Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

29.11.2019 um 22:15
Narrenschiffer
schrieb:
Für mich stellt sich immer noch die Frage: Warum hat der BND diese Info im Juni 2001 an die Presse weitergegeben
Weil diese Info offensichtlich für die Öffentlichkeit bestimmt war. Nur war das wirklich der BND?
behind_eyes
schrieb:
ich weiß nicht was uns verheimlicht wird
Zumindest räumst Du damit schon mal die Möglichkeit ein, dass uns was verheimlicht wird. Ich sehe, Du entwickelst Dich.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

29.11.2019 um 22:58
xydeza
schrieb:
Zumindest räumst Du damit schon mal die Möglichkeit ein, dass uns was verheimlicht wird. Ich sehe, Du entwickelst Dich.
Vielleicht auch nicht. Ich hätte schreiben sollen:

Ich weiß nicht *ob* uns was verheimlicht wird.

Das trifft es viel besser.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

29.11.2019 um 23:53
Vor kurzem durfte ich jemand kennenlernen der sich selbst als "Verschwörungspraktiker" bezeichnet hat.

Ich wäre dann aber auch noch für Einführung des Begriffs "Verschwörungspraktikant" und eigentlich ist mir aufgefallen das ich anfangs etwas völlig anderes schreiben wollte...


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

30.11.2019 um 10:18
behind_eyes
schrieb:
Jetzt ist es eine waschechte VT.
;)

Nur gehe ich nicht davon aus, dass die deutsche Regierung und/oder der BND die Hamburger Zelle beauftragt hat, die USA anzugreifen, um sie vor der Einführung des Euro zu schwächen.

Obwohl ... ich könnte ja ein Buch darüber schreiben und eine fanatisierte VT-Gemeinde um mich scharen :D


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

01.12.2019 um 13:35
groucho
schrieb:
Ja, ich fnde Verschwörungstheoretiker auch kein besonders gutes Wort.

Besser wäre: Verschwörungsgläubige oder Verschwörungs-Taliban
behind_eyes
schrieb:
Ja, grundsätzlich, im Sinne der Wortbedeutung stimme ich dir zu.
Allerdings sollte man die wissenschaftliche Vorgehensweise der Ermittler vielleicht nutzen das Wort doch beizubehalten, ganz einfach um abzugrenzen wo Ermittlungsarbeit aufhört und Schwurbelei anfängt.
Das Wort ist egal, es kommt auf die Intention an mit der es verwendet wird. Der TH fühlt sich dabei stigmatisiert, so wie ich es verstehe. Und ich kann das verstehen, wenn das Wort als Stigma benutzt wird, dass er das nicht will.

Wenn sich jemand verschworen hat, ist es auch eine Verschwörung. Und das kann man dann öfter kundtun.

Sonst bleibt das Wort eine Beleidigung, wenn man es nur für die "Schwurbler" nutzt.


Zum Beispiel statt Spendenaffäre könnte man Spendenverschwörung verwenden. Verschwörungen gibt es genug und auch Leute, die zunächst einmal Annahmen zu einer Verschwörung machen, also Verschwörungstheoretiker. Nur nennt man nicht alle so.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

01.12.2019 um 16:11
blueavian
schrieb:
Das Wort ist egal, es kommt auf die Intention an mit der es verwendet wird. Der TH fühlt sich dabei stigmatisiert, so wie ich es verstehe. Und ich kann das verstehen, wenn das Wort als Stigma benutzt wird, dass er das nicht will.
Das Wort, egal welches man benutzt für diese Klientel, wird immer ein Stigma sein.
Das liegt aber nicht am Wort selbst, sondern an den Menschen (bzw. an ihrem Umgang mit dem Thema), die es bezeichnet.

Wenn es er also als Stigma empfindet, sollte er lieber über seine Einstellung bezüglich VTs nachdenken, als über das Wort.
blueavian
schrieb:
Wenn sich jemand verschworen hat, ist es auch eine Verschwörung. Und das kann man dann öfter kundtun.
Der Punkt hierbei ist ja, dass VTler von Verschwörungen reden, für die es gar keine Beweise gibt. Es geht also nicht darum, ob man eine Verschwörung als Verschwörung bezeichnet, sondern darum, dass diejenigen von Verschwörungen reden, für die sie überhaupt keine Beiweise haben.
blueavian
schrieb:
Sonst bleibt das Wort eine Beleidigung, wenn man es nur für die "Schwurbler" nutzt.
Wenn jemand nicht Schwurbler genannt werden will, soll er halt aufhören zu schwurbeln.
blueavian
schrieb:
Nur nennt man nicht alle so.
Ja, wen, der von einer Verschwörung redet, für die er gar keine Beweise hat, nennt man denn nicht Verschwörungstheoretiker?

Bring doch mal ein konkretes Beispiel, vielleicht können wir heraus arbeiten, war der nicht VTler genannt wird.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

01.12.2019 um 16:43
groucho
schrieb:
Der Punkt hierbei ist ja, dass VTler von Verschwörungen reden, für die es gar keine Beweise gibt
Genau das wird dann gerne als der beste Beweis abgetan. Es wurde alles mehr als sehr gut vertuscht, also muss es eine Verschwörung sein, auch wenn das fehlen eines Beweises kein Beweis für das fehlen ist.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

01.12.2019 um 17:01
blueavian
schrieb:
Der TH fühlt sich dabei stigmatisiert, so wie ich es verstehe. Und ich kann das verstehen, wenn das Wort als Stigma benutzt wird, dass er das nicht will.
Jain ... er will doch auch in die Opferrolle. Da kann man sich allein rein begeben. Aber funktioniert scheinbar besser, wenn man „erniedrigt“ wird.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

01.12.2019 um 20:24
groucho
schrieb:
Der Punkt hierbei ist ja, dass VTler von Verschwörungen reden, für die es gar keine Beweise gibt. Es geht also nicht darum, ob man eine Verschwörung als Verschwörung bezeichnet, sondern darum, dass diejenigen von Verschwörungen reden, für die sie überhaupt keine Beiweise haben.
So ein Geschwafel.

Eine Theorie ist nun mal eine Theorie. Wenn’s von Anfang an Beweise gäb, bräucht sich das ja alles nicht.
Bei einer Verschwörung wird der verschwörende Part immer bemüht sein offensichtliche Beweise zu vernichten oder zu vertuschen.

Bei JFK mussten über 100 Leute dran glauben um mögliche offensichtliche Beweise zu vernichten und physikalische Gesetzte mussten neu definiert werden um einer Kugel magische Fähigkeiten zuzugestehen.

Beim WTC7 wurde Verdacht geschöpft weil der Kasten zu gleichförmig zusammenfiel und bisher so etwas noch nie bei einem ähnlichen Objekt in Stahlbauweise vorkam.
Völlig legitim dass man das in Frage stellt.
Was tat dann NIST – brachte ein Erklärung das Feuer die Ursache war.
Hätte NIST nicht manipuliert durch unterschlagen/verfälschen von Eigenschaften an Säule 79, wär die Sache vielleicht vom Tisch gewesen.
So ist es nun offensichtlich dass da eine Verschwörung dahinter steckt.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

01.12.2019 um 20:33
@noway

[quote=noway id=26482659]Hätte NIST nicht manipuliert durch unterschlagen/verfälschen von Eigenschaften an Säule 79, wär die Sache vielleicht vom Tisch gewesen.

Bei Verschwörungsideologen kann man 1000 mal die Wahrheit liefern, es bringt nichts. Entweder sie ignorieren die Wahrheit weg oder 'was nicht passt, wird passend gemacht'.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

01.12.2019 um 21:25
Total_Recall
schrieb:
Es wurde alles mehr als sehr gut vertuscht, also muss es eine Verschwörung sein,
Q.e.d.

schneller als man denkt, es ist zum Gruseln. :D
noway
schrieb:
Bei einer Verschwörung wird der verschwörende Part immer bemüht sein offensichtliche Beweise zu vernichten oder zu vertuschen.
@noway

Du diskutierst an dem vorbei, worum es in meinem Beitrag eigentlich ging.

Der Inhalt war: Egal wie man euch VTler alternativ nennt, es wird euch nie gefallen, weil die Konnotation immer negativ sein wird. Das liegt nicht an dem jeweiligen Begriff, sondern an dem, was er bezeichnet, nämlich euren Glauben.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

02.12.2019 um 05:57
troublerin77
schrieb:
Bei Verschwörungsideologen kann man 1000 mal die Wahrheit liefern, es bringt nichts.
Dafür müsste man erst mal im Besitz der Wahrheit sein.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

02.12.2019 um 16:32
xydeza
schrieb am 29.11.2019:
Gar nichts, ich dachte, die Vernichtungslager lagen ausschließlich im Osten, war wohl nicht so.
Doch, die Konzentrationslager der Kategorie "Vernichtungslager" (nicht jedes KZ war ein Vernichtungslager) lagen alle im Osten. Auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik befindet sich kein einziges dieser ehemaligen Lager. Weder Bergen-Belsen noch Buchenwald oder Dachau zählen dazu, um nur drei bekannte KZs zu erwähnen. Mich wundert, dass das hier nicht bekannt ist ... Geradezu befremdlich, was hier alles unter "Vernichtungslager" subsumiert wurde.

Auschwitz, die westlichste (!) dieser Vernichtungsstätten, war allerdings kein reines Vernichtungslager. Die reinen Vernichtungsstätten waren insbesondere Belzec, Sobibor und Treblinka. Dort wurde nur gemordet, in signifikanten Zahlen, die Lager hatten keinen anderen Zweck, und die geographische Lage diente definitiv der Verschleierung.

Dachau als "gewöhnliches" KZ etwa hatte zwar auch eine Gaskammer, es ist aber aufgrund der relativen späten Inbetriebnahme historisch nicht belegt ob diese tatsächlich jemals benutzt wurde. Für Massentötungen war sie zudem nicht ausgelegt. Auch die Gaskammern anderer Konzentrationslager hatten keine entsprechende Kapazität. Natürlich wurden in Dachau trotzdem zahllose Menschen getötet - und nicht nur dort!


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

02.12.2019 um 22:38
Cpt.Germanica
schrieb:
Doch, die Konzentrationslager der Kategorie "Vernichtungslager" (nicht jedes KZ war ein Vernichtungslager) lagen alle im Osten. Auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik befindet sich kein einziges dieser ehemaligen Lager.
Cpt.Germanica
schrieb:
Geradezu befremdlich, was hier alles unter "Vernichtungslager" subsumiert wurde.
Denke die Filterung nach KZ-Kategorie ist nicht sinnvoll in diesem Fall.
Das KZ in Neuengamme bei Hamburg, vor knapp sechzig Jahren Ort eines bestialischen Verbrechens. Die Nazis ermordeten hier über 50.000 Menschen, direkt neben dem Dorf. Wladimir Ostapenko, ein Überlebender des KZ Neuengamme erinnnert sich: "Jede Wolke aus dem Krematorium ein Menschenleben. Rund um die Uhr kam der Rauch da raus, 24 Stunden. Natürlich hat die Bevölkerung von Neuengamme das gesehen. Es kam ja immer ein Bauer, der die Asche aus dem Krematorium abholte, als Dünger."
https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2001/Holocaust-Die-Luege-von-ahnungslosen-Deutschen,erste7664.html
Cpt.Germanica
schrieb:
Auschwitz, die westlichste (!) dieser Vernichtungsstätten, war allerdings kein reines Vernichtungslager. Die reinen Vernichtungsstätten waren insbesondere Belzec, Sobibor und Treblinka. Dort wurde nur gemordet, in signifikanten Zahlen, die Lager hatten keinen anderen Zweck, und die geographische Lage diente definitiv der Verschleierung.
Auschwitz war das Lager mit den mit Abstand meisten Toten, 1-1,5 Millionen.Wird im Wiki als Vernichtungslager geführt.
Treblinka danach mit 700.000-1,1Mio.

Wikipedia: Liste_der_Konzentrationslager_des_Deutschen_Reichs

Die östliche Lage der allermeisten Vernichtungslager war aus meiner Sicht "effektiv" . Die meisten Opfer wurden dort eingesammelt. Vielleicht finde ich mal eine Karte dazu.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

03.12.2019 um 03:22
@Cpt.Germanica

Bedingt richtig.
Dachau war ein Sonderfall, es war als Schulungs/Ausbildungs und Schau-KZ geplant und wurde auch so betrieben.
Lager wie zb. Buchenwald hatten eher den Sinn zu testen was möglich ist und die einheimischen Kommunisten/Widerständler/Homosexuelle zu töten und dabei noch Geld zu machen (Vernichtung durch Arbeit). Und 56.000 Tote allein in Buchenwald sind nicht gerade als klein zu bezeichnen. Wer Weimar kennt wird wissen das man den Ettersberg schon vom Bahnhof aus sieht, laut Aussagen von damaligen Bewohnern wurden die Krematorien in der Nacht angeworfen und man sah wohl die ganze Nacht einen roten Schein und Funkenflug über dem Lager. Jeder in Weimar wusste was da ablief. Die Vernichtungslager wie Auschwitz waren das Ende der Evolution der KZ, allein auf die Vernichtung ausgelegt. Wobei es aber zig Außenlager in ganz Deutschland gab, die Buna Werke in Schkopau hatten ein Außenlager mit Arbeitssklaven, anders kann man die Menschen wohl nicht nennen da man sie auspresste und zu tode arbeiten ließ, das zu Auschwitz gehörte (allerdings nicht die ganze Zeit über wenn ich das noch richtig im Kopf habe, es gab da öfter mal "Reorganisationen" und "Umstrukturierungen"). Die Lager im Osten waren aus zwei Gründen dort angelegt, zum einen das man den Massenmord nicht mitbekommt und zum anderen um die Vernichtung der Russen nach dem "Endsieg" zu betreiben. Der kleine Österreicher hat ja in "Mein Kampf" nicht nur klar gemacht was er mit den Juden vorhat, auch was mit dem Osten passieren sollte findet sich dort in groben Umrissen wieder.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

03.12.2019 um 10:07
Cpt.Germanica
schrieb:
Mich wundert, dass das hier nicht bekannt ist ... Geradezu befremdlich, was hier alles unter "Vernichtungslager" subsumiert wurde.
Aquila non captat muscas.
Ab welcher Opferzahl darf denn von Vernichtungslager gesprochen werden?
Cpt.Germanica
schrieb:
Auschwitz, die westlichste (!) dieser Vernichtungsstätten, war allerdings kein reines Vernichtungslager.
Wenn schon klugscheissen, dann aber richtig. Das westlichste Lager war wohl Chelmno (Kulmhof)
Cpt.Germanica
schrieb:
Dort wurde nur gemordet, in signifikanten Zahlen, die Lager hatten keinen anderen Zweck, und die geographische Lage diente definitiv der Verschleierung.
Auch hier mehr als befremdlich, in meinen Augen, von "signifikanten Zahlen" zu reden. Ab welcher Grössenordnung gilt denn bei Deinereiner die industrielle Vernichtung von Menschenleben als "signifikant"?

Ekelerregend.

Na ja, back to topic.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

06.12.2019 um 10:03
behind_eyes
schrieb am 02.12.2019:
Denke die Filterung nach KZ-Kategorie ist nicht sinnvoll in diesem Fall.
Das mag sein, steht aber auf einem anderen Blatt. Der Völkermord hat sich auf die Vernichtungslager konzentriert und dafür wurden sie auch konzipiert.

Der Begriff "Vernichtungslager" wiederum ist klar besetzt (Wikipedia: Vernichtungslager), und wenn man dieses ernste Thema ernsthaft angehen möchte, dann sollte man den Begriff auch korrekt verwenden.
Zyklotrop
schrieb am 29.11.2019:
xydeza schrieb:
Und die Vernichtungslager befanden sich alle im Osten irgendwo im Nirgendwo - auch nicht ohne Grund.

Im Osten:
Is klar.
Es gab nicht nur Auschwitz.
Bergen-Belsen lag etwa so weit im Osten wie Hamburg.^^ Andere noch westlicher.
z. B. Papenburg. Noch etwas westlicher und es läge in den Niederlanden.
Dachau, Landsberg, alle unbekannt oder weit östlich?
Ich weiss nicht was du hier versuchst abzuziehen, aber auf mich wirkt es doch arg befremdlich.
Landsberg als Vernichtungslager? Papenburg ein KZ?? Völkermord an der niederländischen Grenze???

Si tacuisses, philosophus mansisses!!!

Landsberg war ein Außenlager von Dachau. Dachau wiederum zählt - wie schon weiter oben erwähnt - nicht zu den Vernichtungslagern. Unbestritten ist, dass es auch in besagtem Außenlager - zumal gemessen an dessen verhältnismäßig kurzer Existenz - hohe Opferzahlen gab. Die Klassifizierung als Vernichtungslager ist dennoch falsch.

Gleiches gilt für Bergen-Belsen und die Emslandlager ("Papenburg"). Es gab kein Vernichtungslager "so weit im Osten wie Hamburg" oder gar an der niederländischen Grenze. Die westlichsten Vernichtungslager waren - ja, richtig - Kulmhof (Chelmno) und - geringfügig östlicher - Auschwitz.

Und was @xydeza mit seinem Beitrag "abziehen" wollte? Ich denke er wollte lediglich ein paar Fakten einbringen!
behind_eyes
schrieb am 02.12.2019:
Auschwitz war das Lager mit den mit Abstand meisten Toten, 1-1,5 Millionen.Wird im Wiki als Vernichtungslager geführt.
Treblinka danach mit 700.000-1,1Mio.
Auschwitz habe ich auch als Vernichtungslager aufgeführt (siehe mein Beitrag weiter oben), es zählt aber eben nicht als ausschließliches Vernichtungslager:

Wikipedia: Vernichtungslager#Konzentrationslager_des_SS-WVHA (siehe Tabelle).
behind_eyes
schrieb am 02.12.2019:
Die östliche Lage der allermeisten Vernichtungslager war aus meiner Sicht "effektiv" . Die meisten Opfer wurden dort eingesammelt. Vielleicht finde ich mal eine Karte dazu.
Im Bezug auf die zahlreichen polnischen Juden ja. Es wurden aber auch west- und mitteleuropäische Juden ins deutschbesetzte Polen und sogar in die eroberten Sowjetgebiete gebracht um dort den Völkermord an ihnen zu verüben.

Niederländische Juden etwa wurden (u. a.) nach Sobibor verschleppt. Deutsche Juden wurden 1941 sogar hinter die Ostfront gebracht um dort im "Niemandsland" erschossen zu werden. Das alles diente der Verschleierung.

Ebenfalls zur Verschleierung wurde die Legende verbreitet, dass die Juden in den Osten lediglich umgesiedelt werden, dort eine Zukunft erhalten, arbeiten können.

Apropos Verschleierung: In Sobibor wurden niederländische Juden direkt nach Ankunft und unmittelbar vor der Ermordung sogar aufgefordert ihren daheim gebliebenen Verwandten Postkarten zu schreiben und mitzuteilen, dass es ihnen gut geht. Einer der wenigen Überlebenden berichtet darüber hier:

https://www.spiegel.de/geschichte/sobibor-ueberlebender-philip-bialowitz-flucht-aus-dem-vernichtungslager-a-993066.html

Historiker haben mittlerweile solche Postkarten in den Niederlanden entdeckt was belegt, dass diese tatsächlich zugestellt wurden.

Mit diesem perfiden "Postkartentrick" wollte man vermutlich sowohl die ankommenden als auch die noch in den Niederlanden befindlichen Juden arglos halten respektive in falscher Sicherheit wiegen und sie dazu bewegen, im Lager keinen Widerstand zu leisten (die soeben angekommenen) bzw. widerstandslos in die Deportationszüge zu steigen (die in den Niederlanden befindlichen).

Die SS hat stets penibel darauf geachtet den Vernichtungsprozess möglichst reibungslos (und wenig personalintensiv) ablaufen zu lassen, die Opfer wurden bis zuletzt getäuscht; für eingesammelte Wertsachen etwa wurden Belege ausgegeben um eine spätere Rückgabe vorzutäuschen, die Gaskammern waren zum Teil (entgegen der landläufigen Meinung aber nicht alle) als "Brausebad" getarnt.
Thorsteen
schrieb am 03.12.2019:
Und 56.000 Tote allein in Buchenwald sind nicht gerade als klein zu bezeichnen. Wer Weimar kennt wird wissen das man den Ettersberg schon vom Bahnhof aus sieht, laut Aussagen von damaligen Bewohnern wurden die Krematorien in der Nacht angeworfen und man sah wohl die ganze Nacht einen roten Schein und Funkenflug über dem Lager. Jeder in Weimar wusste was da ablief.
Buchenwald gilt trotzdem nicht als Vernichtungslager, Zitat Wikipedia: "Daher war Buchenwald kein Vernichtungslager mit industrieller Vernichtung und Verwertung wie die großen Konzentrationslager in Polen." (Wikipedia: KZ_Buchenwald).

Die Vernichtungslager der Aktion Reinhardt (auch Reinhard bzw. Reinhart) dienten ausschließlich der Tötung der Juden unmittelbar nach Ankunft (vergleichbar mit denjenigen Opfern, die in Auschwitz-Birkenau direkt nach ihrer Ankunft an der sogenannten "Rampe" sowie erfolgter "Selektion" in die Gaskammern gebracht wurden - und im Übrigen auch dort mit Täuschungsmanövern ruhig gehalten werden sollten), was diese drei Lager zu Vernichtungslagern macht. Der Begriff der "industriellen Vernichtung" bezieht sich auf diesen Lagertyp. Die Überlebensquote der Ankommenden war außerordentlich gering. Eine (ergänzende) Verwendung als Arbeits-, Kriegsgefangenen- oder Umerziehungslager war - anders als bei anderen Konzentrationslagern - nicht vorgesehen.

Wikipedia: Vernichtungslager#Vernichtungslager_der_Aktion_Reinhardt

Buchenwald, zweifelsohne ein schrecklicher Ort, existierte von 1937 bis '45 (Opferzahlen 56.000). Die Vernichtungslager Belzec, Sobibor und Treblinka wurden ab März 1942 (Belzec) bis November 1943 (Treblinka) betrieben; Opferzahlen 150.000 (Sobibor), 434.500 (Belzec) und 900.000 (Treblinka; die Zahlen sind jeweils Mindestangaben und können sogar noch höher liegen, Angaben laut wikipedia.org, Link s. o.).

Wenn man die Betriebszeiten der genannten Konzentrationslager mit den Opferzahlen in Relation setzt erkennt man schnell die unterschiedlichen Dimensionen zwischen einem "herkömmlichen" Konzentrationslager und einem Vernichtungslager:

Konzentrationslager Buchenwald: 56.000 in knapp acht Jahren von Juli 1937 bis April 1945.
Vernichtungslager Sobibor: mindestens 150.000 Opfer in knapp anderthalb Jahren zwischen Mai 1942 und Oktober 1943, das macht mehr als 50.000 Menschen in einem halben Jahr und liegt damit auf dem Niveau der Gesamtopferzahl Buchenwalds.

In Sobibor wurden also in einem halben Jahr ebenso viele Menschen getötet wie in Buchenwald in deren acht. In Belcez und insbesondere Treblinka wurden bei ähnlicher Betriebsdauer wie Sobibor sogar noch deutlich höhere Opferzahlen erreicht (s. o.).

Der Verschleierung diente auch die Wahl der Orte dieser Vernichtungslager: Die Dörfer Bełżec, Sobibór und Treblinka, jeweils in Nähe der gleichnamigen Lager gelegen, befanden sich in dünn besiedelten Gebieten und waren letztlich vollkommen unbedeutende Ortschaften, auch bzgl. der Einwohnerzahlen.

Oder wie @xydeza schon schrieb: "Und die Vernichtungslager befanden sich alle im Osten irgendwo im Nirgendwo - auch nicht ohne Grund." (s. o.).
Thorsteen
schrieb am 03.12.2019:
Die Lager im Osten waren aus zwei Gründen dort angelegt, zum einen das man den Massenmord nicht mitbekommt und zum anderen um die Vernichtung der Russen nach dem "Endsieg" zu betreiben.
Jein. Die Vernichtungslager der Aktion Reinhardt wurden noch vor Kriegsende abgebaut (bis November 1943). Neben den Unzulänglichkeiten im Betrieb war Auschwitz mittlerweile soweit ausgebaut (Birkenau), dass es besagter Lager nicht mehr bedurfte. Die "Ungarn-Aktion" zur Vernichtung der ungarischen Juden 1944 wurde daher in Auschwitz durchgeführt.

Wikipedia: KZ_Auschwitz-Birkenau#Der_Massenmord_an_den_ungarischen_Juden

Eine geplante Vernichtung aller Russen wäre mir nicht bekannt (deren Versklavung dagegen sehr wohl). Für dieses Mengengerüst hätten auch die Kapazitäten aller jemals existierenden deutschen Konzentrationslager kaum gereicht.

Womöglich hätte man daher nach dem "Endsieg" weitere Vernichtungsstätten errichtet da man davon ausgehen darf, dass zahllose Polen, Russen, Weißrussen, Ukrainer, usw., die aus Nazi-Sicht nicht für den Arbeitseinsatz geeignet waren, ermordet worden wären. Man wollte nur so viele leben lassen wie man als Arbeitssklaven benötigte.
Zyklotrop
schrieb am 29.11.2019:
Na ja, back to topic.
Facta, non verba!


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

06.12.2019 um 10:18
Cpt.Germanica
schrieb:
Facta, non verba!
Dazu habe ich schon geschrieben.
Zyklotrop
schrieb am 03.12.2019:
Aquila non captat muscas.
Ab welcher Opferzahl darf denn von Vernichtungslager gesprochen werden?
Die Konzentrationslager, Vernichtungslager, Aussenlager ect. waren alle Teil eines menschenunwürdigen Vergehens gegen Mitmenschen, Teil von Ausbeutung, Qual, Menschenversuchen und industrieller Hinschlachtung.
Mir fehlt da vielleicht das Verständnis bei der Ermordung von vielen tausend Menschen in einem Lager nicht von Vernichtung zu sprechen, das gebe ich gerne zu.
Dann lieber so als sich dermassen zu vergessen und so etwas abzusondern:
Cpt.Germanica
schrieb am 02.12.2019:
Dort wurde nur gemordet, in signifikanten Zahlen...
Wie viele Menschen müssen denn ermordet werden, damit Capt.Germany die Zahl als signifikant erachtet?^^

Ich finde es nach wie vor
Zyklotrop
schrieb am 03.12.2019:
Ekelerregend.


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

06.12.2019 um 10:30
Zyklotrop
schrieb:
Mir fehlt da vielleicht das Verständnis bei der Ermordung von vielen tausend Menschen in einem Lager nicht von Vernichtung zu sprechen, das gebe ich gerne zu.
Besprich das mit den Historikern, die den Begriff Vernichtungslager zur Unterscheidung nutzen. Oder editiere Wikipedia.
Zyklotrop
schrieb:
Wie viele Menschen müssen denn ermordet werden, damit Capt.Germany die Zahl als signifikant erachtet?^^
Du verdrehst da was. Ich habe nicht geschrieben, dass Morde in Zahlen unterhalb derer, wie sie in Vernichtungslagern erreicht wurden, nicht verabscheuungswürdig wären. Es ging darum, dass sich der Völkermord auf die Vernichtungslager im Osten konzentriert hat. Dem wurde widersprochen und das ist falsch.

Mir zu unterstellen ich würde den Völkermord nur im Bezug auf die Vernichtungslager schlimm finden ist absurd, und das wird außer dir auch niemand so verstanden haben (wollen).

Ich finde deine Mätzchen hier in Anbetracht des Themas daher:
Zyklotrop
schrieb:
Zyklotrop schrieb am 03.12.2019:
Ekelerregend


melden

Verschwörungstheoretiker bzw Verschwörungstheorie

06.12.2019 um 12:41
Cpt.Germanica
schrieb:
Der Begriff "Vernichtungslager" wiederum ist klar besetzt (Wikipedia: Vernichtungslager), und wenn man dieses ernste Thema ernsthaft angehen möchte, dann sollte man den Begriff auch korrekt verwenden.
Selbst wenn man das tut, danke für deine Richtigstellung und Links, dann muss man anerkennen - wenn man sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt - das auch in Lagern die nicht diese offizielle Bezeichnung hatten, zigtausende Menschen ermordet wurde, auf deutschem Boden, in unserer Nachbarschaft - darum ging es ja, bis du die - völlig korrekte - Begriffsdefinition ins Spiel gebracht hast.
Angebracht wäre das imo also nur gewesen, im Sinne unseres Diskussionsverlaufes, wenn tatsächlich auf deutschem Boden, in unserer Nachbarschaft heile Welt gewesen wäre.


melden
117 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt