weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gefälschte Mondlandung

3.093 Beiträge, Schlüsselwörter: Raumfahrt, Mondlandung

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 14:51
Bubba78 schrieb:Eine Sonde braucht keine Lebenserhaltung und ist robuster, billiger, weniger komplex und somit Störungssicherer.
Das Einzige, was an dem Satz stimmt ist, daß eine Sonde kein Lebenserhaltungssystem benötigt.


melden
Anzeige

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 14:51
.
Bubba78 schrieb:- Stärkeres Treibwerk = komplexer und risikoreicher
- Menschen als Risiko? Wenn es schiefgegangen wäre, lägen dort tote Amis auf dem Mond und jeder, der den Mond betrachten würde, würde an die Leichen dort und das Versagen der Amis denken. Darüber wird sich die Regierung Gedanken gemacht haben und aus diesem Grunde würde niemals das Risiko eingegangen, es doch einfach mal probieren.
- Saturn V? Die Frage ist, wo sind die Millarden an Geldern hin, wenn sie nicht dem Mondflug dienten?
1. Ja und? Die Triebwerke der Saturn wurden getestet, die des LM wurden getestet, und das reine Funktionsprinzip bleibt sich ja gleich.

2. Ja und? Wieviele Menschen starben auf dem Weg zu Nordpol, Südpol, Mount Everest? War das russische Raumfahrtprogamm risikolos
Was ist so unglaublich an einem kalkulierten Risiko für einen Mondflug? Und wieso schreibst du "es doch einfach mal probieren."
Die ganzen Tests vorher (Gemini und die vorherigen Apollomissionen) sind doch gut dokumentiert...


3. Häh?
Leugnest du jetzt auch noch die Existenz der Saturns (inkl der von Hunderttausenden beobachteten Starts?


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 14:53
Wenn der Stil dieser Diskussion weiter derart persönlich bleibt, ist mir Sanktionen zu rechnen!

Bitte sachlich diskutieren, Aussagen qualifiziert belegen und Belege qualifiziert widerlegen!


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 14:55
@Commonsense
Wenn denn mal Belege statt billiger Behauptungen kommen würden...


melden
saLou
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 14:55
Also sind die Informationen, Daten und Eigenschaften des auf der Erde untersuchten Mondgesteins auch gefälscht....


melden
Bubba78
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 14:57
saLou schrieb:Also sind die Informationen, Daten und Eigenschaften des auf der Erde untersuchten Mondgesteins auch gefälscht....
Weil Mondgestein vorhanden ist, kann dieser nur von einer bemannten Mission kommen! Ist das deine Logik? Können nicht etwa auch "Sonden" Gestein mitgebracht haben?


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 14:58
Bubba78 schrieb:Können nicht etwa auch "Sonden" Gestein mitgebracht haben?
Waren denn überhaupt Sonden auf dem Mond?

Konnten die diese Menge an Mondgestein zur Erde befördern?


melden
saLou
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 15:02
Bubba78 schrieb:Heute sind die technischen Möglichkeiten andere, als 1969
Bubba78 schrieb:Weil Mondgestein vorhanden ist, kann dieser nur von einer bemannten Mission kommen! Ist das deine Logik? Können nicht etwa auch "Sonden" Gestein mitgebracht haben?
Ist das DEINE Logik?


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 15:02
@Bubba78

Licht fällt quadratisch zur entsprechenden Entfernung ab.
Bei der Sonne spielt das bei den Größenverhältnissen auf dem Mond keine Rolle (ein Astronaut ist immer gleich hell beleuchtet, ganz egal ob er sich in Lichtrichtung bewegt oder nicht.
In einem Studio sieht das schon anders aus und deshalb müssen die Lampen einigen Abstand zum Set haben, will man z.B. Tageslicht simulieren.
Bei einem Set von 50 m Breite müsste man die Lampen mit einem Abstand von min. genauso 50 m vor der Szene aufstellen, um den Lichtabfall in akzeptablen Grenzen zu halten. Dadurch steigt aber die benötigte Lichtmenge um um das Vierfache an.


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 15:04
@Bubba78

Gib doch mal Butter bei die Fische! Belege doch mal Deine Aussagen wissenschaftlich nachvollziehbar!


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 15:12
@Bubba78
Bubba78 schrieb:Weil Mondgestein vorhanden ist, kann dieser nur von einer bemannten Mission kommen! Ist das deine Logik? Können nicht etwa auch "Sonden" Gestein mitgebracht haben?
Welche Sonden? Hunderte kleine, geheim gestartete, oder wenige Riesensonden (die dann wieder die in deiner Realität große komplexe Triebwerke brauchen)? Und das alles im Geheimen ferngesteuert oder programmiert?

Dazu kommt auch noch, daß die Apolloproben ja (im Gegensatz zu den russischen) nicht nur ein paar Schäufelchen von der Oberfläche waren, können das deine Sonden?


melden
saLou
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 15:16
@Bubba78
Die „Beweise” der Verschwörungstheoretiker lassen sich also mit ein bisschen Logik und Physik sehr schnell widerlegen. Genauso wie bei den oben angeführten Beispielen kann man auch die restlichen hier nicht genannten Argumente schnell ad absurdum führen. Selbst die eigentliche Idee einer vorgetäuschten Mondlandung ist bei näherer Betrachtung absurd.
Eine bemannte Landung auf dem Mond ist selbst als Täuschung ein gewaltiges Unterfangen. Hunderte Leute müssen hier eingeweiht sein und das Spiel mitspielen – Geheimhaltung scheint hier fast unmöglich.. Das Ereignis wurde weltweit von Millionen Menschen verfolgt – die alle erfolgreich getäuscht werden müssen. Auch der große Gegner im Kalten Krieg – die Sowjetunion – durfte keinen Zweifel an der Echtheit der Mondlandung haben. Die UdSSR hätte sicherlich nicht gezögert, auch nur die kleinste Unstimmigkeit öffentlich zu machen. Und schließlich: wenn sich die Vereinigten Staaten von Amerika tatsächlich zu so einer großangelegten Täuschung entschlossen hätten, dann wäre es extrem unwahrscheinlich, dass ihnen dabei solch simple Fehler unterlaufen wären, wie es die Verschwörungstheoretiker behaupten. Wenn man schon mit viel Mühe eine Mondlandung im Filmstudio nachstellt und gefälschte Fotos veröffentlicht, dann würde man sicherlich nicht vergessen, zum Beispiel die angeblich fehlenden Sterne nachträglich einzubauen.

Es gibt also weder einen vernünftigen Grund, von einer gefälschten Mondlandung auszugehen – noch gibt es dafür irgendwelche stichhaltigen Beweise. Aber viele echte Beweise sprechen dafür, dass die Mondlandung tatsächlich stattgefunden hat:
Der Mond ist deutlich anders als die Erde. Es gibt dort keine Atmosphäre und die Schwerkraft beträgt nur ein Sechstel der Erdanziehungskraft. Die Masse der Astronauten ist allerdings auf Mond und Erde identisch. Die Bewegungsabläufe, die man auf den Filmaufnahmen der Apollo-Missionen sieht, unterscheiden sich daher grundlegend von denen die auf der Erde möglich wären: die Astronauten können sich aus dem Liegestütz mit ein wenig Schwung in den Stand aufrichten oder trotz schwerer Raumanzüge und Rücksäcke weite Sprünge absolvieren. Als das wäre auf der Erde so nicht möglich und auch nicht durch die damaligen Möglichkeiten durch Spezialeffekte vortäuschbar. So, wie sich die Astronauten auf den Filmaufnahmen bewegen, ist das nur auf dem Mond möglich.

Die Kommunikation der Apollo-Astronauten erfolgte per Funk und konnte daher weltweit von Funkamateuren und anderen „Lauschern” empfangen werden. Diese Funkgespräche konnten also nicht erst nachträglich in die Aufnahmen eingefügt werden – sie mussten live stattfinden. Verschwörungstheoretiker behaupten allerdings, dass sich die Astronauten während der Apollo-Mission auf der Erde befanden und die Gespräche nur über einen Satelliten umgeleitet wurden, um ein Gespräch zwischen der Apollo-Kapsel und der Bodenstation zu simulieren. Da sich Funksignale mit Lichtgeschwindigkeit bewegen, lässt sich leicht berechnen, wie lange die Signale vom Mond bis zur Erde brauchen: etwa 1,3 Sekunden. Das entspricht auch genau der Verzögerung die bei den Gesprächen gemessen wurde. Würde das Signal von der Erde zu einem Satelliten und dann wieder zurück laufen, dann müsste es den doppelten Weg zurücklegen und würde dementsprechend länger brauchen. Diese Annahme widerspricht aber dem, was tausende Menschen auf der ganzen Welt am 20. Juli 1969 an ihren Funkgeräten gehört haben.

Auch der größte Gegner der Vereinigten Staaten im Kampf um die Vorherrschaft im All – die Sowjetunion – bestätigt die Echtheit der Mondlandung. Als die Astronauten von Apollo 11 Filmaufnahmen auf dem Mond machten, befand sich auch die sowjetische Raumsonde Luna 15 in einer Umlaufbahn um den Mond. Auf den Filmaufnahmen von Apollo 11 kann man für kurze Zeit sehen, wie Luna 15 über der Mondlandefähre vorbeifliegt. Überprüft man heute die Dokumente der Luna-15-Mission und vergleicht sie mit den Aufzeichnungen von Apollo 11 dann passen sie wunderbar zusammen und bestätigen genau den zeitlichen Ablauf der Landung auf dem Mond. (Nachtrag: Das stimmt nicht. Wie sich herausgestellt hat, existieren keine Aufnahmen von Apollo 11, die Luna 15 zeigen. Es gibt eine entsprechende Szene in einer BBC-Dokumentation. Die wurde aber von der BBC selbst produziert.
Einer der deutlichsten Beweise für die bemannte Mondlandung sind die auch heute noch regelmäßig stattfindenden Laserabstandsmessungen. Die Astronauten von Apollo 11 haben während ihres Aufenthalts auf dem Mond unter anderem einen Reflektor auf der Oberfläche platziert, der von der Erde aus mit Laserstrahlen anvisiert werden kann. Auch die späteren Missionen platzierten solche „Laser Ranging Retroreflektoren”. Von Observatorien auf der Erde werden diese Reflektoren regelmäßig mit Laserstrahlen angepeilt. Man versucht dann, die vom Reflektor gespiegelten Strahlen mit Teleskopen auf der Erde wieder aufzufangen. Aus der Zeit, die das Signal von der Erde bis zum Mond und zurück braucht, lässt sich er Abstand zwischen den beiden Himmelskörpern sehr exakt berechnen. Würden die Reflektoren nicht existieren bzw. nicht exakt dort stehen, wo sie von den Astronauten platziert wurden, dann könnte man keine reflektierten Signale empfangen.

Viele Verschwörungstheoretiker fordern von der NASA auch einen direkten Beweis: mit den leistungsstarken Teleskopen der heutigen Zeit und speziell mit dem Hubble-Weltraumteleskop müsste man doch sehr einfach ein Bild von den Landestellen der Apollo-Missionen machen können. Die Tatsache, dass so ein Bild bis heute nicht veröffentlicht wurde, wird von ihnen als weiterer „Beweis” für eine Verschwörung angesehen. Aber auch hier lässt sich mit ein bisschen Physik schnell die Wahrheit herausfinden. Astronomische Teleskope sind prinzipiell nicht dazu da, um weit entfernte Dinge zu vergrößern. Die Sterne sind so weit weg, dass sie in jedem Teleskop der Welt nur als Punkte erscheinen (ausgenommen bei ein paar sehr nahen Sternen). Teleskope dienen dazu, möglichst viele Photonen einzusammeln: man versucht, immer schwächer leuchtende Objekte sichtbar zu machen.
Der Mond ist der Erde zwar nahe genug, um mit dem Teleskop vergrößerte Strukturen erkennen zu lassen. Die Mondlandefähre kann man aber leider selbst mit den stärksten Fernrohren nicht sehen. Die größten auf dem Mond zurückgelassenen Gegenstände bzw. Fahrzeuge sind kleiner als zehn Meter. Diese kleinen Einzelheiten kann kein Teleskop auflösen, Auch das Hubble-Teleskop nicht. Dieses im Weltraum stationierte Teleskop liefert zwar wunderbare Bilder weit entfernter Objekte – aber das liegt nicht an seiner außergewöhnlichen Größe, sondern daran, dass im Weltraum keine störende Erdatmosphäre existiert. Der Teleskopspiegel von Hubble hat nur einen Durchmesser von 240 Zentimetern – das ist viel zu wenig um so etwas Kleines wie die Mondlandefähre auf der Mondoberfläche aufzulösen (man würde damit eine Auflösung von etwa 30 Metern erreichen).
Zukünftige Raumsonden, die zum Mond fliegen bzw. neue größere Teleskope werden allerdings tatsächlich Bilder der Landestelle liefern können. Aber selbst dann werden die Verschwörungstheoretiker wahrscheinlich behaupten, dass diese Aufnahmen nur Fälschungen sind.

Die Behauptung, dass die bemannte Landung auf dem Mond nur eine großangelegte Täuschung sei, ist nach Betrachtung aller Tatsachen und Argumente unhaltbar. Keiner der „Beweise” der Verschwörungstheoretiker hält einer genaueren Überprüfung stand. Im Gegensatz dazu zeigen viele stichhaltige Beweise eindeutig, dass Menschen zum Mond geflogen sind.

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/12/05/die-mondlandungsluge/


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 15:23
@Bubba78
Man bräuchte also nur ein Studio, das in etwa ein irgendwie Vielfaches so gross ist wie ein Fussballstadion, bewegliche Scheinwerfer, die kein gestreutes Licht werfen (die Schatten müssen sehr scharf sein), aber dennoch im gesamten Studio parallele Schatten erzeugen, ... klingt ein kleinbisschen komplizierter, als Fussballfeld-Beleuchtung.
Denn auf einem Fussballfeld sieht man die Schatten der Spieler sich je nach Position zu den Scheinwerfern ändern, auf den Aufnahmen vom Mond fallen sie immer von allen Objekten parallel in dieselbe Richtung. Auch wenn der Rover eine längere Strecke fährt ...
Mit "Nachtaufnahme in der Wüste" kommst Du da nicht weiter. Noch heute ist es fast unmöglich, Nachtaufnahmen realistisch darzustellen. Solltest Du eine Idee haben, wie man das Problem lösen kann, melde Dich in Hollywood bei Dreamworks, oder bei Emmerich, Roland.

Ausserdem:
- Wie sollte man wissen, wie die Bedingungen exakt sind (damit es mit den folgenden Missionen übereinstimmt), wenn man noch nie dagewesen ist? Wenn die erste Mondlandung unbemannt war, konnte man doch unmöglich vorher wissen, wie die Bilder von Menschen auf dem Mond aussehen werden und monatelang voraus die Studioaufnahmen herstellen, um sie zeitgleich mit der ersten (unbemannten!) Mondlandung senden zu können?
- Oder kannte man die Bedingungen schon so gut ... dann war es also auch möglich, die Risiken abzuschätzen?
- Wie genau konnte man die Quelle von Funksignalen, die auf der ganzen Erde empfangen wurden, fälschen?
Kurzwellen-Hobbyfunker können die Quelle von Zahlensendern aufspüren, wie Du im Thread über Zahlensender nachlesen kannst. Frage sie doch mal, wie man das macht, und ob das schon in den 60er Jahren möglich gewesen ist. Meines Wissens kann man mithilfe einer Art Triangulation (die Funksignale brauchen vom Ursprungsort zu den Enmpfängernh unterschiedlich lange) sehr genau die Quelle ermitteln.

"Alles ist möglich" ist in diesem Fall keine stichhaltige Aussage. Genauso wenig wie "Glaube ich nicht".


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 15:29
Verschwörungstheorien sind irrational. Die Anhänger von Verschwörungstheorien sind an Realität nicht interesseirt, sondern nur an ihren jeweiligen VTs.
Insofern ist es sinnlos, mit VTlern auf rationaler Basis argumentieren zu wollen.


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 18:34
Bubba78 schrieb:Bitte nicht beleidigend werden. Ich nenne dich ja auch nicht "dumm"!
Sorry, aber nach den letzten Seiten rede ich mal aus, was alle hier denken: Du bist sogar strohdumm :D.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 18:37
@Cs89

Dumm ist er mit Sicherheit nicht, nur hat er Vorurteile, die ihm wohl eine falsche Quelle eingetrichtert hat, siehe Beitrag von @FZG . Wenn @Bubba78 seine Quellen endlich wie gefordert offenlegen würde, könnte man sinnvoller diskutieren.


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 18:54
@Cs89
Cs89 schrieb:Du bist sogar strohdumm
Ich bin echt am überlegen dich zu melden. Wegen Diffamierung des armen Strohs!

So ignorant ist noch nicht einmal Stroh!

Ich denke, @nervenschock hat es richtig gesagt, hier hilft keine Logik und keine Fakten. Und dann gab es da ja noch die alte Weisheit, die besagt, dass gegen, was war es noch mal, selbst die Götter vergebens kämpfen. Es will mir grad nicht einfallen, hatte aber nichts mit Stroh zu tun...


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 19:04
ach Bubba, lern doch erstmal die Basics bevor du mit deinem Postings wertvollem Serverraum belegst. Denn alle Beiträge deuten daraufhin das dein Wissen gegen Null tendiert bzw bei manchen Aussagen von VT Seiten sogar einen negativen Wert annimmt


melden
Anzeige

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 20:02
Hi,

@Bubba78
Bubba78 schrieb:Ich zeige nur auf, dass ein Signal vom Mond kein Beweis dafür ist, dass auch die Quelle dort ist.
Dir ist aber klar, dass du nicht nur den Standort, sondern auch das Signalverhalten der Quellen gut fälschen musst? Die damals verwendeten Radioteleskope (Apollo 11 wurde von http://www.honeysucklecreek.net/msfn_missions/index.html empfangen, die hatten die richtige Position dazu.
Bubba78 schrieb:Wenn du meinst, dass sei nicht möglich, eine Sendung vom Mond kann nur vom Mond kommen, dann unterstreiche das hier bitte und gut.
schau mal: http://www.svengrahn.pp.se/trackind/Apollo17/APOLLO17.htm#Micro

Wie soll denn so ein Fake mit den damaligen technischen Möglichkeiten durchgezogen werden? Wenn die "offizielle" Version nicht machbar sein soll, dann muss die Alternative es zumindest sein.
-TR


melden
265 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden