weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

17.10.2016 um 15:57
egaht schrieb:ein leichtgewicht wie die claudia braucht ein durchschnittlich kräftiger mann
auch nicht zu schleifen, die wird geschultert.
Dann sind aber z.B. die Fußabdrücke tiefer!

Mancher scheint keine rechte Vorstellung zu haben, wie ausgefeilt die Kriminaltechnik ist, um zu analysieren, ob der Fundort auch der Tatort ist.
egaht schrieb:da kein blut floss gehe ich davon aus dass selbst die polizei nicht sicher ist
ob der fundort auch der tatort ist.
Wenn dem so wäre, wäre das in XY aber ausdrücklich erwähnt worden! Die Polizei erhofft sich schließlich Hinweise aus der Bevölkerung.
Zeugenaussagen zu einem Kampf, zu Schreien, die z.B. einen Kilometer entfernt registriert wurden, lässt sich die Polizei doch nicht entgehen, wenn sie sich nicht absolut sicher ist, dass das mit dem Mord nichts zu tun haben kann.
djdane schrieb:Fuhr J.O. nach dem Streit nach Hause ? War er überhaupt zu Hause ? Am frühen Morgen, sah Ihn jemand in die Arbeit fahren, wie die Eltern oder Nachbarn ? Sah jemand sein Auto am Parkplatz ?
Anscheinend gab es keine Zeugen dafür. Es war ja auch mitten in der Nacht. Morgens hat ihn vielleicht schon jemand beobachtet, aber das beweist ja nichts.
djdane schrieb:Normalerweise frag ich nach: " hat jemand meine Ehefrau gewesen ? war Sie hier ? usw usw "
Dann, wie die Polizei ankam und J.O. über den Tod seiner Ehefrau informierten, auch hier fragt er nicht nach: "Wie ? Was ist passiert ? Unfall ? etc... Er muss nicht unbedingt ein traurigen Witwer abgeben, aber trotzdem, man fragt doch nach oder ?
Zumindest wenn ich der MÖRDER wäre, würde ich diese Fragen stellen! Denn dann wüsste ich ja, dass ich mich verdächtig mache, wenn ich nicht frage.
Jürgen O. dagegen reagierte - wenn die Darstellung in XY stimmt - völlig naiv und arglos. Ja, wie ist das zu erklären? Wie gesagt, wenn er den Mord begangen hätte, hätte er bestimmt scheinheilig nachgefragt oder sogar eine Vermisstenanzeige aufgegeben. Wenn er mit dem Mord nichts zu tun hatte: Vielleicht dachte er sich, dass seine Frau abgehauen ist (er wusste ja im Grunde auch, wieso; sie hatte es ihm ja sogar gewissermaßen angekündigt). Dass er in dem Fall nicht groß nachfragt oder das gegenüber Freunden an die große Glocke hängt, ist auch erklärlich.


melden
Anzeige
djdane
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

17.10.2016 um 16:11
@Menedemos Er hat weder nach Ihr gefragt ( Mitarbeiter rundherum in der Gaststätte) oder sontiges. Warum sollte er sich die Frage stellen ob er der Mörder ist, wenn er es ist nicht ist ... hääää ? Ich mein, ich erwarte meine Frau im Floraheim, guuuttt... Ich komme an, Sie ist nicht da ??? Dann kommt die Polizei und dann erwähnt Sie noch, Sie ist Tod.... Im Video, ja keine Ahnung ob es so gewesen ist, ich hab den Bericht auf Seite 1 gelesen.

Weil das Video zeigt nur den J.O. als den LIEBEN Ehemann. Das Video kommt ja aus dem Jahr 1991 und der Prozess war 1997 und hier gab er dann weitere Aussagen die er vorher nicht gesagt hat oder ?
Wie oft denn noch, nach dem Video klingt ja alles so harmlos. Er macht sich auf dem Heimweg, sie schläft im Floraheim !
Nächsten Tag kommt er an, Sie ist nicht da !!!

Aber ich will hier nicht mehr drumherum schreiben, weill es ergibt sich sowieso kein Sinn.

Weil jemand, der sich so sicher ist, das J.O. nichts mit dem Mord zu tun hat. Dann bittesehr. Ich hingegen bleibe auf 2 Seiten...
J.O. oder Mister X .... und wenn es J.O. ist, dann würd ich gern mal einen Beitrag lesen, der Ihn so gern in Schutz nimmt !
Ich will hier keinen in Schutz nehmen. Weil es kann doch nicht sein, dass man den Täter nicht findet !!!
Grad aus dem Grund vielleicht, weil der J.O. der wahre Mörder ist. So viel Zufälle

Ich verabschiede mich vom Thema ! ! !


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

17.10.2016 um 16:58
@djdane
Wieso jetzt "sauer"?

Es ist doch vollkommen normal, wenn Diskutierende unterschiedliche Positionen vertreten. Um so mehr strengt man sich mit den Argumenten an.
Frustrierend wird es nur dann, wenn man meint, wie gegen eine Wand zu reden. Das ist aber bei mir, glaube ich, nicht der Fall. Deine Hinweise, dass wir so vieles nur von J.O. wissen oder dass J.O. eventuell gar nicht nach Hause gefahren ist, haben mich durchaus ins Nachdenken gebracht.

Aber es spricht halt auch vieles, ich wiederhole mich, auch gegen seine Täterschaft.
djdane schrieb:Weil es kann doch nicht sein, dass man den Täter nicht findet !!!
Grad aus dem Grund vielleicht, weil der J.O. der wahre Mörder ist. So viel Zufälle
Ich will dir gern sagen, warum man meiner Meinung nach den Täter nicht findet. Weil sich jeder, auch die Polizei, auf J.O. festgelegt hat. Es passt ja auch so schön: Er hatte mit ihr Streit und kein Alibi.
Zugegeben, die Ehe war zerrüttet und es gab einen heftigen Streit an dem Abend. Aber deshalb ist er nicht automatisch der Mörder.
Wenn irgendwann einmal jemand ernsthaft den Versuch unternommen hätte, auch anderen Spuren nachzugehen (vielleicht wäre das sogar heute noch möglich), dann hätte man den Mörder gefunden.

Bei Beziehungstaten ist die Aufklärungsrate normalerweise sehr hoch. Also hätte man J.O., wenn er der Täter gewesen wäre, mit sehr großer Wahrscheinlichkeit überführen können. Zumal J.O. nicht der Allerraffinierteste sein dürfte und vor allem hatte er keine Zeit, den "perfekten" Mord zu planen. Alles hätte spontan ablaufen müssen und er hätte wahnsinnig viele Fehler gemacht. Als einfacher Kneipenwirt hatte er auch nicht das Geld, sich einen Starverteidiger zu leisten. Dass es also trotz internsiver, jahrelanger Kriminalarbeit, XY-Fahndung u.s.w. nicht gelungen ist, ihn zu überführen, ist für mich schon ein sehr starker Hinweis darauf, dass er eben nicht der Täter war.

Deshalb sollte man endlich mal andere Personengruppen ins Visier nehmen. Claudia Obermeier und ihre Familie hätten das verdient!

Und alle hier schreiben immer vom "ominösen Mister X". Ja, wenn der Täter noch nicht ermittelt wurde, dann ist er halt zwangsläufig ein "Mister X". Ich würde mir wünschen, der Täter würde nicht für immer "Mister X" bleiben!


melden
djdane
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

17.10.2016 um 20:45
@Menedemos
Ich und sauer. Ohh weeee... Klingt für dich vielleicht "sauer" nimm es lieber "süß" Ich bin nun mal Direkt und nicht sauer. Und ich glaub ich bin echt all mögliches durchgegangen. Die Seite J.O. und die andere Seite vom Mister X. Wie die Aussage die vom Kioskbesitzer zurückgenommen wurde (auf Ihn haben auch viele vergessen). Und hier sind auch viele Fragen offen, warum er eine Falschaussage gegeben hat und was die Falschaussage gewesen ist. Ich nehme mal an, eine Aussage die J.O. sehr belastet. Aber die Begründung gab ich bereits in einer meiner Beiträgen, wo ich auf die Seite des Mister X gewandert bin. Ich spring gern mal links und rechts, dann nach Vor und zurück. So wie es sich auch gehört. Aber ich lasse mal den Kioskbesitzer bei Seite.

J.O. muss kein Mord planen, wieso kommst du darauf ? Was hat denn die kurze Zeitspanne damit zu tun ?
Er verlässt Floraheim, schlägt auf die Glasscheibe und verschwindet. Während er sich mit dem Auto auf dem Heimweg oder wo auch immer bewegt, wird sich im J.O.'s Kopf sehr viel abgespielt haben wie: Er kann damit nicht umgehen, dass Ihm die Ehefrau verlässt ?
Das trifft oft zu, man spricht über die Scheidung, anschliesend trennen sich die Wege. Nachher kann es der Ehemann nicht mehr akzeptieren !!! Wissen wir was in der Nacht im Floraheim geschehen ist ? Nein ? Worum ging es ? Geld ? Scheidung kostet auch Geld ? Naja ausser wenn man es einvernähmlich macht, dann nicht ? Auf welchen Namen ging denn die Gasstätte Floraheim ? Aber ich glaub, C.O. wäre dies egal, Sie wollte einfach nur weg.

Dein Beitrag warum J.O. sich die Fragen erspart hat, bedeutet, auf diese Fragen wäre ich unter Verdacht, wenn ich der Mörder wäre.
Wenn ich der Mörder wäre, könnte ich die Fragen genauso stellen oder auch nicht ! Möglich ist beides.

Wenn ich nichts mit dem Mord am Hut habe, dann muss ich mir keine Sorgen machen, ob ich die eine oder die andere Frage stelle wie "Was ist passiert ? Wo ist Sie ? Selbstmord ? Unfall ? etc..
Jeder Mensch ist anders, das ist klar. Ich stelle mir das so vor. Die Polizei steht vor meiner Tür und sagt: "das meine/r XXXX Tod ist" . Entweder falle ich gleich in Ohnmacht oder bin erst mal schockiert
und dann fliesen die Tränen, heule und heule. Minuten/halbe Stunde später fragt man sich: " was ist denn passiert, was war usw usw...." Es hängt davon ab, wer das Opfer ist, entweder nur ein Bekannter, Nachbar, bester Freund, usw usw ... Und natürlich, es muss kein Opfer sein, es kann ein Unfall oder XXX starb durch eine plötzliche Krankheit. Bei einem Bekannten würde ich vielleicht nicht heulen aber ich würd fragen: "Was ist passiert und warum kommt man zu mir ?

Hier ein paar Möglichkeiten:

J.O. hingegen zeigt kein Gefühl von Trauer, so wie ich es im 1. Beitrag auf Seite 1 gelesen habe.
Er ist ruhig und lässt sich Zeit. So viel Zeit die Er gebraucht hat, kann man doch wenigstens eine Frage stellen. Wenn Ihm bewusst ist, dass er kein Mörder ist, wieso sollte ich überhaupt auf die Gedanken kommen wie und was ich fragen darf oder auch nicht. Ich mein, man denkt doch gar nicht daran !!!
Man denkt nicht einmal dass man an das Denken soll.

J.O. ist vielleicht ein Mensch der mit Gefühlen anders umgeht. Er will es nicht anmerken lassen, vielleicht denkt er sich, es zeigt so eine Art Schwäche - " Ein Mann der heult " Und das will J.O. verstecken. Trotz all dem, stellt er keine Fragen.

J.O. erfährt von der Polizei dass seine Geliebte Tod ist. Er ist ruhig, in seinem Kopf wird sich so einiges abgespielt haben wie: In der Nacht gab es Streit und es kam zu Gewalt und die Frage ist, wer weiss Bescheid ? Vielleicht Ihre Freundin aus Vorra ? J.O. wird von Ihrer Freundin gewusst haben, besonders wenn es Krach in der Ehe gibt. So kann er sich vielleicht gedacht haben, wenn Sie nicht im Floraheim ist, vielleicht ist Sie bei Ihrer Freundin ? In seinem Kopf kann sich in einer Minute so viel abgespielt haben, all das was ich geschrieben habe und wenn nicht mehr, so dass er nicht mehr wusste, was er sagen/fragen soll/darf wie auch immer.

Du schreibst, er hat kein Alibi, im Prozess 1997 erscheint eine Alibi Zeugin wie aus dem Nichts oder ? Wo war Sie im Jahre 1990/91 und all die weiteren Jahre ? Noch dazu ist die Frage wer ist diese Zeugin ? Und es ist sehr wohl wichtig zu wissen, wo war J.O. vor, während und nach der Tat ?
Es sagte zu seiner Ehefrau (nach Video 1991) er fährt nach Hause oder ? Und da ist sehr wohl wichtig zu wissen ob er es auch gewesen ist ? Ob er in der Früh von zu Hause aus Richtung Floraheim fuhr ?
Anscheinend hat niemand sein Auto gesehen ? Das allles weiss ich nicht, ich hab keine Ahnung. Aber ich schreib all diese Dinge, vielleicht hilft es der Tochter weiter. Weil Sie liest bestimmt mit. Und vielleicht kann Sie bereits einiges beantworten oder nicht. Aber all die Punkte kann Sie nachgehen.

_________________________________________________________

Zum Leichenfundort - Ist es der Tatort ?

Die Polizei fragt sich, ob man Ihr die Jacke nach der Tat entkleidet hat um ein Sexualdelikt vorzutäuschen. Vielleicht hat man dies an der restlichen Bekleidung, die gut einer Woche an der Autobahnausfahrt entdeckt wurde, feststellen können ? Vielleicht haltet die Mordkommision dies Geheim, ich weiss es ja nicht. Oder, haben Sie überhaupt daran gedacht ? Die Frage ist, wie kam es zum Kampf. Hat der Täter C.O. im Stehen oder im Liegen geschlagen und bis zur Tode gewürgt? Falls im Liegen ohne der Jacke, könnten Spuren hinten an Ihrer Bluse vorhanden sein. Spuren bzw Schmutz von verschmierter Erde oder falls der Kampf am steinigen Weg entstanden ist, kann man genauso die eine oder andere Spur entdecken. Noch dazu, wenn der Kampf am steinigen Weg entstanden ist, müssten so einige Verletzungen am Ellbogen, Arm oder Schulter sichtbar gewesen sein, sowohl auch am Rücken, falls Sie sich schiebend mit Beinen und Armen nach hinten befreien wollte. Wenn die Bluse, sauber gewesen ist oder nur ein wenig Spur aufweist ( wie, falls die Person auf dem Boden gelegt wird oder am Boden fällt) dann denk ich, dass der Kampf und der Tod beim Stehen entstanden ist. Oder der Kampf im Stehen wo Sie leicht am erdigen Boden fällt und dann bis zum Tode gewürgt wurde. Oder es ist nicht der Tatort, da zu wenig Spur auf Ihrer Bluse - ODER die Spuren waren auf Ihrer Jeansjacke, Jeanshose, das würde bedeuten, nach der Tat hat man Ihr die Jeansjacke, Jeanshose entkleidet und deshalb keine Spur auf Ihrer Bluse. Es gibt so viel Varianten, man kann es drehen und wenden wie man will. Verletzungen KÖNNEN vom Kampf vorhanden sein, während Sie sich am Boden gewährt hat usw usw usw.. Ich glaub Ihr könnt mir hier folgen oder ?

Mich interessiert, ob der Ehering am Ringfinger war oder nicht ? Bzw fand man den Ehering und wenn ja wo und von wem ?

Zu den Hautpartikeln und Haaren unter Ihren Fingernägeln.
Auf wievielen Fingern waren die Spuren vorhanden ? Auf einem Finger pro Hand ? 3 ? 4 ?
Man sucht nach einer Person mit Kratzspuren, wie wird man Sie finden, wenn die Kratzspuren vielleicht oben am Kopf entstanden sind ? Die Kratzspuren müssen nicht unbedingt am Kopf entstanden sein. Männer sind an Armen, Brustbereich, Augen, Beinen, behaart. Kratzspuren müssen nicht sichtbar sein, das habe ich bereits einmal erwähnt. Frauen haben lange Fingernägel, ich weiss nicht wie es bei C.O. gewesen ist. Da kann sich leicht an Haar, Hautpartikel von einer Person unter dem Fingernägel verstecken, die nichts mit dem Mord am Hut haben. Sie war Wirtin, da geht es mächtig zu, man wird ausgegriffen und was nicht noch alles. Im Bierzelt kann sich auch so einiges abgespielt haben. Frage ist, wie weit ist das Bierzelt vom Floraheim entfernt gewesen.
Vielleicht war der Täter auch im Bierzelt ( damit ist nicht der J.O. gemeint ).

Schuhabdrücke müssten nichts mit dem Täter zu tun haben. Den hier liegt ein Häufchen vom Hund. Passt gut dazu, Eine Person geht mit dem Hund Gassi. Aber das ausgerechnet auf J.O.'s Schuhe der gleiche Kot und Preiselbeeren zu finden ist ? Aber darüber haben wir auch recht viel diskuttiert und ich kann die Wiederholung nicht mehr lesen wie J.O. ging zum Leichenfundort und dann steigt er auf drauf oder es geschah davor. Ausgerechnet dieser Kot und die Preiselbeeren wo der Leichenfundort ist. Wenn es so gewesen ist, wird er doch am hellichen Tag hingehen oder ? Das er ausgerechnet drauf steigt, naja... lassen wir mal die Theorie glauben ! ! ! Warum denn nicht ? Zufälle und Schicksal, wauuuww ... ich fang langsam daran zu glauben !


Und wie ich bereits erwähnt habe, es muss nicht bedeuten, dass der Täter in Renzenhof oder Röthenbach lebt. Es zieht genauso Besucher von weitem hin, Besucher die Ihre Familie, Freunde, Bekannte usw ... besuchen.

Profiler waren auch im Mordfall beschäftigt und da frage ich mich genauso, wie weit Sie in diesen Fall gegangen sind. Und da kann die Tochter die Profiler aufsuchen, falls Sie Fakten sammeln will.
Es geht nicht um andere Person zu suchen, sondern alles nachgehen. Da gibt es nicht, Er kann es nicht sein ausser man weiss etwas was wir nicht wissen.

_____________________________________________________________

Ich achte nicht was die anderen denken, sondern ich geh alles nach. Nur mit wenig Spur wird man hier auch nicht viel mehr erreichen. Die anderen können gucken was Sie wollen. Ich gucke nach meinen, was ich denke und nicht was die Mehrheit denkt. Um diesen Fall zu lösen, benötigt man enorms viel Arbeit und so viel Zeit würde man dafür brauchen. Mit Pausen sogar Jahre. Man muss so viel nachgehen. Stellt euch mal vor, es ist nur ein Besucher gewesen. Jetzt findet Ihn mal !


Ich hab eigentlich echt kein Bock mehr zu schreiben, echt nicht. Eigentlich schreibe ich hier nur mit, weil ich weiss, dass die Tochter danach suchen würde. Jeder Sohn/Tochter vermisst seine Mutter und sucht nach Ihr. Ich glaub dass hier reicht für die letzte Antwort
Ich hab schon so viele Möglichkeiten gegeben, man muss nur die Seiten zurück blättern. Ich kann mich nicht mehr wiederholen.

Liebe Grüße !


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

17.10.2016 um 21:16
@djdane
Schade, dass du nicht mehr mitschreiben willst. :(
Aber vielleicht machst du ja doch irgendwann noch einmal eine Ausnahme... Wir beide haben schließlich hauptsächlich den Thread am Laufen gehalten.

Ich meine, ich kann deine Entscheidung schon nachvollziehen. Du zählst vieles auf, was man gerne wüsste, aber was man eben nicht weiß. Vielleicht weiß es die Polizei, vielleicht nicht einmal die.

Wir wissen z.B. nicht einmal, ob J.O. wirklich so desinteressiert reagierte, als er vom Tod seiner Frau erfahren hat, wie es XY darstellt. Aber wenn daran etwas Wahres ist, muss man wirklich fragen, wieso. Wenn er nicht der Täter war, findet man kaum eine Erklärung dafür. War er der Täter, aber auch nicht, denn dann hätte er doch auf scheinheilig gemacht. Dann wären eben (Krokodils-)tränen geflossen und nicht zu knapp.
Und dabei hätte er dann normalerweise schon den ersten entscheidenden Fehler gemacht. Er hätte der Polizei irgendwas von "meine arme, liebe, gute Claudia" vorgejammert, den Streit am Abend hätte er dabei natürlich verschwiegen - da er ja nicht wissen konnte, dass C.O. in Vorra angerufen hat. Und in diese Falle ist er eben nicht hineingetappt - nicht, weil er so clever war, sondern weil (so vermute ich jedenfalls) ihn die Neuigkeiten selbst überrumpelt haben.
Am einfachsten kann ich mir sein desinteressiertes Verhalten so erklären, dass er sie nicht mehr wirklich geliebt hat oder dass er immer noch stinksauer auf sie war. Sie hat ihn mit der Arbeit sitzengelassen, so glaubte er. Als die Polizei kam, hat er vielleicht im ersten Moment gedacht, C.O. habe ihn angezeigt wegen der Schläge. So könnte sich sein seltsames Verhalten einigermaßen erklären. Ganz überzeugt mich das auch noch nicht, aber es wäre zumindest glaubhafter, als dass der Mörder das übliche Spielchen nicht spielt.
djdane schrieb:Und wie ich bereits erwähnt habe, es muss nicht bedeuten, dass der Täter in Renzenhof oder Röthenbach lebt. Es zieht genauso Besucher von weitem hin, Besucher die Ihre Familie, Freunde, Bekannte usw ... besuchen.
Naja, aber wie ich auch schon sagte, in Nürnberg kennt man dieses seltsame Fest praktisch gar nicht. Von soooo weit kommen die Leute nicht. Und vor allem sind Leute, die von weiter herkommen, nicht auf der Landstraße nach Renzenhof unterwegs. Besucher, Freunde, Verwandte? Ja, das kann natürlich sein. Aber die sind dann in der Regel nicht alleine unterwegs, dass sie schnell einen Vergewaltigungsversuch starten könnten. Höchstens, es war eine ganz Gruppe Besoffener, die sich an C.O. vergehen wollten. Darüber hab ich noch gar nicht nachgedacht.


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

18.10.2016 um 18:30
Ich habe mich kürzlich wieder an diesen Mord erinnert und hab im Internet gesucht.
So bin ich auf dieses Forum gestoßen und hab ein wenig gestöbert.

Damals habe ich in Schwaig gearbeitet und es war natürlich Tagesgespräch.

Hier meine Variante!

Bekanntermaßen sind solche Taten meist Beziehungsdaten.
In diesem Fall passt es doch perfekt.
J.O. gewalttätig, eifersüchtig, dem Alkohol zusprechend.
Er hat seine Frau bereits in der Vergangenheit geschlagen, vermutlich sogar im Beisein Dritter gedroht sie umzubringen.

Nach dem Beitrag von XY will er im Hinausgehen, wütend die Außenscheibe der Tür eingeschlagen haben.
Das halte ich für höchst unwahrscheinlich. Meiner Meinung nach hat er gelogen. Er wollte etwas verbergen. Warum wohl?

Viel wahrscheinlicher für einen Typen wie ihn ist:
Er ist zurück gekommen um sie zu holen. Sie hat ihm zuerst nicht geöffnet. Er hat die Scheibe eingeschlagen.
Sie hat geöffnet aus Angst, dass er vollkommen durchdreht.
Vielleicht war er nicht allein, ein Kumpel war bei ihm. Das würde vieles erklären.
Sie fuhren zusammen in Richtung Renzenhof. Es kam im Auto zu Handgreiflichkeiten vielleicht auch zu Zudringlichkeiten von dem
Typen der hinten im Fond saß. Sie hat ihrem Mann ins Lenkrad gegriffen.
Dort kam die Behelfsausfahrt er ist rechts ein paar Meter hinein gefahren.
Sie ist aus dem Auto geflüchtet, hat vielleicht in der Kleingartenkolonie gegenüber auf Hilfe gehofft und ist in diese Richtung gerannt.
Die beiden haben Sie eingeholt. Alles weitere ist bekannt.
1990 war um diese nächtliche Zeit von/nach Renzenhof wenig Verkehr.

Es gibt keinen Grund weshalb Sie in Ihrer Situation, mitten in der Nacht, vom Floraheim nach Hause laufen sollte.
Hätte sie etwas holen wollen, hätte sie es mit dem Taxi gemacht.
Aber sie hatte keine Zeit mehr das Taxi zu nehmen,
auch nicht um ihre Bekannte in Vorra zu benachrichtigen.

Der Taxifahrer hat sich geirrt, er hat jemand anderen gesehen.
Wäre C.O. tatsächlich vom Floraheim aus gelaufen, sie hätte schnurstracks den angrenzenden und kürzesten Weg vom Floraheim durch die Kleingartenanlage gewählt. Der Taxifahrer hätte sie maximal an der Stelle wo sie an der Renzenhofer Str. herauskommt bis zur Ecke Werner-von-Siemens-Allee treffen können. Das wären nur ein paar Meter und dann ist sie so weit vom Floraheim entfernt, der Taxifahrer würde sie dort nicht mehr fragen, ob sie das Taxi bestellt habe.

Doch man weiss ja - nur wir nicht - wo der Taxifahrer sie gesehen haben will. Ist es eine andere Stelle, war es eine andere Person.


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

18.10.2016 um 22:47
@Il_Vecchio

Die Statistik spricht für dich:

"Die bedingte Wahrscheinlichkeit, gegeben, ein Mann schlägt seine Frau und die Frau wird ermordet, dass dann der Mann der Täter ist, beträgt 88,9%."

(Bauer, Gigerenzer, Krämer, "Warum Dick nicht doof macht und Genmais nicht tötet. Über Risiken und Nebenwirkungen der Unstatistik."

Auch dass sich der Taxifahrer geirrt hat, ist mit der Praxis gut vereinbar. Gibt genügend Studien über die Unzuverlässigkeit von Augenzeugen.

Aber:

1) Wie kommt die fremde DNA unter die Fingernägel?
2) Wie kommt die unbekannte Uhr an den Tatort?
3) Warum hat sich die Person nicht gemeldet, die vom Taxifahrer für C. O. gehalten wurde?

ad 1) C. O. hat vor der Tat eine andere Person gekratzt. (Warum wurde übrigens kein DNA-Massenscreening durchgeführt?)

ad 2) Die Uhr könnte auch J. O. gehört haben. Ich habe auch einige Armbanduhren, von deren Existenz niemand weiß.

ad3) ??


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

18.10.2016 um 23:24
Il_Vecchio schrieb:Er ist zurück gekommen um sie zu holen. Sie hat ihm zuerst nicht geöffnet. Er hat die Scheibe eingeschlagen.
Wäre möglich.
Il_Vecchio schrieb:Der Taxifahrer hat sich geirrt, er hat jemand anderen gesehen.
Halte ich für nicht so wahrscheinlich, aber auch nicht für ausgeschlossen.
Il_Vecchio schrieb:Wäre C.O. tatsächlich vom Floraheim aus gelaufen, sie hätte schnurstracks den angrenzenden und kürzesten Weg vom Floraheim durch die Kleingartenanlage gewählt.
Der Weg durch die Kolonie könnte verschlossen gewesen sein oder C.O. könnte dort Angst gehabt haben. Und viel kürzer wäre es auch nicht. Vielleicht hat sie auch einfach nicht dran gedacht, und sie ist so gegangen, wie sie normalerweise mit dem Auto fährt.

Bleiben natürlich noch die Uhr, die Fußabdrücke, die DNA etc., die meines Erachtens deutlich gegen den Ehemann sprechen.
Aber du hast Recht: Wenn der Taxifahrer sich getäuscht haben sollte, muss man den Ablauf noch einmal neu betrachten.

Allerdings: Zwischen dem Bestellen des Taxis und der Ankunft des Taxis blieb nur wenig Zeit. Ich zitiere noch einmal den chronologischen Ablauf:

- 1:45 Anruf bei Freundin
- kurz darauf Anruf in Taxizentrale
- 2:00 Taxifahrer erreicht Floraheim, auf der Straße sieht er eine Frau, die er später als C.O. identifiziert

J.O. hätte also HÖCHSTENS 10 Minuten Zeit gehabt, um die Scheibe einzuschlagen und Claudia Obermeier zu "entführen". Und er müsste zufällig genau dieses Zeitfenster erwischt haben.

Nicht völlig undenkbar, aber mir erscheint es sehr unwahrscheinlich.

Aber die Idee, darüber einmal nachzudenken, ist gleichwohl ein guter Ansatz.


melden
djdane
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

19.10.2016 um 03:22
Menedemos schrieb:Schade, dass du nicht mehr mitschreiben willst. :(
Aber vielleicht machst du ja doch irgendwann noch einmal eine Ausnahme... Wir beide haben schließlich hauptsächlich den Thread am Laufen gehalten.
Ja am Laufen zu halten. Die Beiträge wiederholen sich zu oft und ich bin ein Typ, der sich ungern wiederholt. Auch die weiteren Beiträge die dazu kamen, auch hier muss man sich wieder wiederholen ;-)
Menedemos schrieb:Ich meine, ich kann deine Entscheidung schon nachvollziehen. Du zählst vieles auf, was man gerne wüsste, aber was man eben nicht weiß. Vielleicht weiß es die Polizei, vielleicht nicht einmal die.
Die Mordkommision arbeitet an vielen Fällen, Sie können sich schwer an einem Fall konzentrieren, da Sie weitere Fälle zu bearbeiten haben. Eigentlich ist das sogar gut, es lenkt etwas vom Fall ab und so findet man immer wieder etwas neues.. Wie man ja auch liest, haben Sie die Unterstützung von Profilern gebraucht. Mich würde echt interessieren, ob die Jeansjacke/Jeanshose sauber waren bzw ob Sie gewaschen wurden !!!
Zu den Kotspuren gibt es auch einiges zu schreiben. Welche Schuhe waren es ? Hatte J.O. die Schuhe mit den Kotspuren am frühen morgen im Floraheim an ? Normalerweise, wenn du am Kot steigst, was tut man denn da ? Man reibt mit den Schuhen an einer Wiese (Boden) stimmts ? Wie verdreckt waren die Schuhe ? Wenn man die Schuhe zu Hause lässt, dann stinkt ja der ganze Vorraum damit. Oder die Schuhe waren draussen ? Und die Frage ist, wann hat man die Schuhe untersucht ? Hatte er die gleichen Schuhe am frühen Morgen in der Gaststätte an ?
Menedemos schrieb:Am einfachsten kann ich mir sein desinteressiertes Verhalten so erklären, dass er sie nicht mehr wirklich geliebt hat oder dass er immer noch stinksauer auf sie war.
Geliebt hat er Sie nicht, sonst würde er Sie nicht schlagen. Ich glaub, Er weiss nicht was Liebe ist. Wäre ein langes Thema worüber ich recht viel schreiben könnte, hat aber hier nichts verloren. Trotzdem, kann man fragen was mit C.O. passiert ist.

@Il_Vecchio

schön das du fündig geworden bist.
Nach dem Beitrag von XY will er im Hinausgehen, wütend die Außenscheibe der Tür eingeschlagen haben.
Das halte ich für höchst unwahrscheinlich. Meiner Meinung nach hat er gelogen. Er wollte etwas verbergen. Warum wohl?

Viel wahrscheinlicher für einen Typen wie ihn ist:
Er ist zurück gekommen um sie zu holen. Sie hat ihm zuerst nicht geöffnet. Er hat die Scheibe eingeschlagen.
Sie hat geöffnet aus Angst, dass er vollkommen durchdreht.
Diese Variante bin ich mehrmals mit @Menedemos durchgegangen.

Außerdem, Während J.O. die Gaststätte verlassen hat, sollte man sich die Frage stellen, ob C.O. anschliesend zu Tür gegangen ist um abzuschliesen ? ? ? Hat Sie daran gedacht ? Wissen wir nicht ! Werden wir auch NIE erfahren. Aber ... J.O. muss doch ein Schlüssel haben oder ? Weil wie kam er denn am nächsten Tag in die Gaststätte hinein ? Außer C.O. lies den Schlüssel im Schloss stecken, nachdem J.O. die Gaststätte verlassen hat.
Il_Vecchio schrieb:Vielleicht war er nicht allein, ein Kumpel war bei ihm. Das würde vieles erklären.
Wo soll denn sein Kumpel gewesen sein ? Fuhr er noch einmal zum Bierzelt ? Naja, da müsste es Zeugen geben oder ?

Wiederholung: kommen wir wieder zurück zu der kurzen Zeitspanne.
Ich schätze mal, um ca 01:40 Uhr hat J.O. die Gaststätte Floraheim verlassen, da C.O. um 01:45 Uhr Ihrer Freundin am Telefon sagte: "Er ist grad heimgefahren" Egal wie nah der Kumpel auch gewesen ist, ob im Bierzelt oder sonst wo... man redet mit seinem Kumpel wie zb.: was passiert ist und worum es geht etc... Das alles ist Zeit, also für mich ist das zu viel CSI Miami !!
Der Anruf an die Taxizentrale um ca 01:48 Uhr, Dauer höchstens eine Minute ! Um ca. 01:50 Uhr müsste J.O. (mit Kumpel oder ohne) vor der Tür stehen (oder paar Minuten später) Jetzt klopf J.O. an die Tür BUM BUM BUM ... wenn C.O. riesen Angst hätte, dann würde Sie sofort aufmachen und so gebe es auch kein Glasbruch ! Warum soll Sie nicht aufmachen wollen ? Ich glaub nicht, das J.O. aus dem Auto steigt und sofort auf das Glas zuschlägt !!

Oder nächstes Beispiel: Sie will nicht aufmachen ! Er schlägt gegen die Glasscheibe was dann ? Sie geht hin und Sie macht auf ! Was passiert dann ? Streit und herumgeschreie, vielleicht schlägt er Sie wieder und und und .... Das wäre ZEIT !!! Die Uhr tickt, der Taxifahrer rückt immer näher !! Wie spät haben wir es hier ? 01:56 Uhr ? Der Taxifahrer wird bereits 1:58 Uhr bei der Werner-Siemens-Alle gewesen sein, wo er bereits eine Frau gesehen hat. Um 02:00 Uhr steht er vor leere Türen. Eigentlich müsste dem Taxifahrer ein Auto entgegen gekommen sein. Ob Ihm das aufgallen ist ? Keine Ahnung, aber ich denke nicht. Man merkt sich dass nicht, vielleicht doch wenn man gefragt wird. Es war ja sehr spät

Nehmen wir mal deine Variante:
Il_Vecchio schrieb:Dort kam die Behelfsausfahrt er ist rechts ein paar Meter hinein gefahren.
Sie ist aus dem Auto geflüchtet, hat vielleicht in der Kleingartenkolonie gegenüber auf Hilfe gehofft und ist in diese Richtung gerannt.
Wenn Sie um ca 01:55 Uhr ins Auto gezerrt wird, müssten Sie an der Behelfsausfahrt um 02:00 Uhr gewesen sein. C.O. steigt aus und rennt davon. Sie laufen Ihr nach und erwischen Sie und töten Sie. Schlagen auf Sie ein, bringen Sie am Boden und erwürgen Sie !
02:05 Uhr Tod. Nach der Gerichtsmedizin, Todeszeitpunkt 02:20 Uhr.
Il_Vecchio schrieb:Der Taxifahrer hat sich geirrt, er hat jemand anderen gesehen.
Wäre C.O. tatsächlich vom Floraheim aus gelaufen, sie hätte schnurstracks den angrenzenden und kürzesten Weg vom Floraheim durch die Kleingartenanlage gewählt. Der Taxifahrer hätte sie maximal an der Stelle wo sie an der Renzenhofer Str. herauskommt bis zur Ecke Werner-von-Siemens-Allee treffen können. Das wären nur ein paar Meter und dann ist sie so weit vom Floraheim entfernt, der Taxifahrer würde sie dort nicht mehr fragen, ob sie das Taxi bestellt habe.
Das ist sehr wohl möglich, auch das hab ich im Thread erwähnt ! Auch, ob es möglich wäre, dass Sie durch die Kleingartenanlage gegangen ist. Dem Taxifahrer wird die Frau aufgefallen sein, da sonst niemand am Weg gewesen ist ausser Sie ! Noch dazu, eine Frau die allein durch die Nacht spaziert.
Jeansjacken und Jeanshosen waren damals Mode, trugen echt viele Frauen und Männer. Ich weiss nicht ob der Weg gut beleuchtet war, ob der Taxifahrer Sie zu 100 % identifizieren konnte ? Es gab echt viele Fälle. wo sich Zeugen geirrt haben !!!

Ich hatte auch so viel Varianten , aber jedesmal muss ich abbrechen und wisst Ihr warum ?
Weil immer und immer wieder der Taxifahrer zum Vorschein kommt

LG


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

19.10.2016 um 14:47
djdane schrieb:Jeansjacken und Jeanshosen waren damals Mode, trugen echt viele Frauen und Männer.
Die Frage ist, ob der Taxifahrer sie hauptsächlich anhand ihres Gesichts oder hauptsächlich anhand ihrer Kleidung identifiziert hat. Letzteres könnte natürlich zu einem fatalen Fehlschluss geführt haben, da damals, wie @djdane schreibt, in der Tat viele Leute so herumgelaufen sind.
Man muss bedenken, es war mitten in der Nacht, da ist es nicht so einfach, das Gesicht einer Person so genau zu sehen. Außerdem wird der Taxifahrer die Person nicht sooo genau angeschaut haben, hatte er ja zunächst keinen Grund dazu.
Persönlich gekannt hat er Claudia O. sowieso nicht, denn sonst hätte er sie ja nicht fragen müssen, ob sie zum Floraheim gehört.

Augenzeugen irren sich oft, gerade was die Identifizierung von Personen betrifft. Verwechslung also denkbar!
Zwar sind in Röthenbach zu der Uhrzeit nicht mehr viele junge Frauen allein unterwegs, aber beim Blumenfest scheint mir das nicht auszuschließen zu sein. Zu anderen Terminen würde ich fragen: "Ja, wer soll das denn sonst gewesen sein außer C.O.?" Aber beim Blumenfest... das kann schon sein, dass da noch die eine oder andere weitere Nachtschwärmerin heimgewankt ist.


Was ich aber NICHT glaube: Dass J.O. zw. Anruf und Ankunft des Taxis genug Zeit hatte, Claudia O. mitzunehmen. Wenn die uns bekannten Zeitangaben stimmen, ist die Zeit dafür einfach zu knapp.


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

19.10.2016 um 15:32
@djdane

Du willst Erkenntnisse aus nicht vorhandenen Informationen ziehen. Das kann nicht funktionieren.
Du musst dich entscheiden was du glauben willst, wissen kannst du es nicht.

Wenn man aber zu Grunde legt, dass die Scheibe nicht in der Art und Weise eingeschlagen wurde wie er ausgesagt hat, sondern was viel näher liegt und wahrscheinlicher ist, von aussen, weil jemand hinein wollte, dann muss man sich nicht
den Kopf zermartern ob Sie abgesperrt hatte oder nicht. Er konnte einfach nicht hinein.
Entweder er hatte zu diesem Zeitpunkt keinen Schlüssel, oder sie hat von innen abgesperrt.
Das wichtigste ist allerdings bei dieser Erkenntnis: ER HAT GELOGEN!

Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Varianten.

Wie wäre es mit dieser:
Es gab nur einen Schlüssel zur Kneipe, an diesem Schlüsselbund hing auch sein Wohnungsschlüssel.
Sie hat ihn sich im Bierzelt geben lassen, um im Floraheim zu warten.
(Möglich wäre auch, dass er schon zu diesem Zeitpunkt als er kam, auf die Türe von aussen eingeschlagen hat,
deshalb hat er der Polizei erzählt, sie habe im Auto gewartet. Er wollte auf jeden Fall vermeiden, zuzugeben
er habe die Scheibe eingeschlagen um hineinzukommen. Dies würde nachdrücklich seine Aggression und
Gewaltbereitschaft ihr gegenüber untermauern).

Jedenfalls kam es dann im Floraheim zu einem heftigeren Streit.
Als er wütend ging hat er seinen Haustürschlüssel vergessen.
Er fuhr nach Hause und hat dabei einen Kumpel aufgelesen, damit dieser nicht laufen muss.
Er hat auf der kurzen Fahrt in knappen Worten geschildert, dass seine "Alte" wieder spinnt.
Plötzlich ist ihm eingefallen, das er seinen Schlüssel vergessen hat. Er ist umgedreht um den Schlüssel zu holen.
Sie hat ihn nicht mehr hineinlassen wollen.
Entweder Möglichkeit 1: Wütend schlug er die Scheibe ein, C.O. hat vielleicht erst geöffnet,
als sein Kumpel sie beschwichtigt hat.
Oder Möglichkeit 2: Er hat geklopft/geklingelt und sagte, ich brauche meinen Haustürschlüssel).

Als sie öffnete wurde sie aus der Kneipe gedrängt und er hat abgesperrt. Du kommst jetzt mit nach Hause.
Sie wollte nicht einsteigen, (oder ist nach weiteren Gewalttätigkeiten sogar freiwillig geflüchtet)
sie ist jedenfalls durch die angrenzende Kleingartenkolonie losgelaufen.
Jetzt wusste er, dass sie vorne an der Renzenhofer Straße rauskommt.
Sie könnten sie am Ortsende abgefangen haben.

Bei dieser Variante könnte sie in der Renzenhofer Straße sogar den Taxifahrer getroffen haben,
was aber ein großer Zufall gewesen wäre, wenn er auf seiner Rückfahrt über die Werner-von-Siemens-Allee gefahren ist.
Da bleibt aber die Frage, wieso ist sie nicht eingestiegen? Für mich unlogisch.
Deshalb glaube ich eher daran, dass sie bereits am Floraheim ins das Auto von J.O. gedrängt wurde.

Wie auch immer es genau abgelaufen ist. Hat er bei der Scheibe gelogen? Wenn ja, ist er der Täter, oder war dabei!

Glaubt man allerdings den seltsamen Ausführungen und Verhaltensweisen eines agressiven, eifersüchtigen, dem Alkohol zusprechenden, machohaften Frauenschlägers und er ist nicht der Täter, gibt es nur zwei weniger wahrscheinliche Möglichkeiten.

Taxifahrer
Ich gehe davon aus, in diese Richtung wurde nicht mehr ermittelt, weil sein Zeitfenster lückenlos nachzuweisen war.
Er hat sich vom Floraheim per Funk gemeldet. Er hat auf der Rückfahrt seinen Taxistand aufgesucht was evtl. bezeugt wurde,
oder er hat, was noch wahrscheinlicher ist, einen Fahrgast aufgenommen.

Der oder die Unbekannten
Wenn man glaubt C.O. hätte urplötzlich ihre Meinung geändert, ohne ihre Bekannte in Vorra zu verständigen.
Wenn man glaubt C.O. geht mitten in der Nacht durch den Wald, zu Ihrem Mann der sie geschlagen hat, nach Hause.
Wenn man glaubt C.O. trifft in diesen maximal 10 Minuten (denn wenn Sie in Röthenbach jemand verfolgt hätte,
hätte sie dies bemerkt und nicht den Weg nach Renzenhof eingeschlagen) den Unbekannten.
Wenn man glaubt dieser Unbekannte ist dann auch noch ein potenzieller Vergewaltiger.
Wenn man glaubt der Unbekannte hätte C.O nicht vergewaltigt - obwohl dies gewiss sein Motiv gewesen wäre -
sondern "nur" erwürgt, damit er nicht erkannt wird.
Wenn man glaubt, es wäre dann sein erster und einiger Versuch gewesen eine Frau zu vergewaltigen
und er dannach nicht mehr in Erscheinung getreten ist,
dann kann es auch ein Unbekannter gewesen sein.

Und dennoch wäre J.O. involviert (Kot- und Brombeerspuren vom Tatort und Blutflecken)

Es wäre sicher hilfreich ein paar Dinge zu wissen, die der Polizei bekannt sind.
z.B. den An- und Abfahrtsweg des Taxifahrers und noch einige andere Dinge die bei der Meinungsbildung wichtig sind.
Der Kripo standen diese Infos zur Verfügung.

Niemand hat letztendlich stichhaltige Beweise gegen ihn, sonst wäre er ja verurteilt worden.
Die Staatsanwaltschaft hat aus meiner Sicht alles richtig gemacht.
Vieles spricht für ihn als Täter. So hat man erst abgewartet und auf weitere Erkenntnisse gehofft.
Dann aber Jahre später trotzdem noch versucht ihn anzuklagen, oder hätte man gar nichts tun sollen?

Kriminalistische Grüße ;-)


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

19.10.2016 um 15:35
@Menedemos
Knapp war es auf jedenfall, aber nicht unmöglich


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

19.10.2016 um 18:12
@Il_Vecchio
Durchaus interessante Ausführungen. Allerdings frage ich mich, wieso man dazu den ominösen Kumpel benötigt. Das, was du darstellst, hätte J.O. doch auch alles genausogut alleine durchführen können oder übersehe ich da was? Jedenfalls erscheint mir die Anwesenheit eines Kumpels, eines Zeugen (wo sollte der im Übrigen so schnell herkommen?) als sehr unwahrscheinlich und unnötig kompliziert. Ansonsten finde ich deinen Ansatz aber durchaus als diskussionswürdig.

Dass die Scheibe auf andere Weise zu Bruch gegangen ist als J.O. es darstellt - durchaus möglich.
Wobei mir die Variante, dass Claudia O. nicht im Auto, sondern im Haus wartete, weniger gut gefällt. Denn dann hätte sie ja schon VOR dem Streit das Haus verrammelt, dafür erkenne ich kein rechtes Motiv. Außerdem berichtete sie ihrer Freundin nichts davon (das könnte aber der Kürze des Gesprächs geschuldet gewesen sein).
Aber insgesamt ist wohl die Variante, dass J.O. zurückkehrte, aus welchem Grund und mit welchem Vorhaben auch immer, naheliegender.

C.O. müsste dann in der Tat bereits im Floraheim ins Auto gedrängt worden sein. Dass der Taxifahrer eine Frau in der Renzenhofer Straße mit dem Anruf im Floraheim in Verbindung brachte, halte ich für ausgeschlossen. Dafür ist die Entfernung dann doch zu groß.

Aber wie gesagt: Das Zeitfenster für dieses Szenario ist EXTREM klein!

Was die anderen Möglichkeiten betrifft: Taxifahrer schließe ich fast aus. Bekanntlich bin ich Anhänger der "Mister-X-Theorie".
Il_Vecchio schrieb:Wenn man glaubt C.O. geht mitten in der Nacht durch den Wald, zu Ihrem Mann der sie geschlagen hat, nach Hause.
Meiner Meinung nach wollte sie ja bloß das Auto holen, das VOR dem Haus stand. Aber selbt wenn - der Streit muss nicht so gewalttätig gewesen sein, dass sie regelrecht Angst vor ihm hatte. Das nehmen nur die an, die J.O. ohnehin für den Täter halten - ein logischer Zirkelschluss.
Il_Vecchio schrieb:Wenn man glaubt C.O. trifft in diesen maximal 10 Minuten (denn wenn Sie in Röthenbach jemand verfolgt hätte,
hätte sie dies bemerkt und nicht den Weg nach Renzenhof eingeschlagen) den Unbekannten.
Wenn man glaubt dieser Unbekannte ist dann auch noch ein potenzieller Vergewaltiger.
Wenn man glaubt der Unbekannte hätte C.O nicht vergewaltigt - obwohl dies gewiss sein Motiv gewesen wäre -
Bedenkenswert!
Il_Vecchio schrieb:Wenn man glaubt, es wäre dann sein erster und einiger Versuch gewesen eine Frau zu vergewaltigen
und er dannach nicht mehr in Erscheinung getreten ist,
Das wiederum wissen wir nicht.

Und selbst wenn - vielleicht wollte der Täter speziell von Claudia O. was, die er schon lange kannte und verehrte, und nicht von einer x-beliebigen anderen Frau. Vielleicht war er auch nur beim Blumenfest so besoffen, dass es zu einer solchen Eskalation kommen konnte.


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

19.10.2016 um 20:03
@djdane
djdane schrieb:Aber... Würde der Täter C.O. geschultert durch die Renzenhof-Gegend tragen ? Also ich kann es mir nicht vorstellen.
würde erklären warum sie nicht so weit weg lag .
der weg geht ja um das wohngebiet herum,man müßte also direkt in den waldweg hineinlaufen können,von renzenhof.
dann wäre man aus dem blickfeld schnell raus ,sofern man nachts überhaupt interesse wecken könnte.

mich würde mal interessieren ob es an dem weg(ablageort) beleuchtung gab und wie weit .
ob man dort nachts spazieren kann ?


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

19.10.2016 um 21:08
@alle
Einfe Frage zum Leichenfundort: auf einer der Grafiken zum Fundort (siehe Seite 1 des Threads) wird der Leichenfundort so markiert, als ob er sich er direkt dort befindet, wo die Renzenhofer Straße zur Altdorfer Sraße wird: also unmittelbar hinter der Brücke über die A9, über die die C.O. gegangen sein müsste, um nach Renzenhof zu gelangen. Die Grafik macht auf mich den Eindruck, dass der Leichenfundort noch fast "unter" der Autobahnbrücke war (?), also weiter weg vom Fliederweg. Aber womöglich ist diese Grafik nicht genau genug.

Wo genau findet man auf GoogleMaps den Waldweg eingezeichnet, welchen der Kleingärtner nahm, bevor er dort C.Os Leiche entdeckte?


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

20.10.2016 um 00:36
zweiter schrieb:mich würde mal interessieren ob es an dem weg(ablageort) beleuchtung gab und wie weit
Gibt es nicht, auch an der Landstraße nicht.
Aggie schrieb:Wo genau findet man auf GoogleMaps den Waldweg eingezeichnet, welchen der Kleingärtner nahm, bevor er dort C.Os Leiche entdeckte?
Es gibt zwei Wege, die zu verschiedenen Toren führen; um welchen Weg es sich handelte, weiß ich nicht, macht aber eh keinen großen Unterschied.

Hier eine genauere Karte:

Beitrag von Menedemos, Seite 11


melden
djdane
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

20.10.2016 um 01:44
@Il_Vecchio
Il_Vecchio schrieb:Du willst Erkenntnisse aus nicht vorhandenen Informationen ziehen. Das kann nicht funktionieren.
Du musst dich entscheiden was du glauben willst, wissen kannst du es nicht.
Gibt es eine Information die "deine Variante" bewahrheitet ? Du hast ja geschrieben, damals war es ein Gesprächsthema und vielleicht hatte es damals Informationen oder Gerüchte gegeben, von denen du mehr zum Wissen scheinst als ich oder andere. Und ich muss mich weder für das eine oder für das andere entscheiden, wenn mir einiges unklar ist. Ich gehe nicht nur eine Seite nach, sondern ich gehe mehrere Blinckwinkel durch. Ich gebe hier gerne Tipps und gehe nach den folgenden Punkten nach, die auf Seite 1 und im XY Video zu sehen sind. Über den Rest können wir spekulieren oder auch Märchen schreiben. Zu einem Entschluss werden wir kaum kommen, da kaum weitere Spuren auftauchen werden. Uns sind Spuren bekannt, die der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Was was geheim gehalten wurde, dass weiss nur das Gericht + die Mordkommision + J.O ( und sein Verteidiger). da er auf der Anklagebank saß. Ich glaub mit Ihm und seinem Verteidiger ist man all mögliches durchgegangen wie: all die Spuren, Zeuge/n - der Kioskbesitzer der seine Aussage zurückgenommen hat, wo ich denke, die Aussage wäre für J.O. ein tiefes schwarzes Loch. Warum er die Aussage zurücknimmt ist für mich ein Rätsel. Ich hab da zwar mein Denken, warum der Kioskbesitzer seine erste Aussage zurückgenommen hat, darüber möchte ich aber nicht schreiben. Dann die Alibi Zeugin die 1997 wie aus dem Nichts erschein, ist mir auch ein Rätsel. Wo war Sie denn all die 1991er Jahren und Jahre später ? Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was ich denken soll, es gebe auch hier mächtig viel Schreibtstoff - Spekulationen. Ein Libanesischer Verkäufer der die Uhr verkauft hat, denk kaum dass er sich noch erinnern kann, an wem er die Uhr verkauft hat. Vielleicht hat der Besitzer der die Uhr gekauft hat verloren ?
Il_Vecchio schrieb:Wenn man aber zu Grunde legt, dass die Scheibe nicht in der Art und Weise eingeschlagen wurde wie er ausgesagt hat, sondern was viel näher liegt und wahrscheinlicher ist, von aussen, weil jemand hinein wollte, dann muss man sich nicht
den Kopf zermartern ob Sie abgesperrt hatte oder nicht. Er konnte einfach nicht hinein.
Entweder er hatte zu diesem Zeitpunkt keinen Schlüssel, oder sie hat von innen abgesperrt.
Das wichtigste ist allerdings bei dieser Erkenntnis: ER HAT GELOGEN!
Ich weiss dass J.O. gelogen hat und das habe ich bereits in mehreren Beiträgen wiederholt erwähnt, damit die kleinen Details nicht in Vergessenheit geraten. Nur meine Variante weicht um einiges von deiner ab. Nach meiner Variante geht es um die winzigen Blutspuren die auf C.O. Bluse zu finden waren. Während J.O. die Gaststätte verläßt, schlägt er auf die Glasscheibe ein und verletzt sich. Dann fuhr J.O. nach Hause ( falls dass überhaupt die Wahrheit ist ) Es ist schließlich seine Aussage. Und ob es abgesperrt war oder nicht, ist sehr wohl wichtig zu wissen. Aber darüber schreib ich etwas weiter unten...

Deine Variante ist echt schön zum Lesen, man kann sich alles bildlich vorstellen und es gibt einem ein "Schubs" zum Denken aber irgendwie kommen wir mit den vorgegeben Zeitangaben die wir in diesem Fall haben und deiner Variante, nicht auf ein "Gleich"
Ein paar Varianten die ich hatte, waren nahezu deinem "Gleich" aber der Taxifahrer kommt mir immer wieder entgegen. So oft ist mir noch nie ein Taxifahrer vorbeigefahren wie in diesem Fall. Schön wäre es, wenn ich einen brauchen würde, dass er genauso schnell in der Nähe ist

Ich gehe mal deine Punkte nach.

Kurz nur Nebenbei @Menedemos
Menedemos schrieb:Das, was du darstellst, hätte J.O. doch auch alles genausogut alleine durchführen können oder übersehe ich da was?
ja ich glaube du hast ein Satz übersehen. Er meint das hier !
Il_Vecchio schrieb:Er fuhr nach Hause und hat dabei einen Kumpel aufgelesen, damit dieser nicht laufen muss.
@Il_Vecchio

Du erwähnst schon zum 2ten mal den Kumpel. Ich denke, du erwähnst es deshalb, da Hautpartikeln und Haare unter C.O.s Fingernägel gefunden wurden die nicht J.O.'s gleich sind ? Würdest du meinen, es seien die von seinem Kumpel gewesen ? Würde J.O. eine ungeplante Tat mit seinem Kumpel durchziehen bzw vor seinem Freund Sie ins Auto zerren ? Ich weiss nicht, ich kenne sein Kumpel nicht und ich weiss nicht zu was Er fähig sind (falls es überhaupt den Kumpel gegeben hat)
Il_Vecchio schrieb:Plötzlich ist ihm eingefallen, das er seinen Schlüssel vergessen hat. Er ist umgedreht um den Schlüssel zu holen.
Sie hat ihn nicht mehr hineinlassen wollen.Entweder Möglichkeit 1: Wütend schlug er die Scheibe ein, C.O. hat vielleicht erst geöffnet,
als sein Kumpel sie beschwichtigt hat.
Woher willst du wissen, ob er nach dem heftigen Ehestreit mit Gewaltanwendung auf dem Heimweg war ?
Wir wissen nicht ob er überhaupt zu Hause gewesen ist, ob - VOR oder NACH der Tat.
Er wohnt im Elternhaus oder ? Nur wessen Eltern ? J.O.'s Eltern oder C.O.'s Eltern ? Ich glaube, Ziel war es nicht, damit Sie nach Hause fahren, so würde der Streit im Elternhaus weitergehen und man wollte dass die Eltern nichts von dem mitbekommen oder ? Es ging ja um die Scheidung ! ! ! Das war der Hauptpunkt ! Im Floraheim wird der Streit ca 40 bis 50 Minuten gedauert haben.
Il_Vecchio schrieb:Bei dieser Variante könnte sie in der Renzenhofer Straße sogar den Taxifahrer getroffen haben,
was aber ein großer Zufall gewesen wäre, wenn er auf seiner Rückfahrt über die Werner-von-Siemens-Allee gefahren ist.
Da bleibt aber die Frage, wieso ist sie nicht eingestiegen? Für mich unlogisch.
Deshalb glaube ich eher daran, dass sie bereits am Floraheim ins das Auto von J.O. gedrängt wurde.
Nach dem Taxianruf, wird Sie losgegangen sein. Vielleicht wollte Sie den Taxifahrer am Weg treffenDie Minuten die Sie bis zum Ortsausgang gebraucht hat, wird Sie vielleicht Ihre Meinung geändert haben. Warum ? Die Tochter kann Sie nicht alleine lassen, so dachte Sie, gehe ich nach Hause und rufe die Freundin von zu Hause an, damit Sie nicht unnötig wartet.
Vom Zeitplan her, ab Anruf der Taxizentrale ca 01:48 Uhr und nach dem Todeszeitpunkt 02:20 Uhr, kommt es genau hin. Sie braucht ca. halbe Stunde bis dahin, wo Ihre Leiche bzw der Tatort gewesen ist.
Il_Vecchio schrieb:Es gab nur einen Schlüssel zur Kneipe, an diesem Schlüsselbund hing auch sein Wohnungsschlüssel.
Sie hat ihn sich im Bierzelt geben lassen, um im Floraheim zu warten.
(Möglich wäre auch, dass er schon zu diesem Zeitpunkt als er kam, auf die Türe von aussen eingeschlagen hat,
deshalb hat er der Polizei erzählt, sie habe im Auto gewartet. Er wollte auf jeden Fall vermeiden, zuzugeben
er habe die Scheibe eingeschlagen um hineinzukommen. Dies würde nachdrücklich seine Aggression und
Gewaltbereitschaft ihr gegenüber untermauern).
Naja, die Autoschlüssel waren auch bei Ihr und darüber hab ich auch bereits ein Kommentar gegeben. Sonst würde er sein Auto aufsperren um C.O. wecken. Nach seiner Aussage war es eben nicht der Fall, denn er hämmerte an seinem/Ihrem Auto um Sie zu wecken. Welche Schlüssel an welchen Bund waren, dass wissen wir nicht. Ob seine Wohnungsschlüssel und deren von C.O. Wohnungsschlüssel in der Tasche waren auch dass wissen wir nicht. Deshalb schrieb ich einmal vor halben Jahr, was war in Ihrer Tasche ? Die Tasche blieb ja am Tatort/Leichenfundort !!! Jetzt ist die Frage, welche Schlüssel waren in der Tasche ?
Angeblich hat nichts gefehlt
Il_Vecchio schrieb:Wenn man glaubt C.O. trifft in diesen maximal 10 Minuten (denn wenn Sie in Röthenbach jemand verfolgt hätte,
hätte sie dies bemerkt und nicht den Weg nach Renzenhof eingeschlagen) den Unbekannten.
Beispiel: C.O. steht am Ende der Werner - Siemens - Alle. Vor Ihr die Renzenhofer Straße. Links geht es nach Renzenhof ( durch den Waldweg), Rechts geht es nach "Keine Ahnung". C.O. schlägt nach Links Richtung Renzenhof ein. Woher soll Sie wissen, wer Sie verfolgt ? Ich mein ich bin grad hier angekommen. Auch wenn eine Person 10 - 50 Meter von der Rechten Seite in Ihre Richtung geht, woher soll Sie wissen, dass die Person grad C.O. verfolgt. Wenn dich jemand verfolgt, bemerkt man dies erst, wenn du verschiedene Wege Links und Rechts gehst. Das bedeutet, egal wen Sie auch vor Ihr oder hinter Ihr gesehen hat, ist automatisch ein Verbrecher ?
Kann man das in der Nacht so gut erkennen ?

Nach meiner Variante wenn C.O. der Täter ist:
Genau so wie er es im Video beschreibt. Er schlägt auf die Tür ein, er verletzt sich. Blut rinnt !
Er steigt ins Auto ? Und fährt womöglich Richtung Renzenhof, ich weiss es nicht. Dann überlegt er, Richtung Renzenhof zurückzufahren.
um 02:05 Uhr sieht er C.O. am Gehweg. Er fährt ein Stück nach vor und wendet. Er fährt Fliederweg ein und stellt sein Auto ab.
Hier irgendwo wartet er auf seine Ehefrau bzw geht er genauso den Weg entlang bis er seine Ehefrautrifft. Warum ? Er will es mit Ihr klären, es wird bestimmt wütend gewesen sein wegen der Scheidung etc.., damit keiner im Elternhaus Ihren Streit mitbekommt. Ja den Rest kann man sich denken.

Wichtig: Blutspuren - es sind winzige Blutspuren gefunden worden, aber erst Jahre Jahre später stimmts ?
Wichtig ist zu wissen: Waren es Blutspritzer oder Bluttropfen !
Oder @Menedemos hat gemeint, vielleicht war das Blut von J.O. an C.O. Händen. Dann müsste C.O. mit Ihrer Hand in Kontakt mit Ihrer Bluse gekommen sein, dass widerrum wären keine Blutspritzer oder Bluttropfen.
Das Blut kann nur später an Ihrer Bluse gekommen sein und nicht während dem Streit im Floraheim. HIER HAT ER GELOGEN

Denn, während Ihren Streit und mehreren Ohrfeigen im Floraheim, waren J.O.' seine Hände nicht blutig. Sonder erst wie er die Gaststätte verlassen hat. Das würde bedeuten, er hat Sie irgendwo auf dem halben Rückweg Richtung Floraheim irgendwo abgefangen oder gesichtet ( Die Variante die ich bereits gegeben habe "er stellt das Auto Fliederweg ab und trifft Sie)
Am Tatort schlug er auf Sie, mit der Hand geht er mit voller Wucht wo das Blut auf Ihrer Bluse sprizt, es müssen winzige Blutspritzer gewesen sein. Ich weiss nicht ob man dies 1990 feststellen konnte, mit welcher Geschwindigkeit das Blut auf Ihrer Bluse kam. Wenn es Bluttropfen waren, kann es während dem Würgen auf der Bluse gekommen sein.

@Il_Vecchio ... mit dem meine ich, dass es eine Lüge wäre ! Seine Aussage passt nicht.

Von den Kotspuren + Preiselbeeren die auf J.O.'s Schuhe gefunden wurden, hab ich bereits geschrieben und ich kann mich nicht mehr wiederholen

Die Hautpartikeln und die Haare auch dass habe ich mehrmals erwähnt
Die Reebook Schuhe müssen nicht dem Täter gehören !
Uhren habe ich genauso, von denen keiner etwas weiss. Auch wenn ich sie trage, glaub kaum, dass sich jemand an meine Uhr erinnern kann.

Diese Tat geschah nicht geplant, sondern er rastete aus. Er verlor die Beherrschung. Bis er realisierte, dass er seine Ehefrau ermordet hat. Irgendwie war er nicht mehr selbst, also am frühen Morgen während die Polizei eingetroffen ist. Er wusste einfach nicht mehr, was er sagen soll. Deshalb fielen Ihm auch keine Fragen ein wie: "Was ist passiert " etc.... Aber davon hab ich auch bereits viel mehr geschrieben.


melden
djdane
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

20.10.2016 um 02:11
Eines noch dazufügen: wenn er seinen Kumpel abafangen will, wohin will er denn mit Ihm hinfahren ? Zuerst würde er seinen Kumpel heimfahren wollen oder ? Anscheinend wird er wohl nahe Renzenhof gewohnt haben müssen ? Bei der 5 minutigen Fahrzeit, würde ich zuerst den Kumpel in Renzenhof absetzen und wieder back 2 Floraheim fahren oder ? Ich mein, dass sind so wenig Minuten. Oder auch wenn er in Röthenbach gewohnt hat, alles wenig-minuten Fahrzeit.

Nach dem allen, das ist eine zu enge Zeitspanne, viel zu eng nach deiner Variante. Dann würde ich die Schlüssel weglassen. C.O. hat die Gaststätte nicht zugesperrt. J.O. ging einfach hinein während der letzte Anruf mit der Taxizentrale getätigt wurde ! Aber, warum sollte Sie aus dem Auto fliehen ? WARUM ? Wenn er doch mit Ihr heimfahren will. Sie ist doch sowieso im Elternhaus ? Hier braucht Sie doch keine Angst mehr haben oder ? Und wenn er plant, Sie zu töten oder was auch immer, hätte er ein anderen Weg genommen als den Richtung Renzenhof ! Oder wollte er etwa die Autobahnausfahrt nehmen ? Ach da gibt es so viel Varianten ! Aber das beeindruckt mich nicht !!!

Damals spekulierte ich an ein Raubüberfall, da C.O. sehr bekannt gewesen ist und vielleicht wollte man Ihr etwas Geld aus der Tasche ziehen, jedoch war Sie ja ohne Geld. Naja so dachte ich, vielleicht hat jemand die Schlüssel genommen usw usw usw... Aber dass überzeugte mich nicht, nichteinmal ein Stück und deshalb hab ich es auch nicht aufgeschrieben. Auch ein Sexualdelikt kann vorliegen, nur es scheiterte deshalb, da sich der Täter während des Kampfes verletzt hat, diese Variante gab ich bereits schriftlich !


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

20.10.2016 um 09:54
nephilimfield schrieb:1) Wie kommt die fremde DNA unter die Fingernägel?
2) Wie kommt die unbekannte Uhr an den Tatort?
Deshalb habe ich das Szenario mit dem Mittäter entworfen

Erklärt die Turnschuhfußspuren
Erklärt die Haut- und Haarspuren unter den Fingernägeln
Erklärt die Uhr
und erklärt die Kot- und Brombeerspuren bei C.O.

Prinzipiell kann C.O. natürlich auch Einzeltäter gewesen sein.
Dann gibt es allerdings wieder Ungereimtheiten.
nephilimfield schrieb:3) Warum hat sich die Person nicht gemeldet, die vom Taxifahrer für C. O. gehalten wurde?
Berechtigter Einwand. Hatte ich mir auch schon überlegt. Angst? oder "Damit will ich nichts zu tun haben".

Gehen wir aber mal davon aus Sie wäre gelaufen.
Wenn ich mir den Punkt "Taxi" auf der Karte von XY ansehe, dann wäre sie nicht nach Renzenhof gelaufen.
Hab den Punkt auf meiner Karte mal "ungefähr" in rot gesetzt.
Schade, dass wir nicht wissen wo er sie genau getroffen haben will, ist sie entgegengekommen oder in die gleiche Richtung gelaufen.
Wenn ich mir die möglichen Laufwege vom Floraheim ansehe hatte er nicht viel Gelegenheit sie auf der Renzenhofer Hauptstraße zu treffen,
ausser sie ist nicht Richtung Renzenhof gelaufen. Dann kann J.O. sie auch gesucht und gefunden haben.
Sollte Sie tatsächlich gelaufen sein, erscheint mir das wahrscheinlicher als die einsame Variante Richtung Renzenhof.

wegt8av35sfke
Menedemos schrieb:Meiner Meinung nach wollte sie ja bloß das Auto holen, das VOR dem Haus stand
Da könnte die Polizei mehr dazu sagen. War es überhaupt ihr Auto? Hatte sie einen Zweitschlüssel?

Die Behelfsausfahrt ist dort schon eine optimale Gelegenheit mit dem Auto zu halten. Egal für wen auch immer.
Von Richtung Röthenbach fahrend würde man das Auto im Dunkeln nicht mal stehen sehen.
Und wenige Meter gegenüber war der Tatort. War das wirklich Zufall?

@jdane
Wo steht das meine Variante die Wahrheit ist?
Manche Fragen die du aufwirfst, könntest du dir selbst beantworten.
Was dir nicht schlüssig erscheint, erscheint mir sehr wohl schlüssig.
Bei dir fehlt mir der rote Faden, du spekulierst wild in alle Richtungen und verlierst dich dabei.
Für mich bist du mehr der Typ der für Verwirrung sorgt als für Klarheit.

Ist nur meine Einschätzung von dem was du schreibst, ich kenne dich nicht!
Ist auch nicht abwertend gemeint.

Gruß
Il Vecchio


melden
Anzeige
djdane
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

20.10.2016 um 10:50
@Il_Vecchio
Il_Vecchio schrieb:Wo steht das meine Variante die Wahrheit ist?
Niergendwo ? Genauso wenig schreib ich die Wahrheit ? Aber bitte lass solch Beiträge wie::
Il_Vecchio schrieb:Du willst Erkenntnisse aus nicht vorhandenen Informationen ziehen.
Woher ziehst du dann die Informationen ?
Il_Vecchio schrieb:Was dir nicht schlüssig erscheint, erscheint mir sehr wohl schlüssig.
Ja genau und es tut mir leid dass es für mich unlogisch ist. Wie der Kumpel den J.O. nicht nach Hause laufen lassen will obwohl im Umkreis alles in minutenschnelle erreichbar wäre...
dann weiteres, wo C.O. den Weg links nach Renzenhof schlägt und sofort bemerkt dass Sie verfolgt wird. Gut zu wissen, wenn ich mein Haus verlasse, sobald ich jemand links oder Rechts sehe, verfolgt er mich automatisch und ist ein Verbrecher. Aber da fehlt noch so vieles, dass werde ich nicht mehr schreiben.
Il_Vecchio schrieb:Bei dir fehlt mir der rote Faden, du spekulierst wild in alle Richtungen und verlierst dich dabei.
Klar das mir den roten Faden fehlt, da ich von einigen den roten Faden noch ziehen muss, da so ein Beitrag wie deines für Verwirrung sorgt. Es passt einfach nicht. Alles schön bildlich dargestellt aber zu viel "Tatort" "Columbo" "CSI Miami"
Für mich bist du mehr der Typ der für Verwirrung sorgt als für Klarheit.
Ich sorg nicht für Verwirrung, ich hatte bereits meine Variante gegeben aber immer wieder taucht jemand auf und erklärt mir wie die Blutspuren auf C.O. gekommen sein könnten, wo J.O. als Täter ausscheiden würde... ja und vieles mehr...
Il_Vecchio schrieb:Ist nur meine Einschätzung von dem was du schreibst, ich kenne dich nicht!
Ist auch nicht abwertend gemeint.
Wenn du mich nicht kennst und keinerlei Ahnung hast, dann lass solche Kommentare !!
Ich würd nicht einmal auf die Idee kommen, dir zu schreiben, das du ein Faden verloren hast egal wie unwahrscheinlich deine Variante ist. Nur ich geh drauf ein, so wie es in der Realität ist und nicht Kopfkino.
Die Spuren seien sehr wichtig und die muss man nachgehen. Nach meiner Variante ist J.O. der Mörder und in Kriminalfällen egal wie sehr man glaubt dass es einer Person ist, musst du trotzdem anderen Dingen nachgehen.

Ich kenn mich in dem Fachbereich aus aber da ich für so viel Verwirrung sorge, dann bitteschön

Ist nicht abwertend gemeint !

Liebe Grüße


melden
90 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden