weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

888 Beiträge, Schlüsselwörter: Stuttgart, Koffer, Park

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

16.06.2014 um 19:26
Großeinsatz in Stuttgart: Ein Spezialeinsatzkommando hat im Fall der Koffer-Leichen einen Verdächtigen gefasst. Der Mann hatte sich bei einem Bekannten versteckt und ließ sich widerstandslos von einem Sondereinsatzkommando festnehmen.
Nach dem grausigen Fund zwei Kofferleichen nahe des Stuttgarter Schlossgartens haben die Ermittler einen „dringend“ tatverdächtigen Mann gefasst. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mit. Der 47 Jahre alte Mann sei in einer Wohnung in Stuttgart-Mitte am Montagmittag widerstandslos festgenommen worden, hieß es. Ein Spezialeinsatzkommando war im Einsatz.
Noch rätseln die Ermittler zu den Hintergründen
Auf die Spur kamen die Ermittler dem Verdächtigen nach eigenen Angaben durch umfangreiche Ermittlungen im Umfeld der Getöteten. Mehrere Spuren deuteten auf eine Tatbeteiligung des festgenommenen Mannes hin, der zuletzt bei einem Bekannten untergetaucht war, sagte ein Sprecher der Polizei: „Die Ermittlungen hatten sich auf ihn konzentriert.“
Ob er allein gehandelt haben könnte, war zunächst unklar, ebenso wie die näheren Umstände und das Motiv der Tat. Am Dienstag soll der 47 Jahre alte Stuttgarter dem Haftrichter vorgeführt werden.

dpa Mit zahlreichen Beamten grub die Polizei den Boden am Fundort in Stuttgart um
Griller fanden die Kofferleichen beim Pinkeln
Am Freitag hatten die Ermittler einen Mann, dessen DNA am Fundort entdeckt wurde, nach einer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt. Bei ihm bestehe kein unmittelbarer Tatverdacht. Die beiden Toten, ein 50 Jahre alter Mann und eine 47 Jahre alte Frau, waren am 1. Juni in den Gepäckstücken hinter einer Betonwand im Stuttgarter Schlossgarten entdeckt worden.
Grillplatzbesucher waren auf die Kofferleichen gestoßen, als sie beim Austreten ein Blutspur verfolgten. Die beiden Opfer sollen sich in der Vergangenheit häufig in der Obdachlosenszene aufgehalten haben.

Mit der Lösung des Falls, der auch Thema in der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY - ungelöst“ war, ist die Sonderkommission „Damm“ betraut. Sie bestand zuletzt aus 40 Beamten.

http://www.focus.de/panorama/welt/ermittlungs-erfolg-koffer-leichen-von-stuttgart-polizei-nimmt-verdaechtigen-fest_id_39...


melden
Anzeige

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

16.06.2014 um 20:39
Im Fall der beiden Kofferleichen, die Anfang Juni im Unteren Schlossgarten in Stuttgart gefunden worden sind, hat die Polizei am Montag einen Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann hatte sich bei einem Bekannten versteckt.

Stuttgart - Nach intensiven Ermittlungen hat die Polizei im Falle der Stuttgarter Koffermorde am Montagmittag in Stuttgart-Mitte einen 47-jährigen Verdächtigen festgenommen.

Wie die Polizei mitteilt, hatten Auswertungen beim Kriminaltechnischen Institut des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg die Ermittler der Soko Damm auf die Spur des Mannes geführt. Er sei "dringend" tatverdächtig, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. So sei er bereits in der Vergangenheit wegen Gewaltdelikten wie gefährlicher Körperverletzung polizeilich aufgefallen.

Die Polizei hatte den Mann schon länger in Verdacht, konnte ihn aber an seiner Adresse nicht antreffen, weil er bei einem Bekannten untergetaucht war. Dort ließ er sich am Montag gegen 13 Uhr von Spezialkräften und Kriminalpolizisten widerstandslos festnehmen. Mehrere Spuren deuteten auf eine Tatbeteiligung des 47-Jährigen hin, so ein Sprecher der Polizei: „Die Ermittlungen hatten sich auf ihn konzentriert.“

Ob er allein gehandelt haben könnte, war zunächst unklar, ebenso wie die näheren Umstände und das Motiv der Tat. Am Dienstag soll der 47 Jahre alte Stuttgarter dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die beiden Toten, ein 50 Jahre alter Mann und eine 47 Jahre alte Frau, waren am 1. Juni in den Gepäckstücken hinter einer Betonwand im Stuttgarter Schlossgarten entdeckt worden. Sie sollen sich in der Vergangenheit häufig in der Obdachlosenszene aufgehalten haben. Nach der Obduktion steht fest, dass zahlreiche Stiche und Schläge zu ihrem Tod geführt haben.

Mit der Lösung des Falls, der auch Thema in der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY - ungelöst“ war, ist die Sonderkommission Damm betraut. Sie bestand zuletzt aus 40 Beamten. Am Sonntag hatten die Ermittler einen Mann, dessen DNA am Fundort entdeckt wurde, nach einer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.koffermorde-in-stuttgart-mutmasslichen-taeter-festgenommen.c9634df6-b7ab-4b...


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

16.06.2014 um 20:44
Schon wieder eine Aussage seitens der Presse, deren Genauigkeit leider nicht wirklich nachvollziehbar ist, die aber, sollte sie stimmen, eventuell durchaus von Bedeutung bezgl. der Richtung, aus der die Koffer gebracht wurden , sein könnte .
Schimpanski schrieb: Grillplatzbesucher waren auf die Kofferleichen gestoßen, als sie beim Austreten ein Blutspur verfolgten.
http://www.focus.de/panorama/welt/ermittlungs-erfolg-koffer-leichen-von-stuttgart-polizei-nimmt-verdaechtigen-fest_id_39...

Überall sonst hiess es ja bisher, den Austretenden wären Blutspuren an einem der Koffer aufgefallen.


Und sollte der vorläufig Festgenommene tatsächlich ein oder der Täter sein, dann ist er offensichtlich kein Pole , es sei denn, er wäre zwar gebürtiger Pole, aber schon lange in Stuttgart wohnhaft.
Schimpanski schrieb: Am Dienstag soll der 47 Jahre alte Stuttgarter dem Haftrichter vorgeführt werden.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.koffermorde-in-stuttgart-mutmasslichen-taeter-festgenommen.c9634df6-b7ab-4b...


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

16.06.2014 um 21:03
@Bigmäc
Hmm, stimmt, da ist nirgends sonst die Rede von, obwohl sicher jeder sich hier darüber gewundert hat, eben weil nichts bekannt gegeben wurde.
Ich habe das bisher als zurückgehaltene Information aufgenommen, weil es mir irgendwie zu komisch vorkam, daß aus einem der Koffer Blut ausgetreten sein soll und sicher auch ist (man sieht es ja auf dem Foto des 2. Koffers), aber im Umkehrschluß keine Spur hinterlassen worden sein soll.
Denke, diese Info wurde bewusst zurückgehalten oder aber der Autor hat gemutmaßt/übertragen geschrieben.

Egal, wie es nun war: irgendwo muß sich noch weiteres Blut und Rückstände befunden haben und ich vermute sehr stark, die Polizei weiß auch, wo. Ich hoffe es zumindest.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

16.06.2014 um 22:03
War klar, dass es keinen Monat dauert bis der Täter gefasst ist. War ja alles sehr dilettantisch. Dass einige Angaben der Polizei falsch waren, geht euch doch nix an. Keiner weiß, ob es Falschmeldungen der Presse waren oder Taktik der Polizei.


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 01:48
@Delphi10
Es ist kein Täter gefasst sondern ein dringend Tatverdächtiger, während man von der Tat selbst so gut wie nichts weiß, weder Tatort, noch Tatverlauf (ausser "hauen und stechen"), noch Tatmotiv.
Also "klar" ist überhaupt nix heute.

Und Deiner Haltung zum Thema Transparenz muss man auch entschieden widersprechen.
Habt ihr in der Schule schon das Thema "Gewaltenteilung im Staat" gehabt, dahinter steht nicht zuletzt der Gedanke dass Menschen zu Fehlern neigen und gegenseitige Kontrollmechanismen gut und sinnvoll sind. Mal fand ich mit ein paar anderen Passanten ein besoffenes hilfloses leichtbekleidetes Mädchen auf der Strasse liegend. Ich hatte ein Auto dabei und ich verblieb mit den anderen Passanten und dem Mädchen so, dass ich sie heimfahre. Als wir sie in mein Auto luden dachte ich: Halt mal, hier stimmt was nicht, wir leben nicht in einer Welt, wo ein solches blindes Vertrauen gegenüber einem fremden Mann in so einer Situation normal ist, der jetzt mit einem hilflos besoffenen wehrlosen Mädchen im Auto wegfährt. Es ist nicht nur nicht normal, sondern es ist auch falsch, niemand soll einem Fremden gegenüber solches blindes Vertrauen haben. Deshalb zeigte ich den anderen Passanten meinen Ausweis und verlangte, dass sie Namen und Autonummer notieren. Warum tat ich das damals und erzähle das jetzt? Weil es wichtig ist, dass normal und unnormal, richtig und falsch etc. und auch das richtige Mass von Vertrauen und Misstrauen immer wieder erkennbar werden für Leute, die dieses Mass momentan nicht haben.
Sowohl grenzenloses Vertrauen als auch unüberwindliches Misstrauen können schädlich sein, es kommt unbedingt darauf an, das richtige Mass zu finden für die jeweilige Situation.

Und jetzt zurück zum Thema Gewaltenteilung. Auch dort geht es um das richtige Mass von Kontrolle und Vertrauen. Kontrolle ist gut, wenn sie angemessen ist. Dem liegt ein realistisches Menschenbild zugrunde, eben dass Menschen zu Fehlern oder auch Machtmissbrauch neigen und angemessene gegenseitige Kontrollmechanismen gut und sinnvoll sind. Im Staat kontrollieren sich die Regierung (Gesetzgebende Gewalt), die Justiz (richterliche Gewalt) und die Polizei (ausführende Gewalt) gegenseitig. Wenn der besoffene Politiker über die Ampel rast stoppt ihn der Polizist, wenn er dabei aber den Politiker grundlos erschießt, verurteilt der Richter den Polizist, wenn jedoch Richter und Polizist mauscheln erlassen die Politiker ein neues Gesetz gegen Korruption. Und wenn die Politiker Scheisse bauen werden sie vom Volk abgewählt, das ist die Theorie und die funktioniert nicht mehr wegen der Macht von Medien und Konzernen, aber das ist ein anderes Thema.

Grundsätzlich ist Gewaltenteilung und Kontrolle wichtig und das heißt, auch die Polizei ist dem Volk rechenschaftspflichtig und das Volk soll kontrollieren, hinsehen so gut es geht. In einer Welt wo beliebig Falschmeldungen verbreitet werden können ist Kontrolle unmöglich, die Erfahrung hat aber gezeigt, dass Menschen zu Fehlern neigen und Kontrolle brauchen, auch die Polizei.

Deshalb geht es uns sehr wohl etwas an, wie die Behörden ihren Pflichten nachkommen, sie sind dem Volk und seinen politischen Vertretern rechenschaftspflichtig.
Es kann Gründe geben mal etwas vorübergehend nicht an die große Glocke zu hängen aber hier geht es nicht um Staatsgeheimnisse, ein Interesse an Aufklärung der Falschmeldungen ist berechtigt. Du verbreitest hier eine völlig falsche und mit dem Grundgesetz nicht zu vereinbarende Haltung, so kannst Du in einem totalitären islamistischen Gottesstaat oder einer sonstigen Diktatur leben, wo man blindes Vertrauen fordert, aber hier ist Dein Beitrag an der Grenze zu einer verfassungsfeindlichen Haltung gegenüber unseren staatlichen Prinzipien.
Alles was der Staat sagt und tut kann beliebig gelogen sein und der Staat soll möglichst undurchsichtig und unberechenbar sein???? Denkst Du das ist Demokratie?


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 09:34
Stuttgart – Der Fall um die beiden Koffer-Leichen im Schlossgarten scheint geklärt. Die Polizei hat den Tatverdächtigen gefasst.
Es soll sich um Günter H. (47) aus dem Stuttgarter Osten handeln.
Es war 13 Uhr in der Stuttgarter City, wo ein Freund des Tatverdächtigen wohnt. SEK-Beamte rammten die Tür auf. Günter H. war dort, ließ sich ohne Widerstand festnehmen. Bis gestern Abend wurde er von Beamten der Soko „Damm“ verhört. Unklar, ob er ein Geständnis ablegte oder überhaupt Angaben gemacht hat.
Vergrößern
Silvie H. († 47) starb ebenfalls durch Stiche sowie Schläge und Peter G. († 50) wurde mit mehreren Messerstichen getötet
Foto: Polizei
Rückblick: Am 1. Juni entdeckten Besucher des Unteren Schlossgartens zwei blutverschmierte Koffer. Darin lagen die Leichen des Obdachlosen Peter G. († 50) und seiner Bekannten Silvie H. († 47). Die 40 Beamten der Soko „Damm“ hatten ermittelt, dass beide durch Schläge und Messerstiche umgebracht wurden. Den Tatort konnten sie nicht lokalisieren. Doch am Fundort sicherten die Ermittler DNA-Spuren.
Jetzt der Abgleich im Labor: Sie gehören zu Günter H., der wegen Diebstahl-Delikten und Körperverletzungen schon polizeibekannt war und deshalb eine Speichelprobe abgeben musste. Sofort wurde ein Haftbefehl gegen ihn erlassen.

http://www.bild.de/regional/stuttgart/mord/polizei-klaert-koffer-mord-auf-36416060.bild.html
Bekannte des Tatverdächtigen sagen: „Er kannte Peter und Silvie vom Ostendplatz, wo er mit ihnen immer wieder etwas getrunken hatte.“ Der über 1,96 Meter große Arbeitslose hat eine markante Boxer-Nase, soll immer wieder wegen Kleinigkeiten ausgerastet sein.
Zeugen sagen: „Dann trat er Mülleimer um oder warf sogar Bierflaschen durch die Gegend.“


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 11:33
Auf der vorherigen Seite gab es eine kleine Diskussion über das Verhalten und die Rolle der Medien.
Ich habe dann an einer Stelle nur mal prinzipiell klargestellt, dass die Mittel und Motive und Ziele bei der Kritik immer wahrheitsgemäß und konstruktiv sein müssen, das war aber keineswegs als Kritik an der bisherigen Diskussion gedacht, die ist wirklich nötig und noch nicht mal ausreichend.

Gerade im obigen BILD-Artikel hier wird mal wieder jemand an den Pranger gestellt, ohne dass die Fakten die berichtet werden das nachvollziehbar rechtfertigen.
Man jubelt der Polizei zu "Polizei klärt Koffer-Mord auf", was aber eine reine Vermutung ist zum heutigen Zeitpunkt, nichts ist aufgeklärt bis jetzt.
Wie üblich werden Tatort und Fundort durcheinandergebracht und der Inhalt der Pressemeldung der Polizei auf die man sich beruft steht im Widerspruch zur Schlagzeile des Artikels, denn aufgeklärt ist hier eben rein gar nichts. Man hat keinen Tatort, kein Tatmotiv, keinen Tathergang, alles zur Tat selbst ist Spekulation, was also ist "aufgeklärt"?

Man hat DNA gefunden am Fundort der Koffer, na und?
Dort ist die DNA von tausenden Gebüsch-Pinklern.
Das Ganze ist wie wenn man in der Schlagzeile eines Artikels die Apokalypse oder die Rettung der Menschheit vor selbiger hinausposaunt und der sachliche Inhalt der Meldung vom berühmten Sack Reis in China handelt.

Ein Mann, der in seinem Leben schon mal gegen einen Mülleimer getreten hat, hat sich widerstandslos festnehmen lassen, Stuttgart kann aufatmen.

OK, er ist schon wegen Körperverletzung aktenkundig, aber das waren beide Opfer auch, Peter auch ausdrücklich wegen gefährlicher Körperverletzung.
Aber beide Opfer wurden von der Polizei AUSDRÜCKLICH als unbedeutende KLEIN-Kriminelle Penner dargestellt, nichts anderes kann man letztlich auch dem jetzt festgenommen "Mülleimer-Killer" nachsagen.

Die Medien betreiben eine bizarre Manipulation der Öffentlichkeit, wer in einem Forum solche Beiträge schreiben würde, könnte in vielen Fällen rausfliegen, aber die Medien nehmen sich bisher ungestraft heraus was sie wollen.

Und diese Aussagen hier gelten, ob nun dieser Festgenommene der Täter oder ein Täter oder unschuldig ist, zum heutigen Zeitpunkt jedenfalls, deckt sich der sachliche Inhalt, die Substanz der Artikel in keinster Weise mit den verwendeten Begriffen und weitergesponnenen Interpretationen.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 11:35
Scheint ja ein lustiger Zeitgenosse zu sein, mit dem man Spaß haben kann, der Günter H. aus Stuttgart-Ost. Zumindest, wenn man das Foto mit der Frauenunterhose auf dem Kopf und der Rassel um den Hals sieht.

Wahrscheinlich war dann doch ein Streit (mit oder ohne Alkohol im Spiel) oder Eifersucht der Grund für die Tat.


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 12:09
Fortsetzung:

Deshalb meine Überlegung: Ein Forum hat eine Moderation und grundsätzlich sieht auch jeder ein dass es sowas geben muss.
Wie ist das dort, wo Medien schlimmeren Scheiss schreiben als die meisten User? Und dann Medien, die milliardenschwer sind und die antreten gegen kleiner Bürger oder gar Penner etc.?

Reicht hier der Rechtsstaat aus? Nein, keine "Selbstjustiz" im gewalttätigen Sinne aber wenn man sich umschaut, "Greenpeace", "amnesty international", Kinderschutzbund und viele andere Organisationen wären ja überflüssig, wenn man bei jedem Problem das es gibt einfach nur einen Brief an irgendeine Behörde richten müsste und die richten das dann.
Das ist eben so nicht der Fall, sondern vielfach können Probleme nur effektiv angegangen werden, wenn Bürger erkennen, dass die vorhandenen Strukturen nicht ausreichen.
Natürlich muss das Engagement das man dann unternimmt sich im rechtlichen Rahmen bewegen, aber es geht nicht ohne dass der Bürger erkennt: Hier werden die vorhanden Institutionen des Rechtsstaats allein mit Missständen nicht fertig, hier braucht es zusätzliche "Moderation".
So "moderiert" Greenpeace beim Thema Umweltschutz oder amnesty international bei den Menschenrechten und ohne hier zwangsläufig zur Gründung einer Organisation aufzurufen, es ist einfach nötig, dass die Bürger ein Bewusstsein entwickeln, dass ihre Medien wie ausser Rand und Band geratene Teenager, Lümmel und Lausebengel sind und sie eine "Moderation" brauchen, die auf SPÜRBARE Weise auf sie einwirken kann.
Ob man es "Moderation" nennt oder im Bild von Lausebengeln bleibend "Erziehung", man kann die Medien nicht sich selbst überlassen, dann richten sie zuviel Schaden an, man muss einen Weg finden, als mündige Bürger SPÜRBAR auf sie einzuwirken und da reichen die Prinzipien des freien Markts nicht aus, die Masse bestraft schlechte reisserische Berichterstattung nicht effektiv über den Geldbeutel. Das muss anderweitig geschehn, braucht Moderation.
Auf diesem Weg muss man aber vermeiden ein Feindbild zu entwickeln, das nur wollte ich gestern vorausschauend sagen, keinesfalls jedoch darf die heutige finanziell gesicherte Narrenfreiheit der Medienkonzerne so weiterwüten.
So ist der Rechtsstaat mit seiner Gewaltenteilung nicht gedacht gewesen, die Macht und weitreichende Immunität gegen rechtsstaatliche Korrektur die Medienkonzerne entwickeln können, wurde da übersehen.


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 12:30
Noch eine Kleinigkeit:
Natürlich bin ich mir bewußt, dass der jetzige Moment nicht besonders gut geeignet ist für mein Bemühen. Denn die Wahrscheinlichkeit dass der Festgenommene im Koffermordfall unschuldig ist, ist ja nun auch nicht sooooo groß und ist er doch der oder ein Täter, kräht letztlich kein Hahn mehr nach Medienkritik, auch wenn sie heute angebracht ist, weil Fakten und ihre verzerrte Darstellung nicht zusammenpassen.
Ich erinnere dabei an den Fall Lena https://www.google.de/search?sourceid=navclient&aq=hts&oq=&hl=de&ie=UTF-8&rlz=1T4GGNI_deDE471DE471&q=fall+lena+emden+med... dort habe ich als Einziger rechtzeitig auf die zum damaligen Zeitpunkt nicht gerechtfertigte Art der Berichterstattung hingewiesen und wurde dann auf sensationelle Weise bestätigt.
Sowas gelingt nicht in jedem Fall, keinesfalls sage ich heute aus Überzeugung dass der im Koffermordfall Festgenommene unschuldig ist, ich sage aber wie damals im Fall Lena, dass die FAKTEN die man berichten kann und die Aussagen die man hinzuerfindet einfach nicht zusammenpassen.
Zum heutigen Zeitpunkt passen sie nicht zusammen, das kann man sagen, nicht mehr und nicht weniger.
Auch im Fall Lena hätten die Verdächtigungen des Unschuldigen ja zutreffen können, aber zum damaligen Zeitpunkt durfte man nicht so berichten.
Und auch heute kann der Festgenommene ein Mörder sein, aber zum heutigen Zeitpunkt darf man nicht so berichten, EGAL ob es sich HINTERHER bestätigt oder nicht, man darf nicht im voraus verurteilen und dabei auf einen Treffer hoffen, auch wenn der Treffer mal eintritt, heute tun Medien das Gleiche, was sie im Fall Lena auch getan und hinterher "bereut" haben.
Was ich im Fall Lena wann gesagt habe, kann ich durch screenshot von Artikeln und ihrer Veröffentlichung bei Google news beweisen, aber diese Beweise werden nicht überall gern gesehen :D
Und ja, ich bin in Stuttgart geboren und die Stuttgarter S-Bahn hält nicht weit vor meiner Tür.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 12:59
Das ist das, was die Polizei offiziell mitteilt und das ist Fakt:

16.06.2014 | 14:54 Uhr
POL-S: Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Tötungsdelikt - Festnahme eines Tatverdächtigen


Stuttgart (ots) - Im Fall der Anfang Juni in zwei Koffern gefundenen Leichen (siehe Pressemitteilungen ab 02.06.2014) haben Beamte der Kriminalpolizei und Spezialeinsatzkräfte der Landespolizei am Montagmittag (16.06.2014)einen 47 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen. Intensive Ermittlungen im Umfeld der beiden Getöteten sowie Auswertungen beim Kriminaltechnischen Institut des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg führten die Ermittler der Soko Damm auf die Spur des dringend tatverdächtigen Mannes. Er wurde in einer Wohnung in Stuttgart-Mitte widerstandslos festgenommen. Die näheren Umstände der Tat sowie ein mögliches Tatmotiv sind bislang unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110977/2762469/pol-s-staatsanwaltschaft-und-polizei-stuttgart-geben-bekannt-...


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 13:08
@t68
Ich weiß was Du mit "Fakt" meinst, dennoch ist es auch in dieser Form nicht frei von Interpretation.
Wenn man der Spurentechnik keine Manipulation oder Fehler unterstellt, wofür ich keinen Anlass habe, so ist als Fakt anzusehen, dass DNA des Verdächtigen am Fundort gefunden wurden.
Dort gefunden wurde aber auch DNA anderer Personen, ohne dass diese zwangsläufig Täter sein mussten.

Es wurde explizit berichtet, dass die DNA von mindestens ZWEI Personen gefunden wurden die dann als tatverdächtig galten. Eine Person wurde dann aber wieder freigelassen, weil TROTZ der DNA sich ein Verdacht nicht erhärten liess.
Das bedeutet dann aber doch LOGISCHERWEISE, dass das Auffinden von DNA am Fundort ALLEIN noch keinen dringenden Tatverdacht gerechtfertigt hat, zumindest in diesem Fall und an diesem Ort, wo die DNA hier gefunden wurde.

Also geht es letztlich um ein Gesamtbild und dessen INTERPRETATION.
Der jetzt Beschuldigte habe sich seit dem Leichenfund versteckt, genau dies wiederum wird INTERPRETIERT und genau hier sind Fehler möglich.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 13:23
Wo wurde die DNA gefunden? An der Fundstelle? Am Koffer? IM Koffer?
Wir wissen es nicht.
Die Medien schreiben zusammenfassend. Sie lassen (fast) alles in jedem Bericht nochmals kurz Revue passieren, wobei sich - natürlich - auch Fehler oder Fehlinterpretationen einschleichen. Schließlich sind es Medienreporter und keine Protokollisten.
Die Polizei schreibt "tatverdächtig" und "dringend tatverdächtig". Also haben sie ihre Gründe. Sie würden das anders formulieren, wären sie sich nicht sicher. Was die Medien darauß machen ist eine andere Geschichte und wiederum abhängig von dem, was die enstprechenden Leser lesen wollen. Da können wir jetzt ewig diskutieren. Wer ließt Bild, wer ließt dpa...
Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern, dass die Polizei offiziell mitgeteilt hat, WO (wenn überhaupt) DNA entsprechend gesichert wurde.
Schdua-ga-dr schrieb:Dort ist die DNA von tausenden Gebüsch-Pinklern.
Genau das wird die Polizei nicht interessiert haben, sie hatten Koffer und Leichen. Und der oder die Täter/Helfer (schließlich waren es 2 Koffer, die schleift man, wenn überhaupt, nicht allein auf einmal zur Fundstelle) werden nicht noch nebenbei ihr Wasser dort abgeschlagen haben, was wohl auch die DNA-Suche in Urinpfützen überflüssig macht.

Edit: Hm..doch - mit einem Einkaufswagen o.ä. könnte man in der Tat alleine 2 schwere Gepäckstücke transportieren...


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 13:37
t68 schrieb:Die Polizei schreibt "tatverdächtig" und "dringend tatverdächtig". Also haben sie ihre Gründe. Sie würden das anders formulieren, wären sie sich nicht sicher. Was die Medien darauß machen ist eine andere Geschichte ....
Ja, und hier kann jetzt folgendes sein: Die "Gründe" wegen denen sie den einen durch DNA-Fund Verdächtigen wieder freiliessen und beim anderen den Tatverdacht als dringend bezeichnen, können schlichtweg eine Fehlinterpretation sein. Jedenfalls verlautbarte die Polizei dass er sich "versteckt" habe. "Verdeckungshandlungen" oder "Fluchtverhalten" kann durchaus in einem Fall der Tropfen sein, der den Ausschlag zum dringenden Tatverdacht bringt.

Aber letztlich kann es im konkreten Fall genauso gut eine völlig haltlose Interpretation des Verhaltens des Mannes durch die Polizei gewesen sein. Viele von denen die hier grad schreiben tun das nicht aus einem Einkaufszentrum oder einem Busbahnhof aus, sondern sind zuhause oder bei jemand zu Besuch, also "verstecken" sie sich gerade. Und wären sie nicht zu Hause, sondern an einem Busbahnhof, dann könnte man zwar nicht sagen sie verstecken sich im Moment, aber man könnte einfach sagen, sie sind "auf der Flucht" ... :D


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 14:20
Aktuelle Meldung:
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.koffermorde-in-stuttgart-polizei-geht-von-einzeltaeter-aus.25282d8e-137c-4544-8...
Die Ermittler gehen im Fall der beiden Koffer-Leichen von einem einzigen Täter aus. Das sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Stuttgart. Der am Montag von einem Spezialeinsatzkommando festgenommene Verdächtige neige zu Gewalt und sei schon wegen gefährlicher Körperverletzung und Diebstahl in Erscheinung getreten. Voraussichtlich am Dienstagmittag sollte der 47-Jährige dem Haftrichter vorgeführt werden. Er habe zunächst kein Geständnis abgelegt und bei der Vernehmung sehr widersprüchliche Angaben gemacht, hieß es.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 14:25
EIN Mann soll zwei Koffer á ca. 50-60 kg dorthin verbracht haben???
Ich hab schon Probleme mit einem großen Reisekoffer! Und vor allem: Ein Hüne der mit 2 Reisekoffern durch den Schlossgarten läuft, der fällt doch auf!!!
Der Tatzeitpunkt dürfte ja rund um den Vatertag liegen. Klar waren da viele Betrunkene unterwegs aber genau deswegen muss doch jemand was gesehen haben!


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 15:30
Was, der will nicht gestehen? Aha, ein Querulant!
Na dann können seine Angaben ja nur widersprüchlich sein, das wissen wir hier ja seit hunderten von Jahren, wenn die Hexe nicht gesteht, zeigt das ihre Schuld.
Aber was heißt hier "Schuld" und nennen wir es nicht widersprüchlich sondern SEHR widersprüchlich, nicht Schuld sondern "Schuldunfähigkeit" lautet doch das Zauberwort. Entmündigen wir den renitenten Querulanten wegen "SEHR widersprüchlichen" Angaben, definieren wir den Tatverlauf entsprechend der Ermittlungsvorgaben, äh Ergebnisse, aus eigener Weisheit selbst und dann ab in die Geschlossene mit dem renitenten Querulanten...


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 15:52
Tja, wie kommt man auf den "vermutlich Tatverdächtigen", dessen DNA am Auffindungsort
der Leichen-Koffer wohl nicht ausreicht? Vielleicht wegen Befragungen im Milieu? Vielleicht,
weil gerade in den Kreisen Diskrepanzen nicht verborgen bleiben? Vielleicht, weil vorher ein
Zwist verbal und öffentlich ausgetragen wurde, an den und seine möglichen Folgen der TV -
konfrontiert mit Augen- und Ohrenzeugen - sich möglicher Weise erinnern wird?

Ich sehe da Möglichkeiten der Ermittlung und sicher nicht nur ich, sondern auch das
entsprechende "Fachpersonal".

Zur Berichterstattung der BILD gibt es unterschiedliche Meinungen. Falschmeldungen
und "Enten" sollten entsprechend geahndet und die Berichterstatter zur Rechenschaft
gezogen werden. Aber seien wir mal ehrlich: Gäbe es diese Art der Berichterstattung
nicht, wären wir um etliche Informationen ärmer.


melden
Anzeige
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

17.06.2014 um 17:27
Kofferleichen in Stuttgart

Haftbefehl erlassen
Der 47-jährige Tatverdächtige muss in Untersuchungshaft. Er steht in dringendem Verdacht, eine 47-jährige Frau und einen 50-jährigen Mann getötet zu haben. Ihre Leichen waren Anfang Juni im Stuttgarter Schlossgarten gefunden worden.

Trotz des Haftbefehls laufen die Ermittlungen auf Hochtouren weiter. In den bisherigen Vernehmungen hat der Tatverdächtige kein Geständnis abgelegt. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft machte er widersprüchliche Aussagen zu den Tatvorwürfen.

Der 47-Jährige war am Montag in einer Wohnung in der Stuttgarter Innenstadt festgenommen worden. Dabei leistete er keinen Widerstand. Er hatte sich in der Wohnung eines Bekannten versteckt. Für die Justiz ist der Mann kein Unbekannter. Er sei mehrfach wegen Diebstahl und gefährlicher Körperverletzung angezeigt worden und bereits vorbestraft, so die Ermittlungsbehörden.
Weitere Ermittlungen

Wo die beiden Opfer getötet wurden, ist offenbar immer noch unklar. Offen ist auch das mögliche Motiv und wie die Tat genau ablief. Genauso wie die Frage, ob eventuell weitere Menschen beteiligt waren.

Am 1. Juni waren die Leichen eines 50-jährigen Mannes und einer 47-jährigen Frau im Stuttgarter Schlossgarten in zwei Koffern entdeckt worden. Der Verdächtige und die Opfer kannten sich laut den Ermittlungsbehörden aus der Obdachlosenszene.

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/stuttgart/im-fall-der-stuttgarter-kofferleichen-ist-haftbefehl-gegen-47-jaehrig...


melden
257 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden