weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

264 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Bielefeld, Karl-friedrich M., Hüllhorst

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

19.12.2013 um 22:40
Bei "Magic-Meyer" habe ich jetzt nicht direkt an einen Heiler gedacht, obwohl du, @bb37 , da natürlich recht haben könntest.

Aber an einen Guru im weitesten Sinne habe ich schon gedacht. Also an einen charismatischen, (narzisstischen?) Typen, der die Fähigkeit besitzt, mit ein bisschen Show und Hokuspokus Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Denn die Physiotherapie, so geerdet und seriös sie auch sein mag, kann durch die eigenwillige Interpretation mancher Supertherapeuten durchaus ins Esoterische führen.


melden
Anzeige

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

21.12.2013 um 10:24
Als ich den Fall in XY gesehen hatte, war mein erster Gedanke - der Typ ist oder war vermutlich im Drogengeschäft (Bargeld). Die Praxis könnte zum Geldwaschen gedient haben.


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

21.12.2013 um 17:37
@Schimpanski
Da gebe ich dir recht. Ich habe auch den Fall in XY gesehen, und irgendetwas hat mich an dem ganzen Auftreten von ihm gestört. Kann zwar nicht beschreiben was aber so ganz geheuer war mir der Typ nicht.


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

26.12.2013 um 16:48
Ein älterer Beitrag vom 22.07.2013


http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1948196/47-Jaehriger-spurlos-verschwunden


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

23.01.2014 um 15:08
Hüllhorst (WB). Im Fall des verschwundenen Physiotherapeuten Karl-Friedrich M. aus Hüllhorst (Kreis Minden-Lübbecke) gibt es offenbar einen Durchbruch bei den Ermittlungen.

Der Physiotherapeut Karl-Friedrich M. (46) wird seit 15 Monaten vermisst. Die Polizei hat nun einen Verdächtigen in Haft. Ihm wird Totschlag vorgeworfen. Bei dem 46-jährigen Beschuldigten aus Petershagen handelt es sich um den Freund der ehemaligen Lebensgefährtin des Vermissten.

http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2014-01-23-verdaechtiger-festgenommen-9331307/613/


melden
lycie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

23.01.2014 um 15:41
@flow246 Danke für die Neuigkeiten. Ich hatte schon fast nicht mehr mit einem zeitnahen Erfolg gerechnet. Toll, dass dies nun doch der Fall ist und ein Täter ausfindig gemacht werden konnte. Hoffe sehr, dass dieser noch Angaben zu K.-F. Meyers Verbleib bzw. Leichnam (sehr traurig natürlich, aber von seinem Tod wird ja laut veröffentlichter Artikel schon fast zu 100% ausgegangen) und auch seinem Besitz, Auto etc. macht. Ich finde dieser Fall zeigt erneut wie wichtig es ist das nahe Umfeld genauestens unter die Lupe zu nehmen. Es stellt scheinbar öfters eine Gefahr für Mann wie Frau dar als man zu denken wagt. Auf solch eine Dreiecksgeschichte, inklusive polizeibekanntem Exlebensgefährten, wäre ich in meiner kühnsten Phantasie nicht gekommen...


melden
lycie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

23.01.2014 um 15:52
Sollte der Exlebensgefährte seiner damaligen Freundin tatsächlich der Täter sein und sie ebenfalls einen entsprechenden Nutzen aus dieser Tat gezogen haben und über entsprechendes Mittäterwissen verfügen, kann mich jmd aufklären warum man sich dann (zumindest aktuell noch) bei einer möglichen Mittäterin so nachsichtig zeigt und nur ihn im Visier hat? Wird dies in Deutschland öfters so lax gehandhabt? Gibt es vergleichbare Fälle?


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

23.01.2014 um 18:18
Vielleicht ist es eine Taktik der Polizei: Ich nehme an, dass man noch nicht genügend Beweise sammeln konnte, und die Frau nun observiert wird. Versucht sie nun, Spuren zu verwischen etc., kann die Polizei endgültig zuschlagen!


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

23.01.2014 um 19:21
die Freundin hat heimlich einen Neuen an ihrer Seite, der die Rolex vom mutmaßlichen Opfer verscherbelt hat. Glückwunsch an die Ermittler in Bielefeld. Ob sich da jemand nach xy gemeldet hat, oder wie sind die auf die Spur der Uhr gekommen? das würde mich grad interessieren. Ne Uhr findete man nicht per Massen-DNA Test ;-) *ironie off*


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

24.01.2014 um 11:52
Ich bin froh,dass dieser myseriöse "Vermisstenfall " jetzt auch hoffentlich aufgeklärt ist.Wieder einmal ist die LG darin verwickelt.Wieder einmal war der/die Lebensgefährte der/diejeninge der den "Vermissten" zuletzt gesehen hat und nach 2 Tagen sich bemüht hat zur Polizei zu gehen,nur weil Patienten vor der verschlossener Praxis gewartet haben.
Dann wird die Geschichte von der LG unglaubwürdig,wenn sie sagt dass der LG noch mit Jeep abends weggefahren ist. Auch in diesem Film wirkte sie eher kühl und desinteressiert am Verbleib .
Ich verstehe nicht dass man immer wieder bei Vermisstenfällen von Ehe/Lebenspartner bei der Polizei so lügen kann und tricksen kann ohne dass die Polizei SOFORT misstrauisch wird.
In den USA ist es gänzlich anders.Dort sind sofort Familieangehörige auch verdächtig .
Hier wird oft nichts getan und man hofft dass sich derjenige wieder meldet irgendwann,irgendwo.
Inzwischen werden Gerüchte verstreut und Märchen erzählt.Nicht immer aber oft genug.
Wie wäre es denn,wenn man bei Vermisstenfällen auch bei Erwachsenen etwas mehr nachforscht auch im häuslichen/familiären Bereich.Wer nichts zu verbergen hat,der kann doch Haus/Wohnung und Hof/Garten zugänglich machen.
Die die was zu verbergen haben sind froh wenn nicht weiter nachgeforscht wird und die die wirklich ihre Angehörigen vermissen beklagen dass nichts unternommen wird.Genau anders rum sollte es aber laufen.Da müssen sich oft genug die Angehörige selbst auf die Suche mit Plakaten etc machen.
Wenn man dann die Vermissten als Tote wiederfindet sind oft die Spuren verwischt.


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

24.01.2014 um 14:39
http://www.nw-news.de/owl/kreis_minden_luebbecke/huellhorst/huellhorst/10225259_Verdaechtiger_im_Fall_Karl-Friedrich_Mey...

Hüllhorst (nw). Seit 15 Monaten ist der Physiotherapeut Karl-Friedrich Meyer (46) aus Hüllhorst (Kreis Minden-Lübbecke) verschwunden. Staatsanwaltschaft und Bielefelder Mordkommission gehen von einem Tötungsdelikt aus. Jetzt haben die Beamten einen Verdächtigen wegen Totschlags in Untersuchungshaft genommen.

Bei dem 46-jährigen Beschuldigten handelt es sich laut einer Pressemitteilung von Donnerstag um den Freund der ehemaligen Lebensgefährtin des Hüllhorsters. Auch sie wird von den Ermittlern verdächtigt, zumindest von dem Tatplan gewusst und von der Tat profitiert zu haben. Die 40-Jährige bleibt aber auf freiem Fuß.

Als Tatmotiv kommen Eifersucht des Verhafteten und auch das Vermögen des Opfers in Betracht, heißt es von der Mordkommission. Der Festgenommene, er stammt aus Petershagen und ist bereits wegen Diebstahls- und Einbruchdelikten polizeibekannt, schweigt zu den Vorwürfen.

Der Verbleib der Leiche und des gesuchten Jeep Wrangler ist laut Polizei weiterhin unklar. Klar ist für die Ermittler jedoch, dass die 40-jährige ehemalige Lebensgefährtin noch zu Lebzeiten von Karl-Friedrich Meyer bereits ohne dessen Wissen eine Beziehung zu dem jetzt Verhafteten unterhielt und dies versuchte vor der Polizei zu verheimlichen. Während dieser Dreiecksbeziehung ist nach Einschätzung der Beamten der Plan entstanden, den Physiotherapeuten aus dem Weg zu schaffen.
40-Jährige lügt Polizei an

Die Ermittlungen hätten ebenfalls zu Tage gebracht, dass die von der 40-Jährigen gegenüber der Polizei aufgetischte Version über das Verschwinden von Meyer gelogen war. Sie hatte bei der Erstattung der Vermisstenanzeige behauptet, ihr Lebensgefährte hätte sich am 21. Oktober 2012 mit den Worten "Ich bin noch mal weg" von ihr verabschiedet. Mittlerweile steht für die Polizei fest, dass der Vermisste letztmalig am 12. Oktober durch unbeteiligte Dritte lebend gesehen wurde.

Seit 41 Wochen ermittelt die Mordkommission "Heide" nun. Mit der Festnahme des 46-Jährigen ist deren Arbeit noch nicht beendet. "Nach wie vor besitzt die Suche nach dem Leichnam oberste Priorität", beschreibt Kriminalhauptkommissar Thorsten Stiffel die Arbeit als Leiter die Arbeit der Mordkommission. Auch den rund 65 eingegangenen Hinweisen nach der Ausstrahlung des Falls bei der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ...ungelöst" am 18. Dezember werde weiterhin nachgegangen.

Zeugen werden weiterhin gebeten, sich bei der Polizei zu melden unter der Telefonnummer (05 71) 88 66 0.


gerad über Facebook bekommen


melden
Lara1973
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

24.01.2014 um 14:40
Ich persönlich gehe davon aus, dass die Verlobte schon zuvor irgendwie im Visier stand... in dem XY Beitrag erschien mir der schauspielerische Darstellung ihrer Person schon ziemlich suspekt! Ich kann mir schon vorstellen, dass sich oftmals dramaturgisch in den Fällen zwischen den Zeilen lesen läßt...


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

31.01.2014 um 10:09
Hüllhorst/Petershagen: XY Fall Karl-Friedrich Meyer-Verdächtiger wegen Totschlags in Haft

Hüllhorst/Petershagen (mr/kpb. Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bielefeld und der Bielefelder Mordkommission “Heide”.

Seit 15 Monaten ist der Physiotherapeut Karl-Friedrich Meyer (46) aus Hüllhorst (Kreis-Minden-Lübbecke) verschwunden. Staatsanwaltschaft und Bielefelder Mordkommission gehen von einem Tötungsdelikt aus. Jetzt haben die Beamten einen Verdächtigen wegen Totschlags in Untersuchungshaft genommen.

Bei dem 46-jährigen Beschuldigten handelt es sich um den Freund der ehemaligen Lebensgefährtin des Hüllhorsters. Auch sie wird von den Ermittlern verdächtig, zumindest von dem Tatplan gewusst und von der Tat profitiert zu haben. Die 40-Jährige bleibt aber auf freiem Fuß. “Als Tatmotiv kommen sowohl die Eifersucht des Verhafteten als auch das Vermögen des Opfers in Betracht”, sagt der Leiter der Mordkommission “Heide”, Kriminalhauptkommissar Thorsten Stiffel.

Der Festgenommene, er stammt aus Petershagen und ist bereits wegen Diebstahls- und Einbruchsdelikten polizeibekannt, lässt sich anwaltlich vertreten und schweigt zu den Vorwürfen. Daher ist der Verbleib der Leiche und des Jeep Wrangler weiterhin unklar.

Klar ist den Ermittlern, dass die 40-jährige ehemalige Lebensgefährtin noch zu Lebzeiten von Karl-Friedrich Meyer bereits ohne dessen Wissen eine Beziehung zu dem jetzt Verhafteten unterhielt und dies versuchte vor der Polizei zu verheimlichen. Während dieser Dreiecksbeziehung dürfte nach Einschätzung der Beamten der Plan entstanden sein, den Physiotherapeuten aus dem Weg zu schaffen. Ihr Opfer dürfte davon nichts geahnt haben.

Die langwierigen Ermittlungen brachten ebenfalls zu Tage, dass die von der 40-Jährigen gegenüber der Polizei aufgetischte Version über das Verschwinden von Karl-Friedrich Meyer gelogen war. Sie hatte bei der Erstattung der Vermisstenanzeige behauptet, ihr Lebensgefährte hätte sich am 21. Oktober 2012 mit den Worten “Ich bin noch mal weg” von ihr verabschiedet. Mittlerweile steht fest, der Vermisste wurde letztmalig am 12. Oktober durch unbeteiligte Dritte lebend gesehen.

Geklärt werden konnte auch der Verbleib der Rolex-Uhr, welche Karl-Friedrich Meyer bei seinem Verschwinden trug. Sie wurde nur wenige Tage nach dem Verschwinden durch den Beschuldigten unter einer Legende über einen unwissenden Mittelsmann verkauft.

Seit 41 Wochen ermittelt die Mordkommission “Heide” nun. Doch mit der Festnahme des 46-Jährigen ist deren Arbeit nicht beendet. “Nach wie vor besitzt die Suche nach dem Leichnam oberste Priorität”, beschreibt Thorsten Stiffel die Arbeit seines Teams. Auch den rund 65 eingegangenen Hinweisen nach der Ausstrahlung des Falls bei der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY …ungelöst am 18. Dezember werde weiterhin nachgegangen. Zudem wurden bis heute mehr als 600 Spuren und Hinweise verfolgt. Auch bereits kontaktierte Zeugen werden gegebenenfalls auf Grund der neuen Erkenntnisse noch einmal befragt. Die Ermittler wiederholen daher auch ihren Zeugenaufruf. Hinweise werden erbeten unter 0571-88660.

http://www.mindener-rundschau.de/index.php/2014/01/24/20685-huellhorst-petershagen-xy-fall-karl-friedrich-meyer-verdaech...


melden
minu16
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

31.01.2014 um 14:47
Ich kann nicht verstehen,warum diese Lebensgefährtin noch auf freien Fuß ist?
Ich vermute,sie hat doch alles eingefädelt und dem "Neuen" den Auftrag gegeben,K.F. zu töten und verschwinden zu lassen samt Auto.Ansonsten hätte sie nicht diese Geschichte erfunden und die Polizei dermaßen belogen.
Er wurde von anderen am 12.Oktober letztmalig gesehen,sie machte erst am 21.Oktober Vermißtenanzeige....da war er wahrscheinlich schon 10 Tage tot.
Da sieht man mal wieder,wie arglos die Polizei immer wieder den engsten Angehörigen glaubt,nur das es diesmal eine ganz miese ,geldgeile Lebensgefährtin war,die in der Zeit (10 Tage)das Haus von den ganzen Wertsachen befreit hat.Zeit genug hatte sie ja! Hoffe,sie bekommt auch bald,was sie verdient hat...Knast ohne Ende


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

07.03.2014 um 10:59
Hüllhorst/Petershagen: Polizei beendet Mordfall-Ermittlungen
Karl-Friedrich Meyer seit 15 Monaten vermisst

Hüllhorst / Bielefeld (tyl). Obwohl es weiterhin keine Spur von Karl-Friedrich Meyer gibt, hat die Mordkommission (MK) "Heide" – benannt nach dem Heideweg, in dem sich die Praxis des verschwundenen Physiotherapeuten befand – ihre Arbeit abgeschlossen und die Akten auf dem Weg zur Staatsanwaltschaft gebracht.

Meyer war im Oktober 2012 unter mysteriösen Umständen aus seinem Haus in Hüllhorst verschwunden. Die Polizei ist sich sicher, dass Meyer einem Verbrechen zum Opfer fiel.

Dringend tatverdächtigt wird ein Mann aus Petershagen, der eine Beziehung mit der Lebensgefährtin des Verschwundenen hatte (Hier lesen Sie mehr: Hüllhorst: Verdächtiger Petershagener wegen Totschlags in Haft). MK-Leiter Thorsten Stiffel ließ Jörg Z. im Januar festnehmen, er sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Ob sich der Tatverdächtige zu den Vorwürfen geäußert hat, ist unbekannt. Bislang schwieg der Mann gegenüber den Beamten. Auch die Lebensgefährtin Meyers soll in das Verbrechen verwickelt sein., ist aber auf freiem Fuß.

Es wird erwartet, dass die Staatsanwaltschaft nun Anklage gegen Jörg Z. erhebt, auch wenn die Leiche von Meyer weiterhin verschwunden bleibt.

http://www.mt-online.de/start/letzte_meldungen_aus_der_region/10638413_Huellhorst_Petershagen_Polizei_beendet_Mordfall-E...


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

29.03.2014 um 15:06
Hallo,
also ich gehe davon aus,dass die Lebensgefährtin und der jetzige Freund mit dem verschwinden nichts zu tun haben. Was hätten sie auch davon? weder das Haus noch eines der Autos ...alles ist weg und wenn man dann mal überleg,hätten auch die Autos von Ihr verkauft werden können. Ich habe gehört,Sie hat die Kripo nur belogen,indem Sie ihren Freund aus der Geschichte halten wollte,weil er Ihn nicht kannte.Kann man auch verstehen. Auch in der Schwulenscene könnte man mal ermitteln,aber davon wird ja auch nicht viel erwähnt. Auch schon komisch,dass erst ein halbes Jahr später ermittelt wird. Es ist schon schlimm,was für Gerüchte in die Welt gesetzt werden. Wahrscheinlich Sitzt der Typ wirklich irgendwo und anderen Menschen wird das Leben zur Hölle gemacht. Das wäre ja ein Skandal !


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

29.03.2014 um 15:14
@nikki64
Die Polizei ist doch dem Lebensgefährten auf die Schliche gekommen, weil der über Mittelsleute Meyers Rolex vertickt haben soll.


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

22.05.2014 um 08:10
KARL-FRIEDRICH MEYER (46) WIRD VERMISST
Wo wurde seine Leiche versteckt?

Hüllhorst – In einem mysteriösen Vermisstenfall hat die Staatsanwaltschaft Bielefeld Anklage erhoben. Ein Mann sitzt wegen Totschlags in U-Haft, eine Ex-Hure muss sich wegen Strafvereitelung verantworten. Doch eine Leiche fehlt.

Vermisst wird Karl-Friedrich Meyer (46) aus Hüllhorst. Der bekannte und wohlhabende Physiotherapeut – Patienten berichten von wundersamen Fähigkeiten – verschwand im Oktober 2012. Mit ihm sind sein schwarzer Jeep Wrangler und eine teure Rolex-Uhr weg.

Monate lang ermittelte die Kripo, sogar bei der Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst” wurde gefahndet. Der Staatsanwalt ist inzwischen sicher: Karl-Friedrich Meyer wurde Opfer eines Gewaltverbrechens.

In den Ermittlungen kam heraus, dass Christiane R. (38), die Lebensgefährtin des „Wunderheilers”, eine heimliche Affäre mit Jörg Z. (46), einem mehrfach vorbestraften Dieb, hatte. Er soll den Physiotherapeuten am 12. Oktober 2012 in seiner Villa erschlagen, die Leiche und den Jeep versteckt haben. Die teure Rolex nahm er dem Opfer ab. Erst neun Tage später meldete Christiane R., eine Ex-Hure, ihren Freund als vermisst.

Der Staatsanwalt: „Das Opfer hatte der neuen Liebe im Weg gestanden. Frau R. wusste auf jeden Fall von der Tat und versuchte, ihren neuen Freund zu decken.”

Lange Zeit steckten die Ermittlungen der Mordkommission in der Sackgasse. Bis sich Anfang Januar 2014 ein Zeuge meldete. Er hatte von Jörg Z. die verschwundene Rolex gekauft. Ein weiterer Zeuge berichtete, dass Jörg Z. im September 2011 davon gesprochen habe, er wolle den Physiotherapeuten aus dem Weg räumen.

In der U-Haft soll Jörg Z. außerdem einem Mithäftling die Tat gestanden haben. „Den habe ich in seinem Haus erschlagen”, soll er gesagt haben. Hinzu kommt: Bereits kurz nach dem Verschwinden des Freundes verkaufte Christiane R. seinen Schmuck, Elektrogeräte und die Küche aus dem Haus.
Jörg Z. bestreitet die Tat. Auch Christiane R, die den Physiotherapeuten in einem Bordell kennengelernt haben soll, beteuert ihre Unschuld. Sie ist auf freiem Fuß.

Der Prozess soll im Juli beginnen.

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/mord/mord-ohne-leiche-36058386.bild.html


melden

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

22.05.2014 um 17:29
Sehr seltsam! Wo hat der TV Leiche und Auto versteckt? Verkauft wird er das nicht haben, zu auffällig. Und die eigenen Unterbringungsmöglichkeiten wurden sicher schon durchsucht. Bleibt nur zu hoffen, dass sich beides noch bis zum Prozess findet oder jemand einknickt und gesteht, sei es TV oder Freundin :-(


melden
Anzeige

Karl-Friedrich M. (47) aus Hüllhorst/Bielefeld vermisst

03.07.2014 um 13:07
Hüllhorst/Bielefeld
Prozess ohne Leiche
Nebenbuhler wegen Totschlags an Hüllhorster Physiotherapeuten vor Gericht
VON TYLER LARKIN

Im Mai 2013 hängten Kripo-Ermittler Plakate an markanten Orten in Hüllhorst und Umgebung auf. Wenig später wurde aus der Ermittlungskommission eine Mordkommission.
Da war es noch ein Vermisstenfall | FOTO: TYLER LARKIN

Hüllhorst/Bielefeld. Den einzigen Menschen, die womöglich wissen, wo Karl-Friedrich Meyer zu finden ist, wird in drei Wochen der Prozess gemacht. Vor dem Landgericht Bielefeld muss sich ab dem 21. Juli ein 46-Jähriger aus Petershagen wegen Totschlags verantworten. Christiane R., die ehemalige Lebensgefährtin des Opfers, ist ebenfalls angeklagt. Sie soll dem Haupttäter ein falsches Alibi gegeben haben.

Es ist der mysteriöseste Kriminalfall im Mühlenkreis seit Jahren. Karl-Friedrich Meyer, selbstständiger Physiotherapeut mit Praxis in Hüllhorst, wurde zuletzt am 12. Oktober 2012 lebend gesehen. Seine Lebensgefährtin Christiane R., die mit Meyer ein neues Eigenheim in der Straße Schnathorster Holz bewohnte, will ihn am Abend des 21. Oktober letztmalig gesehen haben. Ohne Angabe von konkreten Gründen ("Ich muss noch einmal weg") habe er am Abend das Haus verlassen. Die Mordkommission nimmt inzwischen an, dass Meyer zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr lebte.


Der Physiotherapeut galt als Arbeitstier mit großem Kundenstamm, und genoss in ganz Ostwestfalen einen guten Ruf. Seine Vorliebe für Bargeld – privat wie beruflich – könnte ein mögliches Motiv für sein Verschwinden sein. Nach NW-Informationen soll Meyer zeitweise größere Summen zu Hause aufbewahrt haben.

Info
Abwesenheitspfleger bestellt

Das Amtsgericht Lübbecke hat mit Beschluss vom 12. Mai 2014 ein Abwesenheits-Pflegschaftsverfahren für den seit Oktober 2012 vermissten Karl-Friedrich Meyer eröffnet. In dieser Form der juristischen Pflegschaft geht es um die Wahrnehmung der Interessen eines "abwesenden Volljährigen" in vermögensrechtlichen Angelegenheiten.
Bekanntes Beispiel in jüngerer Vergangenheit waren deutsche Touristen, die nach der Tsunami-Katas-trophe in Asien am 26. Dezember 2004 als verschollen galten.


In den ersten sieben Monaten nach dem Verschwinden wurde der Fall nur routinemäßig behandelt. Im Mai 2013 gründete die Kripo eine Ermittlungskommission. "Niemand hat Meyer oder seinen auffälligen Jeep gesehen. Es gibt keinerlei Bewegung auf seinem Konto, sein Handy hat sich nirgends mehr eingeloggt", sagte Kommissar Thorsten Stiffel damals. Als dutzende Hinweise ohne Ergebnis ausermittelt waren, bekamen die Beamten immer mehr Zweifel an der Version der 40-jährigen Christiane R., die ihren Lebensgefährten als vermisst gemeldet hatte.

Sie hatte lange versucht, die Dreiecksbeziehung mit dem jetzt Angeklagten zu verheimlichen. Dem wegen Eigentumsdelikten vorbestraften 46-Jährigen wurde die Rolex-Armbanduhr (Modell Submariner) des Opfers zum Verhängnis. Unter falschem Namen und über einen Mittelsmann verkaufte er die Uhr an eine dritte Person. Diese Spur konnte die Polizei bis zu Jörg Z. zurück verfolgen, der am 22. Januar 2014 verhaftet wurde. Seitdem befindet er sich in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen. Christiane R. ist weiterhin auf freiem Fuß.

Ob Eifersucht, Geld oder beides als Tatmotive gelten, wollen Polizei und Staatsanwaltschaft nicht sagen. Auch die Frage, ob Bargeld aus dem Haus des Physiotherapeuten gestohlen wurde, bleibt bisher unbeantwortet. Das Landgericht hat zehn Verhandlungstage bis in den Oktober geplant, was auf einen reinen Indizienprozess hinweist. Obwohl der Fall im Dezember 2013 auch bei "Aktenzeichen XY" gezeigt wurde, gibt es keine heiße Spur zur Leiche Karl-Friedrich Meyers oder seinem Jeep Wrangler.

http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/11168969_Prozess_ohne_Leiche.html


melden
137 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden