Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

2.017 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Atlantis, Eiszeit, Grewis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

24.11.2020 um 14:43
Atlantis soll es gegeben haben.
Dort soll eine andere menschenrasse gelebt haben.
Ob es wahr ist?


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

24.11.2020 um 15:07
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:er wird oft mit einem Globus auf seinen Schultern abbgebildet.
Ja. Aber es ist der Himmelsglobus, den er dann trägt. Mit "Last der Welt auf seinen Schultern" hat Atlas nichts zu tun. Auch die Bezeichnung geographischer Kartenwerke von der Erde geht nicht wirklich auf den Titanen dieses Namens zurück. Irgendwie ja schon, aber nicht direkt, nicht inhaltlich. Gerhard Mercator, ein Kartograph, nannte als erstes ein Kartenwerk "Atlas". Er bezog dies auf einen König dieses Namens in Nordwestafrika, der der Legende nach großes Wissen über Himmel und Erde angesammelt hatte. Diesen hatte sich Diodor ausgedacht, in seiner naiven Art, alte Mythen historisierend zu transformieren. Dabei griff Diodor natürlich auf den mythischen Atlas zurück. Dennoch stand dieser eben nicht Pate für Mercators "Atlas".

Dennoch stellen sich seither viele Leute vor, unsere Erdkarten-Atlanten gingen auf den Titanen Atlas zurück, und die Kugel, die der trägt, sei die Erdkugel.
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Wenn also der Atlasmythos für das Gebirge in Afrika steht(Atlasausläufer reichen ja recht nah an GR)
Hä? Das Atlasgebirge wurde in der Tat nach dem Titanen Atlas benannt, aber der Mythos steht doch nicht für dieses Gebirge. Und kein Ausläufer dieses Gebirges reicht irgendwie nahe an Griechenland ran. Bei Tunesien is Pumpe.
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:sich in laufe der phönikischen Westentdeckungen verlagert hat und die Minoer doch aus Ägypten kommen würde letzteres Sinnbild eine Atlantislegende in Santorin unterstützen.
Wir haben nun aber als einzige Quelle für Atlantis eben nur die, die auch von "jenseits der Meerenge, die ihr die Säulen des Herakles nennt" spricht. Und die kannst Du nicht weiter nach Osten rückverlagern. Die Griechen nannten nicht früher mal irgendwas weniger Entferntes Westliches SdH. Und der Saite wußte dies, daß die Griechen eben jene Meerenge zwischen Mittelmeer und Atlantik so nannten und nur das. Wenn der also Atlantis dort verlagert, dann hat der Saite dies aus seiner Quelle. Dafür ist es doch völlig unerheblich, daß die Griechen das Westende der Welt vor Solon und dem Saiten auch mal weit näher als am Atlantik vermuteten; damit verschiebt sich doch nicht die Lokalisierung des Saiten bzw. seiner Quelle. Von den SdH stand da nix drin, der Saite sagt das mit den SdH nur zum Solon, damit der gleich weiß, wo Atlantis gelegen haben solle, wie die ägyptische Quelle mitteilt.
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Das verstehe ich jetzt nicht,gehst du jetzt doch davon aus ,dass Säulen des Herakles und Atlas am westl.Ende von den Griechen/Platon korrekt verortet wurden?
Hä? Das mythische Westende der bewohnten Welt ist immer "korrekt verortet". Als die Griechen nur den Westrand des Peloponnes kannten, da endete ihre Welt nun mal auch dort, und dahinter müsse dann eben der Okeanos die Erdscheibe umspülen und der Atlas rumstehen und die Himmelskuppel tragen. Als die Griechen dann auch Italien kannten, verschob sich für sie das westliche Weltende und der Standort des Atlas weiter nach Westen. Als sie das mittlere Nordafrika bis ca. Tunesien kannten, befanden sich Weltende und Atlas eben kurz dahinter. Und als sie von Gibraltar und dem Meer dahinter hörten - dann eben dort. Nun aber kamen aus phönizischer Mythologie auch noch die von Herakles errichteten Säulen dazu. Anders als Weltende und Atlas befanden sich diese Säulen für die Griechen aber zu keiner Zeit mal weiter östlich. Die habense ja erst hinzugedacht, als sie schon von jenem "Weltende" am Atlantik wußten.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

24.11.2020 um 15:11
Zitat von sunlightxsunlightx schrieb:Atlantis soll es gegeben haben.
Ach, soll es? Worauf stützt sich das?
Zitat von sunlightxsunlightx schrieb:Dort soll eine andere menschenrasse gelebt haben.
Ach, soll es? Und woher kommt der Unsinn nun wieder?

Dein Beitrag war wirklich weder ein "Beitrag zur Diskussion" noch ein "Sachbeitrag". Nichts zur Erklärung, Null Hintergrund, Quellen oder sonsterwas.


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

24.11.2020 um 17:16
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Dein Beitrag war wirklich weder ein "Beitrag zur Diskussion" noch ein "Sachbeitrag". Nichts zur Erklärung, Null Hintergrund, Quellen oder sonsterwas.
Ich würd´sagen:

Guten Morgen @sunlightx, auch schon wach? 🙂


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

24.11.2020 um 19:15
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Die Doku sprach bei Santorin von einer Zugehörigkeit der minoischen Kultur....Atlantis als solches war ja auch keine Seemacht sondern Atlantis&Co wenn ich Platon richtig gelesen habe.
Dann lies besser nochmal nach. Und Santorin war zur Zeit des Minoischen Reiches halt nur ein kleiner (wenn auch nicht unbedeutsamer) nördlicher Außenposten von Kreta, über den zu dieser Zeit vor allem jede Menge Schiffverkehr lief. Das war's aber im Grunde auch schon. Mit Platons Atlantisbeschreibungen hat es, wie gesagt, nichts wirklich gemein.
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Das ist mir ja wohl bekannt nur versuche ich euch bei dei der "Platon hat da was zusammengedichtet" zu folgen und wenn das Ereignis in Platons Nachbarschaft stattfand muus der Atlasmythos doch auch woanders sein.
Wie auch immer Du darauf kommst. Aber ich ahne schon, wieso Du dem Thread nicht wirklich folgen kannst oder besser gesagt, nicht folgen willst.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

24.11.2020 um 19:29
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Das ist mir ja wohl bekannt nur versuche ich euch bei dei der "Platon hat da was zusammengedichtet" zu folgen und wenn das Ereignis in Platons Nachbarschaft stattfand muus der Atlasmythos doch auch woanders sein.
Andersrum kann man Dir auch nicht folgen bei deinem "Könnte doch so sein, weil deshalb und weil ähnlich und so.".
Einige hier geben sich echt aufrichtig Mühe Dir zu erklären dass Dein "Könnte doch so sein, weil...und so" nicht funzen kann, weil nichts dafür, aber viel dagegen spricht, Fakten halt.
Man könnte meinen Du möchtest das alles absichtlich nur noch mal hier durchkauen.
Aber so viel nur zu meiner Meinung ✌


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

25.11.2020 um 14:17
peace ,mir skagerak

Beim betrachten der römischen Landkarte Tabula peutineriana, genauer beim betrachten der Meerenge Gibraltar frage ich mich ob wir den Satz hinter den Säulen des Melkart/herakles ein wenig Missverstanden haben.


m 0c1
Der Augenmerk richte sich bitte auf die Säulen ....genau die Säulen auf der Insel neben der Meerenge.



isla-de-sancti-petri-en-la-actualidad

Die Insel Sankt Petri vor Gadir/Gades/Cadiz mit der Ruine des Melkartpalastes .

Im Urzustand befanden sich die beiden Säulen als Engang zum Palast.



Meinte der ägyptische Priester es doch vlt. wörtlich?


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

25.11.2020 um 14:59
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Wir haben nun aber als einzige Quelle für Atlantis eben nur die, die auch von "jenseits der Meerenge, die ihr die Säulen des Herakles nennt" spricht. Und die kannst Du nicht weiter nach Osten rückverlagern. Die Griechen nannten nicht früher mal irgendwas weniger Entferntes Westliches SdH. Und der Saite wußte dies, daß die Griechen eben jene Meerenge zwischen Mittelmeer und Atlantik so nannten und nur das. Wenn der also Atlantis dort verlagert, dann hat der Saite dies aus seiner Quelle. Dafür ist es doch völlig unerheblich, daß die Griechen das Westende der Welt vor Solon und dem Saiten auch mal weit näher als am Atlantik vermuteten; damit verschiebt sich doch nicht die Lokalisierung des Saiten bzw. seiner Quelle. Von den SdH stand da nix drin, der Saite sagt das mit den SdH nur zum Solon, damit der gleich weiß, wo Atlantis gelegen haben solle, wie die ägyptische Quelle mitteilt.
24-7-H schrieb:
Das verstehe ich jetzt nicht,gehst du jetzt doch davon aus ,dass Säulen des Herakles und Atlas am westl.Ende von den Griechen/Platon korrekt verortet wurden?
Hä? Das mythische Westende der bewohnten Welt ist immer "korrekt verortet". Als die Griechen nur den Westrand des Peloponnes kannten, da endete ihre Welt nun mal auch dort, und dahinter müsse dann eben der Okeanos die Erdscheibe umspülen und der Atlas rumstehen und die Himmelskuppel tragen. Als die Griechen dann auch Italien kannten, verschob sich für sie das westliche Weltende und der Standort des Atlas weiter nach Westen. Als sie das mittlere Nordafrika bis ca. Tunesien kannten, befanden sich Weltende und Atlas eben kurz dahinter. Und als sie von Gibraltar und dem Meer dahinter hörten - dann eben dort. Nun aber kamen aus phönizischer Mythologie auch noch die von Herakles errichteten Säulen dazu. Anders als Weltende und Atlas befanden sich diese Säulen für die Griechen aber zu keiner Zeit mal weiter östlich. Die habense ja erst hinzugedacht, als sie schon von jenem "Weltende" am Atlantik wußten.
Zu einem Phönizier hätte der Saite also hinter den Melekartpalast sagen können und der hätte verstanden wo das liegt und jemanden aus moderner Zeit hätte also atlantischer Ozean gereicht.

Für die Griechen hätte der Begriff atlantischer Ozean nicht verstanden können da man ja ab Platon nichts von Atlantis wusste,was ein Genitv ist und aus dem gr. übersetzt "des Atlas" bedeut also Insel des Atlas übersetzt heissen sollte.Platon machte daraus Atlantis.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

25.11.2020 um 20:16
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:beim betrachten der Meerenge Gibraltar frage ich mich ob wir den Satz hinter den Säulen des Melkart/herakles ein wenig Missverstanden haben.
Timaios24e-25a:
Unsere Bücher erzählen nämlich, eine wie gewaltige Kriegsmacht einst euer Staat gebrochen hat, als sie übermütig gegen ganz Europa und Asien zugleich vom atlantischen Meere heranzog. Damals nämlich war das Meer dort fahrbar, denn vor der Mündung, welche ihr in eurer Sprache die Säulen des Herakles heißt, hatte es eine Insel, welche größer war als Asien und Libyen zusammen, und von ihr konnte man damals nach den übrigen Inseln hinübersetzen, und von den Inseln auf das ganze gegenüberliegende Festland, (25a) welches jenes recht eigentlich so zu nennende Meer umschließt. Denn alles Das, was sich innerhalb der eben genannten Mündung befindet, erscheint wie eine (bloße) Bucht mit einem engen Eingange, jenes Meer aber kann in Wahrheit also und das es umgebende Land mit vollem Fug und Recht Festland heißen.
Es ist von "vor der Mündung" die Rede. Gemeint ist die Straße von Gibraltar, also der Wasserweg zwischen Atlantik und Mittelmeer. Von Griechenland oder Ägypten aus betrachtet müßte "vor X" nach unserem Empfinden eigentlich "östlich von X" bedeuten. Aber gemeint ist "westlich von", der Blick ist wie im ersten und zweiten Satz vom Atlantik her gedacht: "vom atlantischen Meere heran-" und "das Meer dort war". Die Säulen des Herakles sind auch keine Säulen vor einem Tempel (oder Palast) auf einer Insel, sondern es wird ausdrücklich die Mündung "Säulen des Herakles" genannt: "[die] Mündung, welche ihr in eurer Sprache die Säulen des Herakles heißt". Die Insel Atlantis jedenfalls liegt eindeutig westlich dieser "Mündung namens SdH", denn "von ihr konnte man damals nach den übrigen Inseln hinübersetzen, und von den Inseln auf das ganze gegenüberliegende Festland".

Deswegen:
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Der Augenmerk richte sich bitte auf die Säulen ....genau die Säulen auf der Insel neben der Meerenge.
Nein. Einfach Platon lesen...
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Für die Griechen hätte der Begriff atlantischer Ozean nicht verstanden können
Ach nein? Herodot lebte etwa von 490/480 bis 430/420 v.Chr. Und der schrieb in seinen Historien (I,202,4)
Das Meer nämlich, welches überall die Hellenen beschiffen, sowohl das jenseits der Säulen, das Atlantische genannt, als auch das Erythräische, ist wirklich nur eines.
[das Erythräische Meer meint und heißt das Rote Meer, vgl. Erythrozyten = rote Blutkörperchen; wahrscheinlich meinte man damals den gesamten Indik damit]
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:da man ja ab Platon nichts von Atlantis wusste
Nein, man wußte vor Platon nichts von Atlantis, Ab Plato hingegen schon.
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Atlantis [...],was ein Genitv ist und aus dem gr. übersetzt "des Atlas" bedeut
Das ist einfach nur falsch. "Des Atlas" wäre "Atlantos". Kommt so auch in Platos Dialogen vor, z.B. in Kritias114d: Ἄτλαντος. Die Endung "-is" bedeutet eher so etwas wie unser "-ung", "-heit", "-keit". Hybris - Überheblichkeit, Genesis - Werdung, Katharsis - Reinigung.

Ich weiß echt nicht, wo Du diesen Unsinn her hast. - Nee, ich möchts auch nicht wissen...


5x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

26.11.2020 um 01:35
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Unsere Bücher erzählen nämlich, eine wie gewaltige Kriegsmacht einst euer Staat gebrochen hat, als sie übermütig gegen ganz Europa und Asien zugleich vom atlantischen Meere heranzog. Damals nämlich war das Meer dort fahrbar, denn vor der Mündung, welche ihr in eurer Sprache die Säulen des Herakles heißt, hatte es eine Insel, welche größer war als Asien und Libyen zusammen, und von ihr konnte man damals nach den übrigen Inseln hinübersetzen, und von den Inseln auf das ganze gegenüberliegende Festland, (25a) welches jenes recht eigentlich so zu nennende Meer umschließt. Denn alles Das, was sich innerhalb der eben genannten Mündung befindet, erscheint wie eine (bloße) Bucht mit einem engen Eingange, jenes Meer aber kann in Wahrheit also und das es umgebende Land mit vollem Fug und Recht Festland heißen.
Es ist von "vor der Mündung" die Rede. Gemeint ist die Straße von Gibraltar, also der Wasserweg zwischen Atlantik und Mittelmeer. Von Griechenland oder Ägypten aus betrachtet müßte "vor X" nach unserem Empfinden eigentlich "östlich von X" bedeuten. Aber gemeint ist "westlich von", der Blick ist wie im ersten und zweiten Satz vom Atlantik her gedacht: "vom atlantischen Meere heran-" und "das Meer dort war". Die Säulen des Herakles sind auch keine Säulen vor einem Tempel (oder Palast) auf einer Insel, sondern es wird ausdrücklich die Mündung "Säulen des Herakles" genannt: "[die] Mündung, welche ihr in eurer Sprache die Säulen des Herakles heißt". Die Insel Atlantis jedenfalls liegt eindeutig westlich dieser "Mündung namens SdH", denn "von ihr konnte man damals nach den übrigen Inseln hinübersetzen, und von den Inseln auf das ganze gegenüberliegende Festland".
Kann es sein das Platon "Meer" für zwei Dinge benutzt oder geht es nur mir so dass mich der Satz...",jenes Meer aber kann in Wahrheit also und das es umgebende Land ....Festland heißen" verwirrt.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:24-7-H schrieb:
Der Augenmerk richte sich bitte auf die Säulen ....genau die Säulen auf der Insel neben der Meerenge.
Nein. Einfach Platon lesen...
Zum wissenschaftlichen Arbeiten gehört auch das Kartenmaterial das als Quelle benutzt werden darf in dem Fall ,bei den Herakles Säulen ,die die Römer auf eine Insel plaziert haben gibt es bei christoph Ptolemy auch eine Karte mit einer Insel die er Gaderia nennt ,wahrscheinlich dieselbe Insel die die Römer abbgebildet haben.
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ptolemys_WM_003.jpg


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

26.11.2020 um 02:01
Wenn die Tabula peutineriana die Herkles/melkart Säulen auf einer Insel sich befinden und Ptolemy auch eine Insel mit Gaderia benennt gehe ich stark davon aus das die Insel sankt Petri mit jenem Melkart Tampel gemeint ist.

Ist mit "Mündung" bei Platon vlt. das Delta des Guadalqivir gemeint?


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

26.11.2020 um 02:46
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Kann es sein das Platon "Meer" für zwei Dinge benutzt oder geht es nur mir so dass mich der Satz...",jenes Meer aber kann in Wahrheit also und das es umgebende Land ....Festland heißen" verwirrt.
Anders formuliert
Jenes Meer aber kann in Wahrheit so genannt werden: Meer (und das Mittelmeer ist eigentlich nur ne "Bucht").
und auch das dieses Meer umgebende Land kann in Wahrheit so genannt werden: Festland (und Europa, Asien und Afrika zusammen sind eher so ne Art große Insel).
Dieses "also" ist kein álso, sondern ein al. Wie auch Nietzsches "Al sprach Zarathustra" nur ein altertümliches "So sprach Zarathustra:" ist. Oder altes Lutherdeutsch: "Al hat Gott die Welt geliebet, daß er seinen eingeborenen Sohn gab", was wir heute eher mit "so sehr" wiedergeben.
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Zum wissenschaftlichen Arbeiten gehört auch das Kartenmaterial das als Quelle benutzt werden darf
Hä??? Zu Platos Atlantis gibt es kein Kartenmaterial als Quelle. Die einzige Quelle dazu ist Plato. Grundsätzlich aber stimmts, auch Karten können Quellen sein, je nach dem, wofür.
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:bei den Herakles Säulen ,die die Römer auf eine Insel plaziert haben gibt es bei christoph Ptolemy auch eine Karte mit einer Insel die er Gaderia nennt ,wahrscheinlich dieselbe Insel die die Römer abbgebildet haben.
Entschuldige mal, aber Gadeira lag nun mal auf einer Insel. Erst in der Neuzeit verlandete die Straße zwischen Insel und Festland, sodaß Cadiz seither auf ner Halbinsel liegt. Klar wurde Gadeira auf ner Insel liegend dargestellt.

Und wer ist christoph Ptolemy???
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Ist mit "Mündung" bei Platon vlt. das Delta des Guadalqivir gemeint?
Jetzt reichts aber! Lies Platon. Oder lies wenigstens die Fitzel, die ich daraus hier schon zitiert habe. Das ist eindeutig und unmißverständlich klar, was mit Mündung gemeint ist. Du bastelst Dir einen Schei* zusammen, völlig losgelöst von jeglicher Grundlage. Hier gibts keine Basis zum Diskutieren mehr.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

26.11.2020 um 10:41
@24-7-H


Habe mir das ganze mal per google map angeschaut. Schade weiß man nicht genau wie damals die Gegend ausgesehen hat.

Cadiz liegt ja noch hoch im Kurs bei den Atlantis Forscher. Ich habe gelesen es gab dort eine Insel, dort wo Atlantis vermutet wird.

https://www.google.com/maps/place/Cádiz,+Provinz+Cádiz,+Spanien/@36.400339,-6.2205593,2016a,35y,180h,38.33t/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0xd0dd25724ec240f:0x40463fd8ca03b00!8m2!3d36.5270612!4d-6.2885962

Man könnte es schon auch als sehr kleine Meerenge ansehen.


Hab noch einen anderen Link und wenn ich das lese dann wird es halt wieder komplizierter, schon wegen der ganzen Größe die angegeben wird.

https://atlantisforschung.de/index.php?title=Säulen_des_Herakles


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

26.11.2020 um 16:43
Zitat von simsonsimson schrieb:Cadiz liegt ja noch hoch im Kurs bei den Atlantis Forscher.
Cadiz wird auch vertreten, unter anderem. Hoch im Kurs würd ich nicht sagen, hab ich nicht den Eindruck.
Zitat von simsonsimson schrieb:Ich habe gelesen es gab dort eine Insel, dort wo Atlantis vermutet wird.
Wo Atlantis vermutet wird, gibts sicher immer mal ne Insel. Helgoland zum Bleistift. Wo Atlantis laut Platons Dialogen lokalisiert wird - jedenfalls sehr ungefähr - da gab es mal die Spartel-Insel. Genauer viele kleine Spartelinseln und diese eine, besonders große.

Naja, besonders groß. Vor 20.000 Jahren war sie 6,5km lang und 4km breit, hatte also weniger als 26km² Fläche. Und auch wenn sie untermeerisch heute westlich vor der Straße von Gibraltar liegt, so lag sie damals obermeerisch in der Meerenge (fast mittig sogar), nicht davor. Schließlich lag der Meeresspiegel damals generell niedriger, nicht nur vor Spartel. Also lag auch heutiger flacher Meeresboden vor Spanien und Marokko trocken.

Collina Girard

Hier wird Spartel übrigens deutlich größer wiedergegeben; hier setzt man voraus, der Meeresspiegel habe 200m tiefer gelegen. Zuletzt war das aber im Kreidezeitalter so. Nein, die alte Küste muß schon in ca. 130m Meerestiefe gesucht werden. Freilich die Küstenlinie von vor rund 20.000 Jahren, der letzten maximalen Vereisung. Vor 11.600 Jahren ragte gerade noch ne längere Sandbank knapp übers Wasser hinaus.

116514.jpg.3758089

116560.jpg.3758107

Versunken ist diese Insel jedenfalls nicht in einem Tag und einer Nacht, sondern über mehr als 8.000 Jahre hinweg. Jacques Collina-Girard, der Begründer der Spartl-antis-These, gehr freilich davon aus, daß die Insel ursprünglich höher gelegen habe und bei einem unterseeischen Erdbeben recht schlagartig in den Unterboden eingesackt sei. Es gibt auch in der Tat Anzeichen für ein solches Beben (und die Region neigt durchaus dazu), sodaß Collina-Girard dieses auf 11.600 BP datierte und dadurch exakt Platos Zeitangaben für den Untergang von Atlantis erhielt. Auf dem zuletzt geposteten Bild sind links die Zeitangaben, wenn die Insel ausschließlich via Meeresspiegelanstieg unterging, und rechts die, falls es auch diesen bebenverursachten Absacker gab. Aber auch da versank die Insel nicht mal eben komplett, sondern nur ungefähr die Hälfte war nun landunter (von der zweiten zur dritten Zeile).

Aber eine Insel von maximal 6,5km Ausdehnung, was ist das für ein "Riesenreich", größer als Asien und Libyen, mit einer Hauptstadt, die samt Wällen und Gräben 22,5km Durchmesser besessen haben soll, in einer ertragreichen Ebene von 355km Breite und 533km Länge? Mit den Angaben der einzigen Quelle zu Atlantis hat Spartel wirklich praktisch gar nichts zu tun. Selbst die Lage "vor der Mündung" ist nur arg "ungefähr", und der Untergangszeitpunkt mehr als fraglich.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

26.11.2020 um 17:38
Woher wollt ihr Wissen, dass es Atlantis nicht gegeben hat?


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

26.11.2020 um 17:40
Zitat von sunlightxsunlightx schrieb:Woher wollt ihr Wissen, dass es Atlantis nicht gegeben hat?
Woher willst Du wissen, dass es existierte?


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

26.11.2020 um 17:40
Zitat von sunlightxsunlightx schrieb:Woher wollt ihr Wissen, dass es Atlantis nicht gegeben hat?
Das soll wohl ein Scherz sein, oder?

Schließe mich auch der Frage meines Vorposters an.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

26.11.2020 um 17:41
@skagerak

Dass ist kein Scherz, Atlantis kann es wirklich gegeben haben.


4x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

26.11.2020 um 17:45
Zitat von sunlightxsunlightx schrieb:Atlantis kann ss wirklich gegeben haben.
Das ist jetzt echt albern. Fliegende Pfannkuchen kann es auch gegeben haben. Und rosa Einhörner. Und Zyklopen. Und Merlin. Und den Weihnachtsmann. Und ....
Also außer einer unbelegten Meinung hast Du nix? Dann halt Dich mit Deinen Posts besser zurück. Lern doch stattdessen mal was. Oder lies den Thread hier mal durch, statt solch einen Käse zu verzapfen.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

26.11.2020 um 17:45
Zitat von sunlightxsunlightx schrieb:Dass ist kein Scherz, Atlantis kann es wirklich gegeben haben.
Warum kann es das? Weil jemand (Plato) eine Geschichte erzählt hat?
Liest Du hier denn gar nicht mit?


melden