Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 11:33
HeinzHaferkamp schrieb:Dann hoffen wir mal, dass zumindest etwas von den Proben, die damals zweifelsohne genommen wurden, noch vorhanden ist.
Ja das hoffe ich auch, obgleich ich mir nicht sicher bin, da der Bitumendeckel damals in den Überlegungen keine Rolle gespielt hat. Überlegenswert ist auch ob der vorliegende Bitumentyp überhaupt jemals im Handel erhältlich war; sollte das nicht der Fall sein stellt sich umso mehr die Frage wie die Täter dann an das Material gelangt sind.


melden
Anzeige

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 11:44
MaxiM3838 schrieb:Wenn sich das so wie dort geschildert bewahrheiten würde, waere das ein Hammer der wohl auch noch 2019 ein „politisches Nachbeben“ auslösen würde.
HeinzHaferkamp schrieb:Da bin ich mir nicht so sicher. Es gibt noch reichlich andere Dinge, die man dem Mann mit dem kurzen Hals vorwirft. Irgendwann gibt es bekanntlich Mengenrabatt. Das trifft leider auch auf Straftäter zu.
jess1234 schrieb:Also das es die internatschüler oder Schüler Jugendliche waren steht wohl mit hoher Wahrscheinlichkeit fest oder wie?
Also ich verstehe nicht, was der ehemalige 10.Klässler jetzt übehaupt ausgesagt hat, außer dass damals im LEH nicht ordentlich ermittelt wurde um den Ruf der Schule zu schützen. Und "War's etwa einer von uns?" sowie "das Ganze stinkt gewaltig."

@2r2n: wissen wir hier nicht alles und er hatte eine konkrete Beobachtung gemacht und ausgesagt, oder war es das schon?

Um jetzt noch in der Sache einen konkreten Anfangsverdachts wg. Mordes gegen jemanden zu haben, muß man doch etwas in der Hand haben, etwa einen DNA Treffer oder eine schwer belastende Zeugenaussage und auch ein konkretes Motiv wäre hilfreich. Ansonsten könnte Andreas S. wirklich unschuldig aufgrund der Straftaten seines Vaters vorverurteilt werden, so nach dem Motto "wie der Vater, so der Sohn" oder "der Afpel fällt nicht weit vom Stamm". Am Ende bleibt dann immer "audacter calumniare, semper aliquid haeret".


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 12:13
AnnaKomnene schrieb:..., dann laufen potenziell noch mindestens zwei Personen frei herum. Und diese Person(en) koennte(n) noch ein weiteres Verbrechen begehen. Und das muss verhindert werden. Ich habe wirkliche Sorgen deshalb.
Diese Sorgen teile ich. Inzwischen ist es verdammt ernst geworden, es geht nicht länger um unverbindliche Gedankenspiele.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 12:21
ErwinKöster schrieb:obgleich ich mir nicht sicher bin, da der Bitumendeckel damals in den Überlegungen keine Rolle gespielt hat.
Edit: Hat er doch, wie ich gerade gesehen habe, da zahlreiche Unternehmen bezüglich des Bitumens kontaktiert wurden.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 17:45
JosephConrad schrieb:Also ich verstehe nicht, was der ehemalige 10.Klässler jetzt übehaupt ausgesagt hat, außer dass damals im LEH nicht ordentlich ermittelt wurde um den Ruf der Schule zu schützen. Und "War's etwa einer von uns?" sowie "das Ganze stinkt gewaltig."
Ja, das hat er gesagt. Nicht mehr und nicht weniger. Darauf kann man auf keinen Fall Ermittlungen stützen. Und ich bin deiner Meinung: Eine Vorverurteilung geht gar nicht. Es muss immer die Unschuldsvermutung gelten. Es ist Sache der Staatsanwaltschaft, die Entscheidung zu treffen, ob es für Ermittlungen ausreicht. Es sollte eine Entscheidung sein, die eines Rechtsstaates würdig ist. Und selbst wenn Ermittlungen stattfinden und sogar bei einer Anklage gilt immer die Unschuldsvermutung. Ok, bei Mazurek war das nicht der Fall. Aber eigentlich sollte es so sein.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 20:53
@2r2n

Dein Statement
2r2n schrieb:Ja, das hat er gesagt. Nicht mehr und nicht weniger. Darauf kann man auf keinen Fall Ermittlungen stützen
relativiert m.E. aber schon die von dir gemachten Aussagen
2r2n schrieb am 30.10.2018:In den 90ern passierte so gut wie nichts und erst als 2003 ein Ex-Landheimschüler beim LKA vorsprach und seinen Verdacht äußerte, dass Schüler in den Fall verwickelt sein könnten, wurde eine neue Soko eingesetzt.
2r2n schrieb am 19.12.2018:Er wiederholte seine Aussagen von damals sogar in verschärfter Form.
Schließlich hast Du hier den Eindruck erweckt, dass die Aussage dass "Schüler in den Fall verwickelt sein könnten" noch verschärft wurde.

Das ist doch nicht dasselbe wie "War's etwa einer von uns?, das Ganze stinkt gewaltig!"

In diesem Kontext erscheinen mir nun Posts wie
robernd schrieb:AnnaKomnene schrieb:
..., dann laufen potenziell noch mindestens zwei Personen frei herum. Und diese Person(en) koennte(n) noch ein weiteres Verbrechen begehen. Und das muss verhindert werden. Ich habe wirkliche Sorgen deshalb.

Diese Sorgen teile ich. Inzwischen ist es verdammt ernst geworden, es geht nicht länger um unverbindliche Gedankenspiele.
fast schon psychotisch.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 21:10
JosephConrad schrieb:Schließlich hast Du hier den Eindruck erweckt, dass die Aussage dass "Schüler in den Fall verwickelt sein könnten" noch verschärft wurde.

Das ist doch nicht dasselbe wie "War's etwa einer von uns?, das Ganze stinkt gewaltig!"
Die Redaktion von Stern TV hat nur einen kleinen Teil seiner Aussagen in den Beitrag gepackt. Auf jeden Fall könnte der Schüler noch einiges mehr erzählen, was definitiv in Richtung "Verschärfung" geht. Aber erstens haben die bei Stern TV Justitiare und zweitens gehört es sich nicht, Mutmaßungen in die Welt zu setzen, die eigentlich nur eine Strafverfolgungsbehörde was angehen. Wie schon erwähnt:
https://www.menschenrechtskonvention.eu/unschuldsvermutung-9323/
Und hier sind wir ja noch nicht einmal soweit, dass ein Anfangsverdacht gesehen wird. Also, immer schön vorsichtig.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 21:12
JosephConrad schrieb:In diesem Kontext erscheinen mir nun Posts wie

robernd schrieb:
AnnaKomnene schrieb:
..., dann laufen potenziell noch mindestens zwei Personen frei herum. Und diese Person(en) koennte(n) noch ein weiteres Verbrechen begehen. Und das muss verhindert werden. Ich habe wirkliche Sorgen deshalb.

Diese Sorgen teile ich. Inzwischen ist es verdammt ernst geworden, es geht nicht länger um unverbindliche Gedankenspiele.

fast schon psychotisch.
Nein, das ist nicht psychotisch. Das ist nur das Resultat von Menschen, die eins und eins zusammenzählen.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 21:29
@JosephConrad

Das hier war mein Originalbeitrag:

Beitrag von AnnaKomnene, Seite 240

Weise mir doch bitte mal nach, wo Du hier eine Psychose erkennst. Ich erklaere gerne, wie ich darauf gekommen bin, und bin auch jederzeit bereit, meine Ansichten zu belegen.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 21:32
Es tut mir leid, aber mit
2r2n schrieb:Die Redaktion von Stern TV hat nur einen kleinen Teil seiner Aussagen in den Beitrag gepackt. Auf jeden Fall könnte der Schüler noch einiges mehr erzählen, was definitiv in Richtung "Verschärfung" geht. Aber erstens haben die bei Stern TV Justitiare und zweitens gehört es sich nicht, Mutmaßungen in die Welt zu setzen, die eigentlich nur eine Strafverfolgungsbehörde was angehen.
relativierst Du jetzt wieder die Aussage
2r2n schrieb:Ja, das hat er gesagt. Nicht mehr und nicht weniger. Darauf kann man auf keinen Fall Ermittlungen stützen.
Meine ursprüngliche Frage war nur:
JosephConrad schrieb:@2r2n: wissen wir hier nicht alles und er hatte eine konkrete Beobachtung gemacht und ausgesagt, oder war es das schon?
Und mir hätte als Antwort gereicht:

"Ja es hat konkretere Aussagen gegeben, darüber kann ich aber hier wg. des laufenden Verfahrens nichts sagen."

Oder

"Nein er hat nur gesagt: War's etwa einer von uns?, das Ganze stinkt gewaltig!"


Du hast aber zunächst nur die "nicht mehr und nicht weniger" Antwort gegeben, auf der man keinen Anfangsverdacht stützen könne. Und aus dieser Aussage eine akute Gefahr abzuleiten zu wollen, ist mMn. sehr wohl "psychotisch".

Dies hier ist ein Diskussionsforum, wo über Sachverhalte diskutiert wird. Und wenn Du eine Post schreibst, so glaube ich Dir, was Du schreibst. Andererseits versuche ich klar zu sagen was ich denke oder vermute und stehe auch zu meiner Meinung, wenn diese von anderen abweicht. Die neuen Indizien, die sich aus der Aussage des Markus E. ergeben könnten, sind doch in dieser Diskussion essentiell. Und es ist nur eine Diskussion unter Amateuren. Daher habe ich sowieso Verständnis dafür, dass über konkrete Inhalte nicht gesprochen werden kann.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 21:45
@JosephConrad

Das bringt nichts, hier @2r2n zu zerpfluecken. Der Schueler spricht ab 12:20 auf dem Video, und seine Kernaussage ist, dass man, ich paraphrasiere ihn mal, auf den Ruf der Schule bedacht war. Deshalb wurde er wohl in den Bericht aufgenommen. Zeitzeuge ist er ja offensichtlich auch.

Ach und uebrigens, wieso unterstellst Du jetzt auch noch @2r2n eine Psychose? Er hat nie von einer Gefahr gesprochen, das waren ich sowie @robernd


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 21:59
AnnaKomnene schrieb:Weise mir doch bitte mal nach, wo Du hier eine Psychose erkennst. Ich erklaere gerne, wie ich darauf gekommen bin, und bin auch jederzeit bereit, meine Ansichten zu belegen.
Das ist rührend wie Du @2r2n in Schutz nimmst, statt zu schreiben, dass er sich klarer hätte positionieren können.

Eine Entführung mit Todesfolge hat vor 38 Jahren stattgefunden. Jemand sitzt dafür im Gefängnis. Der Komplize konnte nie ermittelt werden. Es könnten aber auch andere Täeer gewesen sein. Abgesehen davon, dass das bekannte Verbrechen verjährt ist, ist die Wahrscheinlichkeit wohl gering dass die Täter nach so langer Zeit eine ähnliche Tat begehen.
AnnaKomnene schrieb:Ach und uebrigens, wieso unterstellst Du jetzt auch noch @2r2n eine Psychose? Er hat nie von einer Gefahr gesprochen, das waren ich sowie @robernd
Wieso @2r2n? Bitte lese:
JosephConrad schrieb:Du hast aber zunächst nur die "nicht mehr und nicht weniger" Antwort gegeben, auf der man keinen Anfangsverdacht stützen könne. Und aus dieser Aussage eine akute Gefahr abzuleiten zu wollen, ist mMn. sehr wohl "psychotisch".
Erläuterung: Diejenigen (Du und robernd) , die aus dieser Aussage ( die "nicht mehr und nicht weniger" Antwort) eine akute Gefahr ableiten wollen handeln mMn. psychotisch.

Insbesondere fragte ich mich, wie kann man man aus der o.g. Aussage ableiten das es "inzwischen verdammt Ernst geworden ist"?
robernd schrieb:Diese Sorgen teile ich. Inzwischen ist es verdammt ernst geworden, es geht nicht länger um unverbindliche Gedankenspiele.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 22:06
@JosephConrad

Ich wiederhole noch mal, das hier war mein Originalbeitrag:

Beitrag von AnnaKomnene, Seite 240

Wo siehst Du hier Anzeichen einer Psychose, und wie kommst Du darauf, dass mein Beitrag in irgendeiner Form von Stern TV motiviert worden sein koennte? Das ist eine zeitlose Aussage, die ich so auch vor einem Jahr getroffen haben koennte. Bestimmte Personen hatte ich dabei nicht im Kopf, ausser M natuerlich.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 22:16
AnnaKomnene schrieb:Wo siehst Du hier Anzeichen einer Psychose, und wie kommst Du darauf, dass mein Beitrag in irgendeiner Form von Stern TV motiviert worden sein koennte? Das ist eine zeitlose Aussage, die ich so auch vor einem Jahr getroffen haben koennte.
Umso befremdlicher für mich. Das ist eben meine Bewertung des Sachverhaltes, dass sich jemand wirkliche Sorgen wegen Folgeverbrechen macht, die von den Tätern eines bestimmten Entführungsfalls mit Todesfolge, der vor 38 Jahren stattgefunden hat, begangen werden könnten.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 22:27
@JosephConrad

Das ist leider eine Tatsache, dass viele Verbrecher wieder straffaellig werden. Sieh Dir mal diese Statistiken an:

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/kriminalitaetsstudie-von-drei-straftaetern-wird-einer-rueckfaellig-a-953533.html

Das ist keine Psychose meinerseits.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 22:31
AnnaKomnene schrieb:Das ist keine Psychose meinerseits
Schon o.k. Ich hatte es ja zunächst auch nur als "fast psychotisch" benannt. Eigentlich hatte ich aus Deinem und noch viel mehr aus robernds Statement abgeleitet, dass nun (wg. des Medienechos) die Gefahr bestehen könnte, dass ein Täter einem Mitwisser etwas böses tut und es daher "verdammt ernst geworden ist". Und das war mir in Bezug auf "War's etwa einer von uns?, das Ganze stinkt gewaltig!" zu arg.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 22:33
@JosephConrad

So etwas habe ich nie behauptet.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 22:35
AnnaKomnene schrieb:So etwas habe ich nie behauptet.
Das hast Du jetzt klargestellt.

Vielleicht hast Du @robernd das so verstanden wie ich?


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 22:39
@JosephConrad

Wikipedia: Psychose

Wir wissen was eine Psychose ist, eine Sammelbezeichnung für geistige Fehlfunktionen und Wahrnehmungsstörungen. Ich denke das ist eine ziemliche Fehleinschätzung von dir. Es gibt in diesem Zusammenhang bisher auch keine getätigten Aussagen, die eine solche Einstufung verdienen würden. Weiters sollen semantische Wortklaubereien nicht von der Tatsache ablenken, dass nur die Aussagen des Ex-Schülers bewertbar sind die in dem Beitrag gezeigt wurden. Seine restlichen Kenntnisse sind uns bisher nicht bekannt. Darüber kann man also spekulieren, aber das ist deswegen keine geistige Defizitleistung.

Ich finde schon die rudimentären Aussagen von E. bemerkenswert genug und hoffe dass da noch mehr kommt.

Kannst du ausserdem garantieren dass die unerkannt gebliebenen Täter später nicht nochmal versucht haben könnten ihre Nummer (wenn auch in anderer Form) nochmal abzuziehen und (wenn man von jugendlichen Tätern ausgeht) auch theoretisch heute noch dazu in der Lage wären?


melden
Anzeige

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

13.04.2019 um 22:44
Um zum Thema zurückzukommen:

wenn Markus E. Indizien zu den Ermittlungen hat, die einen neuen Tatverdacht begründen, so hatte er sie doch schon 2003 dem LKA genannt. Warum wurden diese dann nicht im Hauptverfahren von Werner Mazureks Anwalt aufgegriffen und weiter verfolgt? Das ist mir genau so unverständlich wie der Aspekt, dass die Verteidigung kein eigenes Tonbandgutachten anfertigen ließ.


melden
366 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt