Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Soylent - Alternative Ernährung

324 Beiträge, Schlüsselwörter: Nahrung, Alternative, Effizienz, Soylent
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soylent - Alternative Ernährung

31.03.2013 um 17:31
@cRAwler23 hatte ich schon vor etwas längerem gelesen. für jeden tag ist das nicht so prickelnd schätz ich, aber ausm automaten am bahnhof oder in der uni wäre das durchaus intressant.
allerdings bezweifel ich das es da nicht zu hungergefühlen kommt, und die abtrainieren ist alles andere als gesund


melden
Anzeige

Soylent - Alternative Ernährung

31.03.2013 um 17:57
@25h.nox
Würde ich für den Anfang auch ähnlich handhaben. Er hat auch beschrieben das die Umstellung am Anfang beschwerlich war, am schlimmsten waren die ersten 5 Tage beim Selbstexperiment, doch nach und nach gewöhnt sich der Körper an die Umstellung, es ist eben wie eine "Umprogrammierung", man sollte nie die Anpassungsfähigkeit des Körpers unterschätzen. Stell dir mal vor es gab schon Menschen die in den Hungerstreik getreten sind und das über >>Monate<< durchgehalten haben und nur getrunken haben. Tatsächlich ist in der westlichen Welt Essen und die ganze Kultur darum völlig überbewertet, wir essen hier weit mehr im Durchschnitt als wir tatsächlich brauchen. Im Prinzip ist Essen bei vielen eine überdosierte Alltagsdroge, man isst meist tatsächlich nur wegen geschmacklicher Stimulation.

Ich selbst habe selten ein starkes Hungergefühl auch wenn ich nur recht wenige esse, es ist eine Frage der Selbstdisziplin und Anpassung. Ich habe aber auch kein Untergewicht, bin im unteren Durchschnitt aber noch im Normalgewicht. Ich kenne Menschen die aggressiv bei dem kleinsten Knurren im Magen werden, ich war früher auch mal so, Selbstkontrolle ist das Stichwort, der Hunger ist aber durchaus ein mächtiges Gefühl und Körpersignal, manchmal ist es sinnvoll doch manchmal ist es tatsächlich nicht mehr als eine Entzugserscheinung, der europäische Essrhythmus ist überstrapaziert, dadurch kommt auch schneller und intensiver das Hungergefühl auf.

Bestes Beispiel ist gegrilltes Steak, völlig ungesund, überwiegend Stoffe die der Körper nicht braucht und einfach wieder ausscheidet oder als "Röllchen" ansetzt bei Überkonsum ;)

Ich weiß nicht wie die Zukunft von Soylent aussieht, ich glaube auch das es (wenn der Test ohne Probleme verläuft) am Anfang nur ein Nischenprodukt einzelner sein wird.


Das Thema Nahrung ist wirklich ein essentieller Punkt und stellt man Gewohnheiten und Kulturen in Frage, so kann man schon hier sehen welchen Gegenwind man da bekommt, ich find das sehr interessant auch in psychologischer Hinsicht wie man auf den letzten Seiten hier schön lesen konnte, es ist recht provokant die Esskultur in Frage zu stellen. Alternativen müssen auch eine Chance erhalten sich zu beweisen. Wenn es scheitert, tja dann bleibt vorerst wie gehabt die konventionelle Nahrung. Doch sollte es klappen, könnte ich mir das gut für mich vorstellen und würde meine Esskultur umwandeln und anpassen. Aber nicht gänzlich auf konventionelle Nahrung verzichten, nur eben stark reduzieren und nur noch zu gegebenen Anlass konsumieren.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soylent - Alternative Ernährung

31.03.2013 um 17:58
cRAwler23 schrieb:Bestes Beispiel ist gegrilltes Steak, völlig ungesund,
dafür gibt es keinerlei beweise,


melden

Soylent - Alternative Ernährung

31.03.2013 um 18:03
@25h.nox
Na nicht völlig, aber in Masse ist es für den Körper ungesund, besonders im Hinblick auf Arterienverkalkung, Verfettung usw.
Natürlich ist hier wieder die Dosis das Gift. Ab und zu ein Steak oder Fleisch vom Grill ist natürlich NICHT ungesund, doch viele Menschen essen einfach zu viel Fleisch und bekommen früh genug Probleme, dafür gibt es massig Beweise oder zweifelst du an medizinischen Erkenntnissen?


melden

Soylent - Alternative Ernährung

31.03.2013 um 18:26
@Topic

http://robrhinehart.com/?p=298

Wer englisch kann, dem lege ich seinen Blog ans Herz, für alle die ein vorschnelles Urteil fällen im Bezug auf das Thema hier.

Food is the fossil fuel of human energy. It is an enormous market full of waste, regulation, and biased allocation with serious geo-political implications. And we're deeply dependent on it. In some countries people are dying of obesity, others starvation. In my own life I resented the time, money, and effort the purchase, preparation, consumption, and clean-up of food was consuming. I am pretty young, generally in good health, and remain physically and mentally active. I don't want to lose weight. I want to maintain it and spend less energy getting energy.

I hypothesized that the body doesn't need food itself, merely the chemicals and elements it contains. So, I resolved to embark on an experiment. What if I consumed only the raw ingredients the body uses for energy? Would I be healthier or do we need all the other stuff that's in traditional food? If it does work, what would it feel like to have a perfectly balanced diet? I just want to be in good health and spend as little time and money on food as possible.

I haven't eaten a bite of food in 30 days, and it's changed my life.

There are no meats, fruits, vegetables, or breads here. Besides olive oil for fatty acids and table salt for sodium and chloride nothing is recognizable as food. I researched every substance the body needs to survive, plus a few extras shown to be beneficial, and purchased all of them in nearly raw chemical form from a variety of sources. The section on the ingredients ended up being quite long so I'll save that for a future post. The first morning my kitchen looked more like a chemistry lab than a cookery, but I eventually ended up with an thick, odorless, beige liquid. I call it 'Soylent'. At the time I didn't know if it was going to kill me or give me superpowers. I held my nose and tepidly lifted it to my mouth, expecting an awful taste.

It was delicious! I felt like I'd just had the best breakfast of my life. It tasted like a sweet, succulent, hearty meal in a glass, which is what it is, I suppose. I immediately felt full, yet energized, and started my day. Several hours later I got hungry again. I quickly downed another glass and immediately felt relief. The next day I made another batch and felt even better. My energy level had skyrocketed at this point, I felt like a kid again. But on day 3 I noticed my heart was racing and my energy level was suddenly dropping. Hemoglobin! I think, my heart is having trouble getting enough oxygen to all my organs. I check my formula and realize iron is completely absent. I quickly purchase an iron supplement and add it to the mixture the next day. I have to be more careful not to leave anything out.

On day 4 I noticed how much healthier my skin was. It's long been dry and rough, with splotches and red bumps but now it's soft, smooth and clear. Before I rarely had enough energy to go to the gym, but this day I had plenty so I decided to put the diet to the test. I'd been running off and on for several months, never able to do more than a mile straight, but this day I ran 3.14 miles non-stop. This is an irrational improvement.

My cravings and tastes closely matched with my needs. One day I accidentally put in a tablespoon of salt, rather than a teaspoon. I immediately noticed the mixture tasted unpleasantly salty. When I was deficient of iron I felt a strong craving for red meat. As I started running longer distances I craved more carbohydrates. After a week advertisements for fast food looked repulsive. All I crave is Soylent.

Week 2 was rough since I started experimenting with the proportions, trying to find the optimum amount of everything. When I was off I paid for it dearly, but I soon found just the right mixture.

The rest of the month went smoothly. It quickly became part of my routine and I didn't have to think or worry about it. I was fully expecting to crave traditional food, but I don't as long as I've had my Soylent. Hunger comes from two chemicals triggered by a lack of nutrients, ghrelin and leptin, as well as mechano-sensors in the stomach. If there's something in your stomach and all your nutritional needs are met you won't feel hungry. I feel full after drinking a single glass of Soylent and while the smell of Mexican food from the street used to drive me crazy, now I am unaffected. It's like finding a new partner you really care about. When all your needs are met, you don't have a desire to stray.
Results

Quantitative

I had my blood tested in two ways: complete blood count and chemical panel, and got a lipid panel near the end. This shows stuff like red/white blood cell counts, Na, K, P proportions, and more. The internist had to bill it as "testing for blood-borne diseases". She said a lot of providers do not support preventative care, which I thought was strange. I also monitored my heart rate, and bought a glucose meter to track my blood sugar (I'm not diabetic). I am 6'3" so my BMI was on the upper end of normal at the start. Remember I am not trying to lose weight here.

I also got my genome sequenced. Genetically, my body's response to exercise should be typical, along with my response to diet, though on average I should have a slightly higher BMI, consistent with my status before the experiment. My LDL cholesterol is subject to be slightly higher than average, while my HDL levels typical. Though this is only one case, it should be representative of most people since my diet and exercise genetics are typical. Some people can eat all they want and never gain weight, others can't shed pounds no matter how hard they try. The trick is in the genome, though both extremes are uncommon. 23andme is awesome!

Qualitative

I feel like the six million dollar man. My physique has noticeably improved, my skin is clearer, my teeth whiter, my hair thicker and my dandruff gone. My resting heart rate is lower, I haven't felt the least bit sickly, rare for me this time of year. I've had a common skin condition called Keratosis Pilaris since birth. That was gone by day 9. I used to run less than a mile at the gym, now I can run 7. I have more energy than I know what to do with. On day 4 I caught myself balancing on the curb and jumping on and off the sidewalk when crossing the street like I used to do when I was a kid. People gave me strange looks but I just smiled back. Even my scars look better.

My mental performance is also higher. My inbox and to-do list quickly emptied. I 'get' new concepts in my reading faster than before and can read my textbooks twice as long without mental fatigue. I read a book on Number Theory in one sitting, a Differential Geometry book in a weekend, filling up a notebook in the process. Mathematical notation that used to look obtuse is now beautiful. My working memory is noticeably better. I can grasp larger software projects and longer and more complex scientific papers more effectively. My awareness is higher. I find music more enjoyable. I notice beauty and art around me that I never did before. The people around me seem sluggish. There are fewer 'ums' and pauses in my spoken sentences. My reflexes are improved. I walk faster, feel lighter on my feet, spend less time analyzing and performing basic tasks and rely on my phone less for navigation. I sleep better, wake up more refreshed and alert and never feel drowsy during the day. I still drink coffee occasionally, but I no longer need it, which is nice.

Time

I used to spend about 2 hours per day on food. Typically I would cook eggs for breakfast, eat out for lunch, and cook a quesadilla, pasta, or a burger for dinner. For every meal at home I would then have to clean and dry the dishes. This does not include trips to the grocery store. Now I spend about 5 minutes in the evening preparing for the next day, and every meal takes a few seconds. I love order of magnitude improvements, and I certainly don't miss doing dishes. In fact I could get rid of the kitchen entirely, no fridge sucking down power, no constant cleaning or worrying about pests, and more living space. I just need a water source.

Money

Monthly I was spending about $220 on groceries, and another $250 eating out for lunch and the occasional dinner. The average american spends $604/month on food, about half of which is groceries. As a percentage of income this is actually the lowest of any nation. Kenyans for example spend 45% of their income on food I used to dream of one day being able to afford shopping at Whole Foods, but now it's irrelevant to me. Consuming only Soylent costs me about $50/month, another order of magnitude improvement, and would be cheaper if I didn't need the energy for running every day. At scale the cost would be even lower.

It's wonderful to have full visibility and control over what's going in to my body. Besides making food allergies irrelevant, it's trivial to increase or reduce consumption of a particular substance by a precise amount. I am hopeful diabetics could use this to control their blood sugar. I was able to control mine to within about 5mg/dL by varying carbohydrates and fiber. Starting a more intense workout routine? Increase protein and carbohydrates 20%. Want to lose some weight? Reduce fat consumption by 30% (don't eliminate it entirely!). Blood work shows potassium deficiency? Increase it by the precise amount required. In fact, unless you work on a banana plantation you're probably not getting the recommended amount of potassium (3500mg is 9 bananas), and never have. Ever wonder what it would feel like if you did?

Social Implications

As any Instagram user knows, food is a big part of life. Food can be art, comfort, science, celebration, romance, or a reason to meet with friends. Most of the time it's just a hassle, though. Americans only eat out for 12% of meals. I think it would be nice to have a default, healthy no hassle meal. Similar to drinking water most of the time, but wine or beer when you're socializing. If you saved money on food at home you would have the freedom to go out more often.

I for one would not miss the stereotype of the housewife in the kitchen. Providing diverse, palatable, and nutritious meals for an entire family every day must be exhausting. What if taking a night off didn't mean unhealthy pizza or expensive take out? How wasteful society has been with its women! The endless hours spent cooking and cleaning in the kitchen could be replaced with socializing, study, or creative endeavors. And why beg children to eat vegetables? Soylent has every vitamin and mineral the body needs, and it's delicious.

To me diet always seemed to be a trade-off. Time, money, health: pick two. You certainly have the capability to be healthy, but it will cost you. What about the single mom, the poor student, struggling entrepreneur or artist, the unemployed, or the elderly? These people desperately need energy, and its harder for them to be healthy than anyone else. Living on fast food and ramen is cheap and convenient, but unhealthy. Shopping at places like Whole Foods costs a fortune to many people and cooking healthy recipes takes practice and time. Cooking should be a hobby, like hunting. People used to hunt for survival, now they just do it for fun.

Global Implications

With Soylent you can be in peak mental and physical condition for less than $2/day. Soylent does not spoil for months, does not require refrigeration, is easy to transport, cheap and environmentally friendly to produce, contains no pesticides, hormones, or preservatives, is trivial to prepare, without even requiring a heat source (though you do need clean water), does no harm to animals, and drastically lowers sanitation requirements. I almost forgot to mention, when everything going in to your body is diffused in to the bloodstream, you don't poop. I only have to remove a few grams of fiber from my system per week. I also noticed I was generating far less trash than before. The vast majority of personal refuse is food-related. Why else would the trash can always be in the kitchen?
Discussion

This is one case and it's only been a month, so it's early, but I'm certainly not stopping now. Also, every body is different and there may be long term effects so more data is necessary. However, I am consuming no toxins or carcinogens and I get all the nutrition and energy I need with about 1/3 the calories the average American consumes so I hope in the long term my longevity will be improved (caloric restriction has been shown to reverse the effects of aging in rodents)4,5 while lowering my risk of cancer and disease. If you would like to try this experiment as well please contact me so we can pool our results. It's fine to have a normal meal too, nutritional fundamentalists really irk me. The point is freedom, you don't have to. I started consuming Soylent exclusively just to test the effects. I see nothing wrong with eating traditional food as well, I just don't have much of a desire to. The only thing I missed was eating with friends. Now that 30 days are up I'm going to start doing that again. I only drink socially, and now I only eat socially.

I notice only now how much of this city is devoted to the stuff. Wherever you are I challenge you to find a search term for google maps that returns more results than "food". Travelling back home to the American south I am still shocked to see how prevalent obesity is. How many people still spend their lives just surviving, living to eat, and it's killing them? The food is eating us. I don't know how to change peoples' behavior, but now that I've discovered Soylent, I'm healthier than I've ever been, have more freedom with my time and money, and never have to worry about the stuff. Finally, I can have my cake and eat it too.


So klein die ganze Sache mit dieser Brühe auf dem ersten Blick wirkt, so lächerlich das im ersten Moment sein mag oder wie riskant und mit Überwindungen verbunden. Ich glaube das >>könnte<< ein Impuls für eine neue Stufe in der Evolution bedeuten. So unglaublich das auch klingen mag ;)


melden

Soylent - Alternative Ernährung

31.03.2013 um 23:29
cRAwler23 schrieb:Das Zahnargument zählt nicht, da gibt es absolut keine Nachweise und Fakten. Btw. konventionelle (besonders süße) Nahrung schädigt die Zähne viel mehr als eine mögliche Nichtbenutzung, das würde alles entlasten. Man könnte dem auch durch Kaugummis im Notfall Abhilfe verschaffen. Also das Argument ist in dem Fall nicht relevant
Ja habe ich aber das passt hier nicht rein aber ich erwähne in mal, im WW2 gibt es etwas das sich Kz nannte eine grausame Scheiße, war das.

Die Zwangsinhaftierten verlorren nicht nur das Gewicht durch die Mangelerscheinungen sondern durch das fehltende Essen und Kauen sogar die Zähne.

Im Fachchargone der Zahnärzte auch Paradontitis gennant

http://mein-zahnarztteam.de/index.php/parodontitis-behandlung-2

Wenn das kein gegen Argument ist gegen das Chemiezeug da beisse ich lieber in die Karotte und in denn Apfel.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

31.03.2013 um 23:31
@cRAwler23
Nun ich seh das etwas anders bezüglich der Verkümmerung. Ich bleib der weil beim Vollkornbrot damit mein Darm was zu tun hat ;-)


melden

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 00:15
amoniak schrieb:Die Zwangsinhaftierten verlorren nicht nur das Gewicht durch die Mangelerscheinungen sondern durch das fehltende Essen und Kauen sogar die Zähne.
Das ist aber sehr weit hergeholt und wuerde ich auch anzweifeln dass hier fehlendes Kauen der Grund war warum die Zaehne ausgefallen sind. Fuer wahrscheinlicher halte ich, dass die Mangelernaehrung dazu fuehrt. Wenn der Koerper nicht genug Nahrung bekommt spart er irgendwann an allem inklusive Zaehne. Als Nachweis fuer das Zahnargument taugt das also nicht.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 00:20
@amoniak
Ich hab langsam das Gefühl das hier KEINER mal den Text ließt der hier am Anfang und in seinem Blog gepostet wurde. Jetzt kommen hier schon KZ Häftlinge als Beispiel??? Ist dir klar das die gefoltert wurden? Das ihre Mangelerscheinungen bewusste Folter waren? Die Nazis wollten Menschen bewusst quälen!

Ich leg dir auch den Text ans Herz den ich über deinem Beitrag gepostet habe, falls du englisch kannst.

Btw. den Zähnen ist es VÖLLIG egal ob sie genutzt werden oder nicht. Völliger Schwachsinn dein "Argument"! Im Gegenteil Zähne haben Verschleiß und Zucker kann die Zähne auch zerstören. Dieses Soylent wäre in dem Fall schlicht und einfach eine Entlastung der Zähne. Sollte die Soylenternährung über viele Generationen eingesetzt werden (nur mal angenommen), so würden sich die Zähne vielleicht evolutionär irgendwann zurückbilden, über einen Zeitraum von vielleicht einigen 1000 Jahren und über viele Generationen.

Dein KZ Argument ist so fern vom Thema und so fern jeder rationalen Argumentation das es schon schmerzt es überhaupt gelesen zu haben!

@FirstOrder
Ich hab auch hier das Gefühl das JEDER seine Ernährungsweise in Schutz nimmt und diese partout "verteidigen" muss. Mensch es ist dein gutes Recht aber WAYNE? Du bist Koch und Bäcker da kann ich verstehen das dieses Thema absolut nicht in deinem Interesse liegen kann. Keine Sorge das ist auch nicht die Intention dahinter deine Ernährung und deine Darmbeschäftigung in Frage zu stellen.

Ich wünschte das man sich wenigstens mal die Mühe und Zeit nimmt den Text hier zu lesen oder zumindest seinen Blogeintrag, er schlüsselt alles ausführlich auf und er zeigt sogar das einige sehr positive Dinge bei ihm dadurch passieren, man könnte fast meinen sein Soylent ist ein ultimativer Problemlöser auf multiplen Ebenen ein wissenschaftliches Projekt, was vielleicht weit mehr Potential hat als den Menschen hier bewusst ist. Hab auch das Gefühl das deutsche keine nötige Offenheit für solche Projekte haben, Deutschland ist eben in vielen Dingen noch recht konservativ und Essen ist hier Tradition und Kultur, da sind solche Projekte reine Ketzerei und viel zu absurd.

Mensch einfach etwas mehr Offenheit, es verlangt ja keiner das ihr eure Essgewohnheiten zu ändern, es zielt auf Menschen ab die einfach Alternativen zur traditionellen Ernährung suchen, aus den verschiedensten Gründen.

Es ist klar das du das anders siehst, du bist Koch, was zur Hölle soll das dieses Soylent auf dieser Welt?


Ich nenn mal eine etwas extreme Gedankenkette: Landwirtschaft, riesige Weideflächen, Getreidefelder, Massentierhaltung, Schlachthöfe, Dünger aus Erdöl bei steigenden Preisen und einer anwachsenden Verknappung, Massenproduktion von Nahrung in der westlichen Welt, Massen wandern einfach in den Müll, Übergewichtige Menschen, viele Krankheiten durch falsche Ernährung, sehr viel Müll, man braucht Besteck, Teller, Geschirrspüler, man muss abwaschen, man muss Reinigungsmittel benutzen, man braucht Küchen, man braucht Kühlschränke, man braucht Klos und Klopapier, man braucht eine ganze Infrastruktur und Großindustrie um Nahrung zu gewinnen. Tägliche Müllentsorgung und Trennung usw.

Soylent >>könnte<< so einiges davon "überflüssig" machen, im wahrsten Sinne des Wortes. Bis jetzt erfreut sich der Ersttester bester Gesundheit, sogar einer höheren Gesundheit als vor seinem Selbstexperiment! Warum also nicht diese Möglichkeit in Betracht ziehen? Why not? Ist der Geschmackssinn das wichtigste Sinnesorgan des Menschen? Oder ist der Geschmack nicht einfach nur Beiwerk und für die meisten einfach nur verdammt überbewertet? Btw. soll das Zeug gar nich ma so schlecht schmecken! ;)

Klingt komisch diese Kette, es ist doch völlig normal und die Realität der Dinge, damit der Mensch täglich sein Essen genießen kann.

Mag gerade etwas gereizt rüberkommen, doch ich frag mich gerade warum Menschen so statisch denken müssen, ja keine Veränderungen, besonders nicht bei der Ernährung und den ganzen Prozessen darum, man könnte ja Traditionen, Kulturen, Jobs und den Genuss verlieren. Doch wie ich schon so oft schrieb, darum geht es hier nicht! Es geht um eine Möglichkeit für Menschen eine Alternative zu leben, neue Wege bei der Ernährung zu finden, effizientere ohne diesen ganzen Rattenschwanz.

Es wird nichts so schnell verkümmern, da die Zellen Basisprogramme bei der Reproduktion haben, der Körper erstellt Kopien der Zellen, er ist förmlich darauf programmiert diesen Prozess so lange zu wiederholen bis man irgendwann altert und einfach die Fähigkeit der Regeneration nachlässt. Der Darm würde auch dann noch funktionieren wenn man über Monate in den Hungerstreik geht, es gab schon viele Menschen die das gemacht haben und sogar ohne Folgeschäden überlebt haben! So unglaublich wie das auch erscheinen mag.

Denkt abstrakter! Ich z.B. arbeite in der Medienbranche und hasse Werbung! Man kann sich selbst und seine Berufe auch hinterfragen, man kann auch seine Kultur hinterfragen, ja seine ganze Psyche und sein Ego das unersättlich gierig ist. Es mag radikal sein, doch man ist es automatisch wenn man "selbstverständliches" hinterfragt und nach möglichen Alternativen sucht und sich vielleicht auch an diesen probiert.

Also lest einfach mal den Blogeintrag den ich hier vorhin gepostet habe, versucht es wenigstens zu verstehen und etwas anders zu betrachten, aus einer neutraleren, objektiveren Perspektive, vergesst mal kurz den subjektiven Aspekt bei diesem Projekt.

Sorry falls ich gerade etwas überreagier aber der Beitrag von amoniak hat mich gerade regelrecht dazu provoziert. Ich find diese Argumentation einfach nur arm und billig! Es ist auch noch nicht mal faktisch abgesichert, all die Kritik hier zielt ins Leere, wenn doch der Erfinder hier bis heute KEINE Probleme hatte, auch nicht die ganze Panikmache sich als begründet bewahrheitet hat. Die Langzeiteffekt werden sich in einigen Monaten schon zeigen, mal sehen ob das positive das negative überwiegt. Man kann es jetzt einfach noch nicht sagen. Alles andere ist voreilig und vorschnell. No Risk no Fun!

Und nun noch ein letztes mal, lest den Blog! :D
Er formuliert das mit Präzision, Fakten, persönlichen Erfahrungen, er zeigt die Folgen und Effekte bei sich selbst auf. Bis jetzt überwiegen die positiven Aspekte die negativen bei Weitem!

Das war jetzt mein letzter Beitrag hier, ich lasse das Thema ruhen bis sich etwas neues ergibt und neue Infos kommen. Falls noch einer sein tägliches Essen verteidigt und das hier als Schwachsinn betrachtet oder als größte Gefahr und Idiotie, dem rate ich, bleibt bei euren Traditionen und denkt euch euren Teil, es geht hier um Wissenschaft und nicht um gesellschaftliche Traditionen und ihre Bedeutung und Wichtigkeit für die Menschen. Traditionen und Kulturen können sich jeder Zeit auch ändern, ab und zu sollten sie das auch! Das hier könnte ein möglicher Impulsgeber für neue Entwicklungen sein. Oder eben nicht und alles bleibt wie es ist.
McNeal schrieb:Das ist aber sehr weit hergeholt und wuerde ich auch anzweifeln dass hier fehlendes Kauen der Grund war warum die Zaehne ausgefallen sind. Fuer wahrscheinlicher halte ich, dass die Mangelernaehrung dazu fuehrt. Wenn der Koerper nicht genug Nahrung bekommt spart er irgendwann an allem inklusive Zaehne. Als Nachweis fuer das Zahnargument taugt das also nicht.
Genau so ist es! Endlich mal was rational, vernünftiges hier zu lesen! :)
Btw. vor Soylent hatte der Tester sogar einige Mangelerscheinungen die er nun nicht mehr hat, im Gegenteil er fühlt sich fitter/energetischer und gesünder als vorher, auch wenn die Umstellung, Anpassung und individuelle Abstimmung am Anfang eine Herausforderung war. Es ist interessant was er geschrieben und dokumentiert hat.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 00:33
@cRAwler23
Ruuuuhig Brauner ;-)


melden

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 00:53
@FirstOrder
Ließ es bitte durch, ich mach hier nicht umsonst die viele Schreibarbeit. Ich kann diese abgrundtiefe Fortschrittsverweigerung bei einigen nicht verstehen. Dabei geht es vielleicht um eine Sache die erst was ganz simples sein mag, doch man sollte sich das Potential einfach bewusst machen und nicht jetzt schon die Augen davor verschießen und die Ergebnisse ignorieren. Ich hätte diese konsequente Ignoranz einiger einfach nicht erwartet, gerade im wissenschaftlichen Bereich nicht! Man fühlt sich hier echt wie ein Ketzer zu Zeiten als der Klerus das Sagen hatte. In diesem Fall ist noch völlig unklar, wie das Projekt auf lange Sicht verläuft und wie sich Dinge auch verändern und anpassen können.

Die Evolution testet alle Möglichkeiten und Machbarkeiten aus, warum sollte das nicht auch der Mensch? Seit dem Einzeller hat sich die Art der Nahrungsaufnahme auf äußerst vielfältige Weise entwickelt. Nun ist man an dem Punkt, wo auch das "künstliche" eine Möglichkeit bieten kann gleich mehrere Probleme zu lösen. Nur rüttelt das an verdammt vielen kulturellen Traditionen. Vielleicht fürchten Menschen diese Veränderung einfach? Es könnten sich so viele Dinge bei einem Erfolg verändern, was ist wenn die Nachfrage doch steigt? Was ist wenn das auf lange Sicht sogar gesünder ist? Könnte die herkömmliche Nahrung irgendwann ein Relikt der Vergangenheit sein?

Ich will mich nicht aufregen aber diese permanente Ignoranz kann ich nicht ignorieren, dafür bin ich nicht gleichgültig genug, ich Wünsche mir fundamentale Veränderungen in dieser Zivilisation und nach und nach kommen Alternativen und Möglichkeiten in Betracht die tatsächlich so einiges verändern könnten. Doch das scheitert schon an dem konservativen Geist vieler Menschen. Hunger, Genuss und die ganze Industrie mit ihren Jobs und Profiten sind den Menschen wichtiger, als Effizienz, Gesundheit, Minimalismus, Logik und am Ende scheinbar sogar ein fehlendes Interesse Teil einer neuen Form der Ernährung zu werden. Es ist den Menschen scheinbar zu langweilig und Kochen ist für die meisten in kulturellen Fragen so wichtig das sie das nie aufgeben würden.

Ich hoffe irgendjemand nimmt sich die Zeit und ließt meine Texte und versucht diese auch zu verstehen. Ich kann ja auch eure Position verstehen, ich kann sie nur zu gut verstehen, die Psychologie ist hierbei der entscheidende Knackpunkt. Kein Mensch will auf den Genuss der Nahrung verzichten, es sei denn man ist ein Mensch dem das nicht so wichtig ist oder man kann einfach nichts schmecken! Nebenbei gerade für Menschen mit Diabetes könnte das eine ideale Sache werden!

Man stampft dieses Projekt hier in Grund und Boden ohne sich damit etwas befasst zu haben, gelesen zu haben und auch verstanden zu haben was das bedeuten >>könnte<<, nein jeder verteidigt hier ständig seine Position und Meinung und auch ich mache dann automatisch mit, es ist einfach nur traurig. Es ist angewandet Wissenschaft und alle finden’s blöd aus teilweise verständlichen, subjektiven Gründen aber teilweise auch aus völlig irrationalen und vorschnellen Gründen. Einfach nur schade.

So ich bin jetzt ruhig, ich atme tief ein und aus und geh etwas meditieren :D


melden

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 00:57
@cRAwler23
Du solltest dich weniger aufregen. Fühl dich nicht gleich angegriffen. Ich lese es mir ja durch.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 01:04
cRAwler23 schrieb:Ließ es bitte durch, ich mach hier nicht umsonst die viele Schreibarbeit. Ich kann diese abgrundtiefe Fortschrittsverweigerung bei einigen nicht verstehen. Dabei geht es vielleicht um eine Sache die erst was ganz simples sein mag, doch man sollte sich das Potential einfach bewusst machen und nicht jetzt schon die Augen davor verschießen und die Ergebnisse ignorieren. Ich hätte diese konsequente Ignoranz einiger einfach nicht erwartet, gerade im wissenschaftlichen Bereich nicht! Man fühlt sich hier echt wie ein Ketzer zu Zeiten als der Klerus das Sagen hatte. In diesem Fall ist noch völlig unklar, wie das Projekt auf lange Sicht verläuft und wie sich Dinge auch verändern und anpassen können.
Du musst den Kritikern aber zugute halten, dass es

1.) Fraglich ist, ob sowas wirklich Fortschritt ist. Potentiell koennte das ganz schoen schlimme Folgen nach sich ziehen
2.) Man frueher auch schon sowas versucht hat und es immer in die Hose ging (z.B. Vitamintabletten)
3.) Noch keine Ergebnisse vorhanden die irgendwelche Rueckschluesse zulassen wuerden.
4.) Essen ein wichtiger Teil aller Kulturen ist und sogar verschiedene Kulturen miteinander verbinden kann.

Mit Ketzerei hat das nichts zu tun sondern laesst sich wunderbar wissenschaftlich durch fehlende Datenbasis und fragliche Effekte auf Gesundheit angreifen.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 01:29
@FirstOrder
Nicht "gleich" angegriffen? Soll ich mal die absurden Vergleiche und Beleidigungen einiger User hier zitieren? Wenn du es dir alles durchgelesen hast will ich auch wissen was der Leser denkt, auch neben seiner subjektiven Natur und Meinung, mal versuchen ganz objektiv zu denken, das können hier einige leider nicht mehr.

Wissenschaft IST objektiver Natur, es wird erforscht und ausgewertet, das Projekt befindet sich in einem aktuellen Dauerexperiment, es gibt schon einige Daten und Fakten die inzwischen gesammelt wurden, es ist eine verdammt große Sache! Vielleicht sogar die größte Erfindung unserer Generation! Was ist so schlimm daran, sollte es erfolgreich sein über längere Zeit? Was für Folgen hätte das? Ich hab das Gefühl das sich einige vielleicht allein von der Vorstellung angegriffen fühlen das es effizientere Wege der Nahrungsaufnahme geben könnte und ihre ganze Kultur hinterfragt werden könnte. Denn was ist wirklich nötig? Ich finde Entwicklungen, Veränderungen und Anpassungen verdammt wichtig. Stillstand bedeutet Tod. Das hier ist nur ein Anfang für völlig neue Möglichkeiten.
McNeal schrieb:Du musst den Kritikern aber zugute halten, dass es

1.) Fraglich ist, ob sowas wirklich Fortschritt ist. Potentiell koennte das ganz schoen schlimme Folgen nach sich ziehen
Ich bin offen für Fakten, Informationen und andere Meinungen.
McNeal schrieb:2.) Man frueher auch schon sowas versucht hat und es immer in die Hose ging (z.B. Vitamintabletten)
Vitamine pur zu konsumieren ohne Kombination mit anderen Trägersubstanzen ist auch einfach BLÖD! Der Mensch weiß das und hat sich da durch zahlreiche Bücher und wissenschaftliche Texte gewälzt, bevor er dieses Projekt begonnen hatte! Der frühere Versuch war nicht mit diesem hier vergleichbar, dieser hier ist auf einer völlig anderen Ebene und ein bis jetzt erfolgreiches Selbstexperiment, wo nur die Anfangsphase Überwindung, Anpassung und Abstimmung kostet (siehe seinen Blogeintrag)
McNeal schrieb:3.) Noch keine Ergebnisse vorhanden die irgendwelche Rueckschluesse zulassen wuerden.
Er hat schon recht präzise Ergebnisse und aus 2 Monaten Erfahrungen gesammelt (siehe sein Blog)
McNeal schrieb:4.) Essen ein wichtiger Teil aller Kulturen ist und sogar verschiedene Kulturen miteinander verbinden kann.
Früher waren Rauchzeichen, Steinigungen und Hexenverbrennungen auch "Kultur" und ein Spaß für die ganze Familie und für Freunde. Kulturen können und MÜSSEN sich auch mal verändern, Stillstand bedeutet Tod und was ist an Weiterentwicklung so schlimm? Auch wenn es eine für viele Menschen wichtige Kultur betrifft, soziale und kulturelle Aspekte kann man auch auf andere Weise ausleben, man kann zusammen einen trinken gehen, man kann zusammen Sport machen, Filme anschauen, zusammen basteln, Spaß haben. Kochen und gemeinsames Essen ist nicht essentiell und vitaler Natur in der Hinsicht. Auch das hat er schön erfasst in seinem Blog.
McNeal schrieb:Mit Ketzerei hat das nichts zu tun sondern laesst sich wunderbar wissenschaftlich durch fehlende Datenbasis und fragliche Effekte auf Gesundheit angreifen.
Doch für alle die in der Nahrungsindustrie arbeiten, für alle die gern essen wäre ein solches Projekt "Ketzerei", denn es stellt ihre ganze Kultur in Frage. Was die Daten betrifft wird sich das noch zeigen, er macht das nun schon über 2 Monate und er lässt sich regelmäßig überwachen und durchchecken, er hat schon einige Daten gesammelt und diese sind überwiegend positiv. Auch hier leg ich allen ans Herz sich mal etwas intensiver mit der Thematik zu befassen und auch mal alles zu lesen was er gesammelt hat.

Wenn es auf lange Sicht ungesund sein sollte, denkst du nicht das er daran gedacht hat und dieses Risiko berücksichtigt hat? Ich schätze ihn als einen ziemlich intelligenten Menschen ein der in der Hinsicht schon einiges Fachwissen gesammelt hat, nun wird er im Eigenexperiment neues angewandtes Fachwissen produzieren! Selbst wenn es scheitern sollte, für die Wissenschaft gibt es schon jetzt sehr sehr interessante Fakten und Informationen! Auch in psychologischer Hinsicht ist das mehr als interessant, es zeigt das unsere ganze Esskultur alles andere als essentiell ist. Es ist eine temporäre Entwicklungsstufe unserer Zivilisation, früher hat man noch das Fleisch von den Knochen gejagt, ein Menschenaffe hätte sich den Kopf gekratzt wenn er einen anderen beim Kochen beobachtet hätte.

Dinge entwickeln und verändern sich. Doch die Anfänge haben ihre Fehler, ihre Risiken und Rückschläge, doch es ist schon fast merkwürdig, hier hatte er wirklich nur in der 1. Woche die meisten Probleme, die meisten hat er selbstständig gelöst und gleich erfasst wie was wirkt und was sich bei Änderung der Mengen im Körper ändert. Bis >>jetzt<< gab es noch keinen fundamentalen Rückschlag. Der Knackpunkt ist die Überwindung des Heißhungers, doch so unglaublich das sein mag, ich gehöre zu den Menschen die in der Hinsicht sogar ohne das Selbstexperiment hier keinen großen Heißhunger haben. Früher hatte ich das mal, inzwischen ist es mir nicht mehr wichtig.

Es ist eine Kopffrage wie man an die Sache hier rangeht. Jemand mit unersättlichen Appetit würde schon bei der Überwindung und dem Entzug scheitern oder er würde vorzeitig den Kopf in den Sand stecken. Doch Menschen wie ich gehen an solche Sachen mit einem offenen Geist. Ich bin dankbar für dieses Selbstexperiment, ich hätte da recht viel Angst, doch er leistet Pionierarbeit und bringt für andere Interessenten nützliche Erkenntnisse und Daten mit. Ich hatte schon immer Interesse an alternativen Ernährungsweisen und diese ist zur Zeit die realistischste und effizienteste.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 03:11
cRAwler23 schrieb:Vitamine pur zu konsumieren ohne Kombination mit anderen Trägersubstanzen ist auch einfach BLÖD! Der Mensch weiß das und hat sich da durch zahlreiche Bücher und wissenschaftliche Texte gewälzt, bevor er dieses Projekt begonnen hatte! Der frühere Versuch war nicht mit diesem hier vergleichbar, dieser hier ist auf einer völlig anderen Ebene und ein bis jetzt erfolgreiches Selbstexperiment, wo nur die Anfangsphase Überwindung, Anpassung und Abstimmung kostet (siehe seinen Blogeintrag)
Heutzutage mag das bloed erscheinen aber in Anbetracht des damaligen wissenschaftlichen Stands sprach nichts dagegen. Die Vitamintablettenentwickler haben bestimmt auch zahlreiche wiss. Buecher gewaelzt. Sowas schuetzt nicht vor Fehlschlaegen. Man dachte frueher schliesslich auch dass Aspest ungefaehrlich ist oder das Blei in Benzin/Farbe eine gute Idee ist. Irgendwann sieht man dann an den Langzeitfolgen, dass das eben keine gute Idee war.
cRAwler23 schrieb:Er hat schon recht präzise Ergebnisse und aus 2 Monaten Erfahrungen gesammelt (siehe sein Blog)
2 Monate von einem einzigen Menschen, der dazu noch der Entwickler selbst ist. Das ist Datentechnisch praktisch nichts, bestenfalls ein Nachweiss dass man sich ueber kurze Zeit so ernaehren kann ohne sofort Tod umzukippen. Wenn das mehrere Leute testen, ueber mehrere Jahre hinweg, dann kann man von Daten reden. Und selbst dann sind die Langzeitfolgen noch nicht abschaetzbar. Ich wuerde auch nicht viel drauf geben ob er sich jetzt fitter und besser fuehlt - das sagen die Energiekristallnutzer schliesslich auch.

Man kann sich eben nicht intensiver damit befassen weil es keine Daten gibt. Nur ein Blog unter vielen ohne grosse Aussagekraft. Wenn du ihn zum Pionier der Ernaehrungsforschung hochglorifizieren willst kannst du das gerne tun, ich seh ihn dagegen mehr als kleinen Tuefftler mit zuviel Risikobereitschaft, der ein Problem loesen will was keines ist und dabei andere Probleme noch viel schlimmer machen koennte.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 04:22
@McNeal
Dem widerspreche ich absolut nicht!
Das ist völlig korrekt und wird auch von mir hier berücksichtigt. Sagen wir es mal so, sollte es für diese einzelne Person ein Erfolg sein auf lange Sicht werden sich noch andere finden die das Selbstexperiment wagen, natürlich auch mit allen Risiken im Hinterkopf, wenn diese auch Daten veröffentlichen, wird sich ein ausgewogeneres Bild erben.

Btw war und ist er nicht der einzige, er hat schon einige andere gefunden die es gerade studieren und probieren. Das ist kein Einzelprojekt mehr. Auch hier siehe sein Blog, er hat auch die Befindlichkeiten der anderen erfasst, mit einem recht ausgewogenen Ergebnis. Jedoch ist er der kompetente Erfinder und die 1. Referenz. Es gibt auch bei denen die es probiert haben am Anfang unterschiedlichste Meinungen. Ob sich da ein Erfolg auch bei anderen bemerkbar machen wird ist eine Frage der Zeit.

Die Angst, der Respekt und die Risken abzuschätzen ist berechtigt. Doch was einige hier schreiben OHNE sich damit beschäftigt zu haben ist einfach Ignoranz. Es >>könnte<< alles ganz ganz schlimm für die enden die Pionierarbeit leisten, so war es schon immer bei Forschern und Pionieren die Neuland betreten.


Btw. das mit den Vitamintabletten war eine Marketingstrategie! Da gab es extremes Halbwissen schon im Vorfeld. Dieses Projekt kennt die Risiken und kennt auch Problemlösungen, es ist etwas völlig anderes als der kurzweilige Trend mit den Vitamintabletten. Kein Vergleich da hier nicht kapitalistische Interessen im Vordergrund stehen! Also auch an dich, beschäftige dich mit der Sache etwas differenzierter, rationaler und faktischer. Sein Blog ist nur ein Sammelbecken für gesammelte Informationen und Erkenntnisse, er hat auch Quellenangaben zu Studien, anderen Experimenten und Fachliteratur integriert, in dem Punkt ist er verantwortungsbewusst und rein wissenschaftlich ausgerichtet. Kein Mensch der irgend ein Produkt wie "Vitamintabletten" an den Mann bringen will, nein er stellt sogar seine Rezepte kostenlos der Öffentlichkeit zur Verfügung. Seine Intention ist in dem Punkt selbstloser Natur, verfolgt aber auch dem Eigennutz unabhängig von konventioneller Ernährung zu sein, was er doch schon irgendwie erreicht hat!

Schlimmer machen als bei konventioneller Nahrungsindustrie? Soll ich mich wiederholen in meinen Rattenschwanz noch fetter machen?

Ich nenn mal eine etwas extreme Gedankenkette: Landwirtschaft, riesige Weideflächen, Getreidefelder, Massentierhaltung, Schlachthöfe, Dünger aus Erdöl bei steigenden Preisen und einer anwachsenden Verknappung, Massenproduktion von Nahrung in der westlichen Welt, Massen wandern einfach in den Müll, Übergewichtige Menschen, viele Krankheiten durch falsche Ernährung, sehr viel Müll, man braucht Besteck, Teller, Geschirrspüler, man muss abwaschen, man muss Reinigungsmittel benutzen, man braucht Küchen, man braucht Kühlschränke, man braucht Klos und Klopapier, man braucht eine ganze Infrastruktur und Großindustrie um Nahrung zu gewinnen. Tägliche Müllentsorgung und Trennung usw.

Auch wenn ich das so nüchtern betrachte, für mich ist die momentane Ernährung der Kern vieler gesellschaftlicher Probleme. In einem Erdteil verhungern sie, in einem anderen sterben sie an Fettleibigkeit und Arterienverstopfungen. Diese Welt ist krank, ernährungskrank und ihre "Fresskulturen" sind Unkulturen geworden. Man denkt es sei essentiell doch es ist alles andere als das. Wir haben hier nur das Glück auf Kosten anderer zu leben und und relativ "günstig" zu ernähren. Schon mal über den Anbau der meisten Nährstoffe nachgedacht? Woher stammt der Reis? Aus welchen Verhältnissen? Woher stammen die leckeren Fleischprodukte? Woher der Fisch? Woher das Getreide, die Eier, die Gewürze? Glaub mir manche Fördermethoden kommen Arbeitslagern gleich und manche Verarbeitung ist zudem auch noch extrem unhygienisch. Manche noch so selbstverständliche Nahrung ist in manchen Regionen eine Qual der Förderung, ein Paradox, denn in manchen Regionen herrscht akuter Mangel und wir lassen es uns gut gehen auf Kosten anderer!

Ja das ganze Thema Nahrung zieht viel weitere Kreise wenn man beginnt sich damit zu beschäftigen, den Inhalt der Packungen zu hinterfragen. Es ist unglaublich und für viele nicht verständlich das Nahrung, also unsere alltägliche Selbstverständlichkeit in einigen Regionen das Werk moderner Sklavenarbeit ist, verbunden mit unhygienischen Methoden, es gibt Nahrung die so dermaßen falsch für den Organismus ist, so ungesund und doch so in Massen konsumiert wird. Es gibt umweltschädliche Prozesse bei der Düngung, bei dem Transport und bei der Verarbeitung. Man verdammt unsere Ernährung besiegelt das Schicksal vieler Menschen. In Indien hungern viele Menschen, doch viele der hungernden schuften sich jeden Tag für uns den Buckel rund.

Manch leckere Gewürze haben regelrecht blutige Hände. Purer "unfair trade". Wenn ich was leckeres gegessen habe bin ich nicht so gleichgültig und denke, oh ist das lecker, nein ich denke an die Tiere und Pflanzen die für meinen Genuss sterben mussten, ich denke an Menschen die einen harten Arbeitsalltag hinter sich haben oder gar ausgebeutet werden, ich denke an den Energieaufwand, an die massive Industrie dahinter, an die vielen Menschen die nötig sind. Wir leben in einer Welt der Verschwendung, Überfischung, Ausrottung und Verseuchung.

Wir sind ein globales Virus und wir sind zudem noch verdammt hungrig und gierig! Warum also keine Alternativen erforschen, fördern und studieren?


melden

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 06:09
@cRAwler23

Das hier hatte ich ja komplett ueberlesen:
cRAwler23 schrieb:Doch für alle die in der Nahrungsindustrie arbeiten, für alle die gern essen wäre ein solches Projekt "Ketzerei", denn es stellt ihre ganze Kultur in Frage.
Es rennt niemand los und baut einen Scheiterhaufen auf sondern es wird im wissenschaftlichen Diskurs angegriffen. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht und nun wirklich nicht vergleichbar. Genaugenommen ist es das exakte Gegenteil.
cRAwler23 schrieb:Btw. das mit den Vitamintabletten war eine Marketingstrategie! Da gab es extremes Halbwissen schon im Vorfeld. Dieses Projekt kennt die Risiken und kennt auch Problemlösungen, es ist etwas völlig anderes als der kurzweilige Trend mit den Vitamintabletten. Kein Vergleich da hier nicht kapitalistische Interessen im Vordergrund stehen! Also auch an dich, beschäftige dich mit der Sache etwas differenzierter, rationaler und faktischer.
Wie genau passen die Ideologie der Nazis mit Marketingstrategien und kapitalistische Interessen zusammen? ~80 Jahre Vitamintabletten wuerd ich zudem nicht als kurzweiligen Trend bezeichnen. Um dich mal zu zitieren: Also auch an dich, beschäftige dich mit der Sache etwas differenzierter, rationaler und faktischer.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/nationalsozialismus-vitaminschub-fuer-den-volkskoerper-a-809998.html

Ausserdem macht das mein Argument auch nicht schwaecher, schliesslich waren die negativen Folgen von Vitaminpraeparaten damals niemandem bekannt. Auch mit aktuellstem Expertenkonsensus ist man nicht sicher vor Irrtuemern. Zudem solltest du auch Quellen angeben, wenn du Behauptungen aufstellst, die man nicht unter Allgemeinwissen verbuchen kann damit ich mich 'differenzierter, rationaler und faktischer' mit einer Sache beschaeftigen kann.
cRAwler23 schrieb:Schlimmer machen als bei konventioneller Nahrungsindustrie? Soll ich mich wiederholen in meinen Rattenschwanz noch fetter machen?
Du bist hier sehr einseitig. Der potentiellen negativen Folgen erwaehnst du nicht. z.B. dass die gesamte Weltbevoelkerung irgendwann komplett von diesem industriellem Kunstprodukt abhaengig sein kann und nicht mehr in der Lage ist, andere Formen von Nahrung zu verdauen und somit in eine noch groessere Abhaengigkeit geraten als bisher schon. Auch wenn man das irgendwie selbst herstellen koennte, die Probleme der armen Leute sind damit nicht vom Tisch. Die Bevoelkerung in diesen Laendern wird einfach noch staerker wachsen als bisher schon was wiederum zu anderen Problemen fuehrt. Von den enormen Veraenderungen durch Wegfall der Lebensmittelindustrie und Gastronomie will ich garnicht erst anfangen. Schliesslich verdienen auch viele armen Laender Geld mit Lebensmitteln.

Wieviel der Welt so ein Produkt nuetzen wuerde muss man lange ueberdenken weil es eben nicht so einfach funktioniert wie man sich das ausmalt. Beseitige den Welthunger und alles ist gut stimmt halt nicht, man muss das gesamte System betrachten. Die armen Laendern muessen vor allem wirtschaftlich staerker werden damit die Ungerechtigkeit aufhoert. Und gluecklicherweise scheint der langfristige Trend Richtung globales Gleichgewicht zu streben, denn die Lebensqualitaet waechst im Schnitt (ausgesprochen guter Ted talk hierzu: http://www.ted.com/talks/hans_rosling_shows_the_best_stats_you_ve_ever_seen.html).
cRAwler23 schrieb:Warum also keine Alternativen erforschen, fördern und studieren?
Kann man ruhig machen. Verbietet hier ja niemand, wir sind ja nichtmehr im Mittelalter :)


melden

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 06:48
McNeal schrieb:Es rennt niemand los und baut einen Scheiterhaufen auf sondern es wird im wissenschaftlichen Diskurs angegriffen. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht und nun wirklich nicht vergleichbar. Genaugenommen ist es das exakte Gegenteil.
Nicht physisch aber psychisch! Lese die letzten Seiten von einigen recht "speziellen" Nutzern. Der Vergleich war auch eine Hyperbel aber man kann es schon hier auf Allmy erkennen das da Extreme Sichtweisen kollidieren ;)

Die Argumentation war bis JETZT auch noch nicht sonderlich sachlich, nur wenige haben wirklich faktisch und sachlich argumentiert! Lese die letzten Seiten und erkenne diese Tatsache, die meisten sind einfach aus Prinzip und subjektiver Natrur dagegen.
McNeal schrieb:Wie genau passen die Ideologie der Nazis mit Marketingstrategien und kapitalistische Interessen zusammen? ~80 Jahre Vitamintabletten wuerd ich zudem nicht als kurzweiligen Trend bezeichnen. Um dich mal zu zitieren: Also auch an dich, beschäftige dich mit der Sache etwas differenzierter, rationaler und faktischer.
Idiotie gab und gibt es schon immer auch über sehr lange Zeiträume! Der Verkaufstrend war kurzweilig, doch die recht langlebige Natur sagt noch lange nix über die Funktionalität und Nützlichkeit aus. Dieses Projekt hier muss sich nich beweisen, doch es bringt schon völlig andere Grundlagen ins Spiel als diese symbolträchtigen "Vitamintabletten". Also kein sinnvoller Vergleich. Vitamine sind immer und ausschließlich in Kombination mit anderen Trägersubstanzen sinnvoll, das hat auch Rob bedacht, er hat das abgestimmt und sogar von den benötigten Mengen her genau berechnet und auf sich abgestimmt.
McNeal schrieb:Ausserdem macht das mein Argument auch nicht schwaecher, schliesslich waren die negativen Folgen von Vitaminpraeparaten damals niemandem bekannt.
Doch das waren sie, nur die Kombination war eben problematisch, man muss wissen welche Mengen der Körper braucht, was er verarbeiten kann, nutzen kann und in welcher Kombination er diese konsumieren muss.
McNeal schrieb:Auch mit aktuellstem Expertenkonsensus ist man nicht sicher vor Irrtuemern. Zudem solltest du auch Quellen angeben, wenn du Behauptungen aufstellst, die man nicht unter Allgemeinwissen verbuchen kann damit ich mich 'differenzierter, rationaler und faktischer' mit einer Sache beschaeftigen kann.
So blöd das auch wieder klingen mag, sein Blog ist da es ein Pionierprojekt ist, der 1. Anlaufpunkt, auf diesem gibt es zahlreiche Links zu den spezifischen Daten.
McNeal schrieb:Du bist hier sehr einseitig.
Wie auch die Gegener dieser Ernährung. Also Dito! ;)
McNeal schrieb:Der potentiellen negativen Folgen erwaehnst du nicht. z.B. dass die gesamte Weltbevoelkerung irgendwann komplett von diesem industriellem Kunstprodukt abhaengig sein kann und nicht mehr in der Lage ist, andere Formen von Nahrung zu verdauen und somit in eine noch groessere Abhaengigkeit geraten als bisher schon.
Ähm das ist der Normalkonsument doch schon jetzt mit ganz konventioneller Ernährung! Soll ich noch mal meinen fetten Rattenschwanz posten??? :D

Der Mensch ist schon heute zu 99% von Industrie, der Landwirtschaft und seinen Genusssüchten abhängig. Da würde Soylent sogar weit mehr Unabhängigkeit versprechen da die Herstellung weit profaner und unabhängiger ist. Sogar das ist vielleicht die Gefahr für das aktuelle Wirtschaftssystem, vielleicht besteht da ja eine gewisse Angst?
McNeal schrieb:Auch wenn man das irgendwie selbst herstellen koennte, die Probleme der armen Leute sind damit nicht vom Tisch. Die Bevoelkerung in diesen Laendern wird einfach noch staerker wachsen als bisher schon was wiederum zu anderen Problemen fuehrt. Von den enormen Veraenderungen durch Wegfall der Lebensmittelindustrie und Gastronomie will ich garnicht erst anfangen. Schliesslich verdienen auch viele armen Laender Geld mit Lebensmitteln.
Muhaha dieses Argument widerspricht sich selbst! Die größte Armut findet man in den Agrarstaaten! Da diese im Interesse unseres Wohlstandes und unserer konventionellen Ernährung ausgebeutet werden! Man kann sogar sagen die armen Menschen leiden doppelt und ohne Wissen davon unter dem etablierten Konsum mit all seinen kapitalistischen Produktionen und Förderungen.
McNeal schrieb:Wieviel der Welt so ein Produkt nuetzen wuerde muss man lange ueberdenken weil es eben nicht so einfach funktioniert wie man sich das ausmalt. Beseitige den Welthunger und alles ist gut stimmt halt nicht, man muss das gesamte System betrachten. Die armen Laendern muessen vor allem wirtschaftlich staerker werden damit die Ungerechtigkeit aufhoert.
Es können einfach nicht alle hochgerüstete Industrienationen werden, das ganze Gefüge basiert auf Ausbeutung armer Nationen oder zumindest rohstoffreicher Nationen, noch schlimmer sind Länder dran die "nur" landwirtschaftlich als Versorger für die reichen Staaten dienen. Es ist purer Kapitalismus und die Marktdiktatur die diese Welt langsam zerstört und ausbeutet. Den Welthunger kann man nur noch mit unkonventionellen antikapitalistischen Methoden besiegen! So blöd das klingen mag aber es ist der Kapitalismus der diese Nahrungsökonomie bestimmt, es sind die Märkte und Börsen. Im Kapitalismus MUSS ja förmlich einer angearscht sein oder zumindest die Drecksarbeit machen. Ich nenne diese Staaten auch "Versorgerstaaten". Da finden sich einige in Ostasien, Afrika und Südamerika.

Das System ist KRANK absolut KRANK und es wird kränker wenn man die ganzen Auswüchse beachtet, hier sterben Menschen an FETTLEIBIGKEIT! An Arterienverstopfung und Überfluss. Es ist einfach maßlos und krank was in dieser Welt passiert. Doch den Menschen ist ihre tägliche, genüssliche Mahlzeit wichtiger als die Zweckmäßigkeit und Effizienz. Nein da ist das Ego weit mächtiger und ein Bollwerk.
McNeal schrieb:Kann man ruhig machen. Verbietet hier ja niemand, wir sind ja nichtmehr im Mittelalter
Ich nenne es das technisierte Mittelalter mit gewissen Freiräumen. Doch es gibt noch immer unsachliche Kulturfaschisten. Nahrung und Kochen sind das höchste Glück unserer westlichen Zivilisation, der Rest kann verhungern und verrecken. Sorry das ich da so pessimistisch bin doch mein Realismus sagt mir, nein wir leben noch immer im Mittelalter, auch wenn die Inquisition "humanere" Züge bekommen hat und etwas gereift ist und nicht alles abfackelt, nein die heutige Strafe ist Ignoranz und Gleichgültigkeit, sogar auf "demokratischer" Ebene.

Das Wohl des einzelnen ist wichtiger als das der vielen. Die Umdrehung und Aufkopfstellung des vulkanischen, logischen Altruismus. Das Wohl der vielen wiegt mehr als das des einzelnen. Auch wenn das etwas "kommunistisch" klingen mag.


Zum Thema mal ein paar kleine Anschautipps:



Und auch ein Beitrag der durchaus kritisch und unbefangen mit der Thematik umgeht:

http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/soylent-pulver-shake-statt-essen-a-889084.html

Der Software-Entwickler Rob Rhinehart will nicht mehr essen müssen. Nur noch zweimal pro Woche ernährt er sich von gewöhnlichen Lebensmitteln, ansonsten verzichtet er darauf, denn er hat ein vermeintliches Wunderrezept entwickelt: Soylent nennt er seinen Pulver-Shake, in dem angeblich alle Nährstoffe enthalten sein sollen, die der Mensch zum Leben braucht. Sein Rezept basiert auf eigenen Recherchen, im Wesentlichen orientiert er sich dabei an Ernährungsempfehlungen der US-Gesundheitsbehörde FDA. Herausgekommen ist dabei eine Liste verschiedener Pulver, die er mit Wasser anrührt. Das ist sein Rezept:

Kohlenhydrate (200 Gramm, in Form von sogenannten Oligosacchariden, meistens Maltodextrin)
Proteine (50 Gramm, hierzu schreibt Rhinehart lediglich, dass alle essentiellen Aminosäuren darin enthalten sein müssen)
Fett (65 Gramm, in Form von Olivenöl)
Natrium (2,4 Gramm)
Kalium (3,5 Gramm)
Chlorid (3,4 Gramm)
Ballaststoffe (5 Gramm)
Kalzium (1 Gramm)
Eisen (18 Milligramm)
Phosphat (1 Gramm)
Jod (150 Mikrogramm)
Magnesium (400 Milligramm)
Zink (15 Milligramm)
Selen (70 Mikrogramm)
Kupfer (2 Milligramm)
Mangan (2 Milligramm)
Chrom (120 Mikrogramm)
Molybdän (75 Mikrogramm)
Vitamin A (5000 IU, internationale Einheit u.a. für Vitamine)
Vitamin B6 (2 Milligramm)
Vitamin B12 (6 Mikrogramm)
Vitamin C (60 Milligramm)
Vitamin D (400 IU)
Vitamin E (30 IU)
Vitamin K (80 Mikrogramm)
Thiamin (Vitamin B1, 1,5 Milligramm)
Riboflavin (1,7 Milligramm)
Niacin (20 Milligramm)
Folsäure (400 Mikrogramm)
Biotin (300 Mikrogramm)
Panthothensäure (Vitamin B5, 10 Milligramm)
Zudem fügt Rhinehart noch einige Nährstoffe hinzu, die nicht zwingend notwendig seien wie Lycopin (ein Karotinoid, 500 Mikgrogramm - "Weil die Männer in unserer Familie schon immer Tomaten liebten", wie Rhinehart schreibt), Omega-3-Fettsäuren (750 Milligramm), Ginseng (50 Mikgrogramm - "Es gibt eingeschränkte Hinweise darauf, dass es gut für die sexuelle Gesundheit ist"), Ginko Biloba (100 Mikrogramm - für den positiven Effekt auf das Gedächtnis), Lutein (500 Mikrogramm - für die Pigmentierung der Augen und die Sehkraft); Alpha-Karotin (140 Mikrogramm - "Es kann nicht schaden"), Vanadium (100 Mikrogramm).

Experten aber warnen vor einer solchen Ernährungsweise: "Eine Karotte ist nicht nur eine Ansammlung von Vitaminen und Nährstoffen", sagt Bernhard Watzl, Leiter der Abteilung für Ernährungsphysiologie am Max-Rubner-Institut. "Das merkt man doch schon beim Reinbeißen."

Neben den klassischen Nährstoffen gebe es in Lebensmitteln viele nützliche Inhaltsstoffe, die man im Detail noch gar nicht kenne. Die präventive Wirkung des Shakes auf seinen Körper könne Rhinehart jetzt noch nicht messen. "Sie wird sich erst in Jahren und Jahrzehnten zeigen."

Und auch Rhinehart, der nur vage Angaben dazu macht, woher er die Ingredienzien bezieht, gibt in seinem Blog zu: "Der Körper ist eine komplexe Maschine. Sollte jemand den Shake selbermachen wollen, sollte man sehr vorsichtig sein." Es könne schließlich leicht zu einer Überdosierung mit den einzelnen Substanzen kommen. "Wir backen hier keinen Kuchen."


Er selbst sagt es ja "Wir backen hier keinen Kuchen."
Es ist reine Wissenschaft! Mit allen Risiken und Nebenwirkungen. Die gesundheitliche Kritik ist berechtigt, doch es zeigt sich das sein Projekt bis jetzt sehr gut funktioniert.


melden
Chefheizer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 07:47
cRAwler23 schrieb:Er selbst sagt es ja "Wir backen hier keinen Kuchen."
Es ist reine Wissenschaft! Mit allen Risiken und Nebenwirkungen. Die gesundheitliche Kritik ist berechtigt, doch es zeigt sich das sein Projekt bis jetzt sehr gut funktioniert.
Mir geht allerdings nicht auf weshalb das nun etwas besonderes sein soll? Seit Jahren gibt es hochentwickelte Proteindrinks für Bodybuilder die man lt. Herstellern mit weiteren Komponenten "stacken" kann. Wie z.B. hier:
http://www.bsnonline.net/stack/thefitstack2.html
Essen würde ich das nicht - es macht mir Angst!

Zudem gibt es Astronautennahrung die teils über sehr lange Zeiträume eingenommen wird und ebenfalls sämtliche Nährstoffe enthalten muss.
Wikipedia: Astronautennahrung

Trinknahrung wird normalerweise verwendet bei
- starker Abmagerung
- Tumorerkrankungen
- HIV/Aids
- prä- und postoperative Behandlung von chirurgischen Patienten
- geriatrische Patienten
- Patienten mit Kau- oder Schluckstörungen
Wikipedia: Trinknahrung

Deswegen verstehe ich nicht weshalb jemand etwas freiwillig macht was andere nur unter schlimmsten Umständen auf sich nehmen?


melden
Anzeige

Soylent - Alternative Ernährung

01.04.2013 um 15:12
Die Idee um "Soylent" finde ich gut, da ich eh ein Anhänger von "FFF - Form Follows Funktion" bin also: Essen hat eine Funktion und das Ausehen, Form, Art, usw hat die Funktion zu folgen und nicht umgekehrt. Bin auch der Meinung dass sehr oft die Effizienz zu gunsten der "Form" vernachlässigt wird.

Die Idee steckt aber noch in "Kinderschuhe". Ich halte nicht viel davon alle Nährwerte, Vitamine, Minerallien uns auf einmal in eine Mahlzeit zu sich zu nehmen, da sich viele Stoffe in der Wirkung aufheben oder vllt sogar zu giftige Stoffe reagieren können. Eher sollte man dabei die Natur kopieren im sinne von: Apfel erhält X Stoffe, ein Hackbratten hat Y Stoffe, ein Salat Z Stoffe. All die Stoffe ins "Soylent" packen und fertig ist eine Mahlzeit. Natürlich Geschmacksneutral und unbedingt mit einem anderen Namen..

Man kann sich darüber hinaus immer noch jederzeit der Essenskultur widmen und wann immer man will schön Essen gehen oder selbst aufwendig kochen.


melden
360 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden