Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

1.242 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Ungelöst, Gelsenkirchen, Kapitalverbrechen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 17:27
Mal eine Erinnerung an alle hier bzgl. der Mutter:
Bis heute gehen die Fahnder im Fall Josef Fritzl auch davon aus, dass seine Frau von allem nichts wusste.

Inwiefern solche Frauen nichts wissen wollen, wegschauen, nicht wahrhaben wollen etc. sei dahin gestellt. Aber es gibt genug Fälle wo Täterehefrauen nichts von sexuellen Übergriffen etc. ihrer Männer wissen und sie nach dem die Tat unumstößlich feststeht aus "allen Wolken" fallen und daran zerbrechen.


melden
Anzeige

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 17:32
Die Mutter wusste ja lange vor der Tat das die kleine von Ihm ist und das ihr Ehemann was mit ihrer Tochter hatte und seit einem Jahr läuft ja auch eine Anzeige gegen ihn wegen dem Sexuellenmissbrauch .. und das er ihre Tochter schlecht behandelt hat wusste sie ja auch ob sie jetzt wirklich was mit der Tat zu tun hat weiss niemand


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 17:38
Aber in einem bin ich mir sicher!!!
Madeleine war sich keiner Gefahr bewusst als sie sich mit den 2 traf.
Wer weiß was in einem vorherigen Gespräch zu ihr gesagt wurde, das sie einem Treffen zugestimmt hat! Wäre sie nur vorsichtiger gewesen!!


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:01
@Don.B
Da es aber laut den Berichten wohl voher schon Handgreiflichkeiten und vereihtsberaubung gab denk ich das man so etwas mitbekommen müste . Oder die Hinweise kammen vieleicht auch von Ihr .
Kennst du die Familie, vor allem die Mutter? In die kannst du dich ja gut reinversetzen,
denn deine erste Besorgnis gleich nach Bekanntwerden des Tatgeschehens galt ihr.
Mich würde intersieren in wie weit die Mutter bescheid wuste. Wen an den Sachen mit Stiv Vater und Bruder stimmt. Und Einbetoniert spricht wohl eher dann für keine spontanen Tat meiner Meinung nach
Du warst die erste, die sich für die Mutter interessierte, während alle anderen User noch
mit der unfassbaren Tat beschäftigt waren - Donnerwetter!


melden
Vernazza2013
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:10
Mordfall Madeleine

Fotostrecke

http://www.derwesten.de/staedte/essen/mordfall-madeleine-id9011648.html


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:16
@ramisha
Nein aber sehe es als ganzes . Und es ist ein sehr verwohrendes Konstrukt . Mit wohl vielen dunklen Geheimnisse . Abhängigkeiten vielleicht auch Angst oder Abhängigkeit .


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:22
Ich möchte noch einmal auf die Mutter von Madeleine zu sprechen kommen:

Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie nichts davon wusste, dass ihr Mann ihre
Tochter missbrauchte (?) und schwängerte. Man sollte außerdem berücksichtigen,
dass Madeleine schon längst volljährig war und schon damals die Möglichkeit hatte,
sich räumlich zu entziehen.

Genauso nehme ich an, dass die Mutter das Verhältnis mit der "Patentante", das 2006
begann, tolerierte. Es gibt ja manchmal Abmachungen innerhalb von Familien, die
praktiziert werden, aber eigentlich unüblich sind.

Dass Abhängigkeit und Angst dabei eine Rolle gespielt haben, ist durchaus möglich,
@Don.B , genauso wichtig könnte die Rolle des Stiefsohnes sein. Ich hoffe, die
Ermittler sind bald erfolgreich.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:22
@Don.B
richtig, dass übersehen viele hier, sie Übersehen direlte und indirekte Abhängigkeiten, interfamiliäre Strukturen, Lügen, Drohungen, die Dynamik innerhalb einer Familie mit augenscheinlich niederem Bildungsgrad, Gewalt usw.
als Beispielhatte Madeleine wirklich keine Angst oder war es der verzweifelte Versuch eine Einigung zu finden, einfach ruhe zu haben oder nur ihr Kind zu schützen.??
Das sind einfach Sachen, die hier keiner weiß, aber alle mutmaßen oder schlimmer stellen es als gegeben hin.
Wenn dem so einfach wäre, hätten alle Polizisten die sich mit dem Fall beschäftigen jetzt Wochenende und würden eine trinken gehen.

Etwas mehr Objektivität vieler hier und eigenes Denken nicht als Tatsache hinstelllen täte hier (und in vielen anderen kriminalfalldiskussionen) vielen sehr gut!

Und was man sich nicht vorstellen kann, heißt nicht, dass es das nicht so gibt!!


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:23
Denke gerne auch mal gegen den Strom oder Abstrakt . ZB das die Mutter eventuell garnicht so viel mit bekommen hat und ihr zwar Streitigkeiten bekannt waren aber keine Misshandlungen. Madeleine schwieg aus Angst oder Schwarm gegen über ihrer Mutter . Und das Konstrukt von G.O zu kippen drohte und Madeleine ihrer Mutter reinen Wein einschränken wollte und er einerseits aus Rache anderseits um nicht alles zuverliehren zu die Grausigen Tat kamm. Nur mal als Beispiel @ramisha


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:30
Die Mutter wußte das doch längst mit dem Kind...


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:32
@Profiling
Ich hatte es ja auch schon geschrieben, die Mutter wird der Zeit nicht verdächtigt und das sollten wir erstmal als gegeben ansehen, allerdings scheint auch gegeben, dass sie von dem Kind wusste, sprich auch von sex. Handlungen und sicherlich auch, das Madeleine ins Frauenhaus geflüchtet ist und dass sie selber auch schon mal aus der Ehe ausgebrochen ist. So ganz blind wird sie nicht gewesen sein. Allerdings sagt das nichts darüber aus, ob sie von der Tat an sich wusste.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:33
Manchmal sind Erniedrigungen, Angst auf der einen Seite und Macht auf der anderen Seite so sehr System geworden, dass das niemand innerhalb des Systems mehr in Frage stellt. Egal, wie grausam es ist. Die Situation wird dann als unausweichliches Schicksal empfunden. Der mächtige Part als eine Art Gott.

Noch etwas anderes: wenn G.H. und die Mutter von Madeleine seit 20 Jahren zusammen sind, heißt das ja auch, dass er Madeleine kennt, seitdem sie drei Jahre alt ist. Das macht es für mich noch verwerflicher. Sie war für ihn wie sein Kind. Natürlich war Madeleine erwachsen, als sie ihrerseits ein Kind bekommen hat. Aber das macht es nicht besser, ein Verhältnis mit dem Vater findet doch auch später nicht auf Augenhöhe statt (sage ich mal), zumal wir nicht wissen, wann der Missbrauch eigentlich angefangen hat. G.H. scheint ein Typ zu sein, der sich alles nimmt, was er will, ohne Rücksicht auf Verluste. Gut vorstellbar, dass es schon davor Übergriffe gab.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:37
@ramisha
eben nicht
1. kann der Mann gesagt haben: "das ist nicht von mir, da ist ein Fehler wirst sehen, bei dem Prozess kommt raus, dass ich die Wahrheit sage. Dein Tochter lügt!". Und wenn sie ihm hörig war, hat sie ihm geglaubt und gedacht die Tochter wolle sie nur auseinander bringen.


2. Wissen ist nicht gleich wissen. es gibt genug Fälle, wo eine Abhängiger ja selbst ein täter was weiß es aber nicht wahr haben will oder aber so komplett verdrängen kann, dass er wirklich nichts weiß.
Sehr gutes Beispiel hierfür viele NS Verbrecher, die ihre Taten so verdrängt haben, dass sie später betsen Gewissen sagten, dass sie unbeteiligt wahren.

Ob dem so war in diesem Fall, keine Ahnung, aber genauso wenig weiß hier einer ob sie es klar, emotional und rational wirklich von dem Vaterschaft wusste!

@Jolande sehr gut gesagt von wegen Gottgleich


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:52
@Profiling

Das stimme ich dir absolut zu.....es ist so, dass es hauptsächlich zwei verschiedene Typen von Mütter gibt , die eine , die es nicht merkt, es sich überhaupt nicht vorstellen kann, da sie aus einer "normalen" Familie kommen......die anderen, die oft selbst schon aus solchen Familien kommen und es verschweigen......da heißt es dann, < ich habe es überlebt, dann überlebt es die Tochter auch >.... und Maddie hat es auch überlebt, nur die Trennung nicht....

Noch eine kleine dritte Gruppe , die eine gute Anstellung haben, ihr Ansehen nicht schädigen wollen und die Auswirkungen des Missbrauch auch völlig unterschätzen....

Scheinbar aber hat das die Mutter gar nicht mehr richtig realisiert .....nach 20 Jahren mit so einem Mann, auch wenn sie aus einem normalen Umfeld kam.....sie kann auch gar nicht anderes sprechen , als dass, was ihr Mann von ihr verlangt.... demnach zu urteilen, wie die Familie und Patentante sprechen....dass sie keinen Kontakt mehr hatten....

Das gehört ja alles zu dem "Programm" dieser Peiniger, dass alles überwacht wird, wozu er seinen Sohn missbraucht hat.....

Sowas ist ja schon sadistisch, wenn man jemand zu Tode quält und dies noch aufnimmt....!?

@ramisha

Das so ein Mann noch frei ist.....er hatte vermutlich die ganze Verwandschaft eingeschüchtert.... nicht nur die eigene Familie....


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:55
Sie wusste das die kleine von ihm ist sie hatte es selbst im Freundeskreis rumerzählt und auch er hat einer Bekannten von mir erzählt das die kleine von ihm ist und hat es zugegeben also ist es mehr als sicher das sie es genau wusste das er sex mit ihrer Tochter hatte.


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 18:59
Wenn ich es richtig verstanden habe lebt die restliche Familie noch in der alten Heimat also systematisch isoliert . Wen er nun mit seinem Sohn Madeleine aus grenzt und immer wieder dann als Sündenbock darstellt bei der Mutter das sie nur die Familie zerstören will und diese mit system verfolgt . Dann heißt es sie seien vor ca 4 Jahren in denPott gezogen also auch ein sehr kleines Soziales Umfeld und auch kontrliertest für Madeleine .


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 19:05
Aber auch hier war es wieder der letze Treff war tödlich.....bleibt die Frage: war die Mutter dabei,
wusste sie, was abgemacht war oder ist das alles aus dem Ruder gelaufen.....??


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 19:06
naja, irgendwie ist es ja zwangsläufig immer
der letzte treff bei einem tötungsdelikt, oder? ;)


melden

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 19:12
Denke wäre sie wirklich dabei gewesen hätten auch bei ihr die Handschellen geklickt. Da die Festnahmen vor dem Leichenfund waren . Also gehe ich weiterhing davon aus das die Polizei konkrete Hinweise hatten . Zumal die Spur sehr schnell nach Essen führte und auch schnell zum erfolgreichen Festnahme der Stiv Vaters und Bruder. Und es wird immer wieder gesagt es wird nicht gegen die Mutter ermittelt auch so gibt es keinerlei Informationen oder sonstiges von der Mutter. Bleibe weiterging auch bei der Tehorie das vielleicht sogar der Hinweis von ihr kamm. Da mit der tat eine Grenze über schritten wurde wo selbst sie nicht mehr wegsehen wollte oder konnte aber alles nur Vermutungen


melden
Anzeige

Mordfall Madeleine Witteck (23) aus Gelsenkirchen(2014)

20.02.2014 um 19:18
@MrWinkle

Ich meinte, wenn man das Opfer in eine Falle gelockt hatte, einen Vorwand vorgab, weshalb man sich unbedingt treffen muss, oder gar entführt wird, ist das doch anders, als wenn man gleich weiß, was einen erwartet und man wählen kann, dass ich wieder gehen kann....?


melden
442 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt