Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

107 Beiträge, Schlüsselwörter: Entführung, Ungeklärt, Nina Von Gallwitz, Köln Hahnwald
Spurenleser71
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 11:50
Guten Morgen,

ja, der Fall ist nun schon sehr viele Jahre her, aber er beschäftigt mich schon lange. Gibt es hier noch Interesse an diesem Fall?
In den letzten Wochen ist der Wikipedia-Eintrag kräftig überarbeitet worden. Auch ein Foto der Abwurfstelle ist nun vorhanden.

Abwurfstelle

Wirklich interessant. Wenn man sich die Karte ansieht, ist das ein geschickt gewählter Ort.

Abwurfstelle

Was wirklich rätselhaft bleibt, ist das Motiv. Geld wird es nicht gewesen sein, denn das ist und bleibt verschwunden. Ob es durch einen Unfall oder ein Versehen vernichtet wurde? Ein Hausbrand? In einen Fluss gefallen? Versehentlich in der Mülltonne gelandet?
Oder war Geld nicht das Thema?
Andererseits: so eine Entführung ist ja nicht ganz billig: da muss ein geeignetes Haus zur Verfügung stehen. Für fünf Monate muß ein Kind versorgt werden, also braucht es Essen, Kleidung, Heizung, etc.
Außerdem kann man in der Zeit nicht wirklich arbeiten, weil man ja das Kind bewachen muss.
Woher kommt das Geld?

Wenn man noch die Aussage von Franz Tartarotti dazunimmt, daß es einen Informanten aus der Umgebung der Familie gab, der die Entführer unterrichtet hat, kommen einem schon Gedanken, daß jemand im Hintergrund die ganze Sache finanziert hat. Jemand mit viel Geld. Jemand aus Adelskreisen, der noch aus der guten alten Zeit sehr begütert ist? Jemand der sich rächen will? Vielleicht eine verflossene und/oder verschmähte Liebe von Vater oder Mutter?

Gruß Spurenleser71


melden
Anzeige

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 11:54
@Spurenleser71
der Eingangspost ist etwas bescheiden, Du solltest nicht nur Wiki verlinken, sondern eine kurze Zusammenfassung des links abgeben, sonst versteht kein Mensch, auf was Du Dich in Deinem post beziehst, das ist kein Eingangspost, sondern ein - wir befinden uns schon mitten in der Diskussion - post.


melden
Spurenleser71
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 12:09
Moin, okay, ich versuche noch mal.

Nina von Gallwitz war erst acht, als sie 1981 in einem Kölner Villenviertel auf dem Weg zur Schule entführt wurde.
Ihre Eltern erhielten keine richtige Lösegeldforderung, sondern ihnen wurde die Frage gestellt: "was ist euch eure Tochter wert?"
Die Polizei wurde eingeschaltet, verschiedene Vermittler wurden eingeschaltet, aber mehrere Geldübergaben scheiterten.
Erst der bereits im Kronzucker-Entführungsfall erfolgreiche Journalist Franz Tartarotti konnte eine erfolgreiche Geldübergabe durchführen, woraufhin das Mädchen freigelassen wurde.
So weit, so schlimm.

Interessant ist, daß das Geld nie wieder aufgetaucht ist. Lediglich ein Bruchteil wurde im Winter 1982 in einem Wald von spielenden Kindern zufällig gefunden. Der Rest ist und bleibt verschwunden.

Jetzt die Frage: was ist mit dem Geld geschehen, immerhin mehr als eine Million DM. Warum taucht das nicht mehr auf?
Oder - und da gibt es wohl eine ziemlich gefestigte Meinung - Geld war gar nicht das Motiv.
Was denn dann?

Darauf bezieht sich mein Eingangsposting.
Sorry, wenn ich die Regeln hier verletzt habe. Bin noch neu..


melden

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 12:16
https://m.youtube.com/watch?v=eAX1mKPxQhQ

Hier ist die XY Folge, ab 52:30. Das Haus wird sehr detailliert beschrieben, vielleicht erinnert sich heute noch jemand daran. Das Opfer hat Kinderstimmen und Hundegebell gehoert.

Das war jemand mit viel Platz, einem schlecht durchgefuehrten Anbau, einem nicht mehr genutzten Homeoffice im Obergeschoss und Teppichboden im Badezimmer. Er hatte auch ein doppeltes Waschbecken im Bad. Das ganze hoert sich irgendwie nach Eigenausbau an.

Die Entfuehrung ist verjaehrt. Vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung, dass sich jetzt jemand meldet.


melden
Spurenleser71
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 12:23
ich weiß ja nicht..
das sieht für mich nach einem Haus in Hanglage aus, das den Eingang unten an der Treppe hat.
Der Anbau - das ist es ja - ist dann auf der Hangseite angesetzt. Vielleicht über einer Garage?

Es wurde ja nach der Geldübergabe intensiv im Rheintal ermittelt. Gegenüber der Abwurfstelle liegt Leutesdorf, ein Ort am Fuße der Weinberge. Eine ziemlich hügelige Gegend. Ob dort das Geheimnis doch zu finden ist?


melden

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 12:45
@Spurenleser71

Es wundert mich, dass man die Taeter nicht gefunden hat. Man hat ja doch eine gute Beschreibung der Personen und des Hauses, und die kam im Fernsehen. Jemand, dem man es nicht zutrauen wuerde?

Da man die Form des Hauses kennt, koennte man nicht mit neuen Methoden suchen lassen, also Luftbilder aus der damaligen Zeit per Computer durchsuchen lassen? Dann haette man in diesem Ballungsraum wahrscheinlich noch ein paar tausend Treffer, es liesse sich aber sicherlich noch einiges herausfiltern.


melden

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 12:56
AnnaKomnene schrieb:man nicht mit neuen Methoden suchen lassen, also Luftbilder aus der damaligen Zeit per Computer durchsuchen lassen?
Das wäre ein Ansatz, aber wenn die Tat verjährt ist, gibt es für die Ermittlungsbehörden wohl keinen Grund mehr, da noch Arbeit reinzustecken. Wahrscheinlich wurde das Verfahren mit Verjährungseintritt endgültig eingestellt und die Akte ins Archiv versenkt.


melden

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 13:30
Bevor hier irgendwelche Verschwörungstheorien in den Raum geworfen werden, erinnere ich an die Regeln der Krimirubrik

Allmystery-Wiki: Kriminalfälle - Die Regeln


melden

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 13:30
@Spurenleser71

Es handelte sich um einen Mann und eine Frau. Es koennte sein, dass nur einer der beiden zeitlich flexibel war, sodass das Kind rund um die Uhr bewacht werden konnte.

http://scienceblogs.de/klausis-krypto-kolumne/2016/01/17/entfuehrungsfall-nina-von-gallwitz-so-wurden-die-botschaften-an...

Hier wird die relativ primitive Verschluesselung vorgestellt. Schwierig ist es nicht, man braucht aber Geduld.


melden
Spurenleser71
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 13:45
Hmm...
die Verschlüsselung kam aber später.
Zuerst wurden ja Tonbänder verschickt, in denen das Kind die Botschaften vorlesen musste.
Und: es wurde gefunkt. Das konnte das Mädchen ja nicht machen. Dabei wurde ja auch eine Männerstimme aufgenommen. Warum ist die nach Abschluss der Entführung nicht mehr weiter veröffentlicht worden??


melden

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 14:02
Aus dem Wiki-Beitag:

"Ein eventuell für das Gefängnis in Frage kommendes Haus brannte kurz nach Bekanntwerden des Verdachts nieder."

Na sowas aber auch.

Aber vermutlich ist man dieser Sache verstärkt nachgegangen.


melden
Spurenleser71
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 14:21
Na ja, wenn das Haus nicht komplett in Schutt und Asche gelegen hat, hätte man noch was erkennen können.
Ein Haus komplett einzuäschern, das ist schon schwierig. Was auf jeden Fall geht, sind Spuren zu verwischen, also Haare, Fingerabdrücke, evtl. DNA, usw.

Aber um das ganze Haus unkenntlich zu machen, hätte man es komplett sprengen müssen..
Ich gehe davon aus, dass es nicht das betreffende Haus war.


melden

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 14:31
@Spurenleser71

Die Dimensionen des Anbaus werden den Behoerden bekannt gewesen sein, da er ja genehmigt werden musste. Damals gab es wahrscheinlich auch schon Luftbilder, die man ebenfalls abgleichen koennte, nur fuer den Fall, dass jemand vergessen haben koennte, die Gehmigung zu beantragen...

Und ich stimme zu, es waere schwierig, ein Haus so abbrennen zu lassen, dass man den Grundriss nicht mehr rekonstuieren kann. Und darueberhinaus hatte man ja auch noch die Beschreibung der Taeter, und eine Zeugin, die sie erkennen koennte. Ich gehe auch davon aus, dass es nicht das betreffende Haus war.

Ich halte den Loesegeldfund fuer wichtig. Koennte das Geld urspruenglich dort vergraben worden sein?


melden

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 14:44
Ich finde die Angaben schon derart umfangreich, dass es mich verwundert, dass da es niemanden gab, der die Leute und das Haus kannte. Hm...

Bei den Angaben bin ich mir ziemlich sicher, dass es Anhaltspunkte gegeben hätte, wenn es das richtige Haus gewesen wäre. Das Haus wurde ja bestimmt nicht ionisiert. :-D


melden
Spurenleser71
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 14:49
Der Hinweis ist natürlich richtig und wichtig, hatte ich nicht bedacht. Der Grundriss muss bekannt gewesen sein. Und auch entsprechende Genehmigungen vorliegen.
Was auch zum Tragen kommt, wenn jemand einen genehmigten Grundriss nicht verändert hat, und den Anbau errichtet hat - etwa, wenn auf eine bestehende Garage oder einen Schuppen oder so etwas noch eine Etage draufgebaut wurde. Das würde auch diese Bastellösung mit der Stufe erklären. Dennoch - aus der Luft ist der Grundriss der gleiche und identifizierbar.

Tja, der Lösegeldfundort, das ist auch so eine komische Sache. In Meinerzhagen, im Sauerland. Ironischerweise heisst das Waldstück "Am Schnüffel".. nomen es omen.
Aber es ist weit weg vom Rheinland, von Köln, von Dortmund, wo die Züge bestiegen wurden, und von Andernach, wo das Geld aus dem Zug geworfen wurde.

Wie kommt man auf Meinerzhagen? Zufall? Oder braucht man nicht auch Ortskenntnis, um Geld sicher so zu verstecken / Vergraben, dass man es wiederfindet, nach Möglichkeit sonst niemand findet und dass es nicht vergammelt? Ausserdem muss man unauffällig wieder dran kommen. Ob da eine Vergrabung im Wald so geschickt ist?
Oder sollte es dort vielleicht endgelagert werden, also entsorgt, weil es gar nicht um Geld ging???


melden

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 15:19
@Spurenleser71

Entsorgen ginge einfach und innerhalb weniger Minuten. Man muesste das Geld nur anzuenden, was bei einem abseits stehenden Haus ohne weiteres moeglich waere.

Ich habe eher das Gefuehl, das Geld wurde dort irgendwo verwahrt, und es kam dann ans Licht. Vergraben waere naheliegend.

Ich habe eben mal stichprobenartig die Satellitenbilder aus der Umgebung des Loesegeldfundes angesehen. Heute sind dort nur relativ wenige Haeuser, die in Frage kaemen. Wenn man dazu noch eine Frontalansicht der Haeuser haette, koennte man das ziemlich schnell durcharbeiten.

Heute wuerde dieser Fall glaube ich schnell geloest, weil man eben leichter arbeiten koennte.


melden
Spurenleser71
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 15:26
Hm, es gibt so viel menschliches..
vielleicht war ja eine Entsorgung vereinbart. Aber derjenige, der es entsorgen sollte ist dann schwach geworden.
Also, mir würde es auch schwer fallen, einfach so 1,5 Millionen DM anzuzünden, nur weil das jemand von mir möchte. Das ist schon eine Summe, die motiviert, sich eine Geschichte auszudenken und das Geld an einem vermeintlich sicheren Ort, weit weg im Wald zu vergraben. Dumm nur, daß jemand es gefunden hat.

WENN dem so wäre, dann würde ich - wenn ich in der Haut des Entführers stecken würde - einen Ort wählen, der
a) weit weg von meinem normalen Aufenthaltsort ist
b) den ich nachts mit geschlossenen Augen und nach drei Bier wiederfinden würde
c) von dem ich die Umgebung genau kennen würde.

Gute Idee, mal auf Satellitenbildern zu schauen. Vielleicht gibt es ja auch neben den Luftaufnahmen auch noch sonstige Bilder von Straßenzügen.
@AnnaKomnene: Wo hast Du denn geschaut?


melden

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 15:52
@Spurenleser71

Ich habe mich in einigen Ortschaften um den Fundort des Loesegeldes umgeschaut. Die moechte ich lieber nicht nennen, denn es war nur eine zufaellige Auswahl, und hoechstwahrscheinlich wohnen heute unbescholtene Menschen in diesen Haeusern.

Ich gehe eher davon aus, dass das Haus in einem laendlichen Gebiet zu finden ist, irgendwo abseits. In der Stadt waere das Risiko mE zu hoch. Wenn man sich die Gegend mal ansieht, so sind die meisten Haeuser mit Anbau im Ortskern zu finden. Wenn man sich weiter Richtung Stadtrand bewegt, sind es merklich weniger.

Man weiss ja auch sonst eine Menge ueber das Haus, also wo genau die Dachschraege ansetzte, dass es eine Doppelgarage hatte, dass es einen ungewoehnlichen Fensterrahmen hatte usw.


melden
Spurenleser71
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 16:00
ja, stimmt, alles richtig gemacht.
Trotzdem - gerade auf dem Land haben die Wände Ohren, und die Nachbarn wissen alles.
Irgend jemand muss den Anbau doch auch mal gebaut haben, und wenn es ein Büro war, muss doch irgend jemand mal drin gewesen sein. Allein um die Telefonleitung zu legen; 1981 gab es noch das Postmonopol, bei dem nur die Deutsche Post die Leitungen legen konnte und durfte.
Und es ist doch kaum vorstellbar, dass ein ganzes Dorf bei so einem widerlichen Verbrechen dicht hält. Warum auch?
Alles sehr rätselhaft.

Es gibt ja auch die andere Möglichkeit, dass das Kind im Rheinland festgehalten wurde, und das Lösegeld nur deshalb im Sauerland verbuddelt wurde, weil sich jemand dort auskannte. Vielleicht weil er dorther stammte?

Immerhin hat sich das ganze Drama rund um Köln abgespielt, und das Mädchen ist in Solingen, 15 Autominuten von Köln entfernt freigelassen worden. Das ist doch alles kein Zufall.


melden
Anzeige

Entführungsfall Nina von Gallwitz 1981

04.09.2018 um 16:16
@Spurenleser71

Der Rekonstruktion aus XY nach zu urteilen wurde da vieles selbst oder in Nachbarschafts- oder Verwandtenhilfe gebaut und ausgebaut. Das Bad und die Einbauschraenke haetten sie ja noch alleine bauen koennen, das Mauerwerk und das Dach aber wohl eher nicht. Ich gehe doch sicher davon aus, dass sich jemand an den Anbau erinnern wuerde, wo man sich bei der Berechnung der Zimmerhoehe verhauen hat, sodass jetzt eine Stufe im Weg ist. Ich gehe weiterhin davon aus, dass schon mal eine andere Person in den Raeumlichkeiten war. Es war wie gesagt das Obergeschoss, und das Bad hatte ein Doppelwaschbecken. Das legt den Schluss nahe, dass man es so eingerichtet hat, dass sich mehr als eine Person gleichzeitig die Zaehne putzen kann. Das kenne ich ueberwiegend von kindrreichen Familien.


melden
322 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt