich bin stolz auf euch, lasst euch nichts gefallen, ich werde weiter alles ertragen und auf euch warten.

Oder würde sie verzweifelt gewesen sein. Würde sie sich fragen wofür halte ich das alles hier so tapfer durch, wenn Mama und Papa mich doch nicht wiedersehen wollen, ihnen ihr Drang Recht zu bekommen wichtiger ist als ich.
amerasu schrieb:Es macht mich aber misstrauisch, wenn ich lese, dass es Angebote gab (s.o. Umgang ab dem 21.07.), diese aber nicht umgesetzt wurden. Die Gründe dafür kennen wiederum nur die Eltern.
Ich frage mich aber, welche Auflagen mich davon abhalten wieder Kontakt mit meinem Kind zu haben.
Hätte in meiner Phantasie, die tapfere, kämpferische, kluge, Antonya das Verständnis für die Entscheidung ihrer Eltern aufbringen können, mit 12/13 Jahren?
amerasu schrieb:Nicht ein Sekunde wird darauf verschwendet, dass die familiäre Situation als normal empfunden wird, dass - selbst wenn das Kind an den Punkt gelangt verzweifelt zu sein, sich unzulänglich und überfordert zu fühlen - es an Perspektiven und Möglichkeiten mangelt. Es ist ein Kind! Sie kennt nichts anderes als die von ihr erlebte Realität!
Aus der Heimsituation gab es die Möglichkeit der Flucht in das bisher bekannte.
Woher bitte soll ein Kind wissen, dass es so, wie es aktuell lebt, nicht richtig ist, dass das Leben auch anders sein kann? Woher soll ein Kind wissen, dass es Anlaufstellen gibt, Menschen die helfen wollen?
Verschwenden wir auch nur einen kurzen Gedanken daran, das Antonya auch nur ansatzweise in der Zeit der „Gefangenschaft“ das „andere Leben“ kennen gelernt hat, hätte sie das nicht sehr verwirrt und zweifeln lassen? Könnten wir uns vorstellen, dass sie aus diesem Grunde die sieben langen Monate dort aushalten konnte und zuvor nicht geflüchtet war. Nehmen wir an, sie hatte doch die Möglichkeit Kontakt zur „Außenwelt“ aufzubauen, hätte dann nicht auch die „Außenwelt“ die Möglichkeit gehabt, Kontakt zu ihr aufbauen können um das aus deren Sicht richtige Weltbild aufrechtzuerhalten und alle Zweifel des Kindes auszuräumen?

Ach ja – da geht die Phantasie nun aber wirklich mit mir durch..

Fakt ist aber, dass die tapfere, taffe Antonya irgendwann älter wird, reifer, pubertär. Und ich denke wir alle wissen, dass die Kinder in diesem Alter es schaffen können, sich von den Eltern zu lösen um ihr eigenes Weltbild zu erschaffen. Auch andere Mädchen vor Antonya, mussten erst Erwachsen werden um aufzuwachen.

Sollte mich die Phantasie nun doch noch einmal einholen, dann könnte ich mir vorstellen, dass Antonya ihre Mama schnappt und mit ihr gemeinsam den Weg in die Heimat antritt. Dort würden sicherlich viele Freunde und sogar Menschen des öffentlichen Lebens auf sie warten, die ihr und Mama helfen würden um endlich wieder ein normales, unbeschwertes Teenager- und Familienleben führen zu können. Und was würde aus dem Papa werden? Der könnte doch vielleicht in Polen Landmaschinen verkaufen und gemeinsam mit seinen vielen Unterstützern von Polen aus auf die BRD und das Unrecht des deutschen Jugendamtes und des Rechtssystem schimpfen, nur wer würde ihm dann noch zuhören – so ganz ohne Antonya als Zugpferd!

Was haben wir in der Vergangenheit nicht schon alles in den Medien gelesen, gesehen und gehört. Dinge die sich zuvor unserer Vorstellungskraft entzogen haben und doch wahr waren, weil wir selber das große Glück hatten, in einer heilen, intakten Umwelt aufwachsen zu dürfen – leider ist dieses große Glück nicht jedem auf dieser Welt beschieden.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

13.03.2014 um 16:47
@Luky
Auch dein Beitrag, so stark er auch von Phantasie und Emotionalität geprägt ist, beeindruckt mich und spiegelt ebenfalls meine Sicht auf die Situation wider.

Sowohl in der seinerzeitigen, chronologischen als auch der aktuell in der OKiTALK-Sendung geschilderten Zusammenfassung wird der für den 21.07.13 angesetzte Termin völlig ausgeblendet. Es wird jeweils so dargestellt, dass die Eltern nach anfänglichen Besuchen diese untersagt bekamen und dies ohne weitere Vermittlungsversuche Seitens des Jugenamtes in das mit 25.000 Euro strafbewehrte Kontaktverbot mündete.

In der chronologischen Zusammenfassung ist zu lesen, dass Antonya den Umgangsbeschluss von der Heimleitung zu lesen bekommen hatte. Also wusste sie von dem geplanten Termin und es muss für sie ein wirklich harter Schlag gewesen sein zu erfahren, dass die Eltern nicht bereit waren, auf die Bedingungen einzugehen, um sie sehen zu können. Als Kind konnte sie natürlich nicht überblicken, welche Gründe ihre Eltern zu dieser Ablehnung veranlassten. Selbst mir fällt das schwer.

Ob nun Antonya aus eigenem Antrieb geflohen ist, weil sie die Lebensbedingungen im Heim unerträglich fand, oder, wie auch schon vermutet wurde, ein geheimer Kontakt mit den Eltern im Vorfeld stattfand, für sie wird hierbei auf jeden Fall im Vordergrund gestanden haben abzuklären, wie es um die Liebe ihrer Eltern ihr gegenüber bestellt ist. Sie hat miterlebt, wie ihre Halbschwester aus der Familie ausgeschlossen wurde.

Auch ich bin der Meinung, wenn der Vater meint, seinen Lebensmittelpunkt nun nach Polen verlegen zu müssen, so soll er das gerne tun. Doch sollte er dann bitteschön selbst für seinen Lebensunterhalt sorgen. Im Moment lebt er von Spendengeldern und er schämt sich nicht, sein Kind für die Spendenbereitschaft zu instrumentalisieren.

Dorte hatte es im bewusst.tv-Video angesprochen. Würde sie sich von ihrem Mann trennen, gäbe es die Sorgerechtsproblematik nicht in dieser Form. Darüber sollten Mutter und Kind einmal nachdenken.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

13.03.2014 um 17:44
emz schrieb:Ob nun Antonya aus eigenem Antrieb geflohen ist, weil sie die Lebensbedingungen im Heim unerträglich fand, oder, wie auch schon vermutet wurde, ein geheimer Kontakt mit den Eltern im Vorfeld stattfand, für sie wird hierbei auf jeden Fall im Vordergrund gestanden haben abzuklären, wie es um die Liebe ihrer Eltern ihr gegenüber bestellt ist. Sie hat miterlebt, wie ihre Halbschwester aus der Familie ausgeschlossen wurde.
Genau an diesen Aspekt hatte ich auch schon gedacht! Antonya hat doch an ihrer Halbschwester hautnah miterlebt, was passiert, wenn man sich gegen die Familie stellt. Welches damals 12-jährige Mädchen würde sich gegen seine Eltern stellen und riskieren verstoßen zu werden - dazu war sie natürlich noch viel zu jung und hätte nicht gewusst wo und wie sie Hilfe erhalten könnte. Auch richtig einschätzen hätte sie die ganze Situation nicht können. Eigentlich muss doch nur die pure Angst in dem Kind vorgeherrscht haben.
emz schrieb:Dorte hatte es im bewusst.tv-Video angesprochen. Würde sie sich von ihrem Mann trennen, gäbe es die Sorgerechtsproblematik nicht in dieser Form. Darüber sollten Mutter und Kind einmal nachdenken.
Dorte machte mir keinen besonders stabilen Eindruck in dem Video und daher befürchte ich, dass der Mutter die Kraft und vor allem der Mut für dies Entscheidung fehlen wird.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

13.03.2014 um 18:17
Luky schrieb:Dorte machte mir keinen besonders stabilen Eindruck in dem Video und daher befürchte ich, dass der Mutter die Kraft und vor allem der Mut für dies Entscheidung fehlen wird.
Das nehme ich eben auch an. Aber ihr muss doch klar sein, dass sie durch diesen Mann schon ihr gesamtes Hab und Gut verloren hat. Der gesamte Hausstand, der bei der Zwangsräumung aus der Wohnung entfernt wurde, dürfte mittlerweile auf der Müllkippe entsorgt worden sein. Die Aufbewahrungsfrist beträgt zwei Monate. So ist das nun mal in unserem bösen Staat, wenn man keine Miete zahlt.

Dorte müsste nur mit ihrer Tochter zur nächsten Polizeistation gehen. Von dort aus würde man die beiden nach Deutschland bringen. Es könnte so einfach sein.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

13.03.2014 um 18:36
Dann wollen wir doch mal hoffen, dass Dorte dies hier liest, was wir so schreiben!

Dorte fass dir ein Herz, denk wenigsten du an das Wohl deiner Tochter, schnapp sie dir und such die nächste Polizeistation in Polen auf, man wird dir helfen. Auch hier in Deutschland wirst du die nötige Hilfe erhalten - ich bin mir sicher!


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

13.03.2014 um 19:31
Luky schrieb:Verschwenden wir auch nur einen kurzen Gedanken daran, das Antonya auch nur ansatzweise in der Zeit der „Gefangenschaft“ das „andere Leben“ kennen gelernt hat, hätte sie das nicht sehr verwirrt und zweifeln lassen? Könnten wir uns vorstellen, dass sie aus diesem Grunde die sieben langen Monate dort aushalten konnte und zuvor nicht geflüchtet war. Nehmen wir an, sie hatte doch die Möglichkeit Kontakt zur „Außenwelt“ aufzubauen, hätte dann nicht auch die „Außenwelt“ die Möglichkeit gehabt, Kontakt zu ihr aufbauen können um das aus deren Sicht richtige Weltbild aufrechtzuerhalten und alle Zweifel des Kindes auszuräumen?
Ich meine im ersten Interview hatte Antonya erzählt, dass sie mit keinem der anderen Kinder im Heim näheren Kontakt hatte. Klingt also nicht danach, als hätte da ein Austausch stattgefunden.

Ein Umstand, den ich auch sonderbar finde. Schließlich war sie da mehrere Monate und da soll es nicht ein anderes Kind gegeben haben, mit dem sie näheren Kontakt hatte?
Wurde an anderer Stelle hier von einem User mal damit erklärt, dass sie wohl ein eher introvertiertes Kind sei und sich gerade in so einer Ausnahmesituation eher in sich zurückzieht.
Sicherlich möglich, aber auch in Ausnahmesituationen stellt sich irgendwann ein gewisses Maß an Normalität ein.

@emz
Wie gesichert ist eigentlich diese Zwangsräumung?
Ich erinnere mich irgendwo gelesen zu haben, dass der Vermieter in die Wohnung gegangen sei, leider aber nicht mehr wo.
Ist bekannt, ob da tatsächlich eine Zwangsräumung durchgeführt wurde? Und ob Grundlage die - sozusagen - ab der Flucht entstandenen Mietrückstände waren oder ob es da vorher schon Unregelmäßigkeiten gab. Das wäre mit dem dafür erforderlichen Titel ganz schön schnell gegangen. Was grundsätzlich denkbar ist, wenn z. B. ein Versäumnisurteil ergangen ist.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

13.03.2014 um 19:49
@amerasu
Ja, eine Zwangsräumung hat stattgefunden.
Die Eltern suchten kurz nach ihrer Flucht einen Fachanwalt für Mietrecht. Wo das stand, weiß ich aber auch nicht mehr.

Auf weitere Details möchte ich hier aber nicht eingehen ;)


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

13.03.2014 um 19:57
@emz
Ah ok, danke! :)


melden
Bruno2014
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

14.03.2014 um 00:52
Bring mit Kübel.

Wenn man das hier zu lesen bekommt. Fachliche Inkompetenz auf höchsten Niveau. Man sollte nur mal den Beitrag von @Luky lesen, die empfiehlt, dass sich die Mutter mit Antonya bei der polnischen Polizei melden soll. Sie meint, dort würde Dorte geholfen.

Ein höflicher Mensch erspart sich den Hinweis, wo sich hier manche melden sollten. Immerhin ist nicht sichergestellt, dass der bzw. den Damen noch geholfen werden kann.

Erst @Luky lesen, und dann den Beitrag über die Halbschwester von Antonya, der vermutlich heute hier veröffentlicht wurde.

http://beamtendumm.wordpress.com/2014/03/13/vielleicht-sollten-wir-frau-h-mal-ein-paar-fragen-stellen/

Da scheint jemand Fakten zu besitzen, und nicht nur dumm zu blubbern.

Ein Hinweis noch.

Es ist schon richtig, dass Zitat bezüglich des Schwimmunterrichts stammte im Original von @rentina. Dennoch ist die Behauptung falsch, dass dies jemand anderem untergeschoben wurde. Mal lesen. Es steht dort:
LeoPusteblume schrieb:
Und das ist absolut richtig. Denn tatsächlich hat @LeoPusteblume dies auch geschrieben, weil es dies als Zitat verwendet hatte.

Und da der Text aus dem Beitrag von @LeoPusteblume kopiert wurde, und nicht aus dem Beitrag von @emz schreibt das Programm halt automatisch

LeoPusteblume schrieb, und nicht rentina schrieb.

Also erst nachdenken, bevor man unnötig die Backen aufpustet.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

14.03.2014 um 07:21
@Bruno2014

da es wohl nicht angekommen ist nochmal:
amerasu schrieb:Es wurde von keinem der User hier behauptet "an der Quelle" zu sein, es war von Anfang an klar, dass auf die frei verfügbare Berichterstattung reagiert und Bezug genommen wird.
Die Familie hat diverse Interviews gegeben, hat Dokumente veröffentlicht bzw. veröffentlichen lassen.
Die aufgeworfenen Fragen wurden damit aber nicht beantwortet.
Bruno2014 schrieb:Da scheint jemand Fakten zu besitzen, und nicht nur dumm zu blubbern.
Möglich. Aber warum wählt die Familie diesen Umweg?
Und wer sagt mit, dass sich hinter dem User Antonya dort tatsächlich Antonya verbirgt und ich nicht nur Zuschauer einer Ego-Show des Betreibers bin?

Zum verlinkten Beitrag: Inwieweit ist eine weitere öffentliche Herabwürdigung der Schwester jetzt hilfreich?


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

14.03.2014 um 08:11
Was möchte @Bruno2014 uns mit seinem Beitrag sagen? Was möchte uns Herr Schreiber oder der/die Kommentator/in "Antonya?" mitteilen? In wie weit soll dies hilfreich sein!

"ICH HABE RECHT UND DU NICHT!"

War nicht der ursprüngliche Wunsch, an die Öffentlichkeit zu gehen, um Antonya zu helfen, endlich wieder nach Hause zu können und ein unbeschwertes Leben zu führen. Ach Herr Schreiber, Bruno, Herr/Frau "Antonya", produziert doch einmal etwas Sinnvolles!


melden
Bruno2014
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

14.03.2014 um 08:33
Das Spektrum der Unwissenheit scheint groß zu sein. Riesig gro0.

Wenn hier jemand einen Kommentar abgibt, und hier veröffentlichten Schwachsinn richtig stellt, dann stammt der regelmäßig entweder aus dem Umfeld beamtendumm/Schreiber, oder ist jetzt sogar lt. @Luky gleich Antonya oder Herr Schreiber.

Die Eine ein 13jährige Mädchen, der Andere ein über 50jähriger Rollstuhlfahrer.

Jetzt wissen wir eins, @Luky
weiß nichts.

Lt. @Luky
ist also Bruno2014 = Antonya oder Schreiber,

Lt. @amerasu
ist dafür Antonya*-* nicht Antonya.

Mich freuen ja solche Aussagen. Bekommt so der einfache Leser ein Bild von dem tatsächlichen Niveau von den Akteuren in diesem Beitrag.


melden

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

14.03.2014 um 08:51
Sorry @Bruno2014, vielleicht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt! Du verlinkst auf einen Beitrag bei beamtendumm - ich erlaubte mir, diesen in meinem oben aufgeführten Beitrag ebenso zu kommentieren, da ich davon ausging, dass du die Erwartungshaltung hattest, dass wir uns den verlinkten Beitrag durchlesen - was ich dann auch tat!


melden
Anzeige
Bruno2014
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Werden Kinder wirklich vom Jugendamt entführt?

14.03.2014 um 09:16
@amerasu
amerasu schrieb: Inwieweit ist eine weitere öffentliche Herabwürdigung der Schwester jetzt hilfreich?
Eine wirklich tolle Frage. Hier wird seit Monaten auf die 13-jährige Antonya eingeprügelt. Kein Schwachsinn kann groß genug sein um hier veröffentlicht zu werden, wenn er Antonya nur schadet.

Erinnern wir nur an Rentinas Behauptung, dass Antonya sich beim Schwimmunterricht geweigert hätte auszuziehen, und den Versuch zu unterstellen, Grund für die Weigerung könnte häusliche Gewalt gewesen sein.

Erinnern wir weiterhin an @RubyTuesday
der hier mitteilte, dass Antonya an keinen schulische Veranstaltungen außerhalb des Unterrichts teilgenommen hätte. +++.

Und jetzt regt man sich auf, dass Details einer vermutlich kriminellen Kranken bekannt gemacht werden, die für das ganze Schicksal von Antonya und Familie verantwortlich ist. Warum? Weil die Antworten nicht in das eigene, hier veröffentlichte Bild zu dem Thema passt.

Zur Erinnerung, hier wurden sogar vor wenigen Tagen ausdrücklich Fragen zur Schwester aufgeworfen. Wenn dann jemand wie Schreiber, diese Fragen auf BEAMTENDUMM beantwortet, dann wird wieder gemotzt. Sollte man hier eigentlich nicht dankbar für die neuen Erkenntnisse sein? Zumindest wenn es um die Sache geht, schon. Aber darum geht es ja hier nicht.

Wie sagte doch @Luky
Luky schrieb am 10.03.2014: Wie war, wie war - Antonya wird hier anscheinend benutzt und ist auf jeden Fall die Leidtragende.
Da hatte @Lucka, wenn auch aus versehen, mal was Richtiges gesagt. Und das HIER sollte man wirklich groß schreiben

Bezeichnend auch, wie man hier versucht die Täter/Halbschwester zu schützen, aber die Opfer/Antonya und Familie herzieht.

Bleibt mal wieder die bereits von @Kampfkatze aufgestellte Frage:
Kampfkatze schrieb am 08.03.2014:Cui bono
Für wen seit ihr hier unterwegs?


melden
284 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden