weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

888 Beiträge, Schlüsselwörter: Stuttgart, Koffer, Park

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

15.07.2014 um 22:49
@Inspektor
Irgendwann muss die Staatsanwaltschaft ja eine Klage vor Gericht einreichen. Bis dahin wird das verkleinerte Ermittlungsteam Beweise und Indizien sammeln. Ansonsten müssen sie den Verhafteten wieder Laufen lassen.


melden
Anzeige

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

01.08.2014 um 16:39
Funkstille. Komplett, auch medial.

So bitter, wie schnell etwas im Newsfeed nach unten rutscht...


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

29.08.2014 um 11:57
Letzten Endes waren dir Kofferleichen "nur" Alkoholiker und in der Obdachlosenszene unterwegs.
Da ist es leider so das die Medien an der untersten sozialen Schicht nicht interessiert sind.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

29.08.2014 um 20:39
@tikilestrange
Irgendwann muss es ja zu einer Anklage kommen. Ansonsten müssen sie den TV wieder Laufen lassen. Spätestens dann wird wieder berichtet.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

10.11.2014 um 09:24
Das Hauptverfahren gegen den Angeklagten wird wohl im kommenden februar eröffnet. Er sieht die Sache aber ganz anders.
Der wegen Gewaltdelikten polizeibekannte Tatverdächtige, der am 16. Juni festgenommen worden war, räumt ein, die Opfer aus der Obdachlosenszene zu kennen. Dort habe er sie getroffen. Angeblich vereinbarte das Trio, bei Günter H. in der Wohnung an der Asperger Straße in Gablenberg zu ­zechen. Günter H. soll ausgesagt haben, er sei dort später eingeschlafen. Im Halbschlaf habe er dann beobachtet, wie Sylvia C. ihren Kumpel Peter G. umgebracht habe. An­geblich soll sie laut der Version des Günter H. gar versucht haben, den 50-Jährigen zu verstümmeln.

Trotzdem sei er, sagt Günter H., mit der Frau noch in derselben Nacht in eine Gaststätte an der Rechbergstraße im Stuttgarter Osten gegangen, ehe man wieder in seine Wohnung zurückkehrte, wo die Leiche des Peter G. lag. Als er am nächsten Morgen aufgewacht sei, habe er gesehen, dass sich Sylvia C. erhängt habe. „Eine Version, die nicht stimmen kann“, sagt die Polizei.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.koffermorde-mutmasslicher-taeter-beschuldigt-tote-frau.d71739dd-2893-497b-9...


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

10.11.2014 um 21:01
Der Fall scheint kaum mehr zu interessieren.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

10.11.2014 um 21:25
@Inspektor
Nun ja, die Story vom Tatverdächtigen klingt ja mehr als abenteuerlich. Bin gespannt auf den Prozess und ob die Aussagen des TV so auch stimmen.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

10.11.2014 um 23:09
Ja, das hört sich wirklich arg schräg an.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

12.11.2014 um 09:08
http://www.stuttgarter-zeitung.de
„Koffermord“-Fall in Stuttgart Ermittler vermuten Beziehungstat
11.11.2014 16:53 Uhr

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.koffermord-fall-in-stuttgart-ermittler-vermuten-beziehungstat.d477aad7-636c-479...



Stuttgart - Fast fünfeinhalb Monate ist es her, dass Parkbesucher am 1. Juni im Unteren Schlossgarten einen grausigen Fund machten: Hinter einer kleinen Mauer waren zwei Hartschalenkoffer versteckt, einer davon war blutverschmiert. Die herbeigerufene Polizei fand in den Gepäckstücken die Leichen eines 50-jährigen Obdachlosen und einer 47-Jährigen, die in der Wohnungslosenszene verkehrte.

Die Ermittlungen der Polizei sind abgeschlossen, die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat am Dienstag mitgeteilt, Anklage wegen zweifachen Mordes gegen einen 48-jährigen Mann aus Stuttgart erhoben zu haben. Der dringend tatverdächtige Mann sitzt bereits seit dem 16. Juni in Untersuchungshaft. Die Ermittler waren auf ihn über eine DNA-Spur gestoßen, nachdem ein Zeugenaufruf in der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ zunächst keinen Erfolg gebracht hatte. Die 40-köpfige Sonderkommission „Damm“ der Kriminalkommission war wie berichtet bereits Anfang Juli aufgelöst worden. Eine achtköpfige Ermittlungsgruppe setzte die Arbeit fort. „Zu Beginn war es sehr mühsam und schwierig, bis man auf den Täter kam“, erzählt die Pressestaatsanwältin Claudia Krauth. Es habe kaum Anhaltspunkte auf den Mörder gegeben.
Koffermorde in StuttgartDNA-Abgleich soll Identität der toten Frau klären14 Fotos
Einen grausigen Fund machten Fußgänger am Sonntagabend im Unteren Schlossgarten in Stuttgart-Ost: In zwei Koffern entdeckten sie eine tote Frau und einen toten Mann.

Es läuft auf einen Indizienprozess hinaus

Der Tatort ist den Ermittlungen zufolge die Wohnung des Beschuldigten gewesen. In der Nacht vom 29. auf den 30. Mai sind die beiden Opfer dort umgebracht worden. Was genau sich aber damals abgespielt hat, will die Staatsanwaltschaft vor Beginn der Gerichtsverhandlung nicht bekannt geben. Näheres zum Tathergang werde nicht kommuniziert, um Zeugen nicht zu beeinflussen, erklärt Claudia Krauth. Das sei gerade deshalb so wichtig, weil der Beschuldigte kein Geständnis abgelegt hat. Der Mann bestreitet die Morde und entlastet sich stattdessen selbst. Die Aussagen des 48-Jährigen widersprächen „dem Sachverhalt, den wir ihm vorwerfen“, berichtet Claudia Krauth. Die Staatsanwaltschaft stellt sich entsprechend auf einen Indizienprozess ein.

„Es sind die Umstände, die das Ganze schlüssig machen“, sagt die Staatsanwältin. Nur so viel gibt sie bekannt: Man gehe von einem Beziehungskonflikt aus. Zuerst sollen die drei gemeinsam Alkohol getrunken haben, dann habe der Angeschuldigte zunächst den Mann und dann die Frau in seiner Wohnung getötet. Nach der Tat soll der Mörder die Leichen jeweils in einen großen Reisekoffer gelegt haben. Das sei auch deshalb ohne größere Schwierigkeiten möglich gewesen, weil beide relativ klein und leicht waren. Sie waren nicht größer als 1,66 Meter und wogen weniger als 60 Kilogramm. Mit seinem Fahrradanhänger soll der 48-Jährige die Koffer wegtransportiert haben. In den Unteren Schlossgartenanlagen soll er die Gepäckstücke mit den Leichen dann abgestellt haben.
Verfahren vor der ersten Schwurgerichtskammer

Über den Beschuldigten berichtet die Staatsanwaltschaft nur, dass er einschlägig wegen Körperverletzungsdelikten vorbestraft sei. Aufgrund der Höhe der Verurteilung, die allerdings mehr als zehn Jahre zurückliegt, muss er auch schon einmal im Gefängnis gesessen haben. Auch in jüngerer Zeit habe er sich etwas zuschulden kommen lassen. In seiner Akte seien Geldstrafen vermerkt, so Krauth.

Wann die erste Schwurgerichtskammer des Landgerichts Stuttgart das Verfahren eröffnen wird, steht noch nicht fest – erfahrungsgemäß dürften noch drei bis vier Monate vergehen.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

26.01.2015 um 10:19
Heute Morgen in der Zeitung entdeckt:

Prozess startet nächste Woche

26. Januar 2015 - 09:26 Uhr Stuttgart -

Fast ein Dreivierteljahr nach dem Fund von zwei Leichen in Koffern muss sich ein 48-Jähriger von Montag an (9.00 Uhr) vor dem Landgericht Stuttgart verantworten

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, Ende Mai 2014 in seiner Wohnung zunächst einen 50 Jahre alten Obdachlosen mit einem Feuerlöscher erschlagen und danach eine 47-Jährige erstochen zu haben. Die Frau stammte nach Angaben vom Montag ebenfalls aus der Wohnsitzlosen-Szene.

Die Leichen soll der mutmaßliche Täter in zwei Koffern verstaut und im Stuttgarter Schlossgarten abgelegt haben (Az.: 1 Ks 116 Js 55214/14). In dem ungewöhnlichen Mordfall hatte die Staatsanwaltschaft im November Anklage erhoben.

Dem Mann, der gebürtig aus dem Ostalbkreis stammt, droht lebenslange Haft. Er sitzt in Untersuchungshaft.


http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.koffermorde-in-stuttgart-prozess-startet-naechste-woche.6f18cf48-7ec0-4b64-b1c3...


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

02.02.2015 um 13:45
Hallo, gerade zufällig im Netz gesehen:

http://www.focus.de/regional/stuttgart/kriminalitaet-prozess-um-stuttgarter-koffermord-beginnt_id_4445681.html


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

02.02.2015 um 14:15
Die Leichen seien manipuliert und ihre Verwesung beschleunigt worden, um die wahre Todesursache zu verschleiern, behauptete der Gelegenheitsarbeiter am Montag vor Gericht. Irgendjemand habe den Leichen Stichverletzungen zugefügt, in Wahrheit habe die Frau den Mann umgebracht und sich dann erhängt.
Unter Schock habe er die Leichen weggeschafft, weil er aufgrund mehrerer Vorstrafen davon ausgegangen sei, dass er am Ende ohnehin für den Tod der beiden verantwortlich gemacht werde. Und so sei es ja nun auch gekommen, sagte der Angeklagte. Er sei Opfer eines abgekarteten Spiels geworden. „Die Karten sind gezinkt“, sagte der Angeklagte. Er habe schon mehrfach vor Gericht Unrecht erfahren.
http://www.focus.de/regional/stuttgart/kriminalitaet-prozess-um-stuttgarter-koffermord-beginnt_id_4445681.html

Also entweder versucht der Angeklagte auf Schuldunfähigkeit hinzuarbeiten, oder er glaubt das wirklich und wäre dann in der Tat ein Fall für die Forensische.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

03.02.2015 um 06:33
Ich zweifel an der Qualität des Artikels. Was ist "sturzbetrunken" für ne Angabe? Und wie kann man "sturzbetrunken" die Tat so begehen, wie von der Staatsanwaltschaft behauptet bzw. wie in dem Artikel dargestellt? Der Anklagevorwurf (oder die Darstellung in dem Artikel) klingt auch nicht wirklich rund. Er bringt den Mann um, der ihm für die Beziehung zu ihr im Weg stand. Und bringt sie, weswegen er ihn umgebracht hat, dann auch mit um? Das klingt doch sowas von unlogisch. Entweder ist der schludrige Artikel schuld oder der ganze Fall bleibt äußert merkwürdig. Aber vielleicht klärt sich das auch noch auf. Nur weil er sich sowas vllt. ausdenkt, muss er nicht unzurechnungsfähig sein, kann ja auch bewusst lügen.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

03.02.2015 um 14:12
der Artikel ist nicht schludrig. Er gibt es leider wieder, was gestern da passiert ist. Ich war bei Gericht dabei. So hat er es erzählt und die Staatsanwaltschaft hat das auch so gesagt, wie es im Text zitiert wird. Er hat nicht linear erzählt, sondern oft wirr hin und her.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

03.02.2015 um 19:45
@res_interest
Vielen Dank für die Aufklärung! Hat man den. vor Gericht auch nur "sturzbetrunken" gesagt? Was hälst du denn davon, wenn du selbst dabei warst, würde mich interessieren?


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

03.02.2015 um 19:52
der Staatsanwalt sprach in meiner Erinnerung von erheblichem alkoholeinfluss.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

03.02.2015 um 19:53
ich schreibe morgen früh ein paar eindrücke


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

03.02.2015 um 21:13
Zur Straffindung dürfte es ja nicht unbedingt unwichtig sein, ob er alkoholisiert war. Ich geh mal davon aus, dass die Staatsanwaltschaft das behauptet, um ein Grund zu haben, die Zusammenkunft der 3 zu begründen. Sie behaupten ja, sie kamen beim Angeklagten an Himmelfahrt zusammen "zum Zechen". Das müssten sie aber beweisen, das ist ja noch Wochen nicht möglich oder täusche ich? Oder er sagt dasselbe aus. So ganz check ich das nicht. Aber mal schauen. Vllt. mess ich dem zu viel Bedeutung zu ;)

@daniel83
Danke, das wäre nett von dir.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

04.02.2015 um 00:51
Der Angeklagte hat doch in seiner Version zum Tathergang selbst gesagt, man habe sich zum Zechen getroffen. Und natürlich wird da in der Vernehmung gefragt worden sein , wieviel er, der Angeklagte getrunken hat, vor und bis zu den einzelnen beiden Taten. Und wahrscheinlich hat man zumindest in Bezug auf den Alkohlkonsum in der Kneipe dort nachgefragt, ob sich die Angaben des Angeklagten mit dem tatsächlichen Trinken decken.Und nach diesen Vorgaben , unter Berücksichtigung seines üblichen Alkoholkonsumverhaltens, lässt sich der Alkoholgehalt im Blut zur Tatzeit zumindest annähernd errechnen. Da muss der Staatsanwalt gar nichts behaupten um die Zusammenkunft der Drei zu begründen und auch keinen Betrunkenheitsgrad und eine Bezeichnung dafür "erfinden" . Und natürlich wird der Betrunkenheitsgrad bei jeder der Einzeltaten in der Gesamtbeurteilung der beiden Straftaten eine Rolle spielen, aber es ist kaum anzunehmen, dass sie nachteilig für den Angeklagten ausfallen , denn dieser wird sicher nicht übertrieben haben bei der Frage nach seinem Alkoholkonsum an diesem Tag. Und sollte er UNTERtrieben haben , hat er die Folgen dafür ebenso selbst zu verantworten, wie die Folgen für die Morde an sich.


melden
Anzeige

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

04.02.2015 um 09:03
Also hier nun der Bericht zum Prozesstag:
@daniel83 und ich haben uns geeignet, dass nur einer schreibt. wir waren ja beide beim Prozess dabei. Wir haben unsere Notizen zusammengetragen.

Ich werde auch einige Dinge rund um den Gerichtssaal schreiben, da diese für das Verständnis des Falles wahrscheinlich wichtig sind.

Der Saal, in dem der Prozess stattfinden sollte, war für die vielen Interessierten viel zu klein.
Unter den Interessierten war auch eine Person, die das weibliche Opfer (WO) kannte.
Sie wohnte alleine in einer vermüllten Wohnung, hatte einen Sohn (16 J.), und sie war wohl mit dem männlichen Opfer (MO) liiert.
Gestritten haben sie sich aber trotzdem oft, meistens in der Nacht. Die Polizei war wohl fast jede Nacht da, manchmal auch zweimal. Meistens gab es Streit unter Alkoholeinfluss.
Das MO ist oft aus Obdachlosenunterkünften geflogen. MO und AG kannten sich. MO hat auch schon mal bei dem AG übernachtet.
Ich konnte leider nicht in das Gesicht des Angeklagten (AG) sehen, aber er sieht sehr brachial aus. Sehr groß, sehr breit. Mit dem möchte man nicht im Streit liegen, muss man sich da denken.
Was auffällt bei ihm: Er bleibt vage, wenn es um konkrete Verläufe geht, dann schafft er das nicht. Wenn es zum Beispiel um Uhrzeiten geht und selbst, wenn es um „War es hell oder dunkel?“ geht, braucht er eine Weile. Der Gerichtspsychiater hat das bei einer Frage angedeutet.
Seine Komplottvermutungen sind irgendwoher fantasiert. In manchen Fällen hatte er sein Wissen aus der Justiz aus Gerichtsshows oder Serien. So war mein Eindruck.
Seit 95, da kam er aus dem Knast, ist er wohl alkoholabhängig. Er schafft es aber auch mal, tagelang nichts zu trinken. Er habe ein ausgeprägtes Gesundheitsbewusstsein.
Er selbst sagt, dass er nur Bier trinkt, wenig Spirituosen. Jemand aus dem Zuschauerbereich flüsterte aber nehmen mir: „Schnaps, täglich Schnaps.“

Zu seinen Vorstrafen wollte er sich eigentlich nicht äußern, tat es dann aber doch. Ausschweifend. Sein Tenor: Da habe ich gar nichts gemacht und man hat mich zu Unrecht beschuldigt.
Kann ich mir aber bei den Stories nicht vorstellen.
Bisher wurde ja auch nur die Anklage verlesen und seine Version gehört. Sonst noch nichts.
Fragen? Bin gerne bereit zu antworten, falls es Fragen gibt.


melden
187 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Baby-Mörderin526 Beiträge
Anzeigen ausblenden