Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gewalt in Computerspielen

5.218 Beiträge, Schlüsselwörter: Games, Videospiele, Computerspiele, Killerspiele, Videogames, Pc-games, Gewaltspiele

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 00:10
naja die kinder sind ja immerhin eigene lebewesen und niemand sollte das recht haben ihnen etwas vorzuschreiben nur weil irgendjemand älter ist


Statt "Nein greif nicht ins Feuer" wird "Wirst schon sehen was du davon hast" und aus "Nein du kratzt mit deinem Spielzeugpowerranger nicht auf dem Porsche rum" wird "lass dich nicht erwischen".

So haben wir das gerne, einfach garkeine Verbote mehr und was passiert, das sehen wir bei der Supernanny und ihren abspastenden Klienten, Eltern Wracks, Kinder nutzlos Hauptsache die Kinder mussten nie Authorität spüren.

Kinder brauchen Regeln und Konventionen, das sehen wir seit Hunderten Jahren in denen es komischerweise klappt und jetz wo man predigt, alles durchgehen zu lassen, jetz is das Gejammer da "oooooh und die sollen meine Rente verdienen oooooooh".

Gute Nacht sag ich zu solchen Einstellungen nur. Wenn ein Balg nich fließend lesen kann aber dafür die neuesten Spiele und Blutcheats kennt, dann is definitiv was verkehrt.


melden
Anzeige

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 00:16
Viele Spieleentwickler sind sich bei der Diskussion einig, dass ein "Gewaltspiel" allein nicht ausreicht um einen Amokläufer zu seinen Taten zu bewegen.

Das Spiel ist eben eine virtuelle Welt in die man sich hinein versetzt um gewisse Spielziele zu erreichen.
Bei Mario muss man eben auf Schildkröten springen, da könnte Green Peace aufmerksam werden, bei Egoshootern muss man eben mit Waffen andere Figuren abschießen und bei Rennspielen muss man eben mit 200-300km/h durch Innenstädte rasen und bei World of Warcraft ist man eine Fantasyfigur, die durch Landschaften wandert und Monster/Figuren töten muss...
Das ganze ist aber fern aber jeder Realität und das ist der springende Punkt, diese Computerwelten sind virtuell und haben nicht mit dem Alltag zu tun, weil man eben in dem Moment nicht der Mensch xyz ist sondern eine virtuelle Figur in einer virtuellen Welt.

Deswegen kann man nicht pauschlisieren und sagen, dass jeder Computerspieler auch im Alltag durchdreht, da spielen viele andere Faktoren/Störungen mit, die aber nichts mit dem Spiel an sich zu tun haben sonst müsste ja jeder der Millionen Counterstrikespieler irgendwann mal zur Waffe greifen...


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 00:22
@GilbMLRS


Du sprichst einen sehr wichtigen Fakt an.
Die Jugend mag verblöden aber man muss doch sehen, dass ein gewisser Teil nicht so dumm ist wie es scheint.
Klar es gibt Schulverweigerer, gegen die wird man nur schwer ankommen, weil einfach die Motivation bzw. das Wissen fehlt.
Dagegen haben wir sehr viele Schüler die sehr/gute Realschulabschlüsse bzw. ein Abitur haben.

Betrachten wir aber mal die Schicht, die zwar dumm scheint aber wahrscheinlich nur zu demotiviert ist.
Ich kenne es selbst von mir.
Ich war am Gym, war aber stinkend faul und habe lieber Computer gespielt als mal zu lernen und dann wurde ich von der Schule geschmissen, weil die Leistungen nicht mehr kamen.
Ich bin mittlerweile wieder am Gym aber diesmal mit sehr viel Motivation, weil ich unbedingt ins Mathematikstudium will.

Ich bin keineswegs dumm, im Gegenteil.
Aber das Stichwort ist Motivation.
Ein Teil der Jugendlichen kann sich unheimliche viele Informationen speichern, seien es HUnderte Itemnamen eines Onlinespiels oder Hunderte Songtexte - auf den ersten Blick "unwichtige Informationen" aber sie können es sich merken.
Viele dieser Schüler/Jugendlichen könnten so gut sein, wenn sie motiviert wären, weil sie nicht dumm sind sondern nur Motivation brauchen ihr Gedächtnis in der SChule zu benutzen.


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 00:25
@Crysar

Dass man durch die Spiele nich böse wird is schon klar aber du musst zugeben, dass es einen Unterschied macht, ob man nen abstraktes Monster in WoW zersägt oder woanders realistisch dargestellte Menschen zerteilt. Mit den Monstern seh ich kein Problem, wer sich daran aufgeilt, der is eben nen Freak aber wer Spaß dran hat, Menschen (auch virtuell) möglichst grausam in ihre Bestandteile aufzulösen, der sollte lieber Tetris spielen. Wenn sie auch dadurch nich böse werden, so zählt für mich eine solche blutgeile Einstellung doch zum seelischen Abschaum.

Wenn ich bei OFP mittels 30mm Kanone eine Gruppe Infanterie niedermäh, dann nur, damit ich nich niedergemäht werde, außerdem werden die Menschen als Leichen nicht sehr genau dargestellt, sie liegen halt nur rum und drumrum ein paar rote Flecken.

Da seh ich den Unterschied, bei Postal kann man sich ja noch die grausamsten Werkzeuge raussuchen, sowas find ich einfach nur unnötig und zur Veranschaulichung bring ich (noch)mal mein Beispiel (selber geskriptet, gespielt und gedreht^^)



melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 00:32
Da kommt es aber auch auf die Psyche an.
Ich selbst bin seit langem in psycholigischer Behandlung, weil ich sozusagen gefühlskalt bin, was im Endeffekt auch bedeutet, dass mir es keine positiven noch negativen Empfindungen bringt, wenn ich eine virtuelle Leiche schände.
Kann also sein, dass ich das ganze nicht ganz nachvollziehen kann, weil meine Psyche etwas "anders" ist.

Man muss halt zwischen Realität und Spiel unterscheiden können.
Ich bin mir sehr sicher, dass es auch Bestatter gibt, die ab und zu mal solche Spiele spielen und am nächsten Tag wieder ganz normal ihrer Arbeit nachgehen und dann Leichen mit Respekt behandeln.

Differenzierung ist da meiner Meinung nach das Stichwort.


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 00:33
Wenn es sich um simple Ballerspiele handelt, gibt es vielleicht keine wirkliche
Übereinstimmung mit der realen Welt. Wenn das eigene Leben sonst in Ordnung
ist, ist es vielleicht nur ein Zeitvertreib, der keine bleibenden Schäden hingerläßt.
Problematisch wird es immer dann, wenn sich die wirkliche Welt mit der Fantasy-
Welt in einem Game mischt. Wenn das eigene Leben nicht zum Lachen ist, und
man eine Knarre in der Hand hält, dann ist so ein Shooter nicht gerade der
ideale Lebensbegleiter...


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 00:46
Ich bin mir sehr sicher, dass es auch Bestatter gibt, die ab und zu mal solche Spiele spielen und am nächsten Tag wieder ganz normal ihrer Arbeit nachgehen und dann Leichen mit Respekt behandeln.


Sorry ich muss mir nen austickenden Bestatter grad mal bildlich vorstellen :D:D:D


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 00:50
^^ viel Spaß dabei


So wie es die Medien darstellen wird jeder, der irgendein "extremes" Computerspiel spielt auch gleich ein Irrer.
Jeder Egoshooter bringt Amokläufer.
Jedes Rennspiel einen neuen Hobby-Schuhmacher.
Jeder Kriegsspiel gleich einen neuen Hitler.

Das ist Schwachsinn und zeigt eigentlich nur wie viel Macht die Medien auf die Menschen haben.
Wenn die Medien sagen etwas ist schlecht, dann glaubt die Gesellschaft es ist schlecht.
Totale Blendung der Realität.

Als ob ein Journalist bei den Recherchen über Amokläufer mal nach psychischen Störungen gesucht hätte anstatt nach der Liste der Spiele, die dieser zu Hause hat.


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 01:34
@MyMyselfAndI

das soll natürlich nur gelten solange man keine anderen menschen damit verletzt
(was meiner meinugn nach die hauptregel des miteinanders sein sollte)

auserdem kann es ja auch sein das man das kind verletzt mit seiner bevormundung sowohl geistig als auch körperlich

@GilbMLRS

"Statt "Nein greif nicht ins Feuer" wird "Wirst schon sehen was du davon hast" und aus "Nein du kratzt mit deinem Spielzeugpowerranger nicht auf dem Porsche rum" wird "lass dich nicht erwischen"."

naja da sletzte würd ich nicht machen hafte ja ich für :-)
aber was man auch sehr schön sieht heutzutage ist das es mit regeln eben auch nicht klappt
man muss es selbst lernen bzw vielleicht wissen es die meisten ja schon machen es aber absichtlich als eine art trotzreaktion


die meisten regeln werden nicht gemacht um sich oder andere zu schützen sondern einfach um das durchzusetzten was man seiner meinung nach für das richtige hält

dabei darf man aber anderen nicht seine meinung aufzwingen

auch kindern nicht


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 01:41
Man soll auch nich seine Meinung aufzwingen aber Regeln müssen sein und was ich lernte und nich durfte...jetz seh ich ein, warum ich einiges nich durfte obwohl ich es als Kind unbedenklich fand....es ist halt das Abschätzen langfristiger Konsequenzen, wenn man den Großen ärgert, muss man damit rechnen, dass dieser eine vllt sanft und gemütlich ist aber der nächste schwartet einem dann das Gesicht zu Brei, wenn mans übertreibt, eben deswegen sollte man die Kinder maßregeln und ihnen Anstand beibringen, wenn man sie machen lässt, was sie wollen, dann werden die zu kleinen impärtinenten Terroristen, das sieht man an jedem Söhnchen, dass von den Eltern alles bekommt und mit 18 nen fetten Benz fährt, der mit Arroganz betankt wird.


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 01:47
"wenn man sie machen lässt, was sie wollen, dann werden die zu kleinen impärtinenten Terroristen,"

das war bei mir lustigerweise der fall

".es ist halt das Abschätzen langfristiger Konsequenzen"

lustigerweise konnte ich das auch schon im kindergarten


vielleicht liegt es eher daran wie man auserhalb der regeln sein kind zum selbst denken motiviert
dann sind regeln garnicht mehr nötig

nur legen sich eben alle leiber auf ein paar einfach regeln fest und drücken sie danks ihrer macht durch

alles andere wäre ja auch anstrengend...


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 01:48
lustigerweise konnte ich das auch schon im kindergarten

Du bist aber nich der Maßstab der Menschheit, ich kenn welche, die können das mit 30 noch nich...


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 01:57
dan sollte man nicht alle anderen mit der unrähigkeit solcher menschen strafen

sondern sich eher darum kümmern das die eltern mal lernen das man menschen nicht dressieren kann
weil man sich dann nur nach dem richtet was andere sagen bzw sich absichtlich dagegenstellt und zukunftsdenken ist ihnen auch fremd weil es ja vorher die eltern getan haben

und ich kann sehrwohl einen maßtab an mir nehemen denn ich bin ein mensch und solange ich das bin kann ich nichts was andere nicht irgendwie biologisch auch könnten
zumindestns potenziell


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 01:59
Meine Güte, jahrhundertelang hat es 1A geklappt und nun wird alles über den Haufen geworfen und die Jugend geht (wie immer) den Bach runter, diesmal aber richtig.


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 03:42
@wolf359
wolf359 schrieb:Man erzeugt wieder eine Grauzone, die die ganze Regelung
mit der Altersfreigabe aushebeln könnte
natürlich erlaubt mein vorschlag die aushebelung einiger richtlinien, aber eben nur da, wo die personen, die den potenziellen spieler mithin am besten kennen - die eltern - es für angebracht halten.
wolf359 schrieb:auch wenn einzelne Jugendliche
bestimmte Inhalte vielleicht schon ertragen könnten...
nicht einige, die überwältigende mehrheit.
wolf359 schrieb:(...)oder für Erinnerungen sorgt, die einen jahrelang durch das Leben begleiten können.
ich frage jetzt gar nicht erst nach, ob du jemals mit einem derart "geschädigten" menschen gesprochen hast, oder ob du überhaupt ein spiel benennen könnest, welches solche erinnerungen verursacht. es wäre auch sinnlos hier nach einem beweis zu fragen, ich kann nur noch einmal darauf drängen, nicht ständig reißerische, unbelegte und pauschalisierende phrasen zu produzieren.


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 10:47
@wolf359:
Dein Wunsch nach einer Überwachung von 18+Spielen erinnert mich iwie an die Paranoia unseres Innenministers, Überwachung gegen eine Gefahr die aller Wahrscheinlichkeit nicht existiert.


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 11:52
Diese Grenzen birgen meiner Meinung nach auch immer eine gewisse Gefahr.
Etwas Verbotenes ist ja viel spannender oder macht mehr Spaß als etwas erlaubtes - Musikdownloads beispielsweise.

Ich wäre dafür solchen Dingen vorbeugend entgegenzuwirken indem man den Kindern/Jugendlichen mal die Möglichkeit gibt so etwas zu spielen damit sie wissen, was das ist.
Ich schätze ein Teil wird danach weniger Interesse daran haben auch zukünftig solches Zeug spielen zu müssen, weil es ja "erlaubt" ist bzw. meine Eltern es sogar freiwillig zulassen, also fehlt der Reiz.
Der Teil der bei solchen Spielen hypnotisiert wird sollte dann mal mit einem Psychologen sprechen um herauszufinden warum sie denn unbedingt solche Spiele zum spielen brauchen.

Kann auch sein, dass viele Jugendliche heutzutage nicht mehr ausgelastet sind, es ihnen langweilig wird und sie dann etwas extremes, in Form dieser Spiele, als ausgleich braucht.
Das kann auch wieder dadurch kommen, dass die Erziehung bzw. das Eltern-Kind-Verhältnis einfach nicht so vorhanden ist wie es nötig wäre.

Es macht einen Unterschied, ob die Eltern einen in gewisser Form ignorieren oder ob man auch hin und wieder etwas mit ihnene unternimmt.
Ich bin auch ohne Vater aufgewachsen und wäre sicher ein ganz anderer Mensch, wenn er da gewesen wäre.


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 12:51
Ihr erfindet Probleme, wo es keine gibt.
Es ist nicht nötig, jemanden von seinem Hobby abzubringen, nur weil das Hobby als solches im Konsumieren von virtueller Gewalt liegt.
Seit Urzeiten gibt es Krimis in Form von Büchern und überlieferten Erzählungen.
Auch Krimi-Serien gibt es im Fernsehen seit Dekaden.
Die Musik übernahm Teile der aggressiven Äusserungsformen.
Jetzt gibt's Videospiele und die Lust nach dem Erleben von exzessiven Darstellungen und Erzählungen wird nicht abnehmen.

"Aber man macht doch aktiv mit!"
Aha. Lasst mir einige Jahre Zeit, eure Besorgnis zu verstehen ...
Man schiebt die Maus herum und klickt auf ein paar Tasten. Vielleicht betätigt man hin und wieder auch Mini-Joysticks oder Richtige. Hmm ... Jetzt wo ihr's sagt: Schmerzen euch auch manchmal die Finger so ungeheuerlich? Ich wäre dafür, den nationalen Notstand auszurufen!


melden

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 13:23
Man schiebt die Maus herum und klickt auf ein paar Tasten. Vielleicht betätigt man hin und wieder auch Mini-Joysticks oder Richtige.

Da könnte man bei einem Amokläufer auch sagen "Er zieht doch nur hin und wieder den Schlitten zurück, betätigt ab und zu den Abzug..."

Es geht darum, was diese Mausschubsereien bewirken, denn es geht nich darum, was man klickt sondern darum, dass man im Bildschirm realistisch dargestellte Menschen sieht und manche sie mit Freude zerteilen. Wenn man dadurch auch nich zu einem Mörder wird, so haben solche Spiele in den Händen von Minderjährigen trotzdem nix zu suchen und ich sags nochmal, ich mein damit nich das virtuelle Töten an sich sondern die Darstellungsweise.

In einem Krimi kommt hinterher der Inspektor, löst die Sache und alles is gut. Aber in so einem Spiel, da zersägt man Frauen, Männer usw. mit Kettensägen und kann sich dann noch grausamere Methoden raussuchen (Köpfe mittels Pumpgun platzen lassen) und keine ernstgemeinte Militärsimulation legt so einen Realismus an den Tag, das will schon was heißen. Und zwar heißt das, dass solche Spiele nur darauf ausgelegt sind, die Tötungsfantasien vieler Kiddies zu befriedigen, die sich in den Spielen einen Sadismus erlauben können, der anderswo zurecht geächtet wird.

Aber wenns hilft....nur würd ich jeden von denen gern mal sehen, wenn er in real ein Blutbad miterleben müsste bei nem Verkehrsunfall oder sowas.....da würden einige von denen bestimmt das Kotzen kriegen, wenn sie sehen, dass die Leichen nicht nach ner Minute verschwinden und dass diese Leute eben liegen bleiben und ganz einfach tot sind und nicht in der nächsten Runde wieder mitspielen.


melden
Anzeige

Gewalt in Computerspielen

02.11.2008 um 13:31
@gilb:
In einem Krimi kommt hinterher der Inspektor, löst die Sache und alles is gut.
also das stimmt defintiv nicht, oder willst du behaupten, das jedes buch ein happyend hat?

Aber wenns hilft....nur würd ich jeden von denen gern mal sehen, wenn er in real ein Blutbad miterleben müsste bei nem Verkehrsunfall oder sowas.....da würden einige von denen bestimmt das Kotzen kriegen, wenn sie sehen, dass die Leichen nicht nach ner Minute verschwinden und dass diese Leute eben liegen bleiben und ganz einfach tot sind und nicht in der nächsten Runde wieder mitspielen.
das spräche aber dann eher für diese personen, da sie ja anscheinend noch den unterschied zwischen virtueller und realer welt erkennen können. ich habe auch in so manchem spiel schon echt üble sachen gemacht und sehr krasse filme gesehen (und filme sind von der darstellung ja sogar noch realistischer). trotzdem bin ich in echt total empfindlich und besitze eine große abneigung gegen körperliche gewalt, weil sie mich anekelt.


melden
74 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Dragons of Atlantis19 Beiträge
Anzeigen ausblenden