Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

176 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Geld, 2012, Kultur ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
endgame Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

05.04.2011 um 23:39
Kaum Jemand kann sich wirklich vorstellen über unser Wirtschaftssystem in naher Zukunft von einem Auslaufsmodell zu sprechen, - man denkt, es geht irgendwie weiter und die Menschheit wird sich schon was einfallen lassen, wie auch immer und einen Übergang ohne große Not in ein mögliches anderes System herstellen können.
Wird dieser Punkt schleichend passieren oder sehr schnell, falls er kommt?

Ein Beweis für die Endlichkeit eines Systems, das sein Blut aus dem Zinseszinssystem zieht
ist die Zeit seiner Existenz, je länger ein Zinseszinssystem besteht, umso dramatischer steigt die abgebildete Exponentialkurve des Ertrages aus ihm selber an. Sehr schnell würde der Gegenwert alles Geldes den materiellen "Wert" unseres Planteten übersteigen.

Nimmt man bspw. nur einen sehr kleinen Betrag aus der gegenwärtigen Geldmenge auf dem Markt heraus, sagen wir mal 1.000.000,- Euro und legen wir das Geld über 1000 Jahre mit 4% an, dann ergäbe sich allein aus diesem geringen Betrag eine gigantische Summe, die dann wieder nach Anlage sucht, die Kapitalertrag des Papiergeldes verspricht.

Hier zum ausprobieren:

http://www.zinsen-berechnen.de/zinsrechner.php

Hierin allein schon sehe ich das Waterloo unserer Kultur, des zugrundeliegenden Zinssystems an sich und den Beweis, dass dieses Modell des Lebens so auf keinen Fall langfristig bestand haben kann, irgendwann, vielleicht sehr bald, der Kollaps, der Systemcrash kommen muss und der Zinseszins ist der beste Beweis dafür, den jeder berechnen und sehen kann.

Ich denke, darauf läuft es hinaus.


1x zitiertmelden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 00:32
Entweder ich habe jetzt nicht begriffen was du willst - oder du liegst falsch :D
Schau:
Ich denke du legst Zinseszins mit der "Schöpfung" von neuer Geldmasse gleich!
(Zb von X Milliarden Dollar im umlauf werden dann noch weitere Y Milliarden Dollar gedruckt!)

Aber dieses Gleichsetzen ist nicht grundsätzlich richtig oder?
Angenommen wir haben eine bevölkerung - wir halten sie klein - von 10 personen ...
Jede Person besitzt eine Million Dollar ...
Und ich leihe dir nun sagen wir 100 Dollar zu 4% inkl Zinseszins ...

--> KEIN GELD WIRD NEU ERSCHAFFEN --> KEINE INFLATION

Wo liegt nun dein Problem?
Man kann soviel zinseszins zahlen wie man will - solange kein neues Geld geschöpft wird, ich dir also also bloss vorhandenes Geld im umlauf ist - gibt es doch kein problem oder?
Was ist nun der Sinn des ganzen?





Allgemeiner:
Ein Beweis für die Endlichkeit eines Systems
Was ist für dich das System?
Unsere Gesellschaft?
Also um zu sehn das eine Gesellschaft endlich ist brauchst du keine Zinsen :D
Das alles vergänglich ist ist so dermassen trivial :ask:

Zum angesprochenen Josefspfennig:
http://www.investor-verlag.de/leser-kommentieren-josefs-pfennig-nicht-mehr-als-nette-spielerei/103082692/ (Archiv-Version vom 12.06.2011)

Das wird also so garnicht funktionieren!
@endgame


1x zitiertmelden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 00:33
Natürlich iat das monetäre System auf Dauer nicht tragbar.

Wenn ich mich recht erinnere liegt in Deutschland die Verschuldung bei 82% des Jahres BIP, diese Schulden werden aber nicht abgetragen. Nein unsere Regierung ist schon zufrieden wenn weniger als 3% des BIP an Neuverschuldung dazukommen, abgetragen wird da gar nichts von.
Wie lange es noch braucht bis das BIP = 100% Verschuldung ist kann man ja erahnen....

Nimmt man die Schulden aller Staaten zusammen, ist der Gegenwert schon gar nicht mehr vorhanden. Würden alle Anleger ihre Werte morgen bei allen Banken abholen, würde man feststellen das es auch diese Gegenwerte nicht mehr gibt.

Das Ganze ist eine riesige Blase die bestmöglich verwässert wird, damit nicht alles zusammenbricht, was aber eigentlich auch schon geschehen ist.

Interessant ist dabei immer wieder wie der Normalbürger dabei gegängelt wird, gleichzeitig aber erleben muss wie die die eine Vorbildrolle spielen sollten tun was sie wollen.

Ich hab noch von keinem gehört das z,B. Kredite auf der Grundlage gewährt werden, wo fast das komplette Einkommen 1:1 in die Abzahlung kommt und darüber hinaus noch weiter munter Kredite aufgenommen werden können.

Der Zinseszins ist aber nicht der Beweis für die Endlichkeit dieses Systems, sondern eher die Dämlichkeit der menschlichen Rasse.


1x zitiertmelden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 02:09
Zitat von darkExistencedarkExistence schrieb:Ich hab noch von keinem gehört das z,B. Kredite auf der Grundlage gewährt werden, wo fast das komplette Einkommen 1:1 in die Abzahlung kommt und darüber hinaus noch weiter munter Kredite aufgenommen werden können.
Du vergißt, dass den Krediten Deutschlands das Vermögen der Bevölkerung gegenübersteht, und das ist noch um einiges höher. Genau dieses Vermögen wird zur Kreditwürdigkeitsabschätzung herangezogen.


melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 04:40
@Quimbo

Wohl eher nicht. Sonst müssten die Kreditgeber ja davon ausgehen, dass die Bevölkerung notfalls zwangsenteignet wird...DarkExistence hat da schon recht.


melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 06:44
@degrey

Quimbo hat nicht ganz Unrecht. Eine Möglichkeit zur Schuldentilgung bei Staatsbankrott ist es nun einmal die Steuern zu erhöhen und damit direkten Zugriff auf die Privatvermögen zu nehmen...


melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 08:23
Zitat von ThermometerThermometer schrieb:Angenommen wir haben eine bevölkerung - wir halten sie klein - von 10 personen ...
Jede Person besitzt eine Million Dollar ...
Und ich leihe dir nun sagen wir 100 Dollar zu 4% inkl Zinseszins ...
Dass das ein Beispiel sein soll, verstehe ich nicht.

Wie wäre es damit:

Angenommen wir haben eine bevölkerung - wir halten sie klein - von 10 personen ...
Jede Person besitzt 1000 Dollar ...

In dieser imaginären Welt gibt es also insgesamt nur 10.000 Euro.
Bedingung: Es wird kein Geld geschöpft!

Und ich leihe dir nun sagen wir 100 Dollar zu 4% Zinsen für ein Jahr.

Dann bekommst Du nach einem Jahr 104 Dollar zurück.
Verleihst Du die 100 Euro vierzig Jahre, bekommst Du 480,10 Euro zurück. (Zinseszinseffekt)
Verleihst Du die 100 Euro achtzig Jahre, bekommst Du 2.304,98 Euro zurück. (Zinseszinseffekt)

Verleihst Du die 100 Euro einhundertzwanzig Jahre, bekommst Du 11.066,26 Euro zurück. (")

Wie verträgt sich das mit der gleichbleibenden Geldmenge von 10.000 Euro in dieser imaginären Welt, wenn kein neues Geld geschöpft wird ?


Du hast natürlich geschickterweise jede Person mit einer Million Dollar ausgestattet.
In Deiner Welt kommt man damit natürlich ein ganzes Stück hin, wenn nur 100 Dollar verliehen werden. Verleihe doch mal 100000 Dollar und rechne nach !

Übrigends.
Wo gibts diese Zivilisation ?


2x zitiertmelden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 11:08
@endgame

Schonmal was von Inflation gehört?


melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 11:28
@eckhart
Zitat von eckharteckhart schrieb:Wie verträgt sich das mit der gleichbleibenden Geldmenge von 10.000 Euro in dieser imaginären Welt, wenn kein neues Geld geschöpft wird ?
Na, das ist der einfache Teil.

Wenn Du der Bank 100 Euro leihst, und über 100 Jahre hinweg die Zinsen auf das Konto laufen lässt, geschieht nix anderes, als das die Bank die Kohle verleiht, um selbst ebenfalls Zinsen zu erhalten. Dieser Mechanismus verändert nicht die Geldmenge, die im Umlauf ist.

Um die Geldmenge in Europa zu senken, erhöht die EZB die Zinsen. Das führt dazu, das die Kreditzinsen steigen und die Unternehmen ihr Geld lieber auf die Bank bringt. Das, zusammen mit der Tendenz, das Geld auf der Bank liegen zu lassen, reduziert die Geldmenge. Teil dieses Mechnismus ist bspw. die Tendenz, unter solchen Umständen Geld in Bundesschatzbriefen anzulegen.

Um die Geldmenge zu erhöhen macht man den umgekehrten Schritt - man senkt die Zinsen. Das führt dazu, das Unternehmen ihr Geld lieber dafür verwenden, etwas zu schaffen und auch die Anlagefreudigkeit in Bundesschatzbriefen sinkt.


1x zitiertmelden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 11:33
das ganze geld kommt von der zentralbank.

wenn die geld ins land buttern, dann steuern sie damit die inflation, genau.

das problem liegt ja auch darin, dass nur die zentralbank, geld "machen" kann und die das natürlich auch nur gegen zins an den staat abgibt. man rechne. alles neu gemachte geld, hat zins, der wiederum mit "neu" gemachtem geld, das wiederum mit zins belegt ist, bezahlt werden muss....

ein teuflischer kreislauf, der halt mit einigen finanz-crash's, ich nenne es jetzt mal reset des geldsystems, am laufen gehalten wird....


melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 12:37
Oma Ella hat einen kleinen Schrebergarten. Dort gedeihen Blumen, Obst und Gemüse. Was sie nicht selber verbraucht, verkauft sie auf dem Wochenmarkt. Jeder dort kennt sie und schätzt ihren "grünen Daumen" und ihre frischen und leckeren Produkte. Gestern z.B. hat sie Osterglocken für insgesamt 120 Euro verkauft. Ihre Blumenwiese sieht dadurch leider etwas kahler aus, ihr Wechselgeld-Beutel dafür um so praller. Als nächstes sind die Rucola vom Hochbeet fertig.

Es gibt Millionen Oma Ellas auf der Welt. Es gibt Millionen Waren auf der Welt, die quasi "aus dem Nichts" geschöpft und dann trotzdem mit Geld bezahlt werden.

Das ist es, was die "Gib mir die Welt plus 5%"-Propheten in ihrer Schein-Argumentation so gern verschweigen.


melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 12:38
@geeky
was willst du genau mit oma ella aufzeigen?

das geld wird so nur verschoben, wo ist denn das problem?


melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 12:42
@BluesBreaker

Wieso sind für dich die Zinsen auf Geld ein "teuflischer kreislauf", obwohl du mit den Zinsen, die aus Blumenzwiebeln und Radieschensamen sprießen, kein Problem hast?


melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 13:04
@geeky
weil das geld, das du für die zinsen brauchts, auch mit einem zins belegt ist....


melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 13:08
@BluesBreaker

Und? Auch aus dem Radieschen, das aus dem Samen kam, kannst du neuen Samen gewinnen. Muß nicht auch das irgendwann zu einem Kollaps der Schrebergartenwirtschaft führen? :D


melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 13:09
@geeky
hehe

nene du, das passiert schon nicht. ich denke der vergleich mit dem geld beisst sich mit der realität...


1x zitiertmelden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 13:09
Zitat von moredreadmoredread schrieb:Wenn Du der Bank 100 Euro leihst, und über 100 Jahre hinweg die Zinsen auf das Konto laufen lässt, geschieht nix anderes, als das die Bank die Kohle verleiht, um selbst ebenfalls Zinsen zu erhalten.
Ich weiß, dass die Bank niemandes Spargroschen hat.
Die sind alle verliehen.
Auch aus dem Radieschen, das aus dem Samen kam, kannst du neuen Samen gewinnen.
Aber keine Radieschen aus dem Samen ...

Viel Freude beim Machen :D !



melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 13:12
@BluesBreaker
Zitat von BluesBreakerBluesBreaker schrieb:ich denke der vergleich mit dem geld beisst sich mit der realität...
Ich denke, dieser Vergleich bildet die Realität recht gut ab, denn wenn neuer Warenwert geschaffen wird, muß dem auch neuer Geldwert gegenüberstehen.


1x zitiertmelden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 13:15
Zitat von geekygeeky schrieb:denn wenn neuer Warenwert geschaffen wird, muß dem auch neuer Geldwert gegenüberstehen.
@geeky , gilt das auch umgekehrt ?


melden

Der Zinseszins als Beweis für die Endlichkeit von Systemen

06.04.2011 um 13:17
@endgame

Das Problem ist an einer ganz anderen Stelle. Das Geldschuldsystem ist das Problem.

Geldvergabe mit Anspruch auf Zinsen, die nicht zurückgezahlt werden können, weil das Geld dafür nie Gedruckt wurde. Damit das Ganze funktioniert muss sich der Staat immer mehr verschulden und durch das Sozialsystem die losen Enden absichern.


1x zitiertmelden