weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Telekinese

1.076 Beiträge, Schlüsselwörter: Telekinese

Telekinese

15.08.2012 um 22:43
Telekinese wird erst dann wissenschaftlich geklärt sein, wenn es dazu mathematische Berechnungen gibt, die dieses Phänomen messen und berechnen können. Nur das wird in der Forschung akzeptiert. Dies wäre dann die Theorie. Anschließend müsste man die berechnete Theorie in einem Labor nachstellen.


melden
Anzeige

Telekinese

15.08.2012 um 22:53
Tja, wo nix ist, kann man auch nix messen.


melden
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

15.08.2012 um 22:56
@NGC1971

Was hälst du zu diesem als Ergänzung zu deiner Beschreibung?

Die Materie des Balls schwingt, also fluktuiert in der selben Frequenz wie mein Körper.

Der Ball und mein körper haben ihre frequenz auch außerhalb ihrer manifestation, ähnlich wie der Kerzenschein des Kerzenlichts. Wenn ich den ball jetzt nach links rollen lassen möchte, versuche ich die frequenz an einer bestimmten Stelle des Balls zu verändern, wobei diese Wahl des Bereiches der zu verändernden frequenz unbewusst aber effektiv korrekt getroffen wird. Dies führt dazu dass sich ebenfalls die frequenz meines Körpers, oder besser gesagt, meiner Wahrnehmung von diesen Bereich des Balls verändert. Die linke ballhälfte schwingt anders als die rechte Ballseite und weil die information des Balls aber als komplett gleichschwingend vorgegeben ist, fluxt der ball nach und nach nach links weil die rechte ballseite die linke ballseite einholen will.


melden
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

15.08.2012 um 23:33
Mindslaver schrieb:Telekinese wird erst dann wissenschaftlich geklärt sein, wenn es dazu mathematische Berechnungen gibt, die dieses Phänomen messen und berechnen können. Nur das wird in der Forschung akzeptiert. Dies wäre dann die Theorie. Anschließend müsste man die berechnete Theorie in einem Labor nachstellen.
Im Labor läßt sich das Phänomen schon beweisen, allerding nur sehr schwach und bei Wiederholung vor skeptischem Publikum oft nicht reproduzierbar. Daher schaut die Wissenschaft weg und sagt, gitb es nicht!

Aber..moment! Was passiert hier, dass Versuche so schwach ausfallen und Wiederholungen versagen? Die Antwort ist ganz einfach und zugleich offensichtlich:
Der Effekt zeigt sich, wenn ein Mensch daran glaubt, dass es funktioniert. Im Labor steht er aber anderen Menschen gegenüber, die noch so ganz daran glauben, der Sache aber offen gegenüber stehen. Aber, auch Unglaube beeinflusst die Realität und somit wirkt auch der Unglaube der Versuchtsleiter auf den Versuch ein, so dass der Effekt nur gering ausfällt.
Kommt nun ein wirklich sehr skeptischer Mensch hinzu und will beweisen, das Telekinese nicht funktioniert, so wirkt sein Geist mit einer enormen Kraft gegen den Geist, der den Effekt hervorrufen kann. Das führt dazu, dass das Ergebniss wieder zufällig hin und her schwank oder gar ins negative fällt, weil der Unglaube des Skeptiker größer ist, als die Kraft desjenigen, der die Telekinese vorführt.

Zu Beobachten in vielen Versuchen, aber noch nie so erklärt, wie ich es eben getan habe.

Aus diesem Grunde wäre ich für eine Modifikation der Experimente. Derjenige, der die Telekinese vorführt, dem solten noch dutzende Zuschauer als Gäste erlaubt sein, die ebenfalls an ein Gelingen glauben. Das müßte den Effekt verstärken. Kommt nun zu den Wiederholungen ein Skeptiker, so wäre er mit seinen Gedanken in der Unterzahl und könnte den Effekt weder neutralisieren, noch ins negative ziehen, weil die dutzend gläubigen Zuschauer die Telekinese verstärken würden.

Kurz gesagt: Jeder Beobachter eines Telekinetischen Experimentes ist zugleich Teilnehmer. Sein Geist, bzw sein Glaube wirkt auf die Reaktion mit ein. Deswegen wird und kann ein einzelner seine Fähigkeiten nie vor ein paar skeptischen Wissenschaftlern wiederholen, weil diese Wissenschaftler ebenfalls mit ihrem Geist auf die Reaktion einwirken.

Ich hoffe, es ist verständlich, worauf ich hinaus will...?


melden
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

15.08.2012 um 23:41
Primpfmümpf schrieb:Was hälst du zu diesem als Ergänzung zu deiner Beschreibung?

Die Materie des Balls schwingt, also fluktuiert in der selben Frequenz wie mein Körper.

Der Ball und mein körper haben ihre frequenz auch außerhalb ihrer manifestation, ähnlich wie der Kerzenschein des Kerzenlichts. Wenn ich den ball jetzt nach links rollen lassen möchte, versuche ich die frequenz an einer bestimmten Stelle des Balls zu verändern, wobei diese Wahl des Bereiches der zu verändernden frequenz unbewusst aber effektiv korrekt getroffen wird. Dies führt dazu dass sich ebenfalls die frequenz meines Körpers, oder besser gesagt, meiner Wahrnehmung von diesen Bereich des Balls verändert. Die linke ballhälfte schwingt anders als die rechte Ballseite und weil die information des Balls aber als komplett gleichschwingend vorgegeben ist, fluxt der ball nach und nach nach links weil die rechte ballseite die linke ballseite einholen will.
Du verwechselst Vibration mit der von mir beschriebenen Fluktuation. Vibration ist die unbestimmte Eigenbewegung eines Objektes. Als Fluktuation bezeichne ich den Zustand, wo das Objekt für einen Bruchteil der Zeit den Raum veräßt, also sich komplett in Nichts auflöst und danach wieder spontan erscheint.

Alle Materie, meiner Meinung nach, fluktuiert. Sie verschwindet von der Bildfläche und erscheint etwas verändert wieder an naher Stelle. Telekines ist das Wirken in diese Fluktuation. Das Erscheinen wird beeinflußt, weil das Objekt nur erscheinen kann, wenn seine Information über seinen Beschaffenheit und Eigenschaften an eine bestimmte Stelle projeziert werden. Diese Projektion gilt es zu manipulieren. Wobei der Geist nicht die Projektion oder die Materien manipulieren kann, sondern die Information, also die Software der Materie. Auf die hat der Geist einfluss, ändert diese im Zustand, wo sie sich aufgelöst hat und bei der erneuten Materialisation sieht das Objekt entweder anders aus wie vorher (gebogener Löffel) oder nimmt einen anderen Platz ein (Ball rollt). So ist meiner Meinung nach Telekinese zu verstehen...


melden

Telekinese

15.08.2012 um 23:44
@NGC1971

Und? Gibt es bereits ein Naturgesetz, d.h. eine physikalische Formel, die eindeutig zeigt, wie Telekinese zustande kommt?

Ich denke nicht!


melden
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

15.08.2012 um 23:45
@NGC1971

Genauso wie eben von dir beschrieben beschreibte ich mit "Frequenz" die Fluktuation. Ich schrieb nichts von vibration.


melden
Heizenberch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 00:37
NGC1971 schrieb:Alle Materie, meiner Meinung nach, fluktuiert. Sie verschwindet von der Bildfläche und erscheint etwas verändert wieder an naher Stelle.
Deiner Meinung nach - denn Materie ist Energie und Energie kann nicht einfach so "verschwinden". Stichwort: Energieerhaltung. Und wenn du ein Objekt bewegen möchtest, dann muss eine Kraft auf dieses Objekt wirken. Ansonsten ist die Impulserhaltung verletzt. Diese Kraft kann dem momentanen Wissensstand nach nur durch eine der bekannten Wechselwirkungen erfolgen. Würde dies der Fall sein, dann würde es Telekinese geben. Wenn du beweisen kannst, dass der Geist eines Menschen Strahlung aussenden kann oder ein Feld erzeugen kann, welches eine gezielte Kraft auswirken kann, dann hast du Telekinese bewiesen. Dies hat man bisher jedoch nicht - und deshalb gilt Telekinese als Aberglaube und Trickserei. Liefere Beweise, dann wird man anderer Meinung sein.


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 00:37
@Primpfmümpf
"Frequenz" bedeutet eigentlich nix anderes als "Wiederholrate".

@NGC1971
das mit dem generellen verschwinden und wieder-auftauchen ist ja ganz nett, aber zumindest diesem phänomen müsste man experimentell auf die schliche kommen können.
ich halt mich da lieber an altbewährtes und denk mir meinen teil zum doppelspalt-experiment: vielleicht "weiss" der mond ja tatsächlich, ob man ihn anblickt.
das mit den ungläubigen zuschauern, was du ansprichst, klingt mir auch irgendwie plausibel. vor allen dingen die aufgeschlossenheit ist für mich das kernkriterium, und die vermisse ich bei sehr vielen. aber ich kann auch den eifer verstehen, mit dem sich manche und insbesondere die, die sich mit der wissenschaft bzw. ihrem image verbunden fühlen, dem paranormalen gerne verschliessen. dabei liegen gerade ihnen die indizien als auch die (aufgeschlossenen) betrachtungsweisen auf dem präsentierteller. nur will jemand, der sich darin gefällt, immer eine plausible antwort parat zu haben, sich vermutlich nicht allzu gerne auf das niedere niveau der spekulationen herabbegeben. dazu kommt leider gottes auch noch die gehässige facette vieler von uns, spöttisch und schlecht zu sprechen über andersdenkende und dinge, die man nicht versteht.
Trotz meiner Feindlichkeit, die nicht der Wissenschaft sondern dem blinden Eifer der Vereinnahmenden gilt, trotz meiner Faszination für das Mysteriöse, und trotz meinem Liebäugeln mit dem, was von eingefleischten Rationalisten alles als irrational abgestempelt wird und meinem Missachten solcher Pedanz, möchte ich Dir nahe legen, mehr Distanz zu dem zu wahren, was Du zu erblicken wünscht.
Viele Deiner Ausführungen erinnerten mich an einen bestimmten TV-Auftritt, und wie ich mich beim Anschauen desselben fühlte.
Es gibt ihn auch auf jenem Portal, dass von vielen offenbahren "Fans" des Lesens um des Lesens willen hier und anderswo als "Dummtube" bezeichnet wird - was in meinen Augen, allein in Anbetracht von Lern-Effizienz und des unkompliziertem Wissensaustauschs, einem eingestandenen Armutszeugnis gleich kommt als auch einem Indikator für einen schwerwiegenden Komplex, wie ich ihn oben andeutete.
Also hier der Videobeweis auf dem Portal, das immer noch "Youtube" heisst. ;)

Und hier ein Interview, in dem der mittlerweile wegen Pedophilie einsitzende Mentalist plötzlich nicht mehr so besonnen klingt wie in der Show.
http://www.unexplainable.net/info-theories/the_confessions_of_a_leading_psychic_2685.php
Die Lämpchen meines Manipulations-Frühwarnsystems blinken, während ich das lese. Vielleicht sollte ich mir den neuen Ignoranz-Hack über die Firmware drüber spielen, mit dem hier so viele bereits ausgerüstet sind...


melden
Heizenberch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 00:39
@matraze106
James Randi ♥ Ich liebe diesen Kerl!


melden
matraze106
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 00:40
@Heizenberch
ja, und richard dawkins liebst du bestimmt auch... -.-


melden
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 00:46
@matraze106
matraze106 schrieb:"Frequenz" bedeutet eigentlich nix anderes als "Wiederholrate".
eben. *verdutzt schau*


melden
Heizenberch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 01:04
@matraze106
Wenn du Randi nicht magst, verstehe ich nicht, warum du sein Video gepostet hast. Wenn du ihn näher kennst, dann weißt du, dass er unter wissenschaftlichen Bedingungen Tests für Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten entwickelt. Dabei kann jeder, der so ein Talent hat, bei diesen Tests teilnehmen.

Ich verstehe nicht, was daran verwerflich sein soll. Wenn jemand solche Fähigkeiten besitzt, dann kann er es auch beweisen. Beweist er es nicht, dann steckt ein Trick dahinter. Ich kann auch Löffel verbiegen - ich knicke ihn ein paar hundert mal hin und her und wenn ich dann reibe, dann wird er weich und biegt sich - WOW! Wenn jemand diese Fähigkeit wirklich besitzt, dann kann er das auch mit unpräparierten, wissenschaftlich getesteten Löffeln - ich frage mich, warum das noch nie jemand geschafft hat *hust*

Noch einmal, da einige das nicht verstehen: Was ist die Physik?
Physik befasst sich mit allen Phänomenen, die uns umgeben und beschreibt diese durch Naturgesetze. Alles, was real ist, kann durch die Naturgesetze beschrieben werden. Jeder Zaubertrick kann erklärt werden. Was macht die Physik, wenn sie etwas neues Entdeckt? Sie versucht es zu beschreiben! (Man wusste nicht immer, wie Magnete funktionieren). Warum nimmt man Telekinese nicht in die Physik auf? Weil es sich um etwas nicht reales handelt.

Nochmal zum mitschreiben:
natürlich:
naturgemäß, in der Natur vorkommend
dem Gesetz der Natur entsprechend

übernatürlich:
nicht naturgemäß, nicht in der Natur vorkommend
dem Gesetz der Natur widersprechend

normal:
vorhandenen (gesellschaftlichen, wissenschaftlichen, medizinischen, subjektiv erfahrenen) Normen entsprechend

paranormal:
vorhandenen (gesellschaftlichen, wissenschaftlichen, medizinischen, subjektiv erfahrenen) Normen widersprechend

Heißt zusammengefasst: so lange es nicht bestätigt worden ist, widerspricht es dem, was wir wissen. Liefert Beweise und es wird "normal" und "natürlich". Liefert man keine Beweise, dann gehört das Thema nicht in die Rubrik Wissenschaft, sondern in Mysterien oder Esoterik.


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 06:53
@NGC1971

Sehen wir uns einmal den ersten Deiner Punkte an:
NGC1971 schrieb:Mit Fluktuation definiere ich den sich wiederholenden Zustand von sein und nicht sein. Ein in seiner Bewegung beobachtetes Elektron zum Beispiel fluktuiert während dieser Strecke. Es löst sich bei A auf und erscheint bei B, löst sich bei B auf, spring zu C, eine lienera Bewegung ist nicht vorhanden.

Wir müssen also zunächst definieren, was "Bewegung" an sich ist? Wenn ein Elektron von einem Punk in den anderen springt, hat er sich bewegt. Dazwischen war es einen kurzen Moment nicht vorhanden. Aber seine Information als Elektron muss irgendwo gespeichert sein. Information wie Impuls, Spin, Ladung, Energiegehalt....ohne diese Information kann das Elektron nicht in der selben Form auftauchen, wie es sich an Punk A aufgelöst hat.
Hier hast Du anscheinend das Rutherford'sche Atommodell als Ausgangspunkt genommen. (das gilt auch für das nächst Zitat). Dieses Modell ist aber schon seit mehr als einem Jahrhundert überholt. Den (irreführenden) Begriff "Quantensprung" darauf anzuwenden, führt genau zu dem Fehler im oben stehenden Zitat.

Ein Elektron, das zum Beispiel von einem zum ächsten Energieband "springt" verschwindet während des Sprunges nicht. Warum das so ist, ist relativ leicht vorstellbar, wenn Du Dir das Elektron nicht als kleine "Kugel" vorstellst, sondern als stehende Welle.
NGC1971 schrieb:Zusammengefasst sehe ich jede Bewegung als Quantensprung. Dazu existiert unabhängig vom Objekt ein Informationsgehalt. Erst dieser Informationsgehalt ermöglicht diese Quantensprünge aber auch die Existenz eines Körpers an sich.
Schau Dir mal den folgenden Wiki - Eintrag einschliesslich der weiter führenden Links an, dann wirst Du zumindest erkennen, dass Deine Überlegung auf einem überholten Atommodell basiert und außerdem viel zu sehr vereinfacht und damit fehlerhaft ist.
Der Begriff Quantensprung (engl. meist quantum leap, gelegentlich auch quantum jump) wurde im frühen 20. Jahrhundert geprägt. Hintergrund war die Entdeckung, dass sich fundamentale Widersprüche der damaligen Physik mit der Annahme auflösen lassen, dass manche physikalische Systeme nur diskrete Zustände annehmen können. Da Zwischenzustände nicht erlaubt sind, muss der Wechsel eines solchen Systems von einem Zustand in einen anderen unverzüglich erfolgen, wobei ein Energiequant emittiert oder absorbiert wird. Ein solcher instantaner (Duden: augenblicklich, sich sofort auswirkend) Übergang wurde Quantensprung genannt. Diese Entdeckung stand in völligem Widerspruch zur damaligen Vorstellung, dass in der Natur alle Abläufe kontinuierlich seien (natura non facit saltus).

Frühe Formulierungen der Quantenphysik waren nicht frei von Widersprüchen, die schließlich 1925 gelöst wurden, als Werner Heisenberg, Max Born und Pascual Jordan die Matrizenmechanik formulierten. Eine Folge dieser Formulierung war die Unschärferelation, die besagt, dass Energie und Zeit nicht gleichzeitig genau gemessen werden können, mithin also die Vorstellung eines instantanen Übergangs zwischen zwei exakt festgelegten Energieniveaus falsch ist. Erwin Schrödinger verfolgte mit seiner Wellenmechanik einen komplett anderen Lösungsansatz, der aber letztlich zum selben Resultat führte, wie Schrödinger selbst zeigte.

Der Begriff Quantensprung wurde ursprünglich geprägt, weil man ein Wort brauchte, um ein neu entdecktes Phänomen zu benennen. Einige Physiker, z. B. Schrödinger, lehnten den Begriff aber ab, da er die falsche Vorstellung eines instantanen Übergangs suggeriert. Korrekt ist hingegen die Vorstellung, dass der Übergang zwar eine endliche Zeit benötigt, über den Zustand des Systems während dieser Zeit aber grundsätzlich nichts ausgesagt werden kann. Heute wird das Wort Quantensprung in der Physik kaum noch benutzt, man spricht allgemein von Übergängen.
aus: Wikipedia: Quantensprung


melden

Telekinese

16.08.2012 um 08:00
http://www.psychokinese.7-gates.de/telekinese_erlernen.php

Hier gibt es ne Anleitung zur Telekinese :D
Wer daran glaubt soll es ausprobieren..

Bitte um Erfahrungsberichte :-P


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 09:12
@maryjayne
maryjayne schrieb:Hier gibt es ne Anleitung zur Telekinese :D
Wer daran glaubt soll es ausprobieren..

Bitte um Erfahrungsberichte :-P
Hast Du es schon probiert?
Ich wette, Du hast es geschafft :D - ist bei der naiven Versuchsanordnung auch gar nicht verwunderlich.

Ok. Jetzt nimm mal zwei PSI - Wheels und stell sie in eine größere, völlig erschütterungsfrei aufgestellte Glasglocke (am besten auf einem Betonklotz oder zumindest auf einem Betonboden), pump die Glocke luftleer, warte ein paar Stunden, bis sich Raumtemperatur und die Temperatur der Glasglocke ausgeglichen haben, sorge für eine indirekte Beleuchtung und versuch dann, eines der beiden PSI - Wheels in Bewegung zu setzen, ohne dass das andere sich bewegt.

Wenn Du das schaffst, dann ist es ziemlich wahrscheinlich, dass Du tatsächlich die Bewegung mit Deinen Gedanken erzeugt hast. In diesem Fall wirst Du auch in der Lage sein, nach einigen Minuten Einstimmung diese Demonstration jederzeit zu wiederholen und damit ist Dir nicht nur Randis Million sicher sondern auch alle anderen von verschiedenen Stellen für einen Beweis paranormaler Fähigkeiten ausgesetzten Preise.

Versuche, wie sie in Deinem Link beschrieben sind, sind zwar ein mehr oder weniger unterhaltsamer Zeitvertreib, mit Telekinese haben sie aber nichts zu tun, dafür lassen sie zu viele Einflüsse von außen zu.

Um Dir zu zeigen, wie schwierig dieses Ausschließen äußerer Einflüsse ist:
Ich kann Dir mit dem nötigen Equipment auch in der Versuchsanordnung, die ich beschrieben habe, ein PSI - Wheel bewegen ohne das zweite zu beeinflussen.
Ganz ohne Telekinese. Eine Vorstufe dazu kannst Du im technischen Museum in Wien bewundern :)


melden

Telekinese

16.08.2012 um 09:17
@ShortVisit
ShortVisit schrieb:Hast Du es schon probiert?
Ich wette, Du hast es geschafft :D - ist bei der naiven Versuchsanordnung auch gar nicht verwunderlich.
Nein, so naiv war ich nicht das auszuprobieren.. Du etwa ..? :D


melden
ShortVisit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 09:24
@maryjayne

Das "bitte Erfahrungsberichte" hat mich auf's Glatteis geführt :D


melden
zodiac68
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Telekinese

16.08.2012 um 09:49
@NGC1971
Der Effekt zeigt sich, wenn ein Mensch daran glaubt, dass es funktioniert. ... Aber, auch Unglaube beeinflusst die Realität
Das erinnert mich an den Typ der sich Unsichtbar machen konnte. Allerdings nur wenn keiner hinguckt.


melden
Anzeige

Telekinese

16.08.2012 um 09:56
@ShortVisit

hehe :D


melden
75 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden