Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

15.06.2013 um 15:04
Naja, selbst wenn man nicht an Mauschelei und Vetternwirtschaft glauben mag (ich gehöre nicht dazu, da ich selbst leider auch in einem Land lebe wo so etwas noch desöfteren vorkommt) oder meint es sind alles nur Verschwörungstheorien, unsauber (und in solchen "Fällen" möchte ich eigentlich eher stümperhaft schreiben) wurde doch in der Gerichtsmedizin gearbeitet. Ob bei Duncan, Frau Föger oder Raven.


melden
Anzeige

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

15.06.2013 um 15:08
Das Wort stümperhaft trifft es genau.
Das dort nur vertuscht wird glaube ich auch nicht, jedenfalls bewusst vertuschen.
Aber ich denke grade Tirol versucht sein image als "heile alpenwelt" zu wahren und dadurch wird zu schnell und einseitig ermittelt, nur um ein Ergebnis zu haben uns sagen zu können das alles sicher und ok ist.


melden

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

15.06.2013 um 16:54
Dazu kommt einfach auch noch das Problem, dass Justizbehörden sich ungern korrigieren. Man sieht das oft, dass Gerichte und Staatsanwälte ihre Urteile auch dann nicht korrigieren, wenn handfeste Irrtümer aufgedeckt werden.

Und gerade dieser Umstand befremdet mich doch sehr. Was ist das für ein Arbeiten, wo man weniger der Sache wegen, sondern um jeden Preis immer nur des eigenen Ansehens Willen (oder dem der Behörde) entscheidet? Oft ist es sogar so, dass Richter und Staatsanwälte selbst während eines noch laufenden Prozesses ihren Kurs nicht mehr korrigieren wollen, obwohl sich die Beweislage umgekehrt hat. Der einmal eingeschlagene Kurs wird dann einfach durchgestochen. Das ist doch traurig.

Die Familie Föger hat ja mit unheimlich viel Aufwand (auch finanzieller Art, wie ich vermuite) und auch mithilfe privat beauftragter Gutachten herausgearbeitet, dass die Richter im Mordprozess gegen Martin K. mit absolut fadenscheinigen und unzutreffenden Ermittlungs- und Untersuchungsergebnissen gefüttert worden waren. Die Gerichtsmedizin hat dem hohen Gericht regelrechte Lügenmärchen aufgetischt. Und auf der Grundlage dieser gezinkten Ergebnisse wurde dann ein Urteil gefällt. Es ist traurig, dass sich da in 23 Jahren niemand mit genug Eiern in der Hose für eine Wiederaufnahme fand. Aber warum auch? Die Opferfamilie hat sich halt gefälligst mit dem Täter zufriedenzugeben den man ihr präsentierte. Und der Verurteilte selbst... joar welcher Hahn kräht schon nach ihm. Der war leichte Beute, und - als es um die Wurst ging - leider der einzige, der bei Drei nicht auf einem Baum saß.


melden
ZenCat1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

19.06.2013 um 21:31
Liebes @Dornröschen

vielen Dank für die Augenklappe!!! Und danke auch, dass Du meine postings als Bereicherung siehst - *freu*

Ich möchte noch mal klarstellen, dass ich hier niemanden, weder die Exekutive noch, Gott bewahre, die Innsbrucker Gerichtsmedizin, "beschützen" oder reinsprechen wollte. Ich wollte nur mal klarstellen, wie die Situation ist und wie sie mir auch von direkt dort arbeitenden Personen (Kripo, leider kenn ich niemanden bei der Gerichtsmedizin. Das wär was....) geschildert wurde. Dass das, was die da offenbar machen, verwerflich ist, darüber müssen wir nicht diskutieren, oder?

Ich frag mich schon: Bei der Kripo zu arbeiten, hätte mir schon gefallen, schon lange vor CSI :) Aber wäre dann nicht der Grundgedanke der, den wirklichen Täter zu finden und Gerechtigkeit walten zu lassen? Offenbar nicht - der Polizeityp, den ich genau das gefragt hab, hat mit den Schultern gezuckt und gemeint, irgendwann wäre einem das nicht mehr wichtig, wenn alles um einen herum nicht funktioniert.

Ich kann das nicht nachvollziehen. Kann mir nicht vorstellen, dass es einen Mord gibt und mir das egal wäre, ob ein Unschuldiger als Täter vor Gericht gezerrt wird oder niemand... hauptsache, ich stempel um 18 Uhr ab und geh heim. Kann ich mir nicht vorstellen und glaub ich so auch nicht. Aber: Was will der einzelne Beamte beworken können? Da muss aber mehr im Argen sein - ists vielleicht die Mentalität??? Aber in Deutschland ists doch auch nicht anders, oder?

Und wie @Dornröschen schreibt, ganz krass wird es dann, wenn die Juristen nicht mehr von ihrem hohen Ross runtergehen. Mir als Österreicher ist das nichts Neues, ist das in Deutschland auch gängig? Wenn man sieht, was Herr Föger an Beweisen bzw. Gegenbeweisen anschleppt, welche Arbeit er sich angetan hat - und er wird einfach mit einem arroganten Schulterzucken "belohnt" - und das, das könnt Ihr mir glauben, kennt man als Österreicher, dieses Schulterzucken, das mich noch rückblickend, als Erinnerung, in den Irrsinn treibt. Staatsbedienstete, Österreich und Schulterzucken - das passt zusammen.

Aber dass jemand wie Herr Föger mit dieser Unmenge an wirklich schlagkräftigen Beweisen über 20 Jahre lang nur gegen eine Mauer rennt, das darf einfach nicht wahr sein, das darf nicht passieren.

Was können wir machen? Was kann man tun???


melden

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

19.06.2013 um 22:35
bei einigen Sachen fände ich eine art untersuchungskomision auf EU ebene gut an die sich solche leute wenden könnten und die dann von neutraler seite her alles noch mal aufarbeiten.


melden
ZenCat1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

19.06.2013 um 22:44
@itfc
Ja. das wäre die einzig richtige Lösung! Das muss weg von den Stammtischen, der Region, vermutlich dem ganzen Land, und wirklich von einem neutralen Platz aus aufgearbeitet werden. Sonst sehe ich leider keine Chance :(


melden
ZenCat1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

20.06.2013 um 00:48
Nachtrag: Mich interessiert die Person Rabl, Gerichtsmediziner.. Besonders im Fall Föger, da hat er ja "übernommen", nachdem der ursprünglich Beauftragte ums Leben gekommen ist. Damals war Rabl ja erst der in der Gerichtsmedizin, der noch grün hinter den Ohren war und hatte ganz potente Chefs über sich. Zu dem Zeitpunkt, in seiner Situaton, hätte jeder versucht, alles "richtig" zu machen, nicht eigenmächtig zu handeln.

. Damals war jemand "über" ihm, der ihm gesagt hat, was er zu tun hat, ich wette, er hat nicht eigenmächtig gehandelt,als Neuling...

Aber warum, zum Teufel, hat er dann damit weiter gemacht? (siehe John Leake und diverse andere Thread hier...)
Was geht hier ab?


melden

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

20.06.2013 um 08:07
Ich denke da will einer dem anderen nicht ans Bein Pis....
Das scheinen seilschaften zu sein die sich gegenseitig decken.
Interessant ist da auch die Gesetzgebung, das die Staatsanwaltschaft alles kontrolliert und dadurch
Unliebsames oder Fehler vertuschen kann.
Interessant isst da im Moment der Fall kampusch


melden

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

04.02.2014 um 03:47
Am 06.02 kommt ein Bericht im ORF (Am Schauplatz Gericht) über diesen Fall.


melden

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

07.02.2014 um 16:50
Was soll das? Wenn der geständige Täter trotz Infoveranstaltung und dem ganzen Aufwand, den der Witwer veranstaltet, nicht den Mund aufmacht, dann gibt es auch nichts zu sagen.
Ist doch logisch, dass er nichts sagt. Für ihn ist das Leben angenehmer, wenn viele Leute im Glauben sind, er wäre nicht der Täter.


melden

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

08.02.2014 um 21:40
Ich habe mit Martin Kofler gerade nach dem Info-Abend gesprochen. Ich sagte mir, er wollte mit mir darueber reden, aber wollte ein bisschen Zeit haben, seine Gedanken und Errinerungen zu organisieren. Ein paar Tage spaeter hat er Kontakt mit mir aufgebrochen. Dann hat seine Schwester mir erzaehlt, er wurde ploetzlich in die psychiatrische Anstalt Hall in Tirol veraengstigt eingeliefert. Kurz nachher hat Walter Foeger einen Brief von dem Kaesereibesitzers Anwalt bekommen in dem er erzaehlt hat, Martin Kofler sei auch sein Mandant, und wir muessen ihn in Ruhe lassen.


melden
Armbruster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

10.03.2014 um 10:18
Dieser Mordfall interessiert mich sehr und ich habe mit Herrn Föger Kontakt aufgenommen.
Nachdem ich alles aufmerksam durchgelesen habe und auch Videos angesehen habe, bin ich der festen Meinung, dass hier tatsächlich alles falsch gelaufen ist, was nur falsch laufen kann. Außerdem meine ich, dass der angebliche Täter schon was mit der Tat zu tun hatte, aber noch ein Täter beteiligt war und dann ist das Schreckliche passierte, dass man die Frau Föger in der Panik tötete, um alles zu vertuschen. Dass der verurteilte Täter aber nie eine richte Darstellung der Tat
versuchte, kann man nur erklären, dass vielleicht Einschüchterungen statt fanden und die Intelligenz nicht so hoch war/ist.
Ich hoffe für die Familie Föger, dass sich noch alles aufklärt und ich kann gut verstehen, dass Herr Föger keine Ruhe geben kann.


melden

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

17.03.2014 um 23:25
Die ORF-Sendung vom 06.02. ist nun auch im Internet abrufbar:

Youtube: Mordfall Angelika Föger - ORF-Bericht-06.02.2014 Sendung SCHAUPLATZ GERICHT


melden

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

01.06.2014 um 20:50
@Armbruster
Gibt es was Neues?


melden

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

01.06.2014 um 23:30
http://m.mordfall-angelika-foeger-graen.com/

obs was neues gibt und alles wichtige zu dem Fall lässt sich hier noch mit am besten abrufen.


melden

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

03.06.2014 um 20:32
@ZenCat1
Ich lese Dich auch gern :) Erinnerst mich an daheim und ich verfolge daher - zwar meist lesend - auch die österreichischen Fälle hier auf allmy.
Diesen hier kannte ich allerdings noch nicht oder ich habe ihn verdrängt - ich weiß es nicht.

Bei Deinen Schilderungen musste ich auch zwangsläufig an einen Bericht vor einigen Monaten im Standard denken, wo darüber berichtet wurde, welche Gendarmerieposten mit dem nächsten Schwung zugesperrt werden und ich selbst habe Freunde, die seitdem statt zum Nachbarort oder 30 km, nun 80 km fahren müssen.
Mich hat das sehr traurig gemacht, da vor 15 Jahren noch beinahe jedes Dorf einen Posten hatte, während man dies hier in BRD schon gar nicht mehr so ausgeprägt kannte bzw die Rationalisierung schon etwas früher begann.

Woran ich allerdings oftmals denken muss, daß ist gemessen an der Einwohnerzahl und der relativen Sicherheit in Österreich, die scheinbare Dichte derer Fälle, die nicht gelöst werden/gelöst werden können.
Ich frage mich dabei oft, wie das alles im Verhältnis zur Gesamtzahl steht oder ob uns diese Verfehlungen nur so extrem auffallen, eben weil wir hier in BRD eine ganz andere Einwohnerzahl vorliegen haben und bei entsprechend geringerer Bevölkerung solch tragische Fälle intensiver im Gedächtnis bleiben.
Das wäre mal interessant, zu erfahren. Hast Du dazu evt. Statistiken? Ich wüsste ad Hoc keine, für BRD gibt es sie aber. Obwohl man ja keiner Statistik glauben soll, die man nicht selbst gefälscht hat :D
Und wir haben hier - neben den bereits genannten - einige Fälle, die leider ebenfalls nie gelöst werden können.

Hier in diesem Fall finde ich aber auch die Verbindung zur Innsbrucker Gerichtsmedizin auffallend. Das kann aber Zufall sein.
Ich muß mich auf der HP deswegen erst einmal weiter einlesen, sie ist sehr interessant.


melden
Vancamp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

03.06.2014 um 22:09
http://www.coldalongtime.com/pages/andere-falle


melden
ZenCat1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

03.06.2014 um 22:09
@ARWEN1976

Dankeschön :)

Eine Statistik bzgl. der Aufklärungsrate an Mordfällen in Relation zur Bevölkerungszahl wäre extrem interessant, da hast Du einen wirklich wichtigen Punkt angesprochen! Eigentlich müsste so eine Statistik schon zu finden sein ... Ich mach mich, sobald ich mehr Zeit hab, mal auf die Suche! Gleichzeitig hab ich aber schon wieder Bedenken, mit Statistiken tu ich mir immer ein bisschen schwer. Wie geht der Spruch so schön? "Eine Statistik ist nur so gut wie der, der sie gefälscht hat"? Möchte natürlich niemandem etwas Unlauteres unterstellen, aber man muss sich halt auch fragen, wie Statistiken, vor allem bei Kriminalfällen, zustandekommen. Es geht z.b. so das Gerücht um, wenn jemand mehrere Straftaten begeht, egal über welchen Zeitraum, dass die dann alle zusammengefasst zu einer einzigen Straftat werden, weil es ja auch nur eine Person war. Ist nur Hören-Sagen- aber ich kann mir schon vorstellen, dass das so abläuft. Aber speziell bei Mordfällen und deren Aufklärung trifft das ja (hoffentlich) weniger zu, da müsste schon was aussagekräftigeres zu finden sein. Wie gesagt, ich schau mal nach!

Hab mich mal hingesetzt und wollte nur für Tirol die ungeklärten Fälle der letzten 20, 25 Jahre zusammenschreiben. Gescheitert bin ich daran, dass z.b. unsere "größte" Tageszeitung kein Online-Archiv hat. Soweit motiviert, mich in die UniBibliothek zu setzen und händisch nachzublättern, war ich noch nicht :)
Aber rein aus der Erinnerung raus hat es da einiges gegeben, was entweder nicht aufgeklärt wurde oder, wie z.b. Susi Greiner oder, noch schlimmer, Raven Vollrath, als Selbstmord abgetan wurde, was es zumindest in letzterem Fall eindeutig nicht war (Tätergeständnis). Ansonsten gab es mehrere Morde an älteren Frauen in Innsbruck, die nicht aufgeklärt wurden, einen Vorfall, von dem ich absolut nichts mehr finden kann, von dem ich aber vor Jahren einen Kommentar irgendwo gelesen habe, wo jemand eindringlich darauf hingewiesen hat, dass das kein Unglücksfall gewesen sein kann, mit Auflistung einiger Punkte, die mir damals die Gänsehaut aufgezogen haben. Wie gesagt, ich finde nichts mehr dazu.

Aber eben, das sind so Vorfälle, an die man sich noch erinnern kann, die einfach irgendwo im Sande verlaufen sind. Und wenn ich mir dann den Fall Föger - oder eben z.b. R. Vollrath - anschaue, frag ich mich, was ist da sonst noch völlig falsch gelaufen?

Herr Fögers Engagement ist wirklich bewundernswert, ihm sind so viele Knüppel vor die Beine geworfen worden, dass man kaum mehr verstehen kann, wo er die Kraft hernimmt, weiterzumachen. Ich hoffe von Herzen, dass irgendwann noch das Wunder geschieht und sich die Sache aufklärt. Dazu bräuchte man aber Herrn Kofler...


melden
ZenCat1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

03.06.2014 um 22:11
@Vancamp

Danke für den Link! Bei all diesen Fällen (also auch die weiterführenden im Link am Ende des Artikels) war Dr. Rabl an der Arbeit - daher mein Interesse an seiner Person und vor allem seiner Motivation :( Kann das noch Zufall sein?


melden
Anzeige
Vancamp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mord an Angelika Föger im Juli 1990

03.06.2014 um 22:25
http://tirv1.orf.at/stories/258620


melden
286 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt