Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

123 Beiträge, Schlüsselwörter: Stasi, MFS, Benno Ohnesorg, Karl-heinz Kurras

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

21.05.2009 um 20:13
Das ist schon ein ziemliches Stück was man da auf heute.de liest
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/15/0,3672,7589615,00.html

Karl-Heinz Kurras, der Mann der am 2. Juni den tödlichen Schuss auf Benno Ohnesorg abgab, soll für das MfS die Westberliner Polizei ausgespäht haben.

Die weiterführende Spekulation, das MfS könnte mit dem Mord bewusst die Studentenbewegung radikalisiert haben, liegt einem da förmlich auf der Zunge ist aber bisher noch nicht belegt.

Das die DDR an einer Destabilisierung der Bundesrepublik interessiert war ist ja kein Geheimnis. Man weiß etwa das die Zeitschrift konkret anfangs durch die DDR mitfinanziert wurde oder das RAF-Terroristen in der DDR unterschlupf fanden.

Was denkt ihr darüber? Steckte das MfS dahinter oder war es beim Umgang der Westberliner Polizei mit den Demonstranten nur eine Frage der Zeit bis es Tote gibt?


melden
Anzeige
Mondsohn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

21.05.2009 um 21:07
Staatsterrorismus lauert halt überall. Vermutlich auch der Grund, warum die Gauck/Birthler-Behörde umfassenden Zugang zu den restlichen Stasi-Akten haben wollte, auch zu den Unterlagen die nicht durch deren Mitarbeiter spätestens bei Erstürmung der Zentrale vernichtet worden waren?

Dass die 1. Generation der RAF, oder besser die Studentenbewegung systematisch radikalisiert wurde, ist ja eigentlich kein Geheimnis mehr.

Wikipedia: Peter_Urbach

Cui Bono? Natürlich hätte die Stasi oder besser die politische Kaste der DDR ein Interesse daran haben können. Allerdings sieht dieses jetzt nachgelieferte Interesse als Motiv doch stark nach dem bekannten Prinzip der "limited hangouts" aus, ein Teil Wahrheit in eine weitere Lüge packen, die heute keine Sau mehr interessiert.

Warum der bundesdeutsche Verfassungsschutz Interesse an einer Unterwanderung bzw. Steuerung der Linken hatte, sollte auch klar sein. Kontrolle des linken gesellschaftlichen Gegenpols, der Radikalisierung folgten Verbote und neue, schärfere Gesetze (§129a), außerdem hat man so wie beim Konzept Gladio die gesellschaftliche Solidarisierung mit linken Interessen unterbunden.


melden
Mondsohn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

21.05.2009 um 21:29
Man wird sich daran zu gewöhnen haben, dass der Geheimpolizei irgendeines demokratischen Musterlandes – Persiens, Spaniens oder Griechenlands – bei uns die Funktion einer Hilfspolizei zugebilligt wird.

Noch mal alle Hintergrundinfos:

Wikipedia: Benno_Ohnesorg


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

21.05.2009 um 23:26
@neurotikus
Ausgestiegene Ex-Terroristen wenn ich bitten darf,dazu mit Inge Viett eine Doppelagentin die höchstwahrscheinlich für die Stasi UND den BND schaffte.War ja nicht die einzige,wie das Beispiel Till Maier bewies,oder auch der Schmückermord wo der Spitzel Schmücker im Grunewald mit ner Waffe umgenietet wurde die der VS rüberschob,hinterm Baum stand der BND und schaute zu.
Oder Urbach der die Bombe fürs jüdische Gemeindehaus rüberschob.

http://www.kulturhof.org/knofo/meyer-ua-faekalien-1997.html

Wikipedia: Volker_Weingraber


Das Schwein Kurras verdingte sich nicht aus ideologischen Gründen beim MfS,das Schwein Kurras tat das für Geld,und ich bezweifle das der MfS das Schwein Kurras rekrutiert hätte,hätten sie gewusst das es eine Zeitbombe ist die mal bei nem kleinen Riot austickt.
Das es Tote gibt war,wie bereits vermutet,nur eine Frage der Zeit,dazu die tägliche Hetze in den Springergazetten und die Stimmung.
kannst ja mal bei Knofo lesen was permanent abging

http://www.nadir.org/nadir/archiv/PolitischeStroemungen/Stadtguerilla+RAF/2_juni/2_juni_2.html


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

22.05.2009 um 10:47
und heute redet man genau diese Gewalt wieder herbei!


melden
intelligenz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

22.05.2009 um 11:24
a) Warum sollte die Stasi Benno Ohnesorg erschossen haben ??



b) Warum sollte der BND Benno Ohnesorg erschossen haben ;)




So wenn es überhaupt eine ernstzunehmende Realität (Fronten) gibt, dann findet ein blinder mit Krückstock die Wahrheit.

Ich sag b) weil b) logisch ist


melden
Mondsohn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

22.05.2009 um 13:04
@intelligenz

Du hast C vergessen:

hätten sie gewusst das es eine Zeitbombe ist die mal bei nem kleinen Riot austickt.

Er kann zwar MfS gewesen sein, aber nicht im Auftrag des MfS gehandelt haben.

Wie auch immer. Politisch motivierte Gewalt ist seit 1889 ca. immer mit noch viel stärkeren Sanktionen immer gegen die Anwender verwendet worden, deshalb ist sie auch kein probates Mittel gegen die herrschenden Mißstände.
Friedliche Proteste haben vor allem durch Ghandi gewirkt, aber die Gegenseite lernt halt auch dazu.
Gibt es zu vielen friedlichen Protest, der sich nicht einfach legt, vergewaltigt man als Staat diesen Protest einfach. Das geschieht am besten durch Agent Provocateurs eingeschleuste Radikalisierung. Es gibt Dutzender belegter Fälle, das genauso vorgegangen wird, auch heute noch, Heiligendamm, Geneva, zuletzt Kanada.

Staatsterrorismus ist eine knifflige Sache, deren man nicht so einfach Herr werden kann.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

22.05.2009 um 13:43
Zuletzt Strassburg meintest du wohl...ja unter gewissen Umständen ist ein Regime einfach reif und es implodiert sozusagen aus Überdruss an sich selbst,Indien,Südafrika,die portugiesischen Kolonien und Portugal selbst,teilweise der Ostblock,die Philippinen,das sind sind solche Beispiele...wobei auf den Philippinen das Rad mittlerweile wieder zurückgedreht wurde...Myanmar,Zimbabwe und Nazideutschland sind Beispiele dafür das manchmal nur Gewalt hilft


melden
intelligenz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

22.05.2009 um 13:57
@Mondsohn



Ja du triffst den Nagel auf den Kopf .


ICh behaupte mal ganz einfach, dass 99,9999999 % des Terrors in Deutschland vom Staat zumindest tolerierter Terror war und ist ..

Warum ?

Weil er dem Staat (als selbst. Körper) immer nur nutzen bringt .


Also mal die Länder ausgenommen in denen sich der Hass so in die Generationen gefressen hat (Israel, Afghanistan, einige Afrikanische Staaten , Sri Lanka usw.)


Menschen sind Gut vom Wesen und werden (bei uns) eigentlich nur instrumentalisiert.


Die Schusswaffendiskussion die in den USA schon seit ca. 1 Jahr auf hochturen läuft , MUSSTE auch in Deutschland Tehmatisiert werden und um das hier überhaupt thematisieren zu können braucht man einen Tim K.


Wer glaubt das ich hier etwas konstruiere, der mache sich doch wenigstens selbst mal die Mühe und eine Timeline amerikanischer amokläufer und die deutscher amokläufer aufzustellen und wer jetzt 1 und 1 zusammenzählt der schläft schlecht ;)


melden

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

24.01.2014 um 13:07
Kurras wurde von den westdeutschen Behörden “geschützt”, weil es ursprünglich keinen Grund zur Vermutung gab, er habe absichtlich gemordet.

Dazu hätte es sich schon um einen Stasi-Agenten handeln müssen, der absichtlich “Spannung” provozieren wollte.

Genau das, was später in linken Medienkampagnen immer wieder über angebliche westliche Agenten-Verschwörungen behauptet wurde.

Dass man Kurras trotz der neuen Erkenntnisse so billig davonkommen ließ, zeugt von der mangenden Bereitschaft, die eigene politische Vergangenheit aufzuarbeiten.

Dabei geht es weniger um die Stasi-Vergangenheit.

Der ganze 68er Mythos, der viele der heute Mächtigen entscheidend geprägt hatte, wäre womöglich auf dem Spiel gestanden.

Ob die Stasi einen expliziten Auftrag gegeben hatte oder nicht, nutzte sie Ohnesorgs Tod für eine die westdeutschen Studenten radikalisierende Kampagne, die durch von ihr finanzierte und gesteuerte Medien wie “Konkret” und linke Studentenorganisationen umgesetzt wurde.

Bei vollem Bewußtsein, dass es sich bei Kurras um ihren eigenen Mann gehandelt hatte, verfolgte die Stasi höchst erfolgreich eine “Strategie der Spannung”.

Kein Wunder, dass man bei der Anprangerung einer angeblichen “Strategie der Spannung” durch westliche Geheimdienste stets so viel Phantasie zeigte:

Offenbar hatte man damit genug ”praktische Erfahrungen”.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

24.01.2014 um 23:19
@aronsperber
Deine Phantasie und die von Bild und BZ laufen bei dem Thema ebenfalls heiss.
Kurras war ein typischer Doppelverdiener,der hielt bei Stasi und Staatsschutz gleichermassen die Hand auf.Die Stasi schaltete ihn nach Ohnesorg auch schnell ab,das er ein rechtslastiger,geldgeiler Waffennarr war wussten sie ja bereits.
Das er in seinem Fanatismus zum Schlagetot wird der ohne Not Menschen,die politisch nicht genehm sind,von hinten abknallt sobald sich eine Gelegenheit bietet war wohl nicht vorauszusehen.
Aber auch bei Inge Viett spricht vieles dafür das sie eine Doppelagentin war,so ziemlich jede Aktion in die sie involviert war ging schief,ausser der spektakuläre Knastausbruch,im Nachhinein betrachtet etwas zu spektakulär


melden

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

25.01.2014 um 14:52
Kurras war nicht irgendein kleiner V-Mann, sondern ein Agent.

auch wenn es keinen Schießbefehl gegeben haben sollte, so ist es unbestreitbar, dass die DDR den Tod Ohnesorgs für ihre Radikalisierungs-Kampagne ausgenützt hatte.

dass er als westdeutscher Polizist einen linken Demonstranten erschossen hatte, war der Auslöser für das Ingang-Setzen der Radikalisierung.

man stelle sich die Spekulationen vor, wäre herausgekommen, dass Kurras ein CIA-Agent gewesen wäre.

dass Peter Urbach ein V-Mann des Verfassungsschutzes war und nach seiner Enttarnung in die USA gegangen war, hatte vielen linken Spekulanten gereicht, ihm die Verantwortung für den linken Terror zuzuschieben:

http://aron2201sperber.wordpress.com/2013/03/13/der-schwarze-peter-des-roten-terrors/

...auch wenn seine Rolle zum Zeitpunkt der RAF-Gründung schon längst bekannt war.

wäre hingegen die Rolle von Kurras bekannt gewesen, wäre es wohl sehr fraglich, ob eine RAF entstanden wäre.


melden

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

25.01.2014 um 18:52
@aronsperber
aronsperber schrieb:dass Peter Urbach ein V-Mann des Verfassungsschutzes war und nach seiner Enttarnung in die USA gegangen war, hatte vielen linken Spekulanten gereicht, ihm die Verantwortung für den linken Terror zuzuschieben:
Da sagt Wiki aber was anderes:
Wikipedia: Peter_Urbach#Bomben.2C_50_Pistolen_und_ein_Waffendepot_auf_dem_Friedhof

Demnach hat S-Bahn-Peter u.a.:
-Molotov-Coctails für Demonstranten nach dem Attentat auf Rudi Dutschke geliefert (1968)
-50 Pistolen für die Revolution angeboten (1969)
-Waffen und Sprengsätze für die RAF geliefert
-Bombe für den fehlgeschlagenen Anschlag auf das jüdische Gemeindehaus in Berlin geliefert (1969)

PS: Hast Du auch andere Quellen als Deinen eigenen Blog?

PPS: Ich denke, sowohl die westlichen Geheimdienste als auch die aus dem Osten hatten ihre Finger in der Radikalisierung der Studentenbewegung, die einen früher, die anderen später.
aronsperber schrieb:dass er als westdeutscher Polizist einen linken Demonstranten erschossen hatte, war der Auslöser für das Ingang-Setzen der Radikalisierung.
Das war wohl eher ein Jahr später das Attentat auf Rudi Dutschke, denn erst danach sind die Molotov Coctails auf Springer geflogen (jaja, die Mollis, die S-Bahn-Peter verteilt hat).


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

26.01.2014 um 00:14
@absurdus
Lass ma Bommi erzählen...den Tkotsch kenn ich übrigens,abgefahrener Typ

http://www.youtube.com/watch?v=6eey2FszQvE


melden

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

26.01.2014 um 01:40
absurdus schrieb:Waffen und Sprengsätze für die RAF geliefert
als die RAF gegründet wurde, war schon bekannt, dass Urbach ein Informant war, zumal Baader wegen ihm verhaftet worden war und er im Prozess gegen Mahler ausgesagt hatte.

wie soll sich also die RAF über ihn Waffen besorgt haben?


melden

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

26.01.2014 um 01:49
absurdus schrieb:Das war wohl eher ein Jahr später das Attentat auf Rudi Dutschke, denn erst danach sind die Molotov Coctails auf Springer geflogen (jaja, die Mollis, die S-Bahn-Peter verteilt hat).
die "Bewegung 2. Juni" bezieht sich wohl eindeutig auf Ohnesorg.

Dutschke starb erstens nicht bei dem Anschlag, zweitens konnte der Attentäter (ein rechtsradikaler Einzeltäter) nur schwer dem Staat zugerechnet werden.

die Anti-Bild-Kampagne entsprach übrigens auch ganz der Linie Ost-Berlins.

dass die Mollis alle von Urbach standen, wird hauptsächlich von Bommi Baumann verbreitet - das Wesen von Mollis ist jedoch gerade, dass sie ziemlich jeder leicht selbst herstellen kann.

der Mörder Bommi Baumann würde halt gerne den "schwarzen Peter" für seinen roten Terror wem anderen zuschieben


melden

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

26.01.2014 um 04:39
@aronsperber
aronsperber schrieb:wie soll sich also die RAF über ihn Waffen besorgt haben?
In dieser Frühphase militanter Aktionen linker Gruppen stand Urbach in den Jahren 1967–1970 bereitwillig als ein Hauptlieferant von Molotowcocktails, Brand- oder Sprengsätzen und Schusswaffen zur Verfügung. Laut der Aussage des RAF-Mitgründers Horst Mahler hatte Urbach ihm auch unaufgefordert eine Browning-Pistole des Kalibers 9 mm samt Munition besorgt.[13][10]

In einer Aussage vor Gericht gab Urbach an, dass er mit einem Komplizen auf einem Friedhof in Berlin-Buckow Waffen vergraben hatte, damit die damals im Aufbau befindliche Gruppe um Andreas Baader (die Keimzelle der späteren RAF) sie dort vorfinden konnte. Dies wurde später auch von Berlins Innensenator Kurt Neubauer in einem Interview mit dem Spiegel bestätigt und mit der Aussage gerechtfertigt:[14]

„Die Arbeit eines Landesamtes für Verfassungsschutz läßt sich nur dann erfüllen, wenn sich dessen Mitarbeiter den Gewohnheiten der Gruppe, die sie beobachten, auch anzupassen vermögen. Das bringt den Mann natürlich auch in die Lage, strafbare Handlungen zu beobachten, oder in die Versuchung, sich an ihnen zu beteiligen. Anders ist es für Nachrichtendienstler, die strafbaren Handlungen vorbeugen sollen, gar nicht möglich.“

Neubauer stritt ab, dass die vergrabenen Waffen direkt vom Verfassungsschutz stammten, weigerte sich jedoch, ihre Herkunft preiszugeben.

Wikipedia: Peter_Urbach#Waffen_f.C3.BCr_die_Baader-Gruppe
Sorry, dass ich die Baader-Gruppe bereits RAF genannt habe.
aronsperber schrieb:die "Bewegung 2. Juni" bezieht sich wohl eindeutig auf Ohnesorg.
Ja, die haben sich auf die Ermordung Benno Ohnesorgs bezogen bei der Namensgebung, aber das ist auch schon alles. Der Tod Ohnesorgs war nicht unmittelbarer Auslöser für die Gründung der Bewegung 2.Juni.
aronsperber schrieb:Dutschke starb erstens nicht bei dem Anschlag, zweitens konnte der Attentäter (ein rechtsradikaler Einzeltäter) nur schwer dem Staat zugerechnet werden.
Ich habe nie behauptet, dass Rudi Dutschke bei dem Attentat starb.
Und ja, es war ein rechter Einzeltäter, aber man gab u.a. der Springer-Presse die Schuld durch die diffamierende Berichterstattung das Attentat provoziert zu haben. Deshalb sind damals ja S-Bahn-Peters Mollis geflogen.
aronsperber schrieb:dass die Mollis alle von Urbach standen, wird hauptsächlich von Bommi Baumann verbreitet - das Wesen von Mollis ist jedoch gerade, dass sie ziemlich jeder leicht selbst herstellen kann.
Beim Sturm von Studenten auf das Hochhaus des Axel-Springer-Verlags verteilte er Molotowcocktails an Demonstranten.
http://www.sueddeutsche.de/politik/-raf-und-der-verfassungsschutz-peter-urbach-soll-in-den-usa-gestorben-sein-1.1311751
Bei der Demonstration vor dem Axel-Springer-Verlag am 11. April 1968 verteilte er Molotow-Cocktails an Teilnehmer und leitete sie zum Umkippen und Anzünden eines Lieferwagens an, dessen Foto später die Berichterstattung dominierte.
http://www.heise.de/tp/blogs/8/151641
beim Sturm von Studenten auf das Hochhaus des Axel-Springer-Verlags verteilte er Molotowcocktails
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-84430258.html
Außerdem kannst Du auch hier gucken:
http://www.rafinfo.de/faq/allgemein/woher_bekam_die_raf_ihre_waffen.69.php

Ich würde also jetzt mal sagen, dass nicht nur Bommi Baumann behauptet, dass die Mollis vom S-Bahn-Peter stammten.


melden
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

26.01.2014 um 10:19
Die Verbindungne der RAF besonders der sog. 2ten und 3ten Generation zur STASI sind ja bekannt, es ist nur frapant dass diese doch an sich offensichtliche Verbindung so spät erkannt wurde. Grade die Snipermorde der 3ten Generation sind doch eindeutig die Taten von ehemaligen STASI Leuten.


melden

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

26.01.2014 um 10:22
absurdus schrieb:Ich würde also jetzt mal sagen, dass nicht nur Bommi Baumann behauptet, dass die Mollis vom S-Bahn-Peter stammten.
Es sind zwar Berichte in verschiedenen Medien - die ursprüngliche Quelle dafür ist jedoch wohl trotzdem immer dieselbe.

meine Theorie, woher die Mollis kamen:
Am 1. Februar 1968 zeigte er auf einer Protestveranstaltung an der TU Berlin namens „das Springertribunal“ – welches u. a. von Horst Mahler organisiert worden war – den dreiminütigen Dokumentarfilm „Wie baue ich einen Molotow-Cocktail?“. Der Film wurde zunächst anonym gezeigt und kursierte bei diversen Teach-ins und in der Kommune 1. Meins' Urheberschaft gilt heute als gesichert. Es ist eine Verfilmung der Anleitung zum Bau eines Molotowcocktails, die Meins Régis Debrays Guerilla-Anleitung „Revolution in der Revolution?“ entnommen hatte. Im Film wird der Zusammenbau der Brandflasche genauestens dokumentiert, und durch das Ineinandergreifen vieler Hände zur Fertigstellung die angeblich breite Basis der revolutionären Bewegung symbolisiert. Am Ende folgt ein Schnitt auf das Verlagshaus der Axel Springer AG, wodurch das Ziel der Brandanschläge deutlich genannt wird.

Wikipedia: Holger_Meins


melden
Anzeige

Benno Ohnesorg von Stasi-Spion erschossen

26.01.2014 um 12:58
Peter Urbach war als unideologischer Kleinkrimineller im Studenten-Milieu der ideale Informant für den Verfassungsschutz.

als Krimineller war er erpressbar - der Verfassungsschutz ließ ihn wohl seine linken Geschäfte mit den linken Studenten machen, solange er dafür Informationen über seine Kunden lieferte.

dass er Horst Mahler auch eine Waffe angeboten hat, ist wohl nicht auszuschließen.

die Aufrüstung erfolgte jedoch sicher nicht in erster Linie durch Urbach:
Im Winter 1968 besucht der linksradikale Mailänder Verleger Feltrinelli Rudi Dutschke. Im Auto, das vor der Wohnung parkt, präsentiert er stolz eine Rückbank voll mit Dynamitstangen. Rudi Dutschke packt das Dynamit in den Kinderwagen, legt das Baby Hosea Che darauf und schiebt den Wagen in eine konspirative Wohnung, wo darüber beratschlagt wird, was mit dem Dynamit geschehen soll. Feltrinelli schlägt Sabotageakte gegen US-Schiffe vor, die Nachschub nach Vietnam bringen, andere bevorzugen Bahngleise. Am Ende der Debatte beschließt man gar nichts zu tun, der Sprengstoff verschwindet wieder. Verbleib unklar.
http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2004/12/24/a0117

zum Zeitpunkt der RAF-Gründung gab es den V-Mann Urbach auf jeden Fall nicht mehr, die Aufrüstung ging jedoch erst danach richtig los


melden
339 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt