Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

10.871 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2020, Frankfurt ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 14:03
Zitat von cododerdrittecododerdritte schrieb:Aber worauf ließe das Rückschlüsse zu?
Dass BA Holland-Fan war, und deshalb Box und Müllsack von ihr stammen, weil sie oft dorthin gefahren ist und dann eben auch dort eingekauft hat?
Der DWD führt internationale Kooperationen ua. auch mit den Niederlanden. 1999 wurde gar ein europäischer Dachverband gegründet. Deutschland und die Niederlänger gehören auch dazu. Vielleicht gab es im Rahmen der Kooperation Kontakte, Austausch, Treffen etc und BA war daran mal beteiligt. Wenn man hier zwangsweise eine Verbindung nach Holland sucht, kann diese durch den DWD entstanden sein.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 14:10
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:Und ich bleibe dabei , dass die gestrickten Farben auf ihrer Mütze auch einen Bezug zu Holland darstellen können. Ich nannte zwar auch Frankreich und Russland,
und Schleswig-Holstein, Tschechien, Slowenien, Chile, Kuba, Norwegen, Island, UK... gut, nicht alles Querstreifen, aber alles rot weiß blau. Diese drei Farben sind einfach eine sehr häufige Kombination auf allen möglichen Gebieten, ich glaube nicht, dass man da irgendwas draus ableiten kann.
Bei so kleinteiligen Bekleidungsstücken wie z.B. Mützen benutzen Frauen oft die Reste angefangener Wollknäule. Ich tipp mal drauf, dass die Zusammenstellung hier ganz zufällig ist.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 14:13
Zitat von TritonusTritonus schrieb:und Schleswig-Holstein, Tschechien, Slowenien, Chile, Kuba, Norwegen, Island, UK... gut, nicht alles Querstreifen, aber alles rot weiß blau. Diese drei Farben sind einfach eine sehr häufige Kombination auf allen möglichen Gebieten, ich glaube nicht, dass man da irgendwas draus ableiten kann.
Bei so kleinteiligen Bekleidungsstücken wie z.B. Mützen benutzen Frauen oft die Reste angefangener Wollknäule. Ich tipp mal drauf, dass die Zusammenstellung hier ganz zufällig ist.
Eben , es war auch etwas provokant. Eine Tüte und eine Box müssen aus Holland stammen bzw dort gekauft sein, aber die Nationalfarben in der Mütze sind Zufall weil es so ist :-).


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 15:24
Wenn wirklich jemand mit den Netzen Singvögel fangen wollte, so müsste er ja regelmäßig dorthin gegangen sein.
Müssen dann nicht immer wieder Futter nachgelegt und Netzt kontrolliert werden?

Wenn sie wirklich bei Null Grad und Nieselregen spazieren gegangen wäre, hätte sie mit so jemandem auch ins Gespräch kommen können. Gerade als Naturfreund kann man da nicht ruhig bleiben, wenn man es entdeckt. Vielleicht war das eine Streitursache?


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 17:24
Zitat von ThordisThordis schrieb:Vielleicht war das eine Streitursache?
Diese Idee hatte ich auch für einen kurzen Augenblick. Allerdings, wenn BA tatsächlich einen Wildvogelfallensteller auf frischer Tat ertappt hätte und es vor Ort eine spontane Auseinandersetzung gab, die für BA tödlich endete, dann stellt sich die Frage, warum der Wilddieb die Fallen nicht entfernte. Ihm musste klar sein, dass die Fallen ihn verraten oder auf seine Spur führen könnten.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 17:29
Zitat von KieliusKielius schrieb:Diese Idee hatte ich auch für einen kurzen Augenblick. Allerdings, wenn BA tatsächlich einen Wildvogelfallensteller auf frischer Tat ertappt hätte und es vor Ort eine spontane Auseinandersetzung gab, die für BA tödlich endete, dann stellt sich die Frage, warum der Wilddieb die Fallen nicht entfernte. Ihm musste klar sein, dass die Fallen ihn verraten oder auf seine Spur führen könnten.
Flucht in Panik.
Hatte auch sowas im Kopf.
Danach Abstand halten vom Ort.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 17:44
Zitat von CircusMatzimusCircusMatzimus schrieb:Flucht in Panik.
Hatte auch sowas im Kopf.
Danach Abstand halten vom Ort.
Das wäre denkbar.
Nur der über den Kopf des Opfers gezogene Müllsack, falls es denn so war, scheint nicht so recht in dieses Szenario passen zu wollen.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 18:00
Sind die Verschmutzungen des Handschuhs normale Spuren durch das Liegen im Wald oder könnten es Spuren eines Autoreifens auf dem Handschuh sein?

EC79802B-4A52-4B4F-825A-9885F0D7D593Original anzeigen (0,4 MB)

Link


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 18:37
Zitat von KreuzbergerinKreuzbergerin schrieb:Sind die Verschmutzungen des Handschuhs normale Spuren durch das Liegen im Wald oder könnten es Spuren eines Autoreifens auf dem Handschuh sein?
Da es ein Foto der Polizei RLP ist, gehe ich davon aus, dass es sich um einen linken Handschuh handelt und ist nicht seitenverkehrt.
Ich denke nicht, dass die Verschmutzungen von einem Autoreifen stammen.
Es ist die Außenseite oder Rückhand. Es sieht eher aus, dass die Handschuhträgerin gestürzt ist und jemand muss mit einem Gegenstand oder profillarmen Schuh darübergegangen oder draufgestanden sein. Weiter vermute ich, dass eventuell ein Angreifer auf Mittel-, Ring- und Kleiner Finger stand und das Opfer konnte ihre Hand aus dem Handschuh schälen, was eventuell der Zeigefinger andeuten könnte. Wir müssen beachten, dass der Handschuh schon nach zehn oder zwölf Tagen gefunden wurde. Es können also keine Witterungs- oder Altersspuren durch langes Liegen sein. Letztendlich denke ich, dass die sichtbare Erde auf der schwarzen Fläche der Abdruck des ganzen Fingers der Handschuhträgerin sein könnte. Alle dreckigen Spuren des Handschuhs könnten vom Abstützen beim Aufstehen passiert sein? Das spräche wiederum für eine Flucht der Trägerin, sie war sich der Gefahr bewusst und wollte fliehen und rannte weg. Auf Waldböden stürzt man gerne, weil es Wurzelwerk und Äste gibt, die auch teilweise von Laub etc. bedeckt sind.


2x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 18:42
Der Handschuh ist aussagekräftiger als ich dachte. Es ist nicht einfach nur ein schwarzer Fleecehandschuh, sondern durch den grauen Umschlag, der ein Muster hat, etwas individueller. Es muss doch möglich sein, die Herkunft zu ermitteln.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 18:57
Zitat von PalioPalio schrieb:Sie wäre dann also gar nicht spontan abgebogen, sondern ganz bewusst zu diesem Parkplatz gefahren. Vielleicht ist sie regelmäßig dort noch spazieren gegangen
Das kann man nahezu ausschließen. Wenn man von diesem Parkplatz aus losgeht, landet man, egal welche Richtung man einschlägt, nach wenigen Minuten entweder an dieser dicken Umgehungsstraße oder eben in Lautzenhausen Dorf.
Es gibt in der nahen Gegend 1001 Möglichkeiten, sein Auto zwecks Spaziergangs abzustellen, aber ausgerechnet dieser Parkplatz gehört nicht dazu.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 19:02
Wer nimmt ne Klappbox mit zu einem Spaziergang? Die klemmt man sich doch net so unter den Arm ".. och ich bin etwas müd und bevor ich heim fahre geh ich mit der Klappbox los.." Nee das passt doch hinten und vorne nicht. Und selbst wenn die Äste schneiden wollte für eine Osterdeko, hätte sie das auch am Apartment tun können.
Gibt es in der Nähe wo ihr Auto gefunden wurde einen Eierautomat oder Hofladen ? Das könnte Sinn machen.


2x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 19:59
Zitat von AnkaijanAnkaijan schrieb:Gibt es in der Nähe wo ihr Auto gefunden wurde einen Eierautomat oder Hofladen ? Das könnte Sinn machen.
Bauern, bei denen du Eier, Geflügel, Kartoffeln kaufen kannst, gibt es im Hunsrück überall, vermutlich auch in Lautzenhausen. Also wenn ich beim Bauern was kaufe, fahre ich nicht nur in die "Nähe", sondern auf den Hof oder halte auf der Straße direkt vorm Haus und lade die Sachen da gleich ein. Aber es mag Leute geben, die stellen ihr Auto auf den allerletzten Parkplatz, den das Dorf bietet und gehen dann mit der Klappbox bei Schneeschauern querfeldein zum Bauern.
In unmittelbarer Nähe ist da jedenfalls nix, was sie hätte besorgen können.
Mensch Meier. Ich war dort, ihr könnt mir glauben, vom Appartement zu diesem Parkplatz zu fahren und das Auto da abzustellen, ist ohne jeden Sinn, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass das Wetter so mies war und sie nach Hause wollte. Und ganz besonders wenig Sinn macht das Verhältnis von Parkplatz und Auffindeort. Das haben wir aber schon zu der Zeit, als ein Suizid noch denkbar schien, ausführlichst diskutiert.
Das einzige wäre, sie hätte in den umliegenden Häusern jemanden besucht. Aber das war wohl nicht der Fall.


2x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 20:13
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Das einzige wäre, sie hätte in den umliegenden Häusern jemanden besucht. Aber das war wohl nicht der Fall
Hmm wenn jemand bewusst eine Falschaussage macht oder gar als Zeuge auftritt? Nicht einfach das nachzuweisen.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 20:54
Zitat von johanneskayserjohanneskayser schrieb:Es sieht eher aus, dass die Handschuhträgerin gestürzt ist und jemand muss mit einem Gegenstand oder profillarmen Schuh darübergegangen oder draufgestanden sein.
Ich glaube eher nicht: Der "Abdruck" auf dem Handschuh geht so über die Falte (die zum Zeigefinger führt) hinweg, dass er entstanden sein dürfte, als diese Falte schon da war. Und das kann sie nur ohne eine Hand darin gewesen sein. Der Handschuh dürfte also "leer" auf dem Boden gelegen haben. Weil ihn jemand verloren oder weggeworfen hat.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 23:44
Hier noch ein weiterer Bericht, heute Abend veröffentlicht im Kölner Stadtanzeiger: https://mobil.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/lohmar/lohmarer-cold-case-birgit-ameis-polizei-veroeffentlicht-fundstuecke-vom-tatort-39172140


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

29.11.2021 um 23:55
@Tritonus
Nichts anderes meinte ich. Es macht keinen Sinn anzunehmen sie hätte ein Spaziergang gemacht mit Klappbox.
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Aber es mag Leute geben, die stellen ihr Auto auf den allerletzten Parkplatz, den das Dorf bietet und gehen dann mit der Klappbox bei Schneeschauern querfeldein zum Bauern.
In unmittelbarer Nähe ist da jedenfalls nix, was sie hätte besorgen können.
So deutlich, dass da nix ist wurde es Mmn nicht kommuniziert. Hier wo ich lebe gibts inichts...scheinbar..und doch gibt der eine Nachbar Eier ab von seinen Hühnern die er irgendwo hält, beim anderen bekomm ich Ahle Wurscht.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

30.11.2021 um 00:30
@MissMarple1
Danke für diesen Link.

In einer Bildbeschriftung im Artikel heißt es:
Ein weißer Autoschwamm lag in der Nähe des möglichen Tatorts.
Link

Weiß dieser Journalist mehr als in der offiziellen Pressemitteilung steht oder handelt es sich um einen Fehler des Journalisten?


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

30.11.2021 um 00:36
Das wäre ja was ganz Neues: das Wäldchen beim Schild in Büchenbeuren könnte der der Tatort sein?
Von besonderem Interesse für die Soko sind vier Funde, die schon Mitte April 2015 bei Durchsuchungen in einem Wald bei der Rheinland-Pfälzischen Ortschaft Büchenbeuren, in der Nähe des Luisenhäuschens, gemacht wurden – nicht der Leichenfundort, sondern möglicherweise der Tatort.
Quelle: https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/lohmar/lohmarer-cold-case-birgit-ameis-polizei-veroeffentlicht-fundstuecke-vom-tatort-39172140?originalReferrer=https://www.allmystery.de

Was sie dort gesucht, getan haben soll, warum sie dort war - keine Idee.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

30.11.2021 um 00:41
Von besonderem Interesse für die Soko sind vier Funde, die schon Mitte April 2015 bei Durchsuchungen in einem Wald bei der Rheinland-Pfälzischen Ortschaft Büchenbeuren, in der Nähe des Luisenhäuschens, gemacht wurden – nicht der Leichenfundort, sondern möglicherweise der Tatort.
Es handelt sich um eine graue, 60 mal 80 Zentimeter große Mülltüte mit dem Aufdruck „Komo“ und eine rote Plastikklappbox, 48 Zentimeter lang, 35 Zentimeter breit und 24 Zentimeter hoch. Sie lag in Einzelteile zerlegt an einem Baumstumpf.
Link

Da der Journalist fälschlicherweise von vier in der Nähe des Luisenhäuschens gefundenen Gegenständen schreibt, da er den Müllsack vom Leichenfundort den anderen drei Fundstücken zuordnet, kann man eher vermuten, dass der Artikel schlecht geschrieben und fehlerhaft ist.


melden