Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

3.154 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mikrowellenterror, Döner In Mikrowellen, Firlefanz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

14.12.2015 um 12:12
Was mir immer wieder auffällt: Mikrowellenopfer werden immer von aussen terrorisiert.
Es sind immer die gebündelten Strahlen des Nachbarn, des nächsten Funkmastes etc.
Hat denn kein Mikrowellenopfer selber mal ein Handy, Haustelefon, Mikrowelle, Fernseher, Wlan, etc. besessen?
Vielleicht hat das ganze ja doch eine psychologische Seite. Vielleicht sind die Opfer unzufrieden mit ihrem Leben, ihrer Karriere und schaffen sich so eine alles erklärende Opfer-Rolle.


1x zitiertmelden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

14.12.2015 um 13:39
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Vielleicht hat das ganze ja doch eine psychologische Seite. Vielleicht sind die Opfer unzufrieden mit ihrem Leben, ihrer Karriere und schaffen sich so eine alles erklärende Opfer-Rolle.
Das war Ironie, oder? Verstehe mich nicht falsch, das weiß man hier nie so genau.


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

14.12.2015 um 14:17
@knopper
Zitat von knopperknopper schrieb:Diesen muss man ja quasi nur irgendwie überbrücken und schon gelangen die Strahlen ins Freie.
Teste es und informiere uns über das Ergebnis.


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

14.12.2015 um 14:52
@kleinundgrün
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Das Problem daran ist, dass solche Gerätschaften für den beabsichtigten Einsatzzweck ungeeignet sind.
Ich habe vor allem das unglaublich große Problem, dass ich mich selbst in Gefahr begebe. Die "Strahlen" suchen sich ihre Opfer ja nicht zielgerichtet aus.
Ich müsste auch stundenlang den Lärm des Mikrowellenherdes ertragen, sollte ich diesen als Tatwaffe wählen.

Und wie Du schon sagst, eine Methode, die jahrelang braucht, bis sie wirkt, ist eher sinnlos, wenn ich zB das Haus oder die Wohnung eigentlich sofort haben möchte.

Besser wäre da eine Waffe, die man gezielt und gerichtet anwendet (schließlich will ja ich nicht selbst getroffen werden). Diese müsste außerdem enorm stark sein, damit sich mein Problem schnell erledigt. Schließlich hängt die Wirkung von MW auch davon ab, wie stark die Wellen gesendet werden.
In so einem Fall sollte/würde das Opfer dann nicht jahrelang diffuse Kopfschmerzen haben, sondern auf der Stelle umkippen, und es würde, für jeden Pathologen locker sichtbar, starke äußere sowie innere Verbrennungen aufweisen.

So eine Waffe ist durchaus konstruierbar, wenn auch nicht durch mich, aber mit dem heimischen MW-Herd geht das halt nicht.

Womit wir wieder mal bei der oft gemachten Erkenntnis sind, dass die meisten VT, selbst unter der Voraussetzung, die Idee als solche wäre durchführbar, noch nicht einmal als VT taugen. Auf keinen Fall so, wie das die VTler meinen.


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

14.12.2015 um 23:24
Also die Sendung die ich gesehen habe mal handelte von einer hausüblichen Mikrowelle.Es ist wohl möglich diese als Waffe einzusetzen.Ich bin dabei es herauszufinden was das für eine Sendung war


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 07:31
Jacek schrieb:
Ich habe mal eine Sendung im TV gesehen ist schon Jahre her , da wurde auch ein Fall gezeigt wo ein Nachbar den anderen mit einer Mikrowelle terrorisiert hat.
Ein Spielfilm? Eine Pseudodoku? Aktenzeichen XY? Es gibt eine Vielzahl von Sendungsformaten - nur die wenigsten sind Dokumentationen.

Also es war eine Art der heutigen Brisant Sendung.Ich bin schon etwas betagt und es gibt's diese Sendung Heute nicht mehr im Fernsehen.Aber ich kann aus Erfahrung sagen das ich mit Schmerz auf Mobilfunkwellen reagiere wenn ich mich in unmittelbarer Nähe dieser befinde und Mikrowellen sind fast...aber nur fast das Gleiche denke ich.Es ist nur logisch das diese den Menschlichen Körper beeinflussen wenn man diese konzentriert auf einen Menschen richtet.


2x zitiertmelden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 09:29
@Jacek
Zitat von JacekJacek schrieb:Aber ich kann aus Erfahrung sagen das ich mit Schmerz auf Mobilfunkwellen reagiere wenn ich mich in unmittelbarer Nähe dieser befinde
Das würde mich mal näher interessieren:

Was heißt denn "in unmittelbarer Nähe"? Meinst du damit ein Mobiltelefon, welches sich in deiner Nähe befindet, oder wenn du dich in der Nähe von Mobilfunkmasten befindest?

Wie stellst du fest, ob sich wirklich Mobilfunksender in der Nähe befinden?

Es interessiert mich deshalb, weil man ja wohl immer noch auf der Suche ist nach Leuten, die Mobilfunk "erspüren" können, auf welche Art auch immer. Soweit ich weiß, haben bisher alle Elektrosensiblen in seriösen Überprüfungsversuchen immer versagt, was ihr Gespür angeht. Von daher wäre es ja mehr oder weniger eine Sensation, wenn du dazu wirklich in der Lage wärest.


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 09:33
@zaeld
@Jacek
Da könnte man mal nachfragen ob das den Preis von einer Million Dollar wert währe den james randi ausgeschrieben hat für übernatürliche Fähigkeiten...

müsste fast dazu zählen...


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 13:08
Bzgl. der Mobilfunk-"Strahlen":

Ich hab mal Mitte der 90er-Jahre etwas erlebt, das hat mich auch etwas nachdenklich gemacht.

Damals hatte ich ein Siemens S6 als Handy (das hatten fast alle damals, so ein handliches Gerät, ca. 20 cm Lang und mit einer kleinen Antenne oben drauf.

http://www.mobilecollectors.net/files/sies6e_jpg_medium.jpg

Dieses Handy lag auf einem Tisch, direkt daneben lief ein Computermonitor, das war ein Monitor für einen C64-Computer (das war ein SX-64, der hatte einen Mini-Monitor). Der Ladenbesitzer hatte da drauf seine Bürosoftware laufen. So weit ich das sehen konnte, war der Monitor nicht per Fernsehsignal, sondern per Monitorkabel angeschlossen.
Es hat dann jemand auf meinem handy angerufen, und da hat das Bild des C64ers total rumgesponnen, so, als hätten die Funkwellen nicht nur das Signal vom Computer zum Monitor gestört, das Bild waberte fast so, als wäre die gesamte Monitorelektronik (also auch die Ablenk-Einheiten der Bildröhre) gestört worden.
Der Ladenbesitzer meinte dann nur: "Und sowas hält man sich ans Ohr"

Nun, ich konnte mir dieses Verhalten nicht erklären, ich bin dem auch nicht weiter nachgegangen. Es kann durchaus sein, dass die Computer-Monitor-Kombination besonders anfällig gegen äußere Einflüsse war, dass die Monitor-Elektronik recht einfach aus dem Tritt zu bringen war.
Es ist auch möglich, dass dieser Fall übertrieben wahrgenommen wurde.

Das hat mich nicht davon abgehalten, weiterhin Handys und heute Smartphones zu nutzen, ich lebe immer noch... Aber ich bin nicht so verblendet, eine evtl. negative Wirkung dieser Funkart kategorisch abzulehnen.


1x zitiertmelden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 13:11
Zitat von JacekJacek schrieb:Es ist nur logisch das diese den Menschlichen Körper beeinflussen wenn man diese konzentriert auf einen Menschen richtet.
Es bestehen keine Zweifel, dass Mikrowellen in ausreichernder "Stärke" Schäden auch am menschlichen Körper verursachen.
Zitat von JacekJacek schrieb:Aber ich kann aus Erfahrung sagen das ich mit Schmerz auf Mobilfunkwellen reagiere wenn ich mich in unmittelbarer Nähe dieser befinde
Das Problem daran ist, dass du weißt, dass so ein Mast in der Nähe ist und Du u.U. darauf reagierst, weil Du davon überzeugt bist, dass das so auf dich wirkt. Es kann also auch eine Art Placeboeffekt sein.
Hier müsstest Du - in einer Art Blindstudie - prüfen, ob es wirklich so ist. Es gibt ja verschiedene Geschichten im Internet, dass Leute sich über Mobilfunkmasten beschwert haben und die noch gar nicht angeschaltet waren. Ob diese Geschichten echt sind, weiß ich nicht - aber dem Grunde nach gibt es solche Dinge.


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 13:28
@Jacek
Ich reagiere auch mit Schmerzen, wenn jemand in meiner naehe sein Handy einschaltet. Ebenso spuere ich, dass ein Haendyanruf sich ankuendigt. besonders aufgefallen ist mir das bei zahlreichen zugfahrten.


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 15:47
Zitat von PeterLipischPeterLipisch schrieb:Dieses Handy lag auf einem Tisch, direkt daneben lief ein Computermonitor, das war ein Monitor für einen C64-Computer (das war ein SX-64, der hatte einen Mini-Monitor). Der Ladenbesitzer hatte da drauf seine Bürosoftware laufen. So weit ich das sehen konnte, war der Monitor nicht per Fernsehsignal, sondern per Monitorkabel angeschlossen.
Es hat dann jemand auf meinem handy angerufen, und da hat das Bild des C64ers total rumgesponnen, so, als hätten die Funkwellen nicht nur das Signal vom Computer zum Monitor gestört, das Bild waberte fast so, als wäre die gesamte Monitorelektronik (also auch die Ablenk-Einheiten der Bildröhre) gestört worden.
Der Ladenbesitzer meinte dann nur: "Und sowas hält man sich ans Ohr"
Den Effekt kenne ich auch noch. Das funktionierte prima bei den alten Röhrenmonitoren. Lustig ist das auch bei einer E-Gitarre: Wenn man beim Telefonieren oder Surfen über Mobilnetz das Telefon vor die Tonabnehmer hält gibt es Star Wars im Verstärker :) Pew Pew pew Brrzllzl däng brrr :)

Und ja: Millionen Menschen halten sich das täglich ans Ohr und fallen auch nicht tot um


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 15:49
Hachja..die guten alten Monitore die man regelmässig Entmagnetisieren musste.


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 15:54
@donnerlittchen D
das wäre schon mal ein Ansatzpunkt für einen Feldversuch.

Schnapp Dir einen Freund mit Handy (Klingelton und Vibration ausgeschaltet) und einen zweiten, der diesen in unregelmäßigen Abständen anruft. Natürlich darfst Du nicht sehen, wenn er angerufen wird.
Du führst eine Liste, wann Du welche Schmerzen hast. Und dann vergleichst du das mit den Anrufen.


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 16:01
@PeterLipisch

Die alten Monitore arbeiteten, wie auch TV Bildschirme, mit einem elektromagnetisch generiertem Elektronenstrahl. Den hättest Du auch mit einem einfachen bewegten Permanentmagneten ablenken können.
Funktionierte auch bei besagten TV Bildschirmen ...

Und, ja, stimmt, ich hatte auch so ein Phone.
Eines Tages brach die Antenne ab, und ich habe sie kurzfristig todesmutig durch einen Kaffeelöffel ersetzt.
Das hat wohl mein Gehirn weichgekocht, denn seitdem bin ich sogar zu Schwurblern freundlich. Well, meistens. :)


1x zitiertmelden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 16:04
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Die alten Monitore arbeiteten, wie auch TV Bildschirme, mit einem elektromagnetisch generiertem Elektronenstrahl.
Womit man sich "lustigerweise" jedes mal wenn man vor einem Röhrenfernseher oder Monitor saß schön verstrahlt hat...aber da hat noch keiner rumgeweint :D


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 16:09
@Nerok

Da hat es auch noch keiner gewusst.

Die wirkliche "Gefahr", die von diesen Monitoren ausging, bestand darin, dass sie wie wild Staub anzogen. Der wurde dann statisch aufgeladen und dadurch wieder vom Bildschirm abgestoßen. Saß man nur nahe genug dran, wie eben beim Arbeiten mit dem Computer, dann landeten diese Staubgeschosse im Auge oder/und auf der Haut.
Das war in der Tat nicht gesundheitsfördernd und trug sehr zum schlechter Sehen durch Bildschirmarbeit bei.

Aber wie so oft fürchten sich VTler vor jedem selbst gebasteltem Blödsinn, während sie aber ob echter Gefahren, diese nicht kennend, ignorant unbekümmert bleiben.
Kurzum: echte Gefahren, im Gegensatz zu frei erfundenen, scheinen sie nie zu spüren ...


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 19:50
@kleinundgrün

Den von dir vorgeschlagenen Feldversuch habe ich bereits bei diversen zugfahrten durchgefuehrt. So konnte ich die Bestaetigung sofort erhalten, dass es sich nicht um Einbildung handelt, weil sich die Empfindung des Handyanrufaufbaus durch das unmittelbar danach erfolgte Klingelzeichen des Handys bei einem der Fahrgaeste bestaetigte.

Ein Noceboeffekt ist auszuschliessen, da ich den Anrufaufbau optisch nicht verfolgen kann.


3x zitiertmelden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 20:33
@donnerlittchen
Welchen signifikanten elektromagnetischen Unterschied soll es geben zwischen einem Handy welches auf einem Anruf wartet (also still in der Tasche liegt) sowie einem Handy welches einen Anruf bekommt?


melden

Mikrowellenterror - gibt es hier Opfer?

15.12.2015 um 20:54
@donnerlittchen
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:Den von dir vorgeschlagenen Feldversuch habe ich bereits bei diversen zugfahrten durchgefuehrt.
Nein, hast Du nicht. @kleinundgrün stellte ausdrücklich die Bedingung, dass Du die Handys weder klingeln noch vibrieren hören darfst.
Eine Bedingung, die Du aber nicht eingehalten hast, wie diese Aussage hier verdeutlicht:
Zitat von donnerlittchendonnerlittchen schrieb:So konnte ich die Bestaetigung sofort erhalten, dass es sich nicht um Einbildung handelt, weil sich die Empfindung des Handyanrufaufbaus durch das unmittelbar danach erfolgte Klingelzeichen des Handys bei einem der Fahrgaeste bestaetigte.
Das ist genau die Situation, die vermieden werden soll. Denn dank selektiver Wahrnehmung merkst Du selbst gar nicht, wie oft Du ans Klingeln dachtest, aber niemand klingelte.
Genau wegen der Möglichkeit des Selbstbetruges muss man die Bedingungen des Experiments objektivieren.

Du brauchst einen neutralen Versuchsleiter, der Du nicht selbst sein kannst. Und Teilnehmer am Experiment, die ihre Handys auf laut- und vibrationslos stellen und die Anrufe eben nicht entgegen nehmen. Sie dürfen auch während des gesamten Experimentes nicht auf ihre Phones gucken.

Wieder andere Teilnehmer, die nicht im Versuchsraum sitzen, rufen die anderen Teilnehmer ein paar mal an. Weder denen noch Dir wird vorher verraten, wann und wie oft.

Du bekommst einen Zettel und schreibst auf, wann Du "gespürt" hast, dass ein Anruf eintraf.

Nach einer vorher festgelegten Zeit, fünf bis sechs Stunden zB, werden dann Deine Aufzeichnungen und die Anrufzeiten, die ja auf den Handys gespeichert sind, miteinander verglichen.
Übrigens nicht von Dir, sondern von jemand anderem.

Dann wird das Ergebnis statistisch ausgewertet.
Und eigentlich müsste man das mit zig Personen durchführen, aber auch für Dich alleine sollte gelten, dass dieses Experiment noch ein paar mal wiederholt würde.


melden