weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Linux Talk

3.234 Beiträge, Schlüsselwörter: Android, Linux, Betriebssystem, Ubuntu, OS, Gnome, GNU, Unity, Open Source, Mint, Opensuse + 33 weitere

Linux Talk

07.08.2014 um 10:56
@socres
Pantheon ist kein Gnome, sondern eine from-scratch entwickelte Desktopumgebung.


melden
Anzeige

Linux Talk

07.08.2014 um 11:01
Also alles was ich auf der Seite sehe ist definitiv Gnome
http://elementaryos.org/

Daß es keine Community gibt und dieser "Minimalistische" Auftritt der Seite in gewohnt Hippsteriger Mac-Manier lassen ebenfalls von dem Quatsch abraten. (Wie von jedem anderen Ubuntu-Derivat btw auch, nicht daß mir hier irgendwer unterstellt ich würde gegen Fenneks vorschlag wettern)


melden
melden

Linux Talk

07.08.2014 um 11:07
Ah alles klar ich seh schon, es sieht nur 1a so aus wie gnome und nutzt die gleichen libs füs rendering...

wozu sollte man das brauchen? hat das irgendwelche vorteile?
ich installiers mal spaßenshalber immerhin isses ja gtk


melden

Linux Talk

07.08.2014 um 12:27
geht nicht ohne mehr zeit reinzustecken als es wert ist


melden

Linux Talk

07.08.2014 um 14:41
Für mein Media PC nutz ich aktuell Linux Mint mit MATE... hier gefällt mir der durchdachte Menü-Starter. Man hat sehr viele Einstellmöglichkeiten. Dieser Desktop dürfte für Leute die von Windows kommen, wohl am besten geeignet sein.

Pantheon schaut auf dem erste Blick sehr schick aus. Es ist wohl ein Gnome 3 Fork aber es hat eine Dockbar integiert - wodurch sich die Dockbar besser in das Desktopkonzept einfügen lässt.


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

07.08.2014 um 18:11
@Negev
Hat man mit
Garm-VS-Tyr schrieb:Linux Mint
auch das rumgesuche das der VLC Player keine DVDs abspielen kann, Filme ?


melden

Linux Talk

07.08.2014 um 21:15
Dockbars sehen recht schön aus. Aber wenn man viel chatten will, sind sie hinderlich oder man zieht die Eingabezeile so hoch, dass man viel Bildschirmplatz verliert.

Man kann das Dock auch auf "automatisch abschalten" stellen, aber das widerspricht für viele dem Sinn der Dockbar.

Ich nutze allgemein ubuntu-Derivate (von SUSE kommend), aber ich könnte mich mit LM Cinnamon, das ja auch meist auf ubuntu basiert, wohl abfinden. Ich teste es gerade durch.


melden
iwok
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

07.08.2014 um 21:47
2. monitor soll helfen .... also wenn man keinen platz mehr hat ...


melden

Linux Talk

07.08.2014 um 23:38
@GiusAcc
Ich Rate mal ins blaue und sag das du ein Treiberproblem hast oder ein Problem mit irgendwelchen Codecs. Hatte das Problem mal mit Fedora: hier war das MP3 Codec nicht installiert.

Am besten mehrere Distributionen testen und entscheiden was am besten gefallt. Ich komme mit Mint sehr gut zurecht und hab bis jetzt noch nichts nachinstallieren müssen.

@Momjul
Die meisten Dockbars kann man umfangreich Einstellen. Hab meine so eingestellt das es automatisch in den Hintergrund geht. Falls ich ein Progamm starten will, schieb ich einfach meine Maus an den Bildschirmrand.

Im Grunde ist das Windows 7 Startmenü auch nix anderes als eine Dockbar...

Achja ubuntu stammt von Debian und Suse von Slackware.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1b/Linux_Distribution_Timeline.svg


melden

Linux Talk

07.08.2014 um 23:44
der letzte Satz sagt eigentlich alles!

Probiert mal knoppix.....ohne Installation. Ein einfaches und mächtiges Werkzeug vom Stick oder DVD


melden

Linux Talk

08.08.2014 um 00:07
@iwok
Oder virtuelle Desktops.


melden
iwok
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

08.08.2014 um 00:18
@Fennek ja, aber dann hat man ja nie alles auf einen blick ...
außer man priorisiert ein programm und lässt es sich auf allen desktops anzeigen, was ja auch geht...

ich find mehrere monitore halt eine relativ schicke lösung...
doe schrieb:Probiert mal knoppix.....ohne Installation. Ein einfaches und mächtiges Werkzeug vom Stick
ja, ich find und fand knoppix auch schon immer sehr "fein" ... ich hab hier einen stick mit irgendeiner 7ner version...
und das tolle ist, da ist compiz fusion (oder so ^^ ) gleich mit dabei... und es läuft, obwohl gar kein nvidia 3d treiber installiert ist...
naja, irgendwann geht einem das compiz und der ganze graphische schnick-schnack halt schon ein wenig auf den senkel... aber das lässt sich einfach abschalten...


melden
Garm-VS-Tyr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

08.08.2014 um 02:33
@GiusAcc
Musst wahrscheinlich, zumindest bei Ubuntu / Mint erst "sh /usr/share/doc/libdvdread4/install-css.sh" mit root-Rechten ausführen bzw. Paket "libdvdread4" muss natürlich installiert sein vorher.

Kennt sich hier einer mit Docker gut aus oder kennt gute ins Detail gehende Tuts? Am besten sowas wie https://www.docker.com/tryit/# keine trockenen langweiligen Manpage artige sachen halt ;)


melden

Linux Talk

25.08.2014 um 23:18
Ich nutze nun seit rund einem Jahr dmenu zum starten von Anwendungen und kann damit für mich bestätigen: Ein klassisches Startmenü bietet mir keine wesentlichen Vorteile. Es war wohl einfach nur Gewöhnung.


melden

Linux Talk

25.09.2014 um 09:30
Der Bug Shellshock scheint alle Systeme zu betreffen, die Bash nutzen, also Linux und OS X.
Mit diesem Bug kann jeglicher Code ausgeführt werden, sobald die Shell aufgerufen wird.

Hier könnt ihr überprüfen, ob euer System betroffen und wie ihr euer System patcht:
http://apple.stackexchange.com/questions/146849/how-do-i-recompile-bash-to-avoid-the-remote-exploit-cve-2014-6271/146851...


melden

Linux Talk

25.09.2014 um 17:47
@Fennek

Ziemlich krass. Scheint auch noch nicht ausreichend gepatcht zu sein:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bash-Luecke-ShellShock-ist-noch-nicht-ausgestanden-2403607.html


melden

Linux Talk

29.09.2014 um 14:42
Es wäre schön, wenn das zur Folge hätte, dass die ganzen sinnlosen OS-Diskussionen zumindest ein wenig sachlicher werden...

Es ist eine glückliche Schicksalsfügung, dass heute nur wenige tausend Server betroffen sind. Da es die Lüge aber schon einige Jährchen gibt, wird man den Schaden durch die selbige wohl nur grob schätzen können.

Es zeigt aber auch: Open Source hin oder her, auch da kann es gravierende Lügen geben, die eine Vielzahl Augen übersehen haben.


melden

Linux Talk

29.09.2014 um 14:55
@mchomer
Das ist ja immer das was ich sage, wenn jemand behauptet Open Source sei sicherer, nur weil mehr Leute drüberschauen könnten.
Gerade dadurch wird es mMn noch gefährlicher, da man sich auf andere verlässt nach dem Motto "irgendwer wird da schon drübergesehen haben". Und dadurch kontrolliert es im endeffekt niemand und man läuft Jahrelang mit einer Sicherheitslücke rum. Dazu kommt, dass es auch der Falsche finden und ausnutzen kann. Das ist zwar kein Argument für Closed Source, aber es zeigt, dass die vorgegaukelte Sicherheit bei OS weit entfernt von der Realität ist.


melden
Anzeige

Linux Talk

29.09.2014 um 15:01
@Fennek

Hoffen wir einfach mal, dass das nicht nur die Spitze des Eisbergs war. Sollte so mancher nun Blut geleckt haben und weiter nach Lücken suchen...

Aber auch im Berufsleben habe ich schon fahrlässige Aktionen erlebt, da wird dann einfach mal ein Linux-Server geupdatet, ohne Rücksichtsnahme von changelogs, weil's ja ein Linux-Server ist. Sprich, dann geht da schon nichts schief.
Und geht man dann weiter und bedenkt einfach die vielen, vielen kleinen unbedacht aufgesetzten Linux vServer, na, dann Prost-Mahlzeit...

Noch zu viele setzen Linux mit Sicherheit gleich.


melden
300 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden