Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

10.871 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2020, Frankfurt ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

12.04.2021 um 23:09
Zitat von FiatbravaFiatbrava schrieb:Ich denke übrigens auch nicht, dass man immer Spuren von allem auf dem Handy finden muss...Anrufe und SMS oder whattsapps kann man löschen.....
Zitat von lucyvanpeltlucyvanpelt schrieb:Oder eine andere Mail Adresse. BA hat ja mit ihrer Freundin per Mail kommuniziert, eine zweite die keiner kennt, kann man doch problemlos einrichten. Einfacher als sich ein Zweithandy zu kaufen.
Ja klar, wenn man konsequent was verheimlichen will, geht alles. Aber so was wie ein Doppelleben vermutet man bei ihr halt nicht, denkt, sie sei nicht der Typ für so was. Aber gut, was heißt das schon, wir kennen sie halt nicht.
Zitat von eifel49eifel49 schrieb:Aus Sicht des Historikers erscheint die Vergangenheit immer als zwangsläufig. Zum Zeitpunkt des Geschehens kannte aber noch niemand das Ergebnis. Unsere Perspektive verführt dazu, in allem eine Kausalität und einen Plan zu sehen. Das vereinfacht und verfälscht oft die Realität. In Wirklichkeit entsteht Handeln im Prozess. Das sollte man berücksichtigen.
Ja, sehr gut auf den Punkt gebracht. Abschleppseil und Flugmodus z.B. müssen nicht unbedingt mit der Tat was zu tun haben. Auch der Zeitpunkt nicht.

So wie die jüngsten Meldungen von der Polizei verfasst sind, klingt es für mich so, als hätten sie jemanden im Visier, oder zumindest eine deutliche Richtung. Wenn das zutrifft, würde das einen Zufallstäter und einen, der noch nie in Erscheinung getreten ist, eigentlich ausschließen.


2x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

12.04.2021 um 23:59
@brigittsche
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Und so eine Bekanntschaft zwischen deiner Mutter und dieser Frau, ja gibt es alles, und bei mir ist auch nicht jeder Kontakt im Adressbuch fixiert. Aber von diesen digital nicht greifbaren Personen würde mich halt auch niemand umbringen (davon gehe ich mal aus), das ist doch der springende Punkt. Unverbindliche und nirgendwo niedergelegte Kontakte sind halt auch emotional nicht so aufgeladen.
Genau! Und die beiden trafen sich halt immer im Park, wo sie sich kennengelernt haben. Bei BA war der Parkplatz sicher kein Platz, an dem man sich zufällig kennenlernen hat und deshalb immer wieder dort getroffen hat.
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Ja klar, wenn man konsequent was verheimlichen will, geht alles. Aber so was wie ein Doppelleben vermutet man bei ihr halt nicht, denkt, sie sei nicht der Typ für so was.
Sehe ich genauso. Selbst wenn ich neben meinen Mann noch einen anderen treffen würde, hätte ich kein zweites Handy. Wieso auch? Kann doch keiner mitlesen. Außer ich werde ermordet und die Kripo liest es aus.
Zitat von FiatbravaFiatbrava schrieb:Ich denke übrigens auch nicht, dass man immer Spuren von allem auf dem Handy finden muss...Anrufe und SMS oder whattsapps kann man löschen.....
Aber Spezialisten können vieles wiederherstellen.


2x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 00:43
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Abschleppseil und Flugmodus z.B. müssen nicht unbedingt mit der Tat was zu tun haben. Auch der Zeitpunkt nicht.

So wie die jüngsten Meldungen von der Polizei verfasst sind, klingt es für mich so, als hätten sie jemanden im Visier, oder zumindest eine deutliche Richtung. Wenn das zutrifft, würde das einen Zufallstäter und einen, der noch nie in Erscheinung getreten ist, eigentlich ausschließen.
Abschleppseil+Flugmodus hat damit nichts zu tun,denke ich auch von Anfang an.
Flugmodus evtl. wenn die MK einen Angehörigen oder Freund/Bekannten auf den Schirm hat,denn DNA wurde nur von
Familienmitgliedern und Bekannten im Fahrzeug festgestellt.Keine FremdDNA!
Bei einem Fremdtäter(in) kann man davon ausgehen,das der oder die jenige kein Kontakt zum Fahrzeug hatte,sonst hätte man handfeste Beweise...
Es muß sich um jemand handeln dem die Kripo/MK evtl.durch Zeugenaussagen auf die Spur kam.Nur die Beweise sind wahrscheinlich noch ein wenig dürftig.
Es wurde in den neusten Berichten explizit auf Zeugenaufrufe ab dem Verschwindedatum hingewiesen(nicht davor)-das deutet wirklich auf jemand hin den Die MK verdächtigt.Evtl.einschlägig vorbestraft.Vieleicht professionell schweigsam.Solche Charaktere sind schon "eiskalt",die schweigen bis sie handfest überführt sind.
Mich wundert nur warum Profiler eingesetzt werden,die werden doch meistens berufen wenn man gar keine Spur hat,eben um ein Täterprofil zu erstellen.
Oder die MK hat jemand in Verdacht und wartet noch mit dem Kontakt zum Verdächtigen,er oder sie weis noch nichts davon?


2x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 01:50
Oder die MK hat DNA am Fundort gefunden,die aber nicht zugeordnet werden kann.
Oder es wurden Fasern von evtl.Fahrzeugteppich gefunden,die aber nicht nur dem Verdächtigenfahrzeug zugeordnet werden kann-denn dieses Fahrzeug gibt es mehrmals in Deutschland oder wo auch immer.
Es war doch die Rede von gut erhaltener Kleidung von BA und von Gegenständen die evtl.dem Täter gehören könnten.
Ich glaube auch es mußte alles ganz schnell gehen,aus Tätersicht.Warum lässt der Täter sonst Gegenstände zurück, die ihm zuzuordnen wären?


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 05:17
Zitat von babyschimerlosbabyschimerlos schrieb:Es war doch die Rede von gut erhaltener Kleidung von BA und von Gegenständen die evtl.dem Täter gehören könnten.
Ich glaube auch es mußte alles ganz schnell gehen,aus Tätersicht.Warum lässt der Täter sonst Gegenstände zurück, die ihm zuzuordnen wären?
Wirklich komisch. Auch unter Zeitdruck achtet man doch sicher peinlich drauf, keine Spuren zu hinterlassen.
Es sagt aber schon was aus, denke ich, dass diese "Gegenstände" überhaupt nicht benannt, geschweige denn Fotos von ihnen gezeigt werden. Anscheinend kann man sie also irgendwie zuordnen. Wenn die Polizei da völlig im Dunkeln tappte, würde sie vermutlich fragen, ob jemand diese Dinge kennt.
Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, was das sein soll. Tatwerkzeuge, die der Täter schnell loswerden wollte? Das würde erklären, warum die Polizei sich eines Gewaltverbrechens sicher ist.


2x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 06:11
Zitat von babyschimerlosbabyschimerlos schrieb:Oder die MK hat jemand in Verdacht und wartet noch mit dem Kontakt zum Verdächtigen,er oder sie weis noch nichts davon?
Oder die Ermittlungsbehörden sind einfach längst noch nicht so weit, wie manche hier vermuten. Auch das ist wieder so ein Ding, das hier im Forum zum Selbstläufer geworden ist. Aufgrund von vagen Äußerungen gehen einige einfach mal fest davon aus, dass eine Verhaftung kurz bevor steht. Und obwohl in dem Zeugenaufruf - mehr ist es de facto nicht - eigentlich kaum etwas verlautbart wird, glauben manche sogar daraus schließen zu können, wer der Täter ist, den die Polizei noch NICHT dingfest gemacht.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 07:51
Zitat von Delphi10Delphi10 schrieb:Aber Spezialisten können vieles wiederherstellen.
Wenn ein Kontakt von BA ihrem Handy mit einer unbekannten Person bestand , dann haette man es rausgefunden.

Aber es gibt ja andere Moeglichkeiten.
Sie war sehr viel alleine in Hahn. Ihr Mann hat in Muenchen gearbeitet, sie haben sich sicherlich nicht immer regelmaessig gesehen.
Auch ist sie mit Gruppen gewandert, hatte Freunde, war in einem Verein, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.
Also kein Eigenbroetler, eine symphatische nette Frau.
Nur weil ihre Familie von keinem Kontakt in Hahn wusste, bedeutet das nicht, dass es keinen gab.
Ich glaube nicht an eine laengere Liebesbeziehung, aber dass sie jemanden kennengelernt hat, kann ich mir durchaus vorstellen.
Die Polizei hat das auch in Erwaegung gezogen. Da wurde explizit gefragt, ob man BA in Begleitung beim wandern oder woanders gesehen hat.

Ich vermute in BA ihrem Alter und ihren Lebensumstaenden wuerde man so etwas auch niemanden erzaehlen.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 08:01
Zitat von Delphi10Delphi10 schrieb:. Bei BA war der Parkplatz sicher kein Platz, an dem man sich zufällig kennenlernen hat und deshalb immer wieder dort getroffen hat.
Das wollte ich so auch nicht sagen, es ging mir nur darum, dass es einen solchen Kontakt gegeben haben könnte. Dass der Parkplatz ein regelmäßiger Treffpunkt war, glaube ich auch nicht. Der kam vermutlich bei dem Mord zum ersten Mal ins Spiel.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 08:15
Spezialisten können auch gelöschte Whatsapp und Daten im Handy auslesen, da ist es also kein Argument zu sagen "Sie hat eine Bekanntschaft nebenher gehabt, aber niemand weiß etwas davon, weil sie irgendwelche Nachrichten gelöscht hat".

Warum hätte sie ein Zweithandy besorgen sollen? So wie ich es verstehe, hat ihr Mann ebenfalls eine Stelle weiter entfernt gehabt und vielleicht waren beide nicht immer zeitgleich zu Hause. Da hätte sie kein zweites Mobiltelefon gebraucht, denn es hätte eh kein anderer mitgelesen.

Ich hatte hier neulich schon mal als möglichen anderen Ansatzpunkt den Tower als Tatort ins Spiel gebracht bzw. die Umgebung des Towers (innerhalb und außerhalb). Die Hunde hatten da auch angeschlagen.

Irgendwelche Vermutungen dazu?


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 08:39
Zitat von babyschimerlosbabyschimerlos schrieb:Mich wundert nur warum Profiler eingesetzt werden,die werden doch meistens berufen wenn man gar keine Spur hat,eben um ein Täterprofil zu erstellen.
Nach meinem Verständnis wurde der Tathergang rekonstruiert. Beinhaltet das denn gleichzeitig ein Täterprofil?
Ich meine mich zu erinnern, dass auch Profiler bestimmte Infos benötigen, um einen Tathergang oder ein Profil entwickeln zu können.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 10:26
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, was das sein soll. Tatwerkzeuge, die der Täter schnell loswerden wollte?
Dinge, die zum Verbergen der Leiche benutzt wurden, wie der Stoff, unter dem sich der Schädel befand.
Trotzdem könnte es sich bei einer eingewickelten Leiche auch um Vertuschung eines Unfalls handeln.

Der Verlauf kann uns hier möglicherweise Aufschluss geben, warum nun definitiv von einem Gewaltverbrechen ausgegangen wird.

Aufgefunden wurde die Tote Anfang November 2020. Die sterblichen Überreste wurden der Rechtsmedizin zur Untersuchung übergeben.

19. Januar 2021:
https://ga.de/region/sieg-und-rhein/mehr-von-sieg-und-rhein/birgit-a-aus-lohmar-in-waldstueck-gefunden-todesursache-noch-unklar_aid-55761737
Bislang gebe es noch keine Erkenntnisse darüber, ob die Lohmarerin einem Kapitalverbrechen zum Opfer gefallen sei oder einen tödlichen Unfall erlitten habe. Klarheit sollen weitere kriminaltechnische und rechtsmedizinische Untersuchungen bringen.

Kriminaltechniker werten weiterhin die Untersuchungsergebnisse der Knochenfunde aus, wobei die Überreste inzwischen zur Bestattung freigeben worden seien, heißt es von der Staatsanwaltschaft.
05.04.2021:
Die Sonderkommission (SOKO) Hahn, die beim Polizeipräsidium Koblenz eingerichtet ist, geht davon aus, dass die seit Ostersamstag 2015 vermisste und kürzlich tot aufgefundene Birgit Ameis einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist.

Da allein nach der Auffindesituation und nach der Obduktion (mit anschließender Freigabe der Knochen für die Bestattung) noch keine Aussage über ein Gewaltverbrechen getroffen werden konnte, hat also erst der Laborbefund danach Aufklärung verschafft. Es wurde also mMn. erst durch die zusätzliche molekulargenetische Untersuchung ein Verbrechen (Sexualdelikt?) festgestellt.

In dem Fall hätte die Soko die DNA des Täters, die sich aber nicht in einer Datenbank befindet. Auch scheiden dann natürlich alle Personen aus, deren DNA man bereits zum Abgleich von Spuren im Fahrzeug genommen hat.


2x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 10:38
Zitat von eifel49eifel49 schrieb:Aufgrund von vagen Äußerungen gehen einige einfach mal fest davon aus, dass eine Verhaftung kurz bevor steht. Und obwohl in dem Zeugenaufruf - mehr ist es de facto nicht - eigentlich kaum etwas verlautbart wird, glauben manche sogar daraus schließen zu können, wer der Täter ist, den die Polizei noch NICHT dingfest gemacht.
Deswegen sind wir doch hier am mutmaßen,diskutieren und vermuten.Kriminalaffien eben!
Ich glaube nicht das sich hier jemand anmaßt,den Täter zu kennen.Es könnte quasi jeder gewesen sein...
Aber es wundert mich schon das eine anonyme Tel.Nr angegeben wurde.Wenn die MK überhaupt keine Vermutung oder Verdächtigen hätte,glaube ich wäre diese nicht geschaltet.
Diese Nummer wird doch meistens angegeben,wenn vermutet wird das es Mitwisser geben könnte,die auf diese Weise geschützt bzw.sich sicherer fühlen sollten im falle einer Aussage.
Die MK hat einen Verdacht(Verdächtigen)von dem sicherlich auch noch Gefahr ausgehen könnte.
Es könnte ja auch sein,das der Verdächtige gerade mal wieder etwas Zeit im Gefängnis verbringt.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 11:24
Zitat von FlaviaFlavia schrieb:Ich hatte hier neulich schon mal als möglichen anderen Ansatzpunkt den Tower als Tatort ins Spiel gebracht bzw. die Umgebung des Towers (innerhalb und außerhalb). Die Hunde hatten da auch angeschlagen.
Angeblich ist der Tower doch so gut gesichert. Ich hätte erwartet, dass da so viele Überwachungskameras hängen, dass es gar nicht möglich wäre, eine Leiche rauszuschaffen.

Ich gehe davon aus, dass die Kripo weiß, wer wann den Tower betreten hat. Weiß hier jemand, ob man zum Verlassen einfach so raus kommt? Oder geht das auch nur mit Chip/Ausweis o. Ä.? Wenn der Dienst beendet ist oder man Pause hat, ist klar, dass "gestochen" wird.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 12:34
Klar das mit dem Tower kam mir auch schon in den Sinn.Nur wenn ein Mitarbeiter BA nach dem Leben trachtete,warum hat er oder sie dann einen Ablageort gewählt der in der Nähe zum Tower liegt.Oder sogar (fast)
im Sichtbereich...
Ich hätte da noch eine Mutmaßung.
Es könnte doch sein das BA in ein Fahrzeug gezerrt,gelockt eben von Täter verbracht worden ist in Lauz.
Der Täter steigt schnell ins Fahrzeug und fährt bzw.rast los.Die Richtung in die er fahren wird ist nur schwer zu erahnen.Die B50 gab es schon,die Ampeln nahe der Fundstelle gab es noch nicht..Und dann wehrt sich BA erbittert.Der Täter muß dann schnellstmöglich wieder anhalten um die Situation in den Griff zu bekommen-ansonsten könnten Zeugen aufmerksam werden.Er hält also an dem Ablageort an.BA versucht evtl.noch zu flüchten aber der Täter ist schneller....Danach mußte er schnell wieder dort weg,er weiß ja nicht genau ob er gesehen wurde.Auch eine extreme Stresssituation für den Täter.Er muß nicht gewußt haben das BA auf dem Hahn gearbeitet hat.Wenn er ortskundig war,spricht auch das Kennzeichen von BA für keinen Bezug zum Tatort,sie könnte auch Fluggast gewesen sein.
Das BA beim Walken an der (Ablage)Stelle abgepasst wurde,wiederlegen doch die Aussagen der Kripo.Jacke im Auto
und Walkingstöcke im Auto.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 12:41
Zitat von PalioPalio schrieb:In dem Fall hätte die Soko die DNA des Täters, die sich aber nicht in einer Datenbank befindet. Auch scheiden dann natürlich alle Personen aus, deren DNA man bereits zum Abgleich von Spuren im Fahrzeug genommen hat.
Letzteres nicht. DNA dürfen nicht einfach bis auf Weiteres aufgehoben werden, sondern müssen nach dem Abgleich vernichtet und dann "bei Bedarf" neu genommen werden.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 14:06
Zitat von FiatbravaFiatbrava schrieb:Liebe Mitlesende, mir geht eine Sache nicht aus dem Kopf
Das Gespräch mit dem Bruder genau 45 Minuten- ich könnte mir vorstellen, dass es an diesem regnerischen Tag erst um 7.45 hell wurde, durch die Zeitumstellung Ende März. Vielleicht wollte sie nicht im Dunkeln zum Apartmenthaus gehn, hat etwas geahnt....dann hat sie vielleicht schnell gepackt, ihr Auto selbst zum Gemeindehaus gefahren, ist über den Fußweg zurueck, um vorzutäuschen, sie sei bereits weg, und sich dann noch was auszuruhen, in der Hoffnung, der "Täter"/Verfolger/Stalker würde denken, ihr Auto ist weg, also wird sie auf dem Heimweg sein.....auch eine Möglichkeit, oder?
Dass sie, wenn sie bereits jemanden im Nacken spürt (auch nur in der Vermutung), noch einen Umweg über einsamere Wege macht, glaube ich nicht. Dass es allerdings jemanden gab, der ihr vielleicht "nicht so geheuer war", das kann ich mir vorstellen und da kann es tatsächlich eine "Beziehungstat" (im Sinne von sich kennen) gewesen sein.

Was mir aber tatsächlich auch durch den Kopf ging, ist a) das lange Gespräch mit dem Bruder und b) ein mögliches Abwarten der Helligkeit, wobei die Sonne irgendwas um 6.30 Uhr an dem Tag aufgegangen ist, das hatte ich mal vor paar Tagen recherchiert. Kann man ganz einfach herausfinden. Aber es war kein schöner Tag, also wohl auch vergleichsmäßig dunkel-trüb.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 14:15
Zitat von lucyvanpeltlucyvanpelt schrieb:Oder eine andere Mail Adresse. BA hat ja mit ihrer Freundin per Mail kommuniziert, eine zweite die keiner kennt, kann man doch problemlos einrichten. Einfacher als sich ein Zweithandy zu kaufen.
Möglicherweise war sie auch in einem Forum aktiv, ähnlich wie Allmystery, nur zu einem anderen Thema. Oder in einem Forum eines sozialen Netzwerkes (falls sie so etwas genutzt hat). Ganz abwegig ist das nicht, da sie ja Handarbeit betrieben hat. Darüber könnte sie sich auch unverfänglich verabredet haben, oder über irgendwelche Kleinanzeigen, weil sie eventuell dort etwas kostenlos oder für wenig Geld bekommen konnte. Gerade im Bereich Handarbeit sind Materialien oft sehr teuer, beispielsweise Wolle.
Vielleicht hat dort jemand eine ganze Kiste angeboten, als Vorwand natürlich... Denn sonst stünde am Ende ja kein Mord.
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Es sagt aber schon was aus, denke ich, dass diese "Gegenstände" überhaupt nicht benannt, geschweige denn Fotos von ihnen gezeigt werden. Anscheinend kann man sie also irgendwie zuordnen. Wenn die Polizei da völlig im Dunkeln tappte, würde sie vermutlich fragen, ob jemand diese Dinge kennt.
Das glaube ich auch. Da gibt es sicher eine heiße Tendenz, in welche Richtung diese gehen. Oder es sind wirklich so "Sand-am-Meer-Artikel".
Zitat von Delphi10Delphi10 schrieb:Angeblich ist der Tower doch so gut gesichert. Ich hätte erwartet, dass da so viele Überwachungskameras hängen, dass es gar nicht möglich wäre, eine Leiche rauszuschaffen.
Aus diesem Grund vermute ich, dass derjenige irgendwie Zugriff zum Kamerabildmaterial hat. Woraus ist das schließe? Der Tower/Flughafen konnte nicht als Tatort ausgeschlossen werden! Diese Aussage der Ermittler besteht ja weiterhin und wurde bisher nicht revidiert.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 14:17
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Letzteres nicht. DNA dürfen nicht einfach bis auf Weiteres aufgehoben werden, sondern müssen nach dem Abgleich vernichtet und dann "bei Bedarf" neu genommen werden.
Grundsätzlich ist das richtig, aber hier war der Fall noch offen. Die DNA-Profile, die zum Abgleich/Ausschluss mit Einverständnis der betroffenen Personen genommen und weiterhin benötigt werden, werden zwar nicht in der BKA-Datenbank gespeichert, bleiben aber in der Ermittlungsakte. Da diese Ergebnisse im Falle eines Leichenfundes erneut zum Abgleich und Ausschluss benötigt werden (ansonsten kann man ein Fremd-Profil nicht feststellen), blieben die DNA-Profile aller Wahrscheinlichkeit nach in der Akte.
Wenn ein Täter gefasst und verurteilt oder die Akte aus anderen Gründen geschlossen wird oder die festgestellten DNA-Identifizierungsmuster "zur Erforschung des Sachverhalts nicht mehr erforderlich sind", sind sie unverzüglich zu löschen (vgl. auch § 81h StPO).

Man darf hier davon ausgehen, dass, sofern ein DNA-Profil des Täters gewonnen werden konnte, dieses bereits abgeglichen wurde und nicht mit dem von Familienmitgliedern übereinstimmt.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 14:38
@Palio
Ah so, o.k., danke, das wusste ich nicht.
Na dann... Seltsamerweise klingen die Aussagen/Fragen der Polizei dennoch optimistisch, oder bilde ich mir das ein?


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

13.04.2021 um 14:40
Weiß man denn nun eigentlich mittlerweile wie Frau A. ums Leben gekommen ist?


melden