weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

2.475 Beiträge, Schlüsselwörter: Akku, Elektroauto, Musk, Strompreis, Autoindustrie, E-auto

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

26.06.2015 um 23:12
@kleinundgrün

Das würde wohl eher so laufen, dass du dir, bevor du dir ne E-Kiste zulegst, du dir zunächst mal ne Möglichkeit zum Laden in der Garage oder so zulegst und diese wird dann wohl von nem Fachbetrieb installiert werden. Die schauen sich dann deine Gegebenheiten an und sagen dir dann schon, ob die Möglichkeit besteht ein E-Car bei dir zu betreiben und die kennen auch die Vorgaben des örtlichen VNB.
Es könnte auch sein, dass dein Stromversorger irgendwelche Limits, was Leistung und/oder Energiemenge betrifft, vorgibt, aber das steht dann in dem Vertrag den du sicher gründlich vor dem unterschreiben gelesen hast. ;)
kleinundgrün schrieb:bei Probefahrten habe ich einen derartigen Hinweis nicht bekommen.
Na der Verkäufer wollte dir bestimmt nur nicht die Freude an der Probefahrt vermiesen. :)

mfg
kuno


melden
Anzeige
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

26.06.2015 um 23:35
Die Anschlussleistung ist schon recht hoch, aber ein Kocherd hat mal über den Daumen geschätzt eine ähnliche Anschlussleistung (1-2kw pro Kochfeld), wenn das Auto sagen wir mal in 10h vollgeladen werden soll..du kannst ja auch vier Kochfelder über Nacht einschalten und das VNB jammert nicht. Das muss sicherlich von einem Fachbetrieb geprüft und installiert werden. Problematischer dürfte eine Schnelladetankstelle zu Hause werden.


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

26.06.2015 um 23:44
@mayday

Stimmt so auch nicht ganz, es gibt durchaus Wohnungen/Häuser in denen du keinen E-Herd betreiben kannst und auch eine Leistungserweiterung vom VNB nicht genehmigt wird und das wäre eben ein Beispiel, wo du auch kein E-Car betreiben kannst, außer man lädt an einer normalen 16A Steckdose. Solche Situationen sind aber in Deutschland nicht wirklich häufig und daher kaum relevant, dennoch kann es vorkommen.

mfg
kuno


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

26.06.2015 um 23:46
@kuno7
ok, hast woh recht, ich kenne die Situation in DE auch nicht wirklich. Bisher hatte noch jede Wohnung die ich kenne einen E-Herd. Damit wollte ich auch sagen, dass es eine Ladezeitfrage sein könnte, mehr Zeit=geringere Anschlussleistung nötig.


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

26.06.2015 um 23:58
@mayday
mayday schrieb: Bisher hatte noch jede Wohnung die ich kenne einen E-Herd.
Es gibt tatsächlich Wohnungen in Berlin, wo du keinen E-Herd genehmigt kriegst, ist aber wie gesagt recht selten.
mayday schrieb: dass es eine Ladezeitfrage sein könnte, mehr Zeit=geringere Anschlussleistung nötig.
Jupp, wenn man nur ein paar zig km am tag fährt und jeden Abend lädt sollte auch eine normale Steckdose reichen und die hat man halt überall.

mfg
kuno


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

27.06.2015 um 12:08
na als vw-mitarbeiter :) kann man dem in kommender zeit etwas gelassen(er) entgegensehen!

12.000 der 120.000 firmenparkplaetze werden mit ladestationen ausgeruestet. 8h reichen da dicke aus, um den e-golf, e-tron & e-up waehred der arbeit einphasig@3.7kw aufzuladen. andere standards wie chademo/supercharger werden wohl keine beachtung finden.

immerhin ein anfang. wuerden vw, bmw & daimler ueber ihren eigenen schatten springen & zusammenarbeiten (wie es vw & bmw an der ostkueste zusammen mit chargepoint realisiert haben), koennten sie ganz d mit potenten ccs-ladestationen mit "etwas" finanziellem aufwand aufruesten.

(aber wie winterkorn schon dazu ewaehnte, sei es eigtl. nicht die aufgabe eines oems, ladestationen & deren netzwerk aufzuziehen, aber man wolle mit gutem bsp. vorangehen, obwohl d nicht gerade einen (lukrativen - wenn man ueberhaupt davon sprechen kann?!) ev-markt darstelle ...)


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

27.06.2015 um 15:40
Hallo @alle !


Wer ernsthaft mit dem Gedanken spielt sich ein E-Auto zu holen, muß sich zunächst einmal "einen Kopf" um Dinge machen, die man bei einem normalen Auto nicht hat.

Da "E-Tankstellen" seltenheitswert haben, bleibt realistischerweise nur die heimische Garage und die muß man u.U. "elektrisch umrüsten", was auch ins Geld gehen kann. Zunächst einmal sollte man die Leistung des Ladegerätes erfragen (Richtigerweise : Scheinleistung in VA) und sich bei dem Netzbetreiber nach den Anschlußbedingungen erkundigen. Was der Nachbar hat und der Vetter des Kegelbruders meint, mag interessant sein, es zählt aber nur das, was du schriftlich vom Netzbetreiber hast.

Normalerweise geht ein einzelnes Gerät mit 2 kw Leistung ( Maximalwert Schuko-Steckdose) immer durch, für diese Aussage möchte ich aber meine Hand auch nicht ins Feuer legen. Größere Verbraucher werden manchmal mit Auflagen ( z.B. Nachtstrombetrieb ) genehmigt, manche auch garnicht.

An dieser Stelle solltest jeder mal ans Rechnen kommen und das betrifft nicht nur die Stromkosten, die happig sein werden, sondern auch die Leistungsübertragung der Steckdose. Nach 9 Stunden Ladezeit an einer 2kw Ladestelle hätte man etwa so viel Energie übertragen, wie laut Wikipedia in 2 Liter (!) Benzin enthalten ist. Berücksichtigt man den höheren Wirkungsgrad ( ab Steckdose ), dann entspricht das vieleicht 4 Litern, was auch nicht so berauschend ist. Für einen Golfcaddy mit Straßenverkehrszulassung oder einen Sportwagen, den man nur zum wöchendlichen Showlaufen braucht, sollte das ausreichen. Für eine biedere Familienkutsche ist das zu wenig.


Gruß, Gildonus


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

28.06.2015 um 09:15
@Gildonus
Gildonus schrieb: ...2 kw Leistung ( Maximalwert Schuko-Steckdose)...
Naja, eher 3,68kW.
Gildonus schrieb:Größere Verbraucher werden manchmal mit Auflagen ( z.B. Nachtstrombetrieb ) genehmigt, manche auch garnicht.
Wenn ein Gerät nen Schukostecker dran hat und die nötigen technischen Spezifikationen erfüllt, kann ich das überall ohne Genehmigung reinstöpseln, alles Andere wäre mir neu und dann hätt ich doch gern mal ne Quelle zu der Behauptung.
Gildonus schrieb: Nach 9 Stunden Ladezeit an einer 2kw Ladestelle hätte man etwa so viel Energie übertragen, wie laut Wikipedia in 2 Liter (!) Benzin enthalten ist.
Stimmt und mit 10 Stunden mit 3,6kW sinds halt 36kW, was bei nem Verbrauch von 15kWh/100km 240km entspricht. Ok, bis nach Italien kommt man damit nicht, aber für die meisten Zwecke wirds wohl reichen. Sagt ja auch keiner, dass E-Kisten nich auch Nachteile hätten.

mfg
kuno


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

28.06.2015 um 17:41
Hallo @kuno7 , hallo @alle !


Eine Schuko-Steckdose ist nur für eine Dauerbelastung von 2kw zugelassen, sonst droht Überhitzung. Als Quelle biete ich dir Wikipedia an, aber auch andere Seiten erklären das Gleiche. Für die hier erwähnten 3,6 kw wird man einen anderen Steckertyp verwenden, wahrscheinlich einen nach CEE 17 Norm, der auch CEE-Stecker oder Campingstecker genannt wird. Als Normalbürger müßtes du dazu schon die Garagensteckdose umrüsten, was aber nicht "die Welt" kosten dürfte.

Ich erinnere mal an meinem Beitrag vom 26.6 und an die Din Norm 18015-1. Eine normale Wohneinheit ohne elektrische Warmwasserbereitgung wird mit 15.5 kw Leistung angenommen und bewilligt. Wie das Alles genau berechnet wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Der "Gleichzeitigkeitsfaktor" dürfe da eine große Rolle spielen. (Denken, nicht Wissen)

Es macht einen großen Unterschied, ob du Morgens nacheinander Kaffeemaschine,Toster, Rasier, E-Zahnbürste und Föhn benutzt oder ob ein 3,6 kw Ladegerät 10 Stunden durchläuft.


Gruß, Gildonus


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

28.06.2015 um 18:22
@Gildonus
Gildonus schrieb:Eine Schuko-Steckdose ist nur für eine Dauerbelastung von 2kw zugelassen, sonst droht Überhitzung.
Du hattest aber was von Maximalleistung geschrieben und die liegt nun mal bei 3,68kW, auch wenn in dem Fall eine Cekon-Steckdose besser wäre, da stimme ich dir zu.
Gildonus schrieb:Als Quelle biete ich dir Wikipedia an, aber auch andere Seiten erklären das Gleiche.
Die Bitte nach einer Quelle bezog sich aber auf...
Gildonus schrieb:Größere Verbraucher werden manchmal mit Auflagen ( z.B. Nachtstrombetrieb ) genehmigt, manche auch garnicht.
...welche du auf Schukosteckdosen bezogen hattest und zumindest bei Wiki habe ich nichts zu genehmigungspflichtigen Elektrogeräten mit Schukostecker gefunden, aber vielleicht hast du ja auch noch nen direkten Link.
Gildonus schrieb:Es macht einen großen Unterschied, ob du Morgens nacheinander Kaffeemaschine,Toster, Rasier, E-Zahnbürste und Föhn benutzt oder ob ein 3,6 kw Ladegerät 10 Stunden durchläuft.
Sicher, aber immerhin fallen ja auch einige Nachtspeicher-Heizungen weg...

mfg
kuno


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

29.06.2015 um 12:30
Hallo @kuno7 , hallo @alle !


Ich glaube wir können uns auf folgende Beschreibung einigen.

Schuko-verbindungen sind laut meinen Quellen nur für eine maximale Dauerbelastung von 2 kw geeignet. Jetzt könnten wir darüber diskutieren, ob die Aussage so richtig ist und ob man ein Ladegerät, das 10 Stunden durchläuft, als Dauerlast betrachten kann. Da ich beides bejahe, baut meine Berechnung nun mal auf 2 kw auf und nicht auf 3,6.

Eine spezielle Genehmigungspflicht für Schuko betriebene Geräte durch den Stromversorger ist mir auch nicht bekannt. Genehmigungspfichtig ist es aber, wenn du die Leistung deiner Gesammtanlage erweiterst. 3,6 kw sind, sprichwörtlich gemeint, viel Holz und wenn deine "Freigrenze" schon erreicht/überschritten ist, dann hast du u.U. ein Problem.


Gruß, Gildonus


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

30.06.2015 um 10:40
kuno7 schrieb:10 Stunden mit 3,6kW sinds halt 36kW, was bei nem Verbrauch von 15kWh/100km 240km entspricht.
eben. ist doch nicht schlecht, wenn man mit dem aequivalent von 3l benzin 240km schafft in nem mitrelklassewagen. sprich, 0.8l/100km! das schaft nicht mal der xl1 ;)

und der durchschnittliche deutsche autofahrer legt <<100km/tag zurueck. einmal vollladen alle 2/3 tage bitte :) ...


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

30.06.2015 um 17:18
@Corellian
@Gildonus
@kuno7
@mayday

Elektroauto für den Massenmarkt – Chevrolet Bolt kommt 2017 für nur 30.000 US-Dollar auf den Markt
http://www.trendsderzukunft.de/elektroauto-fuer-den-massenmarkt-chevrolet-bolt-kommt-2017-fuer-nur-30-000-us-dollar-auf-...

Energie aus rollenden Autorreifen soll die Effizienz von Autos erhöhen
http://www.trendsderzukunft.de/energie-aus-rollenden-autorreifen-soll-die-effizienz-von-autos-erhoehen/2015/06/30/

Dieser Akku ist aber nicht nur günstiger in der Produktion - die MIT-Forscher sagen, es sei ihnen gelungen, die Herstellungskosten um die Hälfte zu senken.
http://www.golem.de/news/elektroauto-mit-forscher-entwickeln-akkus-mit-halbfester-speicherschicht-1506-114951.html


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

30.06.2015 um 20:43
Tach alle zusammen,ich überlege auch, aber eher nach effiziens als nach grün.Noch find ich die Accuhaltbarkeit das Problem, nicht die Reichweite.wenn ein Sprittank beim Auto alle 4 jahre Durchrostet und 6 bis8000 € kostet würds keiner kaufen auch wenn Benzin 50 cent kostet!


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

04.07.2015 um 10:36
Syndrom schrieb:Noch find ich die Accuhaltbarkeit das Problem, nicht die Reichweite.wenn ein Sprittank beim Auto alle 4 jahre Durchrostet und 6 bis8000 € kostet würds keiner kaufen auch wenn Benzin 50 cent kostet!
sicherlich wirst du uns einige bsp.e aufzaehlen koennen, in welchem das von dir beschriebene szenario (4 jahre & akkupack is' futsch ...) sich durch die bank bei den verschiedensten herstellern etabliert hat.

einzelfaelle gibt es immer, dass ein pack innerhalb kuerzester zeit floeten ging o. drastisch an kapazitaet verloren hat (z.b. extreme temp.-schwankungen o. unsachgemaesses laden/entladen, ...), aber dank der recht hoch gestalteten garantien seitens der oems (>6/8 jahre), sind die besitzer mit u.u. minimalem eigenaufwand entschaedigt worden ...

und weiter fehlt es einfach noch an langzeitdaten, da ev's der neueren generation erst seit 4 jahren auf dem markt sind, resp. 7 wenn wir den beginn beim tesla roadster setzen! letzterer hat mit seinen ueber 2.500 einheiten ueber 58mio km abgespult. und nahezu alle packs erfreuen sich bester gesundheit mit >85-90% ihrer urspruenglichen kapazitaet ...


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

04.07.2015 um 11:07
Ban schrieb:Chevrolet Bolt kommt 2017 für nur 30.000 US-Dollar auf den Markt
gm macht druck. 55 erprobungstraeger spulen bereits eifrig km ab mit verschiedensten konfigurationen. wohingegen vom model lll weit & breit nichs zu sehen ist. wenn tesla entsprdchend seinem credo handelt, wird es auch dabei wieder zu verzoegerungen kommen. min. von 1-2 jahren verzoegerung gegenueber dem bolt geht man aus. koennte sich u.u. nachteilig auswirken.

man muss bedenken, dass etliche andere hersteller zusammen mit ihren technologiepartnern (o. inhouse) - wie jetzt gm mit lg chem zusammen - ebenso an der batterietechn. tuefteln. einige neue modelle mit wesentlich erhoehter rw werden in +3/4 jahren erhaeltlich sein in der bolt-liga.
Ban schrieb:Energie aus rollenden Autorreifen soll die Effizienz von Autos erhöhen
naja, ich denke mal dass schlussendlich dieses system mehr energie verbrauchen wird, als es schlussendlich liefert (->ees). aber in einem kleinerem "umfang" konzipiert koennte dieses system ausreichend energie liefern fuer ein tpms.

btw., good year hat etwas aehnliches vorgestellt - in der theorie ;). aus der hitze des reifens, welcher durch die verschiedensten "arbeiten" am reifen entsteht, wird elektr. gewonnen.
Ban schrieb:Dieser Akku ist aber nicht nur günstiger in der Produktion - die MIT-Forscher sagen, es sei ihnen gelungen, die Herstellungskosten um die Hälfte zu senken.
hast du erst vor kurzem verlinkt. nur war es in englisch :) und jetzt eben auf deutsch. haelt doppelt in diesem fall etwa besser, oder bist du so vergesslich ;)?!


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

04.07.2015 um 11:16
@Corellian

Ich bin bloß ein Bot :/


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

04.07.2015 um 11:21
Ban schrieb:Ich bin bloß ein Bot
->

:D


melden

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

08.07.2015 um 23:12
@Corellian
@Syndrom
@Gildonus
@kuno7

EU states call for tough new car fuel efficiency targets
http://www.theguardian.com/environment/2015/jul/07/eu-states-call-tough-car-fuel-efficiency-targets


melden
Anzeige

Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will

09.07.2015 um 11:22
Gibt es eigentlich irgendwo schlaue Berechnungen oder (nicht von der Strombranche bezahlte) Studien zu Grauer Energie?
Allein wenn man den Deutschen Strommix mal anschaut (25.8% Braunkohle, 17.8% Steinkohle, 9.5% Erdgas, wobei die 15.8% Kernenergie auch nicht wirklich CO2-Neutral ist) bekomme ich Fragezeichen.
Dann gibt es den Wirkungsgrad des Akkus (beim Laden UND Entladen), die Herstellung des Akkus (Lithiumgewinn ist äussers Aufwändig) und die Entsorgung der Akkus brauchen Energie.

Dazu sind Elektroautos aufgrund der Akkus verhältnismässig schwer und müssen deswegen (Newton'sche Gesetze winken mit dem Zaunpfahl) mehr Energie aufwenden um auf die selbe Geschwindigkeit zu Beschleunigen.

In den meisten Studien, welche Publiziert werden, werden die benötigten Werkstoffe für die Fahrzeuge einfach als gegeben angenommen. Das selbe Prinzip mitdem auch Kernkraftwerke als CO2-Neutral beschrieben werden.


melden
289 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden