weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

527 Beiträge, Schlüsselwörter: Wissenschaft, Forschung

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

27.02.2011 um 18:18
@Despina
Despina schrieb:meine zweifel können die sechs mondlandungen,mit dem aufsammeln des lose liegendem mondtrümmergesteins nicht ausräumen.als analytiker fehlen mir da der exakt gezogenen
bohrkern,aus einem der mare des mondes,dessen lavastrom von innen nach außen geflossen
ist. das gäbe eine genaue altersbestimmung des mondes.
Völlig falsch. Da die Marebasalte erst nach der Herausbildung der anorthositischen Kruste entstanden sind, geben sie keineswegs das Alter des Mondes an, sondern sind eindeutig jünger.
Despina schrieb:meine recht realistische zusammenfassung zur entstehung des sonnensystems,hat doch
mit einer selbstbeweihräucherung garnichts zu tun.meine arbeit zeigt euch doch ganz
neue ideen auf,die von der wissenschaft noch garnicht erwähnt oder sträflich vernachlässigt
wurden.
Aus gutem Grund. Weil sie widerlegt wurden oder gar nicht erst mit den Fakten in Übereinstimmung zu bringen sind.
Despina schrieb:die erste phase zum aufbau des sonnensystems endete nach einer langen chaosphase mit einer allgemeinen ausgeglichenen zustandsverteilung der isotopenverhältnisse im gesamten
bereich des sonnensystems,ein alter eine isotopenverteilung.
Wieder falsch. Eine einheitliche Isotopenverteilung ist durch die Analyse von meteoritischem Material widerlegt. Selbst gleich alte Körper haben keine gleiche Isotopensignatur.
Bei der hier mehrfach angesprochenen Isotopensignatur von Erde und Mond geht es außerdem gar nicht um Altersbestimmungen. Es geht um Sauerstoffisotope, und die haben mit dem Alter nichts zu tun. Bei der Darstellung im delta 17 O / delta 18 O - Diagramm liegen die Proben vom Mond und der Erde auf der sogenannten terrestrischen Fraktionierungslinie (TFL). Die Proben vom Mars und diversen Asteroiden liegen nicht auf dieser Linie. Und die Werte des hypothetischen, in einer ganz anderen Region des Sonnensystems enstandenen Eismondes dürften ebenfalls nicht auf der TFL liegen.
Despina schrieb:die änderte sich erst mit der abgabe des festkörpers der sonne durch die plasmafusionsreakion an das innere sonnensystem.das führie zu irretationen um die isotopensignatur.
Wieder falsch. Da ja laut deiner These der Metallkern abgegeben wurde, aber es hier um Sauerstoffisotope geht, und Sauerstoff bekanntlich kein Metall ist, hat das also nichts miteinander zu tun.
Despina schrieb:ebend denke ich jetzt geht es ans hauptmenü um die unwichtigen nebensächlichkeiten, wie die geologen sie brauchen, ab akte zu legen, da tritts du mit den längst beantworteten fragen wieder auf.
Keine der von @geeky hier nochmal aufgeführten Fragen hast du beantwortet, und deine Erklärungen zur Isotopensignatur sind völlig falsch.
Und die "unwichtigen Nebensächlichkeiten" sind die Widerlegung deiner Thesen, auch wenn du das noch so beharrlich ignorierst, bzw. nicht weißt, um was es dabei überhaupt geht.

nunatak


melden
Anzeige
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

28.02.2011 um 16:21
@nunatak
zunächst muß ich dich aufklären, und das ist mir außerordentlich peinlich, tatsächlich gilt für alle astronomen und astrophysikern, alles was von der ordnungszahl über den gasen wasserstoff
und helium liegt,zählt zu den metallen.ich kann es nicht ändern, das ist so.
es kann doch nicht sein, das nach einem gewaltigen einschlag eines riesigen asteroiden auf
der erdabgewanten mondhälfte, ein ungeheures mondbeben ausgelöst hat, das auf der erdzugewanten mondhälfte die mondkruste aufbrach, und die auftretenden lavaströme aus dem inneren mond,die krustenbecken überspühlt haben, jünger sein sollen, als die vorher vorhandene abgedeckte kruste. zu den fragen etwas später bis bald.gris di.


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

28.02.2011 um 18:55
Despina schrieb:zunächst muß ich dich aufklären, und das ist mir außerordentlich peinlich, tatsächlich gilt für alle astronomen und astrophysikern, alles was von der ordnungszahl über den gasen wasserstoff und helium liegt,zählt zu den metallen.
Oje, oje, oje. Eine Bildungslücke nach der Anderen. Du solltest dir mal das Periodensystem anschauen und weniger Pinselreiniger schnüffeln.

http://n.ethz.ch/~janosche/mypage/periodensystem.png


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

28.02.2011 um 19:36
@Spöckenkieke

kurios, aber wahr:
Metall bezeichnet in der Astronomie im Unterschied zur Chemie alle Elemente, die im Periodensystem der Elemente nach Wasserstoff (H) und Helium (He) folgen!

Für den Astronomen ist nicht nur Gold ein Metall, sondern auch Kohlenstoff.

Hoppla!

Die sonderbare Regelung kam deshalb zustande, weil Wasserstoff, Deuterium (schwerer Wasserstoff, D) Helium und Lithium (Li) die mit Abstand häufigsten Elemente im Universum sind. Diese leichten Elemente wurden in der primordialen Nukleosynthese bereits in der Frühphase des Kosmos erzeugt. Alle schwereren Elemente bis zum Element Eisen (Fe) werden erst im Innern von Sternen durch thermonukleare Fusion gebildet. Noch schwerere Elemente oberhalb der Atommasse von Eisen werden erst in den Explosionen massereicher Sterne am Ende ihrer Sternentwicklung, den Supernovae und in Sterngiganten, den Roten Riesen, erzeugt. Hier unterscheidet man verschiedene Einfangprozesse von Nukleonen (Proton und Neutron): den s-Prozess, den r-Prozess und den seltenen p-Prozess.

Nicht-Metalle gab es schon vor den Sternen

Wasserstoff, Helium und Lithium wurden bereits primordial in den Frühphasen des Universums erzeugt. Ursache dafür war der heiße Feuerball, der nach dem Urknall expandierte. In dieser Phase war der Feuerball mit etwa 109 Kelvin so heiß, dass er selbst als riesiger Fusionsreaktor fungierte: die Temperaturen reichten für das Wasserstoff- und Heliumbrennen aus.
'Brennen' ist der zweite Begriff, der abweichend zur Chemie verwendet wird: damit ist nicht etwa eine chemische Reaktion gemeint, an der Sauerstoff beteiligt ist, sondern die Fusion der jeweiligen Spezies.
http://www.wissenschaft-online.de/astrowissen/lexdt_m03.html


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

28.02.2011 um 20:03
@geeky
Der Begriff "Metallizität" ist von Bedeutung, wenn es um die Entstehung von Sonnen geht und den Vergleich verschiedener Typen.
Du wirst allerdings in keiner einzigen Arbeit, in der es um die Entstehung von Planeten, Asteroiden, Kometen, Monden bzw. um die Untersuchung von Meteoriten geht, finden, dass alle Elemente mit Ordnungszahl > 3 als Metalle bezeichnet werden. Hier sind viel differenziertere Betrachtungen notwendig, die mit diesem allgemeinen Begriff nicht möglich sind.
Dieser extrem ausgedehnte "Metall"-Begriff wird keineswegs allgemein in der Astronomie verwendet, sondern in einigen Teilbereichen.

Und da Despina den postulierten expandierten Metallkern mit den Metallkernen der Planeten in Verbindung gebracht hat, ist also der allgemein verbreitete Metallbegriff gemeint.

nunatak


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

28.02.2011 um 20:16
@nunatak

Jepp. Wikipedia ist etwas differenzierter als wissenschaft-online.de:

"In der Astrophysik der Sterne und Galaxien ist Metall anders definiert; hier bezeichnet es jedes chemische Element mit einer Ordnungszahl höher als Helium. Das sind alle durch Kernfusion in Sternen oder durch Supernovae entstandenen Elemente (siehe Metallizität), wogegen Wasserstoff und Helium (zusammen mit einigen Spuren von Lithium) als durch den Urknall entstanden gedacht werden. Die Metallizität von Objekten im Weltraum kann daher als Indikator für ihre jeweilige stellare Aktivität aufgefasst werden.

Es wird angenommen, dass Wasserstoff im Inneren von hinreichend schweren Gasplaneten in den metallischen Zustand (im Sinne der chemischen Metalldefinition) übergehen kann; dieser metallische Wasserstoff ist wahrscheinlich auch für das extrem starke Magnetfeld des Jupiter verantwortlich. Metallischer Wasserstoff trägt aber nichts zur astrophysikalischen Metallizität des Objekts bei, in dem er vorkommt."
Wikipedia: Metalle#Metalle_in_der_Astrophysik


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

01.03.2011 um 11:19
Außerdem quasselt Despina einfach nur mal wieder, denn es ist völlig egal wie man die Elemente nennt, in jedem Fall ist es falsch, sie nach einer Konvention zu benennen und gemäß einer anderen Eigenschaften zu zu weisen. Oder anders gesagt, nur weil eine Element auf einmal als Metall bezeichnet wird kann man nicht irgendwelchen fantastischen Eigenschaften dazu dichten.

Aber Despina wird sich wahrscheinlich schon ein großes Plakat von dem Mandelbrotplot bestellt haben, mit großem Schriftzug "DESPINAZON", und jeden Abend schläft er mit seeligem Blick darauf und feuchten Augen ein ^^


melden
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

01.03.2011 um 22:13
@geeky
der diskussionsleiter ist von deinen beiträgen mehr als beeindruckt, ich kann es nicht
fassen, aber genau diese präziesen ausführungen von 28.01.11 um 19:36 und 20:16
haben hier im thread gefehlt. unsere freunde der negativen zunft sollten sich diese zeilen
einmal intensiv und mit der nötigen konzentration einverleiben, dann würde auch das
verständnis für meine theorie, bei euch eine basis bekommen.
P.S geht doch, ich habe es immer gewust, wenn ihr ernsthaft mit diskutiert.
@nunatak
@Spöckenkieke
@HYPATIA
im sonnenfestkörker sind alle chemischen elemente vom bor bis radium,nur das edelgas
despinazon der ordnungszahl von 280, die dunkle materie ist nicht eingefangen,sie ist die
angezogene handbremse gegen die ungezügelte raumausdehnung im kosmos.gelle, i grias di.


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

02.03.2011 um 07:54
@Despina
Despina schrieb:unsere freunde der negativen zunft sollten sich diese zeilen einmal intensiv und mit der nötigen konzentration einverleiben, dann würde auch das verständnis für meine theorie, bei euch eine basis bekommen.
Zur "negativen Zunft" in einem Diskussionsforum zähle ich diejenigen, die alle Gegenargumente ignorieren, und von denen sehe ich hier im Moment nur einen, Despina. Wie wäre es, wenn du dir selbst mal die wiederholt an dich gerichteten Fragen "intensiv und mit der nötigen Konzentration einverleibst" und dann fundiert antwortest? Bis dahin bleibt deine "Theorie" ein Flickwerk voller logischer Widersprüche und dieser Thread Zeugnis deiner Ignoranz und/oder Unwissenheit.


melden
Monod
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

02.03.2011 um 14:20
@Despina
Despina schrieb:... so kann ich dich nur bitten den text hier einzustellen.
dann werde ich die geforderten berechnungen nachliefern.
Ich möchte an dieser Stelle mal nachfragen, wie weit die Berechnungen gediehen sind. Meine Vorleistung habe ich erbracht.

Monod


melden
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

02.03.2011 um 23:14
@Monod
deine links-vorleistung habe ich bekommen,gelesen und für mich ausgewertet, ich bedauere
es nur, das die zusammenfassung nicht für meine kritiker im thread bestimmt war, sie würden
es erkennen, wie nah der verfasser erich litzroth 1987 meiner theorie in seinen überlegungen
gekommen ist.er vermißt z.B den partner X zum Titan.
in meiner arbeit beschreibe ich, das der äußere Doppelpartner vom titan im zuge seines
extrem ansteigendem massenanstiegs, am rande des gravitationseinflußbereichs des saturns
unkontrollierbar von seinem mutterplaneten, von der gravitationskraft des Jupiter aus seinem orbit gerissen wurde. er war auf dem weg zur erde und brachte das wasser mit, ohne crash.
die sonstigen aussagen sind hoch interessant haben für mich zu viele stellschrauben, die dir
@geeky viel besser erklären kann, ansonsten stützt der verfasser die crashtheorie und
verläßt sich darauf, das erwa 1-2 prozent wasser auf der aufgeschmolzenden erde verbleiben.
die seiten 15 bis 18 erzählen etwas über außerirdische und fallen unter den tisch.
die berechnungen über dreikörpersysteme z.b. sonne-erde und mond habe ich mir erspart, da
hat sich schon der berühmte mathematiker euler 40 jahre lang die zähne ausgebissen.
tolle idee von dir deine links einzustellen, ich habe profitiert,bin aber auch überzeugt das
meine theorie die aller beste ist, und die ist hier im allmystery.tschau ihr lieben.


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

03.03.2011 um 00:27
Vielleicht wäre es recht sinnvoll wenn hier einfach niemand mehr was zu diesem Thema schreibt.

Wie sollte das nachvollzogen werden mit Titans Doppelpartner X , aus seiner Umlaufbahn gerissen vom Jupiter vor wieviel Millionen Jahren? Wo sind die Berechnungen dazu?
Absolut unbeweisbar und X schmeisst auch noch Wasser auf die Erde.
Flieg mal zur ISS und kipp einen Eimer Wasser raus, dann würdest du sehen was damit passiert.


melden
Monod
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

03.03.2011 um 13:40
@Despina
Despina schrieb:die berechnungen über dreikörpersysteme z.b. sonne-erde und mond habe ich mir erspart, da hat sich schon der berühmte mathematiker euler 40 jahre lang die zähne ausgebissen.
Wie jetzt? Also gibt es keine Berechnungen, die Dein Szenario belegen könnten? Mir reicht eine Berechnung der Kräfte, die nötig sind, einen Titan-Zwilling aus dem Saturnorbit in einen Kollisionskurs zur Erde zu bringen. Dann würde mich interessieren, welche Konstellation zwischen Jupiter und Ganymed in welcher Annäherung an Saturn stattgefunden haben muss, damit die nötigen Kräfte hätten wirken können. Also kein Dreikörperszenario bis in alle Details, sondern lediglich eine Kalkulation darüber, welche Distanzen mit welchen Massen ausreichend sind, um einen Titan-Zwilling mit den von Dir gewählten Dimensionen aus dem Saturnorbit zu hebeln und in Erdnähe driften zu lassen. Mehr würde ich nicht erwarten. Kannst Du das schaffen?

Monod


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

03.03.2011 um 14:37
@Despina
Niemand verlangt von dir, dass du die Differentialgleichungen händisch löst. Wenn du die Ansätze lieferst bin ich dir sogar gerne bei der Numerik behilflich, ich hab Zugang zu Software und Hardware, mit denen das in Null Komma Nix erledigt ist.

Also her mit deinen Rechnungen, ansonsten, wenn du lieber selber werkeln willst, sagemath hat auch die notwendigen Tools, und die Software ist kostenlos. Aber ich geh mal schwer davon aus, dass du sowieso keinen Plan hast, wovon du redest.
:-*


melden
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

04.03.2011 um 01:38
@Monod
zunächst komme ich noch einmal auf deinen link zurück.der verfasser bezeichnet diesen
vermuteten saturnmond im ersten teil als x-mond, später jedoch als teija bezeichnet, das
objekt aus dem äußeren sonnensystem, der den impakt mit der erde ausgelöst hat.
keinem von euch ist es aufgefallen, das nach berechnungen nicht gefragt wurde, schließlich
wurde die publikation ständig überarbeitet und in den neuesten stand gesetzt.
eine überlegung zu meinen behauptungen, das ein mond aus seiner bahn gerissen werden
kann, zeigt die kontinuierliche flucht durch unseren erdmond, durch einen swingbyeffekt
und damit zur veränderung seines orbit.
ähnlich muß es dem zu schweren eismond ergangen sein,jupiter durch massengewinn immer
stärker,saturn durch steigende entfernung immer schwächer.vermutlich trat das ereignis nach 3,5 milliarden jahren ein, die auslösung des eismondes aus dem saturnsystem.
alter icke braucht jetzt ne pause.bay.


melden
Monod
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

04.03.2011 um 10:36
@Despina
Despina schrieb:keinem von euch ist es aufgefallen, das nach berechnungen nicht gefragt wurde, schließlich
wurde die publikation ständig überarbeitet und in den neuesten stand gesetzt.
Stimmt, aber diese Publikation steht hier nicht zur Debatte, sondern Deine, deshalb frage ich Dich und nicht den Verfasser der verlinkten Arbeit, nach rechnerischen Belegen, die ein Herauslösen von Titans Zwilling plausibel machen. Bitte nicht ausweichen!
Despina schrieb:eine überlegung zu meinen behauptungen, das ein mond aus seiner bahn gerissen werden
kann, zeigt die kontinuierliche flucht durch unseren erdmond, durch einen swingbyeffekt
und damit zur veränderung seines orbit.
Das ist kein Swingby-Effekt, sondern eine Drehimpulsabgabe der Erde an den Mond. Das hat aber mit Deinem Szenario des Entreißens von Titans Zwilling nichts zu tun. Du hattest geschrieben, dass dieser infolge einer seltenen Konstellation von Jupiter und Ganymed mit Saturn aus dem Saturnorbit herausgelöst und auf Kollisionskurs mit der Erde gebracht wurde. Nur dieser Aspekt interessiert mich. Wie soll das geschehen sein? Wie muss die Konstellation gewesen sein, dass dies kräftemäßig möglich war?
Despina schrieb:ähnlich muß es dem zu schweren eismond ergangen sein
Nee, also "zu schwer" schon mal gar nicht, denn dann müsste er aufgrund der größeren Gravitationskraft in Richtung Saturn gedriftet sein, statt nach außen. Da sich dort bereits schon Titan befand, hätte er eher diesen aus der Bahn gekegelt, da er masseärmer gewesen ist - ach ja, Iapetus wäre vorher "entfernt" worden, der ist aber noch da! Zudem: Wenn Titans Zwilling so weit draußen gewesen wäre, würde der Effekt der Drehimpulsabgabe im Hinblick auf das Herauslösen vernachlässigbar gering sein - also nicht mit den 38 mm pro Jahr vergleichbar, die sich der Mond von der Erde entfernt. Hier sehe ich einen Widerspruch zu Deiner Annahme.
Despina schrieb:vermutlich trat das ereignis nach 3,5 milliarden jahren ein, die auslösung des eismondes aus dem saturnsystem.
Dann wäre der Mond erst 1 Milliarde Jahre alt. Das widerspricht den Befunden aus Kraterzählungen und Mondgesteinsuntersuchungen. Das kommt also nicht in Frage. Wenn, dann muss das Ereignis bereits vor 4,527 Milliarden Jahren gewesen sein, alles andere widerspricht den bereits gesicherten Befunden.

Monod


melden

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

04.03.2011 um 13:05
@Monod
Monod schrieb:alles andere widerspricht den bereits gesicherten Befunden
... die Despina leider erst nach Präsentation von "2 meter bohrkerne aus einem der staubfreien mare" zur Kenntnis nehmen will:

"wie alle anderen überholten theorien,zeigt auch die crashtheorie ihre großen schwächen,
deren einziger beweis die vergleichenden Analysen von erdgesteinsproben mit den von der mondoberfläche aufgesammelten asteroidentrümmer.hatten die astronauten beweis sichere
2 meter bohrkerne aus einem der staubfreien mare mitgebracht,nein sie haben nicht.
die ergebnisse der chemische zusammensetzung,genau wie durchgeführte altersbestimmung sind völlig sinnlos und das in einem system,das genau das gleiche Alter hat,cirka 5 milliarden
jahre.alle körper sind in einer kollabierten gas und staubwolke entstanden.tschau. "

Beitrag von Despina, Seite 4


melden
Monod
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

04.03.2011 um 13:27
@geeky

Danke! Also stelle ich die Mondgesteinsproben mal zurück und beschränke mich auf die von Despina versprochene Kalkulation.

Monod


melden
Despina
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

05.03.2011 um 01:38
@darkExistence
mit deinem letzten OT beitrag hast du dich disqualifiziert, ich bin über das niedrige niveau
deiner ausführung entsetzt. war ich doch über deine einlassungen in anderen threads immer
begeistert, es wäre doch schade wenn du dich zurückziehst, und alles was ich dir über die
annähernt ähnlich klingende "Dunkle Materie" erleutert habe, wie vom winde verweht wäre.
@Monod
war doch derjenige, der seine links aus einem anderen nutzerkreis hier eingestellt hat. jeder
hatte die möglichkeit diese links abzufragen, um sich mit den aufgeworfenen fragen, die auch
meine theorie tangiert, zu beschäfftigen.
hat ja jeder mal einen schlechten tag, nächstens in gewohnter powerweise wieder.bay.


melden
Anzeige

Abläufe im Sonnensystem führen zur Mondentstehung durch Eismond

05.03.2011 um 09:48
@Despina
Despina schrieb:hat ja jeder mal einen schlechten tag
Du scheinst nur solche zu haben. Kommen nun noch Antworten auf die offenen Fragen oder können wir hier zumachen?


melden
254 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden