Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

2.426 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Außerirdische Existenz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

05.08.2014 um 23:35
Hab hier einen aktuellen Artikel der auch mal ernstgemeint ist und von 2 russischen Militärexperten stammt, und zu dem Thema kann ich nur sagen das Universum ist sicher nicht nur für uns menschen erschaffen worden.

http://www.n-tv.de/panorama/Russische-Militaerexperten-warnen-vor-Aliens-article13370736.html


1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 06:59
Zitat von AEOUAEOU schrieb:Hab hier einen aktuellen Artikel der auch mal ernstgemeint ist und von 2 russischen Militärexperten stammt
Juri Podgornych und Wassili Dolgow ?
Toll......
Wer ist das ?
Und woher haben sie alleine diese "Erkentniss" ?
Mittlerweile haben sich aber zahlreiche Berichte über unbekannte Objekte und verschiedene Ankömmlinge angehäuft. Diese Ankömmlinge sollen die Menschheit in eine Art Reservat verwandelt haben.
Das einzige was man zu den beiden findet, ist dieses Sommerloch-Theater !
Was für 2 Spinner........


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 08:10
Da muss man @Desmocorse mal recht geben. Man sollte den Medien und angeblichen ufo Sichtungen, nicht soviel raum einräumen.


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 10:52
Mit dem Hinweis auf Forscher aus anderen Ländern weisen die beiden Autoren daraufhin, dass die Herkunft der Ufos und ihre Ziele unbekannt seien.
Wie geil ist das denn! Was für eine bahnbrechende neue Erkenntnis...


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 14:11
@perttivalkonen
Beitrag von perttivalkonen (Seite 110)
Weil's ja doch wieder über dutzende Bildschirmseiten geht, gespoilert... :D
Spoiler
Bei Dir scheint der Trollvorwurf wirklich nur ein rhetorisches Mittel zu sein.
Keine Sorge. Bis jetzt stehst du dank solcher Äußerungen hier...
Und ich sehe keine zwingenden Gründe für die Existenz von Aliens.
Was das Thema dieses Threads jedoch nicht im greingsten tangiert. Trollst Du in Deinem eigenen Thread? Das war eine schlechte Entgegnung.
...immer noch ungeschlagen auf Platz 1 im Ranking der abstrusesten Trollvorwürfe. ;)
Bei Dir scheint der Trollvorwurf wirklich nur ein rhetorisches Mittel zu sein. Wenn ich Deine Frage beantworte, trolle ich? Merkst Du noch was???
Wo du hier eine Antwort auf meine Frage hier zu erkennen glaubst, musst du mir bei Gelegenheit mal genauer erklären...
das ist Trollerei!
Und das ist nur ein weiteres Beispiel abstruser und ad nauseam kolportierter Trollvorwürfe aus dem Hause 'Pertti'.

Nur keine Sorge, Pertti, du hast noch genug Vorsprung! ;)
Und Du hättest es eigentlich wissen können sowie ahnen, daß mir das auffallen könnte.
Zumindest war bereits absehbar, dass du dir wieder allerlei Abstrusitäten zusammenreimst.
Wieso jetzt das nachgereichte Atten? Weil ich Dich im Folgepost geattet habe?
Nein, weil du dich so herrlich schön darüber aufregst und ich der Meinung bin, dass du immer ziemlich drollig bist, wenn du dich aufregst. :)
Ja, is mir entgangen, entgeht mir noch immer. Schau mal, mein Aufrufen zum Differenzieren erfolgte direkt davor, und das war ne Entgegnung auf was ganz Konkretes von Dir, nicht allgemein alle Deine Äußerungen.
Ach... ich entsinne mich... du meinst sicher den Beitrag hier:
Beitrag von perttivalkonen (Seite 102)

Naja, "direkt davor" ist das ja nun nicht gerade. Da musste ich schon noch etliche Seiten zurückblättern. Wäre jetzt natürlich auch viel zu viel von dir verlangt gewesen, den Beitrag doch kurzerhand einfach noch einmal zu verlinken, nicht? Arme Pertti...

Eigtl. wollte ich dir bei dem Beitrag neulich auch schon wenigstens bei dem folgenden Satz widersprechen:
Das wird bunt da draußen sein.
Unglücklicherweise wäre das dann aber wieder meine persönliche und tatsächliche Meinung gewesen, und nicht die, die ich hier als Advocatus Diaboli vertrete.

Es ist auch müßig, darüber zu spekulieren. Wir wissen noch nicht einmal, wie viele Zivs es überhaupt gibt, und nun fragen wir uns auch noch, wieviel Prozent davon "Aliens mit Entwicklungshilfeambitionen" und Helfersyndrom sind...

Bspw. die Frage nach außerirdischen Ethnologen hatte ich ja auch schon gestellt. Es muss nicht immer Hilfe o.ä. sein, die als Absicht hinter einer "Begegnung der 3. Art" stecken muss. Einen kleinen Denkanstoß hierzu hatte ich ja bereits gegeben (weshalb mir dein Vorwurf fehlender Differenzierung irgendwo nicht ganz einleuchtet...):
Keine außerirdischen Zivilisationen, die uns helfen wollen, keine, die uns schaden wollen, keine außerirdischen Ethnologen, die die Kultur der Menschheit erforschen wollen, keine außerirdischen Funker oder Abenteurer, die einfach nur aus Spaß und Langeweile mit uns Kontakt aufnehmen wollen... nix, niente, nada, nothing.
Hier sagtest du ja bspw., dass die Anzahl der Zivs vllt. einfach unterhalb einer "kritischen Masse" liegt, was dann eine Erklärung für das Fermi-Paradoxon sein könnte:
Um das Nichtbesuchtwerden durch dazu fähige und bereite Aliens zu erklären, reicht auch die Antwort, daß es nicht genügend außerirdische Zivilisationen gibt, um wenigstens eine fähige und willige Alienziv zu garantieren. Diese Antwort läßt es nämlich offen, ob es nun noch andere Zivs in unserer Galaxie gibt oder nicht. Deine Antwort hingegen legt sich darin fest, macht also die Zusatzannahme: es gibt keine weitere Zivilisation.
Auf der anderen Seite bin ich mir aber ziemlich sicher, dass du selbst bereits eingeräumt hattest, dass bereits eine einzige Ziv genügen würde, um so ziemlich die komplette Galaxie zu kolonisieren und überall ihre Spuren zu hinterlassen...
Schön. Und?
"Und?" Vielleicht realisierst du zur Abwechselung auch mal, was du und ich so schreiben. Aber hoffentlich ist dazu nicht erst eine Entziehungskur von Nöten...

Pertti: Was heißt hier "auf der anderen Seite". Das Theodizee-Argument ist ein Schweizer Käse. Jedenfalls, wie es rübergebracht wird.

Nou: Etwa J. Kahl - und der gehört eigtl. noch zu den 'moderateren' Atheisten - hält das Theodizee-Problem für eine "empirische Widerlegung des Gottesglaubens"...

Perrti: Schön. Und?


Du hältst es für "Schweizer Käse". Schön Und? Etwa J. Kahl hält es für eine "empirische Widerlegung des Gottesglaubens".
Weil er das dafür hält, ist das auch so?
Nö. Aber genauso wenig ist das "Theodizee-Argument ein Schweizer Käse", nur weil DU es so sagst. Und um das zu untermauern, brachte ich eben eine Gegenmeinung - sinnvollerweise die eines Atheisten, sogar eines eher gemäßigteren Atheisten, der bspw. radikale Kritik am "Neuen Atheismus" und Dawkins übt. Ich habe herzlich wenig Lust, ständig anderen Usern das Denken abzunehmen, aber denken kann man sich hier bspw. auch, dass der etwas radikalere Flügel der Atheisten im Theodizee-Problem erst recht ein unzweifelhaftes Argument gegen Gott und für den Atheismus sehen dürfte...
Theodizee ist das Ende des Deismus...
Dass Theodizee-Problem richtet sich lediglich gegen die Möglichkeit von Omnipotenz. All die Argumente lassen sich genauso gut auch gegen eine allmächtige, allwissende und allgütige Bockwurst zu Felde führen...

Mit Gott hat das nur indirekt zu tun, nämlich dann, und nur dann, wenn man ihm/es die eben genannten Attribute zuordnet.
Lissabon 1755
Dabei hatte Leibniz das entscheidende Argument eigtl. schon genannt... Sofern man überhaupt in der Lage ist, es zu verstehen.
Nix mit der "besten aller möglichen Welten", jeder Bug ein Beweis, daß der Programmierer nicht vollkommen sein kann.
Sag' ich ja. Denn Leibniz sagt eben NICHT: Die Welt sei perfekt oder vollkommen, sondern, dass sie eben ("nur") die "beste aller möglichen Welten" sei.
Leibniz hatte natürlich noch keine Ahnung von bspw. Evolution oder Optimierungsverfahren, anderenfalls hätte Leibniz vermutlich eher von einer "hinreichend optimalen" Welt statt einer "besten" Welt gesprochen. Optimierungsverfahren finden bspw. nicht immer die optimalste, geschweige "perfekte" Lösung (die Evolution auch nicht), aber dennoch eine Lösung, die eben hinreichend optimal ist.

Man sollte sich ab und an halt auch mal ein wenig bemühen, zu verstehen, was Menschen vergangener Epochen versucht haben, mit ihrer beschränkten und teils bildhaften, metaphorischen Sprache überhaupt zum Ausdruck zu bringen...

Und solange übrigens auch niemand ein explizites Beispiel für eine Welt liefert, die nachweislich

a) grundsätzlich 'besser' als die unsrige ist
b) logisch-physikalisch überhaupt möglich ist

hat Leibniz zwar nicht notwendigerweise recht, ist aber auch keinesfalls widerlegt, wie du hier behaupten tust.
Ich würde mit Dir wetten, Du mußt jetzt erst mal nachschlagen, um das näher zu verstehen und darauf was entgegnen zu können.
Und ich würde mit dir wetten, dass du morgen heulend in die örtliche Bibliothek rennst, weil du dein Pulver - wie so häufig - hiermit schon wieder einmal verschossen hast. Aber man kann ja notfalls auch noch in einer Metadiskussion ein paar Punkte machen, nicht wahr? ;)
Is ja in Ordnung, man kann nicht alles wissen, auch ich weiß nun wirklich nicht so viel Details über den Deismus.
Die sind hier auch nicht so wichtig und haben mit dem Theodizee-Problem bestenfalls am Rande zu tun.

Übrigens ist der Begriff des Deismus konnotiert und bezeichnet

a) im weiteren Sinne einen Glauben an Gott basierend auf der Vernunft bzw. rationalen Überlegungen
b) im engeren Sinne den Glauben an einen (personalen) Gott, welcher zwar die Welt erschuf, seitdem aber nicht mehr in die Welt eingreift

Ich nehme mal an, von dir war letztere Auslegung gemeint...
Aber wer etwas kritisiert und zu widerlegen sucht, sollte auch wissen, woher seine Argumente stammen und wie sie funktionieren, worauf sie abzielen.
J. Kahl und viele seiner "Genossen" wissen es jedenfalls scheinbar nicht... Und bei deiner Kritik an Leibniz Argument sehe ich ähnliche Schwierigkeiten...
Dass du die Möglichkeit, ich wäre der Meinung, Glaube benötige Beweise, auch nur in Betracht ziehst,
Hab ich Dich in meiner Entgegnung angesprochen?
Für gewöhnlich impliziert das Personalpronomen "du" die persönliche und direkte Anrede, ja:
Auch ein Alienglaube braucht keinen, und wenn Du das dennoch denkst, bist Du dumm.
-
Hab ich da geschrieben, das sei Deine Auffassung?
Hab' ich irgendwo behauptet, dass du da geschrieben hättest, das sei meine Auffassung? :ask:
Du hast sie referiert, ganz speziell auch "dass die Gottgläubigen doch erst einmal gefälligst empirische Belege und stichhaltige Argumente für die von ihnen postulierten Götter vorzuweisen haben", also bringe ich meine Entgegnung zu dem von Dir referierten in ein an Dich gerichtetes Posting.
In diesem Fall empfiehlt sich die Verwendung von Anführungszeichen, Kursivschrift o.ä., um etwaigen Missverständnissen - die du ja scheinbar absichtlich zu provozieren scheinst - vorzubeugen...
Entschuldige mal
Angenommen. :)
Stichworte wie 'Warp-Antrieb', 'Oberste Direktive' o.ä. wurden ja schon genannt.
Entschuldige mal, aber ne technologische Entwicklung wäre denkbar (siehe Handy/Startrek-Kommunikator), die Entwicklung von Romulanern ist damit nun nicht gerade gleichzusetzen.
Von Romulanern sprach ich ja auch nicht, sondern von Vulkaniern und Klingonen. :troll:

Nun... Du wolltest wissen, ob hier wirklich jemand an Aliens aus der SciFi-Literatur glaubt... Natürlich glaubt wohl niemand hier, dass es tatsächlich eine außerirdische Rasse gibt, die identisch mit den Vulkanern, Klingonen o.ä. ist. Genauso glauben die meisten Menschen wohl bspw. auch nicht, dass die Bibel eine getreue Beschreibung Gottes liefert (das tun nur Kreationisten & Co.). Dennoch glauben sie (im Falle Gottes), dass ihnen wenigstens eine grobe Näherung gegeben ist, d.h. dass Gott tatsächlich ein personales Wesen ist, gütig, barmherzig, gerecht usf. Und genauso glauben viele Aliengläubige - wie etwa der von mir zitierte S. Hawking - auch nur allzu gern, dass es unter all den Alienzivilsationen bspw. kriegerische Rassen ähnlich wie bspw. die Klingonen oder Romulaner gibt.
Nu? Na ganz einfach: schieb keinem den Schwarzen Peter zu, wenn Du zumindest die Mitschuld trägst.
Ja, hatte ich soweit schon verstanden. Ich sehe nur immer noch nicht, inwiefern das nun ein Problem für mich darstellen sollte. Gut, meine Reputation in einem Mystery-Forum... hach, ja, das wäre natürlich schon ziemlich übel, wenn ich mich mein restliches Leben lang nur noch mit einer Papiertüte über dem Kopf auf AllMy blicken lassen könnte... :(
Na auf jeden Fall findeste es kritikwürdig, wenn einer sich der Chance beraubt, aus Deinen Weisheiten zu lernen.
Weisheiten sind was für Besserwisser. Ich biete in erster Linie erst einmal nur eine Gegenmeinung und bringe Gegenargumente zum Ausdruck (gerne auch gepaart mit irgendwo fix im Netz zusammengeklauten 'Wissen', ja). Wer sich der Gegenmeinung aber nicht stellt, verpasst die Chance, seine eigene Meinung zu festigen und besser zu verteidigen. Übrigens mit einer der Gründe, weshalb ich mal eine Zeit lang mein Unwesen in einem 'Atheistenforum' trieb... smilie happy 157
Und Du auch, sonst würdest Du nicht schreiben.
Unsinn. Non sequitur.
Übrigens weise ich dich ebenfalls hin, doch einmal genau anzugeben, wo und wann ich wen beleidigt habe. Du scheinst das ja irgendwie bereits als Tatsache hinzunehmen, nur weil dahergelaufener User XYZ das unterstellt...
Dahergelaufen ist schon mal ganz nett.
Ja, rangiert bestimmt unter den Top-5 der infamsten Beleidigungen. smiley-rolleyes010
Äffchen ist auch nicht zu verachten.
Dito.
Waren zwar zwei Sachen, die erst spät kamen...
Richtig, zwei Sachen, die erst spät kamen. Und nur mal so als Tipp:
Wikipedia: Interpunktion (Kommunikation)
...aber daß Du Deine Gegenüber herabzusetzen versuchst, ist man gesichert. Wieso sollte ich Dir noch Sachen raussuchen von vorher? Wir wissens doch alle! Ob das Wort "Beleidigung" immer zutrifft, mag ne sophistische Debatte ergeben, aber die Richtung stimmt nun mal, egal, wie's richtig heißen mag. Steh doch einfach dazu, daß Du Deinen Gegenübern auch gern mal verbal eins reinwürgst, statt mit nem unglaubwürdigen "üsch beloidüge doch koinön" und "beweismirerst". Damit setzt Du Dich doch nur selber runter.
Alles in allem wieder nichts weiter als substanzlose Ad-Hominem-Plattitüden, statt endlich mal der Forderung nachzukommen, so manch abstruse Unterstellung doch endlich mal zu belegen. Natürlich weißt du selbst, dass es schwierig zu belegen sein und vermutlich eher in eine "sophistische Debatte" ausarten dürfte. Aber noch besser solltest gerade du eigentlich wissen, wie schwierig es erst recht ist, derartige Unterstellungen zu entkräften, vor allem, wenn man vergebens auf entsprechende Zitate usf. warten darf. Aber nicht umsonst erfreut sich diese Troll-Taktik ja auch mit der allergrößten Beliebheit. Hab' ich recht, oder ja? ;)

Die Dreistigkeit deiner Tiraden zeigt sich ja vor allem darin, dass du doch tatsächlich zu glauben scheinst, mich hier mit irgendwelchen pejorativen Formulierungen auf vermeintlich unbemerkte Weise verunglimpfen zu können. Von "Getrolle" ist da die Rede, von "Beleidigungen", von "verbal eine reinwürgen" und anderen insinuierten Schwachsinnitäten. Und ich solle dies "doch" (:D) endlich alles zugeben. *lach*

Wie dir doch aber eigentlich nicht entgangen sein dürfte, habe ich nie und nirgends bestritten, meinen Diskussionsgegnern ggf. auch mal mit Spott, Hohn oder Polemik zu begegnen - ganz im Gegenteil:
Weißt du, Äffchen, der Unterschied zwischen mir und dir ist schlicht und ergreifend der folgende:

Wenn ich über jemanden spotte oder abfällig rede, dann spreche ich ihn persönlich und direkt an, so dass er ggf. kontern kann und es sozusagen eben bei einem 'fairen Zweikampf' bleibt. Du hingegen meinst hier scheinbar, mit anderen Usern - bspw. iwok - abfällig über mich in der dritten Person sprechen zu müssen. Aber dass du den Unterschied zwischen den beiden Dingen nicht verstehst, hätte ich mir wohl gleich denken können...
Aber das reicht dir ja nicht. Du bist ja darüberhinaus auch ein Fan der Diffamierung und Verleumdung, möchtest gerne, dass klipp und klar festgehalten wird, dass derartige Sachverhalte ausdrücklich als "Beleidigung", "Getrolle" und andere verächtliche Begrifflichkeiten bewertet und bezeichnet werden, um auf diese Weise selbst hübsch herumtrollen zu können. Naja, typische Troll-Taktik halt...

Deine Trollerei zeigt sich letztendlich vor allem darin, dass du hier scheinbar ausdrücklich und explizit eine kontroverse Diskussion über meine Person loszutreten beabsichtigst, was nun einmal eben eindeutiges Getrolle und wirklich absolut unter aller Sau ist. Nur so als Tipp:
Wikipedia: Argumentum ad hominem#argumentum ad personam
Und darauf gibst Du mir den Link zu eben dem Beitrag, auf den ich überhaupt erst die Frage gestellt habe, wozu Du diese (wie nanntest Du es:) Strohmann-Diskussion geführt hast? Ich mein, äh: halloooo? Wenn ich es aufgrund dieser Zeilen nicht verstanden habe und erfragen muß, isses doch arschlos, mir die selben Zeilen als ein "na hier stehts doch" anzuempfehlen...
Hm... Da könntest du möglicherweise recht haben... :D

Nun, ich hatte dir halt eigtl. etwas mehr beim sinnerfassenden Verstehen von Texten zugetraut und wollte dich deshalb mit dem Link höflich wissen lassen, den entsprechenden Teil des Beitrages doch einfach noch einmal genauer zu lesen. ;)

Es stand doch bereits alles da, unmissverständlich und kompakt:
FdC7TLp
Beitrag von Noumenon (Seite 109)

'Unterstellung' in Punkt (1) bezog sich auf:
Du schriebst dass es ja nur logisch wär dass uns ne fortschrittliche Ziv helfen kommt weil es sonst unter den Tatbestand unterlasener Hilfeleistung fallen würde
Und 'Argument' in Punkt (2) bezog sich auf:
wenn ich helfe werde ich zum Mitverantwortlichen für Alles Nachfolgende
und kann mich danach nicht so leicht aus der Affäre ziehen.
Damit sollte eigtl. alles klar sein. :nerv:
Ähm, Trollkeule? Die holst Du doch selber gerne raus, aber erklärst nicht, was an dem Gesagten warum Getrolle sei.
Du hast ja nicht gefragt gehabt. Ich aber (in einem Fall), daher nett, dass auch eine Antwort kam. Na, schauen wir mal...
Na jedenfalls war "Wir diskutieren schliesslich darüber ob eine Alienspezies einer bedrängten Spezies wie uns helfen täte oder nicht. Ich sehe keine zwingenden Gründe dafür" ein auf die Diskussion bezogener inhaltlicher Beitrag, egal, ob er nun schlüssig ist oder argumentativ ausgehebelt werden kann. Er war on topic. Deine Entgegnung darauf "Und ich sehe keine zwingenden Gründe für die Existenz von Aliens" war inhaltlich keine Entgegnung, keine Entkräftung des vorgebrachten Arguments, war nicht mal on topic. Es kann rhetorisch nur dem konterkarieren der beim Gesprächsgegenüber angenommenen Auffassung dienen. Genau, was ein Troll macht, oder ein Flamer (der dann allerdings schärfer).
Naja, schon peinlich und nahezu unfassbar, mit welcher Dreistigkeit du deine Trollvorwürfe mit allerlei Fehlinterpretationen und abstrusen Unterstellungen zu rechfertigen versuchst. Dreist vor allem deshalb, weil du unmissverständlich zu verstehen gibst, dass jemand doch bitte 100% exakt, sachlich, korrekt und vor allem nach Pertti-Regeln zu antworten habe, um nicht womöglich Gefahr zu laufen, sich dem Verdacht vermeintlicher Trollerei auszusetzen. Auch das ist natürlich nur wieder eine typische Troll-Taktik, die darauf abzielt, den Gegner weiter zu zermürben, unsicher zu machen, zu irritieren, damit er hoffentlich nicht mehr richtig urteilen kann und ihm diverse Fehler unterlaufen, was für den Troll dann natürlich erst recht ein gefundenes Fressen darstellen würde.

Jeder halbwegs vernünftige Mensch rafft, wie mein Einwand zu verstehen ist. Nur Troll Pertti konstruiert daraus die abstrusesten Unterstellungen, allein mit dem Ziel, jemanden nach Strich und Faden verunglimpfen zu können - DAS, mein Pertti-Mäuschen, DAS ist, was ein Troll so macht. Und natürlich interessiert dich auch gar nicht wirklich, wie meine Ausführungen in ihrem Kontext zu verstehen sind. Nö, wie sie zu verstehen und zu bewerten sind, das entscheidest natürlich DU, wer sonst. Und in diesem Fall sind sie natürlich genau so zu verstehen, dass sich die abstrusesten Vorwürfe daraus ableiten und dem Gegner unterstellen lassen. Dann hat er nämlich auch erst einmal wieder ein Weilchen zu tun, all diese Vorwürfe zu entkräften. Tut er es nicht, fühlt sich Troll Pertti in ihren Vorwurf nur bestätigt. Tut er es doch, hat Troll Pertti ebenfalls sein Ziel erreicht und eine hübsche Ad-Hominem-Debatte losgetreten, die allein User XYZ, sein Verhalten, seine Aussagen usf. zum Thema hat. Hat zwar mit dem eigtl. Thema erst recht nix mehr zu tun, aber egal...
DNzz905
Soll das heißen, Du verteilst Deine Beleidigungen (oder wie auch immer Du das nennen willst) aus strategischem Kalkül mal ja, mal nicht? Opportunismus? Na super!
Weißt du, Pertti... es gibt einen guten Grund, warum man Trolle lieber nicht füttert. Denn es ist eigentlich VÖLLIG EGAL, was ich schreibe. Du interpretierst es so oder so STETS zu meinem Ungunsten, um erneut wieder irgendwelche Abstrusitäten unterstellen zu können, wie es sich für einen ausgebufften Troll eben gehört.
Mir fällt wieder auf, daß Du regelmäßig rhetorisch antwortest statt inhaltlich.
Wenn, dann liegt das nur an deiner trollig-trollitären Pertti-Show, die du hier abziehst. Aber bisher amüsier' ich mich bei deiner Show eigentlich prächtig. :D

Naja, wenn du wieder Wert auf eine inhaltliche und sachliche Diskussion legst, sag' einfach Bescheid. ;)
Nur eben, es hätte gereicht, das mit der Rechtsdebatte ist da überflüssig. Und auch noch falsch.
Dass etwas überflüssig oder falsch sei, dieser Eindruck kommt halt dabei heraus, wenn man gewisse Ausführungen einfach aus dem Kontext reißt, womöglich auch noch fehlinterpretiert (s.o.) und dann zu angeblichen "Debatten" aufbauscht...

"Rechtsdebatte"... *lach!*

So. Und nu' komm' mal langsam wieder runter. Denn wie du dir vllt. denken kannst, hab' ich herzlich wenig Interesse an einer Metadiskussion. Und je mehr du mich zum Thema machst, desto mehr mache ich dich zum Thema. Wenn das allerdings deine Intention sein sollte, dann nur weiter so... ;)



1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 14:23
Der ging ja wirklich über mehrere Seiten O.Ó


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 15:02
@Noumenon

Na dann mach ich es mal kurz mit der Antwort.
Zitat von NoumenonNoumenon schrieb:abstrusesten Trollvorwürfe
Ich hatte Dich für intelligent genug gehalten, daß Du eine Offtopic-Äußerung, die die Diskussion zwar nicht fördert, dafür aber der Auffassung des Gegenübers entgegensteht, eben genau als das erkannt und eingesetzt hast. Dafür möchte ich mich entschuldigen.

Und schenk mir den Rest auch nur zu lesen.

Pertti


1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 15:05
@perttivalkonen
Ich nehme deine Kapitulation an.


1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 15:12
Gilt auch im bereich Wissenschaft ;)

Russische Militärexperten warnen vor Aliens (Seite 2) (Beitrag von intruder)


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 17:11
@Buhmann0815
Hab Alles gelesen was Du geschrieben hast und hab aber keinen Bock mehr dadrauf einzugehen.
Wär besser zur Tagesordnung zurückzukehren, bzw. dem Threadthema...
Ja, da hast du wohl recht, Äffchen. :)

Und ich weiß diesen noblen Zug von dir auch durchaus zu schätzen. ;)

Hast dich ja auch wacker geschlagen und scheinst auch durchaus an einer sachlichen Diskussion interessiert zu sein. Natürlich kann ich bei Gelegenheit auch gerne mal meine eigene, persönliche und tatsächliche Meinung zum Besten geben, die möglicherweise näher an deiner Meinung liegt, als du vllt. glaubst. ;)
Irgendwie kommt man mit der Methodik auch nicht weiter. Egal wo wir ansetzen, es fehlen die Anhaltspunkte.
Japs...
Das ich kein Atheist bin und trotzdem Aliens für möglich halte und auch die Evolution für richtig halte scheint ein Widerspruch zu sein aber nicht für mich.
Ich sehe da eigtl. ebenfalls keinerlei Widerspruch...
Die Frage: "Ist die Existenz von Ausserridischen ein Hirngespinst :" kommt für mich daher nicht als Frage rüber sondern der Threadhersteller ist davon überzeugt weil uns sonst die Aliens (genauso wie Gott, wenn es ihn gäbe) längst geholfen hätten.
Gib' bei Google doch einfach mal die Begriffe 'Gott' und 'Hirngespinst' ein...

Beispielhaft aber etwa auch kuno7's Aussage neulich:
Ein Gott ist imho dagegen ein reines menschliches Fantasieprodukt, ohne jegliche faktische Grundlage und von daher sind beide Thesen nicht komplett vergleichbar.
Umittelbar aufdrängen tut sich hier bspw. die Frage: Wenn Götter wie Zeus, Thor, Odin, Huitzilopochtli & Co. rein menschliche Fantasieprodukte sind... sind dann Außerirdische wie Klingonen, Vulkanier, Dalek, Ewoks, Wraith & Co. etwa kein rein menschliches Fantasieprodukt? :)
Aber es geht hier eher darum dass der Threadersteller "den Spiess umdrehen" und "den Atheisten eins auswischen" will indem er ihre Argumente gegen sie nutzt.
So in etwa die ursprüngliche Intention, ja... Dass sich dieser Thread denn letztendlich aber derart großer Beliebheit erfreut und nebenbei auch zu diversen sachlichen Diskussionen anregt, konnte ich natürlich nicht wissen. :)
Nämlich der Unglauben der Atheisten und dieselben Begründungen warum es Gott nicht geben kann benutzt er hier wiederum um die Existenz von Aliens zu widerlegen.
Sozusagen um zu provoziern...
Nennt man auch "Satire". Und Satire wiederum als Provokation zu bezeichnen, ist selbst nichts weiter als eine Provokation.

So ganz hast du es halt scheinbar immer noch net verstanden, Dexter. Mir geht's überhaupt nicht darum, die Existenz von Außerirdischen zu widerlegen, sondern die teils völlig albernen Argumente, Fehlschlüsse usf. gegen die Existenz von Gott/Göttern vorzuführen, bzw. überhaupt erst einmal auch Parallelen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Argumentationen usf. herauszuarbeiten, wozu eine derartige Diskussion aber eben erst einmal losgetreten werden muss. Ohne eine solche Diskussion geht's wohl schlecht...

Nehmen wir meine "Alien-Theodizee" eingangs. Hier kann man im Prinzip zwei Dinge tun, um weiterhin die Existenz von Außerirdischen zu verteidigen:

a) Prämissen anzweifeln
b) Schlüsse anzweifeln

Beides ist natürlich zulässig. Einige Atheisten sehen das beim Theodizee-Problem scheinbar aber ein bisschen anders...

Damit sei die Theodizee in der zweiten Hälfte des 18. Jh. in die Geschichtsphilosophie gemündet. An Gottes Allgüte, Allwissenheit und Allmacht wird also in vollem Umfang festgehalten. Zur Rettung aller drei klassischen Eigenschaften wird aber die Existenz (des so definierten) Gottes aufgegeben.
Wikipedia: Theodizee#Atheistische Schlussfolgerung: Die Existenz eines Gottes wird bestritten

Nehmen wir etwa auch die Äußerungen eines J. Kahl:
Der empirische Beweis zielt auf den unerlösten, elenden Zustand der Welt, das herzzerreißende, unschuldige Leiden und Sterben von Tier und Mensch, die mit dem Glauben an einen zugleich allgütigen, allwissenden, allwirksamen und allmächtigen Gott nicht vereinbar sind. Der Atheismus findet seine eigentliche Begründung in der Wirklichkeit selbst, in der blut- und tränengetränkten Geschichte des Tier- und Menschenreiches. Wie kann ein angeblich liebender Gott, bei dem kein Ding unmöglich ist, die Lebewesen, die er doch geschaffen hat, so unsäglich leiden lassen? Entweder er ist nicht allmächtig und kann die Leiden nicht verhindern, oder er ist nicht allgütig und will die Leiden nicht verhindern. Auf diese Zwickmühle innerhalb des Gottesglaubens hat erstmals der griechische Philosoph Epikur um 300 vor unserer Zeitrechnung in aller begrifflichen Klarheit aufmerksam gemacht. An Epikurs Religionskritik anknüpfend hat viel später der deutsche Dichter Georg Büchner das Leiden eindrucksvoll als den "Fels des Atheismus" bezeichnet, In dem berühmten "Philosophengespräch" seines Dramas "Dantons Tod" heißt es: "Schafft das Unvollkommene weg, dann allein könnt ihr Gott demonstrieren ... Man kann das Böse leugnen, aber nicht den Schmerz ... Warum leide ich? Das ist der Fels des Atheismus.
http://www.kahl-marburg.privat.t-online.de/kahl_keingott.htm

Atheismus richtet sich gegen jeglichen Glauben an Gott/Götter. J. Kahl (und viele andere Atheisten) argumentiert aber lediglich gegen den Glauben an einen allmächtigen, allgütigen und allwissenden Gott (nämlich den, des Christentums). Er verkennt, was ca. 95% der User hier in diesem Thema mit Leichtigkeit gelingt: Dass nämlich weder Prämissen (Gottes Allmacht), noch Schlüsse stichhaltig sein müssen. Diesen Part hat der Großteil der User hier bei dieser Diskussion mehr oder weniger erfolgreich gemeistert gehabt*. Die nächste Aufgabe schien jene 95% allerdings schon völlig zu überfordern (was mich ehrlich gesagt selbst ein wenig überrascht hat): Die Analogie zum Theodizee-Problem erkennen. Hat man auch diese - eigtl. nicht allzu schwierige Aufgabe - gemeistert, ist man eigtl. fast am Ziel. Denn offensichtlich wollte uns der TE auf subtile Weise irgendetwas mitteilen, nämlich, dass schon beim eigtl. Theodizee-Problem (Gott) die Argumentation alles andere als stringent und stichhaltig ist und das Theodizee-Problem erst einmal nur darauf hindeutet, dass zumindestens unsere Vorstellungen und Annahmen über Gott falsch sind. Eine Widerlegung der Existenz Gottes ist es freilich genauso wenig, wie die Argumentation im Eingangsbeitrag eine Widerlegung der Existenz von Außerirdischen ist. smiley-rolleyes010

*Und das ist eigtl. wenig überraschend. Denn für die meisten Menschen ist es eben 'absolut offensichtlich', dass auch noch andere außerirdische Zivilisationen existieren müssen. Davon sind sie völlig überzeugt - Belege, Argumente hin oder her. Entsprechend akribisch sind sie dann natürlich auch geneigt, in meiner Argumentation einen Fehler entdecken zu wollen. Die eingangs genannten Prämissen und Schlüsse MÜSSEN ja einfach nur falsch sein, denn anders kann es gar nicht sein und entsprechend werden sie auch so interpretiert, nämlich gerade so, dass sie natürlich erst recht falsch daherkommen (Paradebeispiel hierfür wäre etwa das scheinbar eher unbewusste, aber schon direkt vorhersehbare Überlesen des Wörtchens "einige" in Punkt 1 meiner Argumentation).


1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 17:19
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb: Dafür möchte ich mich entschuldigen.
Zitat von NoumenonNoumenon schrieb:Ich nehme deine Kapitulation an.
Wow,@Noumenon das ist ein ganz großer Akt der Diplomatie und der Deeskalation... :(


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 17:22
@kurzschluss
Wieder so ein Trollbeitrag, der offenbar nur ein Ziel hat: Noumenon in den Mittelpunkt der Diskussion stellen und fertig machen! Aber, nee, is' klar... smiley-rolleyes010


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 17:24
@kurzschluss
Und falls dir das zufällig entgangen sein sollte... die Entschuldigung Pertti's war sarkastisch gemeint. So langsam reicht's dann irgendwann aber auch mal mit euch Forentrollen! Meine Güte... :nerv:


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 17:28
@Noumenon
Selbstrefleflexion ist nicht Deine Stärke?

Die Möglichkeit, daß Pertti in gewisser Weise Recht haben könnte, spielt in Deinem Universum keine Rolle?

Warum immer Öl ins Feuer gießen?


1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 17:34
@kurzschluss
Das ist genau das, was ich meine...

Bspw. die Möglichkeit, dass Pertti in gewisser Weise Unrecht haben könnte, spielt wiederum scheinbar in deinem Universum keine Rolle...?! :ask:
Aber nein, darum geht es ja eh nicht, Pertti soll ja eh nicht das Thema sein, sondern eben Noumenon, nicht wahr?!
Ich hatte zu den Vorwürfen nun auch bereits MEHRFACH etwas gesagt. Aber wie Trolle so sind, lassen sie sich davon nicht beirren, sondern ignorieren solche Klarstellungen einfach, um erneut irgendwelche abstrusen Vorwürfe herbeizuzaubern und entsprechenden User weiter zu provozieren.
Zitat von kurzschlusskurzschluss schrieb:Warum immer Öl ins Feuer gießen?
Keine Ahnung, warum du nun schon wieder meinst, dies tun zu müssen...


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 17:47
Ich kann Pertti eigtl. auch ganz gut leiden. Abgesehen davon, dass er hier bspw. schon oft genug meinen Standpunkt verteidigt hat. Deshalb nehme ich das alles auch weder persönlich, noch meine ich selbst irgendetwas persönlich, noch bin ich sonderlich nachtragend oder so. Ich schätze, Pertti wollte mir hier auch eh nur ein bisschen eins auswischen. Frei nach dem Motto: Wer austeilt, muss halt auch einstecken können. Das gilt zwar für mich, für Pertti letztendlich dann aber eben auch...

Aber bevor nun noch ein Flame-War d'raus wird, zurück zur Sache... :)


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 18:13
@liezzy
1. falls Außerirdische existieren, müsste die Technologie einiger Zivilisationen der unsrigen weit überlegen sein
Wieso muss die Zivilisation von anderen Spezies im Universum unserer weit überlegen sein?
Keine Ahnung, ob dir das durch die nachfolgende Diskussion noch klargeworden war... aber noch einmal:

Zunächst gehe ich von einer Mehrzahl von außerirdischen Zivilisationen in unserer Galaxie aus (bzw. nicht ich, sondern die Aliengläubigen :)). Also, was weiß ich: 100, 1.000, 10.000 oder mehr andere Zivilisationen. Nun kann man sich aber leicht denken, dass wohl kaum alle Zivilisationen technologisch genau auf dem gleichen Stand sind und so wie wir vor etwa knapp 50 Jahren ihre erste Mondlandung hatten. Oder dass der technologische Abstand aller Zivilisationen nur wenige Jahrzehnte bis Jahrtausende beträgt - auch das ist nahezu ausgeschlossen. Ebenfalls höchst unwahrscheinlich ist, dass wir von allen Zivilisationen gerade das Schlusslicht oder die Pioniere jeglicher technologischen Entwicklung sind. Viel wahrscheinlicher ist, dass wir eher im Mittelfeld liegen (aus diversen Gründen vermutlich sogar weit dahinter). Es muss also einerseits Zivilisationen geben, die uns um sogar bis zu mehrere Jahrmillionen hinterherhinken, und andererseits auch Zivilisationen, die uns um sogar bis zu mehrere Jahrmillionen voraus sind. Soweit verstanden...? :)


1x zitiert1x verlinktmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 18:32
@kuno7
Ein Gott ist imho dagegen ein reines menschliches Fantasieprodukt, ohne jegliche faktische Grundlage und von daher sind beide Thesen nicht komplett vergleichbar.
Zitat von kuno7kuno7 schrieb:Ja sicher, die Analogie war nicht perfekt, aber wenn du dich hinreißen ließest mehr die Gemeinsamkeiten statt die Differenzen eines Beispieles in den Vordergrund zu stellen, dann wärst du auch besser in der Lage zu erkennen was ich damit Ausdrücken wollte (würde mich aber wundern, wenn du es wirklich nicht verstanden haben solltest), was ja auch der eigentliche Sinn einer Analogie ist.
:)


melden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 18:46
Zunächst gehe ich von einer Mehrzahl von außerirdischen Zivilisationen in unserer Galaxie aus
Welche Grundlagen liegen dieser Annahme zu grunde?
Zitat von NoumenonNoumenon schrieb: (bzw. nicht ich, sondern die Aliengläubigen :)).
Nö, erst mal Du, denn DU hast diesen Thread erstellt. Der Eingangstext impliziert, dass es Deine Annahmen sind. Und wenn ich erst 100 Seiten lesen muss, damit ich rauskriege, dass das gar nicht DEINE Annahme ist, dann hast Du wohl einiges falsch gemacht.


1x zitiertmelden

Ist die Existenz von Außerirdischen ein Hirngespinst?

06.08.2014 um 18:52
@liezzy
Zitat von liezzyliezzy schrieb:Welche Grundlagen liegen dieser Annahme zu grunde?
Na... was wäre denn die Alternative? :)
Zitat von liezzyliezzy schrieb:Nö, erst mal Du, denn DU hast diesen Thread erstellt. Der Eingangstext impliziert, dass es Deine Annahmen sind. Und wenn ich erst 100 Seiten lesen muss, damit ich rauskriege, dass das gar nicht DEINE Annahme ist, dann hast Du wohl einiges falsch gemacht.
Nein, die Existenz anderer außerirdischer Zivilisationen bestreite ich ja gerade, kann sie also nicht gleichzeitig auch noch annehmen. :)


1x zitiertmelden