Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mondsee Mord

Stiegl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mondsee Mord

12.08.2017 um 21:50
@Quidquid
Das war jetzt ganz interessant mit dem Wert der Fahrkarte. Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen mit den sieben Schilling.
Weil in der Stadt ein Einheitspreis ist.
Ob es damals auch so war, weiß ich nicht mehr.
Aber mit dem Postbus ist es heute noch so.
Da müsste man ja die Leute von denen man den Schein aufklaubt kennen, oder im Papierkorb wühlen.
In den 80er Jahren hatte bei uns asiatischer Kampfsport, Judo und Karate seine Hochblüte.


melden
Anzeige
Quidquid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mondsee Mord

12.08.2017 um 23:35
@Stiegl 
Dann ist das so eine Art Zonenfahrkarte in Wert von 7 Schillingen? Das Verrückte ist ja, dass die Tickets für völlig verschiedene Busrouten waren, eben nicht nur für ihre Strecke. Ich stell es mir schwer vor, an solche Tickets zu kommen, ohne auffällig zu werden. Wer mag schon schon in Mülleimern wühlen? So wie der die *Beziehung* kontrolliert hat, hat er garantiert auch an Fahrscheine gedacht...
 
Aber dass der Täter jemanden in der Familie hatte, der Bus gefahren ist und es nicht abrechnen brauchte. Ich denke an eine Ehefrau oder Mutter, die Besorgungen in der Stadt machen, die werfen ihre Tickets dann zu Hause weg. Kommst also gut ran. Oder eben, ein Beruf bei dem er gut an Tickets rankommt.

100 Tickets zu 7 Schilling sind etwa 50 Euro, für eine 17 jährige ist das schon Geld.


melden

Mondsee Mord

13.08.2017 um 00:09
@ Quidquid Zitat ".. den etwa gleichen Arbeitsweg wie sie" Darüber machte ich mir auch meine Gedanken.
Was ist wenn er eben nicht genau in etwa diesen Arbeitsweg hatte und extra wegen ihr dann und wann (wenn es sich einrichten ließ) einen Umweg nahm. Oder ihr vortäuschte, den gleichen Arbeitsweg zu haben. Männer machen sowas.


melden

Mondsee Mord

13.08.2017 um 21:29
trotzdem sie wußte das sie den bus nicht mehr erwischen konnte ,hat sie sich wohl beeilt,also hat ihr taxi irgendwo in der nähe gewartet(nicht direkt an der haltestelle),vermutlich nur immer ein paar minuten ,vielleicht kaffee standzeit,
oder ist erst dort in der umgebung gestartet.
müßte aber ja immer an der haltestelle vorbeigekommen sein ,oder diese sogar im blickfeld gehabt haben ,denn irgendwann muss es ja ein erstes treffen dort gegeben haben,nachdem sie dort mal warten mußte.

wenn sie nun zur arbeit mußte,würde man mit dem auto die route des busses fahren ? wenn ja, dann müßte man den bus überholt haben und war vermutlich etwas früher bei der arbeit ,um diese fahrt zu verbergen wäre sie dann irgendwo früher oder versteckt ausgestiegen .
der täter hatte morgens also etwa den gleichen weg ,oder etwas weiter.
frage ob der rückweg für täter und opfer auch zur gleichen zeit war,sieht aber so aus als wenn der hinweg zeitlich besser paßte.
am tag des verschwindens muss der täter sich aber 2 stunden zeit genommen haben,vielleicht hatte er nachtschicht und kam morgens immer vom dienst,somit wäre nicht immer die möglichkeit das taxi in anspruch zu nehmen,weil es einen schichtwechsel gab.
damit würde sich nur einige fahrkarten im jahr ergeben ,die man ersetzen müßte,ungefähr 1 drittel.
naja ,reine spekulation.


melden
Quidquid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mondsee Mord

14.08.2017 um 08:59
zweiter schrieb:wenn sie nun zur arbeit mußte,würde man mit dem auto die route des busses fahren ? wenn ja, dann müßte man den bus überholt haben und war vermutlich etwas früher bei der arbeit ,um diese fahrt zu verbergen wäre sie dann irgendwo früher oder versteckt ausgestiegen .
der täter hatte morgens also etwa den gleichen weg ,oder etwas weiter.
Ich frag mich auch, wie man in einer relativ kleinen Stadt so oft ungesehen in einen PKW einsteigen kann.

Gibt es in der Nähe ihres Wohnortes Ecken, die schlecht eingesehen werden können? Oder dass sie eine Garage oder ein Parkhaus betreten hat, um es mit mit ihm und dem PKW zu verlassen?

Am Ziel das gleiche, so dass sie scheinbar ein Gebäude betreten und verlassen hat?

Was wenn der PKW ein Firmenwagen etwas Größeres war? Paradox, aber manchmal ist etwas derart auffällig, dass man es übersieht.

Vielleicht hat er sie nicht auf dem Weg zur und von der Arbeit mitgenommen, vielleicht war das schon seine Arbeit und ...@Tristan2010 du hast Recht, Männer machen für Frauen auch Extratouren. ;-)


melden

Mondsee Mord

14.08.2017 um 09:21
@Quidquid
Quidquid schrieb:Ich frag mich auch, wie man in einer relativ kleinen Stadt so oft ungesehen in einen PKW einsteigen kann.
Ja, und warum es eigentlich ein Problem ist, wenn man zur Arbeit mitgenommen wird. Warum musste das ein Geheimnis sein? Daran ist ja nichts verwerfliches. Eine Affäre war ja aufgrund der äußeren Umstände auch nicht ganz naheliegend - es wäre ja außerhalb der Arbeit kaum Zeit dafür gewesen.
Ich frage mich auch, was oder warum es nach einem Jahr dann so eskaliert ist.
Sehr sonderbar.


melden

Mondsee Mord

14.08.2017 um 09:26
Mir kommt gerade ein Gedanke...weiß man etwas über den leiblichen Vater?
Könnte er es sein,mit dem sie oft mitgefahren ist?
Vielleicht bestand kein Kontakt zu ihm und durch einen Zufall sah man sich zufällig irgendwo und der Kontakt wurde intensiviert.Er arbeitete selber irgendwo in der Nähe.
Martina hat den Kontakt deshalb verheimlicht weil weder die Mutter,noch der Opa davon wissen durften,da beide nicht gut auf ihn zu sprechen waren.
Das hätte Ärger gegeben wenn es aufgeflogen wäre.Und das wollte sie verhindern.
Nicht dass ich davon ausgehe dass der Vater etwas mit ihrem Tod zu tun hatte aber es wäre eine Erklärung mit wem sie mitgefahren wäre.
Nur eine Idee.


melden
Quidquid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mondsee Mord

14.08.2017 um 09:40
@Jonami
In meiner Schule gab es Mädchen, die mit 16 Jahren eine *Beziehung* zu doppelt so alten Männern hatten. Das gab jedesmal zu Recht ein Heidentheater. 

Da waren also ein schicker Physik-Lehrer, ein Englisch-Lehrer, ein Berufsschul-Lehrer, ein Busfahrer, ein Bauleiter, ein Elektriker, ein Koch, ein Polizist, usw. 

Und nein, das waren keine Mädchen aus dem Milieu, die waren teils aus zerbrochenen Familie (Vater weg) und teils aus heilen, gut situierten Familien.

Was wenn der Mann schon mal wegen soetwas aufgefallen ist oder eben mit Kindern zu tun hat? Denen er natürlich nichts getan hat. Fällt ja auf.

Und er natürlich nicht daran denkt, sein Verhalten zu verändern, es ist ja angeblich die blöde Gesellschaft mit ihren Normen (Ironie), die ihm Heimlichkeit aufzwingt. Kann sein, das Mädchen hat eine Vaterfigur gesucht und er etwas Anderes.


melden

Mondsee Mord

14.08.2017 um 09:56
@Quidquid
Ich denke auch an verheiratete Familienväter. Klar, es gibt einige Konstellationen, in denen zumindest von einer Seite eine Öffentlichkeit nicht gewünscht wird. Aber vielleicht ging es nicht um eine Affäre, in der Crime wird ja sowohl die liebevolle Beziehung zu ihrem Freund beschrieben als auch auf das fehlende Zeitfenster für eine Liebelei hingewiesen.


melden
Quidquid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mondsee Mord

14.08.2017 um 10:57
Die Täter können warten und sie pflegen die *Beziehung*, bis die Mädchen 17 Jahre alt sind. Oder sie z.B. nicht mehr ihre Schülerin sind. Sie trennen durch die Lügerei die Mädchen von ihrer Umgebung und machen sie auch erpressbar.

Ich weiß nicht, ob der das nicht schon mit anderen Mädchen gemacht hat ... , also mit dem Auto mitgenommenen und nach einiger Zeit vergewaltigt. 

Ich bin sicher, wenn kein Mädchen schwanger geworden ist, weil der Täter ein Kondom benutzt hat, dann hat ihn auch leider keine angezeigt. Es ist eher so, dass die Mädchen und die Familie stigmatisiert werden.

Also wenn da eine Frau draußen ist, der das gleiche in und um Vöcklabruck passierte ist, als sie Mädchen war, dann möge sie sich ein Herz fassen und sich mit Anwalt bei der Polizei melden. Ich bin sicher, das geht auch anonym.


melden
Quidquid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mondsee Mord

14.08.2017 um 11:40
Vielleicht ist der Täter im Besitz einer Hütte oder Unterkunft, die saisonal landwirschaftlich genutzt wird oder wurde.

Ein Ort, der sich zwischen Vöcklabruck und dem Mondsee befindet. Völlig abgelegen am Berg und ungestört.

Man bräuchte etwas Fahrzeit, könnte reden und die Landschaft genießen, bevor man in dieser Unterkunft ankommt. Hier kann es dann innerhalb kurzer Zeit zu dem Drama gekommen sein.

Natürlich nur Spekulation, aber hier würde auch kein Familienmitglied vorbeikommen und er könnte sich am Wochenende dorhin verziehen, ohne dass jemand mitkommen will.


melden
Quidquid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mondsee Mord

15.08.2017 um 20:29
Screenshot 20170815-195736

Theorie: Es gibt nicht nur einen Weg zur Berufsschule Attnang-Puchheim, sondern mehrere.

Der Bus ist sicher die blaue Route gefahren. Da man sie hier in der Gegend kennt, wäre es aufgefallen, wenn sie mit einem Mann gefahren wäre.

Gibt es noch die grauen Routen, über z.B. Regau. Hier ist sie nicht bekannt, der Mann vielleicht auch nicht, so fällt nichts auf, wenn er gelegentlich mit dem Mädchen durch die Orte fährt. Zwei Fremde halt.

Man müßte vielleicht hier im Umkreis von Regau
suchen.

Kann sein, dass dieser Unbekannte, am zweiten Mittwoch des Monats November 1986, das Angenehme, also die Tour mit dem Mädchen, mit dem Nützlichen ... also einem geschäftliche Treffen, miteinander zu verbinden versuchte.

Das Mädchen tritt aus der Haustür, geht nicht zum Bus, sondern andere Richtung ... Steigt in das wartende Auto, das eventuell Richtung Regau steht und wurde erst tot wieder aufgefunden.

Sie ist üblicherweise Abends mit dem Bus von Attnang-Puchheim nach Vöcklabruck gefahren, dann 10 min zu Fuß zum Freund. Hier hat sie gegessen, sich mit dem Freund beschäftigt und ist dann von ihm nach Hause gebracht worden.

Vielleicht hat der Unbekannte ja mal mit ihr getankt oder in einer Gaststätte Einkehr mit ihr gehalten. So dass sie hier gesehen wurden.

Es wäre sehr interessant zu wissen, welche "falschen" Busrouten, sie an welchen Tagen abgerechnet hat.


melden
Quidquid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mondsee Mord

15.08.2017 um 21:29
Screenshot 20170815-212501

In der Oskar-Spiegelfeldstraße 36 hat Martina gewohnt, hier sind auch die Bushaltestellen zu sehen. Eigentlich ein super Ort, um mit dem Auto zu warten.@zweiter


melden

Mondsee Mord

16.08.2017 um 01:11
@Quidquid
@Jonami

Es kann auch durchaus möglich sein, dass manche Bewohner einer Kleinstadt einfach nichts sagen. Das passiert ja häufiger.


melden

Mondsee Mord

16.08.2017 um 08:52
[at_user schrieb:oBARBIEoCUEo[/at_user] oBARBIEoCUEo id=19901139]Es kann auch durchaus möglich sein, dass manche Bewohner einer Kleinstadt einfach nichts sagen. Das passiert ja häufi
Klar, das kann natürlich auch sein. Aus Freundschaft/Loyalität/Familienbande nichts zu sagen.
Ich kann mir aber vorstellen, dass sie morgens wirklich nicht gesehen wurde. Es war ja doch immer sehr früh, da wird auf den Straßen noch nicht so viel los sein.

@Quidquid
Quidquid schrieb:Es wäre sehr interessant zu wissen, welche "falschen" Busrouten, sie an welchen Tagen abgerechnet hat.
Warum denkst du das? Ich habe das so verstanden, dass sie von anderen Fahrgästen weggeworfene Tickets einfach aufgesammelt hat. Insofern ließen sich da keine Rückschlüsse zu. Hast du das anders verstanden?


melden

Mondsee Mord

16.08.2017 um 14:09
@Jonami

Ja, Weevil hat ja z.B. auch geschrieben, dass er, bis quasi jetzt, gar nicht gewußt hatte, dass auch ein unbekannter Mitnehmer im Gespräch war. So geht es eventuell auch anderen. Gibt viele Gründe, warum Menschen nichts angeben.


melden
Quidquid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mondsee Mord

16.08.2017 um 20:05
Jonami schrieb:Warum denkst du das? Ich habe das so verstanden, dass sie von anderen Fahrgästen weggeworfene Tickets einfach aufgesammelt hat.
Quelle: CRIME 14/07
Martina musste weggeworfene Tickets anderer Fahrgäste aufgesammelt und eingereicht haben, um an ihr Geld zu kommen.
Es ist eine Mutmaßung, dass Martina diese Tickets aufgesammelt hat. Ich bin nicht sicher, ob Zeugen gefragt wurden, ob das Opfer gesehen wurde, wie es immerhin 100x ein Ticket aufgeklaubt hat. Es wäre aufgefallen, jedenfalls in unserer Stadt.Ich dachte das:
Beitrag von Quidquid, Seite 10

Wenn man es genau bedenkt, dann mußte sie die Fahrkarten nicht einreichen, "um an ihr
Geld zu kommen", wie es in der CRIME stand.

Sie hat das Geld 100x nicht für Fahrscheine ausgegeben, sondern ist mit dem Unbekannten mitgefahren.

Sie hat im ihr Taschengeld um 2x 700  Schilling (ca. 2x 50 Euro) erhöht. Also 100 Fahrkarten im Wert von 7 Schilling nicht gekauft, aber 100 Fahrkarten im Wert von 7 Schilling abgerechnet. Von wem lernt man soetwas? Mit 17 Jahren? 


melden
Quidquid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mondsee Mord

16.08.2017 um 20:26
@Jonami
Sorry, das Wichtigste fehlt. Ich denke, die Tickets wurden eingereicht, um die Fahrgelegenheit um jeden Preis zu verschleiern.

@oBARBIEoCUEo
oBARBIEoCUEo schrieb:Es kann auch durchaus möglich sein, dass manche Bewohner einer Kleinstadt einfach nichts sagen. Das passiert ja häufiger.
Verstehe. Man will anderen nichts anhängen. Man fürchtet die Folgen seiner Aussage, die Zeit, das Geld, ... Habe selber erlebt, dass Menschen die anderen helfen zur Zielscheibe werden.

Aber: Vielleicht braucht man selber mal einen Zeugen und alle lassen einen allein, weil .. Siehe oben.
Man hat aber selber auch Töchter und möchte nicht, dass ihnen das Gleiche, wie Martina widerfährt. 

Es gibt in DE die Möglichkeit eine Aussage zu machen und gleichzeitig nicht namentlich in den Akten zu erscheinen. Ich hab das vor ca. 10 Jahren machen müssen. Ist mir von der Polizei angeboten worden.

Man befrage einen österreichischen Anwalt, der als Mittelsmann zur Polizei fungiert.


melden
Quidquid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mondsee Mord

16.08.2017 um 20:42
Ich weiß nicht, wie Berufsschulen in Österreich organisiert sind, in welchen Intervallen oder oder Blöcken sie unterrichten ... 

Aber wenn diese Fahrgelegenheit für ein Jahr bis zu ihrem Tod bestand, dann sind 100 Tickets geteilt durch 12 Monate, ca. 8,33 Tickets monatlich. Bei 4 Wochen macht das ca. 2 Fahrten pro Woche. 1x Hinfahrt und 1 x Rückfahrt.

Und wenn das jetzt noch jedesmal ein Mittwoch gewesen wäre, sie am Tag ihres Todes, dann wäre es fein für die Polizei.


melden
Anzeige

Mondsee Mord

16.08.2017 um 21:32
Quidquid schrieb:Ich weiß nicht, wie Berufsschulen in Österreich organisiert sind, in welchen Intervallen oder oder Blöcken sie unterrichten ...

Aber wenn diese Fahrgelegenheit für ein Jahr bis zu ihrem Tod bestand, dann sind 100 Tickets geteilt durch 12 Monate, ca. 8,33 Tickets monatlich. Bei 4 Wochen macht das ca. 2 Fahrten pro Woche. 1x Hinfahrt und 1 x Rückfahrt.

Und wenn das jetzt noch jedesmal ein Mittwoch gewesen wäre, sie am Tag ihres Todes, dann wäre es fein für die Polizei.
Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass du dich in dem Fall total verrennst.

Martina Posch hat in Attnang (ja, in Attnang, nicht in Puchheim) gearbeitet. In einer Baufirma. Dort hat sie die Lehre zur Bürokauffrau gemacht, die praktische Ausbildung.

Und dort, an ihrem Arbeitsplatz hat sie die Fahrscheine zur Abrechnung eingereicht.
Hundert Fahrscheine zu je sieben Schilling ergibt übrigens siebenhundert Schilling. Wenn man das jetzt durch 13,7603 teilt, dann hat man den Eurobetrag, falls der interessant sein sollte.
Ja, siebenhundert Schilling war 1986 für einen Lehrling im zweiten Lehrjahr schon viel Geld.

Eine Berufsschule befindet sich in Attnang nicht. Und zwar überhaupt keine. Weder eine für Bürokaufleute noch sonstige Lehrberufe.
Wo Martina und in welchen Zeiträumen sie die Berufsschule besucht hat, ist irrelevant.
Und zwar aus dem Grund, weil sie auf dem Weg zur Arbeit verschwunden ist.
Es gibt Ausbildungen, da ist die Schule wöchentlich oder ein- bis zweimal jährlich in Blöcken.
Berufsschulen für Bürokaufleute gibt es in Wels, Ried/Innkreis und Vöcklabruck.
Ob es 1986 die in Vöcklabruck schon gegeben hat, ist mir trotz Ortskenntnis unbekannt, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch.


melden
242 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden