Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Google is watching you...

143 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Internet, Google, Datenschutz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
mindgone Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Google is watching you...

05.04.2004 um 20:44
Wer sich im Internet bewegt, hinterlässt unweigerlich seine Spuren. Jeder Klick kann auf der anderen Seite nachvollzogen werden. Sogar der eigene Browser (das Programm, mit dem man die Internet-Seiten aufruft) ist sehr auskunftsfreudig. Er teilt zum Beispiel jeder Internetseite, die man aufsucht - im sogenannten Referer - mit, welche Seite man zuvor besucht hat. Auf diese Weise erfahren die Betreiber einer Homepage, mit welchen Suchbegriffen die Seite bei der Suchmaschine gefunden wurde.Diese Information ist, solange sie nicht mit einem bestimmten Computer und damit mit einer bestimmten Person verbunden ist, harmlos. Doch nicht nur die sehr populäre Suchmaschine Google erlaubt sich, auf unserem Computer ein sogenanntes Cookie zu hinterlassen, mit dessen Hilfe die Suchmaschine den Suchenden wiedererkennt. Sie ist auch in der Lage, alle von einem Computer jemals gesuchten Begriffe zu speichern. Das besondere an den Cookies, die Google verteilt, ist, dass sie unsterblich sind. Ein Cookie wird normalerweise nur für eine Sitzung oder höchstens für ein paar Wochen gespeichert, danach verfällt er. Doch Google erlaubt sich, auf unserem Computern Cookies zu hinterlassen, die erst im Jahre 2038 verfallen. Warum? Es gibt keinen Grund für eine Suchmaschine, einen so langlebigen Cookie zu speichern. Die einzige vernünftige Erklärung für ein solches Vorgehen ist, dass hier beabsichtigt wird, sogenannnte Profile von allen Besuchern anzulegen, in denen festgehalten wird, wofür sich derjenige interessiert. Es fällt nicht schwer sich vorzustellen, dass gewisse Geheimdienste grosses, um nicht zu sagen sehr grosses Interesse an diesen Daten haben. Dies gilt ganz besonders, seit sich amerikanische Dienste die «total information awareness» auf die Fahnen geschrieben haben, was nicht weniger bedeutet, als dass man alle verfügbaren Informationen speichern möchte. Doch Google geht noch einen Schritt weiter, der wirklich dreist ist. Die Rede ist von der sogenannten Google- Toolbar, die sich jeder Benutzer auf seinem Browser installieren kann und die das Suchen bei Google erleichtern soll. Es handelt sich um ein aktives Programm, das direkt auf dem heimischen Rechner installiert wird und sogar ohne Wissen des Benutzers von Google ausgetauscht werden kann. Neben der «Hilfe» beim Suchen und dem Anzeigen des sogenannten PageRank fungiert die Toolbar als «Informeller Mitarbeiter» von Google. Bei jedem Klick, den der Nutzer von Stund an tätigt, wird ein kleines Datenpaket auf die Reise zu den 15000 Red-hat-Linux-Computern von Google geschickt, das dort nicht nur mitteilt, welche Adresse angeklickt wurde, sondern auch gleich das dazugehörige Cookie, also die Identifizierung des Computers, meldet. So entsteht in kurzer Zeit geradezu ein Persönlichkeitsprofil des Nutzers. Warum macht Google das? Normalerweise stehen bei der Vergabe von Cookies kommerzielle Interessen im Vordergrund. Man möchte möglichst viel über den Nutzer erfahren, um ihm noch weitere Produkte anbieten zu können. Doch bei Google geht diese Vermutung fehl, denn Google lebt nicht von Werbung. Die Seite ist weiss wie Schnee. Es besteht die Möglichkeit, daß Google, den Geheimdiensten gegen Bezahlung den Echtzeit-Zugriff auf 150 Millionen Fragen aus aller Welt gewährt. Dies ist technologisch leicht zu bewerkstelligen. Google finanziert sich angeblich aus den sogenannten gesponserten Links. Das sind Links, für die Firmen Geld bezahlen, damit ihre Internetseiten bei der Suche nach bestimmten Stichwörtern rechts neben den normalen Suchergebnissen erscheinen. Daneben verkauft Google seine Suchdienste an Firmen, die mit Hilfe von Google ihre eigene Site durchsuchen. Zahlen hat das Unternehmen aber noch nicht veröffentlicht. Interessant ist auch, dass Google nicht an der Börse notiert ist. Was wohl damit zu erklären ist, dass dann die Finanzen offengelegt werden müssten. Die beiden wichtigsten Kapitalgeber von Google, Kleiner Perkins und Sequoia Capital, haben Verbindungen zur Bush-Administration. Partner von Kleiner Perkins ist Floyd Kvamme, der dem «High Tech Advisory Committee» von George W. Bush angehört. Der Sohn von Floyd Kvamme, Mark Kvamme, ist Partner des anderen Geldgebers von Google Squoia Capital. Er hat persönliche Kontakte zu Donald Rumsfeld. Mindestens ein leitender Mitarbeiter von Google, Matt Cutts, hat zumindest früher für die NSA (National Security Agency) gearbeitet. Ein Blick in die Stellenanzeigen von Google zeigt, dass regelmässig Computerfachleute gesucht werden, die eine «Government Top Security Clearance (TS/SCI)» haben (Quelle: google.thelink.net /jobs/eng.html). Also eine Sicherheitsüberprüfung durch die Regierung der höchsten Stufe. TS/SCI steht für «Top Secret/Sensitive compartmented Information».Was kann man gegen die Überwachung durch Google tun? Das eingangs erwähnte Problem der Weitergabe der zuletzt besuchten Internetseite kann umgangen werden, indem man einen Browser verwendet, der keinen oder einen falschen Referer versendet. Zur Zeit gibt es zwei Browser, die dazu in der Lage sind: der Mozilla-Browser Beonex, den man kostenlos unter www.beonex.com beziehen kann, und der Opera-Browser, der entweder für 39$ unter www.opera.com erstanden werden kann oder kostenlos, aber mit Werbeeinblendungen, unter der gleichen Adresse erhältlich ist. Für die Suche bei Google sollte man folgendes beachten: Auf keinen Fall die Google-Toolbar installieren! Ausserdem sollte man das Speichern von Cookies untersagen. Die meisten Browser lassen sich unter «Einstellungen» - «Sicherheit» - «Cookies» so einstellen, dass überhaupt keine Cookies mehr angenommen werden oder dass der Browser immer, wenn ein Cookie gespeichert werden soll, den Benutzer fragt, ob er damit einverstanden ist. Diese Frage sollte man dann beim Besuch von Suchmaschinen grundsätzlich verneinen. An dieser Stelle kann man auch bereits gespeicherte Cookies löschen. Ausserdem kann man natürlich überlegen, ob man auf eine andere Suchmaschine ausweicht, zum Beispiel Lycos oder Yahoo. Allerdings werden auch diese Suchmaschinen versuchen, einen Cookie zu hinterlegen, der zwar nicht ganz so unsterblich ist wie der von Google, aber auch einige Jahre auf dem Computer bleibt.

Ich weiß, dass ich nicht weiß


melden

Google is watching you...

05.04.2004 um 22:10
Wenn ich die cookies jedesmal lösche, nachdem ich das Internet verlasse sind sie doch weg, oder? *blödnachfragdaNullAhnung* :|
Woher hast du die Info?
Bin noch skeptisch aber aufmerksam...


CARPE DIEM



melden

Google is watching you...

05.04.2004 um 22:14
also mir gefällt die google-toolbar und ich werd sie auch behalten...

Die Frage von Zeitreisen bleibt offen. Ich werde darauf jedoch keine Wette abschließen. Der andere könnte ja den unfairen Vorteil haben, die Zukunft zu kennen. (Stephen Hawking)


melden

Google is watching you...

05.04.2004 um 22:18
Noch was als kleine Hilfe von mir.
Bei www.download.com ist ein Programm spybot Search&Destroy kostenfrei erhältlich,welches den Rechner auf Viren,Trojaner,Dialer, und sogar Änderungen in der Registry überprüft und die Sachen bereinigen kann. Aktualisierungen des Programms sind ebenfalls kostenfrei.

Du bist anderer Meinung als ich und ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen. (Voltaire)
Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.



melden

Google is watching you...

05.04.2004 um 22:23
Womit die Suchmaschine Google ihr Geld verdient



Die Suchmaschine Google hat neben ihrer erfolgreichen Online-Suche auch ein gewinnbringendes Nebengeschäft in Form von Online-Werbung. Analysten schätzen, dass Google im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Dollar damit verdient hat. Damit würde die Suchmaschine ein Viertel des rund vier Mrd. Dollar schweren US-Markt abdecken. Den Hauptteil tragen dabei die Werbeprogramme AdSense und Adwords.



Es wäre leichter die Menschheit zu vernichten als sie zu verstehen (ich)
FUCK IT ALL
*DANKE*
Die Zeit ist ein Feind, denn wir uns selbst erschaffen haben(ich)
Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen(Platon)
In meinem ersten leben war ich Atlas.
Icq: 302770804
The whole thing, i think its sick (slipknot)
Stay sick

Nackt, klebrig, hilflos
Brutal dem Mutterschoß entrissen
Dazu genötigt, zu leben
Ohne Gebrauchsanweisung
Und allein in der leeren Welt
Drehen wir unsere ewigen Kreise
Unfähig, jemals auszubrechen
Als Sternenstaub
In eisiger kosmischer Nacht
stay sick



melden

Google is watching you...

05.04.2004 um 22:25
und die nervigen "google anzeigen" bringen sicherlich auch einiges an geld ein...

Die Frage von Zeitreisen bleibt offen. Ich werde darauf jedoch keine Wette abschließen. Der andere könnte ja den unfairen Vorteil haben, die Zukunft zu kennen. (Stephen Hawking)


melden

Google is watching you...

05.04.2004 um 23:18
Ich habe keine Angst, wenn Google erfährt wo ich hin surfe. Weiss Google eh nicht, wer ich bin. Google hat nur ne Nummer von mir. Die muss er sich von meinem Provider erspähen. Da ich nen Proxy habe, wird es doppelt so schwer.
Mein Computer hat einen Phantasienamen, was will da jemand von mir wissen?


melden

Google is watching you...

05.04.2004 um 23:48
@ tiwaz :Danke für den Tip,kenne mich absolut nicht mit Viren und so aus - werde mal auf die Seite gehen und meinen Rechner durchchecken laßen!


melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 00:29
an desmoda

Keine Ursache. ;) Du mußt aber das Programm erst runter laden. Es installiert sich dann alleine.Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich ja melden.
Wenn das Prog installiert ist, solltest du es erstmal öffnen, auf online klicken und es updaten, wiel die Basisversion unvollständig ist. das macht er eigentlich alles von allein.
Noch etwas, wenn du nicht wirklich Ahnung hast, würde ich Änderungen in der Registry nicht löschen(außer du weißt,was es ist), sonst könntest du dir möglicherweise den Rechner lahmlegen.

Du bist anderer Meinung als ich und ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen. (Voltaire)
Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.



melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 00:37
Also ich find das nicht!Da steht was von SpyHunter 1.1.29,ist es das?


melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 01:00
Ist es nicht. Oben gibts ein Feld "Search". Such nach spybot und downloade es


melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 08:39
Kann jmd. meine Frage beantworten?
Danke! :)


CARPE DIEM



melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 08:49
Link: www.www-kurs.de (extern)

@ Jophiel

Ja, wenn Du die Cookies löscht sind sie wech. Kannst sie auch je nach Browser einstellen, ob garkeine erlaubt sind, bestimmte erlaubt sind, oder nur auf Nachfrage. Oftmals werden Cookies aber in Webshops verwendet für den Warenkorb.

GEZ

Auweia



Es ist nicht deine Schuld, das die Welt ist, wie sie ist. Es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt.
Die Ärzte - Deine Schuld


melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 09:29
Naja,google gehört doch zu Microschrott oder?Da wundert mich gar nichts mehr:) Ich denke es geht vorallem auch darum Kundenprofile für die Wirtschaft zu erstellen,damit man in ZUkunft besser und effektiver umworben werden kann.....

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)



melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 13:14
oh man.... überall wird man überwacht! das is ja wie im hochsicherheitsgefängnis- pass auf was du tust, jeder weiß es!
Ziemlich fies von google.


I WANT TO BELIEVE!


melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 13:18
da is google aber bestimmt nicht der einzige.... wir hinterlassen im internet ja überall unsre spuren..und die können natürlich entdeckt, verfolgt und benutzt werden.. aber das is alles sowieso noch gar nix gegen tcpa, wenn das rauskommt.... aber ms hat jetzt ja erstmal das neue windows longhorn auf 2006 verschobn soweit ich weiß.... uns bleibt noch ne gnadenfrist ^^

Die Frage von Zeitreisen bleibt offen. Ich werde darauf jedoch keine Wette abschließen. Der andere könnte ja den unfairen Vorteil haben, die Zukunft zu kennen. (Stephen Hawking)


melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 16:52
Habe genau zu dem Thema letztlich mal eine ganz interessante Arbeit gelesen....

http://www.daniel-ritter.de/arbeiten/google.pdf


Gruss
denknach

I´ve got thirteen channels of shit on the TV to choose from.

PINK FLOYD 1979



melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 20:29
also ich drucke mir interessante sachen aus und dann weg damit.
was ich schwarz auf weiss besitze, kann mir keiner mehr nehmen.
klopf klopf*
die cia ist da und durchwühlt meine gesammelten werke.
lol*


melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 20:42
Au weia, es ist schon erstaunlich wie wenig Plan die meisten Leute vom halbwegs sicheren surfen haben. NICHT den IE zu benutzen ist doch das wenigste. Nehmt Mozilla. Er kann die Cookies bei Programmende löschen, ist schneller, man kann mehrere Tabs öffnen, usw.
Wer keine Bekannten hat die sich auskennen, kann sich auch von vielen Webseiten Ratschläge holen.
( Ich liebe meinen Mac ! ) ;)


NICHTS lebt ewig !


melden

Google is watching you...

06.04.2004 um 21:04
Man kann Google toolbar vom Browser entfernen bze. funktionsunfähig machen.
Auf Start>Suchen>Nach Dateien und Order gehen.
Dort den Order des Browsers wählen und nach google suchen lassen.
Lasst alles durchsuchen wo Google steht.
Wenn die angezeigte Datei/en eindeutig NUR zu Google toolbar gehört, einfach ganz löschen, wenn es eine Datei ist wo nur irgendwas mit Google steht bzw. worin Googles Adresse vorkommt, die Adresse einfach ändern, einfach "Google" weg machen und irgendwas schreiben.

Das muss man mit allen gefunden Dateien machen.
Und schon ist der Browser Google frei.



Was Cokies angeht, man kann von jemanden nur ein Profil machen wenn die Cokies lange genug auf dem PC bleiben, wenn man so alle 3 Tage die Cokies leert, geht das schon in ordnung. Wer es extrmer will, es gibt Programme, wo man entscheiden kann in welchen zeitabständen Cokies gelöscht werden soll, wenn man alle paar Sekunden macht, haben Cokies keine chance.

______________________________
Der größte Erfolg eines Kriegsherrn ist die Vermeidung des Krieges (Sun Tzu)

Der Islam ist eine Lehre. Muslime handeln aber eigenverantwortlich, wenn sie also was Dummes, unmoralisches, brutales, tun, dann NICHT weil es ihnen geboten ist, sondern weil sie BLÖD sind!



melden

Google is watching you...

07.04.2004 um 22:15
@all

Ausser den genannten, gibts noch viel mehr möglichkeiten.

tiwaz ;)... hat schon ein sehr gutes Anti-Spyprog gebracht.
Ein ähnlich gutes dafür ist Adaware 6.1 (mehrfacher testsieger), aber spybot ist komfortabler und hat mehr möglichkeiten.

Als nächstes ist z.b. der Realtime Cookie Cleaner nicht schlecht -klein, praktisch, schnell, leicht. Der löscht ständig automatisch alle cookies , aber hat auch die möglichkeit, leider notwendige cookies wie z.b. für webmail-dienste oder allmystery davon auszunehmen. Zusätzlich kann man einstellen, in welchen abständen der Cache geleert werden soll (Temporary Internet Files-Ordner), in den sich auch cookies mogeln.
Ausserdem kann man noch manuell auf einen klick den gesamten Verlauf, alle eingetippten URLs, die spur aller bis dahin aufgerufenen Programme, sämtliche von ihnen angelegten Logfiles, alle bis dahin bearbeiteten Dokumente, sämtliche vom mediaplayer abgespielten Videos/Sounds, und sämtliche Suchanfragen aus den Microshit-sucheingabefenstern löschen.
Ein fleissiges bienchen. ;)

Ansonsten sollte man UNBEDINGT eine Firewall (Outpost -mehrfacher testsieger, einfach, übersichtlich), ein antivirenprogramm (jedes vierteljahr ist ein anderes testsieger -schwer eine empfehlung auszusprechen), ein antidialer-prog -0190-nr. etc. (Yaw 3.5, ständiger testsieger)-, und ein Anti-Trojanerprogramm besitzen (z.b. Anti-Trojan oder ANTS) -falls das Antivirenprogramm das nicht schon abdeckt.

Sonstige alternativen: Steganos Internet-Spuren Vernichter & Festplatten-Verschlüsselung in Echtzeit.

Aus z.b. all den protokolldaten ist es ja auch zu einfach, von jedem user ein nutzer- und interessenprofil zu erstellen, das in die datenbanken der NSA gerät, wenn man sich auffällig für zuviel sachen interessiert, von denen sie nicht wollen, das es öffentlich bekannt wird: Grenzwissenschaften und Verschwörungen sind ein überwachtes Thema weltweit, jedes forum wird getrackt und die beiträge zurückverfolgt. Egal, ob du mit immer neuer IP-nr. von deinem Provider oder über zig zwischengeschaltete proxys, bzw. einem IP-faker hier rein gehst, -sie sehen doch in den server von allmystery (z.b.) rein, mit welchem namen und wann du immer wieder reingehst (protokolldaten des servers -3 monate aufbewahrt) und klinken sich dann während du drin bist wie eine klette an deinen datenstrom und in deinen rechner rein. Notfalls können sie auch dann wenn die bidirektionale verbindung steht, deinen betriebssystemkern austauschen, und nach dem folgenden absturz sendet dein rechner z.b. über das druckerkabel (antenne) -wie weit und wohin ist unklar. Vielleicht lässt sich das über die überall vorhandene gepulste mikrowellenstrahlung von mobilfunktürmen auch abgreifen?...
Hier sind fernmelde-elektronikexperten gefragt...
Alles schon geschehen. Der Reporter der es aufgedeckt hat ist jetzt tot.

Da ich wissen will, wer in meinen rechner rein will, erlebe ich immer wieder überraschungen über die beobachtung und protokollierung der traffic-transfers in der firewall, wer alles sonst unsichtbar anklopft, und bei NULLSCHUTZ einfach unerlaubt eindringt.
Geht in den Stealth-Modus und sperrt alle unnützen ports von den über 60.000 vorhandenen. Windows ist offen wie ein scheunentor.
SCHILDE HOCH -jeder will was von dir wissen, aber keiner fragt dich. :)

Gruß Enki


P.S.:
Besser auf Linux/Knoppix oder den Mac [aber nicht leichtsinnig werden, Layouter, Grafiker & Videocutter...;)] umsteigen, und die PCtricks lesen ;), denn Longhorn und TCPA werden kommen... Eine große chance für linux, wenn die leute sich nicht mehr überwachen lassen wollen.





Wir wissen, daß wir nichts wissen. Bloß was machen wir mit den Leuten, die nicht wissen, daß sie nichts wissen? :)


melden