Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

399 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Lichtgeschwindigkeit, Urknall, Schwarzes Loch ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

01.01.2020 um 18:43
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Dann stellt sich so oder so, immer die Frage nach der ersten Ursache, dem Beweger, dem Bewegten ohne dass es angestoßen wurde.
Es ist ja völlig logisch, dass es keine erste Ursache gibt


melden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 03:48
Hallo,

Es kann definitiv vor ca. 14 Mrd. Jahren keinen Urknall gegeben haben.
Das Alter des Universums? Verm. Trilliarden Jahre bis ... gegen sonstwas.
Das Alter der Milchstraße m.E. mind. 100 Mrd. Jahre oder älter.


3x zitiertmelden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 07:04
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Es kann definitiv vor ca. 14 Mrd. Jahren keinen Urknall gegeben haben.
Belege für Deine Aussage?
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Das Alter des Universums? Verm. Trilliarden Jahre bis ... gegen sonstwas.
Belege für Deine Aussage?
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Das Alter der Milchstraße m.E. mind. 100 Mrd. Jahre oder älter.
Belege für Deine Aussage?

Wir sind in der Kategorie Wissenschaft, nicht im Bällebad.


melden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 11:44
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Es kann definitiv vor ca. 14 Mrd. Jahren keinen Urknall gegeben haben.
Das Alter des Universums? Verm. Trilliarden Jahre bis ... gegen sonstwas.
Das Alter der Milchstraße m.E. mind. 100 Mrd. Jahre oder älter.
Von den fehlenden Belegen mal ganz abgesehen, würde mich vor allem mal interessieren, wie man überhaupt auf solche Aussagen kommt? Wäre das Universum schon vor etwa Trilliarden Jahren entstanden, wären alle Sterne längst ausgebrannt und es würden durch das aufgebrauchte Gas auch keine neuen mehr entstehen. Stattdessen würde es dann nur noch Weiße Zwerge, Neutronensterne und Schwarze Löcher geben, bis auch die irgendwann entweder aus ihren Heimatgalaxien geworfen oder von Schwarzen Löchern "gefressen" werden. OK, bis dann letztlich alle Atome und damit auch alle anderen zerstreuten Sternenüberreste zerfallen und sich sämtliche Schwarze Löcher via Hawking-Strahlung aufgelöst haben, kannste die trilliarden Jahre nochmal mind. mit 5 (wohl eher sogar noch mehr) multiplizieren, bis das Universum letztlich nur noch aus Elementarteilchen und Strahlung besteht. Den Wärmetod wäre es demnach also zwar noch längst nicht gestorben, aber wir würden in einem trilliarden Jahre alten Universum hier heute definitv nicht mehr sitzen und über irgendwelche willkürlich gesetzte Altersangaben des Kosmos diskutieren.


2x zitiertmelden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 16:52
Zitat von LibertinLibertin schrieb:kannste die trilliarden Jahre nochmal mind. mit 5 (wohl eher sogar noch mehr) multiplizieren,
ähm *hust* eher mit "etwas" mehr ja :D

Ein SL mit der Masse der Sonne ist laut der Hawking-Formel nach ca. 1064 Jahren zerstrahlt.

-> Wikipedia: Hawking-Strahlung#Abschätzungen

100 Trilliarden Jahre bspw. sind aber "erst" 1023 Jahre... uff :D

-> Wikipedia: Trilliarde


..und die ganz großen Brummer, als SL's mit meheren Mrd. Sonnenmassen, brauchen wohl bis zu 10100 Jahre :D also ein Googol Jahre!

Hier wird halt mit Zeiträumen gearbeitet, die im Grunde nur noch in der Theorie bzw. Mathematik existieren.
Wirklich vorstellen kann sich das kein Mensch mehr. definitv ausgeschlossen!


4x zitiertmelden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 17:09
Zitat von knopperknopper schrieb:Wirklich vorstellen kann sich das kein Mensch mehr. definitv ausgeschlossen!
Da widerspreche ich aber - immerhin konnte man das ausrechnen.
Und so hoch sind die Zahlen an sich auch nicht...alleine wenn man mit "Atomen" rechnet.


melden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 17:10
Zitat von knopperknopper schrieb:Wirklich vorstellen kann sich das kein Mensch mehr. definitv ausgeschlossen!
Doch, ich kann das.

100 Jahre kann sich wohl jeder vorstellen. und die multiplizierst du genau 98 mal mit 10 ... so lang ist das garnicht.

Und ob Stephen Hawking nun richtig liegt, ist auch noch nicht erwiesen.


2x zitiertmelden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 17:33
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:so lang ist das garnicht.
Man nehme einen Würfel vom Durchmesser der Milchstraße und fülle ihn mit Sand. Und für jedes Sandatömchen darfst Du ein Jahr auf den Weihnachtsmann warten.

Da wird die Geduld doch arg strapaziert.


1x zitiertmelden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 17:54
Zitat von knopperknopper schrieb:brauchen wohl bis zu 10^100 Jahre :D also ein Googol Jahre!
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Man nehme einen Würfel vom Durchmesser der Milchstraße und fülle ihn mit Sand. Und für jedes Sandatömchen darfst Du ein Jahr auf den Weihnachtsmann warten.
da fehlt dann aber noch "etwas" bis zu 10^100 , oder? ;)


melden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 18:00
@delta.m
Grob im Kopf überschlagen müsste der Durchmesser der Milchstraße (105.000 LJ) ungefähr 10^33 Atomdurchmessern entsprehen. Als Würfel haut das dann ziemlich genau hin mit den 10^100

(bei Wiki sind es 170K bis 200K Lichtjahre, umso besser)


1x zitiertmelden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 18:02
Nehmt doch für Zeitspannen Begriffe, die jeden geläufig sind, wie z.B. den Gaiasprech: "bis zum nächsten Schneefall"
Das passt immer ;)


melden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 18:05
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Grob im Kopf überschlagen müsste der Durchmesser der Milchstraße (105.000 LJ) ungefähr 10^33 Atomdurchmessern entsprehen. Als Würfel haut das dann ziemlich genau hin mit den 10^100

(bei Wiki sind es 170K bis 200K Lichtjahre, umso besser)
Ach so, du packst die Atome dicht an dicht nebeneinander - dann passt das. :)

Ich ging davon aus,
dass sich die Zahl der Atome im Universum "nur" auf ca 10^80 bis 10^85 beläuft.


melden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 18:36
@Mr.Stielz
@delta.m
Nur gibts im gesamten sichtbaren Universum nicht genügend Materie, um so viel Sand zusammenzuschütten. Die Angaben schwanken, aber es sind mehr als 1080 und wahrscheinlich weniger als 1090 Protonen vorhanden - jedenfalls im beobachtbaren Universum.
[Edith]Ach, @delta.m haste ja schon selber geschrieben.[/Carolin]


1x zitiertmelden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 18:39
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:100 Jahre kann sich wohl jeder vorstellen. und die multiplizierst du genau 98 mal mit 10 ... so lang ist das garnicht.
nun ja die reine Anzahl vielleicht ja. Ich meinte eher die Zeitspanne an sich...also wie es sich theoretisch anfühlen würde, könnte man diese 10100 Jahre tatsächlich durchleben...also da versagt dann meine Vorstellungskraft.

Da macht es auch gar nichts aus ob man nur 1 % der gesamten Zeitspanne erreicht...denn 1% sind immerhin schon 1098 Jahre. :D
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:. Die Angaben schwanken, aber es sind mehr als 1080 und wahrscheinlich weniger als 1090 Protonen vorhanden - jedenfalls im beobachtbaren Universum.
jep so in dem Dreh ja. Ich glaube Photonen sind "etwas" mehr...aber da stellt sich sowieso die Frage ob Photonen denn endlich sind....denn unsere Sonne hat ja immer wieder welche zur Verfügung die sie abstrahlt.... genauso wie eine Glühbirne. Letztere "nutzt" sich ja durch die Photonabstrahlung nicht ab....

Aber gut das sehe ich jetzt bestimmt wieder falsch.


melden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 19:24
Zitat von knopperknopper schrieb:ähm *hust* eher mit "etwas" mehr ja :D

Ein SL mit der Masse der Sonne ist laut der Hawking-Formel nach ca. 1064 Jahren zerstrahlt.

-> Wikipedia: Hawking-Strahlung#Abschätzungen

100 Trilliarden Jahre bspw. sind aber "erst" 1023 Jahre... uff :D

-> Wikipedia: Trilliarde
Huch, da ist tatsächlich ne Zahl verschluckt worden. Ging aber auch um die Zerstrahlung aller Schwarzen Löcher im All. Anders ausgedrückt, sollen laut Berechnungen nach etwa 10^105 Jahren selbst die größten Schwarzen Löcher nicht mehr existieren. Ob es letztlich auch physikalisch so eintritt steht nochmal auf einem anderen Blatt. Uns als Menschen wird es dann ohnehin nicht mehr tangieren.


melden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 22:02
Hallo,
Zitat von LibertinLibertin schrieb:Von den fehlenden Belegen mal ganz abgesehen, würde mich vor allem mal interessieren, wie man überhaupt auf solche Aussagen kommt? Wäre das Universum schon vor etwa Trilliarden Jahren entstanden, wären alle Sterne längst ausgebrannt und es würden durch das aufgebrauchte Gas auch keine neuen mehr entstehen.
Das versuche ich mal zu erklären.
Das Universum regeneriert beständig. Das Universum funktioniert wie ein hochpräzises Uhrwerk.

Das beobachtbare Universum soll so etwa 13 Mrd. Lichtjahre in alle Richtungen gehen. Das WRT Hubble hat Galaxien in ca. 13 Mrd. LJ geortet.
Wie soll das mit dem angeblichen Urknall funktionieren, wenn die Geschwindigkeit der Masse begrenzt ist. Ansonsten hieße das, dass diese Galaxien mit annähernd Lichtgeschwindigkeit von uns als Mittelpunkt abgewandert sind. Folglich gar nicht möglich.

Die Gastheorie?
Wo im Universum sammelt sich Gas an? Z.B. auf der Sonne, Jupiter, Saturn, Venus, Erde. Beim Mars wird's schon sehr dünn.
Wie sieht es mit dem Gas auf dem Mond aus?
Und dann soll im Nichts, Vakuum Gas sein?
Im Vakuum wird von 1 Atom pro m³ gesprochen.

Zur Milchstraße, bzw. Galaxien.
Unsere Milchstraße besteht nach meinem derzeitigen Erkenntnisstand aus drei Systemen.
- Die Spiralarme, die in Ebene liegen und Systeme sind, die von Sgr A* ausgeschleudert worden sind.
- HALO , das sind eingefangene Körper, die mal von anderen Galaxien kamen.
- Bulge, verm. auch eingefangene.

D.h., Sgr A* "frisst" die eingefangenen und formt die Ebene, ja, weil Sgr A* in dieser Ebene rotiert, kann er nur in Ebene ausschleudern.
Und diese ausgeschleuderten driften im Laufe der Mrd. Jahre ab, bis diese dann in den intergalaktischen Raum abwandern. Das dauert viele Mrd. Jahre.

Und jetzt stelle man sich den Zeitraum vor, der dazu erforderlich ist. Da reichen niemals nur ca. 14 Mrd. Jahre, um die Milchstraße in der Form aufzubauen. Das ist nicht möglich.
Die ca. 14 Mrd. Jahre sind nach meinem Erkenntnisstand verm. die Zeit, als unser Sonnensystem als GESAMTMASSE von Sgr A* ausgeschleudert worden ist. (Ich lege mich da nicht fest, es könnte auch mehr als 14 Mrd. Jahre sein?)

Diese Gesamtmasse hat dann die einzelnen Planeten ausgeschleudert. Schön der Reihe nach.

Es greift eins ins andere. Und alles nach den allgemeinen Gesetzen der Physik.

Alle Körper befinden sich im äquivalenten Freien Fall und damit in der äquivalenten Schwerelosigkeit. Genau wie die ISS.
Es herrsch dadurch ein Gleichgewicht.


3x zitiertmelden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 22:08
Meine Güte, Bullshit beleglos hinfantasiert, da bekommt man ja echt Kopfschmerzen. Hier ist nicht die Unterhaltungsrubrik. Behauptungen sind hier auch ohne Nachfrage zu belegen. Aber bei diesem sinnlosen Käse will ich gar nicht zusehen, wie Du das belegen willst. Peinlich.


1x zitiertmelden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 23:18
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Das beobachtbare Universum soll so etwa 13 Mrd. Lichtjahre in alle Richtungen gehen. Das WRT Hubble hat Galaxien in ca. 13 Mrd. LJ geortet.
Ja. Und? Es gab halt schon früh Galaxien. Kurz darauf sogar mehr als heute, ca. zehn mal so viel. Dafür aber auch rund zehn mal so kleine.
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Wie soll das mit dem angeblichen Urknall funktionieren, wenn die Geschwindigkeit der Masse begrenzt ist.
Wo ist da jetzt das Problem? Die inflationäre Phase war damals schon längst abgeschlossen. Dafür waren die kosmischen Distanzen noch weitaus geringer. Was wir heute in 13 Milliarden Lichtjahren Entfernung wahrnehmen, ist realiter "heute" bereits 46 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt. Vor 13 Milliarden Jahren jedoch lagen nur 40 Millionen Lichtjahre Distanz dazwischen. Entsprechend lag die Materie damals sehr viel dichter beieinander, und so konnten sich die frühen Galaxien bilden.
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Ansonsten hieße das, dass diese Galaxien mit annähernd Lichtgeschwindigkeit von uns als Mittelpunkt abgewandert sind. Folglich gar nicht möglich.
Nicht die Galaxien bewegen sich voneinander fort, sondern der Raum zwischen ihnen expandiert. Auch, wenns "nur ein Bildvergleich" ist: Wenn Du einen Luftballon aufbläst, auf dem kleine Ameisen rumwuseln, dann kann sich die Distanz zwischen zwei Ameisen schneller vergrößern, als beide Ameisen durch ihr eigenes Tempo schaffen würden. Sie könnten sogar aufeinander zulaufen und würden sich dennoch voneinander entfernen. Jedenfalls, wenn sie schon eine große Ausgangsdistanz zueinander haben. Zwei benachbarte Ameisen könnten es schaffen, aufeinander zuzulaufen, da beim Aufblasen nur wenig Distanz zwischen ihnen "neugeschaffen" wird.
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Die Gastheorie?
Wo im Universum sammelt sich Gas an? Z.B. auf der Sonne, Jupiter, Saturn, Venus, Erde. Beim Mars wird's schon sehr dünn.
Wie sieht es mit dem Gas auf dem Mond aus?
Und dann soll im Nichts, Vakuum Gas sein?
Im Vakuum wird von 1 Atom pro m³ gesprochen.
Nee, Du. Es gibt verschiedene Vakuen, und das, welches wir im Weltraum haben, das nennt sich "extrem hohes Vakuum", XHV. Da gibt es bis 10.000 Moleküle pro Kubikzentimeter. Ein Raumwürfel von einem Lichtjahr Kantenlänge hat 8,466 mal 1053 Kubikzentimeter. Wären pro cm³ nur 2000 Wasserstoffatome vorhanden, betrüge die Masse allen Wasserstoffs dieses Raumwürfels grob 2,5 mal 1033g oder mal 1030kg. Mehr als alle Masse der Himmelskörper unseres Sonnensystems zusammen.

Doch der mittlere Abstand zwischen den Sternen ist in unserer Milchstraße (abgesehen vom Bulge im Zentrum) deutlich größer als ein Lichtjahr. Der interstellare Raum beinhaltet also mehr Materie als die Sterne und die sie umgebenden Himmelskörper.
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Unsere Milchstraße besteht nach meinem derzeitigen Erkenntnisstand aus drei Systemen.
- Die Spiralarme, die in Ebene liegen und Systeme sind, die von Sgr A* ausgeschleudert worden sind.
- HALO , das sind eingefangene Körper, die mal von anderen Galaxien kamen.
- Bulge, verm. auch eingefangene.
Die Zwischenräume zwischen den Spiralarmen bestehen ebenfalls aus Sternen, nur sind hier verstärkt ausgebrannte Sterne vertreten. In den Spiralarmen finden sich eher junge Sterne, die daher fast alle noch hell leuchten.

Das mit dem Halo sowie mit dem eingefangenen extragalaktischen Material ist auch ein bisserl komplexer und nicht so sauber ineinszusetzen.
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:D.h., Sgr A* "frisst" die eingefangenen und formt die Ebene, ja, weil Sgr A* in dieser Ebene rotiert, kann er nur in Ebene ausschleudern.
Und diese ausgeschleuderten driften im Laufe der Mrd. Jahre ab, bis diese dann in den intergalaktischen Raum abwandern. Das dauert viele Mrd. Jahre.
Hä???
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Und jetzt stelle man sich den Zeitraum vor, der dazu erforderlich ist. Da reichen niemals nur ca. 14 Mrd. Jahre, um die Milchstraße in der Form aufzubauen. Das ist nicht möglich.
Eher gut 10 Milliarden, unsere Galaxis ist keine der ältesten, soweit ich mich erinnere. Na wie auch immer, wieso sollen die 10...13,X Milliarden Jahre nicht reichen? Wichtig ist doch, daß die Gasansammlung anfangs dicht genug war, daß anfangs pro Jahr 100 Sterne entstehen konnten. Heute sinds noch um ein Stern per anno.
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Die ca. 14 Mrd. Jahre sind nach meinem Erkenntnisstand verm. die Zeit, als unser Sonnensystem als GESAMTMASSE von Sgr A* ausgeschleudert worden ist.
Ausgeschleudert? Aus Sagittarius A??? Na wie auch immer, unser Zentralgestirn entstand vor weniger als 5 Milliarden Jahren. Aus einer Gaswolke innerhalb unseres heimatlichen Spiralarms, nicht aus Sgr A. Angereichert wurde diese Gaswolke immerhin mit "Metallen", welche von sterbenden Sternen früherer Tage herausgeschleudert wurden, aber auch das waren Sternenleichen der "näheren Umgebung", eher nicht aus dem Zentrum der Milchstraße.
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Diese Gesamtmasse hat dann die einzelnen Planeten ausgeschleudert.
Waaas? Die Planeten entstanden ebenfalls aus der Gaswolke, genauer aus den Resten der Akkretionsscheibe um die frisch entstandene Sonne und den dort bereits verklumpten "Metallen" (Staub -> Planetesimale -> Planeten).
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Es greift eins ins andere. Und alles nach den allgemeinen Gesetzen der Physik.
Das schon, aber nicht so, wie Du es hier "erklärst".
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Alle Körper befinden sich im äquivalenten Freien Fall und damit in der äquivalenten Schwerelosigkeit. Genau wie die ISS.
Es herrsch dadurch ein Gleichgewicht.
Klingt nach nem Poesiealbum-Eintrag.


1x zitiertmelden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 23:40
Zitat von eich-hörncheneich-hörnchen schrieb:Hallo,

Es kann definitiv vor ca. 14 Mrd. Jahren keinen Urknall gegeben haben.
Das Alter des Universums? Verm. Trilliarden Jahre bis ... gegen sonstwas.
Das Alter der Milchstraße m.E. mind. 100 Mrd. Jahre oder älter.
Das Standardmodell der Kosmologie ist natürlich nicht in Stein gemeißelt...

...aber...

...die heute anerkannteste kosmologische Theorie über die Entwicklung des Universums.

Die Fußstapfen, in die alternative Theorien zu treten haben, sind also sehr, sehr, sehr... sehr^42 groß (und ein paar auf AllMy veröffentlichte Beiträge genügen leider nicht, um als alternative Theorie durchzugehen).

(zu Bildungslücken und offenen Fragen lesen Sie die Fachliteratur und fragen Sie Ihren Hochschullehrer oder Dozenten)


melden

Das Märchen vom Urknall - die Urknalllüge

12.10.2020 um 23:53
Zitat von CptTripsCptTrips schrieb:Hier ist nicht die Unterhaltungsrubrik
Ja, das dachte ich früher auch mal ... und wenn man nur lang genug zurück blättert, findet man sogar noch die Relikte aus besseren Zeiten. Heute bin ich es leid zu blättern.

Doch so sehr ich auch dieses Getrolle wie aktuell vom "Gehörnten" verabscheue, so bin ich doch dankbar dafür, dass man hier in der "gehobenen Unterhaltung" auch mal wieder zum Denken animiert wird. Es tut unglaublich gut mal wieder Begriffe zu lesen, die nix mit Skyway, Homöopathie, Rosch oder Keshe zu tun haben.

Ich für meinen Teil fühle mich hier in der gUH-Rubrik seit Langem mal wieder gut unterhalten, und werde es genießen ... bis es vorbei ist ... und die Anlagebetrüger wieder die Themen bestimmen. :)


melden