Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Größe des Universums

215 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum

Die Größe des Universums

11.03.2014 um 14:50
Es ist unendlich Groß


melden
Anzeige

Die Größe des Universums

16.03.2014 um 18:58
@Gim

Okay beim Universum gebe ich zu, dass ich nicht allzuviel von dem Stoff verstehe, und da es auch relativ komplizierter Stoff ist um verstanden zu werden...! Und auch kann ich nicht mit allem etwas anfangen, also mit allem was man sich nicht bildnerisch vorstellen kann, da man ja so nicht überprüfen kann, ob das alles auch so richtig ist, oder ob da ein Wissenschaftler irgendwelchen Quark erzählt. Meine Frage ist, zum Beispiel, wie denn zbsp. der Raum entstanden ist, aus welcher Materie, wenn er doch angeblich aus nichts besteht? Oder ob er nicht auch schon vorher da gewesen hätte sein können, und wie das von Statten ging, wie muss man sich das vorstellen, wenn es nicht explodiert ist?


melden

Die Größe des Universums

17.03.2014 um 03:18
@Z.
Jau, geiler Vortrag!^^
Beitrag von Z., Seite 9

@whiteIfrit
Das Problem ist - wie so häufig - dass der Mensch zwar schlau genug ist, um diverse Fragen zu stellen, aber nicht schlau genug, um sie auch alle zu beantworten... Und das gilt gegenwärtig auch für die Frage, was genau denn eigtl. "Raum" (oder "Raumzeit") ist, woher er kommt usf. :(

Nimm's nicht so tragisch. Die Menschen vor 2000 Jahren wussten noch viel, viel weniger und mussten im Vergleich zu uns noch ziemlich dumm und ahnungslos sterben. ;)


melden

Die Größe des Universums

29.01.2019 um 13:43
Im übrigen stammt der erste echte Nachweis von genauer Himmelbeobachtung hier aus Mitteldeutschland ( das so genannte Sonnenobservatorium von Goseck )***. Das Problem ist doch aber dabei, das wir Menschen unsere eigene Vergangenheit im Grunde nichtmal im Ansatz begriffen haben****.

Stimmt, wer kennt zum Beispiel die Urzeithöhle von Blauenthal, wo ein Archeologe, kleine Feuersteine fand oder die seltsamen Steine auf einem Scheibenberg (Scheibenberge waren angeblich die Schamanenberge der Kelten) und die 10 deutschen Aschberge in Keltengebieten
sowie die Stadt Aš (Tschechien) auf alten Karten mit ascha bezeichnet, offensichltich aus dem Veden und Sanskret wo aša auch mit diesen Dreieck geschrieben wird oder Achaffenburg, alter Name ähnelt merkwürdigerweise Asgard ?

offensichtlich kuenstliche Steine Scheib

mit Bohrrille neue Steingruppe Scheibenb


offensichtlich kuenstliche Steine Scheib

offensichtlich kuenstliche Steine Scheib


melden

Die Größe des Universums

29.01.2019 um 15:55
@Zeitmaschine78
Warum steht im Titel "Größe des Universums"?
Könntest du freundlicherweise bei dieser wichtigen Frage aushelfen?


melden

Die Größe des Universums

30.01.2019 um 11:33
Hast ja recht,
aber es gibt bei uns in Deutschland sehr vieles was unerforscht ist, wo alte Himmelsbeobachtungen zutreffen, zum Beispiel bei den Schamanen der Kelten und der Megalithkultur,
wo Hinweise auf die Größe des Universums zu finden sind.
Zum Beispiel gibt es auch auf Scheibenberge große abgestützte bearbeitete Felsen, welche bei der TagundNachtgleiche keinen Schatten werfen, was auch immer dies bedeutet ?

schraeg abgestuetzter Felsblock Scheiben

Riesenpantoffel im Steinbachtal 1

Und was die vielen As, Asch, Asgard in Deutschland usw. bedeuten, da wird ja auch nur spekuliert.

Mit den Ariern kann das wenig zu tun haben, da es laut DNS-Forschungen in Deutschland nur 25% bei Frauen und 6% bei Männern Germanen gibt, in Tschechien leben 50% Germanen und in Polen 60% Germanen !

In Frankreich lebten die Galen und in Deutschland die Walen. Zahlreiche Orte in der Schweiz und deutschen Mittelgebirgen weisen auf die Rückzugsgebiete der Walen hin.
Deutschland wurde vor Tausenden Jahren von der Megalithkultur und den Kelten geprägt,
welche die ersten Himmelsbeobachtungen der Menschheit machten. Von der Megalithkultur wurden 80% der Kulturgüter in Deutschland vernichtet, da dies im Mittelalter mit Teufelskult in Verbindung stand, so liegt vieles noch verborgen in der Erde. Wie die riesigen Edelsteinschätze im Asgard (Aschaffenburg), der sagenumwobene Schatz der Asen.


melden

Die Größe des Universums

30.01.2019 um 11:41
@Zeitmaschine78

Wenn Du hier letztlich doch nur über Völkerkunde und Kulturgeschichte diskutieren willst dann haben wir dafür auch eigene Threads.
Inwiefern uns vorgeschichtliche/ altertümliche Vorstellungen bei der Frage nach der Größe des Universum heute wirklich weiterhelfen soll ist zudem, sich sag mal, mehr als fraglich.


melden

Die Größe des Universums

30.01.2019 um 11:56
Zeitmaschine78 schrieb:zum Beispiel bei den Schamanen der Kelten und der Megalithkultur,
wo Hinweise auf die Größe des Universums zu finden sind.
Wot?
Ich bin kein Experte auf dem Gebiet und zähle nicht zu jenen, die behaupten, die hätten früher eh nur gefressen und geschlafen und von nix ne Ahnung. Die haben faszinierende Dinge hinterlassen, aber das (Größe des Universums) halte ich für ziemlich weit hergeholt. Daher denke ich, dass das in diesem Thread deplatziert ist.
Zur Absicherung rufe ich aber mal einen Joker herbei. @Spökenkieke

Wenn es antike Größenschätzungen geben sollte, dann kennt der die bestimmt (und die wären dann auch nicht offtopic sondern gewissermaßen Zusatzinfo. So als kleiner Exkurs. Falls es sowas geben sollte!)


melden

Die Größe des Universums

30.01.2019 um 15:19
Zeitmaschine78 schrieb:Hast ja recht,
aber es gibt bei uns in Deutschland sehr vieles was unerforscht ist, wo alte Himmelsbeobachtungen zutreffen, zum Beispiel bei den Schamanen der Kelten und der Megalithkultur,
wo Hinweise auf die Größe des Universums zu finden sind.
Worauf geht das denn bitte hinaus?
Wäre ja jetzt logisch zu fragen, das wenn, woher die das gewusst haben sollten?
Und? Was vermutest Du? Und um topic zu bleiben, was denkst Du denn für wie groß sie das Universum denn hielten?

Nachtrag: Angenommen die wussten es. Wofür war diese Info denn überhaupt wichtig für sie? Selbst für uns ist es nicht wirklich von Belange zu wissen wie groß das Universum ist, würde ich mal behaupten.


melden

Die Größe des Universums

30.01.2019 um 16:51
Skagerak schrieb: Zeitmaschine78 schrieb:
Hast ja recht,
aber es gibt bei uns in Deutschland sehr vieles was unerforscht ist, wo alte Himmelsbeobachtungen zutreffen, zum Beispiel bei den Schamanen der Kelten und der Megalithkultur,
wo Hinweise auf die Größe des Universums zu finden sind.

Worauf geht das denn bitte hinaus?
Wäre ja jetzt logisch zu fragen, das wenn, woher die das gewusst haben sollten?
Und? Was vermutest Du? Und um topic zu bleiben, was denkst Du denn für wie groß sie das Universum denn hielten?

Nachtrag: Angenommen die wussten es. Wofür war diese Info denn überhaupt wichtig für sie? Selbst für uns ist es nicht wirklich von Belange zu wissen wie groß das Universum ist, würde ich mal behaupten.
Die Astronomie (spät)keltischer Kulturkreise hatte eine durchaus interessante Entwicklung genommen. Besonders die Beobachtung der Gestirne (allen voran des Mondes nach dem sie etwa einige ihrer Grabanlagen ausrichteten) spielten hierbei eine große Rolle. Forscher aus der Archäoastronomie können jedoch nachweisen, daß hierfür keine besonders aufwendige Mathematik verwendet wurde, auch wenn die Kelten selbst kaum Schriftzeugnisse hinterließen. Vieles über sie weiß man heute nur aus römischen oder griechischen Quellen.

Auch die Steinbauten einiger Megalithkulturen wiesen astronomische Bezüge auf von denen man ausgeht, daß diese ebenso wie etwa bei den Kelten häufig gemeinsam mit mysthischen Glaubensvorstellungen einhergingen an denen u.a. auch Rituale und Zeremonien zelebriert wurden. Von der uns heute bekannten Größe des (beobachtbaren) Universums werden sie allerdings wohl kaum gewusst gehabt haben.

Ansonsten, falls man sich allgemein für die Geschichte der Astronomie interessiert kann man zur Übersicht auch hier mal nachschlagen:

Wikipedia: Geschichte_der_Astronomie


melden

Die Größe des Universums

30.01.2019 um 17:03
@Libertin
Das war mir entfernt bekannt und wollte ich auch nicht anzweifeln. Nur das die gewusst habensollen wie groß das Universum sein soll. Und wenn denn hätten die sicherlich eine eigene kleine Vorstellung davon gehabt.

Edit.


melden

Die Größe des Universums

30.01.2019 um 17:08
Skagerak schrieb:Nur das die gewusst habensollen wie groß das Universum sein soll. Und wenn denn hätten die sicherlich eine eigene kleine Vorstellung davon gehabt.
Die hatten sie sicherlich gehabt.
Nur haben diese sich wohl kaum mit unseren heutigen astronomischen Kenntnissen gedeckt wie es Zeitmaschine hier mit seinem Versuch eines argumentum ad ignorantiam
Zeitmaschine78 schrieb:aber es gibt bei uns in Deutschland sehr vieles was unerforscht ist, wo alte Himmelsbeobachtungen zutreffen, zum Beispiel bei den Schamanen der Kelten und der Megalithkultur,
wo Hinweise auf die Größe des Universums zu finden sind.
offenbar suggerien will.


melden

Die Größe des Universums

30.01.2019 um 22:59
Die indogermanischen Völker beriefen sich auf die Veden und auf dieses Asha und was sich dahinter verbirgt, kann ins deutsche nicht exakt übersetzt werden, aber meiner Ansicht nach wurde schon versucht, das Universum und seine Größe zu beschreiben ?

Wikipedia: Asha

"...Bedeutung
Aša "kann nicht von einem einzelnen Wort in einer anderen Sprache präzise wiedergegeben werden" [1], sondern kann wie folgt zusammengefasst werden:

Es ist vor allem eine „wahre Aussage“. Diese "wahre Aussage" entspricht, weil sie wahr ist, einer objektiven, materiellen Realität, die die gesamte Existenz umfasst. In ihm ist ein großes kosmisches Prinzip anerkannt, da alle Dinge danach geschehen. ..."

Hier zum Beispiel
DIE SLAWISCH ARISCHEN WEDEN
DIE SANTIA WEDEN VOM PERUN
(auf Russisch: Саньтии Веды Перуна oder Книга Мудрости Перуна)
Das erste und älteste Teil der Slawisch – Arischen Weden

"...Die Lichtwelten „auf dem Goldenen Weg des Geistigen
Aufstiegs“, es sind die harmonischen Welten. Die Dunkelwelten sind nicht harmonisch, und
die Materie dort ist meistens unzuverlässig. Dunkel und Hell, also, Schwarz und Weiß, d.h.
auch gut und böse, so ist auch in all diesen Welten die Hierarchie. Hier in unsere kosmische
Ecke ist es so, d.h. in diesem Ärmel der Galaxie, wo sich unsere Erde befindet. ..."


melden

Die Größe des Universums

31.01.2019 um 02:31
@Zeitmaschine78
Ja, bla und so. Weil da steht:
Diese "wahre Aussage" entspricht, weil sie wahr ist, einer objektiven, materiellen Realität
, muss es ja um Wahrheit gehen, oder wie?

Merkst Du eigentlich noch selber was Du da schreibst?


melden

Die Größe des Universums

31.01.2019 um 07:25
@Zeitmaschine78

Nochmal: Wenn Du meinst etwas sensationelles hier im Forum zu posten ist es im allgemeinen Bullshit, gelogen oder beides. Ist Dir das echt noch nicht aufgefallen? Wenn Du das beherzigst wirst Du viel weniger Blödsinn hier absondern und den Leuten nicht die Mühe machen DEINE Recherchearbeiten zu übernehmen um Dir zu zeigen dass es doch Unfug ist.


melden

Die Größe des Universums

31.01.2019 um 11:24
Also nach den Infos die ich letzte Woche für einen Vortrag darüber zusammengetragen habe, kann man im Moment folgendes über die Grösse des Universums sagen:

1. der sogenannte "cosmic horizon", d.h. die weitestmögliche Entfernung in die wir blicken können, entspricht wegen der beschränkten Lichtgeschwindigkeit genau dem Alter des Universums, also ca. 14 Mlrd. Lichtjahre (13.8 soll der neueste Wert sein). Weitestes jemals beobachtetes Objekt: GN-z11 (Quasar) in 13.4 Mrd. Ly.

2. Das sogenannte "observable universe" (wobei dieser Ausdruck nur theoretisch zu verstehen ist, denn soweit kann man ja gar nicht gucken, wie wir gerade gesehen haben) hat einen Durchmesser von 93 Mrd Lichtjahren. Wie kann das sein, fragt man sich, wenn das Alter nur 14 Mrd ist und die Lichtgeschwindigkeit die oberste Grenze darstellt? Soweit ich es verstanden habe, hängt es damit zusammen, dass der Raum sich in grossen Entfernungen mit Überlichtgeschwindigkeit ausdehnt, was aber nicht der Relativitätstheorie widerspricht da diese ja nur von Objekten innerhalb des Raumes handelt, die sich nicht schneller als mit c bewegen können, die Ausdehnung des Raumes selber ist davon anscheinend aber nicht betroffen. Deswegen verschwinden Objekte mit der (sehr langen!) Zeit hinter dem "cosmic horizon" und sind dann nicht mehr für uns sichtbar, existieren aber natürlich trotzdem weiterhin innerhalb des "observable universe".

3. Was dahinter noch kommt ist ungewiss und hängt davon ab ob man von einer positiven oder negativen Raumkrümmung ausgeht. Sollte der Raum in der 4. Dimension gekrümmt sein (was für uns natürlich nicht vorstellbar ist da wir 3D Wesen sind), hätte er zwar keine Grenze, wäre aber trotzdem nicht unendlich da er irgendwann wieder auf sich selbst zurückgekrümmt wird, ähnlich wie (1 Dimension tiefer) die Oberfläche der Erde (2D) keine Grenze hat, aber trotzdem nicht unendlich ist weil sie in der 3. Dimension auf sich selbst zurückgekrümmt wird. Man kommt also, wenn man immer in die gleiche Richtung fährt, irgendwann wieder am Ausgangspunkt an.

4. Gegen ein völlig unendliches Universum sprach schon Olbert's Paradoxon: Wenn es unendlich viele Sterne gäbe, könnte es Nachts nicht dunkel werden, da es dann auch unendlich viel Licht im Universum gäbe.

soweit my tuppenceworth dazu.... :-)


melden

Die Größe des Universums

31.01.2019 um 11:54
passato schrieb:4. Gegen ein völlig unendliches Universum sprach schon Olbert's Paradoxon: Wenn es unendlich viele Sterne gäbe, könnte es Nachts nicht dunkel werden, da es dann auch unendlich viel Licht im Universum gäbe.
Der Mann hieß Olbers und sein Paradoxon ist längst widerlegt.
Denn selbst wenn das Universum unendlich ist hat es ja dennoch ein endliches Alter und da sich auch Licht nur mit einer endlichen Geschwindigkeit ausbreitet, kann uns seit dem Urknall auch nur Licht aus einem endlich großen Bereich erreichen. Zudem sind auch Sterne nicht unsterblich, weshalb uns auch nicht jedes Sternlicht erreichen kann. Das schließt nicht zuletzt allein schon die Sterne aus die sich hinter dem Ereignishorizont (nicht zu verwechseln mit dem Beobachtungshorizont) befinden und deren Licht uns aufgrund der Raumexpansion ohnehin niemals erreichen wird.

Die Möglichkeit eines unendlichen Universums lässt sich damit jedenfalls mitnichten ausschließen.


melden

Die Größe des Universums

31.01.2019 um 12:07
Nachtrag:
Libertin schrieb:Zudem sind auch Sterne nicht unsterblich, weshalb uns auch nicht jedes Sternlicht erreichen kann.
Das sollte natürlich heißen: ...weshalb uns auch nicht jedes Sternlicht mehr erreichen kann.


melden

Die Größe des Universums

31.01.2019 um 12:08
Libertin schrieb:Die Möglichkeit eines unendlichen Universums lässt sich damit jedenfalls mitnichten ausschließen
Auch nicht unendlich in Raum und Zeit?


melden
Anzeige

Die Größe des Universums

31.01.2019 um 12:11
Zeitmaschine78 schrieb:die 10 deutschen Aschberge in Keltengebieten
Aschberg, der Ortsteil von Georgenthal im heutigen Sachsenberg-Georgenthal, ist benannt nach dem Kamenac, dt. Aschberg. Die zehn "Aschberg" der Wikipedia reduzieren sich damit auf neun. Im übrigen wurde dort Pottasche gebrannt, was die Namensgebung des Berges wie des Ortsteiles deutlich erklärt. Das schleswig-holsteinische Aschberg heißt auf dänisch Askbjerg, und im Dänischen meint ask nun mal die Esche. Dazu paßt denn auch, daß Aschaffenburg nach der Aschaff benannt ist, einem Fluß, dessen Name auf altdeutsch asc-ap zurückgeht, was "Eschen-Wasser" bedeutet. So führt denn auch die Wikipedia unter "Eschenbach" neun Fließgewässer auf, fünf Ortschaften und sieben Ortsteile dieses Namens. Unter Eschbach finden sich gleich noch sehr viel mehr Flüsse und Bäche, ebenso weitere Ortschaften wie Ortsteile.

Aschberge und Aschaffenburgen erklären sich hinlänglich, oft nachweislich von deutschen bzw. germanischen Begrifflichkeiten her, allen voran Esche und Asche. Wilde und total haltlose Spekulationen über ein farsisch-zoroastrisches Asha helfen da Null!

Und was das jetzt mit den Kelten zu tun haben soll? Die lebten eh fast überall mal, die Korelation besagt also noch gar nix.
Zeitmaschine78 schrieb:aber es gibt bei uns in Deutschland sehr vieles was unerforscht ist, wo alte Himmelsbeobachtungen zutreffen, zum Beispiel bei den Schamanen der Kelten und der Megalithkultur,
wo Hinweise auf die Größe des Universums zu finden sind.
Woher weißt Du denn, daß da Hinweise auf die Größe des Universums zu finden sind? Dein angefügtes "Zum Beispiel" verweist auf die Tag-und-Nacht-Gleiche, hat also mit der Größe des Universums nicht mal ansatzweise was zu tun, ist als "Beispiel" also total gaga!
Zeitmaschine78 schrieb:Mit den Ariern kann das wenig zu tun haben, da es laut DNS-Forschungen in Deutschland nur 25% bei Frauen und 6% bei Männern Germanen gibt, in Tschechien leben 50% Germanen und in Polen 60% Germanen !
Was haben denn jetzt Germanen mit Ariern zu tun, außer einer entfernten Verwandtschaft. Davon mal abgesehen sind Deine "Ergebnisse" jener DNS-Forschungen Quatsch.

http://naryore.eu/norico/45-prozent-der-deutschen-haben-genetisch-gesehen-keltische-wurzeln/
Die wichtigsten Resultate der Schweizer Studie über die Abstammung der Deutschen

(mütterlicher und väterlicher Seite):

50 Prozent der Deutschen haben mütterlicherseits eine germanische Abstammung.

Allerdings haben nur etwa 6 Prozent aller Deutschen väterlicherseits einen germanischen Ursprung.
Männer und Frauen in Deutschland haben gleichermaßen viel "germanische Gene" in ihrem Erbgut, da jeder Mensch väterliches und mütterliches Erbgut mitbekommt. Nur ist der Anteil der germanischen unter den rein männlichen Genen halt nur 6%. Auf die 25% bist Du - oder wahrscheinlicher Deine Referenzquelle, aus der Du das übernommen hast - wohl darüber gekommen, daß bei 50% germanischem weiblichem Erbgutanteil und doppeltem Erbgutsatz pro Mensch gemendelt nur 25% "rein germanische" Frauen vorkommen.
Zeitmaschine78 schrieb:Die indogermanischen Völker beriefen sich auf die Veden und auf dieses Asha
Die Veden sind indoarischen Ursprungs. Sämtliche Völkergruppen, die sich da schon von den Indoariern abgetrennt hatten, haben nix mit Veden oder Asha zu tun. Und Asha wiederum hat nichts mit den Veden zu tun.

Und die slawischen Veden sind ne rassistisch besetzte esoterisch-völkische Spinnerei des späten 20.Jh.


melden
286 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ist die Zeit endlos?37 Beiträge
Anzeigen ausblenden