Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

24.04.2019 um 15:42
@ErwinKöster
Hab ich schon am 14.04 bemerkt und gleich hier mitgeteilt. Über den Grund kann man nur rätseln. Eventuell, weil das ZDF öffentlich-rechtlich ist? Wenn jemand hier eine Idee hat, kann er es ja hier kundtun.
Redaktionell bedeutet für mich auf jeden Fall, dass irgendetwas am Inhalt problematisch fürs ZDF war, oder sie gesagt bekommen haben, dass der Beitrag öffentlich-rechtliche Schwierigkeiten aufwirft.


melden
Anzeige

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

24.04.2019 um 17:40
Dieser Hallo-Deutschland-Beitrag ist völlig an mir vorbei gegangen. Wer war denn der Autor davon?


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

24.04.2019 um 20:18
robernd schrieb:Dieser Hallo-Deutschland-Beitrag ist völlig an mir vorbei gegangen. Wer war denn der Autor davon?
Das war Claudia Vogelmann. Sie war auch schon 2009 eine von mehreren Autoren, die einen Beitrag machten. Und jetzt im März hat sie mich wieder kontaktiert. Sie war wieder eine von mehreren Journalisten, die in einer zweiten Welle (nachdem der BR die Radio-Offensive gestartet hat) auf mich zukamen. Einigen von ihnen habe ich eine Absage erteilt, weil es sonst zu viel geworden wären.
Im August 2018, nach meinem offenen Brief und der Urteilsverkündung gab es ja schon einen ersten Schub (Da war auch Stern TV und der BR Hörfunk dabei). Die Autorin von Stern TV hat dann im Herbst, nach der Ausstrahlung am 05.09. gleich weiter gemacht, weil sie meine Ankündigung, zur Staatsanwaltschaft zu gehen, folgerichtig als Anlass sah, weiter zu berichten. Deshalb - mit einiger Verzögerung, weil die StA sich sehr viel Zeit ließ - kam jetzt vor zwei Wochen der neue Beitrag.
Mir wurde gesagt, dass es sehr selten vorkommt, dass ein 13-minütiger Bericht ausgestrahlt wird. Aber bei der Komplexität des Falles sei es nicht anders möglich. Das anschließende Live-Studiogespräch und die Besprechung nach der Sendung mit der Autorin und dem Moderator Steffen Halaschka legen nahe, dass noch eine dritte Sendung folgen soll. Offenbar gibt es auch viele Zuschauerreaktionen, die ein hohes Interesse am weiteren Verlauf des Falles vermuten lassen.
Und das ist der einzige Grund, warum eine Berichterstattung erfolgt: Zuschauerinteresse. Es geht immer um die Quote. Speziell bei den Privatsendern. Bei öffentlich-rechtlichen gelten eventuell andere Gesetze, wie uns der redaktionelle Entschluss beim ZDF zeigt.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

25.04.2019 um 09:49
@2r2n
Schönen Dank für die Info.
Ich kann nicht so recht nachempfinden, warum rückwirkend ein Beitrag verschwindet. Wenn die Redaktion z.B. entscheidet, ein Theme nicht weiter zu behandeln, würde sich das nur auf zukünftige Vorhaben beziehen. Selbst bei "Druck von oben" wäre das Entfernen nicht sinnvoll, weil es die Zuschauer neugierig macht.
Werner M. hat es auch schon erreicht, dass bei der Wiederholung einer Sendung ein Teil weggelassen wurde. Er hat einen "Experten" angezeigt, der von einer Verurteilung wegen Mordes gesprochen hatte.

Bei Zeitschriften kommt es manchmal vor, dass ein Artikel in der Jahres-CD nicht erscheint, weil das Urheberrecht nicht eindeutig ist. Könnte das hier der Fall sein? Also die Verwendung von Bildsequenzen aus dem Archiv, für die eine mehrfache Verwendung nicht vorgesehen ist.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

27.04.2019 um 21:11
Wer den Beitrag noch einmal sehen möchte, schreibt mir eine PM.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

27.04.2019 um 23:22
robernd schrieb:Könnte das hier der Fall sein? Also die Verwendung von Bildsequenzen aus dem Archiv, für die eine mehrfache Verwendung nicht vorgesehen ist.
Die alten Bildsequenzen stammen von der xy Sendung von 1982. Speziell die Abbildung der Kistenhaube mit der besonderen Lackierung aus experimentell hergestelltem Bitumen und anderen Lackschichten wie Silberbronze (in dieser Kombination bei Straßenmarkierungen verwendet) war ein wichtiges Thema in dieser Sendung vom Herbst 82. Man hat damals gehofft, daraus Rückschlüsse ziehen zu können. Das hat zumindest Eduard Zimmermann in der Sendung gesagt. Die Polizei war dann nicht so erfolgreich.
Diese Sequenzen stammen vom ZDF selbst, da gibt es also keine Urheberrechtsprobleme. Und dann kommen halt noch mehrfach Interviews mit Staatsanwälten vor. Aber auch die sind unverdächtig. Es stellt sich also wirklich die Frage, warum das herausgenommen wurde. Normalerweise passiert sowas nur, wenn der Sender juristische Schritte von irgendeiner Person fürchtet, die in der Sendung vorkommt. Ich kann versichern, dass ich nicht diese Person bin :-)


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

27.04.2019 um 23:54
2r2n schrieb:Es stellt sich also wirklich die Frage, warum das herausgenommen wurde
Im Beitrag wurde das LEH sowie eine "Bitumenfirma in der Nähe" angesprochen. Das wären die einzigen zwei Möglichkeiten, dass sich jemand durch den Beitrag peinlich berührt finden könnte.

Ich habe an das ZDF geschrieben und warte auf die Antwort. Am besten wäre es aber die Redakteurin persönlich zu fragen?


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

06.05.2019 um 14:01
Man muss ja da immer sehr vorsichtig sein, verleumdet ist jmd. schnell, aber es gibt ja doch einige Aufälligkeiten. Der gefundene Klingeldraht, die Lackierung selbst und der Karton mit der Aufschrift „Pama“. Das müsste mal sauber abgeklärt werden.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

06.05.2019 um 17:44
EdgarH schrieb:..., aber es gibt ja doch einige Aufälligkeiten. Der gefundene Klingeldraht, die Lackierung selbst und der Karton mit der Aufschrift „Pama“. Das müsste mal sauber abgeklärt werden.
?

Es gibt keinen Karton mit der Aufschrift Pama, nur das Radio. Und eigentlich ist da PA / MA eingekratzt.

Bezogen auf den Klingeldraht gibt es auch nichts Neues.

Was ist (mir hier) neu: der Vater des Finders des Klingeldrahtes hatte seinerzeit eine Firma im nahegelegenen Kaufering, die auch Bitumen herstellte. Diese Firma wurde damals, im Gegensatz zu dutzenden anderen Firmen Bundesweit, scheinbar nicht von den Ermittlern wg. einer Analyse / Herkunftsanfrage der Bitumenschicht angeschrieben.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

06.05.2019 um 20:34
@JosephConrad

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.staatsanwalt-prueft-neue-indizien-fall-ursula-herrmann-welche-rolle-spielt-d...

Und das dies neu sei habe ich nicht geschrieben.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

07.05.2019 um 09:32
@EdgarH

Vergiss den Zeitungsartikel. Lese lieber hier im Thread und benutze die Suchfunktion für Schlagwörter (z.B. Klingeldraht, LEH, PA MA, Spezl) um schneller Fakten zu finden. Dann erhälst Du einen guten Eindruck der Sachlage.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

07.05.2019 um 14:27
JosephConrad schrieb:Es gibt keinen Karton mit der Aufschrift Pama, nur das Radio. Und eigentlich ist da PA / MA eingekratzt.
Es gibt einen vagen Zusammenhang zwischen PAMA und Bitumen: Polymere auf Acrylsäureester- und Methacrylsäureester-Basis, insbesondere Polymere von Alkylmethacrylsäureestern (PAMA) wurden als Bitumenverbesserungsmittel verwendet.

Ausserdem gab es eine israelische staatliche Firma namens PAMA, die 1977 gegründet wurde und die Nutzung der Ölschiefervorkommen voranbringen sollte. Just saying.

Würde das einer auf ein Radio ritzen? Kommt darauf an wie er drauf ist.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

07.05.2019 um 15:31
ErwinKöster schrieb:Just saying.
Ja ich weiss ... und der italienische Werzeugmaschinenhesteller "Pama" und die Stadt Pama im Burgenland und die Pama AG in Dürnten (*1980) und und und :-)


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

07.05.2019 um 23:58
Oh Leute, der italienische Hersteller von Maschinen zur Metallbearbeitung "Pama" hat mit Teerfräsmaschinen soviel zu tun wie die Kuh mit dem Eierlegen.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

08.05.2019 um 00:13
Die Ermittler respektive Gutachter haben ja alle möglichen Tatumstände wissenschaftlich aufschlüsseln lassen, zB das Wetter bzw. sogar was das Opfer noch gegessen hatte. Wurde eigentlich geprüft, ob der Bitumenanstrich auf dem Deckel Polymere von Alkylmethacrylsäureestern ( PAMA) enthielt?


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

08.05.2019 um 08:08
ErwinKöster schrieb:Wurde eigentlich geprüft, ob der Bitumenanstrich auf dem Deckel Polymere von Alkylmethacrylsäureestern ( PAMA) enthielt?
Die Zusammensetzung der Bitumenschicht wurde 1982/83 eingehendst überprüft. Über die speziellen Polymere ist mir nichts bekannt. Bei der Analyse wurde vor allem festgestellt, dass die Zusammensetzung sehr ungewöhnlich ist und eher experimentellen Charakter hat. Gleichwohl deutet die Art der Lackierung zumindest einer der Schichten auf professionelles Equipment hin, das der Hobbybastler nicht zuhause hat. Wir haben also eine Kombination aus Experiment und Professionalität, was das obenliegende Brett der Kistenhaube betrifft. Die Konstruktion, die das mehrfach lackierte Brett dann zu einer Haube macht, ist wiederum sehr laienhaft ausgeführt.
HeinzHaferkamp schrieb:der italienische Hersteller von Maschinen zur Metallbearbeitung "Pama" hat mit Teerfräsmaschinen soviel zu tun wie die Kuh mit dem Eierlegen
PAMA hat seinen Schwerpunkt sicherlich in der Metallbearbeitung. Aber kundenspezifische Sonderanfertigungen, die für andere Werkstoffe geeignet sind, scheinen schon auch typisch zu sein. Zumindest steht der Kundenwunsch - sicherlich schon seit vielen Jahrzehnten - im Mittelpunkt:

https://www.maschinenmarkt.vogel.de/pama-stellt-den-kunden-in-den-mittelpunkt-aller-aktivitaeten-a-287325/


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

08.05.2019 um 09:37
Wenn die italienische Firma PAMA damals Sonderanfertigungen für eine bayrische Strassenbaufirma gemacht haben sollte, dann dürfte das aus den Geschäftsunterlagen hervorgehen und hätte zumindest damals überprüft werden können.

Möglicherweise steht das Pa MA aber auch für die aus den Clever und Smart Heften entlehnten Begriffe "Pazifistische Agenten" und "Machthungrige Agenten"
OMA = Organisation Militanter Agenten / Organisation Machthungriger Agenten
Organisation Politischer Anarchisten (taucht auch als „OPA = Organisation Pazifistischer Agenten“ als Clever und Smarts Geheimdienst auf)
Wikipedia: Clever_%26_Smart


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

08.05.2019 um 13:22
meermin schrieb:Möglicherweise steht das Pa MA aber auch für die aus den Clever und Smart Heften entlehnten Begriffe "Pazifistische Agenten" und "Machthungrige Agenten"
Sind das Begriffe, die du schlussfolgerst, oder kommen die tatsächlich bei Clever und Smart vor?


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

08.05.2019 um 13:40
Im Wikipedia Eintrag zu Clever und Smart steht dazu Folgendes geschrieben:
Feindliche Geheimdienste
OMA = Organisation Militanter Agenten / Organisation Machthungriger Agenten
Organisation Politischer Anarchisten (taucht auch als „OPA = Organisation Pazifistischer Agenten“ als Clever und Smarts Geheimdienst auf)
OLA = Organisation zur Liquidierung von Agenten
Clever & Smart weltweit
Bei Clever und Smart geht es also um OMA und OPA, dass man die jeweils ersten Buchstaben weggelassen haben könnte ist eine Vermutung von mir. Das O steht bei beiden Abkürzungen für Organisation.

Wikipedia: Clever_%26_Smart


melden
Anzeige

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

08.05.2019 um 13:54
@meermin
Dann würde PA und MA definitiv Sinn ergeben. Vor allem wenn man bedenkt, dass der Fiat 600, der im Erpresserbrief gefordert wurde, das Dienstauto von Clever und Smart ist und der Comic ja auch in der Kiste gefunden wurde. Interessant!


melden
377 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt