Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

1.528 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Verschwörungen, Kennedy, JFK

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

27.12.2014 um 18:01
Africanus schrieb:Vielleicht könntest Du einfach auf die relevanten Stellen eingehen!
Keine Zeit. Ich diskutiere noch mit anderen über andere Aspekte. Zumindest wurde oder wird die authenzität des fotos mit der Silhouette nicht von Debunkern angezweifelt- soweit ich weiß


melden
Anzeige

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

27.12.2014 um 18:04
Nashman schrieb:Klar, wenn auch reine Spekulation. Kann es sein, dass dies jedoch mit dem Ergebnis nichts zu tun hat? Ebenso ja!
Die Verbindungen von den Paines und Demohrenschildts zu allen Dulles leugnest du doch, wie du eingestanden hast selbst nicht

Allen Dulles hatte eine agenda von anfang an:

On page 51 of the transcript Allen Dulles passes out a book that he says will predict the outcome of their investigation — lone gunman. He says other than the attack on President Truman, all assassination attempts against American Presidents fit the lone assassin pattern. John McCloy retorts that the Lincoln assassination was a conspiracy, to which Dulles replies that one man was so dominate ‘it almost wasn’t a plot.

http://jfkfacts.org/assassination/allen-dulles-and-the-origins-of-the-lone-gunman-theory/#more-10663



Allen Dulles wollte Hinweise auf geheimdienstverbindungen Oswalds, vor allem die rolle der CIA zu unterdrücken-:
The Commissioners saw a clear need to obtain reports and files from the Secret Service, Dallas Police, CIA, and other agencies. Dulles brought up getting materials on Oswald’s Soviet stay into the hands of the CIA “to explain the Russian parts.”

Senator Russell commented: “I think you’ve got more faith in them than I have. I think they’ll doctor anything they hand to us.”
http://jfkfacts.org/assassination/on-this-date/dec-16-1963-behind-close-doors-the-warren-commission-is-baffled/
Allen Dulles: ‘I think this record ought to be destroyed.’
Warren Commissioner Allen Dulles, during a January 22, 1964, executive session at which the allegation that Lee Harvey Oswald was a paid informant for the FBI was discussed.
http://jfkfacts.org/assassination/quote/allen-dulles-i-think-this-record-ought-to-be-destroyed/

Dulles hat nachweislich Informationen vor der Kommission zuürckgehalten:
President Kennedy chose CIA director Allen Dulles as the main fall guy for the calamitous 1961 invasion of Cuba at the Bay of Pigs, forcing him into retirement. (Ironically, President Johnson later appointed Dulles to the Warren Commission, which investigated JFK’s assassination; Dulles failed to tell the commission about the CIA’s many attempts on the life of Cuban dictator Fidel Castro—a potential motive for the retaliatory killing of an American president.)
http://www.politico.com/magazine/story/2014/05/why-obama-isnt-going-to-fire-shinseki-107060_Page2.html#ixzz3N7IXND6Q

Dulles war sich zumindest der Rolle der Anti-Castro-operationen bewusst im JFK-Attentats bewusst- auch seiner Nähe zu den beteiligten Personen:
Dulles joked in private that the [JFK] conspiracy buffs would have had a field day if they had known ... he had actually been in Dallas three weeks before the murder ... that one of Mary Bancroft's childhood friends had turned out to be a landlady for Marina Oswald ... and that the landlady was a well-known leftist with distant ties to the family of Alger Hiss." (Evica, p. 230)
It later turned out that Dulles had nothing but scorn for both the evidence and critical arguments against the Oswald-did-it hypothesis. In 1965, at UCLA, David Lifton questioned Dulles about the Zapruder film and Harold Feldman's essay entitled "51 Witnesses" about many witnesses hearing a shot from the grassy knoll. Dulles not only denied that evidence, he ridiculed Lifton for even bringing it up. He said bizarre things like "There is not a single iota of evidence indicating a conspiracy." When Lifton pointed out testimony, and even pictures, of smoke arising on the grassy knoll, Dulles derisively replied with, "Now what are you saying, someone was smoking up there?" When Lifton brought up Feldman's essay, Dulles – even though he knew full well about it – asked him where it was published. When Lifton answered, Dulles replied, with ridicule: "The Nation! Ha, ha, ha, ha , ha." When Lifton showed him frames from the Zapruder film arranged in sequential order to show Kennedy's head going back toward the seat – the opposite direction of a shot from the Texas School Book Depository – Dulles said: "You have nothing! Absolutely nothing! ... I can't see a blasted thing here. You can't say the head goes back. I can't see it going back. It does not go back. You can't say that." Dulles then tried to neutralize this Z film argument by tendentiously saying he had never heard it before. (Best Evidence, pgs. 34-36) When, of course, the Commission had seen the film dozens of times. They just did not feel that powerful evidence, like Kennedy's violent reaction backwards, merited mention in the Warren Report.
https://www.facebook.com/william.j.wagener/posts/10152544522254884


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

27.12.2014 um 18:37
proteus schrieb:Zumindest wurde oder wird die authenzität des fotos mit der Silhouette nicht von Debunkern angezweifelt
Doch, ich hatte gleich Zweifel an besagter Authentizität angemeldet


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

27.12.2014 um 18:46
Nashman schrieb:Ich verstehe nicht, was du da für ein Zeug schreibst. Wer hat das gesagt...?
Seufz... du meintest, dass JFK nicht in den Sümpfen von New Orleans, sondern in Dallas auf Dealey Plaza ermordet wurde- als Argument gegen eine Verbindung Banisters und ferries zum Attentat.

Mit dieser Logik könnte ich auch argumentieren: "Die Irakinvasion 2003 wurde nicht in Washington DC geplant- schließlich landeten Truppen in der Wüste Iraks und nicht in Washington DC!"
Planung und ausführung einer Operation müssen nicht am selben stattgefunden haben.

Es gibt viele Verbindungen zwischen New Orleans und Dallas.

1. Oswald
2. Ferrie- (aber der zeuge, der gesehen hat, wie Ferrie mit Oswald in einen von Rubys Clubs in Dalls ging ging, ist natürlich egal, oder?)
3. alpha 66 und DRE, beides exilkubanerorganisationen mit CIA-verbindungen- und Verbindungen mit Oswald.

DRE in New orleans:

Lee Harvey Oswald came into contact with the DRE in New Orleans in August 1963:
he attempted to infiltrate the organisation;
he got into a fight with Carlos Bringuier, the DRE’s local public relations manager;
and he took part in a radio debate with Bringuier.
During August 1963, the DRE was under the supervision of George Joannides, who had recently been appointed chief of psychological warfare operations at the CIA’s base in Florida...

...

Within hours of President Kennedy’s assassination, members of the DRE contacted various news organisations, supplying the evidence of the radio debate and pointing to Oswald’s apparent loyalty to the Castro regime (see HSCA Report, appendix vol.10, pp.85f). As the historian Gerald McKnight puts it:
It was Bringuier’s contention that Oswald, a covert pro–Castro supporter, was trying to infiltrate the DRE’s New Orleans cell. [Jose Antonio] Lanusa released the story, but only after first clearing it with his CIA control, George Joannides. The story ran in the Miami Herald under the eye–catching title “Oswald Tried to Spy on Anti–Castro Exile Group.” Bringuier’s tale of Oswald as a Castro stooge also made the Washington Post: “Castro Foe Details Infiltration Effort.” Both of these stories appeared the day after the assassination. The unappreciated irony in this whole business was that the first JFK assassination conspiracy theory to find its way into print was paid for by George E. Joannides, a CIA psychological warfare specialist.(Gerald D. McKnight, Breach of Trust: How the Warren Commission Failed the Nation and Why, University Press of Kansas, 2005, p.350)
http://22november1963.org.uk/who-was-george-joannides

Alpha66:


http://spartacus-educational.com/JFKveciana.htm
http://spartacus-educational.com/JFKphillips.htm

Alph66 und DRE in Dallas:

http://larryhancock.wordpress.com/2014/10/10/loose-ends-in-dallas-and-the-house-on-harlandale/
http://larryhancock.wordpress.com/2014/10/16/harlandale-continued/

David atlee Phillips:

http://jfkfacts.org/assassination/jfk-most-wanted-dave-phillips-cia-files/
http://jfkfacts.org/assassination/news/anti-cast

jack Ruby
There was also the testimony of Ruby employee Nancy Perrin Rich to attest to Ruby's intelligence ties and his gun running activities. She testified that she had moved to Dallas in 1962 to reconcile with her husband Robert. Once they did so, two local detectives who knew Robert had helped her find a job. It was tending bar for Jack Ruby. But she said she didn't like Ruby because of his overbearing manner and temper. So she quit.

She said that later her husband Robert had met with a military officer about getting some anti-Castro Cubans out of Cuba and into Miami. This meeting in Dallas was presided over by a U.S. Army colonel. The colonel suggested a cash payment of ten grand. A few nights later, the Perrins met again with the colonel but this time there were a couple of Cubans in attendance. At this second meeting the assignment was more well-defined. They were not just going to get refugees out; they were also running guns into Cuba. When they heard this, the Perrins wanted more money. The implication made by the Cubans and colonel was that the money would be arriving soon via a bagman. Rich then told the Commission: "I had the shock of my life ... A knock comes on the door and who walks in but my little friend Jack Ruby ... and everybody looks like ... here comes the savior." The Commission did not mention any of Rich's testimony in their report. Further, in 1966, Nancy Rich told Mark Lane that the Commission had eliminated the telling detail that, outside of the apartment house where the second meeting took place, was a cache of military armaments. (Mark Lane, Rush to Judgment, pgs 287-297, Marrs, p. 397)

In fact, this aspect of Ruby's life – his relations to CIA-Mafia activities in Cuba – was obvious to even Commission staffers. Warren Commission attorneys Leon Hubert and Burt Griffin, who ran the Ruby investigation, wrote a memo to Chief Counsel J. Lee Rankin in March of 1964. They wrote that, "The most promising links between Jack Ruby and the assassination of President Kennedy are established through underworld figures and anti-Castro Cubans and extreme right-wing Americans." (John Armstrong, Harvey and Lee, p. 948) Two months later, they wrote another memo: "We believe that a reasonable possibility exists that Ruby has maintained a close interest in Cuban affairs to the extent necessary to participate in gun sales and smuggling ... Neither Oswald's Cuban interests in Dallas nor Ruby's Cuban activities have been adequately explored ... We believe the possibility exists, based on evidence already available, that Ruby was involved in illegal dealings with Cuban elements who might have had contact with Oswald. The existence of such dealings can only be surmised since the present investigation has not focused on that area." (WC Memorandum to J. Lee Rankin, 5/14/64) In other words, Griffin and Hubert were saying that the connection between the two men very likely existed in these Cuban matters. But since the FBI was not interested in it, they couldn't really discover if it was there.
http://www.ctka.net/2009/ruby_mack.html


Ruby hatte Verbindungen zum Netzwerk von Anti-Castro.Kubanern, das sich über Dallas-New Orleans - Miami erstreckte.


ABER- ALLES EGAL, NICHT WAHR?


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

27.12.2014 um 19:59
Nashman schrieb: Und hör mir auf mit diesem blödsinnigen Wort "Strohmannargument", wenn dir nichts anderes mehr einfällt. Denn nur du allein weisst, was du damit überhaupt ausdrücken willst.
"Strohmannargument" ist ein in VT-Diskussionen geläufiger Ausdruck.

Wikipedia: Strohmann-Argument

wenn du z.B. ironisch schreibst: "Aber sie (Marina) ist natürlich auch Teil der Verschwörung" ist das ein Strohmannargument- weil ich so eine Behauptung nie aufgestellt habe. Ich habe argumentiert, dass Marina unter Druck gesetzt wurde- und dafür Belege gebracht.

Folgendes wäre auch ein Strohmannargument:
Nashman schrieb:Jetzt sind es also schon mehrere Schüsse - womöglich sogar aus mehreren Richtungen. Auf der Dealey Plaza scheint es doch zugegangen zu sein, wie am OK Corral zur Zeit von Whyatt Earp. Nur leider gibt es hierfür weder Zeugen noch andere Hinweise.
Nashman schrieb:Genau soetwas meinte ich: 10 Fehler in gerade einmal zwei Sätzen. Das ist dann manchmal echt anstrengend zu lesen. Sollte dies bei Dir andere Ursachen haben, dann ziehe ich diese Bemerkung natürlich zurück!
Ok, dann in korrigierter Fassung:

Ruth und/oder Michael Paine und/oder Kollegen spionierten Walker aus, dabei machten sie auch Aufnahmen von dessen Haus. Eine Bespitzelung Walkers ist plausibel angesichts seiner Aktivitäten, die zu Gewaltausbrüchen führten.
Im Übrigen wurden die Fotografien in Ruth Paines Haus gefunden. Ruth und Michael Paine hätten die Fotos schießen können- im Rahmen einer Spitzeltätigkeit.

Karteien mit Listen linker Sympathisanten kennt man ja auch von Guy Banisters Detektei in New Orleans, wo Oswald als falscher Pro-Castro-Sympathisant auftrat

Ich hoffe, du verstehst nun das Argument.
Nashman schrieb:Wie oben: erst Warren-Bericht lesen, dann würdest Du dir die Peinlichkeit solcher Bemerkungen ersparen.
Walker wird in der Walker Note nicht erwähnt. Es gibt nur Anweisungen im Falle einer Verhaftung. kein Datum

CE1.JPG

Übrigens hatten Mitarbeiter der Warren-Kommission Zweifel an Marina Oswalds Aussagen:
One of the Commission’s attorneys, Norman Redlich, wrote in a memo to J. Lee Rankin that “neither you nor I have any desire to smear the reputation of any individual. We cannot ignore, however, that Marina Oswald has repeatedly lied to the [Secret] Service, the FBI, and this Commission on matters which are of vital concern to the people of this country and the world” (HSCA Report, appendix vol.11, p.126).
http://22november1963.org.uk/did-lee-oswald-shoot-general-edwin-walk

Marina log auch hinsichtlich anderer Dinge:

http://22november1963.org.uk/lee-harvey-oswald-marksman-sharpshooter
Nashman schrieb:Wenn Du etwas erklären möchtest, musst Du dir schon etwas mehr Mühe geben. Mit vier Wörtern ist das nicht getan.
5 Wörter wären auch schon gut- wie hier:
Nashman schrieb:Die belastenden Aussagen seiner Frau
Dass Marina unter Druck gesetzt wurde, Aussagen über Oswald änderte...egal

Im Übrigen habe ich mir Mühe gegeben- ich habe dir die Beziehungen zwischen Oswalds Umfeld zu den Planern der Route aufgezeigt
Nashman schrieb:Also jetzt mal grundsätzlich: wenn wir hier über das Kennedy-Attentat diskutieren und die gegensätzlichen Theorien, dann sollte es doch zwingend notwendig sein, den Warren-Bericht einmal gelesen zu haben. Dies ist offenkundig bei Dir nicht der Fall, sonst würdest Du solche komischen Fragen nicht stellen. Hole dies bitte nach, damit wir die gleiche Ausgangslage haben. Es kann doch wohl nicht angehen, dass manche sich zwar das Recht herausnehmen, den Warren-Bericht in Gänze in Frage zu stellen, ihn aber noch nichtmal gelesen haben.
Da ist ein Rechtschreibfehler.

Die Informationslage um 50 Jahre zurückzuschrauben ist dem Erkenntnisgewinn abträglich. Besonders nach 1992 sind viele Akten zugänglich geworden.
Du kannst immer noch ignorieren, dass die Kugel in Walkers Haus eine andere war und erst, nach dem Attentat auf JFK, als man sich entschied, Oswald als verrückten Einzeltäter darzustellen, diese Kugel zu einer wurde, die zu Oswalds Gewehr passte.
Dass die Mehrheit der Sachverständigen des HSCA die Authentizität der Walker Note nicht bestätigen konnte- egal...


Nashman schrieb:Der eine sagt so, der andere so.
Wer sagt was? Welcher andere sagt so?


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

27.12.2014 um 21:20
Nachtrag zu Allen Dulles:

Dulles war das aktivste Mitglied der Kommission (Anzahl der Fragen, Teilnahme an Sitzungen und Befragungen)
If we do that, all such future discussions on this subject must revolve around the question of THE DULLES COMMISSION.
http://www.manuscriptservice.com/DPQ/wobrow~1.htm


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

28.12.2014 um 00:29
@proteus
proteus schrieb:Keine Zeit. Ich diskutiere noch mit anderen über andere Aspekte. Zumindest wurde oder wird die authenzität des fotos mit der Silhouette nicht von Debunkern angezweifelt- soweit ich weiß
Das ist schon interessant, seit dieser Antwort an mich hattest Du keine Zeit näher auf meine Frage einzugehen, stattdem hattest Du aber anscheinend genügend Zeit um vier, zum Teil längere Antworten, an andere Diskutanten zu schreiben. Da entsteht bei mir doch glatt das Gefühl, dass Du auf meinen Beitrag gar nicht eingehen wolltest!


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

28.12.2014 um 02:53
proteus schrieb:Seufz... du meintest, dass JFK nicht in den Sümpfen von New Orleans, sondern in Dallas auf Dealey Plaza ermordet wurde- als Argument gegen eine Verbindung Banisters und ferries zum Attentat.

Mit dieser Logik könnte ich auch argumentieren: "Die Irakinvasion 2003 wurde nicht in Washington DC geplant- schließlich landeten Truppen in der Wüste Iraks und nicht in Washington DC!"
Planung und ausführung einer Operation müssen nicht am selben stattgefunden haben.
"Seufz" zurück!
Du musst mich ja für sehr blöde halten. Ich hatte damit versucht - wie immer erfolglos - Dich dazu zu bringen, Deine vielen Theorien mal in einen direkten Zusammenhang mit den Geschehnissen vor Ort zu bringen. Aber das hatte ich ja bereits mehrfach eingefordert...
proteus schrieb:ABER- ALLES EGAL, NICHT WAHR?
Richtig! Du hast es endlich erkannt. Zumindest solange, bis Du mal erklärst, wie sich das alles auf das Attentat auswirkte.
proteus schrieb:Folgendes wäre auch ein Strohmannargument:
Also, wenn jemand eine Theorie aufstellt, und man gegenargumentiert, warum diese Theorie nicht funktioniert, dann nennt man das also ein "Strohmannargument"! Verstehe...
proteus schrieb:Es gibt nur Anweisungen im Falle einer Verhaftung. kein Datum
Offensichtlich hast Du den Warren-Bericht immernoch nicht gelesen. Dort wird in der Tat genau erläutert, wieweit das Datum eingeengt werden kann.
proteus schrieb:ich habe dir die Beziehungen zwischen Oswalds Umfeld zu den Planern der Route aufgezeigt
Was Dir leider nicht nachvollziehbar oder gar glaubwürdig gelungen ist.
proteus schrieb:Du kannst immer noch ignorieren, dass die Kugel in Walkers Haus eine andere war und erst, nach dem Attentat auf JFK, als man sich entschied, Oswald als verrückten Einzeltäter darzustellen, diese Kugel zu einer wurde, die zu Oswalds Gewehr passte.
Und das sollte WELCHEN Sinn haben?
proteus schrieb:Da ist ein Rechtschreibfehler.
Was willst Du damit sagen?

Gruß, Nashman


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

30.12.2014 um 14:17
Africanus schrieb:Das ist schon interessant, seit dieser Antwort an mich hattest Du keine Zeit näher auf meine Frage einzugehen, stattdem hattest Du aber anscheinend genügend Zeit um vier, zum Teil längere Antworten, an andere Diskutanten zu schreiben. Da entsteht bei mir doch glatt das Gefühl, dass Du auf meinen Beitrag gar nicht eingehen wolltest!
In der Tat, ich habe im Moment noch andere Interessen und Hobbies als dieses Forum. Und ich habe auch deswegen nicht die Zeit, Energie und Lust, jedem Diskutanten gleich viel Aufmerksamkeit zu widmen.

Ich hab aber mehr zu dem Foto mit der Silhouette. Einen "Finder" gibt es in dem Sinne nicht. Die Polizei von Dallas hat 1992 (vermutlich als Reaktion auf die Debatte um den Film "JFK") ihre Akten zugänglich gemacht. Sie sind hier einsehbar:

http://texashistory.unt.edu/explore/collections/JFKDP/

Hier das Foto mit der Silhouette:

http://texashistory.unt.edu/ark:/67531/metapth337269/?q=backyard


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

30.12.2014 um 14:29
@Nashman

willkommen bei Allmy.

Gegen solche Logik kommst du nicht an :)


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

30.12.2014 um 19:07
Nashman schrieb:Offensichtlich hast Du den Warren-Bericht immernoch nicht gelesen. Dort wird in der Tat genau erläutert, wieweit das Datum eingeengt werden kann.
Warum soll ich den veralteten Warrenbericht lesen? Was für einen Sinn macht es, jüngere Berichte und Aktenfunde zu ignorieren?
Die Warrenkommission gab in ihrem Bericht an, dass die Kugel, die in Walkers Haus gefunden wurde, von selbem Typ Kugel sei, der auf JFK abgefeuert wurde-

6,5 mm Kupfermantelgeschoss

docs.h3

Die Walkerkugel war aber eine Kugel mit Stahlmantelgeschoss
Hier eine Angabe aus der Zeit vor dem Kennedyattentat:

5v2n81

Das HSCA:


PageImage

http://www.maryferrell.org/mffweb/archive/viewer/showDoc.do?mode=searchResult&absPageId=78338



Bei den Anhörungen des HSCA wurde ein Foto der Kugel präsentiert- Walker ließ über seinen Anwalt verlauten, dass dies nicht die Kugel sei, die er nach dem Attentat vorfand:
Dear Sir:
I have been informed by the House of Representatives that the Select
House Coumiittee on Assassinations has ceased investigation of the assassina-
tion of President Kennedy. My client, Mr. Edwin A. Walker, sought to cor-
rect what appeared to him to be an error in that proceeding. However,
because the proceedings have ended, it does not appear possible to do that.
However, Mr Walker has written a letter to the Attorney General expressing
his reservations on the accuracy of this investigation from his own personal
knowledge of an attempt by Lee Harvey Oswald to assassinate him. Mr. Walker
has attempted to inform the Select Committee of his opinion with regard to
their error; however, for whatever reason the Committee staff refused to
reply to him.
His essential concern is the Committee received and displayed on
national television a substitute bullet for that which Mr. Lee Harvey
Oswald fired at Mr. Walker some six months before he assassinated President
Kennedy. At the time Oswald' attempted this assassination, Mr. Walker either
1/
was or had been a candidate for Governor of Texas. The attempt against
his
took place on April 21, 1963, and was investigated by the Dallas Police
Department. The spent bullet in question was retrieved by a police officer
and shown to Mr. Walker who held it in his hands and examined it
http://jfk.hood.edu/Collection/Weisberg%20Subject%20Index%20Files/W%20Disk/Walker%20Shooting/Item%2005.pdf


Hier ein Dokument der Warrenkommission (!)

Bild nicht mehr verfügbar

Dokument der Polizei von Dallas:

Walker7

Erkannst du an, dass Mitarbeiter der Warrenkommission und des HSCA erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Marina Oswald hatten?
Erkennst du auch an, dass die Mehrheit der Sachverständigen die Authentizität der "Walker Note" nicht bestätigen konnte?
Nashman schrieb:Also, wenn jemand eine Theorie aufstellt, und man gegenargumentiert, warum diese Theorie nicht funktioniert, dann nennt man das also ein "Strohmannargument"! Verstehe...
Das ist nun in der Tat ein Strohmannargument.
Nehmen wir z.B. David Ferrie und Konrad Adenauer.
Nashman schrieb:Adenauer war auch ein "Kennedy-Hasser", warum beschuldigst Du ihn nicht auch gleich?
Ich habe mehr als den Punkt "Kennedy"-Hasser in Bezug in Kennedy genannt.

Was habe ich geschrieben und was hast du ausgelassen?
proteus schrieb:1. Kontakt zu Oswald 1963
2. Hass auf JFK
3. Äußerungen, die den Wunsch belegen, JFK zu töten
4. Mysteriöse fahrt nach Texas, angeblich als möglicher "Fluchtpilot"
5. NAch dem Attentat versuche, jegliche Beweise für eine Verbindung zu Oswald verschwinden zu lassen (Nachfragen bei LHOs Vermieterin nach Ferries bibliotheksausweis, Nachfrage bei einem geminsamen Bekannten nach einem Foto, dass F und LHO zusammen zeigt)
6. Widersprüchliche Äußerungen zur Fahrt nach Texas
7. Leugnung Oswald gekannt zu haben (lüge)
8. Leugnung, jemals in Dallas gewesen zu sein (lüge)
Deswegen ist dein Argument, dass Adenauer "kennedy-Hasser" gewesen sei, nicht stichhaltig. Ferrie war weitaus mehr als nur ein "Kennedy-Hasser". Es sei denn, Adenauer erfüllt auch die anderen Punkte auf der Liste...
Nashman schrieb:Richtig! Du hast es endlich erkannt. Zumindest solange, bis Du mal erklärst, wie sich das alles auf das Attentat auswirkte.
Hab ich doch schon- die Möglichkeit der Anstiftung, eines zweiten Schützen, eventuelle Fluchthelfer. Nach dem Attentat soll auf David Ferrie Schreibtisch in George Wray Gills Büro eine Zeichnung eines Platzes mit Gebäuden herum gesehen worden sein- eine Zeichnung wo "Elm Street" draufstand.
Verbindungen zwischen Dallas und New Orleans durch Oswald, Ferrie, Anti-Castrokubaner unter anderem...

Inwiefern wirkt sich denn eigentlich eine Nichttäterschaft Oswalds im Walkerattentat auf die Ereignisse in Dealey Plaza aus?


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

30.12.2014 um 19:25
proteus schrieb:Ich hab aber mehr zu dem Foto mit der Silhouette.
Ah, danke.

Kannst du mir denn sagen, was es da genau mit einer Manipulation auf sich hat/haben soll?
(Dass das Foto, wo die Silhouette ausgeschnitten wurde, manipuliert ist, ist evident. :D )


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

30.12.2014 um 19:31
Du verwechselst mich mit Eurocopter


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

30.12.2014 um 19:43
proteus schrieb:Du verwechselst mich mit Eurocopter
Nee, ganz sicher nicht. :D

Aber ich hatte in der Tat vergessen, dass dich die Authentizität der besagten Fotos nicht sonderlich interessiert.


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

31.12.2014 um 00:43
proteus schrieb:Warum soll ich den veralteten Warrenbericht lesen?
Weil du andernfalls über etwas diskutieren möchtest, von dem du keine Ahnung hast. Du kannst nicht etwas kritisieren, was du garnicht kennst. Und genau das fällt bei deinen Äußerungen immer wieder auf.
proteus schrieb:Was für einen Sinn macht es, jüngere Berichte und Aktenfunde zu ignorieren?
Das hat niemand von dir verlangt.
proteus schrieb:Die Warrenkommission gab in ihrem Bericht an, dass die Kugel, die in Walkers Haus gefunden wurde, von selbem Typ Kugel sei, der auf JFK abgefeuert wurde-
Ich denke, du hast den Warren-Bericht garnicht gelesen?
Soweit ich die Untersuchungen der Warren-Kommision verstanden habe ging es dabei nicht um die Art der Munition, sondern um die Frage, ob diese aus der gleichen Waffe abgefeuert worden sein könnte. Und dies wurde bestätigt. Andernfalls müsstest du mir den enstprechenden Ausschnitt zitieren.
proteus schrieb:Bei den Anhörungen des HSCA wurde ein Foto der Kugel präsentiert- Walker ließ über seinen Anwalt verlauten, dass dies nicht die Kugel sei, die er nach dem Attentat vorfand:
Bei aller Liebe und trotz der unbestrittenen militärischen Kenntnisse Walkers habe ich meine Zweifel, dass jemand einen kleinen deformierten Klumpen in der Schwarz/weiß-Einblendung im Fernsehen identifizieren kann. Und - soweit ich das Schreiben richtig verstanden habe (mein Schulenglisch ist etwas eingerostet) - wird daher in dem Schreiben auch nur um Vorladung zur Identifizierung gebeten, um einen möglichen Austausch des Beweismaterials auszuschließen.
proteus schrieb:Erkannst du an, dass Mitarbeiter der Warrenkommission und des HSCA erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Marina Oswald hatten?
Wie kommst Du zu dieser Ekenntnis? Wer hat dies formuliert? Aus welcher Quelle kommt dies?
Erkennst du auch an, dass die Mehrheit der Sachverständigen die Authentizität der "Walker Note" nicht bestätigen konnte?
Wie kommst Du zu dieser Ekenntnis? Von welcher "Mehrheit der Sachverständigen" sprichst du? Aus welcher Quelle kommt dies?
proteus schrieb:Deswegen ist dein Argument, dass Adenauer "kennedy-Hasser" gewesen sei, nicht stichhaltig. Ferrie war weitaus mehr als nur ein "Kennedy-Hasser". Es sei denn, Adenauer erfüllt auch die anderen Punkte auf der Liste...
Ich dachte halt, diese Bemerkung würde dir zum Verständnis ausreichen, was ich dir begreiflich zu machen versuche. Offensichtlich nicht.
Versteh doch endlich mal, dass es diese "Zusammenhänge", wie du sie aufführst, inzwischen zu tausenden gibt. Es wechseln dabei nur die Protagonisten: die Mafia, die Kubaner, die Exil-Kubaner, die CIA, Johnson, die Russen, die Chinesen, die Außerirdischen, die FED ... u.s.w.
Und zu jedem dieser "Verdächtigen" gibt es genau so eine Story, wie Deine rund um Ferrie und seine Spießgesellen. Und jeder behauptet, dass dies doch die ultimative Geschichte zum Kennedy-Attentat sein muss. Und vielleicht ist hier und da ja sogar etwas Wahres daran. Ich wiederhole mich ja nur ungerne zum zigsten mal: aber erzähl bitte die Geschichte zu Ende !!!
Komm zum Punkt und bring mir Deine ganzen Leute auf die Dealey Plaza. Und dort können wir dann sehen, wie sich deine Theorien mit den Fakten vertragen. Wahrscheinlich genauso wenig, wie die aller anderen...
proteus schrieb:die Möglichkeit der Anstiftung
Grundsätzlich ist dies ein Punkt, der schwierig gänzlich auszuschließen wäre. Ich gehe aufgrund vorliegender sachlicher Beweise jedoch davon aus, dass es keinen Zusammenhang zwischen Oswalds Arbeitsaufnahme im TSBD und dem Attentat gab, was eine Anstiftung als extrem unwahrscheinlich macht. Hinzu kommt, dass es dieses Schrittes auch garnicht bedurfte, sieht man sich die Sicherheitsvorkehrungen der damaligen Zeit an. Sie hätten die Positionierung eines Schützen auch ohne autorisierten Zugang zu einem der Gebäude ermöglicht, was zur Wahrung der Anonymität beigetragen hätte.
proteus schrieb:eines zweiten Schützen
Selbst, wenn man alle dagegen sprechenden Beweise und Hinweise außer Acht ließe, bliebe immernoch die Tatsache, dass dieser nunmal keine treffenden Schüsse abgegeben haben kann.
proteus schrieb:eventuelle Fluchthelfer
Und wo waren die? Oswald hatte zur Flucht alle Zeit der Welt...
proteus schrieb:Nach dem Attentat soll auf David Ferrie Schreibtisch in George Wray Gills Büro eine Zeichnung eines Platzes mit Gebäuden herum gesehen worden sein- eine Zeichnung wo "Elm Street" draufstand.
Verbindungen zwischen Dallas und New Orleans durch Oswald, Ferrie, Anti-Castrokubaner unter anderem...
s.o.
proteus schrieb:Inwiefern wirkt sich denn eigentlich eine Nichttäterschaft Oswalds im Walkerattentat auf die Ereignisse in Dealey Plaza aus?
Garnicht. Daher hat dieses Thema auch nur begrenzte Bedeutung. Es ist halt eines von vielen Puzzlestücken - aber nicht wichtig genug, um das ganze Bild zusammen zu halten.

Gruß, Nashman


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

16.01.2015 um 17:14
Hallo Leute,

ich wollte Euch an dieser Stelle mal ein Beispiel zeigen, wie einige Verschwörungstheoretiker "vorgehen" und dabei überhaupt keine Skrupel haben, Fakten zu verdrehen oder gänzlich zu ignorieren. Das Problem dabei ist: soetwas schauen sich dann auch andere Interessierte an und nehmen es womöglich für "bare Münze". Ich habe den Autor inzwischen mehrfach erfolglos angeschrieben, schon allein, weil er Bilder von meiner Homepage eingearbeitet hat. Leider scheint er kein Interesse daran zu haben, wenigstens die gröbsten Fehler zu korrigieren...

Schaut Euch mal das Video an und vergleicht dann die Fehlerliste.

http://www.toni-all.com/welt_heute/kennedy.html

1. Es fängt schon damit an, dass er die völlig falsche Rede anführt. Der Autor benennt die Rede vor der Rice Universität vom 12.09.1962 (http://john-f-kennedy.info/Rice-University.htm). Dabei handelte es sich jedoch um die berühmte "Mondrede", in der Kennedy die Eroberung des Mondes ausrief.
Die Rede, welche der Autor eigentlich meint und die dann auch zu hören ist, hielt Kennedy am 27.04.1961 vor Pressevertretern des Bureau of Advertising (http://john-f-kennedy.info/Bureau-of-Advertising.htm).

2. Dementsprechend wurde er auch nicht "ein Jahr später" ermordet.

3. Oswald wurde nicht "auf wundersame Weise sehr schnell gefunden", sondern zunächst durch die Tatsache, dass er durch einen weiteren Mord (an dem Polizisten Tippit) auf sich aufmerksam machte.

4. Hierbei zieht der Autor Parallelen zu 9/11, wo die Entführer auch schnell ermittelt wurden, was anhand von Passagierlisten wohl kaum als "ein Wunder" bezeichnet werden kann.

5. Der Autor bezeichnet Oswald als einen "sehr schlechten Schützen". Oswald mag vielleicht innerhalb des Militärs bei seiner Ausbildung als Scharfschütze nicht der Beste gewesen sein. Jeden ungeübten Schützen, welcher ein entsprechendes Attentat durchführen wollte, würde er aber wohl in die Tasche gesteckt haben. Zumal die örtlichen Verhältnisse keines echten Scharfschützen bedurften.

6. Erneut zieht er in diesem Punkt Parallelen zu 9/11 und bezeichnet die Entführer als "schlechte Flieger". Das stimmt so auch nicht ganz, denn insbesondere konnten sie nicht gut landen, was sie ja aber auch garnicht beabsichtigten.

7. Der Autor zitiert ein Interview mit Ruby aus dem Jahr 1964 und sagt dann, er sei kurz danach gestorben. Er versucht somit einen Zusammenhang zwischen dem Interview und seinem Tod zu schaffen. Ruby starb jedoch erst im Januar 1967.

8. Er sagt, Ruby starb in seiner Gefängniszelle. Auch dies ist falsch, denn Ruby starb (wie vor ihm schon Kennedy und Oswald) im Parkland Memorial Hospital.

9. Der Autor legt wieder mal die alte Platte von dem "Umweg" auf, welchen die Präsidentenlimousine gefahren sei, um dierekt am TSBD vorbei zu kommen. Es sollte jedoch inzwischen auch dem Letzten bekannt sein, dass eine Fahrstrecke über die Mainstreet technisch garnicht möglich gewesen wäre, da die Auffahrt zum Stemmons Freeway in nördliche Richtung nur über die Elm Street erreichbar war, und auch heute noch ist!

10. In diesem Zusammenhang spricht der Autor von "Zuschauern", die auf der Grünfläche an der Mainstreet gewartet und den Präsidenten dort viel besser gesehen hätten. Auch dies entspricht nicht den Tatsachen. Da die Route bekannt war und die Zuschauer auch um die örtlichen Gegebenheiten wussten, befanden sich auf diesem Teil der Plaza auch garkeine Menschen.

11. Der Autor sagt dann in einem Nebensatz: "..., weil alles dafür spricht, dass es mehrere (Schützen) waren." Eine Begründung für diese Behauptung bleibt er jedoch schuldig.

12. Der Autor benennt den 2. und 3. Schuss als Treffer, geht aber in seinen weiteren Beschreibungen davon aus, dass der tödliche Schuss erst dann vom Grashügel aus kam und formuliert weiter: "... was eindeutig beweist, dass es mehrere Schützen waren." Warum es ein "Beweis" sein soll, nur weil er es so beschreibt, bleibt ein weiteres Rätsel.

13. Die Akten sollten ursprünglich nicht bis 2017, sondern sogar bis 2038 unter Verschluss bleiben. Der Entschluss zur vorzeitigen Öffnung entstammt erst aus den 90er Jahren.

Soweit mal dieses abschreckende Beispiel für die Verbreitung von Falschinformationen und den damit verbundenen Manipulationen.

Gruß, Nashman


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

16.01.2015 um 17:44
Saubere Arbeit
Nashman schrieb:Auch dies ist falsch, denn Ruby starb (wie vor ihm schon Kennedy und Oswald) im Parkland Memorial Hospital.
Aber mal ganz im Ernst: DAS kann doch kein Zufall sein, das ist quasi der rauchende Colt. :D


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

17.01.2015 um 00:17
Nashman schrieb:
Auch dies ist falsch, denn Ruby starb (wie vor ihm schon Kennedy und Oswald) im Parkland Memorial Hospital.


Aber mal ganz im Ernst: DAS kann doch kein Zufall sein, das ist quasi der rauchende Colt. :D
Naja, dazu muss man wissen, dass das Parkland ein "Charity Hospital" war und ist. Leute wie Oswald und Ruby, die also kostenlos behandelt werden müssen, landen hier. Auch sonstige finanziell schlechter gestellte Menschen gehen ins Parkland, wenn es um längerfristige Behandlungen geht. Privatpatienten und jene, mit einer guten Krankenversicherung gehen ins Texas Health Presbyterian Hospital Dallas oder ins Dallas Medical Center.
Das Parkland hat jedoch einen sehr guten Ruf bei der Notaufnahme. Außerdem lag es in idealer Reichweite bezogen auf die Dealey Plaza. In den letzten Jahren wurde das Parkland zu einem riesigen Komplex ausgebaut.

Gruß, Nashman


melden

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

17.01.2015 um 09:55
@Nashman
ich habe nochmals lange zeit darüber nachgedacht was in den im jahre 2017 frei werdenden dokumenten stehen kann.

denke wir alle werden enttäuscht werden, denn es werden mit sicherheit brisante stellen geschwärzt sein sodass es keine neuen erkentnisse geben wird.

ich behaupte hier und heute das wir alle zu unserer lebzeit nicht erfahren werden wer ( Oswald ausgeschlossen ) das mordkomplott geplant und wer noch an dieser gigantischen verschwörung beteiligt gewesen ist.

meiner persönlichen meinung nach war die Warren - Kommission nicht an aufklärung interessiert, sondern ein teil der verschwörung nach dem attentat. Und Lee Harvey Oswald war nur der Sündenbock.


melden
Anzeige

John F. Kennedy: Mord oder Verschwörung?

18.01.2015 um 19:12
In der Tat denke ich auch, dass es nicht zu wirklich neuen Erkenntnissen kommen wird. Die Ursache hierfür sehe ich aber eher in der Tatsache, dass es sich eben nicht um eine Verschwörung handelt. Und eben schon garnicht um die von Dir ausgerufene "gigantische Verschwörung", die ich schon aus ganz pragmatischen Gründe für schlichtweg nicht durchführbar erachte.

Mal sehen, wann genau in 2017 die Öffnung jener Akten erfolgt. Denn Kennedy wäre Ende Mai 100 Jahr alt geworden. Ich werde dann für mindestens eine Woche in Boston und Hyannis Port sein. Vielleicht fällt das ja vom Zeitpunkt her zusammen...

Gruß, Nashman


melden

Anzeige
110.142 Mitglieder
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden