Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

421 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: BP, Ölpest, Deepwater Horizon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
FiatLuxFan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

12.02.2011 um 11:43
@zwergnase

Noch etwas ist sehr merkwürdig bei der ganzen Geschichte,ich habe zum Zeitpunkt der Katastrophe hier im Thread schon darauf hingewiesen:

Man hatte monatelang nicht den Hauch einer Chance das Leck in den Griff zu bekommen,jede Methode war ungeeignet.
BP hat öffentlich verlautbart,das nur Entlastungsbohrungen das Leck killen,plötzlich war dann die Leitung dicht und man hatte Erfolg ohne Entlastungsbohrungen.

Darum auch mein Verdacht das man das Leck vom ersten Tag an unter Kontrolle hatte,der Druck der Öffentlichkeit hat dann Wunder bewirkt.^^

Aber meine Frage:Warum hat die Regierung und BP Hilfe aus dem Ausland abgelehnt?Wenn alle angepackt hätten bei den Aufräumarbeiten würde die Golfküste jetzt anders aussehen.Es wirkt so als ob man die Region absichtlich in ein Wasteland verwandeln wollte um sie dann später als unbewohnbar zu deklarieren und zu einem Industriegebiet zu machen...

Wie kann man so wertvolle Hilfe aus dem Ausland ablehnen,schliesslich betrifft das Desaster nicht nur die USA.Das Öl-Correxit-Gemisch ist bis in den Golfstrom vorgedrungen...
Laut Prisonplanet Artikel hat Obama kein Recht Hilfe abzulehnen,er hat es trotzdem getan.
Warum?


melden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

12.02.2011 um 12:23
du wirst wohl auf den Link klicken können
natürlich

aber da steht nur das übliche lemmingfutter, z.b. dass das ja schon deswegen eine verschwörung zu sein hat weil das an adolfs geburtstag passiert ist

ansonsten eiern die genauso unkonkret rum wie du
Hätte er alle verkaufen sollen?So offensichtlich gehts nun auch wieder nicht,man kann die Leute nur bis zu einem bestimmten Punkt für dumm verkaufen.
directors dealings sind immer offensichtlich, ob er nun eine verkauft oder alle

und wie du siehst, ist das geschrei der vt heulsusen doch trotzdem da

natürlich hat keiner von denen je nachgerechnet welchen "vorteil" hayward überhaupt davon hatte:

gewinn hatte er ja keinen dadurch, das hat ihm lediglich bei einem kleinen teil seiner aktien ein bissl buchverlust erspart. ungefähre grössenordnung: weniger als das was er sowieso im monat verdient hat. aber für 2 oder 3 wochengehälter lässt so einer natürlich ohne zu zögern mal 'ne plattform sprengen und ein paar arbeiter hops gehen.
( und anschliessend lässt dieser "katastrophengewinnler" sich feuern; hui, da weiss aber einer wie man richtig reibach macht... )


1x zitiertmelden
FiatLuxFan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

12.02.2011 um 19:19
@zwergnase

Sorry hier ein Nachtrag über Transocean's "Versicheriung"(abgeschlossen am 14.April 2010,gültig ab 20.April 2010,also dem Tag der Katastrophe)
Zugegeben,ich hab von Börsengeschäften kaum Ahnung,aber wenn dieser Link authentisch ist,dann Mahlzeit!
http://www.eurexclearing.com/download/documents/circulars/cf0612010e.pdf (Archiv-Version vom 26.07.2011)
Zitat von zwergnasezwergnase schrieb:aber da steht nur das übliche lemmingfutter, z.b. dass das ja schon deswegen eine verschwörung zu sein hat weil das an adolfs geburtstag passiert ist
Das ist ja nur einer der 30 Punkte,ich werde das ganze genauer unter die Lupe nehmen.
Bis jetzt habe ich den Eindruck,alleine die Börsengeschäfte sind ein stakes Indiz für eine Verschwörung.
Leider ist das alles legal und kein Beweis. :(


1x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

12.02.2011 um 20:28
Zitat von FiatLuxFanFiatLuxFan schrieb:Sorry hier ein Nachtrag über Transocean's "Versicheriung"
das ist schonmal völlig falsch:

nirgends hat da transocean eine "versicherung abgeschlossen"
Zitat von FiatLuxFanFiatLuxFan schrieb:Zugegeben,ich hab von Börsengeschäften kaum Ahnung
deswegen können die schwurbelseiten dir ja auch problemlos weismachen da hätte transocean eine "versicherung abgeschlossen"

transocean hat damit aber reineweg gar nix zu tun:

da hat lediglich die eurex beschlossen optionsscheine aufzulegen.
daran ist nichts aufregendes oder ungewöhnliches, das ist einfach deren geschäft

und optionsscheine zu transocean gab es und gibt es wie sand am meer
( wie übrigens zu beinahe allen anderen aktien auch )

hier nur mal ein paar davon:
http://de.finance.yahoo.com/q/op?s=RIG&m=2012-01

"erstaunlicherweise" hat nun irgendeine schwurbelseite in dem zusammenhang auch ein dokument finden können in dem der 20. april vorkommt ... na wahnsinn ...

und schon kann man dem lemming neben adolfs geburtstag ein weiteres aufregendes "indiz" für eine verschwörung ins gehirn labern


" ich hab zwar keine ahnung worums bei dieser ...ääähh ...*versicherung* geht aber ich sag jetzt mal bedeutungsschwanger *mahlzeit* ! "


1x zitiertmelden
FiatLuxFan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

12.02.2011 um 20:52
@zwergnase
Zitat von zwergnasezwergnase schrieb:da hat lediglich die eurex beschlossen optionsscheine aufzulegen.
daran ist nichts aufregendes oder ungewöhnliches, das ist einfach deren geschäft
Um was für Optionen geht es dabei,kannst du mir das bitte kurz erklären ohne mich als Lemming zu bezeichnen. :)
Die "Schwurbelseite" findet diesen Move alles andere als gewöhnlich.
14)The Management Boards of the Eurex Stock Exchanges and the Executive Board of Germany?s Eurex Clearing AG decided, on April 14, 2010, to introduce an equity option on shares of Transocean Ltd, effective on the day of the explosion, April 20, 2010. this gave inside traders a full day to dump their ?uninsured? stock in Transocean at the highest price possible (before the rest of Wall Street decided to dump their stock). Then the crisis capitalists were able to reinvest their funds securing the higher price value.

These officials published zero reason for Transocean?s new equity option program that encouraged banking criminals to use ?protective puts? to make millions.

In other words, by paying a relatively small premium (compared to the soon-to-be plunging market value of Transocean stock), the Rothschild Leaguers knew no matter how far the stock dropped, it could be sold at the original ?strike price? (also called the ?put option?) anytime before April 20, 2012.

This additionally evidences premeditated murder, and the financial motives of the Swiss/German banking chiefs influencing Europe?s most active stock exchanges. These inside traitors and industrial sabateurs, financially controlling Transocean, Halliburton, and BP, committed the gravest environmental crime of all time, with obvious plans to profit from the mass murdering of people and destruction of the Gulf.



1x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

12.02.2011 um 21:52
Zitat von FiatLuxFanFiatLuxFan schrieb:Um was für Optionen geht es dabei,kannst du mir das bitte kurz erklären ohne mich als Lemming zu bezeichnen.
um call und put optionen

man handelt damit sozusagen das "recht" innerhalb eines bestimmten zeitraumes die aktie zu einem bestimmten preis kaufen oder verkaufen zu können
( je nachdem ob man sich für call oder put entscheidet )

was die schwurbler dir aber verschwiegen haben:

vom emittenten ( hier: der eurex ) werden immer sowohl call als auch put optionen angeboten

d.h. es gibt ebenso viele verlierer bei dieser "versicherung" - und deren geld ist komplett weg

und noch immer hat transocean damit gar nichts zu tun du possierliches kleines nagetier :D
Zitat von FiatLuxFanFiatLuxFan schrieb:Die "Schwurbelseite" findet diesen Move alles andere als gewöhnlich.
und das überrascht dich ?

du darfst dir aussuchen ob das daran liegt dass die genauso wenig ahnung von der materie haben wie du oder daran dass die dir ein bestimmtes bild ins gehirn manipulieren wollen ...


ps:
hast du inzwischen mal recherchiert ob dein angeblich im gefängnis mundtot gemachter doktor überhaupt je gelebt hat ?


1x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

13.02.2011 um 18:32
@zwergnase
Transocean, die Firma, die Deepwater Horizon vermietet hatte, machte mindestens
einen Gewinn von 270 Millionen Dollar, da die Versicherungssume um genau diesen Betrag höher war als das was Transocean für die Bohrinsel bezahlt hat
(in der Versicherungssumme waren u.a. auch die ziemlich hohen Abwrackkosten für die Plattforn enthalten)
http://www.marketwatch.com/story/transocean-made-270m-profit-from-insurance-payout-2010-05-09

der eigentliche Gewinn durch die Deepwater Horizon liegt aber noch viel höher, denn zu dem
Zeitpunkt des Unglücks war die Bohrinsel bereits fast 10 Jahre im Betrieb,
und die Deepwater Horizon wurde jahrelang für fast eine halbe Million Dollar am Tag vermietet,
was für 10 Jahre über 1 Milliarde Dollar ausmacht...
Wikipedia: Deepwater Horizon
http://www.chron.com/disp/story.mpl/business/6672098.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+houstonchronicle%2Fbusiness+%28chron.com+-+Business%29

da die Deepwater Horizon dankenswerter weise in der Tiefsee versunken ist, ersparen sich für
Transocean auch die Abwrackkosten

...so dass Transocean mit der Deepwater Horizon insgesamt 1 bis 1,5 Milliarden Dollar
verdient hat.

ausserdem ist es "nicht üblich", dass eine Bohrinsel nach einem Blowout sinkt,
normalerweise bleiben die an der Oberfläche...
... und bis zum Tag des Unglück galt die Deepwater Horizon als eine sehr erfolgreiche Bohrinsel,
mit den neuesten Technologien ausgerüstet und überaus seetüchtig
http://www.iadc.org/dcpi/dc-mayjune03/May3-Transocean.pdf

/dateien/63984,1297618342,2-Deepwater-rig


2010 hats auch in Europa eine kleinere Ölpest gegeben:

Sabotage führt zu Ölpest in Italien
In einer Raffinerie nahe Monza nördlich von Mailand sind am Dienstagmorgen die Schleusen zu den Öllagern geöffnet worden. Nach Polizeiangaben steht zweifelsfrei fest, dass das Öl absichtlich durch Öffnen der Ventile in den Fluss Lambro geleitet worden ist. Das Unternehmen habe nur zögernd Alarm geschlagen, heißt es. Die schwarze Masse sei dann in einer Kläranlage bei Monza bemerkt worden.
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-02/italien-po-oel
/dateien/63984,1297618342,po250210 726ap2


2x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

13.02.2011 um 19:25
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:da die Deepwater Horizon dankenswerter weise in der Tiefsee versunken ist, ersparen sich für Transocean auch die Abwrackkosten
... womit diese auch nicht von der versicherung erstattet werden:

The Deepwater Horizon is insured for total loss coverage and for wreck removal, to the extent removal can be carried out and is required.

unterm strich macht das für transocean keinen unterschied
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:so dass Transocean mit der Deepwater Horizon insgesamt 1 bis 1,5 Milliarden Dollar
verdient hat.
das ist doch nicht verboten.


1x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

13.02.2011 um 21:24
@zwergnase
Zitat von zwergnasezwergnase schrieb:unterm strich macht das für transocean keinen unterschied
Es macht schon einen Unterschied, ob Transocean mehrere 100 Mio. Dollar sofort ausgezahlt bekommt oder ob es mehrere Jahre darauf warten muss, bis die Ölplatform durch Vermietung an BP dieses Geld verdient hat. (erst recht in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie jetzt)

Gibt es eine Statistik darüber, wie häufig es vorkommt,
dass wenn ein Unternehmen bei einem Unfall einen Millionengewinn macht,
es wirklich ein Unfall und kein Betrug ist?

Falls die Deepwater Horizon zukünftig überhaupt soviel Geld verdient hätte,
denn BP hatte vor, die Plattform zukünftig nicht mehr als (sehr erfolgreiche)
Erkundungsplattform sondern als normale Förderplattform einzusetzen,
das Unglück ist sozusagen am letzten Tag passiert, wo Deepwater Horizon als
Erkundungsplattform gearbeitet hat
http://www.mcclatchydc.com/2010/05/14/94184/a-huff-and-boom-ended-deepwater.html# (Archiv-Version vom 20.02.2011)
After celebrating and cashing their bonuses from their big find, the Deepwater Horizon's crew learned that the rig was getting a new assignment.

Its prospecting days were over, and the Deepwater Horizon was to become a production platform, squatting semi-permanently over an oil dome 50 miles off the coast of Louisiana. BP hadn't announced the find, but it was thought to be huge.
Ob die Deepwater Horizon auch als Förderplattform Transocean so viel Geld gescheffelt hätte?

Natürlich ist das nur Spekulation, eigentlich genau das richtige Thema für seriöse Journalisten...
Die Massenmedien waren dagegen damit beschäftigt widersprüchliche Nachrichten in die Welt zu setzen, mal hieß es, diese Tiefseebohrungen wären sehr gefährlich, ein andermal das wäre die Zukunft..,


3x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

13.02.2011 um 22:18
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:Es macht schon einen Unterschied, ob Transocean mehrere 100 Mio. Dollar sofort ausgezahlt bekommt oder ob es mehrere Jahre darauf warten muss, bis die Ölplatform durch Vermietung an BP dieses Geld verdient hat. (erst recht in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wie jetzt)
so schwierig scheinen die zeiten für transocean aber nicht zu sein:

immerhin möchten die ihren aktionären mal eben

1000 millionen (!) an dividenden ausschütten


besser gefahren wären die aber offensichtlich wohl wenn die plattform ganz normal wie vereinbart weiter ihren dienst verrichtet hätte:

dann hätte transocean mal eben 544 millionen an miete kassiert (über 3 jahre) und das allein für die plattform; daneben wäre ungefähr nochmal die gleiche miete für crew und weitere gerätschaften fällig gewesen

"The latter contract was worth $544 million, or $496,800 per day for 3 years, for the "bare rig", with crew, gear and support vessels estimated to cost the same per day again."

( natürlich müssen die davon ihrerseits auch löhne ausschütten, aber unterm strich wird sich das arbeiter verleihgeschäft schon lohnen ... )

insgesamt wäre transocean aus dem vertrag über eine milliarde zugeflossen, und vor allem:

die hätten am ende der drei jahre immer noch eine plattform im wert von einigen hundert millionen gehabt


die plattform ist aber nun futsch und die einnahmen auch ...

die versicherungssumme mag vielleicht über dem ( rechnerischen ) zeitwert der plattform gelegen haben, liegt aber womöglich unter dem heutigen wiederbeschaffungswert für einen vergleichbaren neubau:

"Financial analysts note that the insurance recovery is likely to outweigh the value of the rig (although not necessarily its replacement value)"


ein "vorteilhaftes geschäft" ist in der havarie nun wirklich nicht zu erkennen,
zumal ja noch der beschädigte ruf dazukommt ( weil der name transocean nun auch immer in zusammenhang mit einer der grössten umweltkatastrophen aller zeiten fällt )
und auch noch nicht geklärt ist was womöglich noch an schadenersatzleistungen fällig wird

( alle zitate aus deinem link )
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:Falls die Deepwater Horizon zukünftig überhaupt soviel Geld verdient hätte,
denn BP hatte vor, die Plattform zukünftig nicht mehr als (sehr erfolgreiche)
Erkundungsplattform sondern als normale Förderplattform einzusetzen,
tja,

vertrag ist aber nunmal vertrag ...
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:Gibt es eine Statistik darüber, wie häufig es vorkommt,
dass wenn ein Unternehmen bei einem Unfall einen Millionengewinn macht,
es wirklich ein Unfall und kein Betrug ist?
also nach einem millionengewinn sieht das im gesamtpaket nicht aus
( eher fehlt da unterm strich 'ne milliarde gegenüber regulärem verlauf )

aber man darf wohl auch davon ausgehen dass der versicherung jeder grund hochwillkommen gewesen wäre die ca. 500 millionen nicht auszahlen zu müssen -

und wenn die da hinweise auf einen elfmeter wie versicherungsbetrug sehen würden wäre da vermutlich noch lange kein geld geflossen


1x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

13.02.2011 um 23:11
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:Die Massenmedien waren dagegen damit beschäftigt widersprüchliche Nachrichten in die Welt zu setzen, mal hieß es, diese Tiefseebohrungen wären sehr gefährlich, ein andermal das wäre die Zukunft..,
Widersprüchlich ist schon richtig, allerdings stimmt beides.

Die Ölvorkommen am Festland sind in einem gewissen Zeitraum erschöpft, der Bedarf ist allerdings weiterhin da. Also werden höhere Risiken gewagt, um an das Öl zu kommen und die liegen nun mal unter der Meeresoberfläche.

Das ist allerdings nichts neues. Norwegen ist schon seit Jahren in der Offshore-Ölförderung aktiv. Allerdinsg fördert man das Öl dort nicht aus den extremen Tiefen, wie im Golf von Mexiko.

Aber selbst bei der Ölplattformen in der Nordsee ist es schon zu Katastrophen gekommen. Das die Offshoreölförderung gefährlich ist, ist demnach schon seit Jahren bekannt.

Ich sehe aber immer noch keine schlüssigen "Beweise" für eine Verschwörung.


melden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

15.02.2011 um 19:43
Zitat von zwergnasezwergnase schrieb:insgesamt wäre transocean aus dem vertrag über eine milliarde zugeflossen
wenn man lange genug herumrechnet,
kann man auch aus einem Gewinn von anderthalb Milliarden
(davon eine halbe Milliarde durch die Explosion der Deepwater Horizon)
einen "Verlust" von einer Milliarde machen
Zitat von zwergnasezwergnase schrieb:zumal ja noch der beschädigte ruf dazukommt
Unternehmen wie Halliburton oder Transocean verkaufen ihre Produkte nicht
an Esoterik-Shops, solche Ereignisse festigen eher ihren Ruf als knallharte und coole Unternehmen in ihrer Branche

aber einen Verlierer gibt es natürlich
(außer der Bevölkerung an der Küste Lousianas) und das ist BP,
die 20 Mrd. an Entschädigung zahlen muss...

ein Video über Halliburton und Transocean und das Rätsel um den Blowoutpreventer:

Youtube: THE BP/DEEPWATER OIL RIG CONSPIRACY THEORY -- TAKE 2
THE BP/DEEPWATER OIL RIG CONSPIRACY THEORY -- TAKE 2



1x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

15.02.2011 um 20:51
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:wenn man lange genug herumrechnet,
kann man auch aus einem Gewinn von anderthalb Milliarden
(davon eine halbe Milliarde durch die Explosion der Deepwater Horizon)
einen "Verlust" von einer Milliarde machen
das ist ja nun völliger quatsch

zwei oder drei zahlen muss man da schon mal vergleichen,
wenn man nicht zu so einem völlig absurden fehlurteil kommen will

( "eine halbe Milliarde *Gewinn* durch die Explosion der Deepwater Horizon" )

steht aber doch alles sogar in deinen links, bitte selber mal lesen
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:solche Ereignisse festigen eher ihren Ruf als knallharte und coole Unternehmen in ihrer Branche
dann sollten die einfach öfter mal 'ne plattform versenken,
wenn das so *reich* und *schön* macht !


2x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

15.02.2011 um 21:21
@zwergnase
lies du doch mal die links, wo steht das mit dem "gewinn" von 1 million am tag?
ausserdem sind diese verträge ja eh zukunftsmusik, es ist unklar ob BP diese
Verträge stornieren konnte oder nicht, wieviel Transocean bekommen hätte, wenn kein
öl gefunden wird oder BP die plattform gar nicht zur ölsuche einsetzt.
tatsache ist, BP wollte diese eigentlich superteure plattform nicht mehr als
explorationsplattform einsetzen -
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:After celebrating and cashing their bonuses from their big find, the Deepwater Horizon's crew learned that the rig was getting a new assignment.
Its prospecting days were over, and the Deepwater Horizon was to become a production platform, squatting semi-permanently over an oil dome 50 miles off the coast of Louisiana. BP hadn't announced the find, but it was thought to be huge.
ausserdem habe ich nicht gesagt, dass es das einzige motiv für transocean und halliburton war,
auch wenn sie recht günstig aus dieser sache herauskommen...

obwohl es arbeiter von halliburton und transocean waren, die an diesem blowoutpreventer werkelten hat BP nun einen schaden von 20 mrd...
was zu der explosion genau führte ist bis heute ungeklärt-
der blowoutpreventer wurde von halliburton modifiziert


1x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

15.02.2011 um 21:53
Zitat von zwergnasezwergnase schrieb:dann sollten die einfach öfter mal 'ne plattform versenken,
wenn das so *reich* und *schön* macht !
es sind sogar kriege nur fürs öl geführt worden,
stell dir vor... da ist mehr zu bruch gegangen als nur eine ölplattform


melden
FiatLuxFan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

15.02.2011 um 21:55
@zwergnase
Zitat von zwergnasezwergnase schrieb am 12.02.2011:du darfst dir aussuchen ob das daran liegt dass die genauso wenig ahnung von der materie haben wie du oder daran dass die dir ein bestimmtes bild ins gehirn manipulieren wollen ...
Du hast mir die dritte Option verschwiegen,nämlich das du mich hier aufs Kreuz legen willst und so tust als ob Transocean und Hell äähm Halliburton null Gewinn mit der Havarie gemacht haben,Pinocchio ähm @zwergnase :D
Zitat von zwergnasezwergnase schrieb am 12.02.2011:ps:
hast du inzwischen mal recherchiert ob dein angeblich im gefängnis mundtot gemachter doktor überhaupt je gelebt hat ?
Ja der Mann hat gelebt,aber er war schon 72 Jahre alt und ist wahrscheinlich eines natürlichen Todes gestorben.
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:ausserdem ist es "nicht üblich", dass eine Bohrinsel nach einem Blowout sinkt,
normalerweise bleiben die an der Oberfläche...
Wenn die 11 Tage vor der Havarie von Halliburton aufgekaufte Firma"Boots and Coots" sie mit zuviel Löschwasser/Schaum absaufen lässt sinkt sie eben!?
Halliburton hat ausserdem den Zement angemischt und ist mitverantwortlich,evtl. war es sogar Absicht.
Federal investigators found evidence that Halliburton may be a culprit in the Gulf of Mexico oil spill as well. The presidential commission stated on Thursday that BP and Halliburton both knew the cement mixture sealing the BP oil well would most likely not hold.
http://www.usaliveheadlines.com/1919/halliburton-to-blame-for-gulf-of-mexico-oil-spill.htm (Archiv-Version vom 12.01.2011)


EDIT:Sorry zwergnase,es ging ja nur um Transocean.


1x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

15.02.2011 um 22:02
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:lies du doch mal die links, wo steht das mit dem "gewinn" von 1 million am tag?
wo soll das denn bitte in meinen beiträgen stehen ?

ich lese da zunächst mal von mieteinnahmen:
544 millionen an miete... allein für die plattform...daneben ... ungefähr nochmal die gleiche miete für crew und weitere gerätschaften
die entsprechende passage aus deinem link hatte ich freundlicherweise dazu zitiert


aber nun zeig du mir doch mal, wo steht denn was von
Zitat von zwergnasezwergnase schrieb:eine halbe Milliarde (Gewinn) durch die Explosion der Deepwater Horizon
?

richtig, nirgends. weil das unsinn ist:

zunächst sind von den 560 millionen versicherungssumme ( sofern diese komplett ausgezahlt werden ) erstmal rund 200 millionen für schadenersatzleistungen futsch ( siehe deine links ) ...

... bleiben 360 millionen, dafür haben die

(a) eine plattform weniger, wiederbeschaffungswert ca. 600 millionen

(b) ca. 1 milliarde einnahmen aus festem vertrag weniger

macht unterm strich nach jeremybrood 500 millionen gewinn :D

Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:ausserdem sind diese verträge ja eh zukunftsmusik, es ist unklar ob BP diese
Verträge stornieren konnte oder nicht, wieviel Transocean bekommen hätte, wenn kein
öl gefunden wird oder BP die plattform gar nicht zur ölsuche einsetzt.
nö, verträge sind verträge

wenn eine seite die nicht einhält hagelt es schadenersatzforderungen
( sofern nicht ohnehin konventionalstrafen vereinbart sind )

sofern dir in diesem fall besondere ( allerdings absolut wirtschaftsunübliche ) vertragsinhalte bekannt sind, darfst du die gerne mit quelle hier einstellen.

bis dahin dürfen wir genausogut darüber spekulieren ob die verwendung als förderplattform im harten dauerbetrieb nicht noch teuer gewesen wäre ....
Zitat von jeremybroodjeremybrood schrieb:ausserdem habe ich nicht gesagt, dass es das einzige motiv für transocean und halliburton war, auch wenn sie recht günstig aus dieser sache herauskommen...
jo,

die wollten sich mit der havarie einen ruf als *taffe* und *kuhle* unternehmen machen;
das hattest du ja schon gesagt


1x zitiertmelden

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

15.02.2011 um 22:09
Zitat von FiatLuxFanFiatLuxFan schrieb:Ja der Mann hat gelebt,aber er war schon 72 Jahre alt und ist wahrscheinlich eines natürlichen Todes gestorben.
aha,

und das rührstück vom widerrechtlich ins gefängnis gemobbten vorzeigebürgers der dort im auftrag der bösen regierung kaltgemacht wurde stammte nochmal woher ?

von einer deiner
Zitat von FiatLuxFanFiatLuxFan schrieb am 10.02.2011:Seiten,die unbequeme Wahrheiten ans Licht bringen
:D

ps:
trotzdem die quelle noch bitte dass der tatsächlich gelebt hat; nur der vollständigkeit halber


2x zitiertmelden
FiatLuxFan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ölpest im Golf von Mexiko - Eine Verschwörung?

15.02.2011 um 22:21
Zitat von zwergnasezwergnase schrieb:ps:
trotzdem die quelle noch bitte dass der tatsächlich gelebt hat; nur der vollständigkeit halber
Hier eine Quelle,in der sein Lebenslauf etwas beschrieben wird,hoffentlich nicht wieder der falsche Dunstkreis für dich.Es sind auch Comments dabei von Menschen,die ihn wohl gekannt haben.
http://gosrc.wordpress.com/


1x zitiertmelden