Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

1.127 Beiträge, Schlüsselwörter: Psyche, Gedanken, Gehirn, Denken, Gedankenkraft

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

12.05.2006 um 16:29
Kennt einer von euch die/den Doku/Film What the Bleep do we know?;)
Würde ich beidem
Thema empfehlen...


melden
Anzeige
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

12.05.2006 um 17:07
"What the Bleep ..." habe ich gesehen. Hmmm... ich bin, was den Film betrifftzweigeteilt. Aber hast Recht... empfiehlt sich sehr gut zur Thematik.


melden

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

12.05.2006 um 22:09
@geraldo: Du hast am Anfang dieses Threads mal geschriegben:

die Gedankensind es nicht, was unsere Realität erzeugt, sondern das tun wir mit unserer Wahrnehmungund unseres Glaubens. Denken ist lediglich die Übersetzung und Interpretation unsererAufmerksamkeit.

Das sehe ich auch so - mit unserer Wahrnehmung erzeugen wirunsere persönliche Realtität. Wenn wir unsere Wahrnehmung z.B. durch den Konsum vonDrogen beeinflussen, dann schaut die Welt ja bekanntlich ganz anders aus.

Aberwieso schließt Du daraus, dass es dahinter keine objektive Realität gibt, welche wir z.B.lediglich verzerrt durch unsere Wahrnehmung erkennen können. Du sagst zwar immer, dasses das einfach nicht gibt. Aber eine Begründung dafür habe ich von Dir noch nie gehört.


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

13.05.2006 um 02:15
@ilchegu:

Wenn wir unsere Wahrnehmung z.B. durch den Konsum von Drogenbeeinflussen, dann schaut die Welt ja bekanntlich ganz anders aus.

Ja, oderwenn Du Dich auch einfach nur in bestimmten Punkten veränderst - die Wahrheit, z. B. alsDu noch jugendlich warst, war eine ganz andere, als die, die Du jetzt erfährst. Wenn Dueine andere Wahrheit für Dich annimmst, erscheint Dir diejenige, in der Du früher gelebtund gehandelt hattest, als falsch oder irrtümlich oder "noch nicht so gereif", oder,oder, oder - tatsächlich war sie nur eine andere, die Du heute als falsch aus SichtDeiner gegenwärtigen heraus beurteilst. Die Wahrheit eines fundamentalistischenIslamisten ist eine ganz andere, als die eines westlichen Atheisten. usw. usw.

Aber wieso schließt Du daraus, dass es dahinter keine objektive Realität gibt,welche wir z.B. lediglich verzerrt durch unsere Wahrnehmung erkennen können. Du sagstzwar immer, dass es das einfach nicht gibt. Aber eine Begründung dafür habe ich von Dirnoch nie gehört.

Das hat verschiedene Gründe: einer ist, dass selbst meinVerständnis, nämlich dass es keine objektive Realität gibt, selber ebensowenig eineobjektive Realität darstellt. Will damit sagen, meine Realität ist eine möglich, wie auchdie Existenz einer objektiven Realität durchaus auch eine mögliche Realität ist - undwenn Du Dich umsiehst, dann wirst Du feststellen, dass dies eine Realität ist, welchesehr viele Menschen für sich angenommen haben und zum Ausdruck bringen - ich selberfrüher nicht weniger. Keine davon ist wahrer als die andere - sie sind nur verschieden.Alleine meine Erfahrung, selber zu verschiedenen Zeitpunkten jeweils eine der beidenerzeugt und erlebt zu haben, ist - aus heutiger Sicht - für mich eine erfahreneBegründung.

Meine Begründungen für mich sind aber vielschichtig - an vordersterStelle eine doch entscheidend prägnante Nahtoderfahrung, aus der heraus ich sehr vielesvöllig anders betrachte, als das gemeinhin getan wird. Andererseits viele Studien undEigenstudien, Beobachtungen, Selbstexperimente und eben Erfahrungen. So schlüssig, wiesich die Welt als konstante objektive Realität für jemanden darstellt, erfahrbar machtund bewahrheitet, der eben diese Realität zum Ausdruck bringt, so schlüssig erlebe ichmein Verständnis der Welt - täglich.

Der Stoff aus dem unsere Schlafträumesind, ist exakt die gleiche Zutat, aus der unsere Wachwelt erzeugt wird und es ist dergleiche Stoff, aus dem das "Jenseits" und jede andere Realität und Dimension besteht; undder Stoff ist Bewusstsein, das wir sind.


melden
Tyranos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

13.05.2006 um 03:24
...dass man mit Hilfe seiner Gedanken nahezu alles möglich machen kann.

Der Gedanke ist ein Prozess einen Sachverhalt zu realisieren und durch (der Logikentsprechende) Kombination des eigenen Wissens eine Lösungsmöglichkeit auszuarbeiten umauf diesen Sachverhalt bzw. Situation zu reagieren.
Überhaupt, der Prozess desDenkens ist nichts weiter als eine Reaktion, welche die Aufgabe hat nicht nur etwas"negatives" sozusagen abzuwehren, sondern (hauptsächlich) Bedingungen zu schaffen, dieeine positive Umgebung hervorrufen und endgültig das Problem beseitigen.
Ich denke,dass gerade diese vielfältigen Möglichkeiten der Reaktion des Menschen, ihn vom Tierunterscheidet.
So nach dem Prinzip, wenn z.B. irgendeine Tierart vor einem ziemlichgroßen Problem steht, so dass nur die Evolution da "weiterhelfen" kann, der Mensch aberauf so eine Form von Hilfe nicht angewiesen ist. Das heißt, der Mensch hat viel mehrMöglichkeit sich selbst aus dem Dreck zu ziehen als irgendein anderes Tier. Naja so weitzum Menschen.

Zurück zum Thema: Möglichkeiten der Gedanken...
Also, auchwenn der Mensch sich so ziemlich viel ausdenken kann, so ist er in seinem Handeln undauch Gedanken ziemlich stark beschränkt.
Gesamt gesehen hat der Mensch (und jede Formvon Lebewesen) so gut wie gar keine Entscheidungsfreiheit.
Geht man aber von seinemHorizont aus, so besteht da schon eine Gedanken- und Handlungsfreiheit, aber nur in einembestimmten Rahmen.

Was lustig ist, hier im Forum vertreten viele unterbestimmten zu diskutierenden Themen einmal die Meinung, die menschliche Vorstellungskraftund dessen Geist ist unendlich, zumindest so ähnlich. Auf der anderen Seite wiederum wirdder Mensch für viel zu blöd gehalten. Zum einen kann man durch "Gedankenkraft" soziemlich alles erreichen, zum anderen bleibt die Erkenntnis über den Aufbau desUniversums und des Seins dem Verstand für immer verwehrt.


@grey

und es ist unmöglich festzustellen, ob diese elekt. signale von einem sinnesorgankommen, oder ob sie auch nur einbildung sind und sie auch von gedanken hervorgerufenwerden.

Ist es nicht.
Kannst mal Experten für Sinneswahrnehmungendarüber befragen. Heute sind sich die Wissenschaftler ziemlich sicher, dass das was manso unter normalen Bedingungen wahrnimmt auch tatsächlich vorhanden ist.

@geraldo


melden
Tyranos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

13.05.2006 um 03:25
Mist was vergessen, also Fortsetzung folgt...


melden
Tyranos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

13.05.2006 um 06:42
Also, hier gehts weiter...

@geraldo

Ich halte es fürselbstabwertend, Realität anhand Quantität festzumachen.

Ähm, denkst duetwa, dass diejenigen die von einer absoluten Realität ausgehen, grundsätzlich derAnsicht sind, Realität ist anhand der Quantität festzumachen?

@SamaelCrowley

Das einzigste an einem Menschen was keine Grenzen kennt.

AuchGedanken haben (leider?) Grenzen.

@thomas82sp

...inwiefern einMensch mit seiner Vorstellungskraft in der Lage ist ein gefestigtes Weltbild anzuwzeifelnzu hinterfragen und sich gegebenenfalls davon zu befreien...

Naja, mit derVorstellungskraft hat es wenig zu tun. Es ist eher eine Frage der individuellenEinstellung. Wer einem Glauben folgt, lässt sich ungerne von diesem abbringen.

...um ein eigenes zu kreieren bzw. ob diese fähigkeit jedem Menschen innewohnt.

Sich ein anderes Weltbild kreieren ist meiner Meinung nach nicht besonderseffektiv. Da wenn es ein Fantasiekonstrukt ist, was hat es dann für einen Sinn?


melden
makuwe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

13.05.2006 um 07:22
@thomas

Suchfunktion,sage ich da nur.

du würdest massig User finden diePsi-Bälle herstellen können, Telekinese beherrschen und Zwerglilien zum erblühen bringenkönnen.

Allein die obigen ,nachgewiesenen, Fähigkeiten sollten deine Fragebeantworten.


melden
iqlurch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

13.05.2006 um 08:54
@thomas


ja gedanken haben sehr viel macht mehr macht als sich der menschdenken kann


das nur weil der mensch etwas nicht sehen kann sei es mitseinem irdischen auge oder mit irdischen hilfsmittel

heist es nicht das es nichtda ist

die von dir gestellte frage liefert sogleich den beweis das es mehr gebenmuss als wir menschen wissenschaftlich beweisen können

gedanken nehmen mit derzeit (das kommt darauf an wie viel energie ein mensch einem gedanken gibt) geistigeformen an jeder gedanke hat im geistigen reich sein dementschprechendes aussehen

dieses gebilde wird nun angezogen von alle denen die gleichartige gedanken in sichtragen

dadurch werden die eigentlichen gedanken von alle denen die so mit einenander verbunden sind verstärkt bis dann irgend wo bei irgendeinem die zeit kommt wodieser gedanke sich in das grobstoffliche auswirkt also der gedanke von einem menschenausgeführt wurde

ist es dir schon mal passiert bei einer unterhaltung das deingegeüber genau das gleiche sagte wie du? oder plötzlich einen einfall hat doch dabei istes genau die ide die du gerade im kopf hattest?


melden

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

13.05.2006 um 11:50
@iqlurch

das nur weil der mensch etwas nicht sehen kann sei es mit seinemirdischen auge oder mit irdischen hilfsmittel heist es nicht das es nicht da ist

und nur weil man etwas so haben will heißt es erst recht nicht das es existiert


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

14.05.2006 um 01:11
@ALL:

Gedanken erschaffen nichts! Gedanken sind in diesem Sinnebedeutungslos! Gedanken haben keine Macht oder Energie!

Warum? WeilGedanken ein Endprodukt im Sinne einer Übersetzung von Bewusstseinsaufmerksamkeit sind.Sie sind Schöpfung des Denkers. Sie sind nicht autark vom Denker, und sie produzierensich nicht selber. Sie sind nicht ohne den, der sie denkt.

Du kannst denken unddenken und denken, ohne dass das einen Erfolg hat. Wenn Du denkst "ich bin frei vonAngst", dann kannst Du das denken, ohne dass es das zum Ausdruck bring bzw. übersetzt,worauf Dein Bewusstsein tatsächlich gerichtet ist, was sogar das ganze Gegenteil davonsein kann, was Du denkst.


@Tyranos:

Ähm, denkst du etwa, dassdiejenigen die von einer absoluten Realität ausgehen, grundsätzlich der Ansicht sind,Realität ist anhand der Quantität festzumachen?

Nein, das denke ich nicht.Ich sehe es als eine vielgenutzte Methode, Realität daran festzumachen.


@Ember:

und nur weil man etwas so haben will heißt es erst recht nichtdas es existiert

Und woraus schliesst Du, dass iqlurch oder Menschen, diesolch ein Verständnis haben, etwas so oder so haben wollen?

Und woraus schliesstDu den von Dir aufgezeigten Widersprucht "dass es erst recht nicht" heißt, dass sowasexistiert, weil jemand etwas so oder so haben will?


melden

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

14.05.2006 um 17:34
Die Welt, in der wir leben, wird erst durch uns so dargestellt, wie sie ist.

Manstelle sich nur einmal vor, wie es wäre, wenn wir elektromagnetische Wellen sehen würden,statt die Wahrnehmung von Farben.

Es gibt durchaus eine Realität, die überunserer subjektiven steht, da wir einen Input brauchen, damit Bewusstsein entsteht undWahrnehmung sinnvoll wäre.

Jedoch ist kein Lebewesen in der Lage, sei es Menschoder Außerirdischer, diese zu erfahren.
Es könnte gut möglich sein, dass esLebewesen gibt, die elektromagn. Wellen als Töne wahrnehmen, und vllt. Sinne haben, diewir nicht haben.
So haben diese eine völlig andere subjektive Realität.

>Selbst wenn wir die ganze Palette von Strahlung wahrnehmen würden und Schallwellenin jedem Frequenzbereich, usw., würden wir trotzdem darauf beschränkt sein, in welcherArt und Weise unser Verstand diese Informationen enkodiert.


melden

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

14.05.2006 um 18:09
dazu kann ich nur zwei Sprüche/Zitate angeben. Da diese meist aus Erfahrung bzw.Überlegungen erwachsen werden sie schon ihre Richtigkeit haben!?

"der Glaubekann Berge versetzen" (natürlich im Übertragenen Sinne)

"wir werden zu dem waswir uns vorstellen"

Das sich Grundgegenheiten ändern wie du es schreibst, alsophysikalische Sachen oder so ist meiner Meinung nach nicht der Fall. Was man mit seinenGedanken ändern kann ist sich selbst und sein Unterbewusstsein, welches wiederum dieHandlungen steuert. Daraus ergibt sich dann ein komplett neuer Weg den man einschlägt.

Beispiel:

man ist depressiv und pessimistisch -> es stehenHerausforderungen an, die man mit seiner kurzsichtigen Weise zu denken dann nicht inAngriff nimmt, da man nicht die Chancen erkennt oder zu negativ dazu eingestellt ist
-> Herausforderung nicht gemeistert

man ist euphorisch und optimistisch ->gleicher Ausgangspunkt
man versucht die Herausforderung anzugehen, unabhängig davonob wir das Ziel erreichen oder nicht werden wir Erfahrungen sammeln und dasSelbstwertgefühl steigt mit jeder angegangenen Aufgabe.
-> Zugewinn für das seelischeBefinden

die Resultate wirken sich dann wieder auf die nächsten Handlungen aus

wohlgemerkt, das Ganze muss nicht so sein, ist jetzt etwas stark vereinfacht undversucht in ein allgemeines Schema zu packen, welches sicher nicht auf jeden und alleszutrifft...


melden

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

14.05.2006 um 18:14
Unsere Gedanken haben einen riesen Einfluss auf uns und damit auch auf unser Leben. Wieihr die Welt seht ist ein Produkt eurer Sinne und der Interpretation eures Verstandes.


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

15.05.2006 um 00:19
@mastermind:

Es gibt durchaus eine Realität, die über unserer subjektivensteht, da wir einen Input brauchen, damit Bewusstsein entsteht und Wahrnehmung sinnvollwäre.

Du sagst damit, dass es eine Realität außerhalb von Realität gibt -was sich selber widerspricht, da es nichts anderes gibt, als Realität.

Frage:was anderes wären wir, die wir angeblich durch einen sog. Input Bewusstsein entstehenlassen, wenn nicht Bewusstsein selber?


Jedoch ist kein Lebewesen in derLage, sei es Mensch oder Außerirdischer, diese zu erfahren.

Du stellstdamit eine hypothetische Realität auf, und gleichzeitig eine Hypothese, dass niemand siewahrnehmen kann. Was Du damit aufzeigst, ist, was es ist: die Realität einer Hypothese.

Es könnte gut möglich sein, dass es Lebewesen gibt, die elektromagn. Wellenals Töne wahrnehmen, und vllt. Sinne haben, die wir nicht haben. So haben diese einevöllig andere subjektive Realität.

Und was ist die objektive Realität? DieExistenz von elektromagnetischen Wellen in Form von Ton? Ich sage Dir, die Realitätsolcher Wellen entsteht mit ihrer Wahrnehmung.



@horusfalk3:

Und wer denkt diese Gedanken?

Und wer interpretiert mit seinem Verstand?

Und wer nimmt mit Sinnen wahr?


Deine Aussage: Die Gedanken denkenuns, unser Sinne sehen, unser Verstand interpretiert. Alles autarke Einheiten, die unsleben.

Ich sage Dir: genau umgekehrt ist es !


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

15.05.2006 um 00:39
@geraldo

Mastermind meinte lediglich, daß es eine Realität ausserhalb dersubjektiven Wahrnehmung gibt.
Eine die darüber steht und damit hat er natürlichRecht.

Der Mensch ist durchaus zur Entwicklung einer objektivenWahrnehmungsfähigkeit befähigt , in der Regel nennt man das auch Reife.
Der Menscherkennt - so er sich nicht davor verschließt - daß er mehr ist als seine 5 körperlichenWahrnehmungsorgane und das Gehirn welche diese steuert.
Wenn er einmal so weit ist,dann ist er auch zur objektiven Wahrnehmungsfähigkeit gereift.
Wärend alle anderenweiterhin ihren Sinnestäuschungen - für die sie nunmal anfällig bleiben - unterliegenwerden und vergeblich nach der höheren Wahrheit suchen, die sich ihnen auf den von ihnengewählten Weg nie erschließen wird.

Die objektive Wahrheit gibt es, aber siewird denen die sich bei ihrer Wahrheitsfindung ausschließlich auf ihre 5 körperlichenSinne stützen immer ein Buch mit 7 Sigeln bleiben.
Den zuerst muß sich der Menschselbst erkennen, erst dann kann er auch die höhere und objektive Wahrheit erkennen...wenner will...


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

15.05.2006 um 00:47
Was Deine Interpretation des Begriffes "Gedanken" betrifft, so ist auch da noch vielesverbesserungswürdig.
Denn Gedanken sind nicht etwas erdachtes oder ideelles, sondernes handelt sich dabei um tatsächlich lebendige und daher auch energetisch existenteFormen.

Sie hängen bei weitem nicht nur vom Intellekt des Denkenden ab sondernentwickeln ihre wahre Kraft erst mit der Stärke der Empfindung die sie in's Leben
gerufen hat.

Labile und Geistig (nicht intellektuell) schwache Menschenleben fremde Gedanken aus.
So tragen für Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalitätviel mehr die Verantwortung als jene wenigen schwachen Seelen, welche diese Dingeverüben.
Sie sind schwach und haben keine eigenen Gedanken und werden so zuHandlangern von vielen die in dieser Richtung zwar denken, sich jedoch aus Angst vor derGesetzgebung zurückhalten.

Ähnlich ist es mit den Sexualverbrechen und vielenanderen Greueltaten.
Nur wo zu Hauf entsprechende und starke Gedanken sind (starkweil von einer großen Zahl Denkender genährt) kommen Gedanken auch irdisch real zurAuswirkung.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

15.05.2006 um 00:52
Gedanken haben mehr oder weniger große Macht.
Je nach dem wieviele denselbenGedanken denken und mit wieviel Empfindung sie diesen Gedanken unterstützen.
Gleichartige Gedanken schließen sich nach einem Naturgesetz zusammen und steigernsich so zu einer beachtlichen Macht.....wenn da nicht die andersgearteten Gegengedankenwären die sie durchkreuzen und abschwächen können.

Die Macht der Gedanken istalso relativ und davon abhängig inwiefern sie sich frei und ungehindert entwickelnkönnen.


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

15.05.2006 um 01:59
@taothustra1:

Mastermind meinte lediglich, daß es eine Realität ausserhalbder subjektiven Wahrnehmung gibt.

Ja, genauso habe ich ihn auch verstanden.

Eine die darüber steht und damit hat er natürlich Recht.

Undgenau diese meine ich gibt es gerade eben nicht notwendigerweise; sie ist - wie jedeWahrheit - die des Glaubenden, der sie glaubt.

Der Mensch ist durchaus zurEntwicklung einer objektiven Wahrnehmungsfähigkeit befähigt , in der Regel nennt man dasauch Reife.

Reife ist ein Werturteil - relativ zum Beurteilenden - ebeneine Wahrheit des Beurteilenden. Ich sage Dir, es gibt absolut gesehen keine Reife - nurVerschiedenheit.

Der Mensch erkennt - so er sich nicht davor verschließt -daß er mehr ist als seine 5 körperlichen Wahrnehmungsorgane und das Gehirn welche diesesteuert.
Wenn er einmal so weit ist, dann ist er auch zur objektivenWahrnehmungsfähigkeit gereift.


Was ebenso wieder eine Wertung ist, da Duhier von einem "besser" und "schlechter" ausgehst, das in absoluter Weise keinerleiBedeutung hat. Ich sage Dir, es sind nur verschiedene Arten, Realität wahrzunehmen, vondenen jede wahr und richtig ist. Und dennoch bleibt jede dieser Verschiedenheiten, die Duaufzeichnest, objektiv in Relation zu sich selber.

Wärend alle anderenweiterhin ihren Sinnestäuschungen - für die sie nunmal anfällig bleiben - unterliegenwerden und vergeblich nach der höheren Wahrheit suchen, die sich ihnen auf den von ihnengewählten Weg nie erschließen wird.

Es gibt keine "höheren" und "niederen"Wahrheiten - nur verschiedene. Du scheinst stark wertend wahrzunehmen.

Dieobjektive Wahrheit gibt es, aber sie wird denen die sich bei ihrer Wahrheitsfindungausschließlich auf ihre 5 körperlichen Sinne stützen immer ein Buch mit 7 Sigeln bleiben.
Den zuerst muß sich der Mensch selbst erkennen, erst dann kann er auch die höhereund objektive Wahrheit erkennen...wenn er will...


Ich persönlich beschränkemeine Wahrheitsfindung nicht ausschließlich auf meine 5 körperlichen Sinne, und erkennemich selber sehr gut. Dennoch sehe ich keine objektive Wahrheit. Im Gegenteil - erstdurch meine Selbsterkenntnis erkannte ich, dass sie wohl eine Wahrheit darstellen kann,nicht aber eine absolute. Ich habe sie für mich als Illusion enttarnt.

WasDeine Interpretation des Begriffes "Gedanken" betrifft, so ist auch da noch vielesverbesserungswürdig. Denn Gedanken sind nicht etwas erdachtes oder ideelles, sondern eshandelt sich dabei um tatsächlich lebendige und daher auch energetisch existente Formen.

In meinen Begriffen ist das eine völlig falsche Interpretation. Sie sindein Endprodukt - eine Übersetzung, die Dir erlaubt, rational zu informieren und zuerkennen - mehr aber auch nicht.

Sie hängen bei weitem nicht nur vomIntellekt des Denkenden ab sondern entwickeln ihre wahre Kraft erst mit der Stärke derEmpfindung die sie in's Leben gerufen hat.

Es ist nicht 'ihre' Kraft, vonder Du da in meinem Verständnis sprichst. Es ist die Kraft des Denkenden, und diese wärein entsprechender Form auch ohne der Gedanken.

Labile und Geistig (nichtintellektuell) schwache Menschen leben fremde Gedanken aus.
So tragen fürFremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalität viel mehr die Verantwortung als jene wenigenschwachen Seelen, welche diese Dinge verüben.
Sie sind schwach und haben keineeigenen Gedanken und werden so zu Handlangern von vielen die in dieser Richtung zwardenken, sich jedoch aus Angst vor der Gesetzgebung zurückhalten. Ähnlich ist es mit denSexualverbrechen und vielen anderen Greueltaten.
Nur wo zu Hauf entsprechende undstarke Gedanken sind (stark weil von einer großen Zahl Denkender genährt) kommen Gedankenauch irdisch real zur Auswirkung.


Wertung, an welcher Stelle auch immermein Auge Deine letzten drei Beiträge liest. Nichts als Wertungen von einem "höher","niedriger", "reif", "unreif", "schwach", "stark", "Greuel" usw. usw.
Das sind DeineInterpretationen in Form von Beurteilung und Ausdruck Deines Glaubens an solcheHirarchien - schlichtweg: Deine Wahrheit. Mit Objektivität hat das nun wirklich nichts zutun, doch gibt es Objektivität ohnehin nicht.

Gedanken haben mehr oderweniger große Macht. Je nach dem wieviele denselben Gedanken denken und mit wievielEmpfindung sie diesen Gedanken unterstützen.

...was DEIN persönlicherGlaube ist - ein Glaube, der auch Quantität zu Realität in ein Verhältnis setzt. Inmeinem Verständnis ist das ein Ausdruck von Unfreiheit.

GleichartigeGedanken schließen sich nach einem Naturgesetz zusammen ...

... einNaturgesetzt, das für Dich Geltung haben mag - in meiner Realität existiert solch einNaturgesetz nicht.

...und steigern sich so zu einer beachtlichenMacht.....wenn da nicht die andersgearteten Gegengedanken wären die sie durchkreuzen undabschwächen können.

Was ebenso Dein Glaube ist.

Die Macht derGedanken ist also relativ und davon abhängig inwiefern sie sich frei und ungehindertentwickeln können.

Ich würde es für mich so formulieren: Gedanken habenkeine Macht, die ihnen nicht vom Denkenden verliehen worden wäre. Die Entwicklung einerWahrnehmung ist abhängig, inwieweit der Wahrnehmende solch eine Entwicklung erlaubt undermöglicht - von nichts sonst.


melden
Anzeige
etienne
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?

15.05.2006 um 02:54
"Wieviel Kraft haben unsere Gedanken?"

mit einem wort : NULL !


melden
414 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Pyramiden280 Beiträge